Identitätswechsel und Transportsicherheit

Identitätswechsel beschreibt die Fähigkeit einer Serveranwendung, die Identität des Clients anzunehmen.Dienste greifen bei der Validierung des Zugriffs auf Ressourcen häufig auf den Identitätswechsel zurück.Die Serveranwendung wird unter einem Dienstkonto ausgeführt. Wenn der Server eine Clientverbindung akzeptiert, nimmt er die Identität des Clients an, das heißt, Zugriffsvalidierungen werden mit den Anmeldeinformationen des Clients durchgeführt.Bei der Transportsicherheit handelt es sich um einen Mechanismus, mit dem Anmeldeinformationen übergeben und die Kommunikation mit diesen Anmeldeinformationen gesichert werden können.In diesem Thema wird die Verwendung der Transportsicherheit mit der Identitätswechsel-Funktion in Windows Communication Foundation (WCF) beschrieben.Weitere Informationen finden Sie unter über den Identitätswechsel unter Verwendung der Nachrichtensicherheit finden Sie unter Delegierung und Identitätswechsel.

Die fünf Ebenen des Identitätswechsels

Die Transportsicherheit nutzt fünf Ebenen des Identitätswechsels, die in der folgenden Tabelle beschrieben werden.

Ebene des Identitätswechsels Beschreibung
Keine (None) Die Serveranwendung versucht nicht, die Identität des Clients anzunehmen.
Anonym (Anonymous) Die Serveranwendung kann mit den Anmeldeinformationen des Clients Zugriffsüberprüfungen durchführen, erhält jedoch keine Informationen über die Identität des Clients.Diese Ebene des Identitätswechsels ist nur sinnvoll bei einer computerinternen Kommunikation, z. B. bei Named Pipes (benannten Pipes).Die Verwendung von Anonymous mit einer Remoteverbindung erhöht die Ebene des Identitätswechsels auf Identifizieren.
Identifizieren (Identify) Die Serveranwendung kennt die Identität des Clients und kann mit den Anmeldeinformationen des Clients Zugriffsvalidierungen durchführen, sie kann jedoch nicht die Identität des Clients annehmen.Identifizieren ist die standardmäßig in WCF bei SSPI-Anmeldeinformationen verwendete Ebene des Identitätswechsels, es sei denn, der Tokenaussteller stellt eine andere Identitätswechselebene bereit.
Identität wechseln (Impersonate) Die Serveranwendung kann Zugriffsüberprüfungen durchführen und auf dem Servercomputer als Client auf Ressourcen zugreifen.Die Serveranwendung kann jedoch nicht mit der Identität des Clients auf Ressourcen auf Remotecomputern zugreifen, da das Identitätswechsel-Token über keine Anmeldeinformationen für das Netzwerk verfügt.
Delegieren (Delegate) Bei der Identitätswechselebene Delegieren verfügt die Serveranwendung über dieselben Möglichkeiten wie bei der Ebene Impersonate und kann zudem unter der Identität des Clients auf Remotecomputer zugreifen und die Identität an andere Anwendungen übergeben.

Wichtig Damit diese zusätzlichen Funktionen zur Verfügung stehen, muss das Serverdomänenkonto auf dem Domänencontroller als vertrauenswürdig für die Delegierung eingestuft sein.Diese Ebene des Identitätswechsels kann nicht mit als vertraulich eingestuften Clientdomänenkonten verwendet werden.

Die bei der Transportsicherheit am häufigsten verwendeten Ebenen sind Identify und Impersonate.Die Ebenen None und Anonymous sind nicht für die üblichen Verwendungszwecke zu empfehlen, und bei vielen Transporten werden diese Ebenen nicht für die Authentifizierung unterstützt.Die Delegate-Ebene ist eine leistungsstarke Funktion, die nur mit großer Sorgfalt verwendet werden sollte.Nur vertrauenswürdigen Serveranwendungen sollte die Berechtigung gegeben werden, Anmeldeinformationen delegieren zu können.

Damit der Identitätswechsel mit den Ebenen Impersonate oder Delegate verwendet werden kann, muss die Serveranwendung die SeImpersonatePrivilege-Berechtigung aufweisen.Eine Anwendung verfügt standardmäßig über diese Berechtigung, wenn sie unter einem Konto in der Gruppe der Administratoren oder unter einem Konto mit einer Dienst-SID (Netzwerkdienst, lokaler Dienst oder lokales System) ausgeführt wird.Der Identitätswechsel erfordert keine gegenseitige Authentifizierung von Client und Server.Einige Authentifizierungsschemas, die einen Identitätswechsel unterstützen, wie NTLM, können nicht mit einer gegenseitigen Authentifizierung verwendet werden.

Transportspezifische Aspekte beim Identitätswechsel

Die Auswahl des Transports in WCF beeinflusst die möglichen Optionen für den Identitätswechsel.In diesem Abschnitt werden die Aspekte beschrieben, die sich auf Standard-HTTP- und Named Pipe-Transporte in WCF auswirken.Benutzerspezifische Transporte haben ihre eigenen Einschränkungen in Bezug auf die Unterstützung eines Identitätswechsels.

Named Pipe-Transport

Die folgenden Elemente werden mit dem Named Pipe-Transport verwendet:

  • Der Named Pipe-Transport ist nur für die Verwendung auf dem lokalen Computer bestimmt.Der Named Pipe-Transport in WCF lässt explizit keine computerübergreifenden Verbindungen zu.

  • Named Pipes können nicht mit den Identitätswechselebenen Impersonate und Delegate verwendet werden.Die Named Pipe kann bei diesen Identitätswechselebenen keine computerinterne Kommunikation garantieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Named Pipes (benannte Pipes) finden Sie unter Wählen eines Transports.

HTTP-Transport

Die Bindungen, die den HTTP-Transport verwenden (WSHttpBinding und BasicHttpBinding), unterstützen verschiedene Authentifizierungsschemas (siehe Grundlagen der HTTP-Authentifizierung).Die unterstützte Ebene des Identitätswechsels ist abhängig vom Authentifizierungsschema.Die folgenden Elemente werden mit dem HTTP-Transport verwendet:

  • Das Anonymous-Authentifizierungsschema ignoriert den Identitätswechsel.

  • Das Basic -Authentifizierungsschema unterstützt nur die Delegate-Ebene.Alle niedrigeren Identitätswechselebenen werden hochgestuft.

  • Das Digest-Authentifizierungsschema unterstützt nur die Impersonate-Ebene und die Delegate-Ebene.

  • Das NTLM-Authentifizierungsschema, das entweder direkt oder durch Aushandlung ausgewählt werden kann, unterstützt nur die Delegate-Ebene auf dem lokalen Computer.

  • Das Kerberos-Authentifizierungsschema, das nur durch Aushandlung ausgewählt werden kann, kann mit allen unterstützten Ebenen des Identitätswechsels verwendet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter den HTTP-Transport finden Sie unter Wählen eines Transports.

Siehe auch

Delegierung und Identitätswechsel
Autorisierung
Vorgehensweise: Annahme der Clientidentität durch einen Dienst
Grundlagen der HTTP-Authentifizierung