Aktualisieren von Office 2019 (für IT-Experten)

Nach der Bereitstellung von Volumenlizenzversionen von Office 2019, einschließlich Project und Visio, sollten Sie diese auf dem aktuellsten Stand halten mithilfe der von Microsoft veröffentlichten Sicherheits- und Qualitätsupdates, darunter Updates, die Stabilitäts- oder Leistungsverbesserungen für Office bieten. Office 2019 wird etwa einmal im Monat aktualisiert, in der Regel am zweiten Dienstag im Monat.

Hinweis

Office 2019 erhält keine neuen Funktionen. Wenn Sie von Zeit zu Zeit neue Office-Features erhalten möchten, sollten Sie erwägen, zu einem Office 365-Plan (oder Microsoft 365) zu Office.

Volumenlizenzierte Versionen von Office 2019 verwenden jetzt Klick-und-Los anstelle von Windows Installer (MSI) zum Installieren und Aktualisieren von Office.

Wie wird Office 2019 aktualisiert?

Klick-und-Los verarbeitet Updates anders als Windows Installer (MSI). Im Folgenden finden Sie Informationen zum Ablauf von Updates für Office 2019.

  • Wenn Updates für Office 2019 verfügbar sind, veröffentlicht Microsoft einen neuen Build von Office 2019 im Office Content Delivery Network (CDN) im Internet. Dieser neue Build enthält alle neuesten Sicherheits- und Qualitätsupdates.
  • Office 2019 ist standardmäßig so konfiguriert, dass es automatisch direkt aus dem Office CDN aktualisiert wird. Dies kann jedoch gändert werden. Später mehr dazu.
  • Auf dem Computer, auf dem Office 2019 installiert ist, wird eine geplante Aufgabe namens "Automatische Office-Updates 2.0" ausgeführt, die in regelmäßigen Abständen nach Updates sucht.
  • Wenn Updates verfügbar sind, beginnt Office automatisch mit dem Herunterladen der Updates. Der Benutzer muss dazu überhaupt nichts tun. Im Rahmen dieses Prozesses überprüft Office außerdem, worin sich die neueste Version von Office 2019 im Office CDN und die auf dem Computer installierte Version von Office 2019 unterscheiden. Anschließend werden nur die Elemente heruntergeladen, die für eine Aktualisierung von Office 2019 auf die neueste Version erforderlich sind.
  • Während die Updates heruntergeladen werden, können die Benutzer Office-Apps wie etwa Word weiter verwenden. Nach dem Herunterladen werden die Updates installiert. Wenn Office-Apps gerade geöffnet sind, werden die Benutzer aufgefordert, ihre Arbeit zu speichern und die Apps zu schließen, damit die Updates installiert werden können.
  • Nach der Installation der Updates können die Benutzer weiter in ihren Office-Apps arbeiten.

Was ist bei Updates in Office 2019 anders?

Da Klick-und-Los Updates anders als Windows Installer (MSI) behandelt, müssen Sie einige Änderungen beachten.

  • Es gibt keine separaten Downloads für Sicherheits- oder Qualitätsupdates. Updates sind bereits Bestandteil eines neuen Builds von Office 2019, der im Office CDN bereitgestellt wird.
  • Updates sind kumulativ. Deshalb enthält die aktuelle Version von Office 2019, die im Office CDN verfügbar ist, alle Sicherheits- und Qualitätsupdates aus allen vorherigen Versionen von Office 2019.
  • Wenn Sie Office 2019 aus dem Office CDN herunterladen und installieren, ist es bereits auf dem neuesten Stand. Dadurch müssen nach der Installation von Office 2019 keine Updates oder Service Packs heruntergeladen und angewendet werden.
  • Da Updates kumulativ sind und bereits in der neuesten Version von Office 2019 im Office CDN enthalten sind, verwenden Sie nicht Microsoft Updates oder Windows Server Update Services (WSUS) zum Aktualisieren von Office 2019. Mithilfe von Microsoft Endpoint Configuration Manager können Sie Jedoch Updates für Office 2019 bereitstellen und verwalten, einschließlich der Kontrolle, wann und von wo Updates angewendet werden.

Festlegen, von wo Office 2019 Updates abrufen soll

Wenn die Netzwerkkonnektivität oder andere organisationsinterne Anforderungen kein Hindernis darstellen, empfehlen wir die automatische Aktualisierung von Office 2019 aus dem Office CDN. Die Aktualisierung aus dem Office CDN ist standardmäßig festgelegt, sodass Sie nichts weiter tun müssen. Dies ist eine sehr einfache Möglichkeit, Office 2019 auf dem neuesten Stand zu halten.

Wenn Sie nicht möchten, dass Computer mit Office 2019 eine Verbindung mit dem Office CDN herstellen, um Updates zu beziehen, können Sie Office 2019 so konfigurieren, dass Updates aus einem freigegebenen Ordner in Ihrem internen Netzwerk abgerufen werden. Sie benötigen weiterhin mindestens einen Computer mit Zugriff auf das Office CDN, um die neueste Version von Office 2019 in den freigegebenen Ordner in Ihrem internen Netzwerk herunterladen zu können.

Beachten Sie, dass die Installation und Aktualisierung von Office 2019 aus einem freigegebenen Ordner in Ihrem lokalen Netzwerk erheblich mehr administrativen Aufwand und mehr Speicherplatz erfordert. Sie müssen beispielsweise verfolgen, wann neue Builds von Office 2019 verfügbar sind, und dann die aktualisierte Version von Office 2019 in Ihr Netzwerk herunterladen. Beim Herunterladen in einen freigegebenen Ordner in Ihrem lokalen Netzwerk wird immer eine vollständige Kopie der aktualisierten Office-Version heruntergeladen.

Sie können auch Tools zur Bereitstellung von Unternehmenssoftware wie Microsoft Endpoint Configuration Manager verwenden, um die Version Office 2019 zu aktualisieren.

Der Speicherort, an dem Office 2019 nach Updates sucht, ist in der Datei "configuration.xml" angegeben, die Sie verwenden, um Office 2019 mithilfe des Office-Bereitstellungstools bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Office 2019 (für IT-Experten). Sie können auch eine Gruppenrichtlinie verwenden.

Überprüfen, ob Updates für Office 2019 verfügbar sind

Anstatt zu warten, bis der geplante Vorgang ausgeführt wird, um nach Updates zu suchen, können Sie manuell überprüfen, ob Updates verfügbar sind. Öffnen Sie dazu eine beliebige Office-App, z. B. Word, und wählen Sie Datei > Konto > Updateoptionen > Jetzt aktualisieren.

Dies bewirkt, dass der Klick-und-Los-Dienst nach Updates an dem Speicherort sucht, den Sie für Office als den Ort festgelegt haben, an dem nach Updates gesucht werden soll. Beispielsweise direkt aus dem Office CDN im Internet. Wenn Updates verfügbar sind, startet Office den Downloadvorgang.

Größe von Office 2019-Updates

Die Größe der Updates, die vom Update-Speicherort auf den Computer des Benutzers heruntergeladen werden, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählt z. B. wie lange die letzte Aktualisierung von Office 2019 zurückliegt und wie viele Sicherheits- und Qualitätsupdates vorhanden sind.

Um die Größe der Updates, die heruntergeladen werden müssen, zu minimieren, empfiehlt es sich, Office 2019 auf dem neuesten Stand zu halten. Office verwendet eine Technologie namens Binäre Deltakomprimierung, um die Größe der Updates, die auf den Computer des Benutzers angewendet werden müssen, zu verringern. Die binäre Deltakomprimierung kann aber nur dann angewendet werden, wenn Sie eine neuere Version von Office aktualisieren. Etwa wenn Sie von der September- oder Oktober-Version auf die November-Version aktualisieren. Wenn Sie hingegen eine viel ältere Version von Office aktualisieren möchten, z. B. von der Juni- auf die November-Version, kann die binäre Deltakomprimierung nicht angewendet werden.

Der Updatekanal für Office 2019

Office verwendet das Prinzip der Updatekanäle, um zu bestimmen, welche Updates eine installierte Version von Office erhält. Der Updatekanal ist in der Datei "configuration.xml" angegeben, die vom Office-Bereitstellungstool verwendet wird. Sie sollten immer explizit den Updatekanal angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Office 2019 (für IT-Experten).

"PerpetualVL2019" ist der einzige unterstützte Updatekanal für Office Professional Plus 2019 und Office Standard 2019. Er ist auch der standardmäßige Updatekanal für Volumenlizenzversionen von Project 2019 und Visio 2019, obwohl sie mit jedem Updatekanal installiert werden können, z. B. Aktueller Kanal oder Semi-Annual Enterprise-Kanal.

Bei dem Updatekanal handelt es sich um eine computerweite Einstellung. Welchen Update Kanal Sie verwenden ist von der Version der Office-Suite abhängig, die Sie bereitstellen. Wenn Sie Project und Visio zusammen mit Office bereitstellen, müssen Sie für diese den gleichen Updatekanal wie für die Office-Suite verwenden. Dies sollte kein Problem sein, wenn es sich bei allen Versionen von Office, Project und Visio um volumenlizenzierte 2019-Versionen handelt.

Wenn Sie zusammen mit Microsoft 365 Apps eine Volumenlizenzversion von Project 2019 oder Visio 2019 bereitstellen, sollten Sie für Project 2019 und Visio 2019 denselben Updatekanal angeben, den Sie für Microsoft 365 Apps verwenden. Beispiel: "Aktuell" für den aktuellen Kanal oder "Halbjährlich" Semi-Annual Enterprise Kanal. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Szenarien für die Installation verschiedener Versionen von Office, Project und Visio auf demselben Computer.

Verwenden von Gruppenrichtlinien zur Angabe von Aktualisierungseinstellungen

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen Windows Server und Active Directory Domain Services (AD DS) einsetzen, können Sie die Update-Einstellungen für volumenlizenzierte Versionen von Office 2019 ProPlus mithilfe einer Gruppenrichtlinie konfigurieren. Laden Sie dazu die aktuellsten Administrative Vorlagendateien (ADMX/ADML für Office) herunter, die die Richtlinieneinstellungen für Office 2019 enthalten.

Nachdem Sie die administrativen Vorlagendateien in AD DS kopiert haben, finden Sie die Updaterichtlinieneinstellungen unter "Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2016 (Computer)\Updates" in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole. Darüber hinaus finden Sie dort eine Beschreibung, wie jede Richtlinieneinstellung konfiguriert wird. So können Sie beispielsweise die Gruppenrichtlinieneinstellung "Updatepfad" verwenden, um anzugeben, wo Office 2019 nach Updates suchen soll.