Erstellen einer VM mit einer statischen privaten IP-Adresse über das Azure-Portal

Einem virtuellen Computer (VM) wird automatisch eine private IP-Adresse aus einem Bereich zugewiesen, den Sie angeben. Dieser Bereich basiert auf dem Subnetz, in dem der virtuelle Computer bereitgestellt wird. Der virtuelle Computer behält die Adresse bei, bis er gelöscht wird. Azure weist dynamisch die nächste verfügbare private IP-Adresse aus dem Subnetz zu, in dem Sie einen virtuellen Computer erstellen. Weisen Sie der VM eine statische IP-Adresse zu, wenn Sie eine bestimmte IP-Adresse im Subnetz wünschen.

Voraussetzungen

Erstellen eines virtuellen Computers

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine VM, ein virtuelles Netzwerk und ein Subnetz zu erstellen.

  1. Melden Sie sich beim Azure-Portal an.

  2. Geben Sie im Suchfeld oben im Portal den Suchbegriff Virtueller Computer ein. Wählen Sie in den Suchergebnissen Virtuelle Computer aus.

  3. Wählen Sie in Virtual Machines die Option + Erstellen und dann + VM aus.

  4. Geben Sie unter VM erstellen die folgenden Informationen ein, oder wählen Sie sie aus:

    Einstellung Wert
    Projektdetails
    Subscription Wählen Sie Ihr Abonnement aus.
    Resource group Wählen Sie Neu erstellen.
    Geben Sie unter Name den Namen
    ein.
    Wählen Sie
    aus.
    Instanzendetails
    Name des virtuellen Computers Geben Sie myVM ein.
    Region Wählen Sie (USA) USA, Osten 2 aus.
    Verfügbarkeitsoptionen Wählen Sie Keine Infrastrukturredundanz erforderlich aus.
    Image Wählen Sie Windows Server 2019 Datacenter – Gen2 aus.
    Azure Spot-Instanz Lassen Sie die Option deaktiviert.
    Size Wählen Sie eine Größe aus.
    Administratorkonto
    Username Geben Sie einen Benutzernamen ein.
    Kennwort Geben Sie ein Kennwort ein.
    Kennwort bestätigen Geben Sie das Kennwort erneut ein.
    Öffentliche Eingangsports Wählen Sie Ausgewählte Ports zulassen aus.
    Eingangsports auswählen Wählen Sie RDP (3389) aus.

    Screenshot: Erstellen einer VM

    Warnung

    Port 3389 ist ausgewählt, um den Remotezugriff auf den virtuellen Windows Server-Computer über das Internet zu aktivieren. Beim Verwalten von Produktionsworkloads wird vom Öffnen von Port 3389 für das Internet abgeraten.
    Informationen zum sicheren Zugriff auf virtuelle Azure-Computer finden Sie unter
    .

  5. Wählen Sie die Registerkarte Netzwerk, oder wählen Sie Weiter: Datenträger und dann Weiter: Netzwerk.

  6. Wählen Sie auf der Registerkarte „Netzwerk“ die folgenden Werte aus, oder geben Sie sie ein:

    Einstellung Wert
    Netzwerkschnittstelle
    Virtuelles Netzwerk Übernehmen Sie den Standardnetzwerknamen.
    Subnet Übernehmen Sie die Standard-Subnetzkonfiguration.
    Öffentliche IP-Adresse Übernehmen Sie die Standardkonfiguration für öffentliche IP-Adressen.
    NIC-Netzwerksicherheitsgruppe Wählen Sie Basic aus.
    Öffentliche Eingangsports Wählen Sie Ausgewählte Ports zulassen aus.
    Eingangsports auswählen Wählen Sie RDP (3389) aus.
  7. Klicken Sie auf Überprüfen + erstellen.

  8. Überprüfen Sie die Einstellungen, und wählen Sie dann die Option Erstellen.

Hinweis

Azure stellt eine Standard-IP-Adresse für den ausgehenden Zugriff für Azure Virtual Machines-Instanzen bereit, denen keine öffentliche IP-Adresse zugewiesen ist oder die sich im Back-End-Pool einer Azure Load Balancer-Instanz vom Typ „Basic“ befinden. Der Mechanismus für Standard-IP-Adressen für den ausgehenden Zugriff stellt eine ausgehende IP-Adresse bereit, die nicht konfigurierbar ist.

Weitere Informationen zum ausgehenden Standardzugriff finden Sie unter Standardzugriff in ausgehender Richtung in Azure.

Die IP-Adresse für den ausgehenden Standardzugriff wird deaktiviert, wenn dem virtuellen Computer eine öffentliche IP-Adresse zugewiesen wird oder wenn der virtuelle Computer im Back-End-Pool einer Load Balancer Standard-Instanz mit oder ohne Ausgangsregeln platziert wird. Wird dem Subnetz des virtuellen Computers eine Gatewayressource vom Typ Azure Virtual Network NAT zugewiesen, wird die Standard-IP-Adresse für den ausgehenden Zugriff deaktiviert.

Virtuelle Computer, die von VM-Skalierungsgruppen im Orchestrierungsmodus „Flexibel“ erstellt werden, haben keinen ausgehenden Standardzugriff.

Weitere Informationen zu ausgehenden Verbindungen in Azure finden Sie unter Verwendung von SNAT (Source Network Address Translation) für ausgehende Verbindungen.

Ändern der privaten IP-Adresse in statisch

In diesem Abschnitt ändern Sie die private IP-Adresse für den zuvor erstellten virtuellen Computer von dynamisch in statisch.

  1. Geben Sie im Suchfeld oben im Portal den Suchbegriff Virtueller Computer ein. Wählen Sie in den Suchergebnissen Virtuelle Computer aus.

  2. Wählen Sie in Virtual Machines die VM myVM aus.

  3. Wählen Sie unter Einstellungen in myVM die Option Netzwerk aus.

  4. Wählen Sie unter Netzwerk den Namen der Netzwerkschnittstelle neben Netzwerkschnittstelle aus. In diesem Beispiel lautet der Name der Netzwerkschnittstelle myvm472.

    Screenshot: Auswahl der Netzwerkschnittstelle

  5. Wählen Sie in den Einstellungen der Netzwerkschnittstelle unter Einstellungen die Option IP-Konfigurationen aus.

  6. Wählen Sie auf der Seite IP-Konfigurationen die Option ipconfig1 aus.

    Screenshot: Auswahl der IP-Konfiguration

  7. Wählen Sie unter Zuweisung die Option Statisch aus. Wählen Sie Speichern aus.

    Screenshot: Auswahl der statischen Zuweisung

    Hinweis

    Wenn Sie nach Auswählen von Speichern feststellen, dass die Zuweisung immer noch auf Dynamisch festgelegt ist, wird die eingegebene IP-Adresse bereits verwendet. Probieren Sie eine andere IP-Adresse.

Um die IP-Adresse wieder in „Dynamisch“ zu ändern, legen Sie die Zuweisung Ihrer privaten IP-Adresse auf Dynamisch fest, und klicken Sie dann auf Speichern.

Warnung

Im Betriebssystem einer VM dürfen Sie die private IP-Adresse, die der Azure-VM zugewiesen ist, nicht statisch zuweisen. Nehmen Sie die statische Zuweisung einer privaten IP-Adresse nur dann vor, wenn es notwendig ist, wie z. B. beim Zuweisen vieler IP-Adressen zu VMs.

Wenn Sie die private IP-Adresse innerhalb des Betriebssystems manuell festlegen, stellen Sie sicher, dass sie mit der privaten IP-Adresse übereinstimmt, die der Azure-Netzwerkschnittstelle zugewiesen ist. Andernfalls kann Konnektivität mit der VM verloren gehen. Erfahren Sie mehr über Einstellungen für private IP-Adressen.

Bereinigen von Ressourcen

Löschen Sie die Ressourcengruppe mit allen ihren Ressourcen, wenn Sie sie nicht mehr benötigen:

  1. Geben Sie im oben im Portal im Feld Suche die Zeichenfolge myResourceGroup ein. Wenn myResourceGroup in den Suchergebnissen angezeigt wird, wählen Sie diese Angabe aus.

  2. Wählen Sie die Option Ressourcengruppe löschen.

  3. Geben Sie für Geben Sie den Ressourcengruppennamen ein: den Namen myResourceGroup ein, und klicken Sie auf Löschen.

Nächste Schritte