Visual Studio Icon Visual Studio 2017 Version 15.6 – Anmerkungen zu dieser Version


Entwicklercommunity | Systemanforderungen | Kompatibilität | Verteilbarer Code | Lizenzbedingungen | Blogs | Bekannte Probleme



Hinweis

Dies ist nicht die neueste Version von Visual Studio. Das neueste Release können Sie über die aktuellen Versionshinweise für Visual Studio 2019 herunterladen.


Klicken Sie zum Herunterladen von Visual Studio 2017 auf die Downloadschaltfläche, und melden Sie sich mit Ihrem Visual Studio-Abonnement an, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Sie über kein Visual Studio-Abonnement verfügen, können Sie sich kostenlos eines erstellen, indem Sie auf der Anmeldeseite auf „Neues Microsoft-Konto erstellen“ klicken. Es wird empfohlen, Visual Studio 2019 zu verwenden, um von den neuesten Features und Fehlerbehebungen zu profitieren.

Besuchen Sie die Seite der älteren Version, um andere Visual Studio 2017-Produkte herunterzuladen.


Neuerungen in Version 15.6

Releases von Visual Studio 2017, Version 15.6


Zusammenfassung der wichtigsten neuen Features in Version 15.6

Behebung der wichtigsten Probleme in 15.6

In 15.6 wurden folgende von Kunden gemeldete Probleme behoben:

Sehen Sie sich alle von Kunden gemeldeten Probleme an, die in Visual Studio 2017 (Version 15.6) behoben wurden.

The Developer Community Portal


Details zu den Neuigkeiten zu 15.6

Release Notes Icon Visual Studio 2017 Version 15.6.0

Veröffentlicht am 5. März 2018

Neue Features in 15.6

Leistung

In Version 15.6 verbessern wir die Leistung zum Laden von Projektmappen weiter, insbesondere für Szenarios, in denen die Ergebnisse des Entwurfszeitbuilds zwischengespeichert werden. Große C#- und Visual Basic-Projektmappen werden doppelt so schnell wie zuvor geladen, wenn eine Projektmappe bereits auf einem Computer geöffnet wurde.

Laden der .NET Core-Projektmappe

Wir haben uns auf .NET Core konzentriert, und laut Testmessungen können Kunden eine kürzere Ladezeit um durchschnittlich 20 % erwarten.

Benachrichtigungen zur UI-Reaktionsfähigkeit

Um mehr Transparenz bereitzustellen, inwiefern Erweiterungen einen Einfluss auf Leitung und Zuverlässigkeit haben, führt Visual Studio Echtzeitanalysen durch, um zu bestimmen, ob eine Erweiterung einen Stillstand verursacht hat. Wenn eine Erweiterung den Stillstand verursacht hat, zeigt Visual Studio eine Benachrichtigung an, wodurch der Benutzer die verdächtige Erweiterung deaktivieren oder zukünftige Benachrichtigungen für diese Erweiterung unterdrücken kann (Abbildung 1).

UI Responsiveness notification with option to disable
(Abbildung 1) Benachrichtigungsoption zur UI-Reaktionszeit für die Deaktivierung einer Erweiterung oder Unterdrückung zukünftiger Benachrichtigungen

Installation und Einrichtung

  • Mit diesem Release können Benutzer ohne Administratorrechte ein Visual Studio-Layout erstellen, mit dem Nicht-Administratoren offline eine Netzwerkinstallation vornehmen können.
  • Wenn Sie Visual Studio zum ersten Mal installieren oder aus dem Web aktualisieren, sehen Sie eine neue und übersichtlichere Setupoberfläche für den Visual Studio-Installer. Eigentlich hat sich nichts geändert. Jedoch wird auf der neuen Benutzeroberfläche ausführlich dargestellt, was gerade passiert (Abbildung 2).
Improved transparency setup for Visual Studio Installer
(Abbildung 2) Setup für verbesserte Transparenz für den Visual Studio-Installer
Es wurde Unterstützung zum Pausieren der Installation (Abbildung 3) und zum Fortsetzen zu einem späteren Zeitpunkt (Abbildung 4) hinzugefügt.
Pause your installation
(Abbildung 3) Anhalten Ihrer Installation
Resume your installation
(Abbildung 4) Fortsetzen Ihrer Installation
Details zur Installation

Mithilfe der neuen Details zur Installation (Abbildung 5) können Sie die Downloadgröße, die Dateidownloadrate und den Fortschritt des Downloads anzeigen. Sie können ebenso die Gesamtzahl der Pakete sehen, die installiert werden, und wie viele noch ausstehen.

Hinweis

Wenn Sie die Installation anhalten und fortsetzen, zeigt der Fortschritt den Rest des Downloads und der Installation an, anstatt mit dem vorherigen Fortschrittswert fortzufahren.

Installation details
(Abbildung 5) Installationsdetails
Setup der IDE (integrierte Entwicklungsumgebung)
  • Der Updatevorgang wurde optimiert, sodass die Updatebenachrichtigung in Visual Studio Sie direkt zum Installer weiterleitet, anstelle zu „Erweiterungen und Updates“.

  • Die Workloads „ASP.NET und Webentwicklung“ und „Plattformübergreifende .NET Core-Entwicklung“ wurden aktualisiert, sodass sie jetzt „Cloudtools für die Webentwicklung“ enthalten. Diese Komponente enthält alles, was Sie für die Nutzung von Azure Functions innerhalb von Visual Studio benötigen.

    Hinweis

    Beim Update von 15.6 Preview 3 auf 4 oder höher startet der Computer möglicherweise automatisch, ohne dass er den Benutzer benachrichtigt oder dieser den Vorgang bestätigen muss.

Verbesserungen im Editor
  • Wir haben STRG+D als neue Tastenkombination für „Edit.Duplicate“ im Standardtastaturzuordnungsschema erstellt. Die vorherige Tastenkombination (STRG+E, V) funktioniert noch immer und ist in allen Tastaturzuordnungsschemas verfügbar.
  • Der Befehl „Auswahl erweitern“ wurde hinzugefügt, mit dem Sie Ihre Auswahl nacheinander auf den nächsten logischen Block erweitern können. Sie können die Tastenkombinationen UMSCHALT+ALT+= zum Erweitern und UMSCHALT+ALT+- zum Verkleinern der aktuellen Auswahl verwenden.

Verbesserungen von F# und der dazugehörigen Tools

Es hat sich bei F# und den dazugehörigen Tools für dieses Release eine Menge verbessert. Die wichtigsten Verbesserungen beziehen sich auf .NET Core SDK-Projekte. Wie immer wurden hier auch wichtige Beiträge von der Community gesammelt.

Verbesserungen am F#-Compiler und der Core-Bibliothek
  • Fehlerkorrekturen und Leistungsverbesserungen von ncave, Vasily Kirichenko und Microsoft.
  • F#-Sammlungen implementieren nun IReadonlyList und IReadonlyDictionary (von Saul Rennison)
  • NativePtr.ByRef-Unterstützung hinzugefügt (von mjmckp)
  • Async.StartImmediateAsTask-Unterstützung hinzugefügt (von Onur Gumus)
  • Seq.transpose-, Array.transpose-, und List.transpose-Support hinzugefügt. Von Patrick McDonald
  • Eine Regression in System.Tuple-Typen, die in F#-Code definiert werden, die nicht mehr .Item1/.Item2 usw. unterstützen, wurde behoben. Da diese Tupeltypen jetzt vollständig mit der F#-Typelsyntax übereinstimmen, wurde eine Warnung eingeführt, wenn diese Eigenschaften verwendet werden. Im entsprechenden Pull Request finden Sie weitere Informationen.
  • Ein Fehler bei der Regression wurde behoben. Es gab eine weitere Fehlerkorrektur in der Rückschlussreihenfolge für statisch aufgelöste Typparameter von Gustavo Leon und Microsoft.
  • Die IsSerializable-Eigenschaft für F#-Typen in FSharp.Core für .NET Standard wurde aktiviert. F#-Typen wie Option und Async sind jetzt für .NET Standard und .NET Core serialisierbar.
  • Das FSharp.Core-Paket wurde auf Version 4.3.4 aktualisiert und enthält nun alle Änderungen in FSharp.Core für dieses Release.
Verbesserungen von F#-Tools
  • Die Dateireihenfolge für .NET Core SDK-basierte Projekte wurde implementiert, einschließlich „Oberhalb hinzufügen“ bzw. „Unterhalb hinzufügen“, Ordnerunterstützung sowie die Aktualisierung der Visual Studio-Benutzeroberfläche, ohne dass das Projekt erneut geladen werden muss.
  • Der Support für die Festlegung von Zielversionen für auf dem :NET Core SDK basierende Projekte wurde hinzugefügt.
  • Freigegebene Dateien werden jetzt in auf dem .NET Core SDK basierenden Projekten unterstützt.
  • Auf.NET Standard-Projekte kann von F#- bzw. .NET Framework-Projekten verwiesen werden.
  • Verbesserung bei der Fehlerberichterstattung, von Vasily Kirichenko und Eugene Auduchinok.
  • Verbesserungen bei der Leistung, von Vasily Kirichenko, Eugene Auduchinok, Daniel Wedelich, und Microsoft.
  • Eine genauere automatische Vervollständigung mit einer Vielzahl von Fehlerkorrekturen, von Vasily Kirichenko und Microsoft.
  • Statische Member in nicht geöffneten Namespaces sind in der Vervollständigung verfügbar, von Vasily Kirichenko.
  • Namespacesymbole erscheinen in Dokumenthervorhebungen und „Alle Verweise suchen“, von Vasily Kirichenko.
  • Der Code strukturierter Richtlinien wurde für andere Editoren (VSCode, VS für Mac, Rider) zur Verfügung gestellt, von Eugene Auduchinok.
  • Verbessertes Reduzieren und strukturierte Richtlinien für F#-Konstruktoren, von Eugene Auduchinok.
  • „Open“-Anweisungen werden nicht mehr im Analysetool „Namen vereinfachen“ vereinfacht, von Vasily Kirichenko.
  • Die Anzeige der IL-Felder sbyte und byte wird in der QuickInfo nun unterstützt, von Vasily Kirichenko.
  • Eine nicht verwendete Dekarationscodekorrektur wird nicht mehr in nicht aufgerufenen F#-Funktionen oder -Methoden ausgelöst, von Vasily Kirichenko.
  • Drag & Drop in Ordnern in .NET Framework-Projekten wird nun unterstützt, von Paulo Nobre.
  • Das nicht verwendete Deklarationsanalysetool sowie die nicht verwendete Deklarationscodekorrektur können nun gewechselt werden.
  • Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen, von Eugene Auduchinok und Microsoft.
  • Code, der von #if INTERACTIVE umschlossen wird, definiert nun den Support für IDE-Features, die keine Typüberprüfung benötigen (von Eugene Auduchinok).
  • Die unbeabsichtigte Zurücksetzung einer Fehlerkorrektur für ein leeres „Neue Datei“-Fenster oder ältere F#-/ASP.NET-Projekte (.NET Framework) wurden behoben, von Loïc Denuzière.
Verbesserungen für die F#-Infrastruktur und für Open Source
  • Das Update der RFC-Versionskontrolle wurde implementiert.
  • Alle Lokalisierungsdateien, die im Compiler und den Tools verwendet werden, sind auf GitHub verfügbar und akzeptieren Communitybeiträge.
  • Nächtliche Builds können innerhalb einer Stunde erstellt werden; dies konnte vorher über vier Stunden in Anspruch nehmen.
  • Wir haben unsere Abhängigkeit vom Windows 10 SDK für Open Source-Mitwirkende entfernt.
  • Satellitenassemblys und FSharp.Core.resources.dll sind nun im F#-Compiler SDK enthalten.
  • Der Compiler erstellt sich nicht länger selbst in der Visual F#-Codebasis, wenn sich die Assemblyinformation nicht geändert hat.
  • ToString() wird für FSharpSymbolUse implementiert, damit es einfacher ist, alle Symbole anzuzeigen, die beim Debuggen von Editor-Tools Ergebnisse verwenden, von Eugene Auduchinok.

Informationen zum vollständigen Commitänderungsprotokoll für Release 15.6 finden Sie in unserem Tag.

Hinweis

Sehen Sie sich alle vorhandenen bekannten Probleme und verfügbaren Problemumgehungen in Visual Studio 2017 Version 15.6 an.

Visual C++-Verbesserungen

  • Dieses Release enthält eine Behebung für das unter CVE-2018-1037 beschriebene Sicherheitsproblem bei PDB-Dateien.
  • Erstellen von CMake-Projekten über das Dialogfeld „Neues Projekt hinzufügen“
  • Jetzt können Sie auswählen, ob der CMake-Cache automatisch generiert werden soll, wenn Sie neue CMake-Projekte in Visual Studio öffnen.
  • CTest-, Google Test- und Boost.Test-Tests in CMake-Projekten werden automatisch im Test-Explorer erkannt und aufgelistet.
  • Einfaches Hinzufügen von Boost-Komponententests zu Ihrem Projekt mit Boost.Test-Elementvorlagen. Ihre Boost-Komponententests verwenden nun die dynamische Boost-Bibliothek.
  • Unterstützung für garantiertes Auslassen von „copy“ in C++17
  • Integrierte Unterstützung für Android NDK r15c für die Android-Entwicklung.
  • Unterstützung in Visual Studio Android-Tools für Android-Apps, die mit SDK-Ebene 25 und niedriger erstellt werden. So wird die Bereitstellung und Ausführung auf Oreo-Geräten ermöglicht.
  • Weitere Fortschritte bei der Implementierung der C++17-Standardbibliothek, einschließlich APIs wie „stable_sort“, „partition“ und „vector::emplace_back“ für die parallele Ausführung und in einer Zeile und <memory_resource> nach C++17-Standard.
  • Fehlende Includedateien werden automatisch für „Ordner öffnen“ von C++ erkannt, wenn Sie unter dem Arbeitsbereichstamm vorhanden sind, auch wenn sie nicht explizit dem Includepfad hinzugefügt werden.
  • Debugoptionen sind für die eingebettete ARM GCC-Unterstützung verfügbar. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Binärdatei, wählen Sie „Debug- und Starteinstellungen“ und anschließend den C/C++-Debuggingmikrocontroller aus.
  • Die profilgesteuerte Optimierung wurde aktiviert und wird nun auf ARM64 vollständig unterstützt.
  • Der C++ Core Guidelines Check-Erweiterung wurden weitere Regeln hinzugefügt, mit denen Sie die Bereinigung, Sicherheit und Verwaltbarkeit Ihres Codes verbessern können.
    • Eine Erweiterung für den C++ Core Check zur Erkennung der Verwendung von Dereferenzierungen mit einer Lebensdauer, die außerhalb des gültigen Bereichs liegt.
    • Fünf neue Überprüfungen erzwingen Regeln für den Ganzzahlüberlauf sowie zusätzliche Regeln von den C++ Core Guidelines.
    • C++ Core Check umfasst jetzt einen Satz von Codeanalyseregeln zur Erkennung arithmetischer Überläufe.
  • Unterstützung für die Ausführung der einzelnen Codeanalysedatei (in Ihrer Dateisammlung im Projektmappen-Explorer). Die Menüs zum Erstellen und Analysieren wurden bereinigt. Die Codeerstellung wird nicht länger mit „Codeanalyse ausführen“ ausgeführt, wodurch die Analyseausführung schneller wird.
  • IntelliSense-Fehler für inaktive Konfigurationen werden als violette Wellenlinien im Editor dargestellt. Die Anzahl von Konfigurationen, die verarbeitet werden müssen, ist unter Extras > Optionen konfigurierbar.
  • Erhebliche Verbesserungen an der Kompilierzeit:
    • Der Compiler optimiert Ihren Code, damit dieser mithilfe weiterer Optimierungen von zuvor inkrementierten Schleifen und der verbesserten Identifikation und Weitergabe konstanter globaler Daten in der Link-Zeitcodegenerierung schneller ausgeführt wird.
    • Kompilierzeiten sind im Vergleich zu 15.5 kürzer. Das Compiler-Front-End ist für die meisten Eingaben 3-5 % schneller. Der Compileroptimierer ist 3 % schneller, da die Algorithmen zur Hauptoptimierung weniger Aufwand erfordern. Darüber hinaus sind die Kompilierungen der Link-Zeitcodegenerierung 10 % schneller aufgrund von neu strukturierten Datenstrukturen.
  • Zuordnungsdatei Der Aufwand für die Generierung von Zuordnungsdateien wurde in Szenarios für vollständiges Verknüpfen reduziert. Trotzdem sollten PDB-Dateien anstelle von Zuordnungsdateien verwendet werden.
  • Der MSVC-Compiler unterstützt den Parameter /Qspectre in allen Architekturen, u.a. x86, x64, ARM und ARM64.

C#-Compiler

Der C#-Compiler unterstützt nun:

  • Compilerserver auf CoreCLR für die Durchsatzleistung der Erstellung
  • Signieren mit starkem Namen auf CoreCLR (/keyfile-Option, alle Betriebssysteme)

Zusätzlich zu einer Vielzahl von Fehlerkorrekturen und einer wichtigen Änderung (Informationen dazu in der aktuellen Liste der wegweisenden Änderungen) wurden für das 7.2-Sprachfeature zwei kleine Sprachänderungen vorgenommen:

Visual Studio-Tools für Xamarin

Dieses Release enthält Xamarin.iOS 11.8 und Xamarin.Android 8.2.

Live-Vorschau für XAML mit dem iOS-Simulator

Mit dem Xamarin Live Player können Entwickler ihre Apps nur mithilfe von Visual Studio und einem iOS-oder Android-Gerät kontinuierlich bereitstellen, testen und debuggen. Es wurde Unterstützung für Visual Studio 2017 Version 15.5. hinzugefügt, damit Entwickler eine Vorschau der XAML-Änderungen in Echtzeit direkt im Android-Emulator anzeigen können, ohne dass eine Neukompilierung oder eine erneute Bereitstellung erforderlich ist. Dieses Release bietet diese Funktionen für den remoten iOS-Simulator für Windows.

Python

Für dieses Release haben wir die Notwendigkeit einer Vervollständigungsdatenbank entfernt, damit IntelliSense auf installierten Paketen abgerufen werden kann (Abbildung 6) . Das bedeutet, dass anstelle einer bis zu vier Stunden langen Wartezeit nach der Installation eines Pakets nun Vervollständigungen in nur ein paar Sekunden für beliebte Pakete wie numpy und pandas durchgeführt werden können.

Python completions for the pandas package
(Abbildung 6) Python-Vervollständigungen für das Pandas-Paket

Wir haben die Möglichkeit, die für doc-Zeichenfolgen verwendete Farbe anzupassen, wenn diese in einer Klasse oder Funktion verwendet werden. Zudem können auch reguläre Ausdrucksmuster, die als Teil eines Aufrufs in der re-Bibliothek erkannt werden, angepasst werden (Abbildung 7) . Diese können unter Extras > Schriftarten > Farben, „Python-Dokumentation“ und „Regulärer Python-Ausdruck“ geändert werden.

Example of highlighted doc-string and regular expression
(Abbildung 7) Beispiel einer hervorgehobenen doc-Zeichenfolge und eines regulären Ausdrucks

Wir sind dabei, für Anaconda-Benutzer mit der Erkennung und Integration von conda zu experimentieren. Bei der Aktivierung werden Ihre conda-Umgebungen automatisch in Visual Studio angezeigt, und wir verwenden für die Paketverwaltung conda anstatt pip. Weitere Informationen finden Sie im Blogbeitrag What's new for Python in Visual Studio 15.6 (Neues bei Python in Visual Studio 15.6).

Debuggen und Diagnose

CPU-Auslastungstool

Das CPU-Auslastungstool kann logische Aufruflisten für asynchronen Code anzeigen (auch bekannt als „Async Call Stack Stitching“ (Asynchrones Zusammenfügen von Aufruflisten)) (Abbildung 8) .

  • Um logische Aufruflisten (also „zusammengefügte Aufruflisten“) anzuzeigen, aktivieren Sie die Einstellung „Asynchronen Code zusammenfügen“ im Dropdown-Filtermenü des CPU-Auslastungstools.

  • Asynchroner Code, der für eine übergeordnete Funktion oder einen übergeordneten Task ausgeführt wird, wird als untergeordnetes Element in der Aufrufstruktur und in der Anzeige des Aufrufers/Aufgerufenen angezeigt.

  • Diese Änderung erleichtert das Navigieren von asynchronem Code und das Verstehen seiner Leistungsmerkmale.

    Hinweis

    Dieses Feature kann für die Erstellung der logischen Aufruflisten für einige asynchrone Codemuster eine ganze Weile brauchen. Sie können die Analyse abbrechen und wenn nötig die Einstellung deaktivieren. Dieses Verhalten ist nur während der nachträglichen Formatprofilerstellung über die Startseite des Leistungsprofilers (ALT+F2) verfügbar. Wenn das CPU-Auslastungstool während des Debugvorgangs verwendet wird, zeigt es keine logischen Aufruflisten an.

Logical Call Stack Tree with Call Stack Stitching in effect
(Abbildung 8) Struktur der logischen Aufrufliste mit aktivierter Aufruflistenzusammenfügung

Das CPU-Auslastungstool (verfügbar über das Fenster „Diagnosetools“ während des Debuggens mit F5 und im Leistungsprofiler über ALT+F2) zeigt nun eine Quellzeilenhervorhebung basierend auf der CPU-Nutzung von bestimmten Codezeilen an (Abbildung 9) .

  • Wenn Sie die Ansichten „Aufrufstruktur“ oder „Aufrufer/Aufgerufener“ des CPU-Auslastungstools anzeigen, wird die ausgewählte Funktion mit der CPU-Nutzung angezeigt, die für jede Quellzeile der Funktion gilt.

  • Wenn die CPU-Leistung einer Funktion bedenklich ist, können Sie nun genau bestimmen, welche Quellzeilen der Funktion die CPU-Auslastung verursacht haben, als die Funktion ausgeführt wurde.

    Hinweis

    Dieses Feature erfordert, dass Quellinformationen in der generierten PDB-Datei enthalten sind, die von den Projekteinstellungen gesteuert wird. Projekte für PDB-Dateien, die keine Quellinformationen enthalten, zeigen weder die Zeilenzuordnung noch die Quelldatei an.

CPU Usage tool with source line highlighting
(Abbildung 9) CPU-Auslastungstool mit Quellzeilenhervorhebung
Threadnamenunterstützung

Aufgrund des Benutzerfeedbacks können Debugger nun Threadnamen anzeigen, die über SetThreadDescription-APIs beim Debuggen von Speicherabbildern festgelegt werden. Dieses Feature erfordert, dass Abbilder auf Windows 10 Fall Creators Update und späteren Builds gesammelt werden.

Momentaufnahmedebugger

Wenn Sie an einer ASP.NET-Anwendung arbeiten, die in Azure App Service ausgeführt wird, und Sie gerne Andockpunkte oder Protokollpunkte ausprobieren möchten, wählen Sie im Dropdownfeld „Debugziel“ die Option „Momentaufnahmedebugger (Azure App Service)“ aus (Abbildung 10) .

Start Snapshot Debugger for ASP.NET application
(Abbildung 10) Starten des Momentaufnahmedebuggers für ASP.NET-Anwendungen

.NET-Produktivität

In Version 15.6 Vorschauversion 2 können Sie nun zu dekompilierten Quellen navigieren. Wenn dieses Feature aktiviert ist, wird durch Aufrufe von Gehe zu Definition oder Definition einsehen auf einem beliebigen referenzierten Typ oder Member die zugehörige Definition mit rekonstruierten Methodentexten über die ILSpy-Dekompilierung angezeigt. Um dieses Feature zu aktivieren, wechseln Sie zu Extras > Optionen > Test-Editor > C# > Erweitert >Navigation zu dekompilierten Quellen aktivieren (Abbildung 11) .

Navigate to decompiled sources
(Abbildung 11) Navigation zu dekompilierten Quellen

Wir haben auch einige weitere .NET EditorConfig-Optionen hinzugefügt:

  • dotnet_prefer_inferred_tuple_names
  • dotnet_prefer_inferred_anonymous_type_member_names

Hinweis

Informationen zu Optionen für die .NET-Codierungskonventionen finden Sie unter Einstellungen für die .NET-Codierungskonventionen für „EditorConfig“.

Visual Studio Web Tools

  • Der Projektmappen-Explorer verfügt über eine neue Funktion, die sogenannte „Dateischachtelung“, für .NET Core-Projekte. Damit können Benutzer steuern, wie verknüpfte Dateien im Projektmappen-Explorer angezeigt werden.
  • Die Benutzeroberfläche für die Projektveröffentlichung wurde aktualisiert.
  • Im Dialogfeld „Neues Projekt“:
    • Das Dropdownfeld, mit dem Sie die .NET Framework-Version auswählen können, wurden an den unteren Rand des Dialogfelds verschoben und fungiert nicht länger als Filter für die Vorlage.
    • Für den Knoten „Web“ wurde der Unterknoten „Website“ in „Frühere Versionen“ umbenannt.
  • Das Dropdownmenü „Debuggen“ für WebForms und MVC 5-Projekte:
    • Benutzer können den Momentaufnahmedebugger für mit Azure App Service bereitgestellten Apps auswählen.
    • Es wurde aktualisiert und weist jetzt den gleichen Steuerungsvorgang zur Auswahl von Browsern wie ASP.NET Core-Projekte auf.

Continuous Delivery Tools

Um Projektmappen unter der Quellcodeverwaltung anzuzeigen, klicken Sie auf die Kachel „Continuous Delivery“ im Team Explorer, um automatische Builds und Bereitstellungen für Ihre Anwendung zu konfigurieren.

Continuous Delivery Tools konfigurieren
  • Wir haben Unterstützung für die Team Foundation-Versionskontrolle als Quellcodeverwaltungsanbieter hinzugefügt. Sie können die Continuous Delivery für Projektmappen unter der Quellcodeverwaltung in einem VSTS TFVC-Teamprojekt konfigurieren (Abbildung 12) .
Configure Continuous Delivery for projects in a VSTS TFVC project
(Abbildung 12) Konfigurieren von Continuous Delivery für Projekte in einem VSTS TFVC-Projekt
  • Wir haben Unterstützung für die Git-Authentifizierung über SSH hinzugefügt. Sie können die Continuous Delivery für Projektmappen unter der Quellcodeverwaltung in einem VSTS- oder GitHub Git-Repository mit aktivierter SSH-Authentifizierung konfigurieren.

  • Wir haben Unterstützung für Containerprojekte hinzugefügt. Sie können Continuous Delivery für Projektmappen mit ASP.NET Core-Projekten und Docker-Unterstützung für Azure App Service unter Linux (Web-App für Container) konfigurieren (Abbildung 13) . Das Dialogfeld „Continuous Delivery konfigurieren“ ist für die Erstellung eines neuen Azure App Service-Diensts unter Linux (Web-App für Container) standardmäßig vorgesehen, ebenso Azure Container Registry, falls noch keine Registrierung in Ihrem Azure-Abonnement enthalten ist.

Configure Continuous Delivery to Azure dialog for App Service on Linux
(Abbildung 13) Dialogfeld „Continuous Delivery für Azure konfigurieren“ für Aoo Service unter Linux

Team Explorer

Unterstützung für Git-Tags

Wir haben weitere Unterstützung für Git-Tags hinzugefügt. Sie können Tags nun erstellen, löschen und pushen. Auf der Seite „Tags“ können Sie alle Tags in Ihrem Repository anzeigen und einen neuen Branch eines Tags erstellen. Dies war eines der am häufigsten angeforderten Features von UserVoice.

Für Benutzer von Visual Studio Team Services können Sie sich Pull Request-Branches ansehen. Dieses Feature erleichtert das Prüfen von Pull Requests, das Testen von Änderungen und das Erstellen Ihres Codes.

Tools für Entwickler der universellen Windows-Plattform

Das Windows 10 Insider Preview SDK (Build 17095) kann als optionale Komponente in der Workload für die Entwicklung für die universelle Windows-Plattform installiert werden.

Erweiterbarkeit

Dateiversionen für mehrere ausführbare Visual Studio-Dateien – „devenv.exe“, „blend.exe“, „wdexpress.exe“ und „vsga.exe“ – spiegeln die Nebenversion wider (beispielsweise 15.6.*).

Hinweis

Dies wirkt sich auf keine Funktionen aus, jedoch muss externer Code, der sich auf Versionsnummern ausführbarer Dateien bezieht, möglicherweise aktualisiert werden.

Test-Explorer

Neue Hierarchieansicht

Der Test-Explorer in Visual Studio verfügt nun über eine Hierarchieansicht (Abbildung 14) , die Ihre Tests nach Projekt, Namespace und Klasse organisiert. Diese Ansicht kann über die Hierarchieschaltfläche am oberen Rand des Test-Explorer-Fensters neben der Schaltfläche „Gruppieren nach“ ein- und ausgeschaltet werden.

Test Explorer Hierarchy View
(Abbildung 14) Hierarchieansicht des Test-Explorers

Dieses Feature vereinfacht nicht nur die Navigation in Ihren Tests, sondern verbessert auch das Feedback zu Tests auf einen Blick.

  • Die „übergeordneten Knoten“ in der Hierarchie (Projekt, Namespace und Klasse) zeigen ein Symbol für einen fehlgeschlagenen Test an, wenn Sie mindestens einen fehlgeschlagenen Test beinhalten.
  • Übergeordneten Knoten wird auch eine Zahl angefügt, die angibt, wie viele Tests die Gruppierung insgesamt enthält. Die Dauer in Millisekunden, die ganz rechts im übergeordneten Knoten angezeigt wird, stellt die Gesamtzeit dar, die Tests innerhalb einer Gruppe zur Ausführung benötigt haben.
Testermittlung in Echtzeit

Tests werden automatisch durch die Testermittlung in Echtzeit (Abbildung 15) erkannt, ohne dass Sie Ihre verwalteten Projekte erstellen müssen. Dadurch bleibt der Test-Explorer mit den Codeänderungen synchron, z.B. mit dem Hinzufügen, Entfernen oder Bearbeiten von Tests. Beachten Sie, dass das Feature zur automatischen Testerkennung nur für C#- und Visual Basic-Projekte verfügbar ist, also nicht wie das oben beschriebene Hierarchieansichtsfeature, das für alle Projekttypen verfügbar ist.

Xamarin Live Player
(Abbildung 15) Animation der Modi für Verknüpfung, Bereitstellung und Livebearbeitung von Xamarin Live Player
Unterstützung für Win10 IoT Core-Tests

Die Unterstützung für das Testen von Win10 IoT Core-Anwendungen wurde hinzugefügt. Tests für UWP-Anwendungen können nun auf dem Gerät bereitgestellt, debuggt und ausgeführt werden. Die Tests werden auch vollständig in den Test-Explorer integriert. Die Unterstützung für die Bereitstellung und die Ausführung ist ebenso über die VSTS CI verfügbar. Folglich erhalten Win10 IoT Core-Anwendungen vollständige Unterstützung im Bearbeitungs-, Kompilierungs-, Debugging- und Testzyklus in Visual Studio sowie im Continuous Integration-Workflow in Visual Studio Team Services.

Win10 IoT Core Testing
(Abbildung 16) Win10 IoT Core-Tests

Visual Studio Build Tools

Mit Visual Studio Build Tools können Sie Buildserver erstellen, ohne alle Komponenten von Visual Studio zu installieren. Das Installationsprogramm unterstützt bereits C++, ASP.NET und .NET Core für Desktopprojekte. Als Reaktion auf Kundenwünsche erweitern wir nun Visual Studio Build Tools, um zusätzliche Projekttypen zu unterstützen. In dieser Version haben wir Unterstützung für TypeScript- und Node.js-Projekte hinzugefügt. Wir planen, Unterstützung für weitere Projekttypen in zukünftigen Releases hinzuzufügen. Dies ist der Downloadort für Visual Studio Build Tools für dieses Release.

ClickOnce-Tools für Visual Studio

ClickOnce ist eine Bereitstellungstechnologie, mit der Windows-Anwendungen erstellt werden können, die eigenständig aktualisiert und mit minimaler Benutzerinteraktion installiert und ausgeführt werden. ClickOnce verwendet Zertifikate, um die Echtheit des Herausgebers einer Anwendung zu überprüfen und die Anwendungs- und Bereitstellungsmanifeste zu signieren. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Dateien nicht manipuliert wurden. In diesem Release haben wir Unterstützung für die Signierung der Anwendung und von Bereitstellungsmanifesten mit dem Cryptography Next Generation-Zertifikat (CNG) hinzugefügt.

Key Vault

Die integrierte Authentifizierungserweiterung von Azure Services wurde für Visual Studio 15.6 hinzugefügt. Dadurch können Projekte, die die Microsoft.Azure.Services.AppAuthentication-Bibliothek verwenden, auf Azure-Ressourcen wie Key Vault mithilfe ihrer Visual Studio-Konten zugreifen.

Automatische macOS-Bereitstellung

Die Erstellung von iOS-Apps mit Visual Studio unter Windows ist jetzt viel einfacher. In diesem Release wurde ein brandneues Feature hinzugefügt, die automatische macOS-Bereitstellung. Sie müssen keinen Mac-Buildcomputer mehr manuell warten. Stattdessen müssen Sie nur eine Verbindung mit dem Mac herstellen, und wir kümmern uns dann um den Rest, also die Installation und Konfiguration Ihres Buildcomputers mit den richtigen Xamarin.iOS- und Mono-Bits, alles in Visual Studio.

WLAN-Bereitstellung für iOS

Der iOS-Remotesimulator, mit dem Entwickler iOS-Apps komplett in Visual Studio unter Windows testen und debuggen können, ist für alle Visual Studio-Editionen (ab Version 15.5) verfügbar, einschließlich der kostenlosen Community Edition. Der Simulator unterstützt Funktionen wie die Standortsimulation, Rotation und Gesten und enthält sogar Funktionen, über die der iOS-Simulator auf Mac nicht verfügt, beispielsweise die Mehrfingereingabe. Dadurch kann eine tolle Simulatorerfahrung für Entwickler, die iOS-Apps unter Windows erstellen, gewährleistet werden. Was aber ist mit Geräten? Mit Visual Studio 2017 Version 15.6 können Sie Ihre iOS-Apps über das Netzwerk mit WLAN-Bereitstellung bereitstellen – und das ohne Kabelverbindung! Nach der Einrichtung eines drahtlosen Geräts in Xcode wird es in Visual Studio wie ein herkömmliches Bereitstellungsziel angezeigt.


Release Notes Icon Wartungsupdate für Visual Studio 2017, Version 15.6.1

Veröffentlicht am 8. März 2018

Wichtigste behobene Probleme in Version 15.6.1

Dies sind die von Kunden gemeldeten Probleme, die in dieser Version behoben wurden:


Release Notes Icon Wartungsupdate für Visual Studio 2017, Version 15.6.2

Veröffentlicht am 13. März 2018

Zusammenfassung der Updates in Version 15.6.2

CVE-2018-0875: Microsoft-Sicherheitsempfehlungen für .NET Core

In den öffentlichen Versionen von .NET Core ist ein Sicherheitsrisiko bekannt, bei dem eine schadhafte Datei oder Webanforderung zu einem Denial-of-Service-Angriff (DoS) führen kann.

Wichtig

Systemadministratoren wird empfohlen, ihre .NET Core-Runtimes auf die Versionen 1.0.10, 1.1.7 oder 2.0.6 zu aktualisieren. Entwicklern wird empfohlen, ihr .NET Core SDK auf die Version 1.1.8 oder 2.1.101 zu aktualisieren.

Wichtigste behobene Probleme in Version 15.6.2

Dies sind die von Kunden gemeldeten Probleme, die in dieser Version behoben wurden:


Release Notes Icon Wartungsupdate für Visual Studio 2017, Version 15.6.3

Veröffentlicht am 19. März 2018

Zusammenfassung der Updates in Version 15.6.3

CVE-2018-0875: Microsoft-Sicherheitsempfehlungen für .NET Core

In den öffentlichen Versionen von .NET Core ist ein Sicherheitsrisiko bekannt, bei dem eine schadhafte Datei oder Webanforderung zu einem Denial-of-Service-Angriff (DoS) führen kann.

Wichtig

Systemadministratoren wird empfohlen, ihre .NET Core-Runtimes auf die Versionen 1.0.10, 1.1.7 oder 2.0.6 zu aktualisieren. Entwicklern wird empfohlen, ihr .NET Core SDK auf die Version 1.1.8 oder 2.1.101 zu aktualisieren.

Wichtigste behobene Probleme in Version 15.6.3

Dies sind die von Kunden gemeldeten Probleme, die in dieser Version behoben wurden:


Release Notes Icon Wartungsupdate für Visual Studio 2017, Version 15.6.4

Veröffentlicht am 22. März 2018

Wichtigste behobene Probleme in Version 15.6.4

Dies sind die von Kunden gemeldeten Probleme, die in dieser Version behoben wurden:


Release Notes Icon Wartungsupdate für Visual Studio 2017, Version 15.6.5

Veröffentlicht am 4. April 2018

Wichtigste behobene Probleme in Version 15.6.5

Dies sind die von Kunden gemeldeten Probleme, die in dieser Version behoben wurden:


Release Notes Icon Wartungsupdate für Visual Studio 2017, Version 15.6.6

Veröffentlicht am 10. April 2018

Zusammenfassung der Updates in Version 15.6.6

CVE-2018-1037: Microsoft-Sicherheitsempfehlungen für das Sicherheitsrisiko bei der Veröffentlichung von Informationen in Microsoft Visual Studio

Es liegt ein Sicherheitsrisiko durch die unbeabsichtigte Veröffentlichung von Informationen vor, wenn Visual Studio beim Kompilieren von Programmdatenbankdateien (PDB) eingeschränkte Inhalte eines nicht initialisierten Speichers nicht ordnungsgemäß offenlegt. Ein Angreifer, der dieses Sicherheitsrisiko ausnutzte, hätte sich Einblick in den nicht initialisierten Speicher der Visual Studio-Instanz verschaffen können, die zur Kompilierung der PDB-Datei verwendet wurde.

Um das Sicherheitsrisiko ausnutzen zu können, hätte ein Angreifer Zugriff auf eine betroffene PDB-Datei haben müssen, die mit einer gefährdeten Version von Visual Studio erstellt wurde. Es hätten keine Möglichkeiten für einen Angreifer bestanden, einen Entwickler zur Schaffung dieses Sicherheitsrisikos zwingen zu können.

Mit diesem Sicherheitsupdate wird das Sicherheitsrisiko behoben, indem die Art und Weise, wie PDB-Dateien bei der Kompilierung eines Projekts generiert werden, korrigiert wurde.

Wichtig

Weitere Informationen finden Sie im Sicherheitsupdate für CVE-2018-1037.

Wichtigste behobene Probleme in Version 15.6.6

Dies sind die von Kunden gemeldeten Probleme, die in dieser Version behoben wurden:

  • In diesem Release wird das Problem behoben, bei dem einige Application Insights-Benutzer beim ersten Laden der Projektmappe keine CodeLens-Anforderungen und -Ausnahmen sehen konnten.

Release Notes Icon Wartungsupdate für Visual Studio 2017, Version 15.6.7

Veröffentlicht am 26. April 2018

Zusammenfassung der Updates in Version 15.6.7

  • Visual Studio reagiert besser, wenn Git-Vorgänge ausgeführt werden.
  • Das Debuggen von großen Projektmappen mit /Debug:fastlink-PDBs ist nun stabiler. Änderungen an PDBs und DIAs führen zu verminderter Latenz und einer um 30 % reduzierten Nutzung des Heapspeichers im Visual Studio-Debugger, durch den zuvor Abstürze verursacht wurden.

Wichtigste behobene Probleme in Version 15.6.7

Dies sind die von Kunden gemeldeten Probleme, die in dieser Version behoben wurden:

  • Fehlerbehebungen beim C++-Compiler:
    • Ein Problem des SSA-Optimierers wurde behoben, bei dem ein Funktionsaufruf über einen Speicher zu einer Variable falsch aufgefangen wurde, die in einem __finally-Handler verwendet wird.
    • Ein Problem des SSA-Optimierers wurde behoben, bei dem die Auslastung des Arbeitsspeichers von Orten mit negativen Offsets manchmal falsch analysiert wurde.
    • Ein Problems des Optimierers wurde behoben, bei dem eine vorab inkrementierte Schleife falsch in eine nachträglich inkrementierte Schleife transformiert wurde. Dieses Problem trat beim Kompilieren des ICU-Projekts auf.
  • Jetzt wird das Java™ Development Kit 8, Update 172 (JDK Version 8u172) verwendet.

Bekannte Probleme

Ihr Feedback ist uns sehr wichtig. Besuchen Sie die Entwicklercommunity, um nach den aktuellsten Problemen zu suchen, neue Probleme zu melden und bereits vorhandene Probleme nach oben zu voten. Sehen Sie sich alle vorhandenen bekannten Probleme und verfügbaren Problemumgehungen in Visual Studio 2017 Version 15.6 an.

Visual Studio 2017 Known Issues


Feedback und Vorschläge

Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Informieren Sie uns über die Option Ein Problem melden in der oberen rechten Ecke im Installer oder direkt in der Visual Studio-IDE über mögliche Probleme. Die Report a Problem Icon Symbol befindet sich in der oberen rechten Ecke. Sie können einen Vorschlag zu einem Produkt einreichen oder Ihre Probleme in der Entwicklercommunity für Visual Studio nachverfolgen, in der Sie auch Fragen stellen und nach Antworten suchen sowie neue Features vorschlagen können. Über unseren Livechatsupport erhalten Sie zudem kostenlose Hilfe bei der Installation.


Blogs

Profitieren Sie von den Einblicken und Empfehlungen auf der Webseite mit Blogs zu Entwicklertools, um sich bei allen Releases auf dem neuesten Stand zu halten und Zugang zu ausführlichen Beiträgen zu zahlreichen Funktionen zu erhalten.

Developer Tools Blogs


Visual Studio 2017 – Verlauf der Anmerkungen zu dieser Version

Weitere Informationen bezüglich der früheren Versionen von Visual Studio 2017 finden Sie auf der Seite Visual Studio 2017: Verlauf der Versionsanmerkungen.


Seitenanfang