Schnellstart: Erstellen und Ändern einer ExpressRoute-Verbindung

In diesem Schnellstart erfahren Sie, wie Sie eine ExpressRoute-Verbindung mithilfe des Azure-Portals und des Azure Resource Manager-Bereitstellungsmodells erstellen. Außerdem können Sie den Status einer Verbindung überprüfen, die Verbindung aktualisieren oder löschen oder ihre Bereitstellung aufheben.

Diagramm: Bereitstellungsumgebung für ExpressRoute-Leitungen mit dem Azure-Portal

Voraussetzungen

Erstellen und Bereitstellen einer ExpressRoute-Verbindung

Melden Sie sich auf dem Azure-Portal an.

Navigieren Sie in einem Browser zum Azure-Portal , und melden Sie sich mit Ihrem Azure-Konto an.

Erstellen Sie eine neue ExpressRoute-Verbindung.

Wichtig

Ihre ExpressRoute-Verbindung wird von dem Moment an berechnet, in dem ein Dienstschlüssel ausgegeben wird. Stellen Sie sicher, dass Sie diesen Vorgang ausführen, sobald der Konnektivitätsanbieter dazu bereit ist, die Verbindung bereitzustellen.

Sie können eine ExpressRoute-Verbindung erstellen, indem Sie die Option zum Erstellen einer neuen Ressource auswählen.

  1. Wählen Sie im Menü des Azure-Portals die Option Ressource erstellen aus. Wählen Sie Netzwerk > ExpressRoute aus, wie in der folgenden Abbildung gezeigt:

    Erstellen Sie eine ExpressRoute-Verbindung.

  2. Nachdem Sie ExpressRoute ausgewählt haben, wird die Seite ExpressRoute erstellen angezeigt. Geben Sie Ressourcengruppe, Region und Name für die Verbindung an. Wählen Sie anschließend Next: Konfiguration > .

    Konfigurieren der Ressourcengruppe und der Region

  3. Wenn Sie die Werte auf der Seite ausfüllen, stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen SKU-Tarif (Local, Standard oder Premium) sowie das richtige Abrechnungsmodell für die Datenmessung (Unbegrenzt oder Taktung) angeben.

    Konfigurieren der Verbindung

    • Der Porttyp bestimmt, ob Sie eine Verbindung mit einem Dienstanbieter oder direkt mit dem globalen Netzwerk von Microsoft an einem Peeringstandort herstellen.
    • Neue erstellen oder aus klassischer importieren bestimmt, ob eine neue Verbindung erstellt wird oder ob eine klassische Verbindung zu Azure Resource Manager migriert wird.
    • Anbieter ist der Internetdienstanbieter, von dem Sie den Dienst anfordern.
    • Der Peeringort ist der physische Standort, an dem Ihr Peering mit Microsoft stattfindet.

    Wichtig

    Der Peeringstandort entspricht dem physischen Standort, an dem Ihr Peering mit Microsoft stattfindet. Dieser ist nicht mit der Eigenschaft „Standort“ verknüpft, die sich auf den geografischen Standort des Azure-Netzwerkressourcenanbieters befindet. Obgleich sie nicht miteinander in Zusammenhang stehen, sollten Sie einen Netzwerkressourcenanbieter in geografischer Nähe des Peeringstandorts der Verbindung wählen.

    • SKU bestimmt, ob ein ExpressRoute Local-, ExpressRoute Standard- oder ExpressRoute Premium-Add-On aktiviert wird. Sie können Local für die Local-SKU, Standard für die Standard-SKU oder Premium für das Premium-Add-On angeben. Sie können die SKU ändern, um das Premium-Add-On zu aktivieren.

    Wichtig

    Es ist nicht möglich, die SKU von Standard/Premium in Local zu ändern.

    • Abrechnungsmodell bestimmt den Abrechnungstyp. Sie können Taktung für einen Volumentarif und Unbegrenzt für einen Tarif mit Datenflatrate auswählen. Sie können den Abrechnungstyp von Taktung in Unbegrenzt ändern.

    Wichtig

    Sie können den Typ nicht von Unbegrenzt in Taktung ändern.

    • Klassische Vorgänge zulassen ermöglicht, klassische virtuelle Netzwerke mit der Verbindung zu verknüpfen.

Anzeigen von Verbindungen und Eigenschaften

Anzeigen aller Verbindungen

Sie können alle erstellten Verbindungen anzeigen, indem Sie im Menü auf der linken Seite Alle Dienste > Netzwerk > ExpressRoute-Leitungen auswählen.

ExpressRoute-Verbindungsmenü

Alle ExpressRoute-Verbindungen, die im Abonnement erstellt werden, werden hier angezeigt.

ExpressRoute-Verbindungsliste

Anzeigen der Eigenschaften

Sie können die Eigenschaften der Verbindung anzeigen, indem Sie die Verbindung auswählen. Auf der Seite Übersicht Ihrer Verbindung wird der Dienstschlüssel im Dienstschlüsselfeld angezeigt. Stellen Sie den Dienstschlüssel für Ihre Verbindung dem Dienstanbieter bereit, um den Bereitstellungsprozess abzuschließen. Der Dienstschlüssel ist für Ihre Verbindung spezifisch.

Anzeigen von Eigenschaften

Senden Sie den Dienstschlüssel zur Bereitstellung an Ihren Konnektivitätsanbieter.

Auf dieser Seite bietet der Anbieterstatus Informationen zum aktuellen Zustand der Bereitstellung auf der Dienstanbieterseite. Verbindungsstatus gibt den Zustand auf der Microsoft-Seite an. Weitere Informationen zu den Bereitstellungszuständen einer Verbindung finden Sie im Artikel Workflows .

Wenn Sie eine neue ExpressRoute-Verbindung erstellen, weist die Verbindung folgenden Zustand auf:

Anbieterstatus: Nicht bereitgestellt
Schaltkreisstatus: Aktiviert

Startet den Bereitstellungsprozess

Die Verbindung wechselt in den folgenden Zustand, wenn sie vom Konnektivitätsanbieter aktuell für Sie aktiviert wird:

Anbieterstatus: Bereitstellung
Schaltkreisstatus: Aktiviert

Damit Sie eine ExpressRoute-Verbindung verwenden können, muss sie sich im folgenden Zustand befinden:

Anbieterstatus: Bereitgestellt
Schaltkreisstatus: Aktiviert

Überprüfen Sie regelmäßig den Status und Zustand des Verbindungsschlüssels.

Sie können die Eigenschaften der gewünschten Verbindung anzeigen, indem Sie die Verbindung auswählen. Überprüfen Sie den Anbieterstatus, und stellen Sie sicher, dass er in Provisioned geändert wurde, bevor Sie fortfahren.

Verbindungs- und Anbieterstatus

Erstellen Sie die Routingkonfiguration.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen und Ändern von Verbindungspeerings finden Sie im Artikel Routingkonfiguration für ExpressRoute-Verbindung .

Wichtig

Diese Anweisungen gelten nur für Verbindungen, die über Dienstanbieter erstellt wurden, von denen Layer 2-Konnektivitätsdienste angeboten werden. Wenn Sie einen Dienstanbieter nutzen, der verwaltete Layer 3-Dienste anbietet (meist ein IP-VPN, z.B. MPLS), übernimmt Ihr Konnektivitätsanbieter die Konfiguration und Verwaltung des Routings für Sie.

Verknüpfen Sie anschließend ein virtuelles Netzwerk mit Ihrer ExpressRoute-Verbindung. Lesen Sie den Artikel Verknüpfen von virtuellen Netzwerken mit ExpressRoute-Verbindungen , wenn Sie mit dem Resource Manager-Bereitstellungsmodell arbeiten.

Abrufen des Status einer ExpressRoute-Verbindung

Sie können den Status einer Verbindung anzeigen, indem Sie die Verbindung auswählen und die Übersichtsseite anzeigen.

Ändern einer ExpressRoute-Verbindung

Sie können bestimmte Eigenschaften einer ExpressRoute-Verbindung ändern, ohne die Konnektivität zu beeinträchtigen. Sie können die Bandbreite, die SKU und das Abrechnungsmodell verändern und klassische Vorgänge auf der Seite Konfiguration zulassen. Informationen zu Grenzwerten und Beschränkungen finden Sie unter ExpressRoute – FAQs.

Sie können folgende Aufgaben ausführen, ohne Ausfallzeiten zu verursachen:

  • Aktivieren oder deaktivieren Sie ein ExpressRoute Premium-Add-On für Ihre ExpressRoute-Verbindung.

Wichtig

Die Änderung der SKU von Standard/Premium in Local wird nicht unterstützt.

  • Erhöhen Sie die Bandbreite der ExpressRoute-Verbindung, sofern Kapazität am Port verfügbar ist.

    Wichtig

    Ein Downgrade der Bandbreite einer Verbindung wird nicht unterstützt.

  • Sie können den Abrechnungsplan von Datentaktung zu Datenflatrate ändern.

    Wichtig

    Ein Ändern des Abrechnungsplans von Datenflatrate in Datentaktung (Volumentarif) wird nicht unterstützt.

  • Sie können die Option Klassische Vorgänge zulassen aktivieren und deaktivieren.

    Wichtig

    Unter Umständen müssen Sie die ExpressRoute-Verbindung neu erstellen, wenn nicht ausreichend Kapazität am vorhandenen Port verfügbar ist. Die Verbindung kann nicht aktualisiert werden, wenn an dieser Stelle keine zusätzliche Kapazität verfügbar ist.

    Sie können zwar nahtlos die Bandbreite erhöhen, es ist jedoch nicht möglich, die Bandbreite einer ExpressRoute-Verbindung ohne Störungen zu reduzieren. Ein Downgrade der Bandbreite erfordert, dass Sie die Bereitstellung der ExpressRoute-Verbindung aufheben und dann eine neue ExpressRoute-Verbindung bereitstellen.

    Beim Deaktivieren von Premium-Add-On-Vorgängen kann ein Fehler auftreten, wenn Sie Ressourcen verwenden, die die zulässige Menge für die Standardverbindung überschreiten.

Wählen Sie Konfiguration aus, um eine ExpressRoute-Verbindung zu bearbeiten.

Ändern der Verbindung

Aufheben der Bereitstellung einer ExpressRoute-Verbindung

Wenn der Bereitstellungsstatus des ExpressRoute-Verbindungsdienstanbieters Bereitstellung oder Bereitgestellt lautet, arbeiten Sie mit Ihrem Dienstanbieter zusammen, um die Verbindungsbereitstellung auf Anbieterseite aufzuheben. Microsoft reserviert weiterhin Ressourcen für Sie und stellt Ihnen dies in Rechnung, bis der Dienstanbieter die Aufhebung der Verbindungsbereitstellung abgeschlossen hat und uns benachrichtigt.

Hinweis

  • Sie müssen die Verknüpfung aller virtuellen Netzwerke mit der ExpressRoute-Verbindung vor dem Aufheben der Bereitstellung aufheben. Falls dieser Vorgang nicht erfolgreich ist, überprüfen Sie, ob noch virtuelle Netzwerke mit der Verbindung verknüpft sind.
  • Wenn der Dienstanbieter die Bereitstellung der Verbindung aufgehoben hat (Bereitstellungsstatus des Dienstanbieters lautet Nicht bereitgestellt), können Sie die Verbindung löschen. Damit wird die Abrechnung für die Verbindung beendet.

Bereinigen von Ressourcen

Sie können Ihre ExpressRoute-Verbindung löschen. Wählen Sie hierzu das Symbol Löschen. Sorgen Sie dafür, dass der Bereitstellungsstatus Nicht bereitgestellt lautet, bevor Sie fortfahren.

Löschen der Verbindung

Nächste Schritte

Führen Sie nach dem Erstellen Ihrer Verbindung den folgenden nächsten Schritt durch: