Planen der Verwendung von Active Directory-Standorten für das E-Mail-RoutingPlanning to use Active Directory sites for routing mail

Gilt für: Exchange Server 2013Applies to: Exchange Server 2013

Microsoft Exchange Server 2013 erkennt Active Directory-Standorte und Database Availability Groups (DAGs) als Routinggrenzen. Exchange 2013 verwendet jedoch noch immer die Active Directory-Standorttopologie, um festzulegen, wie Nachrichten zwischen Exchange-Servern in verschiedenen DAGs oder Standorten innerhalb der Organisation übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie unter E-Mail-Routing.Microsoft Exchange Server 2013 recognizes Active Directory sites and database availability groups (DAGs) as routing boundaries. However, Exchange 2013 still uses Active Directory site topology to determine how messages are transported between Exchange servers in different DAGs or sites within the organization. For more information, see Mail routing.

Der Transportdienst auf einem Postfachserver stellt den Nachrichtentransport innerhalb der Exchange-Organisation bereit. Beim Bereitstellen einer reinen Exchange 2013-Organisation oder beim Aufnehmen von Exchange 2013 in eine reine Exchange Server 2010-Organisation ist keine weitere Konfiguration erforderlich, um Routing in der Gesamtstruktur einzurichten.The Transport service on a Mailbox server provides message transport inside the Exchange organization. When you're deploying a pure Exchange 2013 organization, or introducing Exchange 2013 into a pure Exchange Server 2010 organization, no additional configuration is required to establish routing in the forest.

InhaltContents

Verwendung der Active Directory-Standortmitgliedschaft durch Exchange 2013How Exchange 2013 uses Active Directory site membership

Ermitteln der Active Directory-StandortmitgliedschaftDetermine Active Directory site membership

Übersicht der IP-StandortverknüpfungenOverview of IP site links

Platzierung von Exchange 2013-Servern an Active Directory-StandortenExchange 2013 server placement in Active Directory sites

Verwendung der Active Directory-Standortmitgliedschaft durch Exchange 2013How Exchange 2013 uses Active Directory site membership

Exchange 2013 ist eine standortaktivierte Anwendung. Standortaktivierte Anwendungen können ihre eigene Active Directory-Standortmitgliedschaft und die Standortmitgliedschaft anderer Server durch Abfragen von Active Directory bestimmen. Exchange 2013 bestimmt darüber hinaus anhand der Standortmitgliedschaft, welche Domänencontroller und globalen Katalogserver für die Verarbeitung von Active Directory-Abfragen verwendet werden sollen. Wenn darüber hinaus ein Server mit Exchange die Active Directory-Standortmitgliedschaft eines anderen Exchange-Servers bestimmen muss, kann er über eine Active Directory-Abfrage den Standortnamen abrufen.Exchange 2013 is a site-aware application. Site-aware applications can determine their own Active Directory site membership and the site membership of other servers by querying Active Directory. Exchange 2013 uses site membership to determine which domain controllers and global catalog servers to use for processing Active Directory queries. Additionally, when a server running Exchange has to determine the Active Directory site membership of another Exchange server, it can query Active Directory to retrieve the site name.

In Exchange 2013 ist der Microsoft Exchange Active Directory-Topologiedienst für das Aktualisieren des Standortattributs des Exchange-Serverobjekts zuständig. Da es sich bei der Active Directory-Standortmitgliedschaft um ein Attribut des Serverobjekts handelt, muss Exchange nicht DNS abfragen, um eine Serveradresse zu einem Subnetz aufzulösen, das einem Active Directory-Standort zugeordnet ist. Durch Stempeln des Active Directory-Standortattributs auf ein Exchange-Serverobjekt kann die Active Directory-Standortmitgliedschaft einem Server zugewiesen werden, der nicht Mitglied der Domäne ist, wie etwa einem abonnierten Edge-Transport-Server.In Exchange 2013, the Microsoft Exchange Active Directory Topology service is responsible for updating the site attribute of the Exchange server object. Because the Active Directory site membership is a server object attribute, Exchange doesn't have to query DNS to resolve a server address to a subnet associated with an Active Directory site. Stamping the Active Directory site attribute on an Exchange server object also enables Active Directory site membership to be assigned to a server that isn't a domain member, such as a subscribed Edge Transport server.

Die Exchange 2013-Server verwenden Informationen zur Active Directory-Standortmitgliedschaft in folgender Weise:The Exchange 2013 servers use Active Directory site membership information as follows:

  • E-Mail-Übermittlung Den Postfachtransport-Übermittlungsdienst auf einem Exchange 2013-Postfachserver verwendet Mitgliedschaftsinformationen für Active Directory-Standort, um die anderen Exchange 2013 Mailbox-Server zu ermitteln, die sich in derselben Active Directory-Standort befinden. Wenn Quellpostfachserver nicht zu einer DAG gehört, oder die DAG nicht mehrere Active Directory-Standorte umfasst, den Postfachtransport-Übermittlungsdienst auf dem Quellserver Postfach übermittelt Nachrichten für routing und an den Transportdienst auf einem Exchange-transport 2013-Postfachserver in derselben Active Directory-Standort.Mail submission The Mailbox Transport Submission service on an Exchange 2013 Mailbox server uses Active Directory site membership information to determine the other Exchange 2013 Mailbox servers that are located in the same Active Directory site. If the source Mailbox server doesn't belong to a DAG, or if the DAG doesn't span multiple Active Directory sites, the Mailbox Transport Submission service on the source Mailbox server submits messages for routing and transport to the Transport service on an Exchange 2013 Mailbox server in the same Active Directory site.

  • E-Mail-Übermittlung Transportdienst auf einem Exchange 2013-Postfachserver führt empfängerauflösung und Abfragen von Active Directory, um eine e-Mail-Adresse eines Empfängers Kontos übereinstimmen. Die Empfänger Kontoinformationen enthält den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) der Postfachdatenbank des Benutzers. Der Transportdienst fragt Active Directory, um Active Directory-Standort der Postfachdatenbank des Benutzers zu bestimmen. Wenn die Postfachdatenbank zu einer DAG nicht gehört, wird es für den betreffenden Mailbox-Server die Nachricht übermitteln. Andernfalls wird es auf einen anderen Postfachserver am selben Standort wie der Postfachserver Ziel für die Zustellung die Nachricht weiterzuleiten.Mail delivery The Transport service on an Exchange 2013 Mailbox server performs recipient resolution and queries Active Directory to match an email address to a recipient account. The recipient account information includes the fully qualified domain name (FQDN) of the user's mailbox database. The Transport service queries Active Directory to determine the Active Directory site of the user's mailbox database. If the mailbox database doesn't belong to a DAG, it will deliver the message to that Mailbox server. Otherwise, it will relay the message to another Mailbox server in the same site as the target Mailbox server for delivery.

  • Routing von Nachrichten Transportdienst auf Exchange 2013-Postfachservern Ruft Informationen aus Active Directory, um zu bestimmen, wie e-Mail-Nachrichten innerhalb der Organisation weitergeleitet werden sollen. Exchange 2013 wird das Konzept der zustellungsgruppen verwendet, um zu bestimmen, wo und wie zum Weiterleiten von Nachrichten. Je nach dem Ziel konnte die Nachricht weitergeleitet werden, auf den Transportdienst oder den Postfach Transport Delivery-Dienst auf einem Exchange 2013 Mailbox-Server oder auf einen Hub-Transport-Server, der von einer früheren Version von Exchange ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter E-Mail-routing.Message routing The Transport service on Exchange 2013 Mailbox servers retrieves information from Active Directory to determine how mail should be routed inside the organization. Exchange 2013 uses the concept of delivery groups to determine where and how to route messages. Depending on the destination, the message could be routed to the Transport service or the Mailbox Transport Delivery service on an Exchange 2013 Mailbox server, or to a Hub Transport server that's running a previous version of Exchange. For more information, see Mail routing.

  • Unified Messaging-Nachrichtenübermittlung Der Unified Messaging-Dienst auf Exchange 2013-Postfachservern verwendet Mitgliedschaftsinformationen für Active Directory-Standort, um die anderen Postfachserver zu erhalten, die sich in derselben Active Directory-Standort befinden. Der Unified Messaging-Dienst sendet Nachrichten für das routing an den Transportdienst auf einem Postfachserver in derselben Active Directory-Standort. Die Dienst-Transport-Server führt empfängerauflösung und Abfragen von Active Directory, um eine Telefonnummer, e. 164-Nummer oder eine SIP-Adresse in ein Empfänger Konto übereinstimmen. Nach Abschluss der empfängerauflösung übermittelt der Transport-Dienst die Nachricht an der Zielpostfach auf die gleiche Weise als reguläre e-Mail-Nachricht an.Unified Messaging message submission The Unified Messaging service on Exchange 2013 Mailbox servers uses Active Directory site membership information to find the other Mailbox servers that are located in the same Active Directory site. The Unified Messaging service submits messages for routing to the Transport service on a Mailbox server within the same Active Directory site. The Transport service server performs recipient resolution and queries Active Directory to match a telephone number, E.164 number, or a SIP address to a recipient account. After the recipient resolution completes, the Transport service delivers the message to the target mailbox in the same way as a regular email message.

  • Clientverbindungen mit einem Clientzugriffsserver   Wenn der Clientzugriffsserver eine Benutzerverbindungsanforderung empfängt, fragt er Active Directory ab, um zu bestimmen, welcher Postfachserver das Postfach des Benutzers hostet. Der Clientzugriffsserver ruft anschließend die Active Directory-Standortmitgliedschaft des jeweiligen Postfachservers ab und leitet die Verbindung mittels Proxy an den Postfachserver weiter.Client connections to Client Access server When the Client Access server receives a user connection request, it queries Active Directory to determine which Mailbox server is hosting the user's mailbox. The Client Access server then retrieves the Active Directory site membership of that Mailbox server and proxies the connection to the Mailbox server.

Ermitteln der Active Directory-StandortmitgliedschaftDetermine Active Directory site membership

Active Directory-Clients treffen Annahmen über die Standortmitgliedschaft, indem sie ihre zugewiesene IP-Adresse einem Subnetz zuordnen, das in Active Directory-Standorten und -Diensten definiert und mit einem Active Directory-Standort verknüpft ist. Anschließend verwendet der Client diese Informationen, um zu bestimmen, welche Domänencontroller und globalen Katalogserver an dem betreffenden Standort vorhanden sind, und kommuniziert mit den entsprechenden Verzeichnisservern zum Zweck der Authentifizierung und Autorisierung. Exchange 2013 nutzt diese Beziehung, indem zum Abrufen von Informationen über Empfänger ebenfalls Verzeichnisserver bevorzugt werden, die sich am gleichen Standort wie der Exchange 2013-Server befinden.Active Directory clients assume site membership by matching their assigned IP address to a subnet defined in Active Directory Sites and Services and associated with an Active Directory site. The client then uses this information to determine which domain controllers and global catalog servers exist in that site and communicates with those directory servers for authentication and authorization purposes. Exchange 2013 takes advantage of this relationship by also preferring to retrieve information about recipients from directory servers in the same site as the Exchange 2013 server.

Alle Computer, die Teil der Active Directory-Standort sind leistungsstarke, mit einer schnelle, zuverlässige Verbindung gelten. Standardmäßig wird zunächst eine Active Directory-Gesamtstruktur bereitgestellt wird, ist eine einzelne Website mit dem Namen Default-First-Site-Name. Wenn keine anderen Websites manuell vom Administrator konfiguriert sind, alle Server und Clientcomputer in der Gesamtstruktur gelten als Mitglieder der Default-First-Site-Name.All computers that are part of the same Active Directory site are considered well connected, with a high-speed, reliable network connection. By default, when an Active Directory forest is first deployed, there's a single site named Default-First-Site-Name. If no other sites are manually configured by the administrator, all server and client computers in the forest are considered members of Default-First-Site-Name.

Wenn mehr als ein Standort definiert ist, muss der Active Directory-Administrator die Subnetze definieren, die in der Organisation vorhanden sind, und diese den Active Directory-Standorten zuordnen.When more than one site is defined, the Active Directory administrator must define the subnets present in the organization and associate those subnets with Active Directory sites.

Der Microsoft Exchange Active Directory-Topologiedienst überprüft das Standortmitgliedschaftsattribut auf dem Exchange-Serverobjekt beim Starten des Servers. Wenn das Standortattribut aktualisiert werden muss, stempelt der Microsoft Exchange Active Directory-Topologiedienst das Attribut mit dem neuen Wert. Der Microsoft Exchange Active Directory-Topologiedienst überprüft den Wert des Standortattributs alle 15 Minuten und aktualisiert den Wert, wenn sich die Standortmitgliedschaft geändert hat. Der Microsoft Exchange Active Directory-Topologiedienst verwendet den Netzwerkanmeldedienst, um die aktuelle Standortmitgliedschaft abzurufen. Der Netzwerkanmeldedienst aktualisiert die Standortmitgliedschaft alle fünf Minuten. Dies bedeutet, dass eine Wartezeit von bis zu 20 Minuten zwischen dem Zeitpunkt, an dem sich die Standortmitgliedschaft ändert, und dem Stempeln des neuen Werts im Standortattribut verstreichen kann.The Microsoft Exchange Active Directory Topology service checks the site membership attribute on the Exchange server object when the server starts. If the site attribute has to be updated, the Microsoft Exchange Active Directory Topology service stamps the attribute with the new value. The Microsoft Exchange Active Directory Topology service verifies the site attribute value every 15 minutes and updates the value if site membership has changed. The Microsoft Exchange Active Directory Topology service uses the Net Logon service to obtain current site membership. The Net Logon service updates site membership every five minutes. This means that up to a 20 minute latency period may pass between the time that site membership changes and the new value is stamped on the site attribute.

Beziehungen zwischen Active Directory-Standorten werden mithilfe von IP-Standortverknüpfungen definiert. Die IP-Standortverknüpfung besteht aus zwei oder mehr Active Directory-Standorten. Alle Active Directory-Standorte, die der Verknüpfung angehören, kommunizieren zu gleichen Kosten. Die Eigenschaften von IP-Standortverknüpfungen umfassen eine Kostenzuweisung, einen Zeitplan und ein Intervall. Die Zeitplan- und Intervalleigenschaften werden nur zum Bestimmen der Active Directory-Replikationshäufigkeit verwendet. Exchange 2013 verwendet die Kostenzuweisung, um die Route mit den geringsten Datenverkehrskosten zu bestimmen, wenn mehrere Pfade zum Ziel bestehen. Die Kosten der Route werden durch Aggregation der Kosten aller Standortverknüpfungen in einem Übertragungspfad bestimmt. Der Active Directory-Administrator weist einer Verknüpfung die Kosten basierend auf der relativen Netzwerkgeschwindigkeit und der verfügbaren Netzwerkbandbreite im Vergleich mit anderen verfügbaren Verbindungen zu.Relationships between Active Directory sites are defined by IP site links. The IP site link consists of two or more Active Directory sites. All Active Directory sites that are part of the link communicate at the same cost. The IP site link properties include a cost assignment, a schedule, and an interval. The schedule and interval properties are only used for determining Active Directory replication frequency. Exchange 2013 uses the cost assignment to determine the lowest cost route for traffic to follow when multiple paths exist to the destination. The cost of the route is determined by aggregating the cost of all site links in a transmission path. The Active Directory administrator assigns the cost to a link based on relative network speed and available bandwidth compared to other available connections.

Standardmäßig versucht der Transportdienst auf einem Postfachserver immer, eine direkte Verbindung zum Transportdienst oder zum Postfachtransport-Zustellungsdienst auf einem Postfachserver an einem anderen Active Directory-Standort herzustellen. Nachrichten werden beim Transport nicht per Relay über den Transportdienst auf allen Postfachservern im Pfad einer Standortverknüpfung umgeleitet. Postfachserver an dazwischen liegenden Active Directory-Standorten auf dem Routingpfad können jedoch in folgenden Szenarien Nachrichtenrelay ausführen:By default, the Transport service on a Mailbox server always tries a direct connection to the Transport service or the Mailbox Transport Delivery service on a Mailbox server in another Active Directory site. Messages in transport don't relay through the Transport service on each Mailbox server in a site link path. However, Mailbox servers in intermediate Active Directory sites along the routing path may perform message relay in the following scenarios:

  • Eine direkte Weiterleitung zwischen Postfachservern findet nicht statt, wenn ein Hubstandort auf dem Routingpfad mit den geringsten Kosten vorhanden ist. Sie können einen Active Directory-Standort als Hubstandort konfigurieren, sodass Nachrichten über den Hubstandort geleitet werden, bevor die Nachrichten per Relay an den Zielserver weitergeleitet werden. Hubstandorte werden weiter unten in diesem Thema behandelt.Direct relay between Mailbox servers won't occur when a hub site exists along the least cost routing path. You can configure an Active Directory site as a hub site so that messages are routed through the hub site before the messages are relayed to the target server. Hub sites are discussed later in this topic.

  • Exchange 2013 verwendet der Routingpfad IP-Link Websiteinformationen abgeleitet, bei der Kommunikation mit Active Directory-Zielstandort ein Fehler auftritt. Wenn kein Postfachserver in der Zielwebsite Active Directory antwortet, Ablage Nachrichtenübermittlung deaktiviert auf dem geringsten Kosten Routingpfad, bis eine Verbindung mit einem Postfachserver in einer Active Directory-Standort, auf dem Routingpfad hergestellt wird. Die Nachrichten werden in der Warteschlange, Active Directory-Standort, und die Warteschlange wird im Wiederholungsstatus. Dieses Verhalten ist Warteschlange am Fehlerpunktaufgerufen.Exchange 2013 uses the routing path derived from IP site link information when communication to the destination Active Directory site fails. If no Mailbox server in the destination Active Directory site responds, message delivery backs off along the least cost routing path until a connection is made to a Mailbox server in an Active Directory site along the routing path. The messages are queued in that Active Directory site and the queue will be in a retry state. This behavior is called queue at point of failure.

  • Kann in Exchange 2013 Organisationen ohne DAGs, der Transportdienst auf einem Postfachserver auch die IP-Site Linkinformationen zum Optimieren der Leistung von routing von Nachrichten an mehrere Empfänger gesendet. Der Postfachserver verzögert die Verzweigung von Nachrichten, bis er eine Verzweigung in den Pfaden routing an die Empfänger erreicht. Verzweigte Nachricht wird von einem Postfachserver in Active Directory-Standort an jeden Empfänger weitergeleitet, die die Verzweigung in den einzelnen routing Pfaden darstellt. Diese Funktionalität wird als verzögerte Auffächerungbezeichnet.In Exchange 2013 organizations without DAGs, the Transport service on a Mailbox server can also use the IP site link information to optimize routing of messages sent to multiple recipients. The Mailbox server delays bifurcation of messages until it reaches a fork in the routing paths to the recipients. The bifurcated message is relayed to each recipient destination by a Mailbox server in the Active Directory site that represents the fork in the individual routing paths. This functionality is called delayed fan-out.

Angeben von HubstandortenDesignate hub sites

Sie können das Cmdlet Set-AdSite verwenden, um einen bestimmten Active Directory-Standort als Hubstandort zu konfigurieren. Wenn entlang des kostengünstigsten Routingpfads zwischen zwei Transportservern ein Hubstandort vorhanden ist, werden die Nachrichten zur Verarbeitung über den Hubstandort umgeleitet, bevor sie per Relay an den Zielserver weitergeleitet werden. Damit dieses Routingverhalten auch eintritt, muss der Hubstandort entlang des kostengünstigsten Routingpfads zwischen zwei Transportservern vorhanden sein. Diese Konfiguration sollte nur verwendet werden, wenn sie aufgrund der Netzwerktopologie erforderlich ist, etwa wenn Firewalls zwischen den Active Directory-Standorten vorhanden sind, die ein direktes Weiterleiten der SMTP-Kommunikation verhindern. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Exchange-Einstellungen für E-Mail-Routing in Active Directory.You can use the Set-AdSite cmdlet to configure an Active Directory site as a hub site. When a hub site exists along the least cost routing path between two transport servers, messages are routed through the hub site for processing before they are relayed to the destination server. For this routing behavior to occur, the hub site must exist along the least cost routing path between two transport servers. This configuration should only be used when it's required by the network topology, such as when firewalls exist between Active Directory sites and prevent direct relay of SMTP communications. For more information, see Configure Exchange mail routing settings in Active Directory.

Sie können das Cmdlet Set-AdSiteLink in der Exchange-Verwaltungsshell verwenden, um Exchange-spezifische Kosten für eine Active Directory-IP-Standortverknüpfung zu konfigurieren. Die Exchange-spezifischen Kosten sind ein gesondertes Attribut, das anstelle der von Active Directory zugewiesenen Kosten für die Ermittlung des Exchange-Routingpfads verwendet wird. Diese Konfiguration ist hilfreich, wenn die Kosten der Active Directory-IP-Standortverknüpfung nicht zu einer optimalen Exchange-Nachrichtenroutingtopologie führen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Exchange-Einstellungen für E-Mail-Routing in Active Directory.You can use the Set-AdSiteLink cmdlet in the Exchange Management Shell to configure an Exchange-specific cost to an Active Directory IP site link. The Exchange-specific cost is a separate attribute used instead of the Active Directory-assigned cost to determine the Exchange routing path. This configuration is useful when the Active Directory IP site link costs don't result in an optimal Exchange message routing topology. For more information, see Configure Exchange mail routing settings in Active Directory.

Standardmäßig wendet Exchange 2013 keine maximale Nachrichtengröße für Nachrichten an, die mittels Relay zwischen Postfachservern an verschiedenen Active Directory-Standorten weitergeleitet werden. Wenn Sie mit dem Cmdlet Set-AdSiteLink eine maximale Nachrichtengröße für eine Active Directory-IP-Standortverknüpfung konfigurieren, wird beim Routing ein Unzustellbarkeitsbericht (Non-Delivery Report, NDR) für alle Nachrichten generiert, deren Größe die für eine Active Directory-Standortverknüpfung auf dem kostengünstigsten Routingpfad konfigurierte, maximal zulässige Nachrichtengröße überschreitet. Diese Konfiguration ist hilfreich, um die Größe von Nachrichten zu beschränken, die über Verbindungen mit niedriger Bandbreite an Active Directory-Remotestandorte gesendet werden.By default, Exchange 2013 doesn't impose a maximum message size limit on messages relayed between Mailbox servers in different Active Directory sites. If you use the Set-AdSiteLink cmdlet to configure a maximum message size on an Active Directory IP site link, routing generates a non-delivery report (NDR) for any message that has a size larger than the maximum message size limit configured on any Active Directory site link in the least cost routing path. This configuration is useful for restricting the size of messages sent to remote Active Directory sites that must communicate over low-bandwidth connections.

Platzierung von Exchange 2013-Servern an Active Directory-StandortenExchange 2013 server placement in Active Directory sites

Damit das Nachrichtenrouting zwischen Exchange 2013-Servern ordnungsgemäß ausgeführt wird, müssen alle Exchange-Server, die in der Gesamtstruktur bereitgestellt werden, einem Active Directory-Standort angehören. Stellen Sie sicher, dass sich die zugewiesenen IP-Adressen in Subnetzen befinden, die den Active Directory-Standorten ordnungsgemäß zugeordnet sind.For message routing between Exchange 2013 servers to occur correctly, all Exchange servers deployed in the forest must belong to an Active Directory site. Make sure that the IP addresses that you have assigned are in subnets that are correctly associated with Active Directory sites.

Der erste Schritt beim Planen der Platzierung von Exchange 2013-Servern in der Active Directory-Standorttopologie besteht im Dokumentieren der aktuellen Topologie. Ihre Dokumentation soll die folgenden Punkte umfassen:The first step in planning the placement of Exchange 2013 servers in the Active Directory site topology is to document the current topology. Your documentation should include the following:

  • StandorteSites

  • Subnetze und ihre StandortzuordnungSubnets and their site association

  • IP-Standortverknüpfungen und ihre MitgliedsstandorteIP site links and their member sites

  • Kosten für IP-StandortverknüpfungenIP site link costs

  • Verzeichnisserver an den einzelnen StandortenDirectory servers in each site

  • Physische NetzwerkverbindungenPhysical network connections

  • FirewallstandorteFirewall locations

Nachdem Sie diese Objekte in Diagrammen erfasst haben, planen Sie die Platzierung von Exchange-Servern. Berücksichtigen Sie die folgenden Informationen bei der Entscheidung für die Platzierung von Servern:After you have diagrammed these objects, plan the placement of Exchange servers. Consider the following information when deciding where to put servers:

  • Ein Postfachserver muss direkt mit einem globalen Katalogserver kommunizieren, um Active Directory-Suchen durchzuführen.A Mailbox server needs to communicate directly with a global catalog server to perform Active Directory lookups.

  • Es ist empfehlenswert, an jedem Active Directory-Standort mehrere Postfachserver bereitzustellen, um Lastenausgleich und Fehlertoleranz zur Verfügung zu stellen.We recommend that you deploy more than one Mailbox server in each Active Directory site to provide load balancing and fault tolerance.

  • DAGs und StandortsicherheitDAGs and site resilience

  • Der auf Postfachservern ausgeführte Unified Messaging-Dienst übermittelt Voicemailnachrichten an den auf Postfachservern befindlichen Transportdienst, damit diese an Postfächer zugestellt werden. Der Clientzugriffsserver, der den Unified Messaging-Dienst für die Anrufweiterleitung ausführt, kann sich an einem Hubstandort oder in der Nähe des IP- oder VoIP-Gateways (Voice over IP), der IP-Nebenstellenanlage (IP Private Branch eXchange, IP PBX), der SIP-fähigen Nebenstellenanlage oder der SBCs (Session Border Controller) befinden. Der Transportdienst auf einem Postfachserver, der dieselbe Standortmitgliedschaft besitzt wie der Clientzugriffsserver, empfängt Voicemailnachrichten für den Transport und leitet die Nachrichten an den Transportdienst auf anderen Postfachservern in der Organisation weiter.The Unified Messaging service on Mailbox servers submits voice mail messages to the Transport service on Mailbox servers for delivery to mailboxes. The Client Access server that's running the Unified Messaging Call Router service may be located in a hub site or near the IP or Voice over IP (VoIP) gateway, IP Private Branch eXchange (IP PBX), SIP-enabled PBX, or session border controllers (SBC). The Transport service on a Mailbox server that has the same site membership as the Client Access server will receive voice mail messages for transport and route the messages to the Transport service on other Mailbox servers in the organization.

  • Clientzugriffsserver stellen einen Verbindungspunkt mit der Exchange-Organisation für Benutzer zur Verfügung, die Remote auf Exchange zugreifen. Ein Clientzugriffsserver muss an jedem Active Directory-Standort bereitgestellt werden, der Postfachserver enthält.Client Access servers provide a connectivity point to the Exchange organization for users who are accessing Exchange remotely. A Client Access server must be deployed in each Active Directory site that contains Mailbox servers.

Nachdem Sie die Exchange 2013-Serverplatzierung geplant haben, können Sie Bereiche identifizieren, in denen die Active Directory-Standorttopologie zur Verbesserung des Kommunikationsflusses geändert werden kann. Möglicherweise möchten Sie IP-Standortverknüpfungen und die Kosten von Standortverknüpfungen anpassen, um die E-Mail-Zustellung zu optimieren. Eine effiziente Active Directory-Topologie erfordert keine Änderungen zur Unterstützung von Exchange 2013After you plan your Exchange 2013 server placement, you may identify areas where you can modify the Active Directory site topology to improve communication flow. You may want to adjust IP site links and site link costs to optimize mail delivery. An efficient Active Directory topology doesn't require any changes to support Exchange 2013