Reparieren eines Windows-Images

Reparieren Sie ein Windows-Image mithilfe von DISM. Sie können ein Windows-Offlineimage in einer WIM- oder VHD-Datei oder ein Windows-Onlineimage reparieren. Ein Windows-Onlineimage versucht außerdem, sich selbst zu reparieren, wenn es nicht mehr gewartet werden kann. Die Reparaturquelle für diesen Vorgang entspricht der für Features bei Bedarf verwendeten Quelle und wird durch Gruppenrichtlinieneinstellungen festgelegt. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer Windows-Reparaturquelle. Bei Verwendung des DISM-Tools zum Reparieren von Online- oder Offlineimages können Sie das /Source-Argument in Verbindung mit dem /RestoreHealth-Argument verwenden, um zusätzliche Speicherorte für Reparaturquellen anzugeben, die nach erforderlichen Dateien durchsucht werden können.

Wenn Sie ein Onlineimage schnell überprüfen möchten, können Sie u. U. den Befehl sfc /scannow verwenden, um Dateien zu überprüfen und zu reparieren.

Um eine umfassendere Überprüfung durchzuführen und Probleme mit dem Speicher zu beheben, verwenden Sie DISM /Cleanup-Image.

So überprüfen Sie, ob ein Image repariert werden kann

  1. Überprüfen Sie das Image auf Beschädigungen. Dieser Vorgang dauert einige Minuten. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung beispielsweise folgenden Befehl ein:

    Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth
    
  2. Überprüfen Sie das Image, um festzustellen, ob Beschädigungen erkannt wurden. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung z. B. Folgendes ein:

    Dism /Online /Cleanup-Image /CheckHealth
    

Wenn Sie das SFC-Argument /CheckHealth verwenden, meldet das DISM-Tool, ob das Image fehlerfrei, reparabel oder irreparabel ist. Wenn das Image nicht repariert werden kann, sollten Sie es verwerfen und neu starten. Wenn das Image repariert werden kann, können Sie es mit dem /RestoreHealth-Argument reparieren.

So reparieren Sie ein Image

  • Reparieren Sie das Image mit dem /RestoreHealth-Argument. Wenn Sie z. B. ein Offlineimage mithilfe eines eingebundenen Images als Reparaturquelle reparieren möchten, geben Sie an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:

    Dism /Image:C:\offline /Cleanup-Image /RestoreHealth /Source:c:\test\mount\windows
    

    Oder wenn Sie ein Onlineimage mithilfe Ihrer eigenen Quellen anstelle von Windows Update reparieren möchten, geben Sie Folgendes ein:

    Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth /Source:c:\test\mount\windows /LimitAccess
    

    Wenn Sie für die Reparaturdateien keine /Source angeben, wird der Standardspeicherort für Features bei Bedarf verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer Windows-Reparaturquelle. Wenn Sie mehr als eine /Source angeben, werden die Dateien vom ersten Speicherort kopiert, an dem Sie gefunden werden. Die übrigen Speicherorte werden ignoriert. Sie können /LimitAccess verwenden, um zu verhindern, dass das DISM-Tool Windows Update als Reparaturquelle oder als Sicherungsreparaturquelle für Onlineimages verwendet.

Reparieren von Images während der Wartung

In einigen Fällen kann ein Image beschädigt werden, während es mit DISM geändert wird. Verwenden Sie /Cleanup-MountPoints, um es zu reparieren. Dieser Befehl bewirkt nicht, dass die Einbindung bereits eingebundener Images aufgehoben wird oder dass Images gelöscht werden, die mit dem /Remount-Image-Befehl wiederhergestellt werden können.

Dism /Cleanup-Mountpoints

Verwandte Themen

Verwenden des Systemdatei-Überprüfungsprogramms (SFC.exe) zur Problembehandlung bei fehlenden oder beschädigten Systemdateien

DISM-Befehlszeilenoptionen zur Wartung von Betriebssystempaketen

Konfigurieren einer Windows-Reparaturquelle