Verwalten von VMs in Azure Stack HCI mithilfe von Windows PowerShell

Gilt für: Azure Stack HCI, Versionen 21H2 und 20H2, Windows Server 2022, Windows Server 2019

Mit Windows PowerShell können Sie um virtuelle Computer (Virtual Machines, VMs) in Azure Stack HCI erstellen und verwalten.

In der Regel verwalten Sie VMs von einem Remotecomputer und nicht auf einem Hostserver in einem Cluster. Dieser Remotecomputer wird als Verwaltungscomputer bezeichnet.

Hinweis

Beim Ausführen von PowerShell-Befehlen von einem Verwaltungscomputer schließen Sie den -ComputerName-Parameter mit dem Namen des verwalteten Hostservers ein. NetBIOS-Namen, IP-Adressen und vollqualifizierte Domänennamen sind zulässig.

Die komplette Referenzdokumentation zum Verwalten von VMs mithilfe von PowerShell finden Sie unter Hyper-V-Referenz.

Erstellen einer VM

Mit dem Cmdlet New-VM wird eine neue VM erstellt. Ausführliche Informationen zur Verwendung finden Sie in der Referenzdokumentation zu New-VM.

Dies sind die Einstellungen, die Sie beim Erstellen einer neuen VM mit einer vorhandenen virtuellen Festplatte angeben können. Dabei gilt Folgendes:

  • -Name ist der Name, den Sie für den erstellten virtuellen Computer angeben.

  • -MemoryStartupBytes ist die Menge an Arbeitsspeicher, die für den virtuellen Computer beim Starten verfügbar ist.

  • -BootDevice ist das Gerät, auf dem der virtuelle Computer beim Hochfahren gestartet wird. Im Allgemeinen handelt es sich um eine virtuelle Festplatte (VHD), eine ISO-Datei für einen Startvorgang von DVD oder einen Netzwerkadapter (NetworkAdapter) für einen Netzwerkstart.

  • -VHDPath ist der Pfad zum VM-Datenträger, der verwendet werden soll.

  • -Path ist der Pfad, unter dem die VM-Konfigurationsdateien gespeichert werden sollen.

  • -Generation ist die VM-Generation. Verwenden Sie Generation 1 für VHD und Generation 2 für VHDX.

  • -Switch ist der Name des virtuellen Switches, über den der virtuelle Computer eine Verbindung mit anderen virtuellen Computern oder dem Netzwerk herstellen soll. Rufen Sie den Namen des virtuellen Switches mit Get-VMSwitch ab. Beispiel:

Der vollständige Befehl zum Erstellen einer VM namens VM1 lautet wie folgt:

New-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -MemoryStartupBytes <Memory> -BootDevice <BootDevice> -VHDPath <VHDPath> -Path <Path> -Generation <Generation> -Switch <SwitchName>

Im nächsten Beispiel wird ein virtueller Computer der Generation 2 mit 4 GB Arbeitsspeicher erstellt. Er startet aus dem Ordner „VMs\Win10.vhdx“ im aktuellen Verzeichnis und verwendet den virtuellen Switch „ExternalSwitch“. Die VM-Konfigurationsdateien werden im Ordner „VMData“ gespeichert.

New-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -MemoryStartupBytes 4GB -BootDevice VHD -VHDPath .\VMs\Win10.vhdx -Path .\VMData -Generation 2 -Switch ExternalSwitch

Mit den folgenden Parametern werden virtuelle Festplatten angegeben.

Ersetzen Sie zum Erstellen eines virtuellen Computers mit einer neuen virtuellen Festplatte den Parameter -VHDPath aus dem obigen Beispiel durch -NewVHDPath, und fügen Sie den Parameter -NewVHDSizeBytes wie hier gezeigt hinzu:

New-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -MemoryStartupBytes 4GB -BootDevice VHD -NewVHDPath .\VMs\Win10.vhdx -Path .\VMData -NewVHDSizeBytes 20GB -Generation 2 -Switch ExternalSwitch  

Wenn Sie einen virtuellen Computer mit einer neuen virtuellen Festplatte erstellen möchten, der mit einem Betriebssystemimage startet, informieren Sie sich im PowerShell-Beispiel unter Erstellen eines virtuellen Computers auf Windows 10 mit Hyper-V.

Abrufen einer Liste von VMs

Im folgenden Beispiel wird eine Liste aller VMs auf Server1 zurückgegeben.

Get-VM -ComputerName Server1

Im folgenden Beispiel wird eine Liste aller ausgeführten VMs auf einem Server zurückgegeben, indem mit dem Where-Object-Befehl ein Filter hinzugefügt wird. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Verwenden von „Where-Object“.

Get-VM -ComputerName Server1 | Where-Object -Property State -eq "Running"

Im nächsten Beispiel wird eine Liste aller heruntergefahrenen VMs auf dem Server zurückgegeben.

Get-VM -ComputerName Server1 | Where-Object -Property State -eq "Off"

Starten und Beenden einer VM

Starten und beenden Sie eine VM mit den Befehlen Start-VM und Stop-VM. Ausführliche Informationen finden Sie in der Referenzdokumentation zu Start-VM und Stop-VM.

Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie eine VM namens VM1 starten:

Start-VM -Name VM1 -ComputerName Server1

Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie eine VM namens TestVM herunterfahren:

Stop-VM -Name VM1 -ComputerName Server1

Verschieben eines virtuellen Computers

Das Cmdlet Move-VM verschiebt eine VM auf einen anderen Server. Weitere Informationen finden Sie in der Referenzdokumentation zu Move-VM.

Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie eine VM auf Server2 verschieben, wenn die VM auf einer SMB-Freigabe auf Server1 gespeichert ist:

Move-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -DestinationHost Server2

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie eine VM von Server1 auf Server2 verschieben und alle der VM zugeordneten Dateien auf dem Remotecomputer auf „D:\VM_name“ verschieben:

Move-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -DestinationHost Server2 -IncludeStorage -DestinationStoragePath D:\VM_name

Importieren oder Exportieren einer VM

Mit den Cmdlets Import-VM und Export-VM importieren und exportieren Sie eine VM. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele. Weitere Informationen finden Sie in der Referenzdokumentation zu Import-VM und Export-VM.

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie Sie eine VM aus ihrer Konfigurationsdatei importieren. Die VM wird direkt registriert, daher werden ihre Dateien nicht kopiert:

Import-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -Path 'C:\<vm export path>\2B91FEB3-F1E0-4FFF-B8BE-29CED892A95A.vmcx'

Im folgenden Beispiel wird eine VM in den Stamm des Laufwerks „D“ exportiert:

Export-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -Path D:\

Umbenennen einer VM

Mit dem Cmdlet Rename-VM können Sie eine VM umbenennen. Ausführliche Informationen finden Sie in der Referenzdokumentation zu Rename-VM.

Im folgenden Beispiel wird VM1 in VM2 umbenannt, und der umbenannte virtuelle Computer wird angezeigt:

Rename-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -NewName VM2

Erstellen eines VM-Prüfpunkts

Mit dem Cmdlet Checkpoint-VM erstellen Sie einen Prüfpunkt für eine VM. Ausführliche Informationen finden Sie in der Referenzdokumentation zu Checkpoint-VM.

Im folgenden Beispiel wird der Prüfpunkt „BeforeInstallingUpdates“ für die VM „Test“ erstellt.

Checkpoint-VM -ComputerName Server1 -Name VM1 -SnapshotName BeforeInstallingUpdates

Erstellen einer VHD für eine VM

Mit dem Cmdlet New-VHD wird eine neue virtuelle Festplatte (VHD) für eine VM erstellt. Ausführliche Informationen zu seiner Verwendung finden Sie in der Referenzdokumentation zu New-VHD.

Im folgenden Beispiel wird eine dynamische virtuelle Festplatte im VHDX-Format mit einer Größe von 10 GB erstellt. Die Dateinamenerweiterung bestimmt das Format, und der Standardtyp „dynamisch“ wird verwendet, weil kein Typ angegeben ist.

Get-ClusterGroup

Hinzufügen eines Netzwerkadapters zu einer VM

Mit dem Cmdlet Add-VMNetworkAdapter fügen Sie einer VM einen virtuellen Netzwerkadapter hinzu. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele. Ausführliche Informationen zu seiner Verwendung finden Sie in der Referenzdokumentation zu Add-VMNetworkAdapter.

Im folgenden Beispiel wird dem virtuellen Computer VM1 der virtuelle Netzwerkadapter „Redmond NIC1“ hinzugefügt:

Add-VMNetworkAdapter -ComputerName Server1 -VMName VM1 -Name "Redmond NIC1"

In diesem Beispiel wird dem virtuellen Computer VM1 ein virtueller Netzwerkadapter hinzugefügt, und er wird mit einem virtuellen Switch namens „Network“ verbunden:

Add-VMNetworkAdapter -ComputerName Server1 -VMName VM1 -SwitchName Network

Erstellen eines virtuellen Switches für eine VM

Mit dem Cmdlet New-VMSwitch wird ein neuer virtueller Switch für einen VM-Host erstellt. Ausführliche Informationen zu seiner Verwendung finden Sie in der Referenzdokumentation zu New-VMSwitch.

Im folgenden Beispiel wird der neue Switch „QoS switch“ erstellt. Dieser wird an einen Netzwerkadapter namens „Wired Ethernet Connection 3“ gebunden und unterstützt eine auf Gewichtung beruhende Mindestbandbreite.

New-VMSwitch "QoS Switch" -NetAdapterName "Wired Ethernet Connection 3" -MinimumBandwidthMode Weight

Festlegen des Arbeitsspeichers für eine VM

Mit dem Cmdlet Set-VMMemory konfigurieren Sie den Arbeitsspeicher für eine VM. Ausführliche Informationen zu seiner Verwendung finden Sie in der Referenzdokumentation zu Set-VMMemory.

Im folgenden Beispiel wird dynamischer Arbeitsspeicher für eine VM namens VM1 aktiviert. Außerdem werden der minimale, Start- und maximale Arbeitsspeicher sowie die Arbeitsspeicherpriorität und der Puffer festgelegt.

Set-VMMemory -ComputerName Server1 -Name VM1 -DynamicMemoryEnabled $true -MinimumBytes 64MB -StartupBytes 256MB -MaximumBytes 2GB -Priority 80 -Buffer 25

Festlegen virtueller Prozessoren für eine VM

Mit dem Cmdlet Set-VMProcessor werden virtuelle Prozessoren für eine VM konfiguriert. Ausführliche Informationen zu seiner Verwendung finden Sie in der Referenzdokumentation zu Set-VMProcessor.

Im folgenden Beispiel wird eine VM namens VM1 mit zwei virtuellen Prozessoren, einer Reserve von 10 %, einem Limit von 75 % und einer relativen Gewichtung von 200 konfiguriert.

Set-VMProcessor -ComputerName Server1 -Name VM1 -Count 2 -Reserve 10 -Maximum 75 -RelativeWeight 200

Entfernen einer VM

Um eine VM und die zugehörigen Ressourcen zu entfernen oder zu löschen, suchen Sie zunächst mit dem folgenden Cmdlet nach der VM:

Get-ClusterGroup

Führen Sie dann das folgende Cmdlet für jede VM aus, die Sie aus dem Cluster entfernen möchten:

Remove-ClusterGroup -RemoveResources -Name VM1

Nächste Schritte

Sie können VMs auch mit dem Windows Admin Center erstellen und verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Windows Admin Center.