Eine Übersicht über den Namendiensteintrag

Der Name Service-Eintrag besteht aus drei unterschiedlichen Abschnitten. Der erste Abschnitt ist für Schnittstellen (UUID + Version), der zweite Abschnitt enthält die Objekt-UUIDs, und der dritte Abschnitt ist für Bindungsziehpunkte. Sie geben einen Namen für den Eintrag an, der als Möglichkeit dient, ihn zu identifizieren.

Beim Aufrufen von RpcNsBindingExport gibt der Server den Namen des Eintrags an, in dem die exportierten Informationen platziert werden sollen. Diese neu exportierte Schnittstelle wird dann dem Schnittstellenabschnitt des Namensdiensteintrags hinzugefügt. Alle Schnittstellen, die bereits im Namendiensteintrag vorhanden sind, bleiben ebenfalls erhalten. Dieser Vorgang wird für Objekt-UUIDs und Bindungsziehpunkte befolgt.

Der Client ruft RpcNsBindingLookupBegin (oder RpcNsBindingImportBegin) auf, um nach einem geeigneten Bindungshandpunkt zu suchen. Der Eintragsname, der Schnittstellenhandpunkt und eine Objekt-UUID werden extrahiert. Dadurch werden die Einträge eingeschränkt, von denen Bindungshandpunkte zurückgegeben werden. Wenn ein Eintrag den Suchkriterien entspricht, werden alle Bindungspunkte in diesem Eintrag von RpcNsBindingImportNext zurückgegeben.