Erstellen von Metafile-Wiedergabelisten

Sie können eine Wiedergabeliste mit einem beliebigen Text-Editor erstellen, z. B. Microsoft Editor. Öffnen Sie Ihren Text-Editor. Geben Sie die Skripteinträge ein, die Sie implementieren möchten. Nachdem Sie die Eingabe in Editor abgeschlossen haben, speichern Sie die Datei mit einer entsprechenden Dateinamen- und Dateinamenerweiterung. Weitere Informationen zu Erweiterungen finden Sie unter Metafile-Erweiterungsrichtlinien. In der Regel ist der Name der Windows Media-Datei oder des Datenstroms gefolgt von einer Erweiterung von .wax, .wvx oder .asx. Wenn Ihr Medieninhalt beispielsweise eine Windows Medienaudiodatei ist, die eine WMA-Erweiterung enthält, verwenden Sie die Wachserweiterung beim Benennen der Wiedergabeliste. Wiedergabelisten dürfen keine Formatierungscodes aus einem Textprozessor enthalten, z. B. Microsoft Word. Um sicherzustellen, dass keine Formatierungscodes in der Wiedergabeliste enthalten sind, speichern Sie die Datei als Nur-Text- oder ASCII-Datei.

Hinweis

Elemente und Attribute sind nicht groß- und kleinschreibungsempfindlich. Der Text, der in der Wiedergabeliste verwendet wird, um ein Element oder Attribut zu definieren, kann entweder Groß- oder Kleinschreibung oder eine Mischung aus beiden sein.

 

Wenn ein Element keine untergeordneten Elemente hat (die änderungen oder innerhalb eines anderen Elements enthalten sind), kann ein einzelnes Schrägstrichzeichen (/) am Ende des Öffnentags verwendet werden, direkt vor dem> '', anstelle eines schließenden Tags. Untergeordnete Elemente eines Elements müssen zwischen dem öffnenden und schließenden Tag für dieses Element angezeigt werden; andernfalls sind sie nicht untergeordnete Elemente für dieses Element und werden ignoriert oder verursachen einen Fehler in der Syntax der Wiedergabeliste.

Die ersten vier Zeichen einer Wiedergabeliste müssen "<ASX" sein. Das ASX-Element wird in allen Wiedergabelisten verwendet, ob die Erweiterung .wax, .wvx oder .asx ist. Es muss nur ein ASX-Element pro Wiedergabeliste vorhanden sein. Dieses Element identifiziert die Datei als Windows Medienmetadatei-Wiedergabeliste. Es gibt nicht den Typ der Wiedergabeliste an.

Das ASX-Element weist drei mögliche Attribute auf:

VERSION

Das VERSION-Attribut ist erforderlich und muss unmittelbar nach dem ASX-Element folgen, z. B. "ASX version = "<3.0">. Die aktuelle Versionsnummer ist 3.0. Windows Medienwiedergabe unterstützt alle vorherigen Versionen. Zulässige Werte für das VERSION-Attribut umfassen sowohl 3.0 als auch 3 (ohne Dezimalpunkt).

PREVIEWMODE

Das PREVIEWMODE-Attribut ist optional. Es stellt einen weiteren Mechanismus bereit, um anzugeben, wie lange ein Clip gerendert werden soll. Wenn der Wert des PREVIEWMODE-Attributs JA ist, rendert Windows Medienwiedergabe jeden Clip für die Dauer, die vom Element PREVIEWDURATION angegeben wird. Jeder Clip kann eine PREVIEWDURATION angegeben haben.

BANNERLEISTE

Das optionale BANNERBAR-Attribut definiert, ob das Windows Medienwiedergabe Steuerelement Platz für eine Bannergrafik reserviert. (Verwenden Sie das BANNER-Element, um die Grafik anzuzeigen.) Wenn der Wert von BANNERBAR BEHOBEN ist, Windows Medienwiedergabe Bannerspeicher für die Show und für jeden Clip reserviert, ob die Metafile-Wiedergabeliste ein Banner für die Anzeige oder den Clip angibt. Dies behält die Größe des Windows Medienwiedergabe Fensters gleich (außer wenn sich die Videogröße ändert), unabhängig von der Abwesenheit oder Anwesenheit einer Bannergrafik. Wenn die Anzeige oder der Clip kein Banner enthält, das dem Banner zugeordnet ist, ist der für einen reservierte Platz schwarz. Wenn der Wert des BANNERBAR-Attributs AUTO ist, reserviert Windows Medienwiedergabe Platz für das Banner nur, wenn die Anzeige oder der Clip eine enthält.

<ASX version="3.0" BANNERBAR="AUTO" >

Weitere Informationen zu den drei Attributen des ASX-Elements finden Sie im Referenzeintrag für das ASX-Element.

Ein ASX-Elemententhält UNTERGEORDNETE ELEMENTE, die Informationen zu den Mediendateien definieren, auf die zugegriffen werden soll. Jedes ENTRY-Element muss ein REF-Element enthalten, das den Pfad zur Mediendatei angibt, die streamt werden soll. Es muss mindestens ein ENTRY - oder ENTRYREF-Element innerhalb eines ASX-Elements vorhanden sein.

Andere Elemente, die im Bereich des ASX-Elements definiert sind, z. B. TITLE und AUTHOR, werden den von Windows Medienwiedergabe angezeigten Metadaten zugeordnet.

Die einfachsten Wiedergabelisten werden erstellt, indem mehrere ENTRY-Elemente mit einem einzelnen REF-Element zu einer Metadatei hinzugefügt werden. Jedes ENTRY-Element in einer Metafile-Wiedergabeliste wird in der Reihenfolge gerendert, in der es in der Datei angezeigt wird, als ob der Benutzer jeden Clip manuell geöffnet hatte.

Beispielcode

<ASX version = "3.0">
<!--A simple playlist with entries to be played in sequence.-->
    <Title>The Show Title</Title>
    <Entry>
        <Ref href = "mms://adventure-works.com/Path/title1.wma" />
    </Entry>
    <Entry>
        <Ref href = "mms://adventure-works.com/Path/title2.wma" />
    </Entry>
    <Entry>
        <Ref href = "mms://adventure-works.com/Path/title3.wma" />
    </Entry>
</ASX>

Achten Sie darauf, dass die Wiedergabeliste funktioniert, indem Sie auf sie in Windows Explorer doppelklicken. Windows Medienwiedergabe sollten die Medieninhalte öffnen und mit dem Streamen der Medieninhalte beginnen. Nachdem Sie bestätigt haben, dass die Wiedergabeliste funktioniert, speichern Sie sie zusammen mit Ihren Webseiten auf Ihrem Webserver, und verknüpfen Sie ihn mithilfe eines HREF-Elements oder einbetten Sie sie in eine Webseite mithilfe des Windows Medienwiedergabe OBJECT-Elements.

Die folgenden Abschnitte enthalten weitere Informationen:

BANNER-Element

Beispiel-Wiedergabelisten

referenz Windows Medienmetadateielemente

Windows Medienmetadateihandbuch