Features von Visual Studio

Der Artikel Übersicht über die Visual Studio-IDE bietet eine grundlegende Einführung in Visual Studio. In diesem Artikel werden Features beschrieben, die möglicherweise besser für erfahrene Entwickler bzw. Entwickler geeignet sind, die bereits mit Visual Studio vertraut sind.

Modulare Installation

Mit dem modularen Installationsprogramm von Visual Studio können Sie Workloads installieren. Workloads sind Gruppen von Features, die für Ihre bevorzugte Programmiersprache oder Plattform erforderlich sind. Diese Strategie hält den Platzbedarf der Visual Studio-Installation kleiner, d.h. Updates werden auch schneller installiert und aktualisiert.

Wenn Sie Visual Studio noch nicht installiert haben, können Sie es auf der Seite Visual Studio-Downloads kostenlos herunterladen.

Wenn Sie Visual Studio noch nicht installiert haben, können Sie es auf der Seite Visual Studio-Downloads kostenlos herunterladen.

Weitere Informationen zum Einrichten von Visual Studio auf Ihrem System finden Sie unter Installieren von Visual Studio.

Erstellen von cloudfähigen Apps für Azure

Visual Studio bietet eine integrierte Sammlung von Tools, die Ihnen das einfache Entwickeln von cloudaktivierten Anwendungen in Microsoft Azure ermöglichen. Sie können Anwendungen und Dienste in Microsoft Azure direkt von der IDE aus konfigurieren, erstellen, debuggen, packen und bereitstellen. Wählen Sie beim Installieren von Visual Studio die Workload Azure-Entwicklung aus, um Azure-Tools und -Projektvorlagen zu erhalten.

Workload „Azure-Entwicklung“

Nachdem Sie die Workload Azure-Entwicklung installiert haben, sind die folgenden C#-Vorlagen für die Cloud im Dialogfeld Neues Projekt verfügbar:

Cloud-Projektvorlagen für Visual Studio

Mit dem Cloud-Explorer von Visual Studio können Sie Azure-basierte Cloudressourcen in Visual Studio anzeigen und verwalten. Diese Ressourcen können virtuelle Computer, Tabellen, SQL-Datenbanken und mehr umfassen. Cloud-Explorer zeigt die Azure-Ressourcen aller Konten an, die unter dem Azure-Abonnement, bei dem Sie angemeldet sind, verwaltet werden. Wenn für einen bestimmten Vorgang das Azure-Portal erforderlich ist, stellt Cloud-Explorer Verknüpfungen bereit, mit denen Sie an den richtigen Ort im Portal gelangen.

Cloud-Explorer in Visual Studio

Sie können Azure-Dienste wie die folgenden für Ihre Apps mit verbundenen Diensten nutzen:

Der verfügbare verbundene Dienst hängt vom Projekttyp ab. Fügen Sie einen Dienst hinzu, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt im Projektmappen-Explorer klicken und Hinzufügen > Verbundener Dienst auswählen.

Verbundene Dienste in Visual Studio

Weitere Informationen finden Sie unter Einstieg in die Cloud mit Visual Studio und Azure.

Erstellen von Apps für das Web

Das Web bestimmt unsere moderne Welt, und Visual Studio kann Ihnen helfen, Apps dafür zu schreiben. Sie können Web-Apps mit ASP.NET, Node.js, Python, JavaScript und TypeScript erstellen. Visual Studio erkennt Webframeworks wie Angular, jQuery, Express und mehr. ASP.NET Core und .NET Core sind unter Windows, Mac und Linux ausführbar. ASP.NET Core ist ein wichtiges Update für MVC, WebAPI und SignalR und kann unter Windows, Mac und Linux ausgeführt werden. ASP.NET Core wurde von Grund auf als effizienter, zusammensetzbarer .NET-Stapel zum Erstellen moderner, cloudbasierter Web-Apps und Dienste entwickelt.

Weitere Informationen finden Sie unter Moderne Tools für die Entwicklung von Webanwendungen.

Erstellen plattformübergreifender Apps und Spiele

Sie können mithilfe von Visual Studio Apps und Spiele für macOS, Linux, Windows, Android, iOS und andere mobile Geräte erstellen.

  • Entwickeln Sie .NET Core-Apps, die unter Windows, macOS und Linux ausgeführt werden können.

  • Erstellen Sie unter Verwendung von Xamarin mobile Apps für iOS, Android und Windows in C# und F#.

  • Entwickeln Sie mit den Visual Studio-Tools für Unity 2D- und 3D-Spiele in C#.

  • Erstellen Sie native C++-Apps für iOS-, Android- und Windows-Geräte. Mit C++ für plattformübergreifende Entwicklung können Sie allgemeinen Code in Bibliotheken für iOS, Android und Windows freigeben.

Herstellen einer Verbindung mit Datenbanken

Server-Explorer unterstützt Sie dabei, SQL Server-Instanzen und -Ressourcen lokal, remote, in Azure, Salesforce.com, Microsoft 365 und auf Websites zu suchen und zu verwalten. Wählen Sie zum Öffnen des Server-Explorers im Hauptmenü Ansicht > Server-Explorer aus. Weitere Informationen zur Verwendung des Server-Explorers finden Sie unter Add new connections (Hinzufügen neuer Verbindungen).

SQL Server Data Tools (SSDT) ist eine leistungsstarke Entwicklungsumgebung für SQL Server, Azure SQL-Datenbank und Azure SQL Data Warehouse. Damit können Sie Datenbanken erstellen, debuggen, verwalten und umgestalten. Sie können mit einem Datenbankprojekt oder direkt mit einer Instanz einer verbundenen Datenbank lokal oder extern arbeiten.

SQL Server-Objekt-Explorer in Visual Studio bietet eine Anzeige der Datenbankobjekte ähnlich der von SQL Server Management Studio. Mit dem SQL Server-Objekt-Explorer können Sie leichte Datenbankverwaltungs- und Entwurfsarbeiten verrichten. Zu den Beispielen für solche Arbeiten gehören das Bearbeiten von Tabellendaten, das Vergleichen von Schemas, das Ausführen von Abfragen mithilfe von Kontextmenüs direkt über den SQL Server-Objekt-Explorer und vieles mehr.

SQL Server-Objekt-Explorer

Debuggen, Testen und Verbessern Ihres Codes

Wenn Sie Code schreiben, müssen Sie ihn auszuführen und auf Fehler und Leistung prüfen. Das dem neuesten Entwicklungsstand entsprechende Debugsystem von Visual Studio ermöglicht Ihnen, Code in Ihrem lokalen Projekt, auf einem Remotegerät oder auf einem Geräteemulator zu debuggen. Sie können Ihren Code Anweisung für Anweisung durchlaufen und die Variablen untersuchen. Sie können Haltepunkte setzen, die nur erreicht werden, wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt ist. Debugoptionen können im Code-Editor selbst verwaltet werden, sodass Sie den Code nicht verlassen müssen. Weitere Informationen über den Debugprozess in Visual Studio finden Sie unter Erster Einblick in den Debugger.

Sehen Sie sich für weitere Informationen zum Verbessern der Leistung Ihrer Apps das Profilerstellungsfeature von Visual Studio an.

Zum Testen stehen in Visual Studio Komponententests, Live Unit Testing, IntelliTest, Auslastungs- sowie Leistungstests und mehr zur Verfügung. Visual Studio verfügt auch über erweiterte Codeanalyse-Funktionen, um Entwurfsfehler, Sicherheitsfehler und andere Arten von Fehlern abzufangen.

Bereitstellen der fertigen Anwendung

Wenn Ihre Anwendung für die Bereitstellung für Benutzer oder Kunden bereit ist, finden Sie die dazu erforderlichen Tools in Visual Studio. Zu den Bereitstellungsoptionen gehören Microsoft Store, eine SharePoint-Website oder InstallShield- bzw. Windows Installer-Technologien. Sie können über die IDE auf alle Tools zugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Anwendungen, Diensten und Komponenten.

Verarbeiten Ihres Quellcodes und Zusammenarbeiten mit anderen

Sie können Ihren Quellcode in Git-Repositorys verwalten, die von beliebigen Anbietern gehostet werden, einschließlich GitHub. Oder verwenden Sie Azure DevOps Services, um Code zusammen mit Fehlern und Arbeitselemente für Ihr gesamtes Projekt zu verwalten. Weitere Informationen zur Verwaltung von Git-Repositorys in Visual Studio mithilfe von Team Explorer finden Sie unter Get Started with Azure Repos and Visual Studio (Erste Schritte mit Git und Visual Studio). Visual Studio verfügt auch über andere integrierte Quellcodeverwaltungsfunktionen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter New Git Features in Visual Studio (blog) (Neue Git-Features in Visual Studio (Blog)).

Azure DevOps Services besteht aus cloudbasierten Diensten zum Planen, Hosten, Automatisieren und Bereitstellen von Software und zur Zusammenarbeit in Teams. Azure DevOps Services unterstützt sowohl Git-Repositorys (verteilte Versionskontrolle) und die Team Foundation-Versionskontrolle (zentralisierte Versionskontrolle). Sie unterstützen Pipelines für die kontinuierliche Erstellung und Releases (CI/CD, Continuous Integration und Continuous Deployment) von Code, der in Versionskontrollsystemen gespeichert wird. Azure DevOps Services unterstützt auch Scrum, CMMI und agile Entwicklungsmethoden.

Team Foundation Server (TFS) ist der Anwendungslebenszyklus-Verwaltungshub für Visual Studio. Auf diese Weise können alle am Entwicklungsprozess beteiligten Personen mithilfe einer einzigen Projektmappe am Prozess teilnehmen. TFS ist auch nützlich für die Verwaltung heterogener Teams und Projekte.

Wenn Sie in Ihrem Netzwerk über eine Azure DevOps-Organisation oder einen Team Foundation Server verfügen, können Sie über das Fenster Team Explorer eine Verbindung mit dem Konto bzw. Server in Visual Studio herstellen. Über dieses Fenster können Sie Code in die Quellcodeverwaltung einchecken oder daraus auschecken, Arbeitselemente verwalten, Builds starten und auf Teamräume und Arbeitsbereiche zugreifen. Öffnen Sie den Team Explorer über das Suchfeld oder über das Hauptmenü unter Ansicht > Team Explorer oder Team > Verbindungen verwalten.

Die folgende Abbildung zeigt das Fenster Team Explorer für eine Projektmappe, die in Azure DevOps Services gehostet wird.

Visual Studio Team Explorer

Der Buildprozess lässt sich automatisieren, um den Code zu erstellen, den die Entwickler in Ihrem Team in die Versionskontrolle eingecheckt haben. Beispielsweise können Sie ein Projekt oder mehrere Projekte jede Nacht oder bei jedem Einchecken dieses Code ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Pipelines.

Erweitern von Visual Studio

Wenn Visual Studio nicht genau die Funktionalität besitzt, die Sie benötigen, können Sie sie hinzufügen! Sie können die IDE basierend auf Ihrem Workflow und Stil personalisieren, Unterstützung für externe Tools hinzufügen, die noch nicht in Visual Studio integriert sind, und vorhandene Funktionalität ändern, um Ihre Produktivität zu steigern. Unter Visual Studio SDKfinden Sie die neueste Version der Visual Studio-Erweiterbarkeitstools (VS SDK).

Sie können die .NET Compiler Platform („Roslyn“) zum Schreiben eigener Code-Analyzer und Code-Generators verwenden. Unter Roslynfinden Sie alles Nötige.

Suchen Sie nach vorhandenen Erweiterungen für Visual Studio, die von Microsoft-Entwicklern sowie unserer Entwickler-Community erstellt wurden.

Weitere Informationen zum Erweitern von Visual Studio finden Sie unter Erweitern der Visual Studio-IDE.

Weitere Informationen