Auswählen einer V-Kern-Dienstebene und Migrieren von DTU-DienstebenenChoose among the vCore service tiers and migrate from the DTU service tiers

Mit dem V-Kern-basierten Kaufmodell können Sie Compute- und Speicherressourcen einzeln skalieren, eine Leistung wie in Ihrer lokalen Umgebung erzielen und den Preis optimieren.The virtual core (vCore)-based purchasing model lets you independently scale compute and storage resources, match on-premises performance, and optimize price. Darüber hinaus können Sie die Hardwaregeneration auswählen:It also lets you choose the generation of hardware:

  • Gen4: bis zu 24 logische CPUs, basierend auf Intel-Prozessoren vom Typ E5-2673 v3 (Haswell) mit 2,4 GHz, virtueller Kern = 1 PP (physischer Kern), 7 GB pro Kern, angeschlossene SSDGen4: Up to 24 logical CPUs based on Intel E5-2673 v3 (Haswell) 2.4-GHz processors, vCore = 1 PP (physical core), 7 GB per core, attached SSD
  • Gen5: bis zu 80 logische CPUs, basierend auf Intel-Prozessoren vom Typ E5-2673 v4 (Broadwell) mit 2,3 GHz, virtueller Kern = 1 LP (Hyperthread), 5,1 GB pro Kern, schnelle eNVM-SSDGen5: Up to 80 logical CPUs based on Intel E5-2673 v4 (Broadwell) 2.3-GHz processors, vCore = 1 LP (hyper-thread), 5.1 GB per core, fast eNVM SSD

Gen4-Hardware verfügt über deutlich mehr Arbeitsspeicher pro V-Kern.Gen4 hardware offers substantially more memory per vCore. Bei Gen5-Hardware können die Computeressourcen aber viel stärker zentral hochskaliert werden.However, Gen5 hardware allows you to scale up compute resources much higher.

Wichtig

Neue Gen4-Datenbanken werden in der Region „Australien, Osten“ nicht mehr unterstützt.New Gen4 databases are no longer supported in the AustraliaEast region.

Hinweis

Informationen zu den DTU-basierten Dienstebenen finden Sie unter Diensttarife beim DTU-basierten Kaufmodell.For information about the DTU-based service tiers, see Service tiers for the DTU-based purchasing model. Informationen zu den Unterschieden zwischen den Dienstebenen des DTU-basierten und des V-Kern-basierten Kaufmodells finden Sie unter Wählen zwischen den Kaufmodellen „V-Kern“ und „DTU“.For information about the differences between the service tiers for the DTU-based and the vCore-based purchasing models, see Azure SQL Database purchasing models.

DienstebenenmerkmaleService-tier characteristics

Das V-Kern-basierte Kaufmodell bietet drei Dienstebenen: „Universell“, Hyperscale“ und „Unternehmenskritisch“.The vCore-based purchasing model provides three service tiers: general purpose, hyperscale, and business critical. Diese Dienstebenen unterscheiden sich in Bezug auf Computegröße, Hochverfügbarkeitsdesign, Fehlerisolationsmethode, Speichertyp und -größe sowie E/A-Bereich.These service tiers are differentiated by a range of compute sizes, high-availability designs, fault-isolation methods, types and sizes of storage, and I/O ranges.

Sie müssen den erforderlichen Speicher und den Aufbewahrungszeitraum für Sicherungen separat konfigurieren.You must separately configure the required storage and retention period for backups. Navigieren Sie zum Festlegen des Aufbewahrungszeitraums für Sicherungen im Azure-Portal zum Server (nicht zur Datenbank) und anschließend zu Sicherungen verwalten > Richtlinie konfigurieren > Konfiguration der Point-in-Time-Wiederherstellung > 7–35 Tage.To set the backup-retention period, open the Azure portal, go to the server (not the database), and then go to Manage Backups > Configure Policy > Point In Time Restore Configuration > 7 - 35 days.

In der folgenden Tabelle werden die Unterschiede zwischen den drei Ebenen erläutert:The following table explains the differences between the three tiers:

Allgemeiner ZweckGeneral purpose UnternehmenskritischBusiness critical HyperscaleHyperscale
Am besten geeignet für:Best for Die meisten geschäftlichen Workloads.Most business workloads. Bietet budgetorientierte, ausgewogene und skalierbare Compute- und Speicheroptionen.Offers budget-oriented, balanced, and scalable compute and storage options. Geschäftsanwendungen mit hohen E/A-Anforderungen.Business applications with high I/O requirements. Bietet dank mehrerer isolierter Replikate höchste Resilienz gegenüber Ausfällen.Offers highest resilience to failures by using several isolated replicas. Die meisten geschäftlichen Workloads mit hohen Anforderungen an skalierbaren Speicher und Leseskalierung.Most business workloads with highly scalable storage and read-scale requirements.
ComputeCompute Bereitgestelltes Computing:Provisioned compute:
Gen4: 1 bis 24 V-KerneGen4: 1 to 24 vCores
Gen5: 2 bis 80 V-KerneGen5: 2 to 80 vCores
Serverloses Computing:Serverless compute:
Gen5: 0,5 bis 4 V-KerneGen5: 0.5 - 4 vCores
Bereitgestelltes Computing:Provisioned compute:
Gen4: 1 bis 24 V-KerneGen4: 1 to 24 vCores
Gen5: 2 bis 80 V-KerneGen5: 2 to 80 vCores
Bereitgestelltes Computing:Provisioned compute:
Gen4: 1 bis 24 V-KerneGen4: 1 to 24 vCores
Gen5: 2 bis 80 V-KerneGen5: 2 to 80 vCores
ArbeitsspeicherMemory Bereitgestelltes Computing:Provisioned compute:
Gen4: 7 GB pro V-KernGen4: 7 GB per vCore
Gen5: 5,1 GB pro virtuellem KernGen5: 5.1 GB per vCore
Serverloses Computing:Serverless compute:
Gen5: 3GB pro virtuellem KernGen5: 3 GB per vCore
Bereitgestelltes Computing:Provisioned compute:
Gen4: 7 GB pro V-KernGen4: 7 GB per vCore
Gen5: 5,1 GB pro virtuellem KernGen5: 5.1 GB per vCore
Bereitgestelltes Computing:Provisioned compute:
Gen4: 7 GB pro V-KernGen4: 7 GB per vCore
Gen5: 5,1 GB pro virtuellem KernGen5: 5.1 GB per vCore
StorageStorage Verwendet Remotespeicher.Uses remote storage.
Bereitgestelltes Einzeldatenbank-Computing:Single database provisioned compute:
5 GB – 4 TB5 GB – 4 TB
Serverloses Einzeldatenbank-Computing:Single database serverless compute:
5 GB bis 1 TB5 GB - 1 TB
Verwaltete Instanz: 32 GB – 8 TBManaged instance: 32 GB - 8 TB
Verwendet lokalen SSD-Speicher.Uses local SSD storage.
Bereitgestelltes Einzeldatenbank-Computing:Single database provisioned compute:
5 GB – 4 TB5 GB – 4 TB
Verwaltete Instanz:Managed instance:
32 GB – 4 TB32 GB - 4 TB
Flexible automatische Speichervergrößerung nach Bedarf.Flexible autogrow of storage as needed. Unterstützt bis zu 100 TB Speicher.Supports up to 100 TB of storage. Verwendet lokalen SSD-Speicher für den lokalen Pufferpoolcache und den lokalen Datenspeicher.Uses local SSD storage for local buffer-pool cache and local data storage. Verwendet Azure-Remotespeicher als endgültigen langfristigen Datenspeicher.Uses Azure remote storage as final long-term data store.
E/A-Durchsatz (ungefähr)I/O throughput (approximate) Einzeldatenbank: 500 IOPS pro V-Kern mit maximal 7.000 IOPS.Single database: 500 IOPS per vCore with 7000 maximum IOPS.
Verwaltete Instanz: Abhängig von der Größe der Datei.Managed instance: Depends on size of file.
5000 IOPS pro Kern mit maximal 200.000 IOPS5000 IOPS per core with 200,000 maximum IOPS Hyperscale ist eine mehrstufige Architektur mit Caching auf mehreren Ebenen.Hyperscale is a multi-tiered architecture with caching at multiple levels. Die tatsächlichen IOPs hängen von der Workload ab.Effective IOPs will depend on the workload.
VerfügbarkeitAvailability Einzelnes Replikat, keine Replikate mit Leseskalierung1 replica, no read-scale replicas 3 Replikate, 1 Replikat, Leseskalierung,3 replicas, 1 read-scale replica,
zonenredundante Hochverfügbarkeit (High Availability, HA)zone-redundant high availability (HA)
Einzelnes Replikat mit Lese-/Schreibzugriff sowie bis zu vier Replikate mit Leseskalierung1 read-write replica, plus 0-4 read-scale replicas
BackupsBackups Georedundanter Speicher mit Lesezugriff (RA-GRS), sieben bis 35 Tage (standardmäßig sieben Tage)Read-access geo-redundant storage (RA-GRS), 7-35 days (7 days by default) RA-GRS, 7-35 Tage (standardmäßig 7 Tage)RA-GRS, 7-35 days (7 days by default) Auf Momentaufnahmen basierende Sicherungen in Azure-Remotespeicher.Snapshot-based backups in Azure remote storage. Bei Wiederherstellungen werden diese Momentaufnahmen zur schnellen Wiederherstellung verwendet.Restores use these snapshots for fast recovery. Sicherungen werden sofort ausgeführt und haben keine Auswirkungen auf die E/A-Computeleistung.Backups are instantaneous and don't impact compute I/O performance. Wiederherstellungen sind schnell und nicht datenintensiv (dauern also nicht Stunden oder Tage, sondern nur Minuten).Restores are fast and aren't a size-of-data operation (taking minutes rather than hours or days).
In-MemoryIn-memory Nicht unterstütztNot supported UnterstütztSupported Nicht unterstütztNot supported

Hinweis

Im Rahmen eines kostenlosen Azure-Kontos können Sie eine kostenlose Azure SQL-Datenbank mit der Dienstebene „Basic“ erhalten.You can get a free Azure SQL database at the basic service tier in conjunction with an Azure free account. Weitere Informationen finden Sie unter Mit dem kostenlosen Azure-Konto eine verwaltete Clouddatenbank erstellen.For more information, see Create a managed cloud database with your Azure free account.

Azure-HybridvorteilAzure Hybrid Benefit

Bei der bereitgestellten Computeebene des V-Kern-basierten Kaufmodells können Sie Ihre vorhandenen Lizenzen gegen Rabattpreise für SQL-Datenbank tauschen, indem Sie den Azure-Hybridvorteil für SQL Server verwenden.In the provisioned compute tier of the vCore-based purchasing model, you can exchange your existing licenses for discounted rates on SQL Database by using Azure Hybrid Benefit for SQL Server. Mit diesem Azure-Vorteil können Sie bei Azure SQL-Datenbank bis zu 30 Prozent sparen, indem Sie Ihre lokalen SQL Server-Lizenzen mit Software Assurance verwenden.This Azure benefit allows you to save up to 30 percent on Azure SQL Database by using your on-premises SQL Server licenses with Software Assurance.

Preise

Mit dem Azure-Hybridvorteil können Sie wahlweise nur die zugrunde liegende Azure-Infrastruktur bezahlen und Ihre vorhandene SQL Server-Lizenz für die eigentliche SQL-Datenbank-Engine verwenden (Grundpreis für Computeleistung), oder Sie bezahlen für die zugrunde liegende Infrastruktur sowie für die SQL Server-Lizenz (Preismodell mit enthaltener Lizenz).With Azure Hybrid Benefit, you can choose to pay only for the underlying Azure infrastructure by using your existing SQL Server license for the SQL database engine itself (Base Compute pricing), or you can pay for both the underlying infrastructure and the SQL Server license (License-Included pricing).

Sie können Ihr Lizenzierungsmodell im Azure-Portal oder mithilfe einer der folgenden APIs auswählen oder ändern:You can choose or change your licensing model by using the Azure portal or by using one of the following APIs:

Migrieren vom DTU-basierten Modell zum V-Kern-basierten ModellMigrate from the DTU-based model to the vCore-based model

Migrieren einer DatenbankMigrate a database

Die Migration einer Datenbank vom DTU-basierten zum V-Kern-basierten Kaufmodell ist vergleichbar mit einem Up- oder Downgrade zwischen der Standard- und Premium-Dienstebene im DTU-basierten Kaufmodell.Migrating a database from the DTU-based purchasing model to the vCore-based purchasing model is similar to upgrading or downgrading between the standard and premium service tiers in the DTU-based purchasing model.

Die Migration vom DTU-basierten zum V-Kern-basierten Modell ähnelt dem Up- oder Downgrade der Georeplikationsbeziehungen zwischen Datenbanken auf der Standard- und Premium-Dienstebene.Migrating from the DTU-based model to the vCore-based purchasing model is similar to upgrading or downgrading the geo-replication relationships between databases in the standard and premium service tiers. Sie müssen die Georeplikation während der Migration nicht beenden, es müssen jedoch die folgenden Sequenzierungsregeln eingehalten werden:During migration, you don't have to stop geo-replication, but you must follow these sequencing rules:

  • Bei einem Upgrade müssen Sie zuerst das Upgrade für die sekundäre Datenbank und anschließend das Upgrade für die primäre Datenbank durchführen.When upgrading, you must upgrade the secondary database first, and then upgrade the primary.
  • Drehen Sie bei einem Downgrade die Reihenfolge um: Führen Sie zuerst das Downgrade für die primäre und anschließend das Downgrade für die sekundäre Datenbank durch.When downgrading, reverse the order: you must downgrade the primary database first, and then downgrade the secondary.

Bei Verwendung der Georeplikation zwischen zwei Pools für elastische Datenbanken empfiehlt es sich, einen Pool als primäres Element und den anderen als sekundäres Element festzulegen.When you're using geo-replication between two elastic pools, we recommend that you designate one pool as the primary and the other as the secondary. In diesem Fall sollten Sie sich beim Migrieren von Pools für elastische Datenbanken an die gleiche Sequenzierungsanleitung halten.In that case, when you're migrating elastic pools you should use the same sequencing guidance. Falls Sie jedoch über Pools für elastische Datenbanken verfügen, die sowohl primäre als auch sekundäre Datenbanken enthalten, müssen Sie den Pool mit der höheren Auslastung als primäres Element behandeln und die Sequenzierungsregeln entsprechend befolgen.However, if you have elastic pools that contain both primary and secondary databases, treat the pool with the higher utilization as the primary and follow the sequencing rules accordingly.

Die folgende Tabelle enthält eine Anleitung für spezifische Migrationsszenarien:The following table provides guidance for specific migration scenarios:

Aktuelle DienstebeneCurrent service tier ZieldienstebeneTarget service tier MigrationstypMigration type BenutzeraktionenUser actions
StandardStandard Allgemeiner ZweckGeneral purpose SeitwärtsLateral Die Migration ist in einer beliebigen Reihenfolge möglich, aber Sie müssen für eine geeignete V-Kern-Größe sorgen*Can migrate in any order, but need to ensure appropriate vCore sizing*
PremiumPremium UnternehmenskritischBusiness critical SeitwärtsLateral Die Migration ist in einer beliebigen Reihenfolge möglich, aber Sie müssen für eine geeignete V-Kern-Größe sorgen*Can migrate in any order, but need to ensure appropriate vCore sizing*
StandardStandard UnternehmenskritischBusiness critical UpgradeUpgrade Sekundäre Einheit muss zuerst migriert werdenMust migrate secondary first
UnternehmenskritischBusiness critical StandardStandard DowngradeDowngrade Primäre Einheit muss zuerst migriert werdenMust migrate primary first
PremiumPremium Allgemeiner ZweckGeneral purpose DowngradeDowngrade Primäre Einheit muss zuerst migriert werdenMust migrate primary first
Allgemeiner ZweckGeneral purpose PremiumPremium UpgradeUpgrade Sekundäre Einheit muss zuerst migriert werdenMust migrate secondary first
UnternehmenskritischBusiness critical Allgemeiner ZweckGeneral purpose DowngradeDowngrade Primäre Einheit muss zuerst migriert werdenMust migrate primary first
Allgemeiner ZweckGeneral purpose UnternehmenskritischBusiness critical UpgradeUpgrade Sekundäre Einheit muss zuerst migriert werdenMust migrate secondary first

* Auf der Standardebene wird für jeweils 100 DTUs mindestens ein V-Kern benötigt. Auf der Premiumebene wird für jeweils 125 DTUs mindestens ein V-Kern benötigt.* Every 100 DTUs in the standard tier require at least 1 vCore, and every 125 DTUs in the premium tier require at least 1 vCore.

Migrieren von FailovergruppenMigrate failover groups

Für die Migration von Failovergruppen mit mehreren Datenbanken ist eine individuelle Migration der primären und sekundären Datenbank erforderlich.Migration of failover groups with multiple databases requires individual migration of the primary and secondary databases. Während dieses Prozesses gelten die gleichen Aspekte und Sequenzierungsregeln.During that process, the same considerations and sequencing rules apply. Nachdem die Datenbanken auf das V-Kern-basierte Kaufmodell umgestellt wurden, bleibt die Failovergruppe mit den gleichen Richtlinieneinstellungen wirksam.After the databases are converted to the vCore-based purchasing model, the failover group will remain in effect with the same policy settings.

Erstellen einer sekundären Datenbank für die GeoreplikationCreate a geo-replication secondary database

Eine sekundäre Datenbank für die Georeplikation (Geo-Sekundärdatenbank) kann nur mit der gleichen Dienstebene erstellt werden, die auch für die primäre Datenbank verwendet wurde.You can create a geo-replication secondary database (a geo-secondary) only by using the same service tier as you used for the primary database. Bei Datenbanken mit hoher Protokollgenerierungsrate empfiehlt es sich, die Geo-Sekundärdatenbank mit der gleichen Computegröße zu erstellen wie die primäre Datenbank.For databases with a high log-generation rate, we recommend creating the geo-secondary with the same compute size as the primary.

Wenn Sie eine Geo-Sekundärdatenbank im Pool für elastische Datenbanken für eine einzelne primäre Datenbank erstellen, muss die Einstellung maxVCore für den Pool der Computegröße der primären Datenbank entsprechen.If you're creating a geo-secondary in the elastic pool for a single primary database, make sure the maxVCore setting for the pool matches the primary database's compute size. Wenn Sie eine Geo-Sekundärdatenbank für eine primäre Datenbank in einem anderen Pool für elastische Datenbanken erstellen, sollte die Einstellung maxVCore der Pools gleich sein.If you're creating a geo-secondary for a primary in another elastic pool, we recommend that the pools have the same maxVCore settings.

Verwenden einer Datenbankkopie zum Konvertieren einer DTU-basierten Datenbank in eine V-Kern-basierte DatenbankUse database copy to convert a DTU-based database to a vCore-based database

Sie können eine beliebige Datenbank mit einer DTU-basierten Computegröße in eine Datenbank mit einer V-Kern-basierten Computegröße kopieren, ohne dass hierfür Einschränkungen oder spezielle Sequenzierungen gelten, solange die Zielcomputegröße die maximale Datenbankgröße der Quelldatenbank unterstützt.You can copy any database with a DTU-based compute size to a database with a vCore-based compute size without restrictions or special sequencing as long as the target compute size supports the maximum database size of the source database. Die Datenbankkopie erstellt eine Momentaufnahme der Daten zum Startzeitpunkt des Kopiervorgangs und synchronisiert keine Daten zwischen Quelle und Ziel.The database copy creates a snapshot of the data as of the starting time of the copy operation and doesn't synchronize data between the source and the target.

Nächste SchritteNext steps