Was kann mit DPM gesichert werden?

Hinweis

Diese Version von Data Protection Manager (DPM) hat das Supportende erreicht. Sie sollten ein Upgrade auf DPM 2019 durchführen.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Workloads, die von DPM gesichert werden können.

Verwenden Sie die folgende Matrix für DPM 2016 und die Releases aus dem halbjährlichen Kanal: 1801 und 1807:

  • Workloads – die Art der Workloads der Technologie.

  • Version – unterstützte VMM-Version für die Workloads.

  • DPM-Installation – der Computer/Speicherort, auf dem/in dem Sie DPM installieren möchten.

  • Schutz und Wiederherstellung – enthält detaillierte Informationen über die Workloads, z.B. unterstützte Speichercontainer oder die unterstützte Bereitstellung.

Verwenden Sie die folgende Matrix für DPM 2019:

  • Workloads – die Art der Workloads der Technologie.

  • Version – für die Workloads unterstützte DPM-Version.

  • DPM-Installation – der Computer/Speicherort, auf dem/in dem Sie DPM installieren möchten.

  • Schutz und Wiederherstellung – enthält detaillierte Informationen über die Workloads, z.B. unterstützte Speichercontainer oder die unterstützte Bereitstellung.

Unterstützungsmatrix für Schutz

In den folgenden Abschnitten wird die Unterstützungsmatrix für Schutz für DPM erläutert:

Anwendungssicherung

Arbeitslast Version DPM-Installation Schutz und Wiederherstellung
Clientcomputer (64-Bit) Windows 10 Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen mit NTFS formatiert sein. FAT und FAT32 werden nicht unterstützt.

Volumes müssen mindestens 1 GB aufweisen. DPM verwendet den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS) für die Daten der Momentaufnahme, und die Momentaufnahme funktioniert nur, wenn das Volume mindestens 1 GB hat.
Server (64-Bit): Windows Server 2022, 2019, 2016, 2012 R2, 2012 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird)

Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
Volume, Freigabe, Ordner, Datei, deduplizierte Volumes.

Systemstatus und Bare-Metal (für Azure-VMs nicht unterstützt).

Ab DPM 2019 UR1 wird der Schutz von ReFS-Volumes und deduplizierten ReFS-Volumes unterstützt.
System Center VMM VMM 2019, 2016 Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
Alle Bereitstellungsszenarios: Datenbank
SQL Server SQL Server 2019, SQL Server 2017, 2016 und unterstützte SPs, 2014 und unterstützte SPs Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer

Virtueller Azure-Computer
Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank

Ab DPM 2019 UR1 wird die Sicherung von SQL über ReFS unterstützt.

DPM 2019 UR2 und höher unterstützt die Sicherung von SQL-Datenbanken, die auf dem freigegebenen Clustervolume (CSV) gespeichert sind.
Exchange Exchange 2019, 2016 Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Eigenständiger Exchange-Server, Datenbank unter einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (Database Availability Group, DAG)

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Postfach, Postfachdatenbanken unter einer DAG

DPM 2019 unterstützt die Sicherung von Exchange über ReFS nicht

Ab DPM 2019 UR1 wird die Sicherung von Exchange über ReFS unterstützt.
SharePoint SharePoint 2019, 2016 mit aktuellen SPs Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer

Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird)
Schutz (alle Bereitstellungsszenarios): Farm, Inhalt von Front-End-Webservern

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver

Ab DPM 2019 UR1 wird die Sicherung von SharePoint über ReFS unterstützt.

VM-Sicherung

Arbeitslast Version DPM-Installation Schutz und Wiederherstellung
Hyper-V-Host – DPM-Schutz-Agent auf Hyper-V-Hostserver, Cluster oder virtuellem Computer Windows Server 2022, 2019, 2016, 2012 R2, 2012 Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
Schützen: Hyper-V-Computer, Hyper-V-VMs, die auf CSVs (freigegebenen Clustervolumes) gehostet werden

Wiederherstellen: Virtueller Computer, Wiederherstellung auf Elementebene von Dateien und Ordnern, Volumes, virtuelle Festplatten
VMware-VMs VMware-Server 6.0, 6.5 oder 6.7 Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
Schützen: VMware-VMs auf freigegebenen Clustervolumes (CSV), NFS und SAN-Speicher.

Wiederherstellen: Virtueller Computer, Wiederherstellung auf Elementebene von Dateien und Ordnern nur für Windows, Volumes, virtuelle Festplatten.

VMware-vApps werden nicht unterstützt.

Linux

Arbeitslast Version DPM-Installation Schutz und Wiederherstellung
Linux Linux, ausgeführt als Hyper-V-Gast (Hyper-V unter Windows Server 2016/2019/2012 R2/2012)

Virtuelle Linux-Computer unter den Versionen 5.5, 6.0, 6.5 oder 6.7 von VMware vCenter und vSphere Hypervisor (ESXi).
Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
Hyper-V muss unter Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 ausgeführt werden.

Schützen: Gesamter virtueller Computer

Wiederherstellen: Gesamter virtueller Computer

Es werden nur dateikonsistente Momentaufnahmen unterstützt.

Eine vollständige Liste der unterstützten Linux-Verteilungen und -Versionen finden Sie im Artikel Linux auf von Azure unterstützten Verteilungen.

Unterstützungsmatrix für Schutz

Workload Version DPM-Installation DPM – System Center SAC DPM – System Center 2016 Schutz und Wiederherstellung
System Center VMM VMM 2016,
VMM 2012, SP1, R2
Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer
J J Alle Bereitstellungsszenarios: Datenbank
Client-Computer (64-Bit und 32-Bit) Windows 10 Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller VMware-Computer
J J Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen mit NTFS formatiert sein. FAT und FAT32 werden nicht unterstützt.

Volumes müssen mindestens 1 GB aufweisen. DPM verwendet den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS) für die Daten der Momentaufnahme, und die Momentaufnahme funktioniert nur, wenn das Volume mindestens 1 GB hat.
Client-Computer (64-Bit und 32-Bit) Windows 8.1 Physischer Server

Virtueller Hyper-V-Computer
J J Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen mit NTFS formatiert sein. FAT und FAT32 werden nicht unterstützt.

Volumes müssen mindestens 1 GB aufweisen. DPM verwendet den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS) für die Daten der Momentaufnahme, und die Momentaufnahme funktioniert nur, wenn das Volume mindestens 1 GB hat.
Client-Computer (64-Bit und 32-Bit) Windows 8.1 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J

Ab Updaterollup 5
Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen mit NTFS formatiert sein. FAT und FAT32 werden nicht unterstützt.

Volumes müssen mindestens 1 GB aufweisen. DPM verwendet den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS) für die Daten der Momentaufnahme, und die Momentaufnahme funktioniert nur, wenn das Volume mindestens 1 GB hat.
Client-Computer (64-Bit und 32-Bit) Windows 8 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen das NTFS-Format und mindestens 1 GB aufweisen.
Client-Computer (64-Bit und 32-Bit) Windows 8 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen mit NTFS formatiert sein. FAT und FAT32 werden nicht unterstützt.

Volumes müssen mindestens 1 GB aufweisen. DPM verwendet den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS) für die Daten der Momentaufnahme, und die Momentaufnahme funktioniert nur, wenn das Volume mindestens 1 GB hat.
Client-Computer (64-Bit und 32-Bit) Windows 7 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen das NTFS-Format und mindestens 1 GB aufweisen.
Client-Computer (64-Bit und 32-Bit) Windows 7 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Volume, Freigabe, Ordner, Dateien, deduplizierte Volumes

Geschützte Volumes müssen mit NTFS formatiert sein. FAT und FAT32 werden nicht unterstützt.

Volumes müssen mindestens 1 GB aufweisen. DPM verwendet den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS) für die Daten der Momentaufnahme, und die Momentaufnahme funktioniert nur, wenn das Volume mindestens 1 GB hat.
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2016 Virtueller Azure-Computer (wenn die Workload als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird)

Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware)

Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J

Nicht Nano-Server
J
Nicht Nano-Server
Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal, dedupliziertes Volume
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2012 R2 – Datacenter und Standard Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei

DPM muss unter Windows Server 2012 R2 oder einer höheren Version ausgeführt werden, um deduplizierte Volumes aus Windows Server 2012 schützen zu können.
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2012 R2 – Datacenter und Standard Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal

DPM muss unter Windows Server 2012 oder 2012 R2 ausgeführt werden, um Windows Server 2012 deduplizierte Volumes zu schützen.
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2012/2012 mit SP1 – Datacenter und Standard Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal

DPM muss unter Windows Server 2012 R2 oder einer höheren Version ausgeführt werden, um deduplizierte Volumes aus Windows Server 2012 schützen zu können.
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2012/2012 mit SP1 – Datacenter und Standard Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei

DPM muss unter Windows Server 2012 R2 oder einer höheren Version ausgeführt werden, um deduplizierte Volumes aus Windows Server 2012 schützen zu können.
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2012/2012 mit SP1 – Datacenter und Standard Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal

DPM muss unter Windows Server 2012 R2 oder einer höheren Version ausgeführt werden, um deduplizierte Volumes aus Windows Server 2012 schützen zu können.
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 R2 SP1 – Standard und Enterprise Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J

Sie müssen SP1 ausführen und Windows Management Frame 5.1 installieren.
J

Sie müssen Windows Management Frame 5.1 installieren.
Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 R2 SP1 – Standard und Enterprise Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J

Sie müssen Windows Management Frame 5.1 installieren.
J

Sie müssen SP1 ausführen und Windows Management Frame 5.1 installieren.
Volume, Freigabe, Ordner, Datei
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 R2 SP1 – Standard und Enterprise Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J

Sie müssen Windows Management Frame 5.1 installieren.
J

Sie müssen SP1 ausführen und Windows Management Frame 5.1 installieren.
Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 R2 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 R2 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) N N Volume, Freigabe, Ordner, Datei
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 R2 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) N N Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 SP2 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
N N Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Server 2008 SP2 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal
Server (32-Bit und 64-Bit) Windows Storage Server 2008 SP2 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Volume, Freigabe, Ordner, Datei, Systemstatus/Bare-Metal
SQL Server SQL Server 2017 Physischer Server

Lokaler virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller Azure-Computer

Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware)
J Y (UR5 und höher) Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2016 SP1 Physischer Server

Lokaler virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller Azure-Computer

Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware)
J Y (UR4 und höher) Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2016 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer

Virtueller Azure-Computer

Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware)
J Y (UR2 oder höher) Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2014 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2014 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2012 mit SP2 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2012 mit SP2 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2012 mit SP2 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2012, SQL Server 2012 mit SP1 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2012, SQL Server 2012 mit SP1 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2012, SQL Server 2012 mit SP1 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2008 R2 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2008 R2 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2008 R2 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2008 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2008 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
SQL Server SQL Server 2008 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Alle Bereitstellungsszenarien: Datenbank
Exchange Exchange 2016 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Eigenständiger Exchange-Server, Datenbank unter einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (Database Availability Group, DAG)

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Postfach, Postfachdatenbanken unter einer DAG

Die Sicherung von Exchange über ReFS wird nicht unterstützt.
Exchange Exchange 2016 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Eigenständiger Exchange-Server, Datenbank unter einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (Database Availability Group, DAG)

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Postfach, Postfachdatenbanken unter einer DAG

Die Sicherung von Exchange über ReFS wird nicht unterstützt.
Exchange Exchange 2013 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Eigenständiger Exchange-Server, Datenbank unter einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (Database Availability Group, DAG)

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Postfach, Postfachdatenbanken unter einer DAG

Die Sicherung von Exchange über ReFS wird nicht unterstützt.
Exchange Exchange 2013 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Eigenständiger Exchange-Server, Datenbank unter einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (Database Availability Group, DAG)

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Postfach, Postfachdatenbanken unter einer DAG

Die Sicherung von Exchange über ReFS wird nicht unterstützt.
Exchange Exchange 2010 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Eigenständiger Exchange-Server, Datenbank unter einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (Database Availability Group, DAG)

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Postfach, Postfachdatenbanken unter einer DAG

Die Sicherung von Exchange über ReFS wird nicht unterstützt.
Exchange Exchange 2010 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Eigenständiger Exchange-Server, Datenbank unter einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (Database Availability Group, DAG)

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Postfach, Postfachdatenbanken unter einer DAG

Die Sicherung von Exchange über ReFS wird nicht unterstützt.
SharePoint SharePoint 2016 Physischer Server

Lokaler virtueller Hyper-V-Computer

Virtueller Azure-Computer (wenn die Workload als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird)

Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware)
J Y (UR2 oder höher) Schutz (alle Bereitstellungsszenarios): Farm, Inhalt von Front-End-Webservern

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver

SharePoint SharePoint 2013 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schutz (alle Bereitstellungsszenarios): Farm, Inhalt von Front-End-Webservern

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver

SharePoint SharePoint 2013 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) – DPM 2012 R2 Updaterollup 3 oder höher J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, SharePoint-Suche, Inhalt von Front-End-Webserver

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver

SharePoint SharePoint 2013 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, SharePoint-Suche, Inhalt von Front-End-Webserver

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver

SharePoint SharePoint 2010 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, SharePoint-Suche, Inhalt von Front-End-Webserver

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver
SharePoint SharePoint 2010 Virtueller Azure-Computer (wenn die Arbeitslast als virtueller Azure-Computer ausgeführt wird) J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, SharePoint-Suche, Inhalt von Front-End-Webserver

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver
SharePoint SharePoint 2010 Windows-VM in VMware (schützt Workloads auf virtuellen Windows-Computern in VMware) J J Schützen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, SharePoint-Suche, Inhalt von Front-End-Webserver

Wiederherstellen (alle Bereitstellungsszenarien): Farm, Datenbank, Webanwendung, Datei oder Listenelement, SharePoint-Suche, Front-End-Webserver
Hyper-V-Host – DPM-Schutz-Agent auf Hyper-V-Hostserver, Cluster oder virtuellem Computer Windows Server 2016 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen: Hyper-V-Computer, Hyper-V-VMs, die auf CSVs (freigegebenen Clustervolumes) gehostet sind

Wiederherstellen: Virtueller Computer, Wiederherstellung auf Elementebene von Dateien und Ordnern, Volumes, virtuellen Festplatten
Hyper-V-Host – DPM-Schutz-Agent auf Hyper-V-Hostserver, Cluster oder virtuellem Computer Windows Server 2012 R2 – Datacenter und Standard Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen: Hyper-V-Computer, Hyper-V-VMs, die auf CSVs (freigegebenen Clustervolumes) gehostet sind

Wiederherstellen: Virtueller Computer, Wiederherstellung auf Elementebene von Dateien und Ordnern, Volumes, virtuellen Festplatten
Hyper-V-Host – DPM-Schutz-Agent auf Hyper-V-Hostserver, Cluster oder virtuellem Computer Windows Server 2012 – Datacenter und Standard Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen: Hyper-V-Computer, Hyper-V-VMs, die auf CSVs (freigegebenen Clustervolumes) gehostet sind

Wiederherstellen: Virtueller Computer, Wiederherstellung auf Elementebene von Dateien und Ordnern, Volumes, virtuellen Festplatten
Hyper-V-Host – DPM-Schutz-Agent auf Hyper-V-Hostserver, Cluster oder virtuellem Computer Windows Server 2008 R2 SP1 – Enterprise und Standard Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
J J Schützen: Hyper-V-Computer, Hyper-V-VMs, die auf CSVs (freigegebenen Clustervolumes) gehostet sind

Wiederherstellen: Virtueller Computer, Wiederherstellung auf Elementebene von Dateien und Ordnern, Volumes, virtuellen Festplatten
Hyper-V-Host – DPM-Schutz-Agent auf Hyper-V-Hostserver, Cluster oder virtuellem Computer Windows Server 2008 SP2 Physischer Server

Lokaler Hyper-V-Computer
N N Schützen: Hyper-V-Computer, Hyper-V-VMs, die auf CSVs (freigegebenen Clustervolumes) gehostet sind

Wiederherstellen: Virtueller Computer, Wiederherstellung auf Elementebene von Dateien und Ordnern, Volumes, virtuellen Festplatten
Linux Linux, ausgeführt als Hyper-V-Gast Lokaler Hyper-V-Computer J J Hyper-V muss auf Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2016 ausgeführt werden. Schützen: Gesamter virtueller Computer

Wiederherstellen: Gesamter virtueller Computer

Eine vollständige Liste der unterstützten Linux-Verteilungen und -Versionen finden Sie im Artikel Linux auf von Azure unterstützten Verteilungen.
VMware-VMs VMware-Server 5.5, 6.0 oder 6.5 Lokaler Hyper-V-Computer J N VMware-VMs auf freigegebenen Clustervolumes (CSV), NFS und SAN-Speicher.
Wiederherstellung von Dateien und Ordnern auf Elementebene ist nur für Windows verfügbar. VMware-vApps werden nicht unterstützt.
VMware-VMs VMware vSphere 6.7 Lokaler Hyper-V-Computer J (gilt für DPM 1807 und höher) N VMware-VMs auf freigegebenen Clustervolumes (CSV), NFS und SAN-Speicher.
Wiederherstellung von Dateien und Ordnern auf Elementebene ist nur für Windows verfügbar. VMware-vApps werden nicht unterstützt.

Unterstützung für Cluster

DPM kann Daten in den folgenden Anwendungen im Cluster schützen:

  • Dateiserver

  • SQL Server

  • Hyper-V

    Hinweis

    Beim Schützen eines Hyper-V-Clusters mithilfe von skaliertem DPM-Schutz können Sie keinen sekundären Schutz für die geschützten Hyper-V-Arbeitslasten hinzufügen.

  • Exchange Server – Mit DPM können nicht freigegebene Datenträgercluster für unterstützte Exchange Server-Versionen geschützt werden (fortlaufende Clusterreplikation). Ferner ist der Schutz von Exchange Server mit Konfiguration für die fortlaufende lokale Replikation möglich.

  • SQL Server

    Hinweis

    DPM bietet keine Unterstützung für den Schutz von SQL Server-Datenbanken, die auf freigegebenen Clustervolumes (CSV) gehostet werden.

    Hinweis

    DPM 2019 UR2 und höher unterstützt den Schutz von SQL Server-Datenbanken, die auf freigegebenen Clustervolumes (CSV) gehostet werden.

Arbeitsauslastungen, die sich in derselben Domäne wie der DPM-Server oder in einer untergeordneten oder vertrauenswürdigen Domäne befinden, können von DPM geschützt werden. Wenn Sie die Datenquelle in nicht vertrauenswürdigen Domänen oder Arbeitsgruppen schützen möchten, müssen Sie NTLM oder Zertifikat-Authentifizierung für einen einzelnen Server oder nur Zertifikatauthentifizierung für einen Cluster verwenden.

Nächste Schritte

Vorbereiten auf die Bereitstellung von DPM-Servern