Neues bei Azure DevOps Server

Azure DevOps Server 2020 | Azure DevOps Server 2019 | TFS 2018 - TFS 2013

Hinweis

Azure DevOps Server wurde zuvor als Visual Studio Team Foundation Server bezeichnet.

Sie können den Azure DevOps Server, zuvor als Visual Studio Team Foundation Server (TFS) bezeichnet, verwenden, um Ihren Produktlebenszyklus zu verwalten, Risiken zu reduzieren und die Effizienz des Teams zu verbessern. Updates für die in der Cloud gehostete Version werden alle paar Wochen Azure DevOps Services. Diese Updates werden dann durch vierteljährliche Updates für die lokalen Azure DevOps Server und TFS zur Verfügung gestellt. Informationen zu den Unterschieden zwischen den gehosteten und lokalen Versionen finden Sie unter A tour of services provided with Azure DevOps Services and TFS.

Informationen zu den neuen Features des Clouddienstangebots finden Sie unter Azure DevOps Services Features Update.

Sie können die neueste Version von Azure DevOps Server von der Visual Studio herunterladen.

Azure DevOps Server 2020 RC

Siehe Azure DevOps Server Versionshinweise zu 2020 RC1.

Azure DevOps Server 2019

Die folgende Tabelle enthält Links zu den Versionshinweisen zu Azure DevOps Server 2019, in denen die Neuen in Azure DevOps Server 2019 beschrieben werden.

Allgemein

Wiki

Berichterstellung

Azure Boards

Azure Repos

Azure Pipelines

Builds

Releases

Azure Test Plans

Azure Artifacts

TFS 2018

TFS 2018.3

Sehen Sie sich die Versionshinweise für Team Foundation Server 2018.3 an.

TFS 2018.2

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen zu Team Foundation Server 2018.2 geöffnet.

Code

  • Permanente Links zu Code
  • Wiederherstellen eines kürzlich gelöschten Repositorys über die API
  • SSH: Unterstützung zusätzlicher Verschlüsselungen/Schlüssel und Kennzeichnung überholter Verschlüsselungen als veraltet
  • Vermeiden von Überschreibungen und Schützen der Leistung mit Repositoryeinstellungen
  • Erweiterte Filterfunktion fr commits mit mehr als 1.000 geänderten Dateien
  • Suchen von Commits, die aufgrund eines erzwungenen Pushvorgangs verloren wurden
  • Verantwortungsverlauf
  • Umschalten des Zeilenumbruchs und von Leerräumen in Vergleichsansichten
  • Nachverfolgen von Code-Pushs an das Git-Repository, um Builds und Releases zu erstellen
  • Gerendertes Markdown in E-Mail-Benachrichtigungen
  • Ausführen von TFVC-Befehlen über den Windows-Explorer
  • Festlegen, wer zu Pull Requests beitragen kann
  • Benachrichtigungen zu Pull Request-Kommentaren enthalten den Threadkontext
  • Abschließen von Arbeitselementeinstellungen
  • Erweiterbarkeit des Status von Pull Requests
  • Mergeereignisse für Pull Request-Service Hooks
  • Verbesserte Fehlermeldungen für Arbeitselemente, die mit einem PR abgeschlossen werden
  • Erwähnen eines Pull Requests
  • Pull Request-Bezeichnungen für Reviewer
  • Pull Request-Kommentare folgen benannten Dateien
  • Anzeigen des Pull Request-Mergecommits
  • Zuletzt eingesetzte Reviewer
  • Anzeigen der ausstehenden Richtlinienkriterien für das automatische Vervollständigen von Pull Requests
  • Besprechen von Berechnungen in Pull Requests
  • Pull Request-Vorschläge für Forks
  • Pfadfilter für PR-Richtlinien

Arbeit

  • Tastenkombinationen im Arbeitselementformular
  • Modernisierte Spaltenoptionen
  • Informationen zur letzten Ausführung einer Abfrage
  • HTML-Tags aus Arbeitselementrastern entfernt
  • Unterstützung für den Abfrageoperator NOT IN hinzugefügt
  • Abfragen für @MyRecentActivity und @RecentMentions
  • Benutzerdefinierte Felder und Tagsfilter in Benachrichtigungen zum Nachverfolgen von Arbeitselementen
  • Unterstützung von „Mentioned“ (Erwähnungen) unter „Eigene Arbeitselemente“
  • Filtern von Plänen
  • Aktualisierte Navigation durch Pläne
  • Erweitern/Reduzieren von Elementen auf dem Task Board
  • Erteilen der Berechtigung zum Umgehen von Regeln für bestimmte Benutzer

Build und Release

  • XAML-Builds
  • Verbesserungen von Builds mit mehreren Phasen
  • Überspringen von geplanten Builds, wenn sich im Repository nichts geändert hat
  • Erstellen mit Continuous Integration von GitHub Enterprise
  • Sichere Dateien können während des Builds oder des Releases für Agents heruntergeladen werden.
  • Installation von Apple-Bereitstellungsprofilen aus Quellrepositorys
  • Rückverfolgen von GitHub-Quellen auf Builds mithilfe von Buildtags
  • Sie können während Builds und Releases bestimmte Java Development Kits (JDKs) installieren.
  • Verbesserte Xcode-Buildkonfiguration
  • Releasegates
  • Selektive Bereitstellung auf Grundlage des Artefakts, das ein Release auslöst
  • Verwalten entitätsspezifischer Sicherheit
  • Genehmigen mehrerer Umgebungen
  • Erweiterbarkeit von Releasevorlagen
  • Bedingt Releasetasks und -phasen
  • Anforderungsverlauf für Dienstendpunkte
  • Standardeigenschaften für Git- und GitHub-Artefakttypen können jetzt bearbeitet werden
  • Manuelle Massenbereitstellung von Umgebungen über die Releaseansicht
  • Jenkins-Unterstützung für Pipelines mit mehreren Branches und Verknüpfen von Aufgaben, die in Ordnern organisiert sind
  • Docker Hub oder Azure Container Registry als Artefaktquelle
  • Standardartefaktversionen
  • Verbesserungen bei Releasetriggerbranches
  • Releasetrigger für ein Paketverwaltung Artefakt
  • Festlegen einer Variablengruppe für bestimmte Bereiche
  • Automatische Veröffentlichung über Azure Container Registry oder Docker Hub
  • Angeben einer Standardversion von Jenkins-Artefakten
  • Beisteuern von Releasegates von Erweiterungen aus
  • Skalieren von Bereitstellungen auf virtuellen Computern mithilfe von Bereitstellungsgruppen

Paket

  • Beibehaltungsrichtlinien in TFS-Feeds
  • Filtern in Paketverwaltung
  • Teilen von Paketen mithilfe eines Badges
  • Vorherige Paketversionen haben jetzt ihre eigene Seite
  • Anzeigen der Qualität einer Paketversion in der Paketliste
  • Gulp, Yarn und andere authentifizierte Feedunterstützung
  • Die Standardberechtigungen des Paketfeeds enthalten jetzt die Gruppe Projektadministratoren
  • Wiederverwenden und Wiederherstellen von Paketen
  • Verlinken eines Pakets

Test

  • Visual Studio Testtask benötigt keine vollständige Visual Studio
  • Ausführen von Funktionstests und Bereitstellen von Aufgaben-Agent-Aufgaben sind jetzt veraltet
  • Filtern von großen Testergebnissen
  • Identifizieren unzuverlässiger Tests
  • Vorschauverbesserungen und Unterstützung für unterschiedliche Protokolltypen, die vom Visual Studio Test-Task erzeugt werden

Wiki

  • Wiki-Suche
  • Drucken von Wiki-Seiten
  • Mitwirken an Wiki-Seiten durch Verwenden von Tastenkombinationen
  • Rendern von umfangreichem Markdown in Coderepositorymarkdown
  • Die Wiki unterstützt mathematische Formeln
  • Verweisen auf Arbeitselemente in der Wiki
  • Verknüpfen von Arbeitselementen und Wiki-Seiten
  • STRG+S zum Speichern der Wiki-Seite
  • Einfügen von umfangreichem Wiki-Inhalt als HTML
  • Verschieben von Seiten in der Wiki mit der Tastatur
  • Hervorheben von gefiltertem Text
  • Inhaltsvorschau beim Bearbeiten von Wiki-Seiten

Allgemein

  • Profilkarten
  • Runde Profilbilder
  • Projekttags
  • Neuanordnen von Favoritengruppen

TFS 2018.1

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen zu Team Foundation Server 2018.1 RC1 geöffnet.

Zusammenfassung der neuen Features

Fehlerbehebungen

Code

  • Wenn ein Repository gelöscht wird, während die Suche es indiziert, schlägt der Auftrag mit GitRepositoryNotFoundException fehl.
  • Während der ersten Indizierung eines TFVC-Repositorys kann es zu Ordnerlöschungen kommen, und die Indizierung kann lange dauern.
  • Der Search-Indizierungspatchauftrag schlägt möglicherweise fehl, wenn viele Dateien nicht heruntergeladen werden können.
  • Wenn bei der Indizierung einer Codedatei ein Fehler auftritt und bei Wiederholungsversuche weiterhin Fehler auftreten, wird die Fehlermeldung "Viele Dateien, die von Elasticsearch abgelehnt wurden, fehler bei diesem Auftrag" auf unbestimmte Zeit angezeigt.
  • Kunden wird eine permanente Meldung mit dem Hinweis angezeigt, dass mindestens ein Projekt in Ihrem Konto noch indiziert wird, sodass keine Ergebnisse angezeigt werden. Mit diesem Update wird der Fehler maximal zehnmal für einen bestimmten Satz von Dateien angezeigt.

Work

  • Für ein Arbeitselement werden keine Links angezeigt, wenn ein TFVC-Link aus dem Arbeitselement vorhanden ist und das TFVC-Artefakt gelöscht wurde.
  • Identitätsinformationen werden möglicherweise nicht ordnungsgemäß mit Arbeitselementen synchronisiert.
  • Benutzerdefinierte Felder für zulässige Werte funktionieren möglicherweise nicht, wenn ALLOWEDVALUES innerhalb einer WHEN-Regel definiert ist.

Build und Release

  • Die Buildzusammenfassung zeigt keine zugeordneten Arbeitselemente an, wenn die zugeordneten Änderungen leer sind.
  • Durch das Anhalten einer Builddefinition werden geschlossene Builds nicht angehalten.
  • Der lokale Pfad unter $(build.sourcesDirectory) wird bei der Konfiguration des Schritts Quellen abrufen einer Builddefinition unerwartet mit Daten aufgefüllt.
  • Das Speichern einer Releasedefinition führt zu einem Fehler "Dienstendpunkt nicht verfügbar oder nicht zugänglich", auch wenn keine Änderungen an den endpunkten in den Aufgaben vorhanden sind.
  • In der Releasepipeline ist das Neuanordnen der Reihenfolge, in der parallele Umgebungen visualisiert werden, nicht möglich. Um diese Situation zu beheben, wurde eine Option im Umgebungsbereich des Editors hinzugefügt, um eine Umgebung nach oben/unten zu verschieben.
  • Eine SQL Ausnahme kann auftreten, wenn ein Agentpoolwartungsauftrag in die Warteschlange eines Agents mit einer früheren Version warteschlangen muss.

Test

  • Die Testeinstellung "Laufzeittimeout" wird nicht berücksichtigt.
  • Der Filter Testkategorie funktioniert nicht, wenn Tests im verteilten Modus ausgeführt werden.
  • Der Filter Testplan wird nicht angezeigt, wenn die Filterabfrage ungültig ist.
  • Es können nicht mehr als 10 Schritte aus einem Testfall in einen freigegebenen Schritt extrahiert werden.
  • Bei Abschluss ein Builds ohne Testergebnisse wird eine falsche Fehlermeldung angezeigt, die Benutzer an die Tasks Visual Studio-Test weiterleitet.
  • Die Schaltfläche Gehe zu auf der Seite Testläufe wird in Russisch und Französisch abgeschnitten.
  • Die Fehlermeldung "Fehler beim Laden dieses Inhalts" wird auf der Seite Meine Favoriten angezeigt, nachdem sie einen Testplan zu einem Favoriten gemacht hat.
  • Das Kontextmenü für das Zuweisen von Testern fehlt.
  • Die Gesamtzahl der ausgeblendeten Tests ist nach dem Löschen vorhandener Testfälle auf dem Taskboard nicht genau.
  • Die Anzahl im Testdiagramm ist falsch, wenn ein Roll up aus untergeordneten Testplänen erfolgt.
  • Benutzer können Test Plans und Testsammlungen nicht löschen, wenn sie Testpläne/Testsammlungsberechtigungen verwalten oder Testlaufberechtigungen löschen.
  • Hierarchische Ansichten geordneter Testfälle werden beim Veröffentlichen von Testergebnissen nicht angezeigt.

Wiki

  • Es gibt keinen Fehler, wenn eine eingefügte Datei aufgrund einer großen Größe nicht hochgeladen werden kann.

Berichterstellung

  • Die Farbauswahl ist beim Konfigurieren des Diagramms für Arbeitselemente nicht sichtbar.
  • Die Warehouseaufträge werden ausgeführt, nachdem bei einem Upgrade auf TFS 2018 die Berichterstellung abgewählt wurde.

Upgrade und Installation

  • ArgumentNullException wird beim Ausführen des Schritts Migrating CFD data beim Upgrade auf TFS 2018 ausgelöst.
  • Fehler „Ungültige Länge für Base-64-Zeichenarray oder -Zeichenfolge“ beim Schritt Migration zu neuesten CoD-Migrationen (lokal) beim Upgrade von TFS 2017 auf TFS 2018 mit einer großen Anzahl von NuGet-Paketversionen.
  • Das Upgrade auf TFS 2018 kann sehr lange dauern, wenn geplante Sicherungen konfiguriert werden.
  • Die Werte des Berichtsservers und des Analyseservers werden im Upgrade-Assistenten nicht aufgefüllt.
  • Das Upgrade auf TFS 2018 bewirkt, dass Microsoft.TeamFoundation.Warehouse.OptimizeDatabases-Aufträge doppelt vorhanden sind.
  • Fehler "TF50620: Der Team Foundation-Identitätsbereich ist nicht vorhanden" tritt beim Upgrade von TFS auf.
  • Der Konfigurations-Assistent schlägt fehl, wenn die Computernamen Unicode-Erweiterung B-Zeichen enthalten.
  • Der Fehler "1 Fehler beim Ausführen upd_AnalyticsToDev15M108PreSchema.sql-Skripts" tritt beim Upgrade auf TFS 2018 auf.
  • „Das Timeout für die Ausführung ist abgelaufen.   Das Zeitlimit wurde vor dem Beenden des Vorgangs überschritten, oder der Server reagiert nicht.“ Fehler beim Upgrade auf TFS 2018.
  • Beim Konfigurieren der Suche tritt ein Fehler auf, wenn eine Projektsammlung offline ist.
  • Upgrades auf TFS 2018 dauern sehr lange, wenn viele NuGet-Pakete vorhanden sind.
  • Der prc_CopyContainerItemFiles Auftrag schlägt möglicherweise fehl, weil das Timeout beim Upgrade auf TFS 2018 überschritten wurde.

Verwaltung

  • Der Team Foundation Server-Auftrag zur Verwaltung der Aktivitätsprotokollierung schlägt in einer Projektsammlung nach einem Timeout fehl.
  • Das Zertifikat ist ungültig, wenn Git-Clients mit OpenSSL verwendet werden, wenn ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat verwendet wird, das von TFS generiert wird.
  • „TF246017: Team Foundation Server konnte keine Verbindung mit der Datenbank herstellen.“ Fehler beim Versuch, die Konfiguration der Berichterstellung in der TFS-Verwaltungskonsole zu aufheben, wenn die Warehouse-Datenbank nicht erreichbar ist.
  • Der Fehler „Validierungssteuerelement für Token wurde nicht gefunden“ tritt bei der Konfiguration eines Agents nach Änderungen an einem TFS-Hostnamen (z.B. das Ändern der öffentlichen URL oder das Verschieben der TFS-Datenbanken) auf.
  • tfsconfig offlinedetach warnt nicht, wenn die Sammlung offline angezeigt wird.
  • Eine neue Benachrichtigung kann nicht gespeichert werden, wenn eine der Benachrichtigungsvorlagen verwendet wird, z. B. wenn ein Arbeitselement erstellt wird, wenn das Benutzerschema nicht auf Englisch vorliegt.

TFS 2018

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen zu Team Foundation Server 2018 RC1 geöffnet.

Verbesserungen bei der Arbeitselementnachverfolgung

  • Assistent zur Projekterstellung im Web
  • Prozessvorlagen-Manager im Web
  • Mobiles Arbeitselementformular
  • Filtern von Backlogs, Kanban-Boards, Sprints und Abfragen
  • Erweitern, um leere Felder auf einer Kanban-Karte anzuzeigen
  • Erweiterungen zum Blockieren des Speicherns von Arbeitselementen

Verbesserungen der Versionskontrolle

  • Radgabeln
  • Einstellung zum Deaktivieren der Webbearbeitung für TFVC-Repositorys
  • Identifizieren von veralteten Branches
  • Suche nach einem gelöschten Branch und Neuerstellung desselben
  • Suche nach einem Commit in Branches, die mit einem Präfix beginnen
  • Umfangreichere Legende der Pull Requests auf der Seite „Commit-Details“
  • Beibehalten eines Dateinamens beim Verschieben von Dateien in Commits
  • Anzeigen, Löschen und Filtern von Git-Tags
  • Sicherheit von Git-Tags
  • Automatisches Abschließen von Arbeitselementen, wenn Pull Requests abgeschlossen werden
  • Zurücksetzen von Stimmen für Push bzw. neue Iterationen
  • Filtern einer Pull Request-Struktur nach Dateiname
  • Weitere Filteroptionen für Pull Request-Kommentare
  • Anzeigen der ursprünglichen Unterschiede von Code-Kommentaren in den Pull Request-Details
  • Reduzierbare Pull Request-Kommentare
  • Aufgabenlisten in den Beschreibungen und Kommentaren von Pull Requests
  • Möglichkeit, Kommentare in Pull Requests mit „Gefällt mir“ zu markieren
  • Verbesserter Workflow beim Genehmigen mit Vorschlägen
  • Unterstützung für das Filtern von Pfaden für Git-Benachrichtigungen
  • Gute E-Mail-Vorlagen für Pull Request-Workflows
  • Erweiterbarkeit des Status von Pull Requests

Verbesserungen der Zusammenarbeitsfeatures

  • Projekt-Wiki
  • Erstellen einer Wikiseite anhand eines fehlerhaften Links

Paketverwaltung Verbesserungen

  • Updates zur Benutzerfreundlichkeit für die Paketverwaltung
  • Maven-Pakete
  • Neue einheitliche NuGet-Aufgabe
  • Updates für die npm-Buildaufgabe
  • Maven unterstützt nun authentifizierte Feeds
  • Eine dotnet-Aufgabe unterstützt authentifizierte Feeds und Webprojekte.
  • Arbeiten außerhalb Ihres Kontos oder Ihrer Sammlung
  • Feedauswahl für Azure DevOps Services/TFS-Feeds

Verbesserungen bei Build und Release

  • Aufhebung der Unterstützung für XAML-Builds
  • Exportieren und Importieren von Builddefinitionen
  • Eine Aufgabe in einer Erweiterung als veraltet deklarieren
  • Steuern der Sichtbarkeit von Abschnitten durch beigetragene Buildabschnitte
  • Unterstützung für variable Gruppen
  • Arbeiten mit sicheren Dateien wie Apple-Zertifikaten
  • Neuer Editor für Releasedefinitionen
  • Visualisierung der Pipeline
  • Kontextbezogene Konfigurationen der Benutzeroberfläche
  • Erste Schritte mit Bereitstellungsvorlagen
  • Verbesserter Editor für Aufgaben und Phasen
  • Registerkarten für variable Gruppen, Beibehaltung und Optionen
  • VM-Bereitstellung mithilfe von Bereitstellungsgruppen
  • Verweise auf Aufgabengruppen, Versions- und Import/ Export
  • Unterstützung für mehrere Konfigurationen in serverseitigen Tasks (ohne Agent)
  • Variablenunterstützung in der Aufgabe "Manueller Eingriff"
  • Steuern von Releases in eine Umgebung basierend auf dem Quellbranch
  • Releasetrigger für Git-Repositorys als Artefaktquelle
  • Releasetrigger: Continuous Deployment für Änderungen, die mittels Push an ein Git-Repository übertragen werden
  • Verbesserungen an serverseitigen Aufgaben
  • Badge für den Releasestatus in Codehub
  • Verbesserungen am Menü für Builddefinitionen beim Hinzufügen von Artefakt
  • Wiederherstellen einer früheren Version Ihrer Releasedefinition

Testverbesserungen

  • Verbesserungen bei der Nachverfolgbarkeit von explorativen Tests für Links zu Arbeitselementen, Iterationen und Bereichspfaden
  • Filter für Arbeitselemente für Testfälle in Testplänen und Testsammlungen in Testhub
  • Testen von Trenddiagrammen für Releaseumgebungen und Testläufe
  • Unterstützung für die Markdown-Formatierung für Testläufe und Kommentare zu Testergebnissen

Veraltete Features

Informationen zu bekannten Problemen finden Sie unter Bekannte Probleme.

TFS 2017

TFS 2017.2 RC1

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen Team Foundation Server 2017 Update 2 RC1 geöffnet.

Verbesserungen bei der Arbeitselementnachverfolgung

  • Symbole für Arbeitselementtypen
  • Lieferpläne und Feldkriterien
  • Automatische Verknüpfung von Arbeitselementen zu Builds
  • Arbeitselementsuche

Verbesserungen bei Pull Requests

  • Verbesserte CTAs für PR-Autoren und -Reviewer
  • Kommentare mit Handlungsbedarf
  • Ansicht „Updates“ zeigt Rebase und erzwungenen Push
  • Pull Request-Filtern anhand Personen
  • Erforderliche Gründe beim Umgehen von Pull Request-Richtlinien
  • Freigeben von Pull Requests für Teams
  • Pull Request-Verbesserungen für Teams
  • Standardbenachrichtigungen für Pull Request-Kommentare

Verbesserungen der Versionskontrolle

  • Neue Benutzeroberfläche für die Konfiguration von Branchrichtlinien
  • Neue Richtlinie für inaktive Kommentare
  • Verbesserungen am Dateihub
  • Visualisieren Ihres Git-Repositorys
  • Anzeigen von Git-Tags für Commits
  • Hinzufügen von Tags zu Commits
  • Aktualisierte Changeset- und Shelvesetseiten
  • Verbessertes Filtern nach Commits
  • Importieren von Repositorys von TFVC zu Git
  • Git LFS-Dateisperrung
  • Git-Commitkommentare verwenden das neue Diskussionssteuerelement
  • Neue Strukturansicht-Steuerelemente

Paketverwaltung Verbesserungen

  • Aktualisierte Benutzerfreundlichkeit für die Paketverwaltung
  • NPM-READMEs und Schaltfläche "Herunterladen"
  • Buildaufgaben für die NuGet-Wiederherstellung, den NuGet-Befehl und den NuGet-Toolinstaller

Verbesserungen bei Build und Release

  • Neuer Editor für Builddefinition
  • Vorlagensuche
  • Schnelles Auffinden und Hinzufügen einer Aufgabe
  • Verwenden Sie Prozessparameter, um wichtige Argumente an Ihre Aufgaben zu übergeben
  • Bedingte Buildaufgaben
  • Integrierte Aufgaben zum Erstellen und Bereitstellen containerbasierter Anwendungen
  • Updates zu Azure-Web-App-Bereitstellungen
  • .NET Core-Aufgaben unterstützen Projektdateien
  • Verbesserungen für die SSH-Bereitstellung
  • Installieren eines SSH-Schlüssels während eines Build oder Release
  • Die Aufgaben schlagen fehl, wenn Visual Studio 2017 zwar angegeben, aber auf dem Agent nicht vorhanden ist
  • Automatische Bereinigung des Arbeitsbereichs durch privaten Agent
  • Build-Agent-Upgradestatus
  • Auswahl von privaten Agents auf Computern, die nicht in Gebrauch sind
  • iOS DevOps-Erweiterungen
  • Java-Code Coverage-Erweiterungen
  • Maven- und SonarQube-Verbesserungen
  • Verbesserte Jenkins-Integration
  • Bereitstellung der Skalierungsgruppe des virtuellen Azure-Computers
  • Überschreiben von Vorlagenparametern in Azure-Ressourcengruppenbereitstellungen
  • Mehrere Releasetrigger mit Verzweigungs- und Tagfiltern
  • Festlegen der Standardeinstellungen für Artefaktquellen in einem Release
  • Trennung von Aufgaben für die Bereitstellung von anfordernden und genehmigenden Personen
  • Genehmigungen für die Releaseebene
  • Bereitstellung in der Azure Government-Cloud
  • Festlegen der maximalen Anzahl paralleler Bereitstellungen
  • Timeout-Erweiterungen für die Aufgabe für manuellen Eingriff
  • Release Management-Parallelausführung
  • Web-App-Bereitstellungsverlauf im Azure-Portal

Testverbesserungen

  • Ausführen von Tests mithilfe von Agent-Phasen
  • Auslösen von automatisierten Tests bei Bedarf

Administrative Verbesserungen

  • Kombinierte E-Mail-Empfänger für Benachrichtigungen
  • Standardbenachrichtigungen
  • Berechtigungen für die Erweiterungsverwaltung
  • Erhalten von Benachrichtigungen wenn Erweiterungen installiert werden, Aufmerksamkeit erfordern, und mehr
  • Zulassen, dass TFS-Administratoren Abonnenten zur erweiterten Zugriffsebene hinzufügen

Veraltete Features

  • Altes Arbeitselementformular: Das alte Arbeitselementformular und das alte Erweiterbarkeitsmodell sind veraltet. Weitere Informationen zur Zeitachse für die Verwerfung finden Sie im Blogbeitrag Announcing the deprecation ofthe old Work Item Form in TFS .

TFS 2017.1 RC2

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen Team Foundation Server 2017 Update 1 RC2 geöffnet.

Unterstützung von Prozessvorlagen

Git-Verbesserungen

Verbesserungen beim Testen, Erstellen und Veröffentlichen

TFS 2017.1 RC1

Persönliche, administrator- und projektübergreifende Features

Git-Verbesserungen

  • Importieren eines Git-Repositorys aus GitHub, Bitbucket, GitLab oder anderen Speicherorten
  • Hinzufügen von .gitignore während des Erstellens des Repositorys
  • Pull Requests erneut mergen
  • Markdown in der Pull Request-Beschreibung
  • Anlagen in Pull Request-Diskussionen
  • Pull Requests erneut mergen
  • Ausgeschlossene Unterstützungsdateien in den erforderlichen Prüferrichtlinien
  • Aktualisierte Pull Requests hervorheben
  • Branchrichtlinien für Strategien beim Mergen von Pull Requests
  • Mergekonfliktinformationen anzeigen
  • Im Commit-Verlauf nach Dateien oder Ordnern suchen
  • Verbesserungen der Commit-Seite
  • In Branches nach Commits suchen

CodeHub-Verbesserungen

  • Konfigurierbarer Vergleichsbranch
  • Suchen einer Datei oder eines Ordners in Ihrem Codehub
  • Repositoryfavoriten
  • Schaltfläche „Markdown preview“ (Markdownvorschau)
  • Bestätigung beim Löschen von Repositorys

Paketverwaltung Verbesserungen

  • Release views (Versionsansicht) in der Paketverwaltung
  • NPM in der Paketverwaltung

Verbesserungen bei der Codesuche

  • Codesuche Dienst enthält Elasticsearch Version 2.4.

Verbesserungen bei Code Insights

  • SonarQube MSBuild-Aufgaben sind jetzt über eine erweiterung verfügbar, die von SonarSource bereitgestellt wird.

Buildverbesserungen

  • Builddefinitionen zurücksetzen
  • Synchronisation und Auschecken der Quelle in einem Build deaktivieren
  • Flache Git-Klone und Git-LFS
  • Aufgabenversionsierung für Build- und Releasedefinitionen

Testverbesserungen

  • Überprüfen von Fehlern eines Arbeitselements
  • REST-Client-Hilfsprogramme für Testschrittvorgänge
  • Aktualisieren vorhandener Fehler über den Webrunner
  • Testsituationsbeschreibung im Web Runner
  • Testhub-Beitragspunkt
  • Testartefakte löschen
  • Favoriten für Testpläne
  • Testauswirkungsanalyse für verwaltete automatisierte Tests
  • Firefox-Unterstützung für die & Testfeedbackerweiterung

Plattformübergreifende Verbesserungen

  • Xcode build task xcpretty formatting (Xcode-Buildtask xcpretty-Formatierung)
  • Jenkins-Test und Codeabdeckungsergebnisse veröffentlichen
  • Xcode 8: Signieren und Exportieren von Paketen in der Xcode-Buildaufgabe

Release Management Verbesserungen

  • Mehrere Zeitpläne für Releases
  • Inlinedienstverbindungen in Builds und Releases
  • Verknüpfen von Buildartefakten aus einem anderen Projekt
  • Verbesserungen der Ressourcengruppen in Azure
  • CLI-Task von Azure

Veraltete Features

TFS 2017 RTW

Hinweis

Die folgenden Links öffnen verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen Team Foundation Server 2017.

Quellcodeverwaltung

Agile und Berichterstellung

DevOps

Verwaltung, Marketplace und andere

Veraltete Features

  • Clientversion des Arbeitselementformulars: In Visual Studio 2017 werden Arbeitselemente in einem Browserfenster geöffnet. Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie im Blogbeitrag Work items now open in the web from Visual Studio 15.
  • Lab Management: In Zukunft ersetzen native Build- und Releaseverwaltungstools die vorherigen Lab Management Tools. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Build und Release Management anstelle von Lab Management für automatisierte Tests.
  • Microsoft Test Manager: Der Webportal-Testhub ist eine testverwaltungslösung mit vollem Funktionsumfang, die auf allen Plattformen und mit allen Browsern funktioniert. Es wird empfohlen, den Testhub für alle Ihre Testverwaltungsanforderungen über Microsoft Test Manager zu verwenden. Sie können Microsoft Test Manager verwenden, um Ihre Desktopanwendungen zu testen, indem Sie den Microsoft Test Runner (Client) über den Testhub starten. Weitere Informationen finden Sie unter Anleitung zur verwendung Microsoft Test Manager.
  • Project Serverintegration: Team Foundation Server 2017 und höhere Versionen unterstützen die native Integration mit Microsoft Project Server nicht mehr. Allerdings stehen Tools von Drittanbietern zur Unterstützung der Synchronisierung zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Synchronisieren von Team Foundation Server mit Project Server.
  • Release Manager V1-Client/-Server: Release Management Features sind in Team Foundation Server 2015 Update 2 und höhere Versionen und in den Release Hub des Webportals integriert. Die neuere webbasierte Version ist die empfohlene Alternative zur Server- und Clientversion. Weitere Informationen finden Sie unter Automatisieren von Bereitstellungen mit Release Management.
  • UML-Designer: Diese Designer wurden aus Visual Studio Enterprise Client, Architekturfeatures, entfernt. Weitere Informationen finden Sie unter Neuerungen beim Entwurf in Visual Studio.

TFS 2015

TFS 2015 Update 4

Team Foundation Server 2015 Update 4 enthält den Download Team Foundation Server Update 4.

Weitere Informationen zu verwandten Downloads finden Sie auf der Seite Downloads.

Informationen zu Neuerungen und Fehlerbehebungen in dieser Version finden Sie in den Versionshinweisen für Team Foundation Server 2015 Update 4.

TFS 2015 Update 3

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen zu Team Foundation Server 2015 Update 3 geöffnet.

Quellcodeverwaltung

Agile und Berichterstellung

DevOps

Verwaltung, Marketplace und andere

TFS 2015 Update 2

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen zu Team Foundation Server 2015 Update 2 geöffnet.

Team Foundation Server Express

Team Foundation Server 2015 Update 2 und höher sind für bis zu fünf Benutzer kostenlos und ersetzen TFS Express. Vorhandene TFS Express-Benutzer können ein Upgrade auf Team Foundation Server 2015 Update 2 ausführen und es weiterhin für bis zu fünf Benutzer kostenlos verwenden. Für den sechsten Benutzer und darüber hinaus müssen CALs verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Preisseite für Team Foundation Server.

Quellcodeverwaltung

Agile und Berichterstellung

DevOps

Verwaltung, Marketplace und andere

TFS 2015 Update 1

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen zu Team Foundation Server 2015 Update 1 geöffnet.

Quellcodeverwaltung

Agile Backlogs

Kanban-Boards

Scrum

Dashboards und Abfragen

Erstellen

Test

Verwaltung, Marketplace und andere

TFS 2015 RTM

Hinweis

Über die folgenden Links werden verwandte Abschnitte in den Versionshinweisen zu Team Foundation Server 2015 Update 1 geöffnet.

Quellcodeverwaltung

Agile und Berichterstellung

DevOps

Verwaltung, Marketplace und andere

Veraltete Features

Die folgenden Features wurden mit der angegebenen Version als veraltet gekennzeichnet.

Azure DevOps Server 2019

Das Team Foundation-Plug-In für Office setzt die Unterstützung für Microsoft Project und Microsoft PowerPoint mit Storyboarding als veraltet ein. Project Integration und der TFSFieldMapping-Befehl werden für Azure DevOps Server 2019 und für Azure DevOps Services nicht unterstützt. Das Plug-In unterstützt weiterhin Microsoft Excel.

Der Assistent für Konfigurationsfeatures ist veraltet.

Das Clientobjektmodell und die SOAP-APIs werden in zukünftigen Versionen entfernt. Obwohl Azure DevOps Server 2019 weiterhin die SOAP-API für die Arbeitselementnachverfolgung und das Clientobjektmodell unterstützt, wird sie in der nächsten Hauptversion von Azure DevOps Server entfernt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Dokumentation.

Auswirkungen des Upgrades auf Azure DevOps Server 2019 für Aufgaben: Windows Computerdateikopie und PoweShell auf Zielcomputergruppen unter Testhub wurden in TFS 2017 RTM als veraltet bezeichnet. Mit Azure DevOps Server 2019 ist der Computergruppendienst nicht mehr verfügbar. Dies wirkt sich auf die Benutzer der Taskversion 1.* Windows Machine File Copy und der Taskversion 1.* von "PowerShell auf Zielcomputern" aus. Damit Ihre Pipelines weiterhin funktionieren,

Sie müssen zur Aufgabe "Windows Machine File Copy", Version 2.* wechseln und anstelle des Computernamens den vollständigen FQDN für den Zielcomputer angeben.

Wechseln Sie zur Taskversion 2.* oder höher von PowerShell auf dem Zielcomputer, und geben Sie den vollständigen FQDN des Computer- oder Computernamens gefolgt von den Windows Remoteverwaltungsports (http/https) an. Beispiel: targetMachine:5985 oder targetMachine:5986

TFS 2018

TFS 2018.2: Veraltete Aufgaben "Funktionstests ausführen" und "Task-Agent bereitstellen"

TFS 2018: Die folgenden Features sind veraltet:

TFS 2017

  • Lab Management: In Zukunft ersetzen native Build- und Releaseverwaltungstools die vorherigen Lab Management Tools. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Build und Release Management anstelle von Lab Management für automatisierte Tests.

  • Microsoft Test Manager: Der Testhub im Webportal ist eine Testverwaltungslösung mit vollem Funktionsumfang, die auf allen Plattformen und mit allen Browsern funktioniert. Es wird empfohlen, den Testhub für alle Ihre Testverwaltungsanforderungen über Microsoft Test Manager zu verwenden. Sie können Microsoft Test Manager verwenden, um Ihre Desktopanwendungen zu testen, indem Sie den Microsoft Test Runner (Client) über den Testhub starten. Weitere Informationen finden Sie unter Anleitung zur Microsoft Test Manager Verwendung von.

  • Project Serverintegration: Team Foundation Server 2017 und höhere Versionen unterstützen die native Integration mit Microsoft Project Server nicht mehr. Allerdings stehen Tools von Drittanbietern zur Unterstützung der Synchronisierung zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Synchronisieren von Team Foundation Server mit Project Server.

  • Release Manager V1-Client/-Server: Release Management Features sind in Team Foundation Server 2015 Update 2 und höhere Versionen und in den Release Hub des Webportals integriert. Die neuere webbasierte Version ist die empfohlene Alternative zur Server- und Clientversion. Weitere Informationen finden Sie unter Automatisieren von Bereitstellungen mit Release Management.

  • UML-Designer: Diese Designer wurden aus Visual Studio Enterprise Client, Architekturfeatures, entfernt. Weitere Informationen finden Sie unter Neuerungen beim Entwurf in Visual Studio.

  • Clientversion des Arbeitselementformulars: In Visual Studio 2017 werden Arbeitselemente in einem Browserfenster geöffnet. Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie im Blogbeitrag Work items now open in the web from Visual Studio 15.