Austauschen von EDIFACT-Nachrichten mithilfe von Workflows in Azure Logic Apps

  1. Öffnen Sie im Azure-Portal Ihre Logik-App-Ressource und den Workflow im Designer.

  2. Wählen Sie im Designer unter dem Trigger oder der Aktion, dem bzw. der Sie die EDIFACT-Aktion hinzufügen möchten, die Option Neuer Schritt aus.

  3. Wählen Sie unter dem Suchfeld Vorgang auswählen die Option Alle aus. Geben Sie im Suchfeld edifact encodeein. Wählen Sie für dieses Beispiel die Aktion In EDIFACT-Nachricht nach Vereinbarungsname codieren aus.

    Screenshot showing the Azure portal, workflow designer, and

    Hinweis

    Sie können stattdessen die Aktion In EDIFACT-Nachricht nach Identitäten codieren auswählen, Sie müssen jedoch später andere Werte angeben, z. B. Senderbezeichner und Empfängerbezeichner, der in Ihrer EDIFACT-Vereinbarung angegeben ist. Sie müssen auch die zu codierende XML-Nachrichtangeben, bei der es sich um die Ausgabe des Triggers oder einer vorherigen Aktion handeln kann.

  4. Wenn Sie aufgefordert werden, eine Verbindung mit Ihrem Integrationskonto herzustellen, geben Sie die folgenden Informationen an:

    Eigenschaft Erforderlich BESCHREIBUNG
    Verbindungsname Ja Ein Name für die Verbindung
    Integrationskonto Ja Wählen Sie in der Liste der verfügbaren Integrationskonten das Konto aus, das Sie nutzen möchten.

    Beispiel:

    Screenshot showing the

  5. Wählen Sie Erstellen, wenn Sie fertig sind.

  6. Wenn der EDIFACT-Vorgang im Designer angezeigt wird, geben Sie Informationen für die folgenden Eigenschaften an, die für diesen Vorgang spezifisch sind:

    Eigenschaft Erforderlich BESCHREIBUNG
    Name der EDIFACT-Vereinbarung Ja Die zu verwendende EDIFACT-Vereinbarung.
    Zu codierende XML-Nachricht Ja Der Geschäftsbezeichner für den Absender der Nachricht, wie in Ihrer EDIFACT-Vereinbarung angegeben
    Weitere Parameter Nein Dieser Vorgang umfasst die folgenden weiteren Parameter:

    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -

    Weitere Informationen finden Sie unter EDIFACT-Nachrichteneinstellungen.

    Die XML-Nachrichtennutzdaten können beispielsweise der Textteil der Inhaltsausgabe vom Anforderungstrigger sein:

    Screenshot showing the

Decodierung von EDIFACT-Nachrichten

  1. Öffnen Sie im Azure-Portal Ihre Logik-App-Ressource und den Workflow im Designer.

  2. Wählen Sie im Designer unter dem Trigger oder der Aktion, dem bzw. der Sie die EDIFACT-Aktion hinzufügen möchten, die Option Neuer Schritt aus.

  3. Wählen Sie unter dem Suchfeld Vorgang auswählen die Option Alle aus. Geben Sie im Suchfeld edifact encodeein. Wählen Sie die Aktion EDIFACT-Nachricht decodieren aus.

  4. Wenn Sie aufgefordert werden, eine Verbindung mit Ihrem Integrationskonto herzustellen, geben Sie die folgenden Informationen an:

    Eigenschaft Erforderlich BESCHREIBUNG
    Verbindungsname Ja Ein Name für die Verbindung
    Integrationskonto Ja Wählen Sie in der Liste der verfügbaren Integrationskonten das Konto aus, das Sie nutzen möchten.

    Beispiel:

    Screenshot showing the

  5. Wählen Sie Erstellen, wenn Sie fertig sind.

  6. Wenn der EDIFACT-Vorgang im Designer angezeigt wird, geben Sie Informationen für die folgenden Eigenschaften an, die für diesen Vorgang spezifisch sind:

    Eigenschaft Erforderlich BESCHREIBUNG
    Zu decodierende EDIFACT-Flatfilenachricht Ja Die zu decodierende XML-Flatfilenachricht.
    Weitere Parameter Nein Dieser Vorgang umfasst die folgenden weiteren Parameter:

    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -
    - -

    Weitere Informationen finden Sie unter EDIFACT-Nachrichteneinstellungen.

    Die zu decodierenden XML-Nachrichtennutzdaten können beispielsweise der Textteil der Inhaltsausgabe vom Anforderungstrigger sein:

    Screenshot showing the

Behandeln von UNH2.5-Segmenten in EDIFACT-Dokumenten

In einem EDIFACT-Dokument wird das UNH2.5-Segment für die Schemasuche verwendet. In der folgenden exemplarischen EDIFACT-Nachricht ist das UNH-Feld beispielsweise EAN008:

UNH+SSDD1+ORDERS:D:03B:UN:EAN008

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein EDIFACT-Dokument zu behandeln oder eine EDIFACT-Nachricht zu verarbeiten, das bzw. die über ein UN2.5-Segment verfügt:

  1. Aktualisieren Sie ein Schema, oder stellen Sie ein Schema bereit, das über den UNH2.5-Stammknotennamen verfügt.

    Angenommen, der Schemastammname für das exemplarische UNH-Feld lautet beispielsweise EFACT_D03B_ORDERS_EAN008. Für jedes Element vom Typ D03B_ORDERS, das über ein anderes UNH2.5-Segment verfügt, muss ein eigenes Schema bereitgestellt werden.

  2. Fügen Sie im Azure-Portal das Schema Ihrer Integrationskontoressource oder Logik-App-Ressource hinzu, abhängig davon, ob Sie mit dem Ressourcentyp Logik-App (Verbrauch) oder Logik-App (Standard) arbeiten.

  3. Laden Sie unabhängig davon, ob Sie die EDIFACT-Aktion für die Decodierung oder Codierung verwenden, Ihr Schema hoch, und richten Sie die Schemaeinstellungen in den Abschnitten Empfangseinstellungen bzw. Sendeeinstellungen Ihrer EDIFACT-Vereinbarung ein.

  4. Zur Bearbeitung Ihrer EDIFACT-Vereinbarung wählen Sie im Bereich Vereinbarungen Ihre Vereinbarung aus. Wählen Sie in der Symbolleiste des Bereichs Vereinbarungen die Option Als JSON bearbeiten aus.

    • Suchen Sie im Abschnitt receiveAgreement der Vereinbarung den Abschnitt schemaReferences, und fügen Sie den UNH2.5-Wert hinzu.

      Screenshot showing the Azure portal with an EDIFACT agreement's

    • Suchen Sie im Abschnitt sendAgreement der Vereinbarung den Abschnitt schemaReferences, und fügen Sie den UNH2.5-Wert hinzu.

      Screenshot showing the Azure portal with an EDIFACT agreement's

Nächste Schritte

Wenn Sie EDIFACT-Nachrichten in Workflows, die Sie mit Azure Logic Apps erstellen, senden und empfangen möchten, können Sie den EDIFACT-Connector verwenden. Dieser stellt Trigger und Aktionen bereit, die die EDIFACT-Kommunikation unterstützen und verwalten.

In diesem Artikel wird gezeigt, wie Sie einem bestehenden Logik-App-Workflow die EDIFACT-Aktionen für die Codierung und Decodierung hinzufügen. Sie können zwar einen beliebigen Trigger verwenden, um Ihren Workflow zu starten, in den Beispielen wird jedoch der Anforderungstrigger verwendet. Weitere Informationen zu den Triggern, Aktionen und Grenzwerten des EDIFACT-Connectors finden Sie auf der Referenzseite des Connectors gemäß der Dokumentation in der Swagger-Datei des Connectors.

Overview screenshot showing the

EDIFACT-Codierung und -Decodierung

In den folgenden Abschnitten werden die Aufgaben beschrieben, die Sie mithilfe der EDIFACT-Aktionen für die Codierung und Decodierung ausführen können.

Aktion „In EDIFACT-Nachricht codieren“

  • Lösen Sie die Vereinbarung durch Abgleich von Senderqualifizierer & -bezeichner sowie von Empfängerqualifizierer und -bezeichner auf.

  • Serialisieren Sie den elektronischen Datenaustausch (Electronic Data Interchange, EDI), der XML-codierte Nachrichten im Austausch in EDI-Transaktionssätze konvertiert.

  • Wenden Sie Header- und Nachspannsegmente für den Transaktionssatz an.

  • Generieren Sie eine Austauschkontrollnummer, eine Gruppenkontrollnummer und eine Transaktionssatz-Kontrollnummer für jeden ausgehenden Austausch.

  • Ersetzen Sie Trennzeichen in den Nutzlastdaten.

  • Überprüfen Sie EDI- und partnerspezifische Eigenschaften, z. B. das Schema für Transaktionssatz-Datenelemente anhand des Nachrichtenschemas, Transaktionssatz-Datenelemente und die erweiterte Überprüfung für Transaktionssatz-Datenelemente.

  • Generieren Sie ein XML-Dokument für jeden Transaktionssatz.

  • Fordern Sie eine technische Bestätigung, Funktionsbestätigung oder beides an, sofern konfiguriert.

    • Als technische Bestätigung kennzeichnet die CONTRL-Nachricht den Empfang für einen Austauschvorgang.

    • Als Funktionsbestätigung kennzeichnet die CONTRL-Nachricht die Annahme oder Ablehnung für den empfangenen Austausch, die Gruppe oder Nachricht, einschließlich einer Liste von Fehlern oder nicht unterstützten Funktionen.

Aktion „EDIFACT-Nachricht decodieren“

  • Überprüfen Sie den Umschlag anhand der Handelspartnervereinbarung.

  • Lösen Sie die Vereinbarung durch Abgleich von Senderqualifizierer und -bezeichner sowie von Empfängerqualifizierer und -bezeichner auf.

  • Teilen Sie einen Austausch in mehrere Transaktionssätze auf, wenn der Austausch entsprechend der Empfangseinstellungen der Vereinbarung mehr als eine Transaktion aufweist.

  • Disassemblieren des Austauschs

  • Überprüfen Sie EDI- (Electronic Data Interchange) und partnerspezifische Eigenschaften, z. B. die Struktur des Austauschumschlags, das Umschlagschema anhand des Kontrollschemas, das Schema für Transaktionssatz-Datenelemente anhand des Nachrichtenschemas und die erweiterte Überprüfung für Transaktionssatz-Datenelemente.

  • Stellen Sie sicher, dass die Austausch-, Gruppen- und Transaktionssatz-Kontrollnummern keine Duplikate sind, falls konfiguriert, beispielsweise:

    • Gleicht die Austauschkontrollnummer mit zuvor empfangenen Austauschvorgängen ab.

    • Überprüfen Sie die Gruppenkontrollnummer anhand anderer Gruppenkontrollnummern im Austausch.

    • Überprüfen Sie die Transaktionssatz-Kontrollnummer anhand anderer Transaktionssatz-Kontrollnummern in dieser Gruppe.

  • Trennen Sie den Austausch in Transaktionssätze, oder behalten Sie den gesamten Austausch bei, z. B.:

    • Trennen des Austauschs in Transaktionssätze – Transaktionssätze bei Fehler anhalten

      Die Decodierungsaktion trennt den Austausch in Transaktionssätze und analysiert die einzelnen Transaktionssätze. Die Aktion gibt nur die Transaktionssätze, die die Überprüfung nicht bestehen, in badMessages und die restlichen Transaktionssätze in goodMessages aus.

    • Trennen des Austauschs in Transaktionssätze – Austausch bei Fehler anhalten

      Die Decodierungsaktion trennt den Austausch in Transaktionssätze und analysiert die einzelnen Transaktionssätze. Wenn mindestens ein Transaktionssatz im Austausch die Überprüfung nicht besteht, gibt die Aktion alle Transaktionssätze in diesem Austausch in badMessages aus.

    • Austausch beibehalten – Transaktionssätze bei Fehler anhalten

      Die Decodierungsaktion behält den Austausch bei und verarbeitet den gesamten Batchaustausch. Die Aktion gibt nur die Transaktionssätze, die die Überprüfung nicht bestehen, in badMessages und die restlichen Transaktionssätze in goodMessages aus.

    • Austausch beibehalten – Austausch bei Fehler anhalten

      Die Decodierungsaktion behält den Austausch bei und verarbeitet den gesamten Batchaustausch. Wenn mindestens ein Transaktionssatz im Austausch die Überprüfung nicht besteht, gibt die Aktion alle Transaktionssätze in diesem Austausch in badMessages aus.

  • Generieren Sie eine technische Bestätigung, Funktionsbestätigung oder beides, sofern konfiguriert.

    • Eine technische Bestätigung oder die CONTRL-Bestätigung, die die Ergebnisse einer Syntaxüberprüfung des vollständig empfangenen Austauschs meldet.

    • Eine Funktionsbestätigung, die die Annahme oder Ablehnung für den empfangenen Austausch oder die empfangene Gruppe bestätigt.

Connector-Referenz

Technische Informationen zum EDIFACT-Connector finden Sie auf der Referenzseite des Connectors, auf der die Trigger, Aktionen und Grenzwerte wie in der Swagger-Datei des Connectors dokumentiert beschrieben werden. Lesen Sie auch die B2B-Protokollgrenzwerte für Nachrichtengrößen für Workflows, die in mehrinstanzenfähigen Azure Logic Apps-Instanzen, einzelinstanzfähigen Azure Logic Apps-Instanzen oder der Integrationsdienstumgebung (Integration Service Environment, ISE) ausgeführt werden. In einer Integrationsdienstumgebung (ISE) zum Beispiel verwendet die ISE-Version dieses Connectors die B2B-Nachrichtengrenzwerte für ISE.

Voraussetzungen

  • Ein Azure-Konto und ein Azure-Abonnement. Sollten Sie noch kein Abonnement besitzen, können Sie sich für ein kostenloses Azure-Konto registrieren.

  • Eine Integrationskontoressource, in der Sie Artefakte wie Handelspartner, Vereinbarungen, Zertifikate usw. für die Verwendung in Ihrer Unternehmensintegration und in B2B-Workflows definieren und speichern. Diese Ressource muss die folgenden Anforderungen erfüllen:

    • Sie muss demselben Azure-Abonnement zugeordnet sein wie Ihre Logik-App-Ressource.

    • Sie muss sich am selben Standort oder in derselben Azure-Region wie Ihre Logik-App-Ressource befinden.

    • Wenn Sie den Ressourcentyp Logik-App (Verbrauch) und die EDIFACT-Vorgänge verwenden, benötigt Ihre Logik-App-Ressource keine Verbindung mit Ihrem Integrationskonto. Sie benötigen dieses Konto jedoch weiterhin, um Artefakte wie Partner, Vereinbarungen und Zertifikate zu speichern und die EDIFACT-, X12- oder AS2-Vorgänge zu verwenden. Ihr Integrationskonto muss noch andere Anforderungen erfüllen, z.B. dass es dasselbe Azure-Abonnement verwendet und sich am selben Ort befindet wie Ihre Logic-App-Ressource.

    • Wenn Sie den Ressourcentyp Logik-App (Standard) und die EDIFACT-Vorgänge verwenden, benötigt Ihr Workflow eine Verbindung mit Ihrem Integrationskonto. Diese erstellen Sie direkt aus Ihrem Workflow heraus, wenn Sie den AS2-Vorgang hinzufügen.

  • Mindestens zwei Parteien (Handelspartner) in Ihrem Integrationskonto. Die Definitionen für beide Partner müssen denselben Qualifizierer für die Geschäftsidentität verwenden, der für dieses Szenario ZZZ - Mutually Defined lautet.

  • Eine EDIFACT-Vereinbarung in Ihrem Integrationskonto zwischen den Parteien, die an Ihrem Workflow teilnehmen. Jede Vereinbarung erfordert sowohl einen Host- als auch einen Gastpartner. Der Inhalt der Nachrichten zwischen Ihnen und dem*der Partner*in muss mit dem Vereinbarungstyp übereinstimmen.

    Wichtig

    Der EDIFACT-Connector unterstützt nur UTF-8-Zeichen. Wenn Ihre Ausgabe unerwartete Zeichen enthält, überprüfen Sie, ob Ihre EDIFACT-Nachrichten den UTF-8-Zeichensatz verwenden.

  • Die Logik-App-Ressource und der Workflow, in der bzw. dem Sie die EDIFACT-Vorgänge verwenden möchten.

    Falls Sie noch nicht mit Logik-Apps vertraut sind, finden Sie weitere Informationen unter Was ist Azure Logic Apps? und Schnellstart: Erstellen Ihres ersten automatisierten Workflows mit Azure Logic Apps – Azure-Portal.

Codierung von EDIFACT-Nachrichten