Benutzerdefinierter Nachrichtenencoder: Komprimierungsencoder

In diesem Beispiel wird veranschaulicht, wie ein benutzerdefinierter Encoder mit der Windows Communication Foundation (WCF)-Plattform implementiert wird.

Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert.Überprüfen Sie das folgende (standardmäßige) Verzeichnis, bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen.Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<InstallDrive>:\WF_WCF_Samples\WCF\Extensibility\MessageEncoder\Compression

Beispieldetails

Das Beispiel besteht aus einem Clientkonsolenprogramm (.exe), einem selbst gehosteten Dienstkonsolenprogramm (.exe) und einer Komprimierungsnachrichtenencoder-Bibliothek (.dll).Der Dienst implementiert einen Vertrag, der ein Anforderungs-Antwort-Kommunikationsmuster definiert.Der Vertrag wird durch die ISampleServer-Schnittstelle definiert, die allgemeine Zeichenfolgen-Echovorgänge (Echo und BigEcho) verfügbar macht.Der Client stellt synchrone Anforderungen an einen angegebenen Vorgang, und der Dienst antwortet dem Client, indem er die Nachricht wiederholt.Client- und Dienstaktivität sind in den Konsolenfenstern sichtbar.Das Beispiel soll zeigen, wie ein benutzerdefinierter Encoder geschrieben wird und wie sich das Komprimieren einer Nachricht auf das Netzwerk auswirkt.Sie können dem Komprimierungsnachrichtenencoder eine Instrumentation zum Berechnen der Nachrichtengröße und\/oder der Verarbeitungszeit hinzufügen.

Hinweis

In .NET Framework 4 wurde die automatische Dekomprimierung auf einem WCF-Client aktiviert, wenn der Server eine komprimierte Antwort sendet (erstellt mit einem Algorithmus wie GZip oder Deflate).Bei einem im Internet über Internet Information Server (IIS) gehosteten Dienst kann IIS so konfiguriert werden, dass der Dienst eine komprimierte Antwort sendet.Dieses Beispiel kann verwendet werden, wenn die Komprimierung und Dekomprimierung für den Client und für den Dienst durchgeführt werden müssen oder wenn der Dienst selbst gehostet wird.

Das Beispiel zeigt, wie ein benutzerdefinierter Nachrichtenencoder erstellt und in eine WCF-Anwendung integriert wird.Die Bibliothek "GZipEncoder.dll" wird sowohl mit dem Client als auch mit dem Dienst bereitgestellt.Das Beispiel zeigt auch, wie sich das Komprimieren von Nachrichten auswirkt.Der Code in der "GZipEncoder.dll" zeigt Folgendes:

  • Das Erstellen eines benutzerdefinierten Encoders und einer Encoder-Factory.

  • Das Entwickeln eines Bindungselements für einen benutzerdefinierten Encoder.

  • Das Verwenden der benutzerdefinierten Bindungskonfiguration zum Integrieren von benutzerdefinierten Bindungselementen.

  • Das Entwickeln eines benutzerdefinierten Konfigurationshandlers, um die Dateikonfiguration eines benutzerdefinierten Bindungselements zu ermöglichen.

Wie schon erwähnt, gibt es mehrere Ebenen, die in einem benutzerdefinierten Encoder implementiert werden.Um die Beziehungen zwischen den einzelnen Ebenen besser veranschaulichen zu können, enthält die folgende Liste eine vereinfachte Abfolge der Ereignisse beim Starten des Diensts.

  1. Der Server startet.

  2. Die Konfigurationsinformationen werden gelesen.

    1. Die Dienstkonfiguration registriert den benutzerdefinierten Konfigurationshandler.

    2. Der Diensthost wird erstellt und geöffnet.

    3. Das benutzerdefinierte Konfigurationselement erstellt das benutzerdefinierte Bindungselement und gibt es zurück.

    4. Das benutzerdefinierte Bindungselement erstellt eine Nachrichtenencoder-Factory und gibt sie zurück.

  3. Eine Nachricht wird empfangen.

  4. Die Nachrichtenencoder-Factory gibt einen Nachrichtenencoder zum Lesen der Nachricht und Schreiben der Antwort zurück.

  5. Die Encoderebene wird in Form einer Klassenfactory implementiert.Nur die Encoderklassenfactory muss für den benutzerdefinierten Encoder öffentlich verfügbar gemacht werden.Das Factoryobjekt wird vom Bindungselement zurückgegeben, wenn das ServiceHost-Objekt oder das ChannelFactory<TChannel>-Objekt erstellt wird.Nachrichtenencoder können im Puffermodus oder im Streamingmodus arbeiten.In diesem Beispiel werden sowohl der Puffermodus als auch der Streamingmodus veranschaulicht.

Für jeden Modus gibt es eine zugehörige ReadMessage- und WriteMessage-Methode in der abstrakten MessageEncoder-Klasse.In diesen Methoden findet der größte Teil der Codierungsarbeit statt.Das Beispiel schließt die vorhandenen Text- und Binärnachrichtenencoder ein.Auf diese Weise kann es das Lesen und Schreiben der Übertragungsdarstellung von Nachrichten an den inneren Encoder delegieren, und die Ergebnisse können vom Komprimierungsencoder komprimiert oder dekomprimiert werden.Da keine Pipeline zur Nachrichtencodierung vorhanden ist, stellt dies das einzige Modell zum Verwenden mehrerer Encoder in WCF dar.Nachdem die Nachricht dekomprimiert wurde, wird die resultierende Nachricht an den Stapel weitergegeben, um vom Kanalstapel verarbeitet zu werden.Während der Komprimierung wird die resultierende komprimierte Nachricht direkt in den bereitgestellten Stream geschrieben.

In diesem Beispiel werden Hilfsmethoden (CompressBuffer und DecompressBuffer) verwendet, um die Konvertierung von Puffern in Streams zum Verwenden der GZipStream-Klasse auszuführen.

Die gepufferten ReadMessage-Klasse und WriteMessage-Klasse machen von der BufferManager-Klasse Gebrauch.Auf den Encoder kann nur über die Encoder-Factory zugegriffen werden.Die abstrakte MessageEncoderFactory-Klasse bietet zum Zugreifen auf den aktuellen Encoder eine Eigenschaft namens Encoder und zum Erstellen eines Encoders, der Sitzungen unterstützt, eine Methode namens CreateSessionEncoder.Ein solcher Encoder kann in Situationen verwendet werden, in denen der Kanal Sitzungen unterstützt, geordnet und zuverlässig ist.In diesem Szenario ist in jeder Sitzung, in der Daten zur Übertragung geschrieben werden, eine Optimierung möglich.Wenn dies nicht erwünscht ist, sollte die Basismethode nicht überladen werden.Die Encoder-Eigenschaft bietet einen Mechanismus zum Zugreifen auf den sitzungslosen Encoder, und der Wert der Eigenschaft wird von der Standardimplementierung der CreateSessionEncoder-Methode zurückgegeben.Da das Beispiel einen vorhandenen Encoder einschließt, um Komprimierung zu ermöglichen, akzeptiert die MessageEncoderFactory-Implementierung eine MessageEncoderFactory, die die innere Encoder-Factory darstellt.

Nachdem nun der Encoder und die Encoder-Factory definiert sind, können sie mit einem WCF-Client und -Dienst verwendet werden.Allerdings müssen diese Encoder dem Kanalstapel hinzugefügt werden.Zum manuellen Hinzufügen dieser Encoder-Factory können Sie Klassen von der ServiceHost-Klasse und der ChannelFactory<TChannel>-Klasse ableiten und die OnInitialize-Methoden überschreiben.Sie können die Encoder-Factory auch über ein benutzerdefiniertes Bindungselement verfügbar machen.

Zum Erstellen eines neuen benutzerdefinierten Bindungselements leiten Sie eine Klasse von der BindingElement-Klasse ab.Es gibt jedoch mehrere Typen von Bindungselementen.Um sicherzustellen, dass das benutzerdefinierte Bindungselement als ein Nachrichtencodierungs-Bindungselement erkannt wird, müssen Sie auch das MessageEncodingBindingElement implementieren.Das MessageEncodingBindingElement macht eine Methode zum Erstellen einer neuen Nachrichtenencoder-Factory verfügbar (CreateMessageEncoderFactory), die so implementiert ist, dass sie eine Instanz der übereinstimmenden Nachrichtenencoder-Factory zurückgibt.Außerdem besitzt das MessageEncodingBindingElement eine Eigenschaft zum Angeben der Adressierungsversion.Da dieses Beispiel die vorhandenen Encoder einschließt, schließt die Implementierung des Beispiels auch die vorhandenen Encoderbindungselemente ein und nimmt ein inneres Encoderbindungselement als Parameter für den Konstruktor entgegen, das es über eine Eigenschaft verfügbar macht.Das folgende Codebeispiel zeigt die Implementierung der GZipMessageEncodingBindingElement-Klasse.

public sealed class GZipMessageEncodingBindingElement   
                        : MessageEncodingBindingElement //BindingElement  
                        , IPolicyExportExtension  
{  

    //We use an inner binding element to store information   
    //required for the inner encoder.  
    MessageEncodingBindingElement innerBindingElement;  

        //By default, use the default text encoder as the inner encoder.  
        public GZipMessageEncodingBindingElement()  
            : this(new TextMessageEncodingBindingElement()) { }  

    public GZipMessageEncodingBindingElement(MessageEncodingBindingElement messageEncoderBindingElement)  
    {  
        this.innerBindingElement = messageEncoderBindingElement;  
    }  

    public MessageEncodingBindingElement InnerMessageEncodingBindingElement  
    {  
        get { return innerBindingElement; }  
        set { innerBindingElement = value; }  
    }  

    //Main entry point into the encoder binding element.   
    // Called by WCF to get the factory that creates the  
    //message encoder.  
    public override MessageEncoderFactory CreateMessageEncoderFactory()  
    {  
        return new   
GZipMessageEncoderFactory(innerBindingElement.CreateMessageEncoderFactory());  
    }  

    public override MessageVersion MessageVersion  
    {  
        get { return innerBindingElement.MessageVersion; }  
        set { innerBindingElement.MessageVersion = value; }  
    }  

    public override BindingElement Clone()  
    {  
        return new   
        GZipMessageEncodingBindingElement(this.innerBindingElement);  
    }  

    public override T GetProperty<T>(BindingContext context)  
    {  
        if (typeof(T) == typeof(XmlDictionaryReaderQuotas))  
        {  
            return innerBindingElement.GetProperty<T>(context);  
        }  
        else   
        {  
            return base.GetProperty<T>(context);  
        }  
    }  

    public override IChannelFactory<TChannel> BuildChannelFactory<TChannel>(BindingContext context)  
    {  
        if (context == null)  
            throw new ArgumentNullException("context");  

        context.BindingParameters.Add(this);  
        return context.BuildInnerChannelFactory<TChannel>();  
    }  

    public override IChannelListener<TChannel> BuildChannelListener<TChannel>(BindingContext context)  
    {  
        if (context == null)  
            throw new ArgumentNullException("context");  

        context.BindingParameters.Add(this);  
        return context.BuildInnerChannelListener<TChannel>();  
    }  

    public override bool CanBuildChannelListener<TChannel>(BindingContext context)  
    {  
        if (context == null)  
            throw new ArgumentNullException("context");  

        context.BindingParameters.Add(this);  
        return context.CanBuildInnerChannelListener<TChannel>();  
    }  

    void IPolicyExportExtension.ExportPolicy(MetadataExporter exporter, PolicyConversionContext policyContext)  
    {  
        if (policyContext == null)  
        {  
            throw new ArgumentNullException("policyContext");  
        }  
       XmlDocument document = new XmlDocument();  
       policyContext.GetBindingAssertions().Add(document.CreateElement(  
            GZipMessageEncodingPolicyConstants.GZipEncodingPrefix,  
            GZipMessageEncodingPolicyConstants.GZipEncodingName,  
            GZipMessageEncodingPolicyConstants.GZipEncodingNamespace));  
    }  
}  

Beachten Sie, dass die GZipMessageEncodingBindingElement-Klasse die IPolicyExportExtension-Schnittstelle implementiert, sodass dieses Bindungselement als Richtlinie in Metadaten exportiert werden kann, wie im folgenden Beispiel gezeigt.

<wsp:Policy wsu:Id="BufferedHttpSampleServer_ISampleServer_policy">  
    <wsp:ExactlyOne>  
      <wsp:All>  
        <gzip:text xmlns:gzip=  
        "http://schemas.microsoft.com/ws/06/2004/mspolicy/netgzip1" />   
       <wsaw:UsingAddressing />   
     </wsp:All>  
   </wsp:ExactlyOne>  
</wsp:Policy>  

Die GZipMessageEncodingBindingElementImporter-Klasse implementiert die IPolicyImportExtension-Schnittstelle, diese Klasse importiert die Richtlinie für GZipMessageEncodingBindingElement.Zum Importieren von Richtlinien in die Konfigurationsdatei kann das Tool "Svcutil.exe" verwendet werden. Zum Umgang mit GZipMessageEncodingBindingElement sollte der "Svcutil.exe.config" Folgendes hinzugefügt werden.


<configuration>  
  <system.serviceModel>  
    <extensions>  
      <bindingElementExtensions>  
        <add name="gzipMessageEncoding"   
          type=  
            "Microsoft.ServiceModel.Samples.GZipMessageEncodingElement, GZipEncoder, Version=1.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=null" />  
      </bindingElementExtensions>  
    </extensions>  
    <client>  
      <metadata>  
        <policyImporters>  
          <remove type=  
"System.ServiceModel.Channels.MessageEncodingBindingElementImporter, System.ServiceModel, Version=3.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=b77a5c561934e089" />  
          <extension type=  
"Microsoft.ServiceModel.Samples.GZipMessageEncodingBindingElementImporter, GZipEncoder, Version=1.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=null" />  
        </policyImporters>  
      </metadata>  
    </client>  
  </system.serviceModel>  
</configuration>  

Nachdem nun ein passendes Bindungselement für den Komprimierungsencoder vorhanden ist, kann dieser programmgesteuert als Hook in den Dienst oder Client eingesetzt werden, indem ein neues benutzerdefiniertes Bindungsobjekt erstellt und dem benutzerdefinierten Bindungselement hinzugefügt wird, wie im folgenden Beispielcode gezeigt.

ICollection<BindingElement> bindingElements = new List<BindingElement>();  
HttpTransportBindingElement httpBindingElement = new HttpTransportBindingElement();  
GZipMessageEncodingBindingElement compBindingElement = new GZipMessageEncodingBindingElement ();  
bindingElements.Add(compBindingElement);  
bindingElements.Add(httpBindingElement);  
CustomBinding binding = new CustomBinding(bindingElements);  
binding.Name = "SampleBinding";  
binding.Namespace = "http://tempuri.org/bindings";  

Obwohl dies für die meisten Benutzerszenarios ausreichen sollte, ist die Unterstützung einer Dateikonfiguration wichtig, wenn der Dienst im Web gehostet werden soll.Zur Unterstützung des Webhostszenarios müssen Sie einen benutzerdefinierten Konfigurationshandler erstellen, damit ein benutzerdefiniertes Bindungselement in einer Datei konfiguriert werden kann.

Einen Konfigurationshandler für das Bindungselement können Sie auf dem von .NET Framework 2.0 bereitgestellten Konfigurationssystem erstellen.Der Konfigurationshandler für das Bindungselement muss von der BindingElementExtensionElement-Klasse abgeleitet sein.Mithilfe der BindingElementType-Eigenschaft wird dem Konfigurationssystem der Typ des Bindungselements, das für diesen Abschnitt erstellt werden soll, mitgeteilt.Sämtliche Aspekte des BindingElement, die festgelegt werden können, sollten in der abgeleiteten BindingElementExtensionElement-Klasse als Eigenschaften zugänglich gemacht werden.Das ConfigurationPropertyAttribute dient als Hilfe beim Zuordnen der Konfigurationselementattribute zu den Eigenschaften und – wenn Attribute fehlen – beim Einstellen von Standardwerten.Nachdem die Werte aus der Konfiguration geladen und auf die Eigenschaften angewendet wurden, wird die CreateBindingElement-Methode aufgerufen, die die Eigenschaften in eine konkrete Instanz eines Bindungselements konvertiert.Mit der ApplyConfiguration-Methode werden die Eigenschaften aus der abgeleiteten BindingElementExtensionElement-Klasse in die Werte konvertiert, die im neu erstellten Bindungselement festgelegt werden sollen.

Das folgenden Codebeispiel zeigt die Implementierung des GZipMessageEncodingElement.

public class GZipMessageEncodingElement : BindingElementExtensionElement  
{  
    public GZipMessageEncodingElement()  
    {  
    }  

//Called by the WCF to discover the type of binding element this   
//config section enables  
    public override Type BindingElementType  
    {  
        get { return typeof(GZipMessageEncodingBindingElement); }  
    }  

    //The only property we need to configure for our binding element is   
    //the type of inner encoder to use. Here, we support text and  
    //binary.  
    [ConfigurationProperty("innerMessageEncoding",   
                         DefaultValue = "textMessageEncoding")]  
    public string InnerMessageEncoding  
    {  
        get { return (string)base["innerMessageEncoding"]; }  
        set { base["innerMessageEncoding"] = value; }  
    }  

    //Called by the WCF to apply the configuration settings (the   
    //property above) to the binding element  
    public override void ApplyConfiguration(BindingElement bindingElement)  
    {  
        GZipMessageEncodingBindingElement binding =   
                (GZipMessageEncodingBindingElement)bindingElement;  
        PropertyInformationCollection propertyInfo =   
                    this.ElementInformation.Properties;  
        if (propertyInfo["innerMessageEncoding"].ValueOrigin !=   
                                     PropertyValueOrigin.Default)  
        {  
            switch (this.InnerMessageEncoding)  
            {  
                case "textMessageEncoding":  
                    binding.InnerMessageEncodingBindingElement =   
                      new TextMessageEncodingBindingElement();  
                    break;  
                case "binaryMessageEncoding":  
                    binding.InnerMessageEncodingBindingElement =   
                         new BinaryMessageEncodingBindingElement();  
                    break;  
            }  
        }  
    }  

    //Called by the WCF to create the binding element  
    protected override BindingElement CreateBindingElement()  
    {  
        GZipMessageEncodingBindingElement bindingElement =   
                new GZipMessageEncodingBindingElement();  
        this.ApplyConfiguration(bindingElement);  
        return bindingElement;  
    }  
}   

Dieser Konfigurationshandler ordnet die folgende Darstellung in der App.config oder Web.config für den Dienst oder Client zu.

<gzipMessageEncoding innerMessageEncoding="textMessageEncoding" />  

Zum Verwenden dieses Konfigurationshandlers muss er im <system.serviceModel>-Element registriert werden, wie in der folgenden Beispielkonfiguration gezeigt.

<extensions>  
    <bindingElementExtensions>  
       <add   
           name="gzipMessageEncoding"   
           type=  
           "Microsoft.ServiceModel.Samples.GZipMessageEncodingElement,  
           GZipEncoder, Version=1.0.0.0, Culture=neutral,   
           PublicKeyToken=null" />  
      </bindingElementExtensions>  
</extensions>  

Beim Ausführen des Servers werden die Vorgangsanforderungen und -antworten im Konsolenfenster angezeigt.Drücken Sie im Fenster die EINGABETASTE, um den Server zu schließen.


Press Enter key to Exit.  

        Server Echo(string input) called:  
        Client message: Simple hello  

        Server BigEcho(string[] input) called:  
        64 client messages  

Beim Ausführen des Clients werden die Vorgangsanforderungen und -antworten im Konsolenfenster angezeigt.Drücken Sie im Clientfenster die EINGABETASTE, um den Client zu schließen.


Calling Echo(string):  
Server responds: Simple hello Simple hello  

Calling BigEcho(string[]):  
Server responds: Hello 0  

Press <ENTER> to terminate client.  

So richten Sie das Beispiel ein, erstellen es und führen es aus

  1. Installieren Sie ASP.NET 4.0 mithilfe des folgenden Befehls:

    %windir%\Microsoft.NET\Framework\v4.0.XXXXX\aspnet_regiis.exe /i /enable  
    
  2. Vergewissern Sie sich, dass Sie Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele ausgeführt haben.

  3. Folgen Sie den unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen, um die Projektmappe zu erstellen.

  4. Wenn Sie das Beispiel in einer Konfiguration mit einem Computer oder über Computer hinweg ausführen möchten, folgen Sie den unter Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.

Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert.Suchen Sie nach dem folgenden Verzeichnis (Standardverzeichnis), bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen.Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<InstallDrive>:\WF_WCF_Samples\WCF\Extensibility\MessageEncoder\Compression

Siehe auch