Benutzerdefiniertes Binden von zuverlässigen Sitzungen

Eine benutzerdefinierte Bindung wird durch eine geordnete Liste einzelner Bindungselemente definiert. Dieses Beispiel veranschaulicht, wie eine benutzerdefinierte Bindung mit verschiedenen Transportarten und Nachrichtencodierungselementen insbesondere zur Aktivierung zuverlässiger Sitzungen konfiguriert wird.

Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert. Suchen Sie nach dem folgenden Verzeichnis (Standardverzeichnis), bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen. Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples\WCF\Basic\Binding\Custom\ReliableSession

Beispieldetails

Zuverlässige Sitzungen bieten Funktionen für zuverlässiges Messaging. Beim zuverlässigen Messaging wird die Kommunikation bei Fehlern erneut gestartet, und es werden Zustellungszusicherungen, wie Prüfung der Nachrichtenreihenfolge beim Eingang, vorgenommen. Die Sitzungen erhalten den Status von Clients im Verlauf der verschiedenen Aufrufe aufrecht. Im Beispiel werden Sitzungen zum Aufrechterhalten des Clientstatus implementiert und eine Zustellungszusicherungen anhand der Nachrichtenreihenfolge festgelegt. Das Beispiel basiert auf dem Erste Schritte, das einen Rechnerdienst implementiert. Die Funktionen für zuverlässige Sitzungen sind in den Anwendungskonfigurationsdateien für Client und Dienst aktiviert und konfiguriert.

Hinweis

Die Setupprozedur und die Buildanweisungen für dieses Beispiel befinden sich am Ende dieses Themas.

Bei der Definition einer benutzerdefinierten Bindung ist die Reihenfolge der Bindungselemente von Bedeutung, da jedes Element eine Ebene im Kanalstapel darstellt (siehe Benutzerdefinierte Bindungen).

Die Dienstkonfiguration des Beispiels wird wie im folgenden Codebeispiel dargestellt definiert.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?>  
<configuration>  
  <system.serviceModel>  
    <services>  
      <service   
          name="Microsoft.ServiceModel.Samples.CalculatorService"  
          behaviorConfiguration="CalculatorServiceBehavior">  
        <!-- This endpoint is exposed at the base address provided by host: http://localhost/servicemodelsamples/service.svc  -->  
        <!-- specify customBinding binding and a binding configuration to use -->  
        <endpoint address=""  
                  binding="customBinding"  
                  bindingConfiguration="Binding1"   
                  contract="Microsoft.ServiceModel.Samples.ICalculator" />  
        <!-- The mex endpoint is exposed at http://localhost/servicemodelsamples/service.svc/mex -->  
        <endpoint address="mex"  
                  binding="mexHttpBinding"  
                  contract="IMetadataExchange" />  
      </service>  
    </services>  

    <!-- custom binding configuration - configures HTTP transport, reliable sessions -->  
    <bindings>  
      <customBinding>  
        <binding name="Binding1">  
          <reliableSession />  
          <security authenticationMode="SecureConversation"  
                     requireSecurityContextCancellation="true">  
          </security>  
          <compositeDuplex />  
          <oneWay />  
          <textMessageEncoding messageVersion="Soap12WSAddressing10" writeEncoding="utf-8" />  
          <httpTransport authenticationScheme="Anonymous" bypassProxyOnLocal="false"  
                        hostNameComparisonMode="StrongWildcard"   
                        proxyAuthenticationScheme="Anonymous" realm=""   
                        useDefaultWebProxy="true" />  
        </binding>  
      </customBinding>  
    </bindings>  

    <!--For debugging purposes set the includeExceptionDetailInFaults attribute to true-->  
    <behaviors>  
      <serviceBehaviors>  
        <behavior name="CalculatorServiceBehavior">  
          <serviceMetadata httpGetEnabled="True"/>  
          <serviceDebug includeExceptionDetailInFaults="False" />  
        </behavior>  
      </serviceBehaviors>  
    </behaviors>  

  </system.serviceModel>  

</configuration>  

Bei Ausführung in einem computerübergreifenden Szenario müssen Sie die Endpunktadresse des Clients so ändern, dass der Hostname des Diensts widergespiegelt wird.

Wenn Sie das Beispiel ausführen, werden die Anforderungen und Antworten für den Vorgang im Clientkonsolenfenster angezeigt. Drücken Sie im Clientfenster die EINGABETASTE, um den Client zu schließen.


Add(100,15.99) = 115.99  
Subtract(145,76.54) = 68.46  
Multiply(9,81.25) = 731.25  
Divide(22,7) = 3.14285714285714  

Press <ENTER> to terminate client.  

So können Sie das Beispiel einrichten, erstellen und ausführen

  1. Installieren Sie ASP.NET 4.0 mithilfe des folgenden Befehls:

    %windir%\Microsoft.NET\Framework\v4.0.XXXXX\aspnet_regiis.exe /i /enable  
    
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie die Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele ausgeführt haben.

  3. Zum Erstellen der C#- oder Visual Basic .NET-Edition der Projektmappe befolgen Sie die unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.

  4. Um das Beispiel in einer Konfiguration mit einem Computer oder computerübergreifend auszuführen, befolgen Sie die Anweisungen unter Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele.

    Wichtig

    Beim Ausführen des Clients in einer computerübergreifenden Konfiguration müssen Sie "localhost" sowohl im address-Attribut des <Endpunkt (endpoint)>-Elements als auch im clientBaseAddress-Attribut des <compositeDuplex> durch den entsprechenden Computernamen ersetzen, wie im folgenden Beispiel dargestellt.

    <endpoint name = ""  
    address="http://service_machine_name/servicemodelsamples/service.svc"  
    ... />  
    <compositeDuplex clientBaseAddress="http://client_machine_name:8000/myClient/" />  
    

Siehe auch