Wiederherstellen von Daten auf einem anderen Server als dem aktuellen Server

Azure DevOps Server 2020 | Azure DevOps Server 2019 | TFS 2018 - TFS 2013

Hinweis

Azure DevOps Server wurde zuvor als Visual Studio Team Foundation Server bezeichnet.

Hinweis

Eine Einführung in das Wiederherstellen von Daten auf einem anderen Server für Azure DevOps Server finden Sie unter Sichern und Wiederherstellenvon .

SharePoint Integration in Azure DevOps Server ist nach TFS 2017 veraltet.

Voraussetzungen

Um diesen Vorgang auszuführen, müssen Sie Mitglied der folgenden Gruppen sein oder über folgende Berechtigungen verfügen:

  • Ein Mitglied der Sicherheitsgruppe Administratoren auf dem Server oder den Servern, auf denen die Verwaltungskonsole für Azure DevOps ausgeführt wird.
  • Entweder ein Mitglied der Sicherheitsgruppe SQL Server Systemadministrators oder Ihre SQL Server Berechtigung Sicherungs- und Wartungsplan erstellen muss für die Instanz von SQL Server, die die Datenbanken hostet, auf Zulassen festgelegt werden.
  • Ein Mitglied der Sicherheitsgruppe sysadmin für die Datenbanken für Azure DevOps und für die Analysis Services Datenbank.
  • Ein autorisierter Benutzer der TFS _ Warehouse-Datenbank.
  • Wenn die Bereitstellung SharePoint Products verwendet, ein Mitglied der Gruppe Farmadministratoren für die Farm, in der Sie die Datenbanken für SharePoint Products wiederherstellen.

Zusätzlich zu diesen Berechtigungen müssen Sie möglicherweise die folgenden Anforderungen auf einem Computer erfüllen, auf dem Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows Vista oder Windows 7 ausgeführt wird:

  • Um einem Befehlszeilenverfahren zu folgen, müssen Sie möglicherweise eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten öffnen, indem Sie Starten auswählen, mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung klicken und dann Als Administrator ausführen auswählen.
  • Um ein Verfahren auszuführen, das Internet Explorer erfordert, müssen Sie es möglicherweise als Administrator starten, indem Sie Starten auswählen, Alle Programme auswählen, mit der rechten Maustaste auf Internet Explorer klicken und dann Als Administrator ausführen auswählen.
  • Um auf Berichts-Manager, Berichte oder Websites für Reporting Services zuzugreifen, müssen Sie diese Websites möglicherweise der Liste der vertrauenswürdigen Websites in Internet Explorer hinzufügen oder Internet Explorer als Administrator starten.

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerkontensteuerung.

Schritt 1: Sichern von Daten

Zum Wiederherstellen von Daten aus der ursprünglichen Bereitstellung von Azure DevOps Server benötigen Sie einen vollständigen Satz von Datensicherungen für die SQL Server Datenbanken. Wenn die Daten verschlüsselt wurden, benötigen Sie auch den Verschlüsselungsschlüssel und das zugehörige Kennwort.

Weitere Informationen finden Sie unter Sichern Azure DevOps Server und Sichern des Reporting Services Verschlüsselungsschlüssels.

Wichtig

Sie müssen die _ TFS-Warehouse- und _ TFS-Analysedatenbanken sichern, wenn Ihre Bereitstellung für die Verwendung von SQL Server Reporting Services konfiguriert ist und Sie diese Datenbanken auf einem anderen Server wiederherstellen möchten. Sie können das Warehouse nicht wie bei der Wiederherstellung auf demselben Server oder derselben Instanz neu erstellen. Sie müssen auch die Datenbanken für SharePoint Products sichern, um sie auf den Server oder die Instanz zu verschieben, auf dem bzw. der Sie die Datenbanken für Azure DevOps wiederherstellen. Zu diesen Datenbanken gehören die Administrative Datenbank für SharePoint Products (SharePoint _ AdminContent _ ID) und die Inhalts- und Konfigurationsdatenbanken.

Schritt 2: Installieren und Konfigurieren von SQL Server auf der neuen Hardware

Um Daten für Azure DevOps wiederherzustellen, installieren Sie SQL Server auf dem Computer, auf den Sie die Datenbanken für Azure DevOps Server verschieben. Die Version von SQL Server, die Sie installieren, muss genau mit der Version auf dem ursprünglichen Server übereinstimmen, auf dem die Datenbanken gehostet wurden. Diese Anforderung umfasst die Service Pack-Ebene, die Sortierungseinstellungen und die Sprachversion. Wenn die Übereinstimmung nicht genau ist, können Sie die Daten möglicherweise nicht wiederherstellen, oder Azure DevOps Server funktionieren möglicherweise nicht ordnungsgemäß, auch wenn Sie die Daten wiederherstellen können.

Installieren Sie SQL Server in der neuen Umgebung, bereiten Sie SQL Server für die Wiederherstellung von Daten für Azure DevOps vor, und stellen Sie sicher, dass sie betriebsbereit sind. Erstellen Sie alternativ eine Instanz von SQL Server auf einem Server, auf dem bereits eine entsprechende Version installiert ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von get started.

Schritt 3: Beenden von Diensten

Bevor Sie Daten wiederherstellen können, müssen Sie alle Dienste beenden, die Azure DevOps Server auf jedem Server verwendet. Wenn Sie optionale Komponenten installiert haben, z. B. SharePoint Products oder Reporting Services, müssen Sie diese Dienste auf den Servern beenden, auf denen diese Komponenten installiert sind.

So beenden Sie Dienste, die Azure DevOps Server verwendet:

  1. Öffnen Sie auf dem Server, auf dem die Dienste der Anwendungsebene für Azure DevOps ausgeführt werden, ein Eingabeaufforderungsfenster, und ändern Sie die Verzeichnisse in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  2. Geben Sie den folgenden Befehl ein:

    TFSServiceControl quiesce
    

    Weitere Informationen finden Sie unter TFSServiceControl-Befehl.

Schritt 4: Wiederherstellen der Datenbanken

Nachdem Sie die Dienste beendet haben, können Sie Daten für Azure DevOps wiederherstellen, indem Sie die Tools verwenden, die SQL Server bereitstellt.

Achtung

Sie müssen alle Datenbanken zu demselben Zeitpunkt wiederherstellen, da die Datenbanken sonst nicht synchronisiert werden. Bei den folgenden Verfahren wird davon ausgegangen, dass Sie markierte Transaktionen verwenden, um die Synchronisierung der Datenbanken sicherzustellen, die Azure DevOps Server verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern Azure DevOps Server. Wenn Ihre Bereitstellung SharePoint Products verwendet, sollten Sie die Anleitung für die Version dieses Produkts in Ihrer Bereitstellung befolgen. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen (SharePoint Server 2010), Schützen und Wiederherstellen einer Farm (Office SharePoint Server 2007)oder Schützen und Wiederherstellen einer Farm (Windows SharePoint Services 3.0).

So öffnen Sie das Dialogfeld Datenbank wiederherstellen:

  1. Melden Sie sich bei dem Server an, auf dem Sie Datenbanken wiederherstellen möchten.

  2. Wählen Sie Start aus, wählen Sie Alle Programme aus, wählen Sie Microsoft SQL Server 2008 aus, und wählen Sie dann SQL Server Management Studio aus.

    Hinweis

    Weitere Informationen zum Wiederherstellen von Datenbanken finden Sie unter Implementieren von Wiederherstellungsszenarien für SQL Server Datenbanken.

    Das Dialogfeld Verbindung mit Server herstellen wird geöffnet.

  3. Wählen Sie in der Liste Servertyp Datenbank-Engine aus.

  4. Wählen Sie unter Servername den Namen des Datenebenenservers und der Datenbankinstanz aus, oder geben Sie diesen ein, und wählen Sie dann Verbinden aus.

    Hinweis

    Wenn SQL Server in einem Cluster installiert ist, ist der Servername der Name des Clusters und nicht der Computername.

    SQL Server Management Studio wird geöffnet.

  5. Erweitern Sie den Knoten Datenbanken, um die Liste der Datenbanken anzuzeigen, die die Datenebene für Azure DevOps bilden.

Führen Sie die Prozedur Datenbank wiederherstellen (im nächsten Abschnitt) für die folgenden Datenbanken auf jedem Server aus, auf dem Sie SQL Server installiert und konfiguriert haben:

  • _TFS-Konfiguration: Dieser Datenbankname kann zusätzliche Zeichen zwischen _ TFS und Configuration enthalten.
  • TFS _ CollectionName: Jede Projektsammlung verfügt über eine eigene Datenbank. Wenn Sie beispielsweise über fünf Projektsammlungen verfügen, verfügen Sie über fünf Datenbanken, die sich jeweils durch den Namen der Projektsammlung unterscheiden. Diese Datenbanken können sich auf derselben Instanz von SQL Server, auf separaten Instanzen oder auf separaten physischen Servern befinden. Sie müssen jede Datenbank sichern und dann jede Datenbank wiederherstellen.
  • TFS _ Warehouse: Dieser Datenbankname kann zusätzliche Zeichen zwischen TFS _ und Warehouse enthalten.

Auf dem Server, auf dem Reporting Services ausgeführt wird, wenn Sie eine für Ihre Bereitstellung konfiguriert haben und die Datenbanken auf einem anderen Server wiederherstellen müssen:

  • ReportServer: Wenn Sie eine benannte Instanz verwendet haben, erhält diese Datenbank den Namen ReportServer $ InstanceName.
  • ReportServerTempDB: Wenn Sie eine benannte Instanz verwendet haben, erhält diese Datenbank den Namen ReportServerTempDB $ InstanceName.

Auf dem Server oder den Servern, auf denen SharePoint Products ausgeführt wird, wenn Sie Ihre Bereitstellung mit einer oder mehreren SharePoint Webanwendungen konfiguriert haben und die Datenbanken auf einem anderen Server wiederherstellen müssen:

  • Die Inhaltsdatenbank für SharePoint Products (WSS _ Content): Die Namen der Datenbanken, die Daten für SharePoint Products enthalten, variieren abhängig von der Installierten Version von SharePoint Products und davon, ob die Person, die sie installiert hat, den Namen angepasst hat. Darüber hinaus befinden sich diese Datenbanken möglicherweise nicht auf dem Datenebenenserver, wenn SharePoint Products auf einem anderen Server als Azure DevOps Server installiert ist. Wenn sich die Datenbanken auf verschiedenen Servern befinden, müssen Sie sie separat von Azure DevOps Server sichern, wiederherstellen und konfigurieren. Allerdings sollten Sie zunächst die Wartung der Datenbanken synchronisieren, um Synchronisierungsfehler zu vermeiden.

    Um die Datenbanken wiederherzustellen, die von SharePoint Products verwendet werden, sollten Sie die Anleitung für die Version der Software befolgen, die von Ihrer Bereitstellung verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen (SharePoint Server 2010), Schützen und Wiederherstellen einer Farm (Office SharePoint Server 2007)oder Schützen und Wiederherstellen einer Farm (Windows SharePoint Services 3.0).

Auf dem Server oder den Servern, auf denen Microsoft Project Server ausgeführt wird, wenn Sie Ihre Bereitstellung in Project Server integriert haben und die Datenbanken auf einem anderen Server wiederherstellen müssen:

Auf dem Server, auf dem SQL Server Analysis Services ausgeführt wird, wenn Sie eine für Ihre Bereitstellung konfiguriert haben und die Datenbanken auf einem anderen Server wiederherstellen müssen:

  • _TFS-Analyse

Weitere Informationen zu diesen Datenbanken finden Sie unter Grundlegendeszum Sichern Azure DevOps Server .

Wiederherstellen einer Datenbank

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die wiederherzustellende Datenbank, wählen Sie Aufgaben aus, wählen Sie Wiederherstellen und dann Datenbank aus.

    Das Dialogfeld Datenbank wiederherstellen wird geöffnet.

  2. Wählen Sie unter Quelle für Wiederherstellung die Option Von Gerät aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche mit den Auslassungszeichen (...).

  3. Geben Sie im Dialogfeld Sicherung angeben den Speicherort der Sicherungsdatei an, und wählen Sie dann OK aus.

    Sie müssen zuerst die vollständige Sicherung, dann die differenzielle Sicherung und dann die Transaktionsprotokollsicherungen in der Reihenfolge wiederherstellen, in der sie erstellt wurden.

  4. Geben Sie unter Select the backup sets to restore (Die wiederherzustellende Sicherungssätze auswählen) die wiederherzustellende Sicherungssätze an.

    Stellen Sie sicher, dass Sie die vollständigen, differenziellen und Transaktionsprotokolldatenbanken wiederherstellen, wenn Sie Sicherungssätze mit markierten Transaktionen erstellt haben. Weitere Informationen zu markierten Transaktionen finden Sie unter Sichern Azure DevOps Server.

  5. Wählen Sie im Bereich Seite auswählen die Option Optionen aus, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Vorhandene Datenbank überschreiben.

  6. Überprüfen Sie in der Liste Datenbankdateien als wiederherstellen, ob die Pfade ihren aktuellen Datenbankpfaden entsprechen.

  7. Führen Sie unter Wiederherstellungsstatus einen der folgenden Schritte aus:

    • Wenn Sie markierte Transaktionen verwenden, wählen Sie Datenbank nicht betriebsbereit lassen und kein Rollback für Transaktionen ohneCommitted durchführen aus. Zusätzliche Transaktionsprotokolle können wiederhergestellt werden. (RESTORE WITH RECOVERY).
    • Wenn Sie keine markierten Transaktionen verwenden und keine zusätzlichen Transaktionsprotokolle anwenden, wählen Sie Datenbank einsatzbereit lassen aus.
    • Wenn Sie keine markierten Transaktionen verwenden, aber zusätzliche Transaktionsprotokolle anwenden, wählen Sie Datenbank nicht betriebsbereit lassen aus.
  8. Klicken Sie auf OK.

    Ein Statussymbol wird angezeigt.

  9. Wenn das Dialogfeld SQL Server Management Studio angezeigt wird und die erfolgreiche Wiederherstellung bestätigt, wählen Sie OK aus, um zu Objekt-Explorer zurückzukehren.

  10. Wenn Sie markierte Transaktionen verwenden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, die Sie gerade wiederhergestellt haben, wählen Sie Aufgaben aus, wählen Sie Wiederherstellen und dann Transaktionsprotokoll aus.

    Das Fenster Transaktionsprotokoll wiederherstellen wird geöffnet.

  11. Stellen Sie auf der Seite Allgemein sicher, dass die entsprechende Datenbank in der Liste Datenbank hervorgehoben ist.

  12. Aktivieren Sie unter Das wiederherzustellende Transaktionsprotokoll auswählen das Kontrollkästchen neben dem wiederherzustellende Protokoll.

  13. Wählen Sie unter Wiederherstellen in die Option Markierte Transaktion aus.

    Das Fenster Markierte Transaktion auswählen wird geöffnet.

  14. Aktivieren Sie in der Liste Markierte Transaktion auswählen, um die Wiederherstellung bei zu beenden das Kontrollkästchen neben dem Transaktionsmarkierungszeichen für die Wiederherstellung, und wählen Sie dann OK aus.

    Wichtig

    Um die Daten erfolgreich wiederherzustellen, müssen Sie für alle Datenbanken dieselbe Transaktionsmarkierung mit dem gleichen Datum und derselben Uhrzeit verwenden.

  15. Wählen Sie im Fenster Transaktionsprotokoll wiederherstellen die Option OK aus.

    Ein Statussymbol wird angezeigt.

  16. Wenn das Dialogfeld SQL Server Management Studio angezeigt wird und die erfolgreiche Wiederherstellung bestätigt, wählen Sie OK aus.

    Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Transaktionsprotokollsicherungen.

Hinweis

Wenn Sie die Datenbanken für Reporting Services wiederhergestellt haben, müssen Sie auch deren Verschlüsselungsschlüssel wiederherstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen des Verschlüsselungsschlüssels (Reporting Services Konfiguration).

Schritt 5: Umleiten SharePoint Produkte an den neuen Speicherort der Inhaltsdatenbank

Sie können dieses Verfahren überspringen, wenn SharePoint Products nicht für die Verwendung mit Ihrer Bereitstellung von Azure DevOps Server konfiguriert ist oder wenn Sie die Datenbanken für SharePoint Produkte nicht wiederherstellen.

Nachdem Sie die Inhaltsdatenbank für SharePoint Products (WSS Content) wiederhergestellt _ haben, müssen Sie den Server, auf dem SharePoint Products ausgeführt wird, an den neuen Speicherort dieser Datenbank umleiten. Diese Datenbank muss betriebsbereit sein, bevor Sie Azure DevOps Server mit den neuen Speicherorten ihrer Datenbanken neu konfigurieren können.

So leiten Sie Projektstandorte zur Verwendung der Inhaltsdatenbank auf dem neuen Datenebenenserver um:

  • Melden Sie sich bei dem Server an, der SharePoint Products hostet, und leiten Sie ihn um, um die Inhaltsdatenbanken auf dem neuen Server zu verwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter Umleiten SharePoint Produkte zur Verwendung einer neuen Inhaltsdatenbank.

Schritt 6: Ändern der Datenbank in Konfigurations-Manager für Reporting Services

Sie können dieses Verfahren überspringen, wenn Sie nicht über einen Berichtsserver verfügen, der für die Verwendung mit der Bereitstellung von Azure DevOps Server konfiguriert ist, oder wenn Sie die Datenbanken für den Berichtsserver nicht wiederherstellen.

Nachdem Sie SharePoint Produkte an die neuen Inhaltsdatenbanken umgeleitet haben, müssen Sie Reporting Services an den neuen Speicherort der Datenbanken (ReportServer und ReportServer _ TempDB) umleiten. Sofern Sie dieses Verfahren nicht ausführen, sind keine Berichte für jedes Projekt verfügbar. Diese Datenbanken müssen betriebsbereit sein, bevor Sie Azure DevOps Server mit den neuen Speicherorten ihrer Datenbanken neu konfigurieren können.

So leiten Sie Reporting Services um, um eine Verbindung mit dem neuen Server herzustellen:

Schritt 7: Vorbereiten SQL Server

Bevor die wiederhergestellten Datenbanken ordnungsgemäß funktionieren, müssen Sie den Befehl TFSConfig PrepSQL verwenden, um SQL Server zum Hosten von Datenbanken für Azure DevOps Server vorzubereiten. Dieser Befehl erstellt die Gruppen TFSEXECROLE und TFSADMINROLE auf dem neuen Server oder der neuen Instanz und fügt auch die systemseitigen Meldungen hinzu, die für den Betrieb erforderlich sind.

Hinweis

Wenn Sie keinen Zugriff auf die Befehlszeilentools für Azure DevOps Server haben, können Sie sie installieren, indem Sie Azure DevOps Server installieren. Installieren Sie sie auf dem Computer, auf dem es sich um den Anwendungsschichtserver handelt, aber brechen Sie den Konfigurations-Assistenten ab, der nach der Installation der Software angezeigt wird.

So bereiten Sie SQL Server zum Hosten von Datenbanken für Azure DevOps Server vor:

  1. Melden Sie sich bei dem Server an, der die Anwendungsebene für Azure DevOps hostet, öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und ändern Sie die Verzeichnisse in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  2. Geben Sie den folgenden Befehl ein, wobei ServerName der Name der Instanz von SQL Server ist, die eine Datenbank für Azure DevOps Server hostet, entweder im Format ServerName oder ServerName \ InstanceName:

    TFSConfig PrepSQL /SQLInstance: ServerName

  3. Wiederholen Sie diesen Schritt für jeden neuen Server oder jede neue Instanz, auf dem bzw. der Sie eine Datenbank für Azure DevOps Server wiederhergestellt haben.

Schritt 8: Ändern des Besitzes der wiederhergestellten Datenbanken

Verwenden Sie den Befehl TFSConfig Accounts ResetOwner , um die Datenbankbesitzeranmeldung für die wiederhergestellten Datenbanken in den aktuellen Benutzer zu ändern. Bevor Sie die nächste Schrittsequenz ausführen, stellen Sie sicher, dass Sie mit einem entsprechenden Benutzerkonto angemeldet sind. Sie können z. B. das Konto verwenden, mit dem Azure DevOps Server installiert wurde, das als TFSSETUP bezeichnet wird. Mindestens muss das Konto Mitglied der Gruppe Azure DevOps Administratoren in Azure DevOps Server und Mitglied der Sysadmin-Gruppe in SQL Server sein.

So ändern Sie den Besitz der wiederhergestellten Datenbanken in den aktuellen Benutzer:

  1. Melden Sie sich für Azure DevOps beim Anwendungsschichtserver an, öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und wechseln Sie in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  2. Geben Sie den folgenden Befehl ein, wobei ServerName (im Format ServerName oder ServerName \ InstanceName) der Name der Instanz von SQL Server ist, die eine Datenbank für Azure DevOps Server hostet, und DatabaseName der Name der Konfigurationsdatenbank (standardmäßig TFS-Konfiguration): _

    TFSConfig-Konten /ResetOwner /SQLInstance: ServerName /DatabaseName: DatabaseName

    Dieser Befehl ändert den Besitz für alle Datenbanken, die Azure DevOps Server verwendet.

Schritt 9: Umleiten Azure DevOps Server an Remotesammlungsdatenbanken

Sie können dieses Verfahren überspringen, wenn sich alle Datenbanken für Sammlungen, Analysis Services und Berichte auf demselben Server und derselben Instanz wie die Konfigurationsdatenbank befinden.

Sie müssen Azure DevOps Server an alle Sammlungsdatenbanken umleiten, die auf einem anderen Server als der Konfigurationsdatenbank gehostet werden. Darüber hinaus müssen Sie den Befehl RemapDBs ausführen, wenn Sie eine benannte Instanz verwenden oder wenn die _ TFS-Analyse oder die TFS _ Warehouse-Datenbank auf einem anderen Server als der TFS-Konfiguration gehostet _ wird.

So leiten Sie Azure DevOps Server an Remotedatenbanken um:

  1. Melden Sie sich für Azure DevOps beim Anwendungsschichtserver an, öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und wechseln Sie in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  2. Geben Sie den folgenden Befehl ein, wobei ServerName der Name der Instanz von SQL Server ist, die die Konfigurationsdatenbank für Azure DevOps Server hostet, _ TFS-Konfiguration der Name der wiederhergestellten Konfigurationsdatenbank für Azure DevOps Server und ServerName2 der Name des Servers, der die Remotesammlung hostet. Sie können so viele ServerName-Parameter wie Server verwenden, die in Ihrer Bereitstellung konfiguriert sind. Sie können ServerName im Format ServerName oder ServerName \ InstanceName angeben. Wenn Sie die Standardinstanz nicht verwenden, müssen Sie den Instanznamen angeben:

    TFSConfig RemapDBs /DatabaseName: ServerName; TFS _ Configuration /SQLInstances: ServerName,ServerName2 /AnalysisInstance: ServerName2 /AnalysisDatabaseName: DatabaseName

    Hinweis

    In /SQLInstances müssen Sie alle Durch Kommas getrennten Instanzen von SQL Server angeben, die Datenbanken für Azure DevOps Server hosten. Weitere Informationen finden Sie unter RemapDBs-Befehl.

Schritt 10: Aktualisieren aller Dienstkonten

Sie müssen das Dienstkonto für Azure DevOps Server (TFSService) und das Datenquellenkonto (TFSReports) aktualisieren. Auch wenn sich diese Konten nicht geändert haben, müssen Sie die Informationen aktualisieren, um sicherzustellen, dass die Identität und das Format der Konten für den neuen Server geeignet sind.

Hinweis

Wenn Ihre Bereitstellung mehr als einen Anwendungsschichtserver enthält, müssen Sie die Dienstkonten auf jedem dieser Server aktualisieren.

So aktualisieren Sie Dienstkonten:

  1. Öffnen Sie auf dem Berichtsserver die Computerverwaltung, und starten Sie die folgenden Komponenten, falls sie noch nicht gestartet wurden:

    • ReportServer oder ReportServer $ InstanceName (Anwendungspool)
    • SQL Server Reporting Services (TFSINSTANCE)
  2. Öffnen Sie auf dem Server auf Anwendungsebene ein Eingabeaufforderungsfenster, und ändern Sie die Verzeichnisse in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  3. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, um das Dienstkonto für Azure DevOps hinzuzufügen, wobei DatabaseName der Name der Konfigurationsdatenbank ist (standardmäßig _ TFS-Konfiguration):

    TfsConfig-Konten /add /AccountType:ApplicationTier /account: AccountName /SQLInstance: ServerName /DatabaseName: DatabaseName

    Weitere Informationen finden Sie unter Kontenbefehl.

  4. Verwenden Sie den Befehl Konten, um das Datenquellenkonto für den Berichtsserver und das Proxykonto für Azure DevOps Proxyserver hinzuzufügen, wenn ihre Bereitstellung diese Ressourcen verwendet.

Schritt 11: Registrieren des Speicherorts der wiederhergestellten Datenbanken

Sie können dieses Verfahren überspringen, wenn Sie auch die Anwendungsebene auf einem anderen Server wiederherstellen.

Nachdem Sie die Dienstkontoinformationen aktualisiert haben, leiten Sie die Anwendungsebene an den neuen Speicherort der wiederhergestellten Datenbanken um.

Hinweis

Wenn Ihre Bereitstellung mehrere Server auf Anwendungsebene enthält, registrieren Sie den Speicherort der Datenbanken auf jedem dieser Server.

So registrieren Sie den Speicherort der Datenbanken:

  1. Öffnen Sie auf dem Server auf Anwendungsebene ein Eingabeaufforderungsfenster, und ändern Sie die Verzeichnisse in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, wobei DatabaseName der Name der Konfigurationsdatenbank ist (standardmäßig _ TFS-Konfiguration):

    TfsConfig registerDB /SQLInstance: ServerName /DatabaseName: DatabaseName

    Weitere Informationen finden Sie unter RegisterDB-Befehl.

Schritt 12: Konfigurieren von Berichterstellungs- und Analysis Services-Diensten

Sie können dieses Verfahren überspringen, wenn Sie keine Analysis Services oder Reporting Services als Teil Ihrer Bereitstellung verwenden. Wenn ihre Bereitstellung einen Berichtsserver verwendet, müssen Sie Azure DevOps Server an den Speicherort umleiten, das Warehouse neu starten und die Datenbank für Reporting Services und Analysis Services manuell neu erstellen.

Hinweis

Sie müssen dieses Verfahren auch dann ausführen, wenn Sie die _ TFS-Warehouse- und _ TFS-Analysedatenbanken wie im vorherigen Abschnitt beschrieben wiederhergestellt haben.

So konfigurieren Sie die Berichterstellung neu und Analysis Services:

  1. Öffnen Sie die Verwaltungskonsole für Azure DevOps.

  2. Wählen Sie in der Navigationsleiste Berichterstellung aus.

  3. Wählen Sie unter Berichterstellung die Option Bearbeiten aus.

  4. Wählen Sie in der Bestätigungsmeldung Offline schalten die Option OK aus.

    Das Dialogfeld Reporting Services wird geöffnet.

  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Berichtsserver verwenden.

  6. Wählen Sie die Registerkarte Warehouse aus, und geben Sie unter Server den Namen des Berichtsservers ein, oder wählen Sie den Namen aus.

  7. Geben Sie unter Datenbank den Namen der Warehouse-Datenbank für Azure DevOps Server ein.

    Standardmäßig heißt diese Datenbank TFS _ Warehouse.

  8. (Optional) Wählen Sie Verbindung testen aus, um sicherzustellen, dass die angegebene Datenbank gültig ist.

  9. Wählen Sie die Registerkarte Analysis Services aus.

  10. Geben Sie unter Server den Namen des Servers ein, auf dem SQL Server Analysis Services ausgeführt wird, oder wählen Sie diesen aus.

  11. Geben Sie unter Datenbank den Namen der Analysis Services Datenbank für Azure DevOps Server ein.

    Standardmäßig lautet der Name dieser Datenbank _ TFS-Analyse.

  12. Wenn Sie die Standardinstanz für die Datenbank nicht verwenden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nicht standardmäßige Instanz angeben, und geben Sie dann den Namen der Instanz ein, oder wählen Sie diesen aus.

  13. (Optional) Wählen Sie Verbindung testen aus, um sicherzustellen, dass die angegebene Datenbank gültig ist.

  14. Geben Sie unter Benutzername und Kennwort den Kontonamen und das Kennwort (falls vorhanden) für das Datenquellenkonto (TFSReports) ein.

  15. Geben Sie auf der Registerkarte Berichte unter Server den Namen des Berichtsservers ein, oder wählen Sie den Namen aus, und wählen Sie dann URLs auffüllen aus.

  16. Geben Sie unter Benutzername und Kennwort den Kontonamen und das Kennwort (falls vorhanden) für das Datenquellenkonto (TFSReports) ein.

  17. Geben Sie unter Standardpfad den relativen Pfad ein, in dem Berichte gespeichert werden, und wählen Sie dann OK aus.

  18. Wählen Sie in der Verwaltungskonsole Aufträge starten aus, um die Berichterstellung neu zu starten.

  19. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, und ändern Sie die Verzeichnisse in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  20. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um die Datenbank für Analysis Services neu zu erstellen:

    TFSConfig RebuildWarehouse /AnalysisServices /ReportingDataSourcePassword: Password

    Kennwort ist das Kennwort für das Datenquellenkonto für Reporting Services (TFSReports).

  21. Warten Sie, bis der TFSConfig-Befehl erfolgreich abgeschlossen wurde.

  22. Öffnen Sie auf dem Berichtsserver Internet Explorer, geben Sie die folgende Zeichenfolge in die Adressleiste ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    http://localhost:8080/<VirtualDirectory>/TeamFoundation/Administration/v3.0/WarehouseControlService.asmx
    

    Geben Sie für VirtualDirectory das virtuelle Verzeichnis für Internetinformationsdienste (IIS) ein, das beim Installieren von Azure DevOps Server angegeben wurde. Standardmäßig heißt dieses Verzeichnis tfs.

    Die Seite WarehouseControlWebService wird geöffnet.

    Hinweis

    Der Azure DevOps Server Anwendungspool muss ausgeführt werden, damit der Warehouse Control-Webdienst verfügbar ist.

  23. Wählen Sie GetProcessingStatus und dann Aufrufen aus.

    Wichtig

    Der Dienst sollte für alle Aufträge den Wert Idle zurückgeben. Dies bedeutet, dass der Cube nicht verarbeitet wird. Wenn ein anderer Wert zurückgegeben wird, wiederholen Sie diesen Schritt, bis Leerlauf für alle Aufträge zurückgegeben wird.

  24. Wählen Sie auf der Seite WarehouseControlWebService die Option ProcessAnalysisDatabase und dann Aufrufen aus.

    Ein Browserfenster wird geöffnet. Der Dienst gibt True zurück, wenn er die Verarbeitung des Cubes erfolgreich startet, und FALSE, wenn er nicht erfolgreich ist oder der Cube gerade verarbeitet wird.

  25. Um zu bestimmen, wann der Cube verarbeitet wurde, kehren Sie zur Seite WarehouseControlWebService zurück, wählen Sie GetProcessingStatus und dann Aufrufen aus.

    Die Verarbeitung wurde abgeschlossen, wenn der GetProcessingStatus-Dienst für alle Aufträge den Wert Idle zurückgibt.

    Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Verarbeiten des Data Warehouse und Analysis Services Cubes.

  26. Öffnen Sie auf dem Server auf Anwendungsebene die Computerverwaltung, und starten Sie den Visual Studio Team Foundation-Hintergrundauftrags-Agent.

Schritt 13: Löschen des Datencaches auf Servern

Jeder Anwendungsschichtserver in Ihrer Bereitstellung von Azure DevOps verwendet einen Dateicache, damit Benutzer Dateien schneller vom Datenebenenserver herunterladen können. Wenn Sie eine Bereitstellung wiederherstellen, sollten Sie diesen Cache auf jedem Anwendungsebenenserver löschen. Andernfalls können nicht übereinstimmende Datei-IDs Probleme verursachen, wenn Benutzer Dateien aus der Versionskontrolle herunterladen. Wenn ihre Bereitstellung Azure DevOps Proxyserver verwendet, müssen Sie auch den Datencache auf jedem Server löschen, der als Proxy konfiguriert ist.

Hinweis

Durch Ausführen dieses Schritts können Sie verhindern, dass falsche Versionen von Dateien in der Versionskontrolle heruntergeladen werden. Sie sollten diesen Schritt ausführen, es sei denn, Sie ersetzen die gesamte Hardware in Ihrer Bereitstellung im Rahmen der Wiederherstellung. Falls Sie die gesamte Hardware ersetzen, können Sie diese Prozedur überspringen.

So löschen Sie den Datencache:

  1. Öffnen Sie auf einem Server, auf dem die Dienste auf Anwendungsebene für Azure DevOps oder mit Azure DevOps Proxyserver konfiguriert sind, ein Eingabeaufforderungsfenster, und ändern Sie dann die Verzeichnisse in Laufwerk: \ %programfiles% \ Microsoft Team Foundation Server 2010 \ Application Tier Web Services \ \ _ tfs _ Daten.

  2. Löschen Sie alles im _ _ Tfs-Datenverzeichnis.

  3. Wiederholen Sie diese Schritte für jeden Server auf Anwendungsebene und für jeden Server, auf dem Azure DevOps Proxyserver in Ihrer Bereitstellung ausgeführt wird.

Schritt 14: Neustarten von Diensten

Nachdem Sie die Daten wiederhergestellt haben, starten Sie die Dienste neu, damit Ihre Bereitstellung funktioniert und benutzern zur Verfügung steht.

So starten Sie Dienste neu, die Azure DevOps Server verwendet:

  1. Öffnen Sie auf dem Server, auf dem die Dienste der Anwendungsebene für Azure DevOps ausgeführt werden, ein Eingabeaufforderungsfenster, und ändern Sie die Verzeichnisse in Laufwerk: \ %programfiles% \ Azure DevOps Server 2019 \ Tools.

  2. Geben Sie den folgenden Befehl ein:

    TFSServiceControl unquiesce
    

    Weitere Informationen finden Sie unter TFSServiceControl-Befehl.

Schritt 15: Aktualisieren des Datencaches auf Clientcomputern

So aktualisieren Sie den Datencache auf Clientcomputern:

  • Melden Sie sich beim Server auf Anwendungsebene an, und verwenden Sie den ClientService-Webdienst, um Clients zu zwingen, den Cache für die Nachverfolgung von Arbeitselementen zu aktualisieren.

    Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren der Datencaches auf Clientcomputern.