Erstellen einer Power BI Embedded-Kapazität im Azure-Portal

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine Power BI Embedded-Kapazität in Microsoft Azure erstellen. Power BI Embedded vereinfacht die Power BI-Funktionen, indem es Ihnen dabei hilft, Ihren Anwendungen schnell beeindruckende Visuals, Berichte und Dashboards hinzuzufügen.

Wichtig

In den nächsten Monaten gelten alle Gen1-Kapazitäten als veraltet, und nur Power BI Embedded Gen2-Kapazitäten sind verfügbar. Es wird empfohlen, dass Sie mithilfe des Azure-Portals oder der ARM-API ein Upgrade für Ihre Embedded-Kapazitäten auf Gen2 durchführen.

Voraussetzungen

Sie benötigen Folgendes, um eine Kapazität erstellen zu können:

  1. Azure Active Directory: Ihr Abonnement muss einem Azure Active Directory-Organisationsmandanten (Azure AD) zugeordnet sein. Außerdem müssen Sie in Azure mit einem Konto in diesem Mandanten angemeldet sein. Persönliche Microsoft-Konten werden nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Authentifizierung und Benutzerberechtigungen.

  2. Power BI-Mandant: Mindestens ein Konto in Ihrem Azure AD-Mandanten muss für Power BI registriert sein. Melden Sie sich mit diesem Konto bei Power BI an.

  3. Azure-Abonnement: Besuchen Sie die Website für kostenlose Testversionen von Azure, um ein Konto zu erstellen (falls Sie noch nicht über eines verfügen).

  4. Ressourcengruppe: Verwenden Sie eine bereits vorhandene Ressourcengruppe, oder erstellen Sie eine neue.

Erstellen einer Kapazität

Hinweis

Zum Erstellen oder Verwalten einer Kapazität müssen Sie mindestens über die integrierte Rolle Mitwirkender verfügen.

Vergewissern Sie sich vor dem Erstellen einer Power BI Embedded-Kapazität, dass Sie sich mindestens einmal bei Power BI angemeldet haben.

  1. Melden Sie sich beim Azure-Portal an.

  2. Wählen Sie unter Azure-DienstePower BI Embedded aus.

  3. Wählen Sie in Power BI Embedded Erstellen aus.

  4. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein, und klicken Sie dann auf Überprüfen und Erstellen.

    Screenshot: Registerkarte „Grundlegende Einstellungen“ der Seite „Power BI Embedded“ zum Erstellen einer neuen Kapazität im Azure-Portal

    • Abonnement: Dies ist das Abonnement, für das Sie die Kapazität erstellen möchten.

    • Ressourcengruppe: Dies ist die Ressourcengruppe, die die neue Kapazität enthält. Wählen Sie eine vorhandene Ressourcengruppe aus, oder erstellen Sie eine neue. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Azure Resource Manager.

    • Ressourcenname: Dies ist der Ressourcenname der Kapazität.

    • Speicherort: Dies ist der Speicherort, an dem Power BI für Ihren Mandanten gehostet wird. Der standardmäßige Standort ist Ihre Heimatregion, aber Sie können den Standort über die Multi-Geo-Optionen ändern.

    • Größe: Dies ist die A SKU, die Sie benötigen. Weitere Informationen finden Sie unter SKU-Speicher und Computeleistung.

    • Power BI-Kapazitätsadministrator: Dies ist ein Administrator für die Kapazität.

      Hinweis

      • Standardmäßig ist der Benutzer, der die Kapazität erstellt, der Kapazitätsadministrator.
      • Sie können einen anderen Benutzer oder Dienstprinzipal als Kapazitätsadministrator auswählen.
      • Der Kapazitätsadministrator muss zu dem Mandanten gehören, über den die Kapazität bereitgestellt wird. B2B-Benutzer (Business-to-Business) können keine Kapazitätsadministratoren sein.

Upgrade einer Kapazität auf Gen2

Sie können ein Upgrade einer Gen1-Kapazität auf Gen2 entweder über die Benutzeroberfläche des Azure-Portals oder über die ARM-API durchführen.

So führen Sie über die Benutzeroberfläche im Azure-Portal ein Upgrade von einer Gen1-Kapazität auf Gen2 durch:

  1. Wählen Sie die Kapazität aus.

  2. Klicken Sie im Abschnitt „Übersicht“ auf Auf Gen 2 aktualisieren.

    Screenshot: Option zum Durchführen eines Upgrades für eine Power BI-Kapazität im Azure-Portal

  3. Klicken Sie auf Ja, um zu bestätigen.

    Screenshot: Option zum Durchführen eines Upgrades für eine Power BI-Kapazität im Azure-Portal

Die Kapazität wird in wenigen Sekunden automatisch aktualisiert.

Überlegungen und Einschränkungen

Ihr Abonnement muss einem Azure Active Directory-Organisationskonto (Azure AD) zugeordnet sein. Persönliche Microsoft-Konten werden nicht unterstützt.

Nächste Schritte