Aktivieren der geschachtelten Virtualisierung auf einer Azure-VMHow to enable nested virtualization in an Azure VM

Die geschachtelte Virtualisierung wird in mehreren Azure-VM-Familien unterstützt.Nested virtualization is supported in several Azure virtual machine families. Diese Funktion bietet viel Flexibilität bei der Unterstützung von Szenarien wie Entwicklungs-, Test-, Schulungs- und Demonstrationsumgebungen.This capability provides great flexibility in supporting scenarios such as development, testing, training, and demonstration environments.

In diesem Artikel werden die Schritte erläutert, die zum Aktivieren von Hyper-V auf einer Azure-VM und zum Konfigurieren der Internetkonnektivität für diese Gast-VM ausgeführt werden müssen.This article steps through enabling Hyper-V on an Azure VM and configuring Internet connectivity to that guest virtual machine.

Erstellen eines schachtelungsfähigen virtuellen Azure-ComputersCreate a nesting capable Azure VM

Erstellen Sie einen neuen virtuellen Windows Server 2016-Azure-Computer.Create a new Windows Server 2016 Azure VM. Zur schnellen Information: Alle virtuellen v3-Computer unterstützen geschachtelte Virtualisierung.For quick refernce, all v3 virtual machines support nested virtualization. Eine vollständige Liste der VM-Größen, die Schachtelung unterstützen, finden Sie im Artikel zur Azure-Compute-Einheit.For a complete list of virtual machine sizes that support nesting, check out the Azure Compute Unit article.

Denken Sie daran, eine ausreichende VM-Größe zu wählen, um die Anforderungen eines virtuellen Gastcomputers zu unterstützen.Remember to choose a VM size large enough to support the demands of a guest virtual machine. Bei diesem Beispiel wird eine Azure-VM der Größe D3_v3 verwendet.In this example, we are using a D3_v3 size Azure VM.

Informationen zur regionalen Verfügbarkeit von VMs der Serien Dv3 oder Ev3 finden Sie hier.You can view the regional availability of Dv3 or Ev3 series virtual machines here.

Hinweis

Detaillierte Informationen zum Erstellen einer neuen VM finden Sie unter Erstellen und Verwalten von virtuellen Windows-Computern mit dem Azure PowerShell-Modul.For detailed instructions on creating a new virtual machine, see Create and Manage Windows VMs with the Azure PowerShell module

Herstellen einer Verbindung mit der Azure-VMConnect to your Azure VM

Erstellen Sie eine Remotedesktopverbindung mit dem virtuellen Computer.Create a remote desktop connection to the virtual machine.

  1. Klicken Sie in den Eigenschaften des virtuellen Computers auf die Schaltfläche Verbinden.Click the Connect button on the virtual machine properties. Eine Remotedesktopprotokoll-Datei (RDP-Datei) wird erstellt und heruntergeladen.A Remote Desktop Protocol file (.rdp file) is created and downloaded.

  2. Öffnen Sie die heruntergeladene RDP-Datei, um eine Verbindung mit Ihrem virtuellen Computer herzustellen.To connect to your VM, open the downloaded RDP file. Klicken Sie in der angezeigten Aufforderung auf Verbinden.If prompted, click Connect. Auf einem Macintosh benötigen Sie einen RDP-Client, z.B. diesen Remotedesktopclient aus dem Mac App Store.On a Mac, you need an RDP client such as this Remote Desktop Client from the Mac App Store.

  3. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein, den bzw. das Sie beim Erstellen des virtuellen Computers festgelegt haben, und klicken Sie anschließend auf OK.Enter the user name and password you specified when creating the virtual machine, then click Ok.

  4. Während des Anmeldevorgangs wird unter Umständen eine Zertifikatwarnung angezeigt.You may receive a certificate warning during the sign-in process. Klicken Sie auf Ja bzw. Weiter, um mit dem Herstellen der Verbindung fortzufahren.Click Yes or Continue to proceed with the connection.

Aktivieren des Hyper-V-Features auf der Azure-VMEnable the Hyper-V feature on the Azure VM

Sie können diese Einstellungen manuell konfigurieren. Alternativ dazu haben wir ein PowerShell-Skript bereitgestellt, um die Konfiguration zu automatisieren.You can configure these settings manually or we have provided a PowerShell script to automate the configuration.

Option 1: Verwenden eines PowerShell-Skripts zum Konfigurieren der geschachtelten VirtualisierungOption 1: Use a PowerShell script to configure nested virtualization

Ein PowerShell-Skript zum Aktivieren der geschachtelten Virtualisierung auf einem Windows Server 2016-Host steht auf GitHub zur Verfügung.A PowerShell script to enable nested virtualization on a Windows Server 2016 host is available on GitHub. Das Skript überprüft die Voraussetzungen und konfiguriert dann die geschachtelte Virtualisierung auf der Azure-VM.The script checks pre-requisites and then configures nested virtualization on the Azure VM. Um die Konfiguration abzuschließen, ist ein Neustart der Azure-VM erforderlich.A restart of the Azure VM is necessary to complete the configuration. Das Skript funktioniert möglicherweise in anderen Umgebungen, dies wird jedoch nicht garantiert.This script may work in other environments but is not guaranteed. Sehen Sie sich den Azure-Blogbeitrag mit einer Livedemonstration zur geschachtelten Virtualisierung auf Azure an:Check out the Azure blog post with a live video demonstration on nested virtualization running on Azure! https://aka.ms/AzureNVblog.https://aka.ms/AzureNVblog.

Option 2: Manuelles Konfigurieren der geschachtelten VirtualisierungOption 2: Configure nested virtualization manually

  1. Öffnen Sie PowerShell auf der Azure-VM als Administrator.On the Azure VM, open PowerShell as an Administrator.

  2. Aktivieren Sie das Hyper-V-Feature und die Verwaltungstools.Enable the Hyper-V feature and Management Tools.

    Install-WindowsFeature -Name Hyper-V -IncludeManagementTools -Restart
    

    Warnung

    Dieser Befehl startet die Azure-VM neu.This command restarts the Azure VM. Während des Neustartprozesses wird die RDP-Verbindung getrennt.You will lose your RDP connection during the restart process.

  3. Nachdem die Azure-VM neu gestartet wurde, stellen Sie die Verbindung zu Ihrer VM über RDP wieder her.After the Azure VM restarts, reconnect to your VM using RDP.

Einrichten der Internetkonnektivität für die Gast-VMSet up internet connectivity for the guest virtual machine

Erstellen Sie einen neuen virtuellen Netzwerkadapter für die Gast-VM, und konfigurieren Sie ein NAT-Gateway, um die Internetkonnektivität zu aktivieren.Create a new virtual network adapter for the guest virtual machine and configure a NAT Gateway to enable Internet connectivity.

Erstellen eines virtuellen NAT-NetzwerkswitchsCreate a NAT virtual network switch

  1. Öffnen Sie PowerShell auf der Azure-VM als Administrator.On the Azure VM, open PowerShell as an Administrator.

  2. Erstellen Sie einen internen Switch.Create an internal switch.

    New-VMSwitch -Name "InternalNATSwitch" -SwitchType Internal
    
  3. Zeigen Sie die Eigenschaften des Switchs an, und notieren Sie sich den ifIndex-Wert für den neuen Adapter.View the properties of the switch and note the ifIndex for the new adapter.

    Get-NetAdapter
    

    NetAdapter

    Hinweis

    Beachten Sie den ifIndex-Wert für den gerade erstellten virtuellen Switch.Take note of the "ifIndex" for the virtual switch you just created.

  4. Erstellen Sie eine IP-Adresse für das NAT-Gateway.Create an IP address for the NAT Gateway.

Um das Gateway zu konfigurieren, benötigen Sie einige Informationen über Ihr Netzwerk:In order to configure the gateway, you need some information about your network:

  • IPAddress: Die NAT-Gateway-IP gibt die IPv4- oder IPv6-Adresse an, die als standardmäßige Gatewayadresse für das Subnetz des virtuellen Netzwerks verwendet werden soll.IPAddress - The NAT Gateway IP specifies the IPv4 or IPv6 address to use as the default gateway address for the virtual network subnet. Das Format lautet allgemein „a.b.c.1“ (z.B. „192.168.0.1“).The generic form is a.b.c.1 (for example, "192.168.0.1"). Die letzte Position muss nicht unbedingt „.1“ lauten, tut es jedoch in der Regel (basierend auf der Präfixlänge).While the final position doesn’t have to be .1, it usually is (based on prefix length). Üblicherweise sollten Sie einen privaten Netzwerkadressraum gemäß RFC 1918 verwenden.Typically you should use an RFC 1918 private network address space.

  • PrefixLength: Die Länge des Subnetzpräfixes definiert die Größe des lokalen Subnetzes (Subnetzmaske).PrefixLength - The subnet prefix length defines the local subnet size (subnet mask). Die Länge des Subnetzpräfixes ist ein ganzzahliger Wert zwischen 0 und 32.The subnet prefix length will be an integer value between 0 and 32. 0 würde das gesamte Internet zuordnen, 32 würde nur eine zugeordnete IP-Adresse zulassen.0 would map the entire internet, 32 would only allow one mapped IP. Im Allgemeinen reichen die Werte von 24 bis 12, je nachdem, wie viele IP-Adressen an das NAT angefügt werden müssen.Common values range from 24 to 12 depending on how many IPs need to be attached to the NAT. Ein häufiger PrefixLength-Wert ist 24 – dies entspricht der Subnetzmaske 255.255.255.0.A common PrefixLength is 24 -- this is a subnet mask of 255.255.255.0.

  • InterfaceIndex: ifIndex ist der Schnittstellenindex des im vorherigen Schritt erstellten virtuellen Switches.InterfaceIndex - ifIndex is the interface index of the virtual switch created in the previous step.

    New-NetIPAddress -IPAddress 192.168.0.1 -PrefixLength 24 -InterfaceIndex 13
    

Erstellen des NAT-NetzwerksCreate the NAT network

Um das Gateway zu konfigurieren, müssen Sie Informationen über das Netzwerk und das NAT-Gateway bereitstellen:In order to configure the gateway, you will need to provide information about the network and NAT Gateway:

  • Name: Dies ist der Name des NAT-Netzwerks.Name - This is the name of the NAT network.
  • InternalIPInterfaceAddressPrefix: Das NAT-Subnetzpräfix beschreibt sowohl das oben stehende NAT-Gateway-IP-Präfix als auch die oben genannte Länge des NAT-Subnetzpräfixes.InternalIPInterfaceAddressPrefix - The NAT subnet prefix describes both the NAT Gateway IP prefix from above as well as the NAT Subnet Prefix Length from above. Die allgemeine Form lautet „a.b.c.0/Länge des NAT-Subnetzpräfixes“.The generic form will be a.b.c.0/NAT Subnet Prefix Length.

Erstellen Sie in PowerShell ein neues NAT-Netzwerk.In PowerShell, create a new NAT network.

New-NetNat -Name "InternalNat" -InternalIPInterfaceAddressPrefix 192.168.0.0/24

Erstellen der Gast-VMCreate the guest virtual machine

  1. Öffnen Sie Hyper-V Manager, und erstellen Sie eine neue VM.Open Hyper-V Manager and create a new virtual machine. Konfigurieren Sie die VM für die Verwendung des neuen internen Netzwerks, das Sie erstellt haben.Configure the virtual machine to use the new Internal network you created.

    NetworkConfig

  2. Installieren Sie ein Betriebssystem auf der Gast-VM.Install an operating system on the guest virtual machine.

    Hinweis

    Sie benötigen Installationsmedien für ein Betriebssystem, um die Installation auf der VM durchzuführen.You need installation media for an operating system to install on the VM. In diesem Fall verwenden wir Windows 10 Enterprise.In this case we are using Windows 10 Enterprise.

Zuweisen einer IP-Adresse zur Gast-VMAssign an IP address to the guest virtual machine

Sie können der Gast-VM eine IP-Adresse zuweisen, indem Sie auf der VM manuell eine statische IP-Adresse festlegen oder indem Sie DHCP auf der Azure-VM konfigurieren, damit die IP-Adresse dynamisch zugewiesen wird.You can assign an IP address to the guest virtual machine either by manually setting a static IP address on the guest virtual machine or configuring DHCP on the Azure VM to assign the IP address dynamically.

Option 1: Konfigurieren von DHCP, um der Gast-VM dynamisch eine IP-Adresse zuzuweisenOption 1: Configure DHCP to dynamically assign an IP address to the guest virtual machine

Führen Sie die unten stehenden Schritte aus, um auf der Gast-VM DHCP für die dynamische Adresszuweisung zu konfigurieren.Follow the steps below to configure DHCP on the host virtual machine for dynamic address assignment.

Installieren eines DHCP-Servers auf der Azure-VMInstall DCHP Server on the Azure VM

  1. Öffnen Sie den Server-Manager.Open Server Manager. Klicken Sie auf dem Dashboard auf Rollen und Features hinzufügen.On the Dashboard, click Add roles and features. Der Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features wird geöffnet.The Add Roles and Features Wizard appears.

  2. Klicken Sie im Assistenten auf Weiter, bis die Seite „Serverrollen“ angezeigt wird.In wizard, click Next until the Server Roles page.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen DHCP-Server, klicken Sie auf Features hinzufügen, und klicken Sie dann auf Weiter, bis der Assistent abgeschlossen ist.Click to select the DHCP Server checkbox, click Add Features, and then click Next until you complete the wizard.

  4. Klicken Sie auf Installieren.Click Install.

Konfigurieren eines neuen DHCP-BereichsConfigure a new DHCP scope

  1. Öffnen Sie den DHCP-Manager.Open DHCP Manager.

  2. Erweitern Sie im Navigationsbereich den Servernamen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf IPv4, und klicken Sie auf Neuer Bereich.In the navigation pane, expand the server name, right-click IPv4, and click New Scope. Der Bereichserstellungs-Assistent wird geöffnet. Klicken Sie auf Weiter.The New Scope Wizard appears, click Next.

  3. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Bereich ein, und klicken Sie auf Weiter.Enter a Name and Description for the scope and click Next.

  4. Definieren Sie einen IP-Adressbereich für Ihren DHCP-Server (z.B. 192.168.0.100 bis 192.168.0.200).Define an IP Range for your DCHP Server (for example, 192.168.0.100 to 192.168.0.200).

  5. Klicken Sie auf Weiter, bis die Seite „Standardgateway“ angezeigt wird.Click Next until the Default Gateway page. Geben Sie die zuvor erstellte IP-Adresse als Standardgateway ein (z.B. 192.168.0.1), und klicken Sie dann auf Hinzufügen.Enter the IP Address you created earlier (for example, 192.168.0.1) as the Default Gateway, then click Add.

  6. Klicken Sie auf Weiter, bis der Assistent abgeschlossen ist, und behalten Sie dabei jeweils alle Standardwerte bei. Klicken Sie zum Schluss auf Fertig stellen.Click Next until the wizard completes, leaving all default values, then click Finish.

Option 2: Manuelles Festlegen einer statischen IP-Adresse auf der Gast-VMOption 2: Manually set a static IP address on the guest virtual machine

Wenn Sie DHCP nicht zum dynamischen Zuweisen einer IP-Adresse auf dem virtuellen Gast-Computer konfiguriert haben, führen Sie diese Schritte aus, um eine statische IP-Adresse festzulegen.If you did not configure DHCP to dynamically assign an IP address to the guest virtual machine, follow these steps to set a static IP address.

  1. Öffnen Sie PowerShell auf der Azure-VM als Administrator.On the Azure VM, open PowerShell as an Administrator.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gast-VM, und klicken Sie dann auf „Verbinden“.Right-click the guest virtual machine and click Connect.

  3. Melden Sie sich bei der Gast-VM an.Log on to the guest virtual machine.

  4. Öffnen Sie auf der Gast-VM das Netzwerk- und Freigabecenter.On the guest virtual machine, open the Network and Sharing Center.

  5. Konfigurieren Sie den Netzwerkadapter mit einer Adresse innerhalb des Bereichs des NAT-Netzwerks, das Sie im vorherigen Abschnitt erstellt haben.Configure the network adapter for an address within the range of the NAT network you created in the previous section.

In diesem Beispiel verwenden Sie eine Adresse im Bereich 192.168.0.0/24.In this example you will use an address in the 192.168.0.0/24 range.

Testen der Konnektivität auf der Gast-VMTest connectivity in guest virtual machine

Öffnen Sie auf der Gast-VM einen Browser, und navigieren Sie zu einer Webseite.In the guest virtual machine, open your browser and navigate to a web page. GuestVMGuestVM

Einrichten der Intranetkonnektivität für die Gast-VMSet up intranet connectivity for the guest virtual machine

Anleitungen zum Aktivieren der transparenten Konnektivität zwischen Gast-VMs und Azure-VMs finden Sie in diesem Dokument.For instructions on how to enable transparent connectivity between Guest VMs and Azure VMs, please reference this document.