Whitepaper zum Microsoft Edge-Datenschutz

Für den Datenschutz im Browser sicheren wir Ihnen angemessenen Schutz, Transparenz, Kontrolle und Rücksichtnahme zu. Im Sinne unserer Selbstverpflichtung zu Transparenz im Hinblick auf Microsoft-Produkte hat das Microsoft Edge-Team ein Whitepaper zum Thema Datenschutz erstellt, in dem erläutert wird, wie Microsoft Edge-Features und -Dienste funktionieren und auf welche Weise sie jeweils den Schutz Ihrer Daten betreffen können. Das Microsoft Edge-Team ist bestrebt, Ihnen ein vollständiges Verständnis dafür zu vermitteln, wie Ihre Daten verwendet werden, wie die verschiedenen Features gesteuert werden können und wie Sie Ihre erfassten Daten verwalten können, damit Sie über die erforderlichen Informationen verfügen, um die für Sie richtigen Entscheidungen in puncto Datenschutz treffen zu können.

In bestimmten Abschnitten des Papiers bietet das Microsoft-Team Schritte an, um zu den Microsoft Edge-Einstellungen und anderen Seiten zu gelangen. Aus Gründen der Einheitlichkeit verwendete das Microsoft Edge-Team im gesamten Whitepaper ein verkürztes Format: Sie sollten URLs sehen, die mit edge:// wie edge://favorites oder edge://settings/privacy beginnen. Um zu den jeweiligen Seiten zu wechseln, geben Sie den fett formatierten Text direkt in die Microsoft Edge-Adressleiste ein. Die Seiten können nur in Microsoft Edge angezeigt werden.

Im Mittelpunkt des Whitepapers steht die Desktop-Version von Microsoft Edge, in Teilen des Dokuments werden außerdem Features oder Erfahrungen beschrieben, die möglicherweise nicht für alle Benutzer verfügbar sind. Darüber hinaus werden in diesem Whitepaper Features und Dienste erläutert, die gegenwärtig im Produkt vorhanden sind, in Zukunft jedoch geändert werden könnten. Microsoft reduziert die Erfassung von Daten auf ein Minimum, was bedeutet, dass Ihre Daten für den mindestens erforderlichen Zeitraum aufbewahrt werden, die Aufbewahrungszeit kann jedoch je nach verwendetem Feature oder Dienst variieren und sich im Verlauf der Zeit ändern.

Adressleiste und Vorschläge

Die Adressleiste ermöglicht es Ihnen, Website-URLs einzugeben und Suchen im Internet durchzuführen. Standardmäßig werden in der Adressleiste Such- und Websitevorschläge ausgehend von den von Ihnen eingegebenen Zeichen angezeigt. Es sollten Vorschläge aus Ihren Favoriten, dem Browserverlauf, früheren Suchvorgängen und Ihrem standardmäßigen Suchdienstanbieter angezeigt werden.

Adressleiste

Um das Surfen und die Suche während der Eingabe von Text in der Adressleiste zu beschleunigen, werden die eingegebenen Zeichen an Ihren standardmäßigen Suchdienstanbieter übermittelt, damit Sie sofort Vorschläge für Ihre Suche erhalten. Die Adressleiste kategorisiert Ihre Eingabe als URL, Suche oder unbekannt. Die Informationen werden zusammen mit dem von Ihnen ausgewählten Vorschlag, der Auswahlposition und weiteren Adressleisteninformationen an Ihren standardmäßigen Suchdienstanbieter gesendet. Wenn es sich bei Ihrem Suchdienstanbieter um Bing handelt, wird eine für Ihren Browser eindeutige, zurücksetzbare ID mit den Daten zur Erkennung der Suchabfrage und der Abfragesitzung gesendet. Weitere Dienst-IDs für automatische Vorschläge werden an Ihre Standardsuchmaschine gesendet, um die Suchvorschläge zu ergänzen. Um die Relevanz der Suchergebnisse zu erhöhen, werden Ihre IP-Adresse sowie Cookies an Ihren standardmäßigen Suchdienstanbieter gesendet. Wenn Sie die Adressleiste auswählen, wird ein Signal an Ihren standardmäßigen Suchdienstanbieter gesendet, damit er sich auf die Bereitstellung von Vorschlägen vorbereitet. Die eingegebenen Zeichen und Suchabfragen werden nicht an Microsoft gesendet, es sei denn, Ihr Suchdienstanbieter ist Bing. Um das Senden von Daten an Ihren Standardsuchanbieter zu aktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/privacy und wählen Sie unter Dienste die Adressleiste aus, und aktivieren Sie die Einstellung Suche und Site-Vorschläge unter Verwendung meiner eingegebenen Zeichen anzeigen. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, werden die von Ihnen eingegebenen Zeichen nicht mehr an ihren standardmäßigen Suchdienstanbieter gesendet. Ihre Suchabfragen werden weiterhin an Ihren standardmäßigen Suchdienstanbieter gesendet, damit dieser Suchergebnisse bereitstellt. Wenn Microsoft Edge erkennt, dass in der Adressleiste Eingaben erfolgen, die eventuell vertrauliche Informationen enthalten (z. B. Anmeldeinformationen für die Authentifizierung, lokale Dateinamen oder URL-Informationen, die normalerweise verschlüsselt sind), wird der eingegebene Text nicht gesendet. Wenn Sie möchten, dass Microsoft Edge Diagnosedaten über die Adressleiste sammelt, einschließlich der Anzahl der angebotenen Abfragen für alle Suchanbieter, navigieren Sie zu edge://settings/privacy und unter Personalisieren Ihrer Weberfahrung aktivieren Sie die Einstellung Verbessern Sie Ihre Web-Erfahrung, indem Sie Microsoft erlauben, Ihren Browserverlauf von diesem Konto aus für die Personalisierung von Werbung, Suche, Nachrichten und anderen Microsoft-Diensten zu verwenden.

Eingegebene Zeichen und die von Ihnen besuchten Websites werden für jedes Profil lokal auf dem Gerät gespeichert. Um die Daten zu löschen, gehen Sie zu edge://settings/clearBrowserData, aktivieren Sie im Fenster ** Browserdaten löschen** das Kontrollkästchen Browserverlauf, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Jetzt löschen. Wenn Bing Ihr standardmäßiger Suchdienstanbieter ist und Sie bei Bing angemeldet sind, können Sie Ihre Suchvorgänge über das [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] löschen. Navigieren Sie zu edge://history und wählen Sie Browserdaten löschen aus, um den Browserverlauf zu löschen und Websites davon zu löschen, dass sie in der Adressleiste als Vorschläge angezeigt werden. Unter Windows 10 können Sie die Daten, die von Microsoft über die Adressleiste und die Funktionen für Suchvorschläge erfasst werden, löschen, indem Sie Start > Einstellungen > Datenschutz > Diagnose und Feedback öffnen, und unter Diagnosedaten löschen die Option Löschen auswählen. Alle übrigen Daten werden nach 36 Monaten gelöscht.

Wenn Sie mit einem Microsoft-Geschäfts- oder Uni-/Schulkonto bei Microsoft Edge angemeldet sind und Microsoft Search verfügbar ist, wird ein anonymes Token, das Ihr Konto repräsentiert, zusammen mit der Abfrage gesendet, um kontospezifische Funktionen bereitzustellen wie z. B. für Ihr Unternehmen spezifische Ergebnisse.

Alle Daten werden sicher über HTTPS übertragen. Wenn [Bing][|::ref1::|Main] Ihr Standard-Suchanbieter ist, werden die Suchvorgänge und die eingegebenen Zeichen bis zu sechs Monate lang gespeichert.

Wenn Sie über das Adressfeld nach einem einzelnen Wort suchen, sendet Microsoft Edge es eventuell an Ihren DNS-Server, um festzustellen, ob es einem Host in Ihrem Netzwerk entspricht, und versucht eventuell, eine Verbindung mit dem entsprechenden Host herzustellen. Mit dieser Option können Sie zu einem bestimmten Host navigieren, anstatt zu suchen. Wenn Ihr Router beispielsweise den Hostnamen router verwendet und Sie router in die Adressleiste eingeben, wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, zu https://router zu navigieren oder über Ihren standardmäßigen Suchdienstanbieter nach dem Wort router zu suchen. Diese Funktion wird nicht über die Einstellung Such- und Websitevorschläge während der Eingabe anzeigen gesteuert, da dabei keine Daten an Ihre Standardsuchmaschine gesendet werden.

Eine weitere Möglichkeit zum Aktivieren (oder Deaktivieren) senden von Daten an Ihren Standardsuchanbieter, navigieren Sie zu edge://settings/search und aktivieren (oder deaktivieren) die Einstellung Suche und Websitevorschläge anzeigen meiner Einstellung für eingegebene Zeichen. Wenn Sie die Standardsuchmaschine ändern möchten, navigieren Sie zu edge://settings/search, und wählen Sie das Dropdownmenü In der Adressleiste verwendete Suchmaschine aus. Wenn Sie im InPrivate- oder Gastmodus surfen, sind automatische Vorschläge deaktiviert. Im InPrivate-Modus werden Vorschläge basierend auf lokalen Suchen bzw. Surfsitzungen angezeigt, z. B. dem Browserverlauf oder früheren Suchvorgängen, es werden jedoch keine eingegebenen Zeichen an die Standardsuchmaschine gesendet. Im Gastmodus werden weder Vorschläge angezeigt noch eingegebene Zeichen an die Standardsuchmaschine gesendet.

Die von anderen Suchdienstanbietern erfassten Daten entsprechen den Datenschutzrichtlinien des Unternehmens.

Automatisch ausfüllen

Die automatische Ausfüllfunktion in Microsoft Edge beschleunigt Ihre Produktivität, indem Sie Kennwörter, Zahlungsinformationen, Adressen und andere Formulareingabedaten wie Geburtstage speichern können. Wenn Sie auf einer Website damit beginnen, ein Formular auszufüllen, gleicht Microsoft Edge die Formularfelddaten mit Ihren für das automatische Ausfüllen gespeicherten Daten ab. Bei ähnlichen Formularen schlägt Microsoft Edge zuvor gespeicherte Formulardaten für die Eingabe vor. Kennwörter und Kreditkarteninformationen werden nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung für jedes Kennwort und jede Karte gespeichert.

Adressen und andere Formulareinträge werden standardmäßig gespeichert. Um das Speichern und automatische Ausfüllen von Adress- und anderen Formulardaten zu deaktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/addresses und deaktivieren Sie die Einstellung Adressen speichern und ausfüllen.

Um zu verhindern, dass Microsoft Edge Sie zum Speichern von Kennwörtern auffordert, navigieren Sie zu edge://settings/passwords, und deaktivieren Sie die Einstellung Speichern von Kennwörtern anbieten. Wenn Sie nicht möchten, dass Microsoft Edge vorhandene gespeicherte Kennwörter automatisch ausfüllt, und wenn Sie Ihre gespeicherten Kennwörter löschen möchten, navigieren Sie zu edge://settings/passwords und wählen Sie Gespeicherte Kennwörter aus. Um alle Daten für das automatische Ausfüllen zu löschen, navigieren Sie zu edge://settings/clearBrowserData, wählen Sie Formulardaten automatisch ausfüllenaus, wählen Sie den gewünschten Zeitraum und dann Jetzt löschen aus.

Wenn Sie die Synchronisierung für Ihr Profil aktiviert haben, werden Ihre Daten für die Ausfüllfunktion in allen Versionen von Microsoft Edge synchronisiert, bei denen Sie sich den gleichen Anmeldeinformationen angemeldet sind. Wenn die Synchronisierung aktiviert ist, werden alle Daten für das automatische Ausfüllen auf verschlüsselten Microsoft-Servern gespeichert. Die auf Microsoft-Servern für das automatische Ausfüllen gespeicherten Daten werden nur zu Synchronisierungszwecken verwendet. Wenn Sie die Synchronisierung Ihrer Daten für die Ausfüllfunktion deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/profiles/sync, und wählen Sie neben Ihrem Profil die Schaltfläche Synchronisierung deaktivieren aus. Wenn Sie die Synchronisierung für das automatische Ausfüllen aktiviert haben, werden beim Löschen von Daten für die Ausfüllfunktion von einem Gerät, während Sie bei Microsoft Edge angemeldet sind, diese Daten auch von allen anderen Geräten entfernt, bei denen Sie mit demselben Konto angemeldet sind.

Wenn Sie eine Webseite besuchen und ein Formular absenden, sendet Microsoft Edge dem Microsoft-Dienst für das Ausfüllen von Formularen Informationen über das Formular, z. B. einen Hash des Hostnamens sowie die Art der Eingabefelder (beispielsweise dass Feld 1 für eine E-Mail-Adresse ist, Feld 2 für ein Kennwort usw.). Es werden keine vom Benutzer eingegebenen Informationen oder Benutzer-IDs an den Dienst gesendet. Die Informationen helfen Microsoft Edge beim richtigen Erkennen von Formularen auf unterschiedlichen Webseiten. Die Daten werden verwendet, um Ihre für das automatische Ausfüllen gespeicherten Daten dem Formular zuzuordnen.

Wenn Sie den Gastmodus verwenden, ist die Funktion zum automatischen Ausfüllen nicht verfügbar, und es werden keine neuen entsprechenden Einträge hinzugefügt. Wenn Sie im InPrivate-Modus surfen, schlägt Microsoft Edge Ausfülleinträge vor, es werden jedoch keine neuen Einträge für das automatische Ausfüllen hinzugefügt.

Cast

Cast In Microsoft Edge können Sie Ihre Medien mithilfe von Google Cast auf einem anderen Bildschirm anzeigen. Um auf das Cast-Feature zuzugreifen, öffnen Sie Einstellungen und mehr (...) > Weitere Tools, und wählen Sie CastMedien auf Gerät aus. Cast basiert auf der Media Router-Erweiterung, die standardmäßig nicht in Microsoft Edge enthalten ist. Bei der ersten Verwendung von Cast fragt Microsoft Edge nach der Erlaubnis zum Installieren der Media Router-Erweiterung.

Wählen Sie Neustart aus, um die Media Router-Erweiterungen aus dem Chrome Web Store zu installieren. Um die Media Router-Erweiterung auf dem neuesten Stand zu halten, sendet Microsoft Edge beim Start und in regelmäßigen Abständen Aktualisierungsanforderungen an den Chrome Web Store, die allgemeine Daten zu Ihrer Version von Microsoft Edge enthalten. Google erfasst möglicherweise einige Daten, die der Media Router-Erweiterung zugeordnet sind. Wenn Sie die Media Router-Erweiterung deinstallieren möchten, navigieren Sie zu edge://flags, und deaktivieren Sie Microsoft Edge-On-Demand-Media-Router. Dadurch werden auch die Updates aus dem Chrome Web Store deaktiviert. Die Erweiterung ist ausgeblendet und wird nicht in der Liste Installierte Erweiterungen angezeigt. Für die Liste der installierten Erweiterungen, navigieren Sie zu edge://extensions.

Sammlungen

Sie können Websites, Texte und Bilder im Internet sammeln und Inhalte mithilfe der Sammlungen-Funktion in Microsoft Edge organisieren. Alle Sammlungsdaten werden lokal auf dem Gerät gespeichert und nach Microsoft-Edge-Profil organisiert. Wenn Sie die Synchronisierung für "Sammlungen" aktiviert haben, sind Ihre Sammlungen, einschließlich aller Notizen oder Kommentare, in allen Versionen von Microsoft Edge verfügbar, bei denen Sie angemeldet sind bzw. die synchronisiert werden.

Alle 24 Stunden lädt Microsoft Edge eine Liste der unterstützten Sites herunter, für die spezielle Entitätsextraktionsvorlagen existieren. Die Vorlagen sind spezifisch für die jeweilige Website. Wenn Sie in Ihrer Sammlung ein neues Element erstellen, überprüft Microsoft Edge, ob sich die Website, von der aus Sie das neue Sammlungselement erstellen, in der Liste der unterstützten Websites befindet. Wenn die Website in der Liste enthalten ist, pingt Microsoft Edge den Entitäten-Extraktionsdienst für die Vorlage der jeweiligen Website an. Der Anfrage an den Dienst sind keine Benutzer-IDs zugeordnet. Die Vorlage versucht, den Namen, den Preis, die Bewertungen, das Hauptbild und andere Daten über das zu sammelnde Element zu ermitteln. Wenn die Website, von der aus Sie ein neues Sammlungselement erstellen, nicht auf der Liste der unterstützten Websites ist, lädt Microsoft Edge keine Vorlage herunter. Die Vorlagen ermöglichen die lokale Erstellung aller Sammlungselemente auf dem Gerät. Für die Erstellung der Sammlung werden keine Daten zu den Sammlungselementen an den Dienst gesendet.

Wenn Sie die auf dem Gerät gespeicherten Vorlagen sowie die Cachedaten löschen möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und wählen Sie unter Browserdaten löschen neben Jetzt Browserdaten löschen die Schaltfläche Zu löschende Elemente auswählen aus, wählen Sie den gewünschten Zeitraum und Datentyp und anschließend die Schaltfläche Jetzt löschen aus. Eine weitere Möglichkeit zum Löschen von zwischengespeicherten Daten ist folgende: Navigieren Sie zu edge://settings/clearBrowserData, wählen Sie den gewünschten Zeitraum und Datentyp und anschließend die Schaltfläche Jetzt löschen aus.

Wenn Sie die Einstellung Vorschläge von Pinterest in Sammlungen anzeigen aktivieren, führt Microsoft Bing eine Suche unter Verwendung des Titels Ihrer Sammlung durch, um relevante Themenseiten auf Pinterest zu finden. Microsoft Edge sendet keine Daten über Ihre Sammlungen an Pinterest. Um die Vorschläge zu entfernen und die Suche nach Pinterest-Themenseiten zu deaktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und deaktivieren Sie die Einstellung Vorschläge aus Pinterest in Sammlungen anzeigen.

"Sammlungen" ist nicht verfügbar, wenn Sie den InPrivate- oder den Gastmodus verwenden.

Abstürze

Wenn das Senden optionaler Diagnosedaten, einschließlich Absturzberichten, aktiviert ist, erfasst Microsoft Diagnosedaten zu Microsoft Edge-Abstürzen oder anderen Zuverlässigkeitsproblemen. Die Diagnosedaten werden verwendet, um Zuverlässigkeitsprobleme von Microsoft Edge sowie anderer Microsoft-Produkte und -Dienste zu diagnostizieren und zu beheben.

Abstürze

Die Diagnosedaten werden in Form von Absturzabbildern gesammelt, die den Geräte- und Softwarestatus enthalten, der zu dem Zeitpunkt erfasst wurde, als das Zuverlässigkeitsproblem bei Microsoft Edge auftrat. Das Absturzabbild enthält Informationen zu den Vorkommnissen, als das Zuverlässigkeitsproblem auftrat. Die Diagnosedaten umfassen u. U. Informationen wie etwa die Website, die Sie zum Zeitpunkt des Absturzes besuchten, oder die CPU-Auslastung. Die Diagnosedaten zu Abstürzen werden lokal auf dem Gerät gespeichert und bei aktivierten Absturzberichten über einen verschlüsselten Link an Microsoft gesendet. Jedes Absturzabbild enthält einen eindeutigen Bezeichner für Ihr Gerät, einen eindeutigen, zurücksetzbaren Bezeichner für Ihren Browser sowie zusätzliche Diagnosedaten (z. B. URL, CPU- und Netzwerkauslastung), um das Problem zu ermitteln. Die zusätzlichen Diagnosedaten werden an das Absturzabbild angefügt, um die Diagnose der Zuverlässigkeitsprobleme zu erleichtern, z. B. um zu verstehen, bei wie vielen Geräten das Problem auftritt sowie um den Schweregrad zu bestimmen.

Absturzabbilder werden bis zu 30 Tage lang auf sicheren Microsoft-Servern gespeichert und anschließend gelöscht. Wenn Sie möchten, dass die Diagnosedaten gelöscht werden, öffnen Sie auf Windows 10-Geräten Start > Einstellungen > Datenschutz > Diagnose und Feedback, und wählen Sie dann unter Diagnosedaten löschen die Option Löschen aus. Zum Zweck der Berichterstellung und Produktverbesserung werden zusammengefasste Absturzinformationen wie z. B. die Anzahl der aufgetretenen Absturzarten gespeichert.

Navigieren Sie zu edge://crashes, und wählen Sie die Schaltfläche Alle löschen aus, wenn Sie die vom Dateisystem auf dem Gerät gespeicherten Absturzdiagnosedaten löschen möchten.

Wenn Sie die Erfassung der Absturzdiagnosedaten unter Windows 10 deaktivieren möchten, öffnen Sie Start > Einstellungen > Datenschutz, und wählen Sie Diagnose und Feedback aus. Navigieren Sie für Versionen von Microsoft Edge auf allen anderen Plattformen zu edge://settings/privacy und deaktivieren Sie die Einstellung Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden. Das Feature für die Erfassung von Diagnosedaten kann für Unternehmen auch über [Von Ihrer Organisation verwaltete Gruppenrichtlinien][DeployedgeEnterprisePrivacySettings] deaktiviert werden.

Entwicklungstools

Die Microsoft Edge-Entwicklungstools umfassen Tools für Website-Debugging und -Tests. Um auf die Entwicklungstools zuzugreifen, öffnen Sie Einstellungen und mehr (...) > Weitere Tools, und wählen Sie Entwicklungstools aus. Wenn Sie bestimmte Features in den Entwicklungstools aktivieren, fordert Microsoft Edge Module von Microsoft-Servern an und lädt sie auf Ihr Gerät herunter. Die Anforderung für das Senden der Module erfolgt über eine sichere HTTPS-Verbindung und enthält eine nicht eindeutige ID, die die verwendete Version von Microsoft Edge darstellt. Zu den speziellen Funktionen, die den Remote-Download erfordern, gehören 3D View und der Elemente-Bereich zur Barrierefreiheit. Die Webhint-Integration erfordert ein Remote-Modul, das beim Öffnen der Entwicklungstools automatisch angefordert wird.

Diagnosedaten

Microsoft verwendet Diagnosedaten, um unsere Produkte und Dienste zu verbessern und unsere Produkte sicher, aktuell und erwartungsgemäß leistungsfähig zu halten. Wenn wir Daten sammeln, möchten wir sicherstellen, dass sie die richtige Wahl für Sie sind. Microsoft ist bestrebt, den Umfang der Datenerfassung möglichst gering zu halten. Wir sind daher bemüht, nur die benötigten Daten zu erfassen und diese nur so lange zu speichern, wie dies für die Verbesserung unserer Produkte und Dienste notwendig ist.

Microsoft Edge erfasst eine Reihe erforderlicher Diagnosedaten, die benötigt werden, um das Produkt sicher, auf dem neuesten Stand und leistungsfähig zu halten. Die erforderlichen Diagnosedaten umfassen Daten wie Gerätekonnektivität, Konfigurationsinformationen, Software-Setup und Inventurdaten. Microsoft verwendet diese erforderlichen Diagnosedaten, um Probleme zu beheben und die Microsoft-Produkte und -Dienste zuverlässig, sicher und ordnungsgemäß funktionsfähig zu halten. Für weitere Informationen zu Diagnosedaten auf verwalteten Geräten navigieren Sie zu [Konfigurieren von Windows-Diagnosedaten in Ihrer Organisation][WindowsPrivacyConfigureDiagnosticDataOrganization] und Microsoft Edge-Gruppenrichtlinie über die Diagnosedaten.

Diagnosedaten

Darüber hinaus können Sie optionale Diagnosedaten freigeben. Wenn Sie Features und Dienste in Microsoft Edge oder anderen Anwendungen verwenden, die die Microsoft Edge-Webplattform nutzen, sendet Microsoft Edge optionale Diagnosedaten zur Verwendung dieser Features und zu den von Ihnen besuchten Websites an Microsoft. Mit Ihrer Erlaubnis werden diese optionalen Diagnosedaten an Microsoft gesendet, um die Microsoft-Produkte und -Dienste für jeden zu verbessern. Diese Daten werden nicht gesammelt oder in Ihrem Microsoft-Konto gespeichert.

Zu den optionalen Diagnosedaten gehören Informationen wie die Nutzung Ihrer Funktionen, Leistungsdaten, Website-Ladezeiten, Speichernutzung und die von Ihnen besuchten Websites. Wenn Sie beispielsweise eine Website als Favorit speichern, umfassen die optionalen Diagnosedaten Informationen, dass die Schaltfläche "Favoriten" gewählt und ein Favorit erfolgreich hinzugefügt wurde, aber nicht dazu, welche Website als Favorit gespeichert wurde.

Die Informationen zu den in Microsoft Edge besuchten Websites hilft uns dabei, nachzuvollziehen, wie schnell Websites geladen werden und die Relevanz der Suchergebnisse für alle Benutzer zu erhöhen. Die Daten umfassen Informationen über die Website, wie z. B. die URL der Seite, die Sie besuchen, Websitemetriken, den Titel der Seite, wie Sie auf die Seite gelangt sind, Informationen zum Inhalt der Seite sowie andere relevante Informationen zur Seitennavigation.

Die Diagnosedaten werden über HTTPS gesendet und auf Microsoft-Servern gespeichert. Auf Windows-Geräten werden Diagnosedaten mit einer für Ihr Gerät eindeutigen ID gesendet. Auf anderen Geräten sind die Diagnosedaten mit einer für Ihren Browser eindeutigen rücksetzbaren ID verknüpft, die zufällig generiert wird und Ihre persönlichen Informationen nicht enthält.

Das Microsoft Edge-Team respektiert die Vertraulichkeit von Diagnosedaten, indem der Datenzugriff eingeschränkt oder personenbezogene Informationen entfernt werden. Wenn Sie die für Ihren Browser eindeutige ID auf Windows 10-Geräten zurücksetzen möchten, navigieren Sie zu Start > Einstellungen > Datenschutz > Diagnose und Feedback und wählen Sie die Option Löschen unter Diagnosedaten löschen oder ändern Sie die Einstellung unter Diagnosedaten von Vollständig zu Einfach oder schalten Sie Optionale Diagnosedaten aus.

Navigieren Sie auf anderen Plattformen, wenn Sie eine neue zurücksetzbare, für Ihren Browser eindeutige (ID) generieren möchten, zu edge://settings/privacy und deaktivieren Sie die Einstellung Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden. Die Funktion zum Zurücksetzen der (ID) kann für Geräte, die über von Ihrer Organisation festgelegte Gruppenrichtlinien verwaltet werden, unterschiedlich sein.

Navigieren Sie unter Windows 10 Version 1803 (Update vom April 2018) oder höher zum Anzeigen von an Microsoft übermittelte Produktdaten in der Diagnosedatenanzeige zu Start > Einstellungen > Datenschutz > Diagnose und Feedback und wählen Sie Diagnosedatenanzeige öffnen unter Diagnosedaten anzeigen aus.

Navigieren Sie auf anderen Plattformen oder Windows 10 Version 1803 oder früher zu edge://data-viewer, um die Diagnosedaten anzuzeigen. Um die Daten anzuzeigen, die seit dem letzten Öffnen der Diagnosedatenanzeige in regelmäßigen Abständen an Microsoft gesendet wurden, navigieren Sie zu edge://data-viewer. Wenn Sie sehen möchten, welche Daten zu Ihrer spezifischen Sitzung an Microsoft gesendet wurden, aktualisieren Sie die Diagnosedatenanzeige. Die zum Auffüllen von edge://data-viewer verwendeten Daten werden lokal auf dem Gerät gespeichert. Um die Daten im Viewer zu löschen, schließen Sie die Registerkarte edge://data-viewer.

Um uns bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten zu unterstützen, werden de-identifizierte und aggregierte Diagnosedaten bis zu zwei Jahre lang gespeichert. Da die Diagnosedaten nicht über Ihr Microsoft-Konto erfasst oder zusammen mit diesem gespeichert werden, können Sie möglicherweise nicht in Ihrem [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] angezeigt oder gelöscht werden. Wenn Sie die Diagnosedaten unter Windows 10 löschen möchten, navigieren Sie zu Start > Einstellungen > Datenschutz > Diagnose und Feedback, und wählen Sie dann Löschen unter Diagnosedaten löschen aus. Die Funktion zum Löschen von Diagnosedaten wird nur unter Windows 10, Version 1803 oder höher, unterstützt. Für weitere Informationen navigieren Sie zu [Diagnose, Feedback und Datenschutz in Windows 10][MicrosoftSupport4468236].

Für Microsoft Edge unter Windows 10 basiert das Senden optionaler Diagnosedaten auf Ihren Einstellungen für Windows-Diagnosedaten. Die Einstellung wird in edge://settings/privacyübernommen. Sie können die Windows-Einstellungen ändern, indem Sie zu Start > Einstellungen > Datenschutz > Diagnose und Feedback wechseln. Navigieren Sie zum Steuern des Sammelns von Diagnosedaten auf allen anderen Plattformen zu edge://settings/privacy und aktivieren oder deaktivieren Sie Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden. Diese Einstellung wird für alle Profile verwendet, die mit der Installation von Microsoft Edge auf Ihrem Gerät verbunden sind. Diese Einstellung wird nicht geräteübergreifend synchronisiert. Die Einstellung gilt für InPrivate-Browsing und den Gastmodus. Während des InPrivate- oder Gastmodus werden niemals Informationen zu den von Ihnen besuchten Websites gesendet. Wenn Ihr Gerät über von Ihrer Organisation festgelegte Gruppenrichtlinien verwaltet wird, wird dies in edge://settings/privacy widergespiegelt.

Digitale Rechteverwaltung und Medienlizenzen

Wenn eine Website Medieninhalte bereitstellt, die durch Digital Rights Management (DRM) geschützt sind, verwendet Microsoft Edge eine sichere Wiedergabe-Pipeline, um sicherzustellen, dass der Inhalt nicht unbefugt kopiert oder aufgerufen wird. Als Bestandteil des Features speichert Microsoft Edge u. U. DRM-bezogene Daten auf Ihrem Gerät, einschließlich einer eindeutigen ID und Medienlizenzen, und übermittelt die eindeutige ID u. U. an einen vom Inhaltsanbieter angegebenen Medienlizenzierungsserver. Wenn Sie die Website verwenden, ruft Microsoft Edge die DRM-Informationen ab, um sicherzustellen, dass Sie über die Berechtigung zum Verwenden des Inhalts verfügen. Die Daten helfen bei der Überprüfung des Zugriffs auf die geschützten Inhalte und sorgen für eine nahtlose Medienumgebung.

Microsoft Edge unterstützt DRM mithilfe der EME-API (Encrypted Media Extensions, Erweiterungen für verschlüsselte Medien) für HTML5-Websites. Die EME-API ermöglicht es Websites, mit einem DRM-Anbieter zu kommunizieren, der als Content Decryption Module (CDM) bezeichnet wird. Unterschiedliche DRM-Systeme, z. B. Widevine von Google oder PlayReady von Microsoft, werden möglicherweise von der CDM-Implementierung des Entwicklers unterstützt. Inhaltsanbieter unterstützen möglicherweise ein oder mehrere potenzielle DRM-Systeme und könnten die Funktionalität der EME-API verwenden, um zu entscheiden, welches DRM-System für einen bestimmten Client verwendet werden soll. Für weitere Informationen zum Datenschutz im Hinblick auf EME navigieren Sie zu [Datenschutz und Encrypted Media Extensions][W3cEncryptedMediaPrivacy].

Microsoft Edge unterstützt PlayReady DRM nur unter Windows 10. PlayReady ist eine DRM-Implementierung, um Medien wie 4K-Videos und Dolby Atmos-Audio abspielen zu können. Microsoft Edge verwendet die Windows Platform Media Foundation-APIs zur Unterstützung von PlayReady. Für die Überprüfung des Zugriffs auf geschützte Inhalte verwendet Microsoft Edge das Betriebssystem Windows 10, das einen eindeutigen Bezeichner (ID) verwendet und die ID dem PlayReady-Dienst übermittelt. Alle EME-, CDM- und Browser-Daten für PlayReady, die auf dem Gerät verbleiben, werden in Microsoft Edge gespeichert und verwaltet. Für weitere Informationen zu PlayReady navigieren Sie zu [Simple End to End System][PlayreadyOverviewSimpleEndSystem].

Microsoft Edge unterstützt Widevine-DRM von Google, und die Option ist standardmäßig aktiviert. Microsoft Edge ruft in regelmäßigen Abständen Updates für Widevine von Google-Servern ab. Die Verwendung von Widevine umfasst u. U. Mitteilungen an Google. Sie können die Verwendung von Widevine in Microsoft Edge abstellen, indem Sie die zu edge://flags/#edge-widevine-drmnavigieren und dort die Widevine-DRM-Einstellung deaktivieren. Widevine kann eine eindeutige Geräte-ID erstellen, die es an Google sendet. Für weitere spezifische Informationen zu Widevine und Datenschutz navigieren Sie in zu den Datenschutzrichtlinien von Google.

Microsoft Edge unterstützt Flash Access-DRM von Adobe, das auf einigen Websites anstelle von HTML5 verwendet wird. Sie müssen die Berechtigung zum Zulassen von Adobe Flash erteilen, wenn eine Website dies anfordert. Wenn eine Website Flash Access-DRM von Adobe verwendet, erlaubt Microsoft Edge Adobe den Zugriff auf eine eindeutige Geräte-ID. Um lokal gespeicherte Instanzen der ID zu löschen und zurückzusetzen, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und wählen Sie unter Browserdaten löschen die Option Zu löschende Elemente aus, aktivieren Sie das Kontrollkästchen für Cookies und andere Websitedaten, und wählen Sie Jetzt löschen aus, um alle gespeicherten IDs zu entfernen. Wenn Sie verhindern möchten, dass Adobe Flash-DRM jemals verwendet wird, navigieren Sie zu edge://settings/content/flash.

Wenn Sie den Zugriff auf verschlüsselte HTML5-Medien wie z. B. einen Online-Film anfordern, erstellt Microsoft Edge eine Lizenzanforderung zum Entschlüsseln der Medien. Der verwendete CDM erstellt die Lizenzanforderung, die eine Anforderungs-ID enthält. Die Anforderung wird an den Lizenzserver gesendet. Kein Element der Lizenzanforderung enthält personenbezogene Informationen, und die Lizenzanforderung wird nicht auf dem Gerät gespeichert.

Bei der Antwort mit der angeforderten Medienlizenz wird eine Medien-ID erstellt, die für den Benutzer und die Website eindeutig ist. Die ID wird nicht unter Websites ausgetauscht und ist für jede Site anders. Zum Entschlüsseln der Medien wird eine Sitzungs-ID, die zum Identifizieren einer Wiedergabesitzung verwendet wird, zusammen mit der Medien-ID gesendet. Die Medien-ID wird lokal auf dem Gerät gespeichert und u. U. auch beim Inhaltsanbieter.

Wenn Sie alle DRM- und Inhaltsschutzfunktionen deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/content/protectedContent, und deaktivieren Sie die Einstellungen Websites das Wiedergeben von geschützten Inhalten erlauben (empfohlen) und IDs für geschützte Inhalte zulassen (Computerneustart möglicherweise erforderlich).

  • Wenn Sie die Einstellung Websites das Wiedergeben von geschützten Inhalten erlauben deaktivieren, wird die Wiedergabe für CDM-basierte DRM-Systeme wie PlayReady und Widevine deaktiviert, nicht jedoch für nicht-CDM-basierte Systeme wie Flash Access-DRM. Um Flash-Websiteberechtigungen zu verwalten, navigieren Sie zu edge://settings/content/flash. Das Deaktivieren der Einstellung bewirkt, dass Medienfunktionen nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren.
  • Durch die Deaktivierung der Einstellung IDs für geschützte Inhalte zulassen wird das Erstellen von IDs für Flash Access DRM verhindert und dass Widevine regelmäßig Updates von Google abruft. Die Deaktivierung der Einstellung kann bewirken, dass einige Medienfunktionen auf manchen Websites nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren.

Nicht verfolgen (Do Not Track)

Wenn Sie die Option Nicht verfolgen (Do Not Track) in Microsoft Edge aktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und aktivieren Sie die Einstellung "Nicht verfolgen (Do Not Track)"-Anforderungen senden. Wenn das Feature Nicht verfolgen (Do Not track) aktiviert ist, sendet Microsoft Edge einen DNT: 1-HTTP-Header zusammen mit den ausgehenden HTTP-, HTTPS- und SPDY-Trafficanforderungen an Seiten, die Sie besuchen, um sie aufzufordern, keine Tracker einzusetzen. Das Aktivieren der Einstellung Nicht verfolgen (Do Not track) bietet jedoch keine Garantie dafür, dass Sie von den Websites nicht nachverfolgt werden können. Einige Websites berücksichtigen die Anforderung möglicherweise, indem Ihnen Anzeigen präsentiert werden, die nicht auf einer vorherigen Browsersitzung basieren. Microsoft Edge überprüft nicht, ob die Anforderung berücksichtigt wird. Um zu verhindern, dass Websites Sie nachverfolgen, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und ändern Sie die Einstellung für die Tracking-Verhinderung zu Ausgeglichen oder Streng.

Wenn Sie den Gastmodus verwenden, sendet Microsoft Edge keine DNT-Anforderungen. Im InPrivate-Modus sendet Microsoft Edge nur Nicht verfolgen (Do Not Track)-Anforderungen, wenn die Einstellung "Nicht verfolgen (Do Not Track)"-Anforderungen senden für das von Ihnen verwendete Profil aktiviert ist.

Downloads

Mit Microsoft Edge können Sie Dateien sicher herunterladen. Navigieren Sie zu edge://settings/downloads um festzulegen, an welchen Ort auf Ihrem Gerät die Dateien heruntergeladen werden. Wenn SmartScreen aktiviert ist, werden Informationen zu Ihrer Datei, z. B. der Dateiname und die URL, an SmartScreen gesendet, um die Zuverlässigkeit der Datei zu überprüfen. Die Prüfung der Zuverlässigkeit trägt dazu bei, zu verhindern, dass Sie Schadsoftware versehentlich herunterladen, von der bekannt ist, dass sie Ihr Gerät schädigen könnte. Wenn Sie SmartScreen aktivieren oder deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und aktivieren oder deaktivieren Sie SmartScreen. Für weitere Informationen zu SmartScreen navigieren Sie zum SmartScreen Abschnitt.

Wenn Sie den Verlauf Ihrer vorherigen Downloads einsehen möchten, navigieren Sie zu edge://downloads. Wenn Sie Ihre Browserdaten löschen und den Downloadverlauf löschen möchten, navigieren Sie zu edge://settings/clearBrowserData. Wenn Sie den Downloadverlauf von Microsoft Edge löschen, werden die entsprechenden Dateien nicht von Ihrem Gerät entfernt. Wenn Sie heruntergeladene Dateien von Ihrem Gerät löschen, werden die entsprechenden Dateien nicht aus dem Downloadverlauf entfernt. Wenn Sie den InPrivate- oder Gastmodus verwenden, wird der Downloadverlauf der jeweiligen Sitzung gelöscht, wenn Sie die InPrivate- oder Gastfenster schließen, die Dateien werden jedoch auf dem Gerät gespeichert.

Erweiterungen und Microsoft Edge-Add-Ons

Sie können Erweiterungen in Microsoft Edge installieren, um weitere Browserfunktionen hinzuzufügen. Wenn Sie eine Erweiterung von der Microsoft Edge Add-Ons-Website oder einem anderen Erweiterungs-Store installieren, erfasst Microsoft Informationen zu dieser Erweiterung, damit Entwickler und Microsoft Erkenntnisse darüber gewinnen können, wie die Erweiterung verwendet wird. Microsoft Edge erfasst aggregierte Daten, einschließlich der Häufigkeit, mit der eine Erweiterung heruntergeladen wurde, sowie Informationen zu ihrer Leistung wie z. B. Absturzdaten. Microsoft übermittelt die aggregierten Daten an die Entwickler der Erweiterung. Kommentare und Bewertungen von Benutzern sind auf der Add-Ons-Website öffentlich einsehbar und werden ebenfalls an die Entwickler übermittelt. Wenn Sie bei Microsoft Edge angemeldet sind, sind installierte Erweiterungen von der Microsoft Edge-Add-Ons-Website mit Ihrem Konto verknüpft, um Erweiterungsempfehlungen bereitzustellen. Die Daten werden in zusammengefasster Form verwendet, um die Beliebtheit von Erweiterungen zu bestimmen.

Wenn Sie möchten, dass Ihre Erweiterungen und die entsprechenden Einstellungen über alle Microsoft Edge-Versionen hinweg synchronisiert werden, bei denen Sie angemeldet sind und die synchronisiert werden, navigieren Sie zu edge://settings/profiles/sync, und wählen Sie die Schaltfläche Synchronisierung aktivieren aus.

Navigieren Sie zu edge://extensions zum Installieren von Erweiterungen ist optional, und Sie können dort eine Erweiterung jederzeit deinstallieren. Wenn eine Erweiterung installiert wird, gibt sie an, auf welche Benutzerdaten sie zugreifen muss, und Microsoft Edge fragt nach Ihrer Einwilligung, bevor die Erweiterung installiert wird. Vergewissern Sie sich vor der Installation, dass eine Erweiterung glaubwürdig und sicher ist, und überprüfen Sie die Datenschutzrichtlinie des Entwicklers der jeweiligen Erweiterung.

Erweiterungen werden mithilfe des Microsoft Edge-Updatediensts aktualisiert. Microsoft Edge sendet eine Liste installierter Erweiterungen an den Updatedienst, um zu überprüfen, ob ein Update verfügbar ist. Wenn Sie eine Erweiterung aus dem Chrome Web Store installieren, werden in regelmäßigen Abständen Anfragen an diesen gesendet, um zu überprüfen, ob Updates verfügbar sind. Die Update-Anforderungen umfassen die Erweiterungs-ID, die Erweiterungsversion sowie Informationen zu Microsoft Edge. Wenn Sie die Anforderungen an den Chrome Web Store einstellen möchten, navigieren Sie zu edge://extensions, und deinstallieren Sie unter Aus anderen Quellen Erweiterungen.

Wenn Erweiterungen von anderen Browsern, z. B. Google Chrome, importiert werden, installiert Microsoft Edge, falls auf der Microsoft Edge Add-Ons-Website eine Erweiterung verfügbar ist, diese Erweiterung automatisch von der Microsoft Edge-Add-Ons-Website und aktiviert sie, falls die Erweiterung zuvor aktiviert war. Wenn die Erweiterung nicht über die Microsoft Edge Add-Ons-Website verfügbar ist, kopiert und installiert Microsoft Edge lokal die Erweiterung aus Google Chrome, ohne sie zu aktivieren oder eine Verbindung mit dem Chrome Web Store herzustellen. Microsoft Edge fragt Sie nach Ihrer Einwilligung, die Erweiterung zu aktivieren und Erweiterungen aus anderen Stores zuzulassen. Nach Ihrer Einwilligung erlaubt Microsoft Edge das Installieren von Erweiterungen aus anderen Stores sowie Updates für Ihre Erweiterungen über den Chrome Web Store. Wenn Sie die Option aktivieren oder deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://extensions, und aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Einstellung Erweiterungen aus anderen Stores zulassen.

Familiensicherheit

Microsoft bietet Ihnen eine Reihe von Tools, die Familien dabei helfen, in Verbindung zu bleiben und die Sicherheit ihrer Kinder unter Windows 10, auf Xbox und Android-Geräten mit Microsoft Launcher zu erhöhen.

Innerhalb einer Familiengruppe gibt es familienspezifische Einstellungen, die bei der Verwendung von Microsoft Edge durch Kinder aktiviert sein sollten. Der Organisator der Familiengruppe muss die Einstellungen für die Benutzer in der Gruppe aktivieren. Die drei Hauptfunktionen, die in einer Familiengruppe verfügbar sind, sind Webfilterung, Aktivitätsberichte und sichere Suche.

Durch die Webfilterung werden Kinder in der Familiengruppe davor geschützt, auf nicht jugendfreie Websites oder solche zu gelangen, die vom Familien-Organisator ausdrücklich blockiert wurden.

Im Rahmen der Aktivitätsberichterstellung werden Informationen zu den Websites aufgezeichnet, die von Kindern besucht werden, sowie Suchvorgänge, Anzeigezeiten, verwendete Geräte und Versuche, blockierte Websites aufzurufen. Der Organisator der Familiengruppe kann die Informationen unter [family.microsoft.com][MicrosoftAccountFamilyMain] einsehen. Die Daten werden erfasst, bei der Übertragung verschlüsselt, an Microsoft gesendet und auf sicheren Microsoft-Speicherservern gespeichert. Die Daten werden mit dem Microsoft-Konto des Kindes erfasst, damit es ordnungsgemäß verwaltet werden kann. Aktivitätsberichte werden auf [family.microsoft.com][MicrosoftAccountFamilyMain] für bis zu 30 Tage gespeichert und anschließend gelöscht.

Die Sichere Suche fügt der Header Anforderung an Suchmaschinen ein sicheres Schlüsselwort hinzu. Bing liest das sichere Schlüsselwort aus und filtert die Suchergebnisse, die dem Kind angezeigt werden. Andere Suchmaschinen zeigen möglicherweise ebenfalls auf der Grundlage des Schlüsselworts gefilterte Ergebnisse an. Alle Suchvorgänge des Kindes werden erfasst und dem Familienorganisator zur Ansicht in Aktivitätsberichten oder unter[family.microsoft.com][MicrosoftAccountFamilyMain] bereitgestellt. Die Daten werden mit dem Microsoft-Konto des Kindes erfasst, damit es ordnungsgemäß verwaltet werden kann.

Die Browserdaten des Kindes werden auf sicheren Microsoft-Servern gespeichert und den Eltern bis zu 30 Tage lang zur Verfügung gestellt und anschließend sofort gelöscht. Die Daten können jederzeit aus dem [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] gelöscht werden. Navigieren Sie zu edge://settings/clearBrowserData, um lokal auf einem Gerät gespeicherte Browserdaten zu löschen.

Damit Daten erfasst werden und dem Organisator der Familiengruppe bereitgestellt werden können, muss das Kind mit einem Microsoft-Konto bei Windows 10 angemeldet sein, und die Einstellung zur Aktivitätsberichterstellung muss vom Familienorganisator aktiviert worden sein. Das Kind muss für die Datenerfassung nicht bei Microsoft Edge angemeldet sein. Sollten Family Safety-Features in Ihrer Version von Windows 10 nicht verfügbar sein, können Sie ein Update auf die neueste Version von Windows durchführen, um die Features zu erhalten.

Wenn Webfilter oder Aktivitätsberichte aktiviert sind, sind der Gast- und InPrivate-Modus deaktiviert.

Die Erfassung der Daten kann vom Organisator der Familiengruppe über das Family Safety-Portal beendet werden. Für weitere Informationen zu Microsoft Family Safety-Funktionen navigieren Sie zu [Was ist eine Microsoft-Familiengruppe?][MicrosoftSupport12413]

Geolocation

Microsoft Edge unterstützt die [Geolocation-API][W3cGeolocationApiMain], die es Websites ermöglicht, mit Ihrer Zustimmung auf Ihre Standortinformationen zuzugreifen. Websites können beispielsweise nach Ihrem Standort fragen, wenn Sie nach dem nächstgelegenen Café in Ihrer Nähe suchen. Microsoft Edge fragt Sie nach Ihrer Einwilligung, bevor Websites Zugriff auf Ihren Standort erhalten. Wenn Sie diese Berechtigung verwalten oder grundsätzlich verhindern möchten, dass Websites auf Ihren Standort zugreifen können, navigieren Sie zu edge://settings/content/location.

Auf der rechten Seite der Adressleiste von Microsoft Edge wird angezeigt, ob Ihr Standort geteilt oder nicht geteilt wird.

Pfad

Wenn Sie die Freigabe Ihres Standorts für eine Website zulassen, sendet Microsoft Edge lokale Netzwerkinformationen wie Ihre IP-Adresse und zu nahe gelegenen WLAN-Zugangspunkte an den Microsoft-Ortungsdienst. Der Microsoft-Dienst verwendet diese Informationen, um Ihre Standortkoordinaten zu schätzen. Der geschätzte geografische Standort wird der Website mitgeteilt, für die Sie die entsprechende Erlaubnis erteilt haben. Wenn Microsoft Edge den anfordernden Seiten präziser geortete Standorte bereitstellen soll, öffnen Sie unter Windows 10 Einstellungen > Datenschutz > Position, und aktivieren Sie die Einstellungen Zugriff auf den Standort auf diesem Gerät zulassen und Zulassen, dass Apps auf Ihren Standort zugreifen. Wenn Sie die Einstellungen Zugriff auf den Standort auf diesem Gerät zulassen und Zulassen, dass Apps auf Ihren Standort zugreifen deaktivieren, stellt Microsoft Edge den anfordernden Websites einen ungefähren Standort bereit. Diese Informationen werden anfordernden Websites nur dann bereitgestellt, wenn Sie zuvor erlaubt hatten, dass Ihr Standort angezeigt wird. Für weitere Informationen zu den Windows-Standorteinstellungen navigieren Sie zu [Windows 10-Positionsdienste und Datenschutz][MicrosoftSupport4468240].

Bei Anforderungen an den Microsoft Edge-Ortungsdienst wird eine neue, zufällig generierte ID verwendet. Der Microsoft Edge-Ortungsdienst speichert Ihre Standortkoordinaten nicht.

Beim InPrivate-Browsen wird die Einstellung zur Ortungsberechtigung des Profils verwendet, von dem aus die InPrivate-Sitzung gestartet wurde. Im Gastmodus werden Sie immer um Erlaubnis gebeten, bevor die Website auf Ihren Standort zugreifen kann.

Importieren von Browserdaten

Microsoft Edge bietet eine interaktive und nahtlose Umgebung, wenn Sie den Browser zum ersten Mal starten. Dazu gehört die Möglichkeit, Ihre Browserdaten aus einem anderen Browser in Microsoft Edge zu importieren. Während des Importvorgangs können Sie die importierten Daten beibehalten oder sie löschen und vollkommen neu beginnen. Die Daten umfassen Favoriten, Browserverlauf, Daten für das automatische Ausfüllen, Erweiterungen, Einstellungen sowie weitere Browserdaten. Ihre Browserdaten aus älteren Versionen von Microsoft Edge werden automatisch importiert, wenn Sie eine Aktualisierung auf den neuen Microsoft Edge durchführen. Mit Ihrer Einwilligung importiert Microsoft Edge Browserdaten aus anderen Browsern, z. B. Google Chrome, Mozilla Firefox oder Internet Explorer. Aus welchem Browser der Import erfolgt, wird basierend auf Ihrem am häufigsten verwendeten Browser gemäß der Definition durch Ihr Betriebssystem ermittelt. Das Importieren der Daten erfolgt lokal auf Ihrem Gerät. Sie werden lokal gespeichert und nicht an Microsoft gesendet, es sei denn, Sie stimmen zu, Ihre Browserdaten zu synchronisieren.

Import

Beim Importieren von Erweiterungen aus einem anderen Browser wie z. B. Google Chrome importiert Microsoft Edge eine lokale Kopie und fragt nach Ihrer Einwilligung, bevor sie aktiviert wird, falls die Erweiterung auf der Microsoft Edge-Add-Ons-Website nicht verfügbar ist. Möglicherweise wurden die Berechtigungen für einige der Erweiterungen geändert. Navigieren Sie zu edge://extensions, um die Berechtigungen für Erweiterungen zu überprüfen.

Navigieren Sie zu edge://settings/importData, um jederzeit Daten aus einem anderen Browser zu importieren.

Installieren und aktualisieren

Sie können Microsoft Edge auf Plattformen wie Windows und macOS herunterladen und installieren. Microsoft Edge verwendet den Updatedienst, um Ihre Version von Microsoft Edge auf dem neuesten Stand und sicher zu halten.

Wenn Sie Microsoft Edge herunterladen und installieren oder aktualisieren, werden während des Installations- oder Aktualisierungsvorgangs Informationen zu Ihrem Gerät, z. B. der Release-Kanal, grundlegende Hardwareinformationen, Update-IDs, eine für Ihr Gerät einmalige ID sowie eine für Ihren Browser eindeutige zurücksetzbare ID, an Microsoft gesendet. Die IP-Adresse des Geräts wird an den Updatedienst gesendet, für zusätzlichen Datenschutz wird die letzte Dezimalzahl jedoch entfernt. Während jeder Browsersitzung wird ein neues, zufällig generiertes Token erstellt, um aktualisierte Versionen von Microsoft Edge zu installieren. Das Token ist nicht mit persönlichen Informationen verknüpft und wird nur für den Installations- und Updatevorgang sowie zur Verbesserung des Updatediensts verwendet.

Microsoft Edge sendet dem Microsoft Edge-Updatedienst Pingsignale zum Fortschritt von Installation und Aktualisierung. Wenn eine Installation oder ein Update fehlschlägt und Absturzberichte aktiviert sind, wird ein entsprechendes Protokoll erstellt und an Microsoft gesendet. Für weitere Informationen zum Senden von Absturzberichten an Microsoft navigieren Sie im Abschnitt Abstürze. Microsoft sammelt Informationen darüber, wie Sie Microsoft Edge heruntergeladen haben, über den Erfolg der Installation und eventuelle Deinstallationen, um den Erfolg von Microsoft Edge-Downloads besser zu verstehen.

Automatische Updates sind für alle Microsoft Edge-Benutzer standardmäßig aktiviert. Auf allen Plattformen sucht Microsoft Edge beim Starten sowie in regelmäßigen Abständen während der Ausführung nach Updates. Auf MacOS-Geräten sucht Microsoft AutoUpdate ebenfalls regelmäßig nach Updates für Microsoft-Produkte. Für Organisationen sind zusätzliche Steuerelemente und Konfigurationsmöglichkeiten verfügbar. Für weitere Informationen zu zusätzlichen Steuerelementen und Konfigurationsmöglichkeiten navigieren Sie zu [Update][DeployedgeUpdatePoliciesUpdate].

Internet Explorer-Modus

Microsoft Edge bietet eine vereinfachte Benutzererfahrung durch die Integration von Internet Explorer (IE). Microsoft Edge unterstützt nur IE 11, und der IE-Modus steht nur unter Windows zur Verfügung. Das IE-Modus-Feature ist für Organisationen über Gruppenrichtlinien verfügbar. Der Administrator entscheidet, bestimmte Websites im IE-Modus in Microsoft Edge zu öffnen.

IE-Modus

Microsoft Edge lädt die Liste der Websites von einem vom Administrator durch eine Richtlinie definierten Speicherort herunter und zwischenspeichert die Datei, die festlegt, welche Websites im IE-Modus geöffnet werden müssen. Je nach Ihren Windows- oder IE 11-Einstellungen sammelt Microsoft Edge Diagnosedaten zur Nutzung des IE-Modus, z. B. welche Websites von den Benutzern besucht werden, Leistungsdaten, Zuverlässigkeitsdaten und Daten zur Nutzung von Funktionen. Unter Windows 10 werden die Diagnosedaten gemäß Ihrer Einstellung für Windows-Diagnosedaten erfasst. Unter Windows 8.1 werden Websiteinformationen erfasst, wenn der Benutzer in IE das Feature "Vorblättern" oder "Vorgeschlagene Sites" verwendet. Für den IE-Modus finden möglicherweise nicht dieselben Einstellungen für die Datenerfassung wie jene in den Microsoft Edge-Datenschutzeinstellungen Anwendung.

Wenn Ihr Administrator Enterprise Site Discovery aktiviert hat, werden in regelmäßigen Abständen Browserverlaufdaten erfasst, damit Administratoren die von Benutzern besuchten Websites überprüfen und sicherstellen können, dass diese Websites von etwaigen Systemupgrades weiterhin unterstützt werden. Für weitere Informationen zu Enterprise Site Discovery in IE11 navigieren Sie zu [Sammeln von Daten mithilfe von Enterprise Site Discovery][InternetExplorer11DeployGuideCollectDataEnterpriseSiteDiscovery].

Unternehmensexterne Benutzer auf Windows-Geräten haben möglicherweise ebenfalls Zugriff auf den IE-Modus. Um den IE-Modus zu aktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/defaultBrowser, und wählen Sie die Einstellung Zulassen, dass Websites im Internet Explorer-Modus erneut geladen werden aus. Um Tabs im IE-Modus zu öffnen, öffnen Sie Einstellungen und mehr (...) > Weitere Tools, und wählen Sie Im Internet Explorer-Modus neu laden aus. Nachdem Sie den IE-Modus aktiviert haben, fordert Microsoft Edge in regelmäßigen Abständen eine Liste nicht unterstützter Websites von einem Microsoft-Dienst an. Die Anforderung wird über HTTPS gesendet und enthält keine IDs.

Internet Explorer-Browserdaten werden lokal in Microsoft Edge und Internet Explorer gespeichert. Wenn Sie während des Browsens im IE-Modus Browserdaten löschen möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und löschen Sie die Daten über Browserdaten löschen und Browserdaten für Internet Explorer löschen.

Aufdringliche Anzeigen

Für eine bessere Surferfahrung ermöglicht Microsoft Edge das Blockieren von Werbung auf Websites, auf denen aufdringliche oder irreführende Anzeigen angezeigt werden. Wenn das Blockieren von Anzeigen aktiviert ist, lädt Microsoft Edge in regelmäßigen Abständen von Microsoft-Servern die neueste Liste der Websites herunter, auf denen aufdringliche oder irreführende Anzeigen eingeblendet werden, und speichert sie lokal auf Ihrem Gerät. Die Downloadanforderung enthält keine Benutzer-IDs. Wenn Sie eine Website aufrufen, die auf der Liste vorkommt, blockiert Microsoft Edge alle Anzeigen auf der Website, und es wird die Meldung Ads blocked angezeigt. Wenn Sie Anzeigen für die Website zulassen möchten, navigieren Sie zu edge://settings/content/ads, und ändern Sie die entsprechenden Einstellungen. Außer dem Herunterladen der Liste der Websites mit aufdringlichen Anzeigen sendet die Funktion zum Blockieren von Anzeigen weder weitere Informationen an Microsoft noch fordert sie zusätzliche Informationen von Microsoft an, während Sie im Internet surfen.

Sprungliste

Mithilfe der Sprungliste in Microsoft Edge können Sie zuletzt geschlossene Websites einfach finden, indem Sie in der Taskleiste auf das Microsoft Edge-Symbol zeigen und ein Kontextmenü öffnen (mit der rechten Maustaste klicken). Die letzten drei geschlossenen Tabs werden für jedes Profil lokal gespeichert. Wenn Sie Websites aus der Sprungliste unter Windows 10 löschen möchten, zeigen Sie auf die jeweilige Website, und öffnen Sie ein Kontextmenü (mit der rechten Maustaste klicken). Um die von Ihnen zuletzt geschlossenen Tabs aus der Sprungliste zu löschen oder ihre Darstellung zu ändern, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und wählen Sie die Einstellung Zu löschende Elemente auswählen nach jeder Sitzung löschen aus. Bei Verwendung eines InPrivate-Fensters fügt Microsoft Edge keine Informationen zu geschlossenen Tabs zur Sprungliste hinzu. Bei Verwendung des Gastmodus ist die Sprungliste nicht verfügbar. Für weitere Informationen zum Löschen von Browserdaten navigieren Sie zu [Anzeigen und Löschen des Browserverlaufs in Microsoft Edge][MicrosoftSupport10607].

Kindermodus

Der Kindermodus ist ein praktischer, für Kinder entwickelter Browsermodus in Microsoft Edge. Dank kindgerechter Features und Schutzfunktionen ist der Kindermodus ideal, um Kindern das sicher Erkunden des Webs zu ermöglichen. Der Kindermodus umfasst Features wie benutzerdefinierte Browser-Designs, kinderfreundliche Inhalte, das Browsen anhand einer Positivliste, Bing SafeSearch auf "Stark eingeschränkt" festgelegt und die Kennworteingabe zum Beenden. Der Kindermodus erfordert kein untergeordnetes Konto oder Profil, daher ist es nicht möglich, sich im Kindermodus anzumelden.

Kindermodus

Das Browsen im Kindermodus ist auf eine Standardliste kindgerechter Websites beschränkt. Websites werden während des Surfens mit einer lokalen Liste zulässiger Websites abgeglichen. Die im Kindermodus besuchten Websites werden unter [family.microsoft.com][MicrosoftAccountFamilyMain] nicht angezeigt, da das Surfen im Kindermodus mit keinen Konten verknüpft ist. Zulässige Websites können über das Profil hinzugefügt werden, durch das der Kindermodus gestartet wurde. Diese Ausnahmen werden bei aktivierter Synchronisierung mit dem Profil synchronisiert, durch das der Kindermodus gestartet wurde.

Für eine bessere Benutzererfahrung im Kindermodus, fügt Microsoft Edge der Kopfzeilenanforderung an Microsoft Bing und Microsoft News ein sicheres Schlüsselwort hinzu. Das sichere Schlüsselwort hilft dabei, unangemessene Suchergebnisse und Nachrichten herausfiltern. Durch den Kindermodus werden Microsoft Edge-Einstellungen festgelegt, z. B. die Tracking-Verhinderung auf "Streng", um die meisten Tracker auf Websites zu blockieren. Außerdem wird das Löschen von Browserdaten beim Schließen aktiviert, wodurch Dinge wie Cookies und andere Websitedaten beim Beenden des Kindermodus gelöscht werden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Browserdaten jederzeit im Kindermodus zu löschen.

  1. Wählen Sie Einstellungen > Datenschutz aus.
  2. Wählen Sie Zu löschende Elemente auswählen aus.

Im Kindermodus werden keine Daten zur Personalisierung des Newsfeeds oder anderer Microsoft-Dienste erfasst. Die Datenschutzeinstellungen für den Kindermodus können nicht geändert werden. Andere Einstellungen wie Windows Defender SmartScreen und Diagnosedaten werden entsprechend dem Profil konfiguriert, über das der Kindermodus gestartet wurde. Weitere Informationen zu Diagnosedaten zur Verwendung des Browsers und Windows Defender SmartScreen finden Sie unter Diagnosedaten und SmartScreen.

Microsoft Edge-Treiber

Microsoft Edge-Treiber ermöglicht es Entwicklern, den Microsoft Edge-Browser über das [WebDriver-Protokoll][WebDriverProtocol] zu steuern. Der Microsoft Edge-Treiber ist eine von Microsoft Edge getrennte ausführbare Datei msedgedriver.exe, die Entwickler von ihrem Client-Code aus aufrufen, z. B. von einem Testskript. Standardmäßig sendet der Microsoft Edge-Treiber Diagnosedaten wie den Status des [WebDriver-Befehls "Neue Sitzung"][WebDriverProtocolNewSession] an Microsoft. Um die Erfassung von Diagnosedaten für den Microsoft Edge-Treiber zu deaktivieren, setzen Sie die MSEDGEDRIVER_TELEMETRY_OPTOUT Umgebungsvariable auf 1. Weitere Informationen zum Microsoft Edge-Treiber finden Sie unter [WebDriver zur Automatisierung von Microsoft Edge verwenden][WebDriverDoc].

Netzwerkzeit

Microsoft Edge verwendet einen Microsoft-Netzwerkzeitdienst zum Nachverfolgen der Uhrzeit aus einer externen Quelle wie etwa einem Zeitserver. Microsoft Edge sendet u. U. in zufälligen Intervallen oder wenn er auf ein abgelaufenes SSL-Zertifikat trifft, Anforderungen an Microsoft, um die Uhrzeit aus einer vertrauenswürdigen Quelle zu erhalten. Die Anforderungen werden häufiger ausgeführt, wenn Microsoft Edge erkennt, dass die Zeitangabe der Systemuhr falsch ist. Zu einer ungenauen Zeitangabe durch die Systemuhr kommt es, wenn der Benutzer die Zeit des Betriebssystems ändert, und diese mit der richtigen Zeitzone nicht übereinstimmt. Der Microsoft-Netzwerkzeitdienst wird zum Abrufen der koordinierten Weltzeit (UTC) verwendet. Die Anforderungen enthalten keine Cookies oder Benutzer-IDs, und es werden keine Daten protokolliert.

Neuer Tab-Seite

Microsoft Edge bietet eine ansprechende und anwenderorientierte "Neuer Tab"-Seite mit einem Suchfeld von [Bing][|::ref2::|Main], Direktlink-Kacheln für die von Ihnen am häufigsten besuchten Websites sowie relevanten Inhalten von Microsoft News oder Office 365. Sie können das Erscheinungsbilds der "Neuer Tab"-Seite durch Auswählen der Schaltfläche "Anpassen" ändern. Die Einstellungen für die "Neuer Tab"-Seite werden für jedes Profil festgelegt, lokal auf Ihrem Gerät gespeichert und nicht unter Geräten synchronisiert.

Um die Ladezeiten der "Neuer Tab"-Seite zu verbessern, kann die Microsoft "Neuer Tab"-Seite im Hintergrund geladen werden, um sie zu beschleunigen. Die geladenen Inhalte können Cookies enthalten, falls Sie Cookies zulassen. Um das Laden der Microsoft "Neuer Tab"-Seite im Hintergrund zu deaktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/newTabPage und deaktivieren Sie die Einstellung ** für das Vorladen der "Neuer Tab"-Seite, um die Erfahrung zu beschleunigen**.

Neuer Tab-Seite

Microsoft News

Um Inhalte Ihren Interaktionen und Einstellungen entsprechend anpassen zu können, speichert die "Neuer Tab"-Seite in Microsoft Edge Cookies mit zufällig generierten IDs auf dem Gerät. Außerdem wird eine bereinigte Version Ihrer IP-Adresse verwendet, um Inhalte an Ihr allgemeines Gebiet anzupassen. Um auf Ihrem Gerät verbliebene Cookies zu löschen, navigieren Sie zu edge://settings/siteData.

Sie können das Personalisieren von Anzeigen verhindern, indem Sie im [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] zu [Anzeigeneinstellungen][MicrosoftAccountPrivacyAdSettings] navigieren und die Einstellung Personalisierte Werbung im Browser anzeigen deaktivieren. Wenn Sie die Direktlink-Kacheln deaktivieren möchten, wählen Sie die Schaltfläche > Benutzerdefiniert aus, und deaktivieren Sie die Einstellung Direktlinks anzeigen. Microsoft Edge verwendet Ihren lokalen Browserverlauf, um die Direktlink-Kacheln zu personalisieren, und Sie können Kacheln löschen oder neue erstellen. Die Daten werden nur lokal auf dem Gerät und pro Profil gespeichert.

Über das Suchfeld auf der "Neuer Tab"-Seite wird eine Bing-Suche anhand der von Ihnen eingegebenen Suchabfrage ausgeführt. Zur automatischen Bereitstellung von Suchvorschlägen und Ergebnissen übermittelt Microsoft Edge die von Ihnen eingegebenen Zeichen, die Suchabfrage, die IP-Adresse und die Such-IDs an Bing. Das Suchfeld kann mit Gruppenrichtlinien so konfiguriert werden, dass Suchergebnisse von Microsoft Search bereitgestellt und Informationen aus Ihrer Organisation, z. B. Dokumente und Intranetinformationen, zurückgegeben werden. Um eine integrierte Sucherfahrung bereitstellen zu können, speichert Microsoft Edge Cookies lokal auf dem Gerät.

Wenn Sie mit Ihrem Microsoft-Konto bei Microsoft Edge angemeldet sind, können Sie Ihre mit der "Neuer Tab"-Seite verknüpfte Browseraktivität über das [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacyAdSettings] verwalten.

Microsoft Edge sammelt Diagnosedaten darüber, wie Sie die neue Registerkarte verwenden, z. B. Interaktionen mit dem Suchfeld und Auswahlen auf Quicklink-Kacheln. Um das Sammeln von Diagnosedaten über Ihre Verwendung der neuen Registerkartenseite zu aktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/privacy und aktivieren Sie die Einstellung Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden. Der Browser sendet Microsoft Diagnosedaten dazu, wie Sie die Microsoft News-Seite nutzen, um ein besseres Verständnis der Benutzerinteraktionen mit Nachrichteninhalten zu ermöglichen und zur Verbesserung von Microsoft-Produkten. Sie können Microsoft News-Inhalte deaktivieren, indem Sie auf der "Neuer Tab"-Seite die Schaltfläche zum Anpassen auswählen. Nachrichten-Daten werden über HTTPS an Microsoft gesendet und bis zu 13 Monate gespeichert. Danach werden Sie aggregiert und anonymisiert.

Auf der "Neuer Tab"-Seite können Sie außerdem ein benutzerdefiniertes Bild als Hintergrund festlegen. Das Bild wird lokal auf dem Gerät gespeichert und kann gelöscht werden, indem es entfernt oder ein neues Bild hochgeladen wird. Es werden keine Informationen zu dem Bild an Microsoft gesendet.

Office 365

Wenn Sie mit einem Geschäfts- oder Uni-/Schulkonto bei Microsoft Edge angemeldet sind, kann Ihre Organisation Office 365 als Option für Seiteninhalte auf der "Neuer Tab"-Seite aktivieren. Dieses Feature ist derzeit nur für Geschäftskunden verfügbar und unterliegt den [Microsoft Online Services-Bedingungen (Online Services Terms, OST)][MicrosoftLicensingProductProducts]. Für weitere Informationen zum Datenschutz für Office 365 navigieren Sie zu [Übersicht über die Datenschutzsteuerungen für Microsoft 365 Apps for Enterprise][DeployedgePrivacyOverviewControls].

Im InPrivate- und Gastmodus sind andere "Neuer Tab"-Seiten verfügbar.

Beim Start

Microsoft Edge ermöglicht es Ihnen, eine abgebrochene Browsersitzung fortzusetzen. Hierzu werden die zuletzt geöffneten Tabs der vorherigen Sitzung geöffnet, einschließlich Sitzungscookies. Beim Browserstart sind Informationen aus Ihrer vorherigen Sitzung verfügbar, damit die Tabs aus Ihrer vorherigen Sitzung wiederhergestellt werden können und Sie bei besuchten Websites angemeldet bleiben. Um die zuletzt geöffneten Tabs aus Ihrer vorherigen Browsersitzung zu öffnen, navigieren Sie zu edge://settings/onStartup, und aktivieren Sie die Einstellung Dort weitermachen, wo Sie aufgehört haben. Wenn Sie EinstellungDort weitermachen, wo Sie aufgehört haben ausgewählt haben und bei jedem Schließen des Browsers die Browserdaten löschen, werden die von Ihnen angegebenen Daten gelöscht, die URL wird hingegen für die nächste Sitzung beibehalten.

Sie können auch festlegen, dass Microsoft Edge beim Start bestimmte Seiten öffnet. Die von Ihnen angegebenen Seiten werden lokal auf Ihrem Gerät gespeichert und sind profilspezifisch. Wenn Sie die Synchronisierung der Einstellungen aktiviert haben, werden die angegebenen Seiten in allen Versionen von Microsoft Edge synchronisiert, bei denen Sie angemeldet sind. Um die Synchronisierung Ihrer Einstellungen zu aktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/profiles/sync, und aktivieren Sie die Einstellung Einstellungen.

Im InPrivate- und Gastmodus geöffnete Tabs werden beim Start nicht wiederhergestellt.

Kennwortüberwachung

Microsoft Edge soll Sie im Internet schützen. Damit Ihre persönlichen Informationen vertraulich und geschützt bleiben, werden Sie, wenn Sie bei Microsoft Edge angemeldet sind, von der Kennwortüberwachung benachrichtigt, wenn Ihre Anmeldeinformationen Gegenstand eines Datenverstoßes durch Dritte waren. Wenn die Kennwortüberwachung aktiviert ist, werden Ihre gespeicherten Anmeldeinformationen lokal auf Ihrem Gerät gehasht, über HTTPS an Microsoft-Server gesendet und mit einer verschlüsselten Liste bekannter kompromittierter Anmeldeinformationen abgeglichen. Ihre Anmelde-Konto-ID wird zusammen mit den gehashten und verschlüsselten Anmeldeinformationen an den Passwordüberwachungsdienst gesendet. Wenn eine Anmeldeinformation auf der Liste der bekannten kompromittierten Anmeldeinfos gefunden wird, sendet Microsoft eine verschlüsselte Antwort zurück an Ihre Version von Microsoft Edge, um Sie zu warnen, dass Ihre Anmeldeinformationen als Teil eines Hacks oder einer Datenverletzung erkannt wurden. Nach Abschluss der Überprüfung werden keine Daten auf Microsoft-Servern gespeichert.

Dieses Feature steht nur für Benutzer zur Verfügung, die bei Microsoft Edge angemeldet sind. Microsoft Edge holt Ihre Einwilligung zum Aktivieren der Kennwortüberwachung an. Navigieren Sie zu edge://passwords, um den Kennwortmonitor ein- (oder auszuschalten).

Zahlungen

Wenn Sie Ihre Zahlungsinformationen in Ihrem Browser-Profil speichern, bietet Ihnen Microsoft Edge an, Zahlungsformulare automatisch mit den benötigen Informationen auszufüllen, während Sie surfen. Wenn Sie später auf ein ähnliches Zahlungsformular stoßen, bietet Ihnen Microsoft Edge an, das Formular mit den gespeicherten Informationen auszufüllen. Kreditkarten und andere Zahlungsinformationen werden nur mit Ihrer ausdrücklichen Genehmigung gespeichert.

Wenn das automatische Ausfüllen für Zahlungen aktiviert ist, werden Sie von Microsoft Edge gefragt, ob Sie Ihre Zahlungsinformationen speichern möchten. Die Informationen werden lokal auf Ihrem Gerät verschlüsselt. Um gespeicherte Zahlungsinformationen zu löschen, navigieren Sie zu edge://settings/payments . Wenn Sie gespeicherte Zahlungsinformationen löschen, werden diese nicht mehr als Vorschläge für das automatische Ausfüllen angezeigt. Wenn keine Zahlungsinformationen gespeichert werden sollen, navigieren Sie zu edge://settings/payments, und deaktivieren Sie das Feature.

Microsoft Edge unterstützt die PaymentRequest-API, indem Sie für Einkäufe mit Zahlungsinformationen zahlen können, die Sie zuvor durch die Nutzung der Funktion zum automatischen Ausfüllen gespeichert haben. Die PaymentRequest-API ermöglicht es dem Händler, folgende Informationen anzufordern: Kreditkartennummer, Ablauf der Kreditkarte, vollständiger Name, Rechnungsadresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Lieferadresse. Die API teilt dem Händler mit, dass der Benutzer Kreditkarteninformationen gespeichert hat, übermittelt die Informationen dem Händler aber erst, wenn Sie dem zugestimmt haben. Navigieren Sie zum Deaktivieren der Zahlungsfunktion zu edge://settings/privacy.

Wenn Sie zuvor Zahlungsinformationen in Ihrem Microsoft-Konto gespeichert haben, stehen diese auch im Browser für das automatische Ausfüllen zur Verfügung. Zahlungsinformationen, die in Ihrem Microsoft-Konto gespeichert sind, werden auf allen Geräten synchronisiert. Wenn Sie zuvor bereits einen Kauf getätigt haben, sind möglicherweise bereits Zahlungsinformationen in Ihrem Microsoft-Konto gespeichert. Während der automatischen Zahlung wird eine Karte aus Ihrem Microsoft-Konto verdeckt und erst nach zweistufiger Authentifizierung vollständig angezeigt. Die Maskierung bietet zusätzliche Sicherheit beim Abruf Ihrer Zahlungsinformationen.

Personalisierung von Werbung, Suche, Nachrichten und anderen Microsoft-Diensten

Wenn Sie die Personalisierung zulassen, erfasst das Microsoft Edge-Team Ihren Microsoft Edge-Browserverlauf, um die Surferfahrung sowie Werbung auf [Bing][|::ref3::|Main], Microsoft News und anderen Microsoft-Diensten zu personalisieren. Die Personalisierung ermöglicht die Bereitstellung relevanterer und nützlicherer Suchergebnisse, Werbeanzeigen und Nachrichteninhalte. Wenn das Microsoft Edge-Team z. B. aus Ihrem Browserverlauf ableitet, dass Sie besonders gerne in einem bestimmten Geschäft einkaufen, kann die Werbung so angepasst werden, dass Produkte dieses Geschäfts angezeigt werden. Oder wenn Sie sich häufig Reiseblogs ansehen und Reiseartikel lesen, kann Ihr Newsfeed so personalisiert werden, dass relevantere Nachrichten zum Thema Reisen angezeigt werden.

Dieses Feature steht nicht für Benutzer mit einem Microsoft-Kinderkonto zur Verfügung. Dieses Feature ist für Benutzer, die mit einem Geschäfts-oder Uni-/Schulkonto bei Microsoft Edge angemeldet sind, nicht verfügbar.

Der Browserverlauf wird nur erfasst und zur Personalisierung verwendet, wenn alle vier folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Der Benutzer ist bei einem Microsoft-Konto angemeldet, das kein Kinderkonto ist.
  • Der Benutzer hat der Erfassung und Verwendung der Daten zur Personalisierung zugestimmt.
  • Die Gruppenrichtlinien des Benutzers, die von der Organisation (Arbeitgeber, Bildungseinrichtung usw.) verwaltet werden, erlauben die Personalisierung.
  • Der Benutzer verwendet den Browser nicht im Gast- oder InPrivate-Modus.

Der Browserverlauf und andere relevante Daten werden über HTTPS übertragen und an Ihre Microsoft-Kontoinformationen angefügt. Der Browserverlauf wird auf sicheren Microsoft-Servern gespeichert. Sie können den zuvor freigegebenen Browserverlauf im [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] anzeigen und löschen. Der Browserverlauf wird auf sicheren Microsoft-Servern für bis zu 45 Tage gespeichert. Nach 45 Tagen werden die Daten gelöscht und nicht mehr zur Personalisierung verwendet.

Im [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] können Sie in den [Anzeigeneinstellungen][MicrosoftAccountPrivacyAdSettings] Ihre Interessen ändern oder die personalisierte Werbung abstellen.

Hinweis

Das Abstellen der personalisierten Werbung im [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] bewirkt nicht die Deaktivierung der Erfassung und Verwendung des Browserverlaufs, um die Suchergebnisse und Inhalte in Ihrem Newsfeed zu personalisieren. Wenn Sie die Erfassung und Verwendung des Microsoft Edge-Browserverlaufs für personalisierte Suchergebnisse und Nachrichten deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und deaktivieren Sie unter Personalisieren Sie Ihre Weberfahrung die Einstellung Microsoft gestatten, Ihren Browserverlauf dieses Kontos für die Personalisierung von Werbung, Suche, News und anderen Microsoft-Diensten zu verwenden. Wenn Sie die Freigabe der Daten beenden, erfasst und verwendet Microsoft den Browserverlauf nicht mehr, um Werbung, Suchergebnisse und Nachrichten zu personalisieren. Für weitere Informationen zur Personalisierung in Microsoft Edge navigieren Sie zu [Microsoft Edge-Browserverlauf für personalisierte Werbung und Erfahrungen][MicrosoftSupport4532583].

Drucken

Microsoft Edge ermöglicht es Ihnen, Webseiten, PDF-Dateien oder andere Inhalte über eine Vielzahl von Geräten und Anwendungen zu drucken. Wenn Sie über einen Drucker, eine Anwendung oder eine PDF-Datei drucken, sendet Microsoft Edge die Befehle und Dateiinformationen an das Betriebssystem Ihres Geräts. Die Informationen werden nicht an Microsoft gesendet. Alle Daten, die zum Drucken an das Betriebssystem Ihres Geräts gesendet wurden, werden unmittelbar nach Abschluss oder Abbruch des Druckvorgangs gelöscht. Navigieren Sie zum Ändern des Druckziels zu edge://settings/printing.

Sie können Webseiten und Dateien mithilfe von "Microsoft Print to PDF" auch in einem PDF-Format drucken; dabei werden keine Informationen zur Datei zurück an Microsoft gesendet. Alle Anmerkungen, die Sie an der PDF-Datei vorgenommen haben, werden lokal in der Datei gespeichert.

Profile

Profile in Microsoft Edge ermöglichen es Ihnen, Ihre Browserdaten in unabhängige Profile zu trennen. Mit einem Profil verknüpfte Daten sind von den Daten, die anderen Profilen zugeordnet sind, getrennt. Ihre persönlichen Favoriten und Ihr Browserverlauf werden z. B. nicht mit Ihrem Geschäftskonto synchronisiert, wenn sie jeweils in unterschiedlichen Profilen eingerichtet wurden.

Benutzer können jedoch auf einfache Weise zwischen vorhandenen Profilen in Microsoft Edge wechseln, ohne dass hierfür Kennwörter benötigt würden. Wenn verschiedene Benutzer Zugriff auf das selbe Gerät haben, können sie ohne das Einverständnis des aktuellen Profilbesitzers ein weiteres Profil auf der selben Version von Microsoft Edge erstellen. Wenn ein Profil aus den Microsoft Edge-Einstellungen entfernt wird, werden die auf dem Gerät gespeicherten Browserdaten (z. B. Browserverlauf, Favoriten, Formularfelddaten und Kennwörter) für das jeweilige Profil dauerhaft gelöscht. Daten, die mit Ihrem Konto synchronisiert wurden, sind möglicherweise weiterhin in der Microsoft-Cloud gespeichert. Sie können über das [Microsoft-Datenschutzdashboard][MicrosoftAccountPrivacy] gelöscht werden.

Beim Gastmodus handelt es sich um eine temporäre Instanz eines neuen Profils. Er ermöglicht es Ihnen, auf dem Gerät eines anderen Benutzers zu surfen, ohne dass das angemeldete Profil geändert werden muss. Browserdaten aus Gastmodussitzungen wie Favoriten, Browserverlauf, Kennwörter und Formularfelddaten bleiben nach dem Schließen aller Gastmodus-Fenster nicht erhalten. Heruntergeladene Dateien werden auf dem Gerät gespeichert, der Downloadverlauf wird hingegen gelöscht. Im Gastmodus können Sie im Internet surfen, ohne automatisch auf anderen Websites angemeldet zu werden. Microsoft Edge sendet Websites keine Informationen darüber, dass der Benutzer im Gastmodus surft. Wenn Sie den Gastmodus verwenden, wird die Berechtigung zum Erfassen von Diagnosedaten zur Browsernutzung und der von Ihnen besuchten Websites dem Microsoft Edge-Profil entnommen, aus dem die Gastmodus-Sitzung gestartet wurde. Nach dem Schließen aller Gastmodusfenster werden alle Browserdaten für die entsprechende Gastmodussitzung gelöscht.

Beim InPrivate-Browsen handelt es sich um einen privaten Surfmodus, bei dem kein Browserverlauf, Downloadverlauf, keine Cookies, Websitedaten und Formularfelddaten gespeichert werden. Microsoft Edge speichert heruntergeladene Dateien sowie alle neuen Favoriten, die während des InPrivate-Browsens erstellt werden. Standardmäßig erfasst Microsoft beim InPrivate-Browsen keine Informationen über die von Ihnen besuchten Websites zum Zweck der Verbesserung der Produktqualität. Ihre Surfaktivität könnte trotzdem in Ihrer Schule, an Ihrem Arbeitsplatz oder von Ihrem Internetdienstanbieter eingesehen werden. Browserdaten zur jeweiligen InPrivate-Sitzung werden gelöscht, nachdem alle InPrivate-Fenster geschlossen wurden. Bei Verwendung der Windows IME-Tastatur (Input Method Editor, Eingabemethoden-Editor) für Tastatur- und Freihandeingaben könnten Daten erfasst werden, um die Spracherkennung und -vorschläge zu verbessern. Wenn Sie abstellen möchten, dass Tastatur- und Freihandeingabedaten von Microsoft während der Verwendung der Windows IME-Tastatur in InPrivate- und normalen Browserfenstern erfasst werden, öffnen Sie Start > Einstellungen > Datenschutz, und wählen Sie Personalisierung von Freihand- und Tastatureingaben aus. Für weitere Informationen zum InPrivate-Browsen navigieren Sie zu [InPrivate-Browsen in Microsoft Edge][MicrosoftSupport4533513].

Laut vorlesen

Die Vorlesefunktion in Microsoft Edge liest dem Benutzer Webseiteninhalte laut vor. Wenn Sie "Laut vorlesen" starten möchten, zeigen Sie auf eine beliebige Stelle auf der Seite und öffnen Sie das Kontextmenü (mit der rechten Maustaste klicken), oder gehen Sie zu Einstellungen und mehr (...) , und wählen Sie Laut vorlesen aus. Für "Laut vorlesen" stehen mehrere Stimmen zur Auswahl, die zum Vorlesen von Webseiteninhalten verwendet werden können. Wenn Sie Stimmen verwenden, die unter [Windows 10][OfficeSupport4c83a8d8748642f78e462b0fdf753130] in den Windows 10-Einstellungen unter Uhrzeit und Sprache installiert sind, und alle zuvor verwendeten Stimmen aus dem lokalen Cache löschen möchten, navigieren Sie zu edge://settings/clearBrowserData.

Beim Starten der Vorlesefunktion verwendet Microsoft Edge die [Web Speech-API][GithubW3cIncubatorCommunityGroupSpeechApi]. Je nachdem, welche Stimme Sie auswählen, wird der Inhalt der Seite von Text in Sprache mithilfe einer von der Plattform bereitgestellten, clientseitigen Bibliothek (beispielsweise einer für Ihr Betriebssystem) oder einer serverseitigen Bibliothek, die von Azure Cognitive Services unterstützt wird, konvertiert. Wenn der Inhalt über eine clientbasierte Bibliothek in Sprache konvertiert wird, werden keine Informationen an Microsoft-Server gesendet. Wenn Ihr Inhalt mithilfe der Azure Cognitive Services (wie durch das Wort "Online" in einem der Sprachnamen angezeigt wird) in Sprache konvertiert wird, wird der Text zusammen mit einem nach dem Zufallsprinzip generierten Token an Microsoft gesendet. Nach der Konvertierung sendet der Dienst den gesprochenen Text in einer Audiodatei an Ihr Gerät zurück. Alle Daten sind verschlüsselt, während sie von Ihrem Gerät an Microsoft weitergeleitet werden und umgekehrt. Der an Microsoft gesendete Text und die generierte Audiodatei werden nach der Konvertierung sofort gelöscht. Es werden keine anderen Daten zu Ihren Webinhalten für irgendeinen Zeitraum gespeichert.

Bereitstellung neuer Funktionen

Die Erfahrungen von Benutzern helfen dem Microsoft Edge-Team, den Browser zu verbessern. Deshalb werden einigen Benutzer neue Funktionen bereitgestellt, bevor diese für alle verfügbar sind. Zum Zweck der Aktivierung von Funktionen für zufällig ausgewählte Benutzer sendet Microsoft Edge dem Microsoft Edge-Konfigurationsdienst regelmäßig erforderliche Informationen zu Ihrem Betriebssystem, dem Kanal, der Version, dem Land oder der Region sowie weitere Gerätekonfigurationsdaten. Die Daten werden zusammen mit einer für Ihren Browser eindeutigen, zurücksetzbaren ID gesendet. Die Daten werden über HTTPS an den Dienst übertragen. Sie werden für den Empfang von Updates verwendet, um neue Funktionen zu aktivieren, Microsoft Edge auf dem neuesten Stand zu halten und sicherzustellen, dass er ordnungsgemäß ausgeführt wird, und um Microsoft-Produkte und -Dienste zu verbessern. Für Organisationen sind zusätzliche Steuerelemente und Konfigurationsmöglichkeiten verfügbar. Für weitere Informationen zu weiteren Steuerelementen und Konfigurationsmöglichkeiten für Organisationen navigieren Sie zu [Microsoft Edge-Konfigurationen und Experimente][DeployedgeConfigurationExperiments].

Als Benutzer können Sie die von Ihrer Organisation kontrollierten oder konfigurierten Browserupdates nicht deaktivieren. Um jedoch zu steuern, ob Ihre Produktnutzungsdaten an Microsoft gesendet werden, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und ändern Sie unter Optionale Diagnosedaten die entsprechenden Einstellungen.

Zum Zweck eines besseren Verständnisses, wie sich neue Funktionen auf Microsoft Edge und Microsoft-Dienste auswirken, übermittelt Microsoft Edge eine zurücksetzbare, für Ihren Browser eindeutige ID sowie ein Funktionstag, das codiert, welche neuen Funktionen für Microsoft Edge und Microsoft-Dienste aktiviert wurden. Neue Funktionen tragen dazu bei, das beste Benutzererlebnis und den besten Browser für alle zu schaffen. Das Funktionstag ist nicht eindeutig für Ihre Installation von Microsoft Edge und wird für alle Microsoft-Edge-Installationen verwendet, die dieselben aktivierten Funktionen aufweisen. Microsoft Edge sendet die Informationen über HTTPS an Microsoft-Dienste. Wenn Sie im InPrivate -oder im Gastmodus surfen, werden diese Informationen vom Browser nicht gesendet. Um zu verhindern, dass die Daten gesendet werden, navigieren Sie zu edge://settings/privacy und deaktivieren Sie die Einstellung Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden. Für weitere Informationen zum Zurücksetzen der eindeutigen ID für Ihren Browser navigieren Sie zum Abschnitt Diagnosedaten zur Browsernutzung.

Navigationsfehler beheben

Wenn Microsoft Edge Zeitüberschreitungen bei SSL-Verbindungen, Zertifikatsfehler oder andere Netzwerkprobleme feststellt, die durch ein firmeneigenes Portal (z. B. ein WLAN in einem Hotel oder auf einem Flughafen) verursacht werden können, sendet Microsoft Edge eine Anforderung an http://edge.microsoft.com/captiveportal/generate_204 und überprüft den Antwortcode. Wenn die Anfrage an eine andere URL umgeleitet wird, öffnet Microsoft Edge die URL in einem neuen Tab, davon ausgehend, dass es sich um eine Anmeldeseite handelt. Anfragen an die Erkennungsseite für Erfassungsportale sind ein statusfreier Dienst, die Anfragen werden nicht protokolliert, und Cookies werden nicht gesendet oder gespeichert. Auf Windows-Plattformen verwendet Microsoft Edge einen Windows-Erfassungsportaldienst. Andernfalls wird der Microsoft Edge Erfassungsportal-Dienst verwendet. Um den Dienst zu deaktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/privacy und deaktivieren Sie die Einstellung Webdienst zur Klärung von Navigationsfehlern verwenden.

Secure DNS

Um zu einer Website zu navigieren, muss der Browser die Netzwerkadresse (z. B. 93.184.216.34) für den Hostnamen (z. B. example.com) nachschlagen, der in der URL der Website verwendet wird. Secure DNS führt diesen Lookup mit Hilfe eines Dienstes über eine HTTPS-Verbindung zum DNS-Dienstanbieter durch und schützt so die Lookups vor Änderungen oder Abhören durch Angreifer im Netzwerk.

Standardmäßig wird Ihr aktueller DNS-Dienstanbieter verwendet, um Unterbrechungen beim Browsen zu vermeiden. Nicht alle Dienstanbieter bieten sicheres DNS an. Um Unterbrechungen beim Browsen zu vermeiden, greift Microsoft Edge bei Ausfall der sicheren DNS-Verbindung zurück und führt eine unverschlüsselte DNS-Abfrage bei Ihrem aktuellen DNS-Dienstanbieter durch. Microsoft Edge ermöglicht Ihnen die Verwendung eines bestimmten sicheren DNS-Anbieters. Wenn ein sicherer DNS-Anbieter gewählt wird, greift Microsoft Edge nicht auf die reguläre DNS-Abfrage zurück, wenn die sichere Abfrage fehlschlägt. Sie können Ihre sicheren DNS-Einstellungen in edge://setting/privacy auswählen.

Sicheres DNS ist standardmäßig deaktiviert für verwaltete Computer, die Teil einer Organisation sind, aber mit administrativen Richtlinien konfiguriert werden können. Beim InPrivate-Browsen wird die Einstellung zum sicheren DNS des Profils verwendet, von dem aus die InPrivate-Sitzung gestartet wurde. Gastmodus verwendet immer Ihren aktuellen Dienstanbieter.

Shopping

Microsoft Edge hilft Ihnen, beim Online-Shopping Coupons, Rabatte und bessere Preise zu finden. Microsoft Edge lädt eine Liste von Shoppingdomänen lokal vom Microsoft-Einkaufsdienst auf den Client herunter, um die Suche nach Coupons oder dem besten Preis beim Onlineeinkauf zu erleichtern. Wenn Sie auf einer Website surfen oder ein Element in Ihren Sammlungen speichern, ermittelt Microsoft Edge lokal, ob es sich bei dieser Website um eine Shoppingdomäne oder eine Webseite mit Produktdetails handelt. Wenn die Website als Shoppingwebseite identifiziert wird, sendet Microsoft Edge die URL nach Entfernung personenbezogener Informationen an den Microsoft-Shoppingdienst. Microsoft sendet an den Dienst außerdem den Produktpreis, das Produktbild, den Produktnamen, die Bewertungen sowie Informationen zu Microsoft Edge und Ihrer Betriebssystemversion. Die Daten werden über HTTPS mit einem zufällig generierten Bezeichner und Cookies gesendet, falls diese zugelassen sind. Das Microsoft Edge-Shoppingfeature erfordert die Freigabe von Cookieinformationen für Bing. Die Cookies können z. B. zum Debuggen, zur Betrugserkennung und für Analysen verwendet werden. Der Microsoft-Shoppingdienst gibt Preise von anderen Händlern, Preistrends im Zeitverlauf sowie eventuell verfügbare Coupons für die betreffende Website zurück.

Wenn Sie Coupons einlösen, werden Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert, um den Couponanbieter korrekt zuordnen zu können. Cookies werden von von Microsoft als vertrauenswürdig eingestuften Couponanbietern nur gespeichert, nachdem ein Coupon erfolgreich auf den Einkaufswagen angewendet wurde. Nachdem die Coupons angewendet wurden, werden Informationen zu ihrer erfolgten Einlösung zurück an den Microsoft-Shoppingdienst gesendet, um nachvollziehen zu können, welche Coupons erfolgreich eingelöst wurden und welche nicht. Die Übermittlung von Daten an den Microsoft-Shoppingdienst erfolgt über HTTPS mit einer zufällig generierten ID, die sich bei jeder Coupon-Suche ändert. Edge arbeitet mit Bing Shopping zusammen, um Coupon-Benutzerfreundlichkeit zu bieten, indem Coupons angezeigt werden, die für die Abfrage des Benutzers relevant sind. In einigen Fällen kann Microsoft Einnahmen für die Verwendung der Coupons erhalten, obwohl die Möglichkeit, eine Umsatzbeteiligung zu erhalten, nicht in die Rangfolge der den Benutzern angezeigten Coupons eingeht.

Shopping und Coupons

Wenn Sie eine Shopping-Domäne besuchen und bereits Bing Rebates-Benutzer sind, sendet Microsoft Edge die Domäne zusammen mit Cookies an den Microsoft-Shoppingdienst, um Ihr Bing Rebates-Profil und Ihre Cashback-Angebote für die betreffende Domäne abzurufen. Wenn Sie die Auszahlung aktivieren, sendet Microsoft Edge Ihre URL an den Microsoft-Shoppingdienst, um eine Partner-URL zu erhalten. Es werden u. U. Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert, um den Rabattanbieter korrekt zuordnen zu können.

Der Shoppingdienst ist standardmäßig für alle Benutzer aktiviert. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Shopping-Einstellung in Microsoft Edge zu ändern.

  1. Navigieren Sie zu edge://settings/privacy.
  2. Deaktivieren Sie die Einstellung Zeit und Geld beim Shopping in Microsoft Edge sparen.

Beim InPrivate-Browsen wird die Shopping-Einstellung des Profils verwendet, über das die InPrivate-Sitzung gestartet wurde.

Anmelden und Identität

Die Anmeldung bei Microsoft Edge bietet zusätzliche Funktionen, um den Browser produktiver nutzen zu können. Um Sie beim erstmaligen Start von Microsoft Edge nahtlos anzumelden, wird versucht, Ihre Identität über das Betriebssystem zu ermitteln. Wenn Microsoft Edge Ihre Identität über das Betriebssystem ermittelt, Sie aber nicht bei Microsoft Edge angemeldet bleiben möchten, navigieren Sie zu edge://settings/profiles, und melden Sie sich ab oder entfernen Sie Ihr Profil. Wenn Sie sich bei Microsoft Edge anmelden möchten und Ihre Identität nicht vom Betriebssystem erkannt wurde, navigieren Sie zu edge://settings/profiles.

Wenn dem Betriebssystem eine neue Identität hinzugefügt wird und Ihr Microsoft-Edge-Profil derzeit keine Identität aufweist, fügt Microsoft Edge diese Identität zu Ihrem Profil hinzu. Wenn Sie sich mit einem Microsoft-Konto oder einem Geschäfts- oder Uni-/Schulkonto bei Microsoft Edge anmelden und Ihr Windows 10-Profil keine Identität aufweist, wird das jeweilige Konto Ihrem Windows 10-Profil hinzugefügt, es sei denn, Sie legen fest, dass es bei der Anmeldung nicht zu Windows 10 hinzugefügt werden soll.

Wenn Sie Microsoft Edge zum ersten Mal starten oder sich beim Browser anmelden, beginnt das Profil, bei dem Sie angemeldet sind, nicht ohne Ihre explizite Einwilligung mit der Synchronisierung Ihrer Daten.

Wenn Sie bei Microsoft Edge angemeldet sind, können Sie das einmalige Anmelden (Sie werden automatisch bei bestimmten Websites wie Bing angemeldet) sowie weitere identitätsbasierte Funktionen wie die Synchronisierung nutzen. Wenn Sie sich nur bei Microsoft Edge und nicht bei anderen Microsoft-Websites wie [Bing][|::ref4::|Main] anmelden möchten, können Sie sich einfach von der jeweiligen Website abmelden. Microsoft Edge erstellt ein Abmeldecookie, das Microsoft Edge mitteilt, Sie bei einer bestimmten Website bei zukünftigen Besuchen nicht anzumelden. Wenn Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Kennwort erneut bei bestimmten Websites anmelden oder Ihre Cookies löschen möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy. Für weitere Informationen zum Löschen von Browserdaten navigieren Sie zu [Anzeigen und Löschen des Browserverlaufs in Microsoft Edge][MicrosoftSupport10607].

Wenn Sie verhindern möchten, dass Identitäten mit Microsoft Edge verknüpft werden, entfernen Sie Ihr Microsoft Edge-Profil oder melden Sie sich bei Microsoft Edge ab. Um alle Daten zu löschen, die mit Ihrem Microsoft Edge-Profil auf Ihrem Gerät verknüpft sind, müssen Sie Ihr Microsoft Edge-Profil entfernen. Durch das Löschen aller Daten werden keine zuvor synchronisierten Daten gelöscht, die der Identität zugeordnet sind.

Unter MacOS wird Ihre Identität in Microsoft Edge von Microsoft-Apps gemeinsam genutzt. Eine gemeinsame Identität ermöglicht es Ihnen, sich bei einer Microsoft-App anzumelden, ohne Ihre Anmeldeinformationen separat eingeben zu müssen, wenn Sie bei einer anderen Microsoft-App auf dem Gerät angemeldet sind. Unter MacOS werden Sie nicht automatisch basierend auf Ihrem Authentifizierungsstatus in einer anderen Microsoft-App bei Microsoft Edge angemeldet. Wenn Sie versuchen, sich bei Microsoft Edge anzumelden, wird Ihnen für eine nahtlose Anmeldung vorgeschlagen, die Anmeldeinformationen aus einer anderen Microsoft-App auf dem Gerät zu verwenden. Wenn Sie bei einem Konto bei Microsoft Edge angemeldet sind und versuchen, sich bei anderen Microsoft-Apps anzumelden, werden Ihre Microsoft Edge-Anmeldeinformationen möglicherweise verwendet, um Sie bei der Anmeldung bei der anderen Microsoft-App auf dem Gerät zu unterstützen, ohne dass Sie Ihre Anmeldeinformationen erneut eingeben müssen.

Wenn Sie den Gast- oder InPrivate-Modus verwenden, ist die Anmeldung bei Microsoft Edge nicht möglich.

SmartScreen

SmartScreen soll Ihnen dabei helfen, sicher im Internet zu surfen. Wenn Sie Websites aufrufen oder Dateien herunterladen, überprüft SmartScreen die Zuverlässigkeit der URL oder Datei. Wenn SmartScreen feststellt, dass die Website oder die Datei schädlich ist, werden Sie daran gehindert, sie aufzurufen bzw. sie herunterzuladen.

SmartScreen

Während Sie im Internet surfen, kategorisiert SmartScreen Websites und Downloads als "häufigster Datenverkehr", "gefährlich" oder "unbekannt". Der "häufigste Datenverkehr" umfasst Websites, die von SmartScreen als vertrauenswürdig eingestuft wurden. Wenn Sie zu einer Website wechseln, die als gefährlich gekennzeichnet ist, blockiert SmartScreen sofort den Zugriff darauf. Wenn Sie zu einer unbekannten Website wechseln, überprüft SmartScreen ihren Zuverlässigkeitsgrad, um zu bestimmen, ob der Zugriff darauf zugelassen werden soll.

SmartScreen überprüft die Zuverlässigkeit auf drei Arten. Zuerst überprüft SmartScreen die URL der Websites, die Sie besuchen, anhand einer lokalen Liste, um festzustellen, ob sie der Kategorie "häufigster Datenverkehr" zugeordnet ist oder ob es sich um eine bekannte gefährliche Site handelt. Wenn Sie eine Website der Kategorie "häufigster Datenverkehr" besuchen, sendet SmartScreen die URL nicht an den SmartScreen-Dienst. Wenn die URL auf der lokalen Liste gefährlicher Websites vorkommt, wird sie von SmartScreen blockiert, wodurch verhindert wird, dass Teile des bösartigen Webinhalts geladen werden. Microsoft Edge lädt in regelmäßigen Abständen eine aktualisierte Liste der gefährlichen Websites und der Websites der Kategorie "häufigster Datenverkehr" auf das Gerät. Die zweite Art der URL-Prüfung besteht in einer asynchronen Zuverlässigkeitsüberprüfung über den SmartScreen-Dienst. SmartScreen führt die Überprüfung an allen URLs durch, die nicht als "häufigster Datenverkehr" kategorisiert sind. Microsoft Edge übermittelt die URL, relevante Informationen zur Website, eine für Ihr Gerät eindeutige ID sowie allgemeine Standortinformationen an den SmartScreen-Dienst, um die Sicherheit der Website zu bestimmen. Die von Microsoft Edge bereitgestellten Informationen ermöglichen es dem Dienst, neue gefährliche Websites zu erkennen und über aktuelle Sicherheitsrisiken auf dem neuesten Stand zu bleiben. Die Ergebnisse von URL-Prüfungen werden lokal auf dem Gerät gespeichert und am Ende der Browsersitzung automatisch gelöscht. Alle Anforderungen an den SmartScreen-Dienst werden mit HTTPS-Verschlüsselung ausgeführt.

Bei der dritten Überprüfungsmethode überprüft SmartScreen heruntergeladene Dateien, um Schäden an Ihrem Gerät vorzubeugen. Während eines Downloads führt SmartScreen synchron eine binäre Überprüfung der Dateizuverlässigkeit durch. Zur Durchführung der Zuverlässigkeitsüberprüfung sendet Microsoft Edge SmartScreen Informationen zu der Datei, z. B. Dateihash, Dateinamen und Download-URI sowie eine für Ihr Gerät eindeutige ID. Alle SmartScreen-Anforderungen werden mit HTTPS-Verschlüsselung ausgeführt. Der SmartScreen-Dienst sendet das Ergebnis der Überprüfung zurück, woraufhin die Datei vollständig heruntergeladen werden kann bzw. der Download nicht möglich ist. Diese Ergebnisse werden lokal auf dem Gerät gespeichert.

Der SmartScreen-Dienst speichert Daten zu den Zuverlässigkeitsüberprüfungen und erstellt eine Datenbank zu bekannten bösartigen URLs und Dateien. Diese Daten werden auf sicheren Microsoft-Servern gespeichert und nur für Microsoft Security-Dienste verwendet. Die Daten werden niemals dazu verwendet, Sie zu identifizieren oder in irgendeiner Weise zu targetieren. Durch das Löschen Ihres Browser-Caches werden alle lokal gespeicherten SmartScreen-URL-Daten gelöscht. Wenn Sie Ihren Downloadverlauf löschen, werden alle lokal gespeicherten SmartScreen-Daten zu Dateidownloads entfernt.

SmartScreen ist standardmäßig für Microsoft Edge aktiviert. Wenn Sie SmartScreen deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und deaktivieren Sie unter Sicherheit die Einstellung Microsoft Defender SmartScreen. Diese Einstellung ist für alle Profile identisch, die mit der Installation von Microsoft Edge auf Ihrem Gerät verbunden sind. Diese Einstellung wird nicht geräteübergreifend synchronisiert. Die Einstellung gilt für InPrivate-Browsing und den Gastmodus. Wenn Ihr Gerät über Gruppenrichtlinien verwaltet wird, die von Ihrer Organisation festgelegt wurden, wird die Einstellung in Microsoft Edge übernommen. Um die Einstellung anzuzeigen, navigieren Sie zu edge://settings/privacy. Für weitere Informationen zu SmartScreen navigieren Sie zu [SmartScreen: FAQ][MicrosoftSupport17443].

Optional überprüft SmartScreen die URLs von heruntergeladenen Dateien, um festzustellen, ob sie als potenziell unerwünschte Apps eingestuft sind. Durch das Blockieren potenziell unerwünschter Apps können produktivere, leistungsfähigere und ansprechendere Windows-Erlebnisse bereitgestellt werden. Die Einstellung ist standardmäßig deaktiviert und ist nur auf Windows 10-Geräten verfügbar. Um das Feature zu aktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und aktivieren Sie die Einstellung Potenziell unerwünschte Apps blockieren. Für weitere Informationen dazu, wie potenziell unerwünschte Apps kategorisiert werden, navigieren Sie zu [Potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA)][WindowsSecurityThreatProtectionIntelligenceCriteriaPotentiallyUnwanted]. Für weitere Informationen zum Konfigurieren der Einstellung navigieren Sie zu [Erkennen und Blockieren potenziell unerwünschter Anwendungen][WindowsSecurityThreatProtectionWindowsDefender].

Spracherkennung

Um gesprochene Sprache in Text umwandeln zu können, unterstützt Microsoft Edge die [Web Speech-API][GithubW3cIncubatorCommunityGroupSpeechApi]. Wenn eine Website ein Webfeature enthält, das das Erfassen und Übersetzen von gesprochener Sprache in Text erfordert und den Zugriff auf Ihr Mikrofon anfordert, sendet Microsoft Edge die Audioaufzeichnung an einen Microsoft-Dienst, in dem sie in Text übersetzt wird. Die Audioaufzeichnung wird zusammen mit einem zufällig generierten Token über eine sichere HTTPS-Verbindung an Microsoft Azure Cognitive Services gesendet. Der aufgezeichnete Audioinhalt wird nicht zu irgendeinem Zweck gespeichert. Der Text wird an Ihr Gerät zurückgesendet und dann an die Website übermittelt.

Wenn Sie die Übersetzung von gesprochener Sprache in Text deaktivieren möchten, können Sie Websites, die zu einer entsprechenden Genehmigung auffordern, den Mikrofonzugriff verweigern. Um den Mikrofonzugriff für alle Websites zu deaktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/content/microphone.

Rechtschreibprüfung

Microsoft Edge überprüft die Rechtschreibung während Ihrer Eingaben im Browser. Der Rechtschreibdienst wird lokal auf dem Gerät ausgeführt. Microsoft Edge sendet Microsoft keine Informationen zu Ihren Eingaben für die Rechtschreibprüfung. Wenn Sie das Feature deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/languages, und deaktivieren Sie unter Rechtschreibung überprüfen die Einstellung für jede Sprache.

Wenn Sie Microsoft Edge eine neue Sprache hinzufügen, lädt der Browser das Wörterbuch für die neue Sprache über HTTPS auf das Gerät herunter. Das Wörterbuch wird für den integrierten Rechtschreibdienst verwendet. Wenn Sie die Sprache aus den Microsoft Edge-Einstellungen löschen, wird das entsprechende Wörterbuch von dem Gerät gelöscht. Im Gastmodus wird weder das benutzerdefinierte Wörterbuch des Profils noch das für eine der hinzugefügten Sprachen verwendet. Navigieren Sie zum Hinzufügen oder Entfernen von Wörtern aus Ihrem lokalen Wörterbuch zu edge://settings/languages, und wählen Sie unter Rechtschreibung überprüfen die Option Wörter hinzufügen oder löschen aus.

Vorschläge für ähnliche Websites

Um Tippfehler in der URL in der Adressleiste zu beheben, die zu einem Websitefehler führen könnten, kann Microsoft Edge eine korrigierte URL vorschlagen. Wenn ein Websitenavigationsfehler auftritt, sendet Microsoft Edge die Domäne der Webadresse an den Microsoft-Dienst, damit dieser eine korrigierte URL vorschlägt. Microsoft Edge sendet außer der Domäne weder IDs noch Token. Wenn der Dienst einen Vorschlag findet, wird die vorgeschlagene URL zurückgegeben. Microsoft speichert die falsche sowie die vorgeschlagene Domäne, um den Dienst weiter zu verbessern. Das Feature ist standardmäßig aktiviert, um Ihnen zu helfen, zu den richtigen Websites zu gelangen. Wenn Sie das Feature deaktivieren möchten, navigieren Sie zu edge://settings/privacy, und deaktivieren Sie unter Dienste die Einstellung Ähnliche Websites vorschlagen, wenn eine Website nicht gefunden wird.

Sync

Wenn Sie sich mit einem Microsoft-Konto bei Microsoft Edge anmelden, können Sie die Browserdaten über alle Ihre angemeldeten Versionen von Microsoft Edge hinweg synchronisieren. Sie können Ihren Browserverlauf, Favoriten, Einstellungen, Formular Füll Daten (Adressen und mehr), Kennwörter, Erweiterungen geöffnete Registerkarten und Sammlungen synchronisieren. Sie müssen das Aktivieren der Synchronisierung in Microsoft Edge zulassen, und die zu synchronisierenden Datentypen können einzeln aktiviert oder deaktiviert werden. Zu den "Favoriten" zählen alle Tabs, die Sie in der älteren Version von Microsoft Edge für später gespeichert haben. Diese werden zusammen mit den restlichen Favoriten synchronisiert. Gelöschte oder geänderte Favoriten oder andere Daten aus einer Microsoft Edge-Version, bei der Sie angemeldet sind, werden mit allen anderen Versionen von Microsoft Edge synchronisiert, in denen die Synchronisierung aktiviert ist und bei denen Sie angemeldet sind. Um die Konfigurationen für die Synchronisierung zu verwalten, wechseln Sie zu edge://settings/profiles/sync. Ihre Synchronisierungseinstellungen werden u. U. von Ihrer Organisation verwaltet.

Bild der Synchronisierungseinstellung auf aktiviert festgelegt

Damit die Synchronisierung funktioniert, werden zusätzliche Daten zur Verbindung und Konfiguration der Geräte gesendet, die für die Benutzererfahrung bei der Synchronisierung erforderlich sind, wie beispielsweise Name, Marke und Modell Ihres Geräts. Die Daten können aus dem [Microsoft Gerätedashboard][MicrosoftAccountDevices] gelöscht werden. Um die Favoriten zu verwalten, die synchronisiert werden sollen, navigieren Sie zu edge://favorites. Um alle anderen Datentypen zu verwalten, navigieren Sie zu edge://settings/profiles.

Alle synchronisierten Daten werden während der Übertragung über HTTPS zwischen Browser und Microsoft-Servern verschlüsselt. Die synchronisierten Daten werden außerdem in verschlüsselter Form auf Microsoft-Servern gespeichert. Vertrauliche Datentypen wie z. B. Adressen und Kennwörter werden auf dem Gerät vor der Synchronisierung zusätzlich verschlüsselt. Wenn Sie ein Geschäfts- oder Uni-/Schulkonto verwenden, werden alle Datentypen zusätzlich verschlüsselt, bevor sie mithilfe von Microsoft Information Protection synchronisiert werden. Alle übrigen synchronisierten Datentypen werden so lange gespeichert, bis Sie sie löschen, das Konto gelöscht oder inaktiv wird. Alle synchronisierten Daten sind mit einer Konto-ID verknüpft, da diese erforderlich ist, um eine Synchronisierung über mehrere Geräte hinweg durchzuführen.

InPrivate- und Gastmodus-Browserdaten werden nicht mit Ihrem Microsoft-Konto synchronisiert. Favoriten, die während InPrivate-Sitzungen erstellt wurden, werden jedoch mit Microsoft Edge-Versionen, in denen die Synchronisierung aktiviert ist und bei denen Sie angemeldet sind, synchronisiert.

Tipps und Empfehlungen

Microsoft Edge möchte Ihnen relevante Tipps und Empfehlungen bereitstellen, um die optimale Nutzung des Browsers zu erzielen. Microsoft Edge verwendet verfügbare Daten zur Verbindung und Konfiguration von Geräten, um relevante Tipps und Empfehlungen zu geben. Diese Daten bestehen aus Ihrem Betriebssystem, Ihrem Gebietsschema, Ihren Browsereinstellungen und anderen Daten zur Verbindung und Konfiguration Ihres Geräts. Diese Daten werden über eine sichere HTTPS-Verbindung mit einer rücksetzbaren, für Ihren Browser eindeutigen Kennung gesendet. Für Windows 10-Geräte, während Microsoft Edge eingerichtet wird, legen wir auf maßgeschneiderte Erfahrungen in Windows wert.
Weitere Informationen zu maßgeschneiderten Erfahrungen in Windows.

Diese Daten werden nicht während des InPrivate-Browsen oder im Gastmodus gesendet.

Tracking verhindern

Microsoft Edge ist so konzipiert, dass er bekannte Tracker erkennen und blockieren kann. Benutzer können zwischen drei Stufen der Tracking-Verhinderung auswählen: "Einfach", "Ausgeglichen" und "Streng". Um die Privatsphäre der Benutzer zu schützen, ist standardmäßig „Ausgewogen“ ausgewählt. Microsoft Edge erkennt Tracker, bevor sie auf die Seite geladen werden, indem es eine Open-Source-Liste bekannter Tracker verwendet. Die Liste wird in regelmäßigen Abständen auf das Gerät heruntergeladen, da sie laufend aktualisiert wird. Die Anzahl und die Namen der blockierten Tracker werden zu statistischen Zwecken lokal auf dem Gerät gespeichert. Um diese Daten zu löschen, navigieren Sie zu edge://settings/privacy/blockedTrackers. Das Erkennen und Blockieren von Trackern erfolgt lokal auf dem Gerät. Navigieren Sie zu edge://settings/privacy, um die Tracking-Verhinderung zu deaktivieren. Um Näheres zur Tracking-Verhinderung zu erfahren, navigieren Sie zu [Informationen zur Tracking-Verhinderung in Microsoft Edge-][MicrosoftAccount4533959].

Sie können Listenaktualisierungen mithilfe der Gruppenrichtlinie [Aktivieren von Komponentenupdates in Microsoft Edge][DeployedgePoliciesComponentupdatesenabled] deaktivieren.

Tracking verhindern

Übersetzen

In Microsoft Edge können Sie das Web durchsuchen und Webseiten in eine Sprache Ihrer Wahl übersetzen. Microsoft Edge verwendet [Microsoft Translator][MicrosoftSpeechTranslator], um Webseiten zu übersetzen. Diese Funktion verwendet zunächst eine Bibliothek auf Ihrem Gerät, die bestimmte sichtbare Teile einer Webseite abtastet, um die Originalsprache zu erkennen. Wenn es sich bei der erkannten Sprache nicht um eine Ihrer bevorzugten Sprachen handelt, bietet Microsoft Edge an, die Webseite in Ihre bevorzugte Sprache oder in eine andere von Ihnen gewählte Sprache zu übersetzen. Sie können die Seite dann übersetzen, indem Sie Übersetzen auswählen. Sie können alle Seiten in dieser Sprache automatisch übersetzen, indem Sie das Kontrollkästchen **Immer Seiten von <a language> übersetzen ** auswählen.

Microsoft Edge übersetzt Webseiten nur mit Ihrer Einwilligung. Wenn Sie sich für die Übersetzung entscheiden, sendet Microsoft Edge den Text der Webseite, die Sie übersetzen möchten, an Microsoft Translator, zusammen mit der Ziel- und Ausgangs- Sprache und einem Diensttoken über eine sichere HTTPS-Verbindung. Das Diensttoken enthält keine vom Benutzer identifizierbaren Informationen. [Microsoft Translator][MicrosoftSpeechTranslator] verarbeitet dann den Text, um alle IDs (z. B. E-Mail-Adresse oder Telefonnummer) zu entfernen, und speichert den Text zu Dienstverbesserungszwecken. Die Einzelheiten dieser Mitteilung werden unter [Microsoft-Datenschutzbestimmungen – Microsoft-Datenschutz][MicrosoftPrivacyStatement] behandelt.

Wenn Sie verhindern möchten, dass Microsoft Edge Webseiten übersetzt, führen Sie die folgenden Schritte aus.

  1. Navigieren Sie zu edge://settings/languages.
  2. Deaktivieren Sie das Angebot, Seiten zu übersetzen, die nicht in einer von Ihnen gelesenen Sprache verfasst sind über die Umschalttaste und schließen Sie die Webseite.

Webanwendungen und angeheftete Websites

Microsoft Edge ermöglicht Ihnen die Installation von Webanwendungen, die von Websiteentwicklern erstellt wurden, und Ihre bevorzugten Websites anzuheften.

Wenn Sie eine Website anheften, wird sie Ihrer Taskleiste oder Ihrem Dock hinzugefügt. Die Daten werden lokal auf Ihrem Gerät gespeichert. Bei einigen Websites werden Informationen dazu, ob sie angeheftet wurde, an die Website übermittelt, damit die Website Sie nicht zum Anheften auffordert. Sie können Ihre angehefteten Websites über die Taskleiste oder den Dock verwalten. Angeheftete Websites werden in Microsoft Edge-Fenstern geöffnet, und für sie gelten die gleichen Websiteberechtigungen und Diagnosedateneinstellungen wie in der jeweiligen Version von Microsoft Edge.

WebView

Microsoft Edge WebViews ermöglicht App-Entwicklern unter Windows 10 und Windows 7 das Hosten von Webinhalten in nativen Anwendungen. Die Anwendungen, die Microsoft Edge WebView hosten, senden Microsoft u. U. Diagnosedaten wie z. B. wie Sie die Microsoft Edge-Webplattform nutzen und welche Websites Sie in der Anwendung besuchen. Um die Diagnosedatensammlung zu aktivieren, navigieren Sie zu edge://settings/privacy und unter Optionale Diagnosedaten aktivieren Sie die Einstellung. Um die Erfassung von Diagnosedaten für Microsoft Edge unter Windows 10 zu deaktivieren, öffnen Sie Start > Einstellungen > Datenschutz, und wählen Sie Diagnose und Feedback aus. Navigieren Sie zum Deaktivieren des Sammelns von Diagnosedaten auf allen anderen Plattformen zu edge://settings/privacy und deaktivieren Sie die Einstellung Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden. Die Anwendungen, die Microsoft Edge WebView hosten, erfassen möglicherweise andere Daten. Dies ist abhängig von der Verwaltung der Datenerfassung von Seiten des Entwicklers und den entsprechenden Datenschutzrichtlinien.

Windows Defender Application Guard

Windows Defender Application Guard (WDAG) ist ein für Organisationen verfügbares Feature. Wenn Windows Defender Application Guard aktiviert ist, öffnet Microsoft Edge nicht vertrauenswürdige Websites innerhalb eines isolierten Containers, um die Ressourcen in Ihrer Organisation vor schädlichen Websites oder Phishing-Angriffen zu schützen. Dieses Feature wird nur über Gruppenrichtlinien aktiviert, die von Ihrer Organisation verwaltet werden, und ist nur in neueren Versionen von Windows 10 verfügbar. WDAG erfasst zur Produktverbesserung Diagnosedaten über das Öffnen nicht vertrauenswürdiger Websites im isolierten Container, darunter z. B. wie lange das Öffnen eines neuen Application Guard-Fensters dauert.

Mit Ihrer Zustimmung erfasst WDAG auch Informationen zu Ihrer Verwendung des Browsers sowie Informationen über die von Ihnen besuchten Websites. Um die Erfassung von Diagnosedaten für Microsoft Edge unter Windows 10 zu deaktivieren, öffnen Sie Start > Einstellungen > Datenschutz, und wählen Sie Diagnose und Feedback aus. Navigieren Sie zum Deaktivieren des Sammelns von Diagnosedaten auf allen anderen Plattformen zu edge://settings/privacy und deaktivieren Sie die Einstellung Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden.

Windows Information Protection

Windows Information Protection (WIP) trägt dazu bei, den versehentlichen Verlust von Unternehmensinformationen zu verhindern. Es ist nur für Organisationen über Gruppenrichtlinien verfügbar, die von Ihrer Organisation verwaltet werden. WIP ist für Websites aktiviert, die als Unternehmensressourcen gekennzeichnet sind. Über das Verwaltungssymbol in der Adressleiste können Sie ermitteln, welche Websites Unternehmensressourcen sind. WIP erzwingt Funktionen wie das Verhindern des Kopierens und Einfügens aus dem Browser oder das Hochladen bestimmter Dateien zu Websites außerhalb Ihrer Organisation.

Windows Information Protection

Wenn WIP für Ihre Version von Microsoft Edge aktiviert ist, sammelt der Browser Ereignisprotokolle und sendet diese an Ihre Organisation. Wenn WIP aktiviert ist, kann die Datenerfassung nicht deaktiviert werden. WIP ist nur in Versionen von Windows 10 ab August 2016 oder später verfügbar. Für weitere Informationen zu den Ereignisprotokollen, die von WIP erfasst werden, navigieren Sie zu [Erfassen von Windows Information Protection (WIP)-Überwachungsprotokollen][WindowsSecurityInformationProtectionCollectAuditEventLogs].

Vielen Dank!

Microsoft Edge wird durch das [Chromium][ChromiumMain] Open-Source-Projekt und andere Open-Source-Software ermöglicht. Um alle Software-Credits anzuzeigen, navigieren Sie zu edge://credits. Das [Whitepaper zum Datenschutz bei Google Chrome][GoogleChromePrivacyWhitepaper] diente als Quelle für die Sammlung von Informationen über das Chromium Open Source-Projekt.

Mit dem Microsoft Edge-Team Kontakt aufnehmen

Das Microsoft Edge-Team nimmt die Meinung von Kunden ernst und schätzt Ihr Feedback. Wenn Sie Feedback zu Microsoft Edge geben möchten, öffnen Sie Einstellungen und mehr > Hilfe und Feedback, und wählen Sie Feedback senden aus. Öffnen Sie für Progressive Web Apps (PWAs) Einstellungen und mehr (...), und wählen Sie Feedback an Microsoft senden aus. Sie müssen Details zum Feedback angeben, alle anderen Informationen sind hingegen optional. Wenn eine E-Mail-Nachricht aus Ihrem Microsoft-Edge-Profil erkannt wird, wird sie mit der aktuellen URL der Website, auf der Sie sich befinden, und relevanten Diagnosedaten vorab ausgefüllt. Die Diagnosedaten können Daten zu den von Ihnen aktivierten Microsoft Edge-Features und zu Ihrer Nutzung des Browsers umfassen. Optional können Sie auch einen Screenshot, Dateien von Ihrem Gerät und Aufzeichnungen Ihres Browsers hinzufügen. Die optionalen Screenshots, Dateien oder Aufzeichnungen, die von Ihnen bereitgestellt werden, enthalten möglicherweise personenbezogene Informationen. Die Daten werden nur zu Diagnosezwecken und zur Verbesserung von Produkten verwendet.

Benutzerfeedback wird per HTTPS sicher an Microsoft gesendet und auf sicheren Microsoft-Servern gespeichert. Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse einschließen und die Einstellung Bei der Verbesserung von Microsoft-Produkten helfen, indem Sie optionale Diagnosedaten über Ihre Nutzung des Browsers, die Webseiten, die Sie besuchen, und Absturzberichte senden in Ihren Microsoft Edge-Datenschutzeinstellungen aktiviert ist, wird eine eindeutige ID für Ihre Browser-Installation auf Ihrem Gerät mit Ihrem Feedback verknüpft. Wenn Sie bei Microsoft Edge mit Ihrem Microsoft-Konto angemeldet sind, wird Ihr Feedback Ihrem Konto zugeordnet. Alle Diagnosedaten, einschließlich Diagnoseprotokollen, Aufzeichnungen und Anlagen, werden bis zu 30 Tage lang gespeichert. Die übrigen Feedbackdaten, einschließlich eines optionalen Screenshots, werden bis zu 15 Monate lang gespeichert. Stellen Sie eine [Anforderung][MicrosoftConcernPrivacy], Ihr Feedback zu löschen, wenn Sie in Ihrem Feedbackelement eine E-Mail-Adresse angegeben haben.

        [DeployedgeConfigurationExperiments]: /deployedge/edge-configuration-and-experiments
         "Microsoft Edge-Konfigurationen und Experimente | Microsoft-Dokumentation"
      

        [DeployedgePoliciesComponentupdatesenabled]: /deployedge/microsoft-edge-policies#componentupdatesenabled
         "ComponentUpdatesEnabled – Microsoft Edge – Richtlinien | Microsoft-Dokumentation"
      

        [DeployedgeUpdatePoliciesUpdate]: /deployedge/microsoft-edge-update-policies#update
         "Update – Microsoft Edge – Update-Richtlinien | Microsoft-Dokumentation"
      

        [DeployedgeEnterprisePrivacySettings]: /deployedge/microsoft-edge-enterprise-privacy-settings
         "Konfigurieren von Microsoft Edge-Richtlinien zur Unterstützung des Datenschutzes in Unternehmen | Microsoft-Dokumentation"
      

        [DeployedgePrivacyOverviewControls]: /deployoffice/privacy/overview-privacy-controls
         "Übersicht über die Datenschutzsteuerungen für Microsoft 365 Apps for Enterprise | Microsoft-Dokumentation"
      


        [InternetExplorer11DeployGuideCollectDataEnterpriseSiteDiscovery]: /internet-explorer/ie11-deploy-guide/collect-data-using-enterprise-site-discovery
         "Datenerfassung mithilfe von Enterprise Site Discovery | Microsoft Docs | Microsoft Docs"
      


        [PlayreadyOverviewSimpleEndSystem]: /playready/overview/simple-end-to-end-system
         "Einfaches End-to-End-System | Microsoft Docs"
      


        [WindowsPrivacyConfigureDiagnosticDataOrganization]: /windows/privacy/configure-windows-diagnostic-data-in-your-organization
         "Konfigurieren von Windows-Diagnosedaten in Ihrer Organisation | Microsoft-Dokumentation"
      


        [WindowsSecurityInformationProtectionCollectAuditEventLogs]: /windows/security/information-protection/windows-information-protection/collect-wip-audit-event-logs
         "So sammeln Sie Windows Information Protection (WIP)-Überwachungsereignisprotokolle | Microsoft-Dokumentation"
      

        [WindowsSecurityThreatProtectionIntelligenceCriteriaPotentiallyUnwanted]: /windows/security/threat-protection/intelligence/criteria#potentially-unwanted-application-pua
         "Potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA) – So erkennt Microsoft Malware und potenziell unerwünschte Anwendungen | Microsoft-Dokumentation"
      

        [WindowsSecurityThreatProtectionWindowsDefender]: /windows/security/threat-protection/windows-defender-antivirus/detect-block-potentially-unwanted-apps-windows-defender-antivirus
         "Erkennen und Blockieren potenziell unerwünschter Anwendungen | Microsoft-Dokumentation"
      


        [WebDriverDoc]: /microsoft-edge/webdriver-chromium
         "Verwenden von WebDriver zum Automatisieren Microsoft Edge | Microsoft-Dokumente"
      


        [BingMain]: https://bing.com
         "Bing"
      


        [ChromiumMain]: https://www.chromium.org
         "Die Chromium-Projekte"
      


        [GithubW3cIncubatorCommunityGroupSpeechApi]: https://wicg.github.io/speech-api
         "Web Speech API Draft Report | W3C Incubator Community Group"
      


        [GoogleChromePrivacyWhitepaper]: https://www.google.com/chrome/privacy/whitepaper.html
         "Whitepaper zum Datenschutz bei Google Chrome"
      


        [MicrosoftAccountDevices]: https://account.microsoft.com/devices
         "Geräte | Microsoft-Konto"
      

        [MicrosoftAccountFamilyMain]: https://account.microsoft.com/family
         "Familie | Microsoft-Konto"
      

        [MicrosoftAccountPrivacy]:  https://account.microsoft.com/privacy/
         "Datenschutz | Microsoft-Konto"
      

        [MicrosoftAccountPrivacyAdSettings]: https://account.microsoft.com/privacy/ad-settings
         "Einstellungen hinzufügen – Datenschutz | Microsoft-Konto"
      


        [MicrosoftConcernPrivacy]: https://www.microsoft.com/concern/privacy
         "Bedenken zum Datenschutz melden | Microsoft"
      

        [MicrosoftLicensingProductProducts]: https://www.microsoft.com/licensing/product-licensing/products
         "Lizenzierungsbedingungen | Microsoft-Volumenlizenzierung"
      


        [MicrosoftSupport10607]: https://support.microsoft.com/help/10607
         "Anzeigen und Löschen des Browserverlaufs in Microsoft Edge | Microsoft Edge-Support"
      

        [MicrosoftSupport12413]: https://support.microsoft.com/help/12413
         "Was ist eine Microsoft-Familiengruppe? | Microsoft-Konto-Support"
      

        [MicrosoftSupport17443]: https://support.microsoft.com/help/17443
         "SmartScreen: Häufig gestellte Fragen (FAQ) | Microsoft Edge-Support"
      

        [MicrosoftSupport4468236]: https://support.microsoft.com/help/4468236
         "Diagnose, Feedback und Datenschutz in Windows 10 | Microsoft-Datenschutz-Support"
      

        [MicrosoftSupport4468240]: https://support.microsoft.com/help/4468240
         "Windows 10-Ortungsdienst und Datenschutz | Microsoft-Datenschutz-Support"
      

        [MicrosoftSupport4532583]: https://support.microsoft.com/help/4532583
         "Microsoft Edge-Browserverlauf für personalisierte Werbung und Erfahrungen | Microsoft-Datenschutz-Support"
      

        [MicrosoftSupport4533513]: https://support.microsoft.com/help/4533513
         "InPrivate-Browsen in Microsoft Edge | Microsoft Edge-Support"
      

        [MicrosoftAccount4533959]: https://support.microsoft.com/help/4533959
         "Informationen zur Tracking-Verhinderung in Microsoft Edge | Microsoft-Datenschutz-Support"
      


        [OfficeSupport4c83a8d8748642f78e462b0fdf753130]: https://support.office.com/article/4c83a8d8-7486-42f7-8e46-2b0fdf753130
         "Herunterladen von Stimmen für den plastischen Reader, Lesemodus und lautes Vorlesen | Office-Support"
      


        [W3cEncryptedMediaPrivacy]: https://w3.org/TR/encrypted-media#privacy
         "11. Datenschutz – Verschlüsselte Medienerweiterungen | W3C"
      

        [W3cGeolocationApiMain]: https://w3.org/TR/geolocation-api
         "Geolocation-API-Spezifikation 2nd Edition | W3C"
      


        [WebDriverProtocol]: https://www.w3.org/TR/webdriver2/
         "WebDriver | W3C Arbeitsentwurf vom 24. August 2020"
      

        [WebDriverProtocolNewSession]: https://www.w3.org/TR/webdriver2/#new-session
         "8.1 Neue Sitzung | W3C Arbeitsentwurf vom 24. August 2020"
      


        [TwitterMsedgedev]: https://www.twitter.com/MSEdgeDev
         "Microsoft Edge Dev | Twitter"
      


        [MicrosoftPrivacyStatement]: https://privacy.microsoft.com/privacystatement
         "Microsoft-Datenschutzbestimmungen – Microsoft-Datenschutz"
      


        [MicrosoftSpeechTranslator]: https://azure.microsoft.com/services/cognitive-services/speech-translation/
         "Sprachübersetzung | Microsoft Azure"