Überprüfen der Wiedergabeergebnisse

Gilt für:yes SQL Server (alle unterstützten Versionen)

Nachdem das Microsoft SQL Server Distributed Replay-Feature eine verteilte Wiedergabe abgeschlossen hat, kann die Wiedergabeaktivität für jeden Client erfasst und in Ergebnis-Ablaufverfolgungsdateien auf jedem Client gespeichert werden. Um diese Aktivität aufzuzeichnen, müssen Sie beim Ausführen des Verwaltungstools mit der replay -Option den -o -Parameter verwenden. Weitere Informationen zur Wiedergabeoption finden Sie unter Replay Option (Distributed Replay Administration Tool).

Der Speicherort für die Ergebnisdateien der Ablaufverfolgung wird vom <ResultDirectory> -XML-Element in der Clientkonfigurationsdatei DReplayClient.xml, die sich auf jedem Client befindet, angegeben. Die Ablaufverfolgungsdateien im Clientergebnisverzeichnis werden bei jeder Wiedergabe überschrieben.

Um anzugeben, welche Art von Ausgabe in den Ergebnisdateien der Ablaufverfolgung aufgezeichnet werden soll, ändern Sie die Wiedergabekonfigurationsdatei DReplay.exe.replay.config. Sie können mit dem <OutputOptions> -XML-Element angeben, ob die Zeilenanzahl oder der Resultsetinhalt aufgezeichnet werden soll.

Weitere Informationen zu diesen Konfigurationseinstellungen finden Sie unter Konfigurieren von Distributed Replay.

In Ergebnisdateien der Ablaufverfolgung aufgezeichnete Ereignisklassen

In der folgenden Tabelle sind alle Ereignisklassen aufgeführt, die in den Ergebnisdaten der Ablaufverfolgung aufgezeichnet werden.

Category EventClass-Name Aufzeichnungshäufigkeit Zeitpunkt der Aufzeichnung
Wiedergebbare Ereignisse Audit Login Einmal pro Audit Login-Ereignis in den ursprünglichen Ablaufverfolgungsdaten Bei Fehlschlagen oder erfolgreichem Abschluss des Ereignisses
Audit Logout Einmal pro Audit Logout-Ereignis in den ursprünglichen Ablaufverfolgungsdaten Bei Fehlschlagen oder erfolgreichem Abschluss des Ereignisses
SQL:BatchCompleted Einmal pro SQL:BatchStarting-Ereignis in den ursprünglichen Ablaufverfolgungsdaten Bei Fehlschlagen oder erfolgreichem Abschluss des Ereignisses
RPC:Completed Einmal pro RPC:Starting-Ereignis in den ursprünglichen Ablaufverfolgungsdaten Bei Fehlschlagen oder erfolgreichem Abschluss des Ereignisses
Statistik und Ergebnisse Replay Settings-Ereignis Einmalig Erstes Ereignis im Ergebnis der Ablaufverfolgung
Replay Statistics-Ereignis Einmalig Letztes Ereignis im Ergebnis der Ablaufverfolgung
Replay Result Set-Ereignis Einmal pro SQL:BatchStarting-Ereignis und RPC:Starting-Ereignis

Nur aufgezeichnet, wenn der Wert der <RecordResultSet> -Option in der Wiedergabekonfigurationsdatei auf Yesfestgelegt wurde.
Replay Result Row-Ereignis Einmal pro Zeile im Resultset für das SQL:BatchStarting-Ereignis und das RPC:Starting-Ereignis

Nur aufgezeichnet, wenn der Wert der <RecordResultSet> -Option in der Wiedergabekonfigurationsdatei auf Yesfestgelegt wurde.
Fehler und Warnungen Replay Internal Error Einmal für jeden internen Fehler Bei interner Fehlerbedingung
Replay Provider Error Einmal pro Anbieterfehler Bei Anbieterfehlerbedingung

Beachten Sie Folgendes:

  • Für jedes Ereignis, das erfolgreich auf dem Zielserver wiedergegeben wird, gibt es eine entsprechende Ausgabeereignisklasse.

  • Für jeden Ereignisfehler oder -abbruch werden möglicherweise mehrere Fehler generiert.

Zuordnung von Spalten zu Ereignisklassen

In der folgenden Abbildung wird gezeigt, welche Spalten im Ergebnis der Ablaufverfolgung für die einzelnen Typen von Ereignisklassen, die während der Wiedergabe aufgezeichnet werden, verfügbar sind.

Event class column mapping

Beschreibungen der Spalten für das Ergebnis der Ablaufverfolgung

In der folgenden Tabelle werden die Spalten der Ergebnisdaten der Ablaufverfolgung beschrieben.

Name der Datenspalte Datentyp BESCHREIBUNG Column ID
EventClass nvarchar Der Name der Ereignisklasse. 1
EventSequence bigint Für Anbieterfehler sowie interne Fehler und Warnungen ist dies die Sequenz der Ereignisaufzeichnung, die dem Fehler bzw. der Warnung entspricht.

Für alle anderen Ereignisklassen ist dies die Sequenz des Ereignisses in den ursprünglichen Ablaufverfolgungsdaten.
2
ReplaySequence bigint Für Anbieterfehler sowie interne Fehler und Warnungen ist dies die Sequenz der Ereigniswiedergabe, die dem Fehler bzw. der Warnung entspricht.

Für alle anderen Ereignisklassen ist dies die Sequenz des Ereignisses, die während der Wiedergabe zugewiesen wird.
3
TextData ntext Der Inhalt von TextData hängt von der EventClass ab.

Für Audit Login und ExistingConnection sind dies die festgelegten Optionen für die Verbindung.

Für SQL:BatchStarting ist dies der Text der Batchanforderung.

Für RPC:Starting ist dies die gespeicherte Prozedur, die aufgerufen wurde.

Für das Replay Settings-Ereignis enthält diese Spalte die in der Wiedergabekonfigurationsdatei definierten Einstellungen.

Für das Replay Statistics-Ereignis enthält diese Spalte die folgenden Informationen:

– Die Zielinstanz von SQL Server für die Wiedergabe

– Die Gesamtanzahl der wiedergebbaren Ereignisse

– Die Anzahl der Anbieterfehler

– Die Anzahl der internen Fehler

– Interne Warnungen

– Gesamtzahl der Fehler

– Gesamterfolgsquote

– Die Wiedergabezeit (HH:MM:SS:MMM)

Für das Replay Result Set-Ereignis wird die Liste der Spaltenheader für die Rückgabeergebnisse angezeigt.

Für das Replay Result Row-Ereignis wird der Rückgabewert aller Spalten für diese Zeile angezeigt.

Für Replay Internal Warning und Replay Provider Error enthält diese Spalte die Anbieterwarnungen bzw. -fehler.
4
Attention bigint Die Beachtungsdauer (in Millisekunden) für das Ereignis. Dies wird anhand des Attention-Ereignisses der Aufzeichnungsablaufverfolgung berechnet. Wenn kein Abfragetimeout für das Ereignis angegeben wurde, wird diese Spalte nicht aufgefüllt (NULL). 5
SubmitTime datetime Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis an die SQL Server. 6
IsSuccessful int Ein boolesches Flag, das angibt, ob ein bestimmtes Ereignis erfolgreich ausgeführt wurde und Resultsets an den Client zurückgegeben wurden.

Ein Ereignis, das eine Warnung generiert (wenn ein Ereignis etwa aufgrund von Attention oder eines vom Benutzer angegebenen Timeouts abgebrochen wird), gilt als erfolgreich.

IsSuccessful kann die folgenden Werte aufweisen:

1 = erfolgreich

0 = Fehler
7
Duration [microsec] bigint Die Antwortzeitdauer (in Mikrosekunden) für das Ereignis. Die Messung beginnt, wenn das Anmelde-/Abmelde-/RPC-/Sprachereignis an SQL Server.

Bei erfolgreichem Ereignis wird die Messung beendet, wenn das vollständige Resultset verarbeitet wurde.

Wenn das Ereignis nicht erfolgreich ist, endet die Messung zum Zeitpunkt des Fehlschlags oder Abbruchs des Ereignisses.
8
RowCount bigint Wird abhängig vom Wert von <RecordRowCount> in der Wiedergabekonfigurationsdatei aufgefüllt:

Wenn <RecordRowCount> ja ist, enthält diese Zelle die Anzahl der Zeilen im Resultset, die von der SQL Server.

Wenn <RecordRowCount> gleich No ist, wird diese Zelle nicht aufgefüllt (NULL).
9
CaptureSPID int Die ID der Aufzeichnungssitzung für das Ereignis. 10
ConnectionID int Die ID der Aufzeichnungsverbindung für das Ereignis. 11
ReplaySPID int Die ID der Wiedergabesitzung für das Ereignis. 12
DatabaseName nvarchar Der Name der Datenbank, in der die Benutzeranweisung ausgeführt wird. 13
LoginName nvarchar Der Benutzeranmeldename. Dies kann entweder eine SQL Server-Sicherheitsanmeldung oder die Microsoft Windows-Anmeldeinformationen im Format domain_nameuser_name. 14
CaptureHostName nvarchar Der Name des Computers, auf dem der Clientdienst während der Aufzeichnung ausgeführt wird. 15
ReplayHostName nvarchar Der Name des Computers, auf dem der Client während der Wiedergabe ausgeführt wird 16
ApplicationName nvarchar Der Name der Clientanwendung, die die SQL Server während der Erfassung erstellt hat. 17

Weitere Informationen

SQL Server Distributed Replay
Distributed Replay: Anforderungen
Befehlszeilenoptionen für das Verwaltungstool (Distributed Replay Utility)
Konfigurieren von Distributed Replay