Eine Übersicht über Windows 10 IoT Core

Hinweis

Windows 10-Container werden für kommerzielle Bereitstellungen unter Windows Server, Windows IoT Server, Windows IoT Enterprise und Windows IoT Core unterstützt. Ab dem Windows-Update von Oktober 2018 (Build 17763) können Windows-Container nur mit Windows Enterprise und Professional zu Dev/Test-Zwecken eingesetzt werden.

Was ist Windows 10 IoT Core?

Windows 10 IoT Core ist eine Version von Windows 10, die für kleinere Geräte mit oder ohne eine Anzeige optimiert ist und auf ARM- und x86/x64-Geräten ausgeführt wird. Die Windows IoT Core-Dokumentation enthält Informationen zum Herstellen der Verbindung, zum Verwalten, Aktualisieren und Sichern von Geräten und vieles mehr.

Wenn du bereit bist, zur nächsten Stufe zu wechseln und mit der Vermarktung deiner Lösung zu beginnen, erfährst du im Herstellungsleitfaden für Windows 10 IoT Core mehr über die Herstellung mit Windows 10 IoT Core.

Erste Schritte

Bevor du dich an die Herstellung eines Geräts machst, solltest du zunächst einen Prototyp des Geräts mit Windows 10 IoT Core erstellen. So kannst du vor der Herstellung die erforderlichen Features und die gewünschten Konfigurationen ermitteln.

Thema BESCHREIBUNG

1. Auswählen eines Prototypboards

Informiere dich über gängige Prototypboards, und wähle eines für deine Prototyperstellung aus.

2. Ausführen eines Flashs mit einem Prototypimage

In unseren Tutorials erfährst du, wie du für deine gewählten Geräte einen Flash mit Prototypimages ausführst.

3. Installieren der App

Hier erfährst du, wie du deine App mit unterschiedlichen Tools installierst.

4. Bereitstellen der App

Hier erfährst du, wie du eine App mithilfe von Visual Studio bereitstellst.

Unterschiede zwischen Windows 10 IoT Core und Windows 10 IoT Enterprise

Während Windows 10 IoT Core und Windows 10 IoT Enterprise sich im Namen gleichen, unterscheiden sich darin, was sie bieten und was sie unterstützen. Im folgenden finden Sie eine Liste, die die Unterschiede der Editionen hervorhebt.

Feature/Edition Windows 10 IoT Core Windows 10 IoT Enterprise
Benutzererfahrung Immer nur eine UWP-App im Vordergrund (Informationen zur BackStack-Behandlung finden Sie in der IoT Shell-Dokumentation), mit unterstützenden Hintergrund-Apps und Diensten. Herkömmliche Windows-Shell mit erweiterten Sperrmodusfunktionen
Monitorlose Verwendung unterstützt Ja Ja
App-Architektur unterstützt Nur UWP-UI Vollständige Windows-Benutzeroberflächenunterstützung (z. B. UWP, WinForms usw.)
Cortana Cortana SDK Ja
Domänenbeitritt Nur AAD AAD und herkömmliche Domänen
Verwaltung MDM MDM
Gerätesicherheitstechnologien TPM, Sicherer Start, BitLocker, Device Guard und Integritätsnachweis für Geräte TPM, Sicherer Start, BitLocker, Device Guard und Integritätsnachweis für Geräte
Unterstützung für CPU-Architektur x86, x64 und ARM x86 und x64
Lizenzierung Onlinelizenzvereinbarung und Embedded OEM-Vereinbarungen, lizenzgebührenfrei Direkte und indirekte Embedded OEM-Vereinbarungen
Verwendungsszenarios Digitale Anmeldung, Smart Building, IoT-Gateway, HMI, Smart Home, Wearables Branchentablets, Retail Point of Service, Kiosk, digitale Anmeldung, Geldautomaten, medizinische Geräte, Geräte zur Fertigung, Thin Clients

Details zu den Mindestanforderungen finden Sie auf der Website zu Windows-Hardware.

Weitere Informationen zu Point of Service finden Sie in der UWP-Dokumentation zu diesem Thema.

Unterschiede zwischen Windows 10 Desktop und Windows 10 IoT Core

Verschiedene Funktionen, die auf dem Desktop und in IoT Core verfügbar sind

  • Inbox Cortana ist in Windows 10 IoT Core seit Version 1809 (17763) nicht mehr verfügbar. Wenn du ein sprachaktiviertes Gerät schnell auf den Markt bringen möchtest, kannst du unter Verwendung der Vorschau des Cortana-Geräte-SDK Cortana-Unterstützung in das Gerät integrieren.
  • Die FileOpenPicker-API wird in Windows 10 IoT Core nicht unterstützt. Um auf lokale Laufwerke oder Wechselmedien zuzugreifen, können Sie dies in Ihrer eigenen Anwendung implementieren.
  • Das Windows 10 IoT Core-Gerät startet standardmäßig mit der Standard-App anstelle eines desktopähnlichen PCs. Beachte jedoch, dass diese Standard-App bei der Vermarktung entweder durch eine benutzerdefinierte App oder eine Standard-App, die geändert werden kann, ersetzt werden muss. Der Zweck dieser Anwendung ist nicht nur, Ihnen beim ersten Start eine benutzerfreundliche Shell für die Interaktion bereitzustellen, sondern auch, Ihnen die Verwendung des Open Source-Codes für diese Anwendung zu ermöglichen, damit Sie diese Features für das Plug & Play Ihrer eigenen benutzerdefinierten Anwendung(en) verwenden können.

Unterschiede in Bereichen mit Treiberunterstützung

  • Windows 10 Desktop unterstützt mehr Treiber als Windows 10 IoT Core. Damit unter Windows 10 IoT Core die gleichen Geräte wie unter Windows 10 Desktop verwendet werden können, müssen Sie möglicherweise einen Treiber aus der Quelle für ein Windows 10 IoT Core-Gerät erstellen oder eine andere Möglichkeit zur Umgehung des Problems finden, vor allem für ARM-Architektur.
  • Es gibt keine libusb-Standardtreiber für Windows 10 IoT Core (ARM) – Sie müssen Treiber von der Quelle für die ARM-Architektur erstellen.

Unterschiede bei den verfügbaren Registrierungseinstellungen

  • Auf dem Desktop gibt es eine Option zum automatischen Ausblenden der Scrollleisten in Windows, die deaktiviert werden kann. Sie wird über den folgenden Registrierungseintrag gesteuert:
HKEY_CURRENTUSER\Control Panel\Accessibility
  • Auf Geräten mit Windows 10 IoT Core gibt es standardmäßig keine solche Registrierungseinstellung. Du musst bei Bedarf eine Registrierungseinstellung für dynamische Scrollleisten hinzufügen.
  • Um das automatische Ausblenden von Scrollleisten in eine UWP-Anwendung zu aktivieren, können Sie die Registrierungseinstellung „DynamicScrollbars“ hinzufügen und den Wert wie folgt auf „1“ festlegen:
REG ADD "HKCU\Control Panel\Accessibility" /v DynamicScrollbars /t REG_DWORD \d "1"
  • Der Registrierungsschlüssel muss aus dem Standardkonto festgelegt werden. Wenn die XAML-Einstellung von ScrollViewer auf „Visible“ festgelegt ist, erzwingt die Registrierungseinstellung „0“ die Anzeige der Scrollleiste in der Benutzeroberfläche, unabhängig davon, ob ausreichend Inhalt für einen Bildlauf vorhanden ist. Die Registrierungseinstellung „1“ bewirkt, dass die Scrollleiste ausgeblendet bleibt, bis genügend Inhalt vorhanden ist.
<TextBox Height="200" Width="100" IsEnabled="True" FontSize="50" TextWrapping="Wrap" ScrollViewer.VerticalScrollBarVisibility="Visible" Text="..."/>
  • Ist die XAML-Einstellung von ScrollViewer jedoch auf „Auto“ festgelegt, wird die vollständige Scrollleiste bei der Registrierungseinstellung „0“ nur angezeigt, wenn genügend Inhalt für einen Bildlauf vorhanden ist. Und die Registrierungseinstellung „1“ bewirkt, dass die Scrollleiste bei genügend Inhalte angezeigt und dann ausgeblendet wird, wenn kein Inhalt vorhanden ist.
<TextBox Height="200" Width="100" IsEnabled="True" FontSize="50" TextWrapping="Wrap" ScrollViewer.VerticalScrollBarVisibility="Auto" Text="..."/>

Weitere unterstützte Befehle

  • Der PowerShell-Befehl „Remove-AppxPackage“ funktioniert in Windows 10 Desktop aber nicht in Windows 10 IoT Core.
  • Universal Windows-Apps können nicht auf alle Ordner auf Ihrem Gerät zugreifen. In Windows 10 IoT Core können Sie das FolderPermissions-Tool verwenden, um einen Ordner für eine UWP-App zugänglich zu machen. Führe z. B. „FolderPermissions c:\test -e“ aus, um UWP-Apps Zugriff auf den Ordner „c:\test“ zu gewähren. Dies ist jedoch unter Windows 10 Desktop nicht verfügbar.

Die in diesem Beitrag beschriebenen Unterschiede können in der Zukunft möglicherweise nicht mehr gültig sein, da Windows 10 IoT Core ständig aktualisiert wird.

Hilfreiche Ressourcen

Lies unsere Dokumentation, um weitere Informationen zu Windows 10 IoT Core zu erhalten.