Verwenden von Richtlinieneinstellungen zur Verwaltung von Datenschutzsteuerelementen für Microsoft 365 Apps for Enterprise

Hinweis

Eine Liste der Office-Produkte, die unter diese Datenschutzinformationen fallen, finden Sie unter Datenschutzsteuerelemente, die für Office-Produkteverfügbar sind.

Microsoft ist bestrebt, Ihnen die Informationen und Kontrollen zur Verfügung zu stellen, die Sie benötigen, um Entscheidungen darüber zu treffen, wie Ihre Daten bei der Verwendung von Microsoft 365 Apps for Enterprise (früherer Name Office 365 ProPlus) erfasst und verwendet werden.

Ab Version 1904 von Microsoft 365 Apps for Enterprise gibt es neue Richtlinieneinstellungen, mit denen Sie die Einstellungen für folgende Bereiche steuern können:

  • Diagnosedaten über genutzte Office-Clientsoftware, die gesammelt und an Microsoft gesendet werden.

  • Verbundene Erfahrungen, die cloudbasierte Funktionen nutzen, um Ihnen und Ihren Benutzern erweiterte Office-Features zur Verfügung zu stellen.

Folgend die fünf neuen Richtlinieneinstellungen:

  • Ebene der von Office an Microsoft gesendeten Clientsoftware-Diagnosedaten konfigurieren
  • Verbundene Erfahrungen, welche Inhalte analysieren, in Office zulassen
  • Verbundene Erfahrungen, welche Onlineinhalte herunterladen, in Office zulassen
  • Zusätzliche optionale verbundene Erfahrungen in Office zulassen
  • Verbundene Erfahrungen in Office zulassen

Diese Richtlinieneinstellungen können mithilfe von Gruppenrichtlinie oder Cloudrichtlinien implementiert werden. Wenn Sie die Gruppenrichtlinien verwenden, müssen Sie die neueste Version der administrativen Vorlagendateien (ADMX/ADML) aus dem Microsoft Download Center herunterladen.

Hinweis

Wenn Sie das Gruppenrichtlinien-Verwaltungstool verwenden, befinden sich alle Richtlinieneinstellungen unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2016\Datenschutz\Trust Center.

Diese neuen Richtlinieneinstellungen gelten auch für die Desktop-Versionen von Project und Visio, die in einigen Abonnement-Plänen, wie z. B. Projektplan 5 oder Visio Plan 2, enthalten sind. Sie gelten auch für Microsoft 365 Apps for Business (früher Office 365 Business).

Es gibt auch einige bestehende Richtlinieneinstellungen, die für Microsoft 365 Apps for Enterprise nicht mehr gelten, sowie einige Änderungen an der Benutzeroberfläche (UI) für Datenschutzeinstellungen, die Sie kennen sollten, da Ihre Benutzer diese Änderungen möglicherweise bemerken und danach fragen.

Wie bei allen neuen Richtlinieneinstellungen sollten Sie diese in einer eingeschränkten und kontrollierten Umgebung sorgfältig testen, um sicherzustellen, dass die von Ihnen konfigurierten Einstellungen den gewünschten Effekt haben, bevor Sie eine breitere Implementation der Richtlinieneinstellungen in Ihrer Organisation vornehmen.

Richtlinieneinstellung für Diagnosedaten

Diagnosedaten werden dazu verwendet, Office sicher und auf den neuesten Stand zu halten, Probleme zu erkennen, zu diagnostizieren und zu beheben sowie Produktverbesserungen vorzunehmen.

Verwenden Sie die Richtlinieneinstellung Ebene der von Office an Microsoft gesendeten Software-Diagnosedaten konfigurieren, um die Ebene für die an Microsoft gesendeten Diagnosedaten auszuwählen.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, müssen Sie auswählen, welche Ebene von Diagnosedaten an Microsoft gesendet wird. Sie haben die Optionen "Erforderlich", "Optional" oder "Keine".

  • Wenn Sie Erforderlich auswählen, wird die Mindestmenge an Daten an Microsoft gesendet, die notwendig ist, damit Office auf dem Gerät, auf dem es installiert ist, sicher und den Erwartungen entsprechend funktionieren kann und immer auf dem neuesten Stand ist.

  • Wenn Sie Optional auswählen, werden zusätzliche Daten, die zu Produktverbesserungen beitragen und erweiterte Informationen liefern, die bei der Erkennung, Diagnose und Behebung von Problemen behilflich sind, an Microsoft gesendet. Wenn Sie sich dafür entscheiden, optionale Diagnosedaten zu senden, sind die erforderlichen Diagnosedaten mit eingeschlossen.

  • Wenn Sie Weder noch auswählen, werden keine Diagnosedaten über die auf dem Gerät des Benutzers ausgeführte Office-Clientsoftware an Microsoft gesendet. Allerdings schränkt diese Option die Möglichkeiten von Microsoft, bei der Nutzung von Office möglicherweise auftretende Probleme zu erkennen, zu diagnostizieren und zu beheben, erheblich ein.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, werden sowohl die optionalen als auch die erforderlichen Diagnosedaten an Microsoft gesendet.

Hinweis

Auch wenn Sie Keine auswählen, werden erforderliche Dienstdaten vom Gerät des Benutzers an Microsoft gesendet. Weitere Informationen finden Sie unter Erforderliche Dienstdaten für Office.

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zu Diagnosedateien:

Richtlinieneinstellungen für verbundene Erfahrungen

Microsoft 365 Apps for Enterprise besteht aus Clientsoftware-Anwendungen und verbundenen Diensten, die Ihnen effektiveres Erstellen, Kommunizieren und Zusammenarbeiten ermöglichen. Die Zusammenarbeit mit anderen an einem auf OneDrive for Business gespeicherten Dokument oder die Übersetzung des Inhalts eines Word-Dokuments in eine andere Sprache sind Beispiele für verbundene Erfahrungen.

Sie möchten möglicherweise auswählen, welche Arten von verbundenen Erfahrungen Ihren Benutzern zur Verfügung stehen, wenn sie in Office-Anwendungen arbeiten. Daher haben wir vier neue Richtlinieneinstellungen für Sie bereitgestellt:

  • Verbundene Erfahrungen, welche Inhalte analysieren, in Office zulassen
  • Verbundene Erfahrungen, welche Onlineinhalte herunterladen, in Office zulassen
  • Zusätzliche optionale verbundene Erfahrungen in Office zulassen
  • Verbundene Erfahrungen in Office zulassen

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellungen nicht konfigurieren, sind alle verbundenen Erfahrungen verfügbar. Dadurch erhalten Ihre Benutzer alle Funktionen und Merkmale, die über Microsoft 365 Apps for Enterprise zugänglich sind. Möglicherweise müssen Sie jedoch einige oder alle von diesen verbundenen Erfahrungen deaktivieren, um bestimmte Anforderungen Ihrer Organisation zu erfüllen.

Wenn Sie es vorziehen, Ihren Benutzern bestimmte verbundene Erfahrungen nicht zur Verfügung zu stellen, wird entweder der Menüband- oder der Menübefehl für diese verbundenen Erfahrungen ausgegraut, oder die Benutzer erhalten beim Versuch, diese verbundenen Erfahrungen zu verwenden, eine Fehlermeldung. In diesem Fall werden keine erforderlichen Dienstdaten für diese verbundenen Erfahrungen an Microsoft gesendet.

Wenn Ihre Benutzer mit den Anmeldeinformationen ihrer Organisation, die manchmal auch als Geschäfts-, Schul- oder Unikonto bezeichnet werden, bei Office angemeldet sind, können sie nicht auswählen, ob sie diese in Microsoft 365 Apps for Enterprise enthaltenen verbundenen Dienste aktivieren oder deaktivieren möchten.

Richtlinieneinstellung für verbundene Erfahrungen, die Ihre Inhalte analysieren

Diese Dienste nutzen Ihre Office-Inhalte, um Ihnen Gestaltungsempfehlungen, Bearbeitungsvorschläge, Datenerkenntnisse und ähnliche Funktionen zu bereitzustellen. Beispiel: PowerPoint-Designer oder Übersetzer. Eine Liste dieser verbundenen Erfahrungen finden Sie unterVerbundene Erfahrungen in Office.

Verwenden Sie die Richtlinieneinstellung Verbundene Erfahrungen, die Inhalte analysieren, in Office zulassen, um zu kontrollieren, ob diese Art verbundener Erfahrungen Ihren Benutzern zur Verfügung stehen soll oder nicht. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, stehen diese verbundenen Erfahrungen Ihren Benutzern zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass bei der Deaktivierung der Richtlinieneinstellung Verbundene Erfahrungen in Office zulassen verbundene Erfahrungen, die Inhalte analysieren, Ihren Nutzern nicht zur Verfügung stehen.

Richtlinieneinstellung für verbundene Erfahrungen, die Onlineinhalte herunterladen

Dies sind Dienste, die Ihnen das Suchen und Herunterladen von Onlineinhalten einschließlich Vorlagen, Bildern, 3D-Modellen, Videos und Referenzmaterialien ermöglichen, um Ihre Dokumente zu verbessern. Zum Beispiel Office-Vorlagen oder PowerPoint-Schnellstarter. Eine Liste dieser verbundenen Erfahrungen finden Sie unterVerbundene Erfahrungen in Office.

Verwenden Sie die Richtlinieneinstellung Verbundene Erfahrungen, die Onlineinhalte herunterladen, in Office zulassen, um zu kontrollieren, ob diese Art verbundener Erfahrungen Ihren Nutzern zur Verfügung stehen soll oder nicht. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, stehen diese verbundenen Erfahrungen Ihren Benutzern zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass bei der Deaktivierung der Richtlinieneinstellung Verbundene Erfahrungen in Office zulassen verbundene Erfahrungen, die Onlineinhalte herunterladen, Ihren Benutzern nicht zur Verfügung stehen.

Richtlinieneinstellung für optionale verbundene Erfahrungen

Zusätzlich zu den oben genannten verbundenen Diensten, die in Microsoft 365 Apps for Enterprise enthalten sind, gibt es zusätzliche optionale verbundene Dienste, die Sie auswählen können, um Ihren Benutzern den Zugriff über das Konto ihrer Organisation zu ermöglichen. Beispielsweise die LinkedIn-Features des Lebenslauf-Assistenten in Word oder die 3D-Karten-Funktion in Excel, die Bing verwendet. Weitere Beispiele unter Übersicht über die optionalen verbundenen Erfahrungen in Office.

Diese verbundenen Erfahrungen sind andersartig, da sie nicht von dem kommerziellen Vertrag zwischen Ihrer Organisation und Microsoft abgedeckt werden. Optionale verbundene Erfahrungen werden Ihren Benutzern direkt von Microsoft angeboten und durch den Microsoft-Servicevertrag anstelle der Online-Servicenutzungsbedingungen geregelt. In einigen Fällen werde Inhalte und Funktionen von Drittanbietern über diese optionalen verbundenen Erfahrungen bereitgestellt, und eventuell gelten auch andere Bestimmungen. Weiterführende Informationen finden Sie unter Übersicht der optionalen verbundenen Erfahrungen in Office.

Verwenden Sie die Richtlinieneinstellung Zusätzliche verbundene Erfahrungen in Office zulassen, um zu kontrollieren, ob diese Art verbundener Erfahrungen Ihren Benutzern zur Verfügung stehen sollen oder nicht. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, stehen Ihren Benutzern diese optionalen verbundenen Dienste zur Verfügung.

Hinweis

Um die Richtlinieneinstellung Zusätzliche verbundene Erfahrungen in Office zulassen auf Volumenlizenzversionen von Office 2019, Project 2019 oder Visio 2019 anzuwenden, müssen Sie Gruppenrichtlinie verwenden. Sie können keine Cloudrichtlinie verwenden. Dies trifft zu, wenn Office 2019, Project 2019 oder Visio 2019 für die Verwendung des PerpetualVL2019-Updatekanals konfiguriert sind.

Auch wenn Sie Ihren Benutzern diese optionalen verbundenen Dienste zur Verfügung stellen, haben Ihre Benutzer die Möglichkeit, diese über das Dialogfeld Datenschutzeinstellungen als Gruppe zu deaktivieren. Ihre Benutzer haben diese Wahl nur, wenn sie mit ihren organisatorischen Anmeldeinformationen (auch als Geschäfts-, Schul- oder Unikonto bezeichnet) und nicht mit einer persönlichen E-Mail-Adresse bei Office angemeldet sind.

Auch sind einige dieser optionalen verbundenen Erfahrungen als verbundene Erfahrungen zu betrachten, die Inhalte analysieren oder Onlineinhalte herunterladen. Beispielsweise ist das Einfügen von Bildern eine von Microsoft Bing unterstützte optionale verbundene Erfahrung, aber ebenso ist sie als verbundene Erfahrung, die Online-Inhalte herunterlädt, zu betrachten. Daher ist bei der Deaktivierung der Richtlinieneinstellung Verbundene Erfahrungen, die Onlineinhalte herunterladen, in Office zulassen das Einfügen von Bildern für Ihre Benutzer nicht verfügbar. Auch wenn die Richtlinieneinstellung Zusätzliche optionale verbundene Erfahrungen in Office zulassen aktiviert ist, wird sie Ihren Benutzern nicht zur Verfügung stehen. Weiter Informationen dazu, welche verbundenen Erfahrungen Inhalte analysieren oder Online-Inhalte herunterladen, finden Sie unter Verbundene Erfahrungen in Office.

Eine Ausnahme gilt es jedoch zu beachten. Die Richtlinieneinstellung Zusätzliche optionale verbundene Erfahrungen in Office zulassen kontrolliert keine Erfahrungen, welche eine Verbindung zwischen Ihrem LinkedIn-Konto und Ihrem Microsoft-Geschäfts-, Schul- oder Unikonto erfordern. Um diese Arten von Erfahrungen zu steuern, wie z. b. die LinkedIn-Informationen auf einer -Profilkarte in Outlook, lesen Sie LinkedIn in Microsoft-Apps und-Dienste und Integration von LinkedIn-Kontoverbindungen in Azure Active Directory-.

Richtlinieneinstellung für die meisten verbundenen Erfahrungen

Verwenden Sie die Richtlinieneinstellung Verwendung verbundener Dienste in Office zulassen, um zu steuern, ob die meisten über Microsoft 365 Apps for Enterprise zugänglichen verbundenen Dienste Ihren Benutzern zur Verfügung stehen. Wenn Sie die Richtlinieneinstellung deaktivieren, stehen folgende verbundene Erfahrungen Ihren Benutzern nicht zur Verfügung:

  • Dienste, die Ihre Inhalte analysieren
  • Dienste, die Onlineinhalte herunterladen
  • Optionale verbundene Erfahrungen

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, werden zudem die meisten anderen verbundenen Erfahrungen wie die gemeinsame Dokumenterstellung und die Onlinedateispeicherung ebenso deaktiviert. Eine Liste dieser anderen verbundenen Erfahrungen finden Sie unter Verbundene Erfahrungen in Office.

Wenn Sie sich entscheiden, diese verbundenen Dienste zu deaktivieren, bleiben jedoch bestimmte Office-Funktionen verfügbar, wie beispielsweise das Synchronisieren eines Postfachs in Outlook und Teams und Skype for Business werden weiterhin funktionieren. Wesentliche Dienste, z. B. der Lizenzdienst, der Ihre ordnungsgemäße Lizenzierung für die Nutzung von Microsoft bestätigt, bleiben weiterhin verfügbar.

Vorhandene Richtlinieneinstellungen, die von neuen Richtlinieneinstellungen ersetzt werden

Es gibt zwei vorhandene Richtlinieneinstellungen, die ab Version 1904 nicht mehr auf Microsoft 365 Apps for Enterprise anwendbar sind. Diese Richtlinieneinstellungen sind die folgenden:

  • Persönliche Informationen senden, zu finden unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2016\Datenschutz\Trust Center.

  • Optionen für Onlineinhalte, zu finden unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2016\Tools | Optionen | Allgemein | Dienstoptionen...\Onlineinhalte.

Ab Version 1904 hat das Konfigurieren dieser beiden vorhandenen Richtlinieneinstellungen keine Auswirkung auf Microsoft 365 Apps for Enterprise. Sie sind ungültig, da ihre Funktionalität durch diese neue Richtlinieneinstellungen ersetzt wird:

  • Verbundene Erfahrungen, welche Inhalte analysieren, in Office zulassen
  • Verbundene Erfahrungen, welche Onlineinhalte herunterladen, in Office zulassen
  • Zusätzliche optionale verbundene Erfahrungen in Office zulassen
  • Verbundene Erfahrungen in Office zulassen

Diese neuen Richtlinieneinstellungen ermöglichen Ihnen einen präzisere Steuerung der Ebenen als die zwei vorhandenen Richtlinieneinstellungen. Wenn Sie zuvor beispielsweise die Richtlinieneinstellung Persönliche Informationen senden verwendet haben, wurden sowohl PowerPoint-Schnellstarter als auch Intelligentes Nachschlagen deaktiviert. Verwenden Sie aber nun, mit den neuen Richtlinieneinstellungen, die Richtlinieneinstellung Verbundene Erfahrungen, die Onlineinhalte analysieren, in Office zulassen, um diese verbundenen Erfahrungen zu deaktivieren, wird nur das Intelligente Nachschlagen deaktiviert. PowerPoint-Schnellstarter wird für die Benutzer weiterhin verfügbar sein.

Die Richtlinieneinstellungen erscheinen weiterhin im Gruppenrichtlinien-Verwaltungstool, da sie weiterhin für volumenlizenzierte Versionen von Office 2016 und Office 2019, wie beispielsweise Office Professional Plus 2019, gelten.

Was passiert mit vorhandenen Richtlinieneinstellungen, die verbundene Erfahrungen steuern?

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, gibt es einige vorhandene Richtlinieneinstellungen, mit denen Sie verbundene Erfahrungen steuern können. Hier einige Beispiele für vorhandene Richtlinieneinstellungen:

  • Designeroptionen für PowerPoint unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2016\Tools | Optionen | Allgemein | Dienstoptionen...\PowerPoint-Designer

  • Schnellstarter deaktivieren unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft PowerPoint 2016\PowerPoint-Optionen\Allgemein

  • Feature LinkedIn Lebenslauf-Assistent zulassen unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft Word 2016\Word-Optionen\Allgemein

Sie können diese vorhandenen Richtlinien weiterhin verwenden, wenn Sie einzelne verbundene Erfahrungen deaktivieren möchten. Aber denken Sie daran, dass wenn Sie eine der neuen Richtlinieneinstellungen verwenden, diese möglicherweise eine verbundene Erfahrung deaktiviert, die Sie mit einer anderen Richtlinieneinstellung aktiviert haben. Wenn Sie beispielsweise die Richtlinieneinstellung LinkedIn-Feature Lebenslauf- Assistent zulassen aktivieren, aber die Richtlinieneinstellung Verbundene Erfahrungen in Office zulassen deaktivieren, wird der LinkedIn Lebenslauf-Assistent Ihren Benutzern nicht zur Verfügung stehen.

Allgemein gilt, dass wenn eine Richtlinieneinstellung konfiguriert ist, um eine bestimmte verbundene Erfahrung zu aktivieren, während gleichzeitig eine andere Richtlinieneinstellung konfiguriert ist, um diese Art verbundene Erfahrung zu deaktivieren, ist diese bestimmte verbundene Erfahrung für Benutzer nicht verfügbar.

Es gibt einige Änderungen der Benutzeroberfläche von Microsoft 365 Apps for Enterprise hinsichtlich des Datenschutzes, die Ihre Benutzer möglicherweise bemerken und zu denen sie Fragen stellen werden. Diese Änderungen sind ein direktes Ergebnis der ab Version 1904 gültigen neuen Datenschutzkontrollen und Richtlinieneinstellungen.

Dialog zu optionalen verbundenen Erfahrungen

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, Ihren Benutzern Optionale verbundene Erfahrungen zur Verfügung zu stellen, wird sich beim erstmaligen Öffnen der Office-App durch den Benutzer nach der Aktualisierung auf Version 1904 oder höher ein Informationsdialogfeld öffnen. Dieses Dialogfeld informiert Ihre Benutzer darüber, dass sie die Wahl haben, diese optionalen verbundenen Erfahrungen zu verwenden, und teilt ihnen mit, dass Sie unter Datei > Konto > Kontodatenschutz diese Richtlinieneinstellung ändern können.

Von der Office-Benutzeroberfläche entfernte Datenschutzeinstellungen

Folgende Richtlinieneinstellungen wurden aus Datei > Optionen > Trust Center > Trust Center-Einstellungen… entfernt > Datenschutzoptionen:

  • Holen Sie sich Designs, Informationen, Empfehlungen und Dienste, indem Sie Office erlauben, auf Ihr Gerät zuzugreifen und basierend auf den auf dem Gerät vorhandenen Office-Inhalten Produktverbesserungen vorzunehmen.

  • Verbindung von Office mit Microsoft-Onlinediensten zulassen, um für Ihre Nutzung und Ihre Voreinstellungen relevante Funktionen bereitzustellen.

Weiterhin wurde unter Datei > Optionen > Allgemein die Möglichkeit, intelligente Office-Dienste zu aktivieren, entfernt.

Die hierzu entsprechenden Einstellungen kontrollieren Sie als Administrator für Ihre Organisation nun mit den vorab erläuterten neuen Richtlinieneinstellungen.

Der Office-Benutzeroberfläche hinzugefügten Datenschutzeinstellungen

Im Folgenden die neuen, der Office-Benutzeroberfläche hinzugefügten Elemente:

  • Unter Datei > Konto finden Benutzer nun eine neue Auswahl für Konto-Datenschutz > Einstellungen verwalten. Unter Einstellungen verwalten können Benutzer nun die zusätzlichen optionalen verbundenen Erfahrungen deaktivieren, wenn Sie ihnen diese Möglichkeit gegeben haben.

  • Unter Datei > Optionen > Trust Center > Trust Center-Einstellungen… > Datenschutzoptionen gibt es nun die Option, den Diagnosedaten-Viewer auf dem Gerät zu aktivieren.

Steuern der Datenschutzeinstellungen durch Bearbeiten der Registrierung

Einige Administratoren bevorzugen es, Einstellungen direkt in der Registrierung zu ändern, z. B. mithilfe eines Skripts, anstatt Gruppenrichtlinie oder Cloudrichtlinie zu verwenden. Sie können die folgenden Informationen verwenden, um Datenschutzeinstellungen direkt in der Registrierung zu konfigurieren.

Richtlinieneinstellung Registrierungseinstellung Werte
Ebene der von Office an Microsoft gesendeten Clientsoftware-Diagnosedaten konfigurieren SendTelemetry 1 = erforderlich
2 = optional
3 = weder noch
Verbundene Erfahrungen, welche Inhalte analysieren, in Office zulassen UserContentDisabled 1 = aktiviert
2 = deaktiviert
Verbundene Erfahrungen, welche Onlineinhalte herunterladen, in Office zulassen DownloadContentDisabled 1 = aktiviert
2 = deaktiviert
Zusätzliche optionale verbundene Erfahrungen in Office zulassen ControllerConnectedServicesEnabled 1 = aktiviert
2 = deaktiviert
Verbundene Erfahrungen in Office zulassen DisconnectedState 1 = aktiviert
2 = deaktiviert

Zum Erstellen einer REG-Datei für die Datenschutzeinstellungen öffnen Sie den Editor, und kopieren Sie die Werte in die folgenden Zeilen. Passen Sie die Werte an Ihre Bedürfnisse an, und speichern Sie die Datei. Stellen Sie sicher, dass der Dateiname die Erweiterung ".reg" aufweist.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\office\16.0\common\privacy]
"disconnectedstate"=dword:00000001
"usercontentdisabled"=dword:00000001
"downloadcontentdisabled"=dword:00000001
"controllerconnectedservicesenabled"=dword:00000001

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\office\common\clienttelemetry]
"sendtelemetry"=dword:00000002

Sie können diese REG-Datei z. B. mit dem Befehl "regedit.exe" in einem Skript verwenden, um Datenschutzeinstellungen für den Benutzer zu konfigurieren.