Bibliotheksintegration

Die Windows Media Player benutzeroberfläche ist in Featurebereiche organisiert, die als Aufgabenbereiche bezeichnet werden und die verschiedenen features des Programms auf hoher Ebene kapseln. Dazu gehören u. a. die Aufgabenbereiche Bibliothek, Synchronisierung und Burn. Im Aufgabenbereich Bibliothek können Benutzer mit der Bibliothek arbeiten. Im Aufgabenbereich Synchronisieren können Benutzer digitale Mediendateien mit einem portablen Gerät synchronisieren. Und der Aufgabenbereich "Burn" ermöglicht es Benutzern, digitale Mediendateien auf eine CD oder DVD zu verglühen.

Hinweis

Der Aufgabenbereich Bibliothek wird manchmal als Aufgabenbereich Durchsuchen bezeichnet.

Jeder dieser Aufgabenbereiche verfügt über ein gewisses Maß an Integration in die Bibliothek. Wenn der Benutzer z. B. Musik auf eine CD verglühen möchte, ist es sinnvoll, dass der Benutzer die zu glühende Musik durch Durchsuchen der Bibliothek und einfaches Ziehen und Ablegen von Medienelementen in eine Liste auswählt. Dies bedeutet, dass Benutzer einen Onlineshopkatalog anzeigen und verwenden können, der vollständig in die Bibliothek integriert ist, wenn sie in den Aufgabenbereichen Bibliothek, Synchronisieren und Burn arbeiten. Die WMPTaskType-Enumeration enthält Werte, die diese drei Aufgabenbereiche darstellen, damit sie programmgesteuert identifiziert werden können.

Jeder dieser drei Aufgabenbereiche ist in drei Hauptteile unterteilt. Der erste Teil ist das Bibliotheksstrukturansicht-Steuerelement. Dieses Steuerelement bietet dem Benutzer eine hierarchische Ansicht der Windows Media Player Bibliothek, einschließlich Kategorisierungsfeatures nach Musik, Interpret, Album usw. Der zweite Aufgabenbereich ist der Detailbereich. Dieser Bereich enthält detaillierte Informationen, die nach der kategorie organisiert sind, die derzeit im Strukturansicht-Steuerelement der Bibliothek ausgewählt ist. Wenn der Benutzer beispielsweise in der Strukturansicht auf "Hits" geklickt hat, werden im Detailbereich die Titel der Titel angezeigt, die derzeit in der Bibliothek enthalten sind, sowie weitere Informationen wie Länge und Titel des Albums. Der dritte Teil ist der Listenbereich oder warenkorb. Benutzer können Medienelemente per Drag & Drop in den Warenkorb ziehen, um Listen zu erstellen, z. B. Wiedergabelisten, Synchronisierungslisten und Burnlisten.

Wenn ein Onlineshopkatalog in die Bibliothek integriert ist, wird der Onlineshop als Kategorie der obersten Ebene oder Knoten im Strukturansicht-Steuerelement der Bibliothek angezeigt. (Nur ein Onlineshopkatalog ist für den Benutzer gleichzeitig sichtbar.) Wenn ein Benutzer den Onlineshopkatalog durch Klicken auf den Knoten anzeigen soll, werden im Detailbereich Informationen zur Musik im Onlineshopkatalog angezeigt. Dies schließt Musik ein, die der Benutzer gekauft oder geverleiht hat, sowie Musik, die der Benutzer noch nicht erworben hat.

Der Onlinespeicherknoten der obersten Ebene verfügt über einen Satz von untergeordneten Knoten, die von Windows Media Player. Beispielsweise verfügt der Knoten des Onlineshops der obersten Ebene u. a. über untergeordnete Knoten Radio, Interpret und Album. Der Knoten des Onlineshops der obersten Ebene kann auch bis zu acht benutzerdefinierte untergeordnete Knoten enthalten, die vom Onlineshop bereitgestellt werden. Windows Media Player erstellt einen benutzerdefinierten untergeordneten Knoten für jede Liste, die über einen Listenbezeichner im Bereich von 0 bis 7 verfügt. Der Onlineshop gibt den Bezeichner einer Liste in derlist.csv an, die Teil des Katalogs des Geschäfts ist.

Windows Media Player ruft ein Symbol für jeden benutzerdefinierten Strukturknoten des Onlineshops ab, indem IWMPContentPartner::GetItemInfoaufgerufen und CPListIDIcon im bstrInfoName-Parameter übergeben wird.

Während der Benutzer durch den Katalog navigiert, ruft Windows Media Player IWMPContentPartner::GetItemInfo auf, um Metadaten aus dem Inhaltspartner-Plug-In über die vom Benutzer ausgewählten Musikelemente abzurufen. Diese Metadaten enthalten Informationen für den Player, damit der Player Details zu den Katalogelementen anzeigen kann. Wenn der Benutzer beispielsweise ein Album auswählt, ruft Windows Media Player url der Albumart ab, damit der Benutzer die Coverart des Albums sehen kann.

Informationen zu Onlineshops vom Typ 1