Stream

Das Streambeispiel zeigt die Verwendung des Kommunikationsstream-Übertragungsmodus.Der Dienst macht mehrere Vorgänge verfügbar, die Streams senden und empfangen.Dieses Beispiel ist selbst gehostet.Sowohl der Client als auch der Dienst sind Konsolenprogramme.

Hinweis

Die Setupprozedur und die Erstellungsanweisungen für dieses Beispiel befinden sich am Ende dieses Themas.

Windows Communication Foundation (WCF) kann in zwei Übertragungsmodi kommunizieren: gepuffert oder per Streaming.Im standardmäßigen gepufferten Übertragungsmodus müssen Nachrichten vollständig übertragen worden sein, bevor sie vom Empfänger gelesen werden können.Im Streaming-Übertragungsmodus kann der Empfänger mit der Verarbeitung der Nachricht beginnen, bevor diese vollständig übertragen wurde.Der Streamingmodus ist hilfreich, wenn die zu übergebenden Informationen sehr umfangreich sind und hintereinander verarbeitet werden können.Der Streamingmodus ist auch dann nützlich, wenn eine Nachricht zu groß ist, um als Ganzes gepuffert zu werden.

Streaming und Dienstverträge

Streaming ist es wert, beim Entwerfen eines Dienstvertrags in Betracht gezogen zu werden.Wenn ein Vorgang Daten in großem Umfang empfängt oder zurückgibt, sollte man in Betracht ziehen, diese Daten zu streamen, um eine übermäßige Auslastung des Arbeitsspeichers durch das Puffern ein- oder ausgehender Nachrichten zu vermeiden.Zum Übertragen von Daten im Streamingmodus muss der Parameter, der die Daten enthält, der einzige Parameter in der Nachricht sein.Wenn beispielsweise die Eingabenachricht im Streamingmodus übertragen werden soll, muss der Vorgang genau einen Eingabeparameter haben.Ebenso gilt, wenn die Ausgabenachricht im Streamingmodus übertragen werden soll, muss der Vorgang entweder genau einen Ausgabeparameter oder einen Rückgabewert haben.In beiden Fällen muss der Parameter- oder Rückgabewerttyp Stream, Message oder IXmlSerializable sein.Nachfolgend ist der in diesem Streamingbeispiel verwendete Dienstvertrag aufgeführt.

[ServiceContract(Namespace="http://Microsoft.ServiceModel.Samples")]  
public interface IStreamingSample  
{  
    [OperationContract]  
    Stream GetStream(string data);  
    [OperationContract]  
    bool UploadStream(Stream stream);  
    [OperationContract]  
    Stream EchoStream(Stream stream);  
    [OperationContract]  
    Stream GetReversedStream();  

}  

Der GetStream-Vorgang empfängt Eingabedaten als Zeichenfolge, die gepuffert wird, und gibt einen Stream zurück, der im Streamingmodus übertragen wird.Umgekehrt nimmt UploadStream einen (per Streaming übertragenen) Stream entgegen und gibt einen (gepufferten) bool zurück.EchoStream akzeptiert und gibt einen Wert des Typs Stream zurück und ist ein Beispiel für einen Vorgang, dessen Eingabe- und Ausgabenachrichten per Streaming übertragen werden.GetReversedStream nimmt keine Eingaben entgegen und gibt einen (per Streaming übertragenen) Stream zurück.

Aktivieren von Streamübertragungen

Wenn Sie Vorgangsverträge wie oben beschrieben definieren, können Sie Streaming auf Programmiermodellebene durchführen.Wenn Sie an dieser Stelle aufhören, wird immer noch der gesamte Nachrichteninhalt vom Transport gepuffert.Zum Aktivieren von Transportstreaming müssen Sie im Bindungselement des Transports einen Übertragungsmodus auswählen.Das Bindungselement verfügt über eine TransferMode-Eigenschaft, die auf Buffered, Streamed, StreamedRequest oder StreamedResponse festgelegt werden kann.Wenn Sie den Übertragungsmodus auf Streamed festlegen, wird ein Kommunikationsstream in beide Richtungen ermöglicht.Wenn Sie den Übertragungsmodus auf StreamedRequest oder StreamedResponse festlegen, wird ein Kommunikationsstream nur in der jeweiligen Richtung (Anforderung bzw. Antwort) ermöglicht.

Die basicHttpBinding macht die TransferMode-Eigenschaft für die Bindung verfügbar, wie dies ebenso bei NetTcpBinding und NetNamedPipeBinding der Fall ist.Für andere Transporte müssen Sie eine benutzerdefinierte Bindung erstellen, um den Übertragungsmodus festzulegen.

Der folgende Konfigurationscode aus dem Beispiel zeigt, wie die TransferMode-Eigenschaft in der basicHttpBinding und eine benutzerdefinierte HTTP-Bindung auf den Streamingmodus festgelegt wird.

<!-- An example basicHttpBinding using streaming. -->  
<basicHttpBinding>  
  <binding name="HttpStreaming" maxReceivedMessageSize="67108864"  
           transferMode="Streamed"/>  
</basicHttpBinding>  
<!-- An example customBinding using HTTP and streaming.-->  
<customBinding>  
  <binding name="Soap12">  
    <textMessageEncoding messageVersion="Soap12WSAddressing10" />  
    <httpTransport transferMode="Streamed"  
                   maxReceivedMessageSize="67108864"/>  
  </binding>  
</customBinding>  

Zusätzlich zum Festlegen des transferMode auf Streamed legt der oben aufgeführte Konfigurationscode die maxReceivedMessageSize auf 64 MB fest.Als Schutzmechanismus legt maxReceivedMessageSize einen Höchstwert für die maximal zulässige Größe von Nachrichten beim Empfang fest.Die Standardeinstellung von maxReceivedMessageSize ist 64 KB, was normalerweise zu niedrig für die Verwendung des Streamingmodus ist.

Verarbeiten von Daten bei deren Streamingübertragung

Bei den Vorgängen GetStream, UploadStream und EchoStream werden Daten direkt aus einer Datei gesendet oder empfangene Daten direkt in einer Datei gespeichert.In manchen Fällen ist es jedoch erforderlich, große Mengen von Daten zu senden oder zu empfangen und Teile dieser Daten dabei zu verarbeiten.Eine Möglichkeit in solchen Situationen wäre, einen benutzerdefinierten Stream (eine Klasse, die sich von Stream ableitet) zu schreiben, der Daten verarbeitet, während diese gelesen oder geschrieben werden.Der GetReversedStream-Vorgang und die ReverseStream-Klasse sind ein Beispiel für ein solches Vorgehen.

GetReversedStream erstellt eine neue Instanz der ReverseStream-Klasse und gibt eine Instanz dieser Klasse zurück.Die tatsächliche Verarbeitung erfolgt, wenn das System Daten aus diesem ReverseStream-Objekt liest.Die ReverseStream.Read-Implementierung liest eine Gruppe von Bytes aus der zugrunde liegenden Datei, invertiert die Reihenfolge der Bytes und gibt die invertierten Bytes zurück.Sie invertiert nicht den gesamten Dateiinhalt, sondern immer nur eine Gruppe von Bytes auf einmal.Dieses Beispiel zeigt, wie Sie das Verarbeiten eines Streams durchführen können, wenn der Inhalt aus dem Stream gelesen oder in den Stream geschrieben wird.

class ReverseStream : Stream  
{  

    FileStream inStream;  
    internal ReverseStream(string filePath)  
    {  
        //Opens the file and places a StreamReader around it.  
        inStream = File.OpenRead(filePath);  
    }  

    // Other methods removed for brevity.  

    public override int Read(byte[] buffer, int offset, int count)  
    {  
        int countRead=inStream.Read(buffer, offset,count);  
        ReverseBuffer(buffer, offset, countRead);  
        return countRead;  
    }  

    public override void Close()  
    {  
        inStream.Close();  
        base.Close();  
    }  
    protected override void Dispose(bool disposing)  
    {  
        inStream.Dispose();  
        base.Dispose(disposing);  
    }  
    void ReverseBuffer(byte[] buffer, int offset, int count)  
    {  
        int i, j;  
        for (i = offset, j = offset + count - 1; i < j; i++, j--)  
        {  
            byte currenti = buffer[i];  
            buffer[i] = buffer[j];  
            buffer[j] = currenti;  
        }  

    }  
}  

Ausführen des Beispiels

Zum Ausführen des Beispiels müssen Sie zuerst den Dienst und den Client nach den am Ende dieses Dokuments aufgeführten Anweisungen erstellen.Starten Sie dann den Dienst und den Client in zwei verschiedenen Konsolenfenstern.Beim Starten wartet der Client, dass Sie die EINGABETASTE drücken, wenn der Dienst bereit ist.Dann ruft der Client die Methoden GetStream(), UploadStream() und GetReversedStream() erst über HTTP und dann über TCP auf.Nachfolgend sehen Sie eine Beispielausgabe aus dem Dienst und dann eine Beispielausgabe aus dem Client:

Dienstausgabe:

The streaming service is ready.  
Press <ENTER> to terminate service.  

Saving to file D:\...\uploadedfile  
......................  
File D:\...\uploadedfile saved  
Saving to file D:\...\uploadedfile  
...............  
File D:\...\uploadedfile saved  

Clientausgabe:

Press <ENTER> when service is ready  
------ Using HTTP ------   
Calling GetStream()  
Saving to file D:\...\clientfile  
......................  
Wrote 33405 bytes to stream  

File D:\...\clientfile saved  
Calling UploadStream()  
Calling GetReversedStream()  
Saving to file D:\...\clientfile  
......................  
Wrote 33405 bytes to stream  

File D:\...\clientfile saved  
------ Using Custom HTTP ------  
Calling GetStream()  
Saving to file D:\...\clientfile  
...............  
Wrote 33405 bytes to stream  

File D:\...\clientfile saved  
Calling UploadStream()  
Calling GetReversedStream()  
Saving to file D:\...\clientfile  
...............  
Wrote 33405 bytes to stream  

File D:\...\clientfile saved  

Press <ENTER> to terminate client.  

So richten Sie das Beispiel ein, erstellen es und führen es aus

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die Einmaliges Setupverfahren für Windows Communication Foundation-Beispiele ausgeführt haben.

  2. Folgen Sie zum Erstellen der C#- bzw. Visual Basic .NET-Version der Projektmappe den Anweisungen unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele.

  3. Wenn Sie das Beispiel in einer Konfiguration mit einem Computer oder computerübergreifend ausführen möchten, folgen Sie den unter Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.

Hinweis

Wenn Sie zur Neugenerierung der Konfiguration für dieses Beispiel die Datei Svcutil.exe verwenden, müssen Sie den Endpunktnamen in der Clientkonfiguration ändern, sodass er mit dem Clientcode übereinstimmt.

Wichtig

Die Beispiele sind möglicherweise bereits auf dem Computer installiert.Überprüfen Sie das folgende (standardmäßige) Verzeichnis, bevor Sie fortfahren.

<Installationslaufwerk>:\WF_WCF_Samples

Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, rufen Sie Windows Communication Foundation (WCF) and Windows Workflow Foundation (WF) Samples for .NET Framework 4 auf, um alle Windows Communication Foundation (WCF)- und WF-Beispiele herunterzuladen.Dieses Beispiel befindet sich im folgenden Verzeichnis.

<InstallDrive>:\WF_WCF_Samples\WCF\Basic\Contract\Service\Stream

Siehe auch