Versionshinweise für SQL Server Data Tools (SSDT)

Gilt für:yesSQL Server (alle unterstützten Versionen) YesAzure SQL-Datenbank yesAzure Synapse Analytics

Wichtig

Aktualisierte Versionshinweise für SSDT 2019 und höher werden jetzt unter Visual Studio aufgeführt. Sie können die VSIX-Dateien von SSAS, SSIS und SSRS 2019 und höher aus dem Visual Studio Marketplace herunterladen.

Diese Versionshinweise gelten für SQL Server Data Tools (SSDT) für Visual Studio (VS).

15.9.10, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 6. April 2022
Buildnummer: 14.0.16248.0 SSDT für Visual Studio 2017

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Ausführung des SSIS-Pakets über Azure auf Azure-SSIS IR unter der neu erstellten Data Factory fehlschlägt.
Integration Services (SSIS) Die Abhängigkeit von log4j wurde entfernt.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem betrifft nur das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog sind nicht betroffen.
   

15.9.9, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 27. August 2021
Buildnummer: 14.0.16245.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Azure-fähige SSIS-Projekte (SQL Server Integration Services) unterstützen jetzt die nationale Cloud (Azure US Government und Azure China).
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Anmeldung bei Azure Active Directory beim Bearbeiten des Analysis Services-Verarbeitungstasks nicht möglich war.
Integration Services (SSIS) Es wurden einige Probleme im Zusammenhang mit Barrierefreiheit und hohen DPI-Werten behoben.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem betrifft nur das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog sind nicht betroffen.
   

15.9.8, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 27. April 2021
Buildnummer: 14.0.16236.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Die ExecuteOnProxy-Eigenschaft wird dem Task „SQL ausführen“ und „Prozess ausführen“ angefügt, um die Aktivierung der selbstgehosteten Integration Runtime als Proxy zu unterstützen.
Integration Services (SSIS) Dieses Element lässt den erneuten Konnektivitätsversuch für den OLE DB-Verbindungs-Manager zu, indem die Eigenschaften ConnectRetryCount und ConnectRetryInterval offengelegt werden.
Integration Services (SSIS) Die unterschiedlichen Speicherorte basierend auf dem ausgewählten Abonnement im Erstellungs-Assistenten für die Integration Runtime werden aufgeführt.
Integration Services (SSIS) Behoben: Verbindungstests im Analysis Services-Verbindungs-Manager schlagen möglicherweise fehl, da verwaltete ADAL-Komponenten nicht geladen werden können.
Integration Services (SSIS) Es wurden einige Probleme im Zusammenhang mit Barrierefreiheit und hohen DPI-Werten behoben.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem betrifft nur das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
   

15.9.7, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 5. Januar 2021
Buildnummer: 14.0.16228.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Gestalten Sie das Erstellen von SSISDB im IR-Erstellungs-Assistenten optional.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, bei dem ComboBox-Elemente des Azure-Abonnements im IR-Erstellungs-Assistenten und im für Azure geeigneten Projekt-Assistenten doppelt vorhanden waren, wenn unterschiedliche Abonnements denselben Namen hatten.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, bei dem die Schaltfläche „Verbinden“ im IR-Erstellungs-Assistenten manchmal nicht aktiviert werden konnte.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, bei dem ComboBox-Elemente des Azure-Abonnements im IR-Erstellungs-Assistenten und im für Azure geeigneten Projekt-Assistenten doppelt vorhanden waren, wenn unterschiedliche Abonnements denselben Namen hatten.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem automatisch generierter Code unter bufferwrapper.cs der Skriptkomponente zusätzliche doppelte Anführungszeichen hinzufügt, wenn das aktuelle Gebietsschema „Deutschland“ ist.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die WSDL-Schaltfläche zum Herunterladen nicht angezeigt wird, wenn die Zielserverversion SQL Server 2012, 2014, 2016 ist.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem beim Erstellen großer Projekte aufgrund einer Ausnahme wegen unzureichenden Arbeitsspeichers ein Fehler auftreten konnte.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Paket nicht auf die aktuelle Zielserverversion des Projekts herabgestuft wurde, wenn es als Kopie im Dateisystem oder in der MSDB im Paketbereitstellungsmodell gespeichert wurde.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Ziel für Dimensionsverarbeitung aufgrund des Fehlers „Schnittstelle nicht unterstützt“ nicht funktioniert.
Integration Services (SSIS) Es wurden einige Probleme im Zusammenhang mit Barrierefreiheit und hohen DPI-Werten behoben.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem betrifft nur das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
   

15.9.6, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 31. August 2020
Buildnummer: 14.0.16222.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, dass die Schaltfläche Vorschau in der OLE DB-Quelle beim Herstellen einer Verbindung mit einer SSAS-Datenquelle (SQL Server Analysis Services) nicht funktioniert.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Entfernen einer Eingabe oder Ausgabe einer Datenflusskomponente vor dem Entfernen des zugeordneten Pfads zu einem COMException-Fehler führen kann.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die SSAS-Verarbeitungsaufgabe keine Verbindung mit einem Power BI Arbeitsbereich herstellen und ihre Modelle aktualisieren kann.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem Visual Studio beim Verwenden der x64-Runtime und SQL Server 2017 als Zielplattform beim Debuggen einer Skriptaufgabe/Komponente aufhört zu reagieren.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, dass der Import/Export-Assistent beim Auswählen eines MySQL-Treibers in einigen Umgebungen abstürzt.
Integration Services (SSIS) Es wurden einige Probleme im Zusammenhang mit Barrierefreiheit und hohen DPI-Werten behoben.
Integration Services (SSIS) Ermöglicht Benutzern das Überspringen der Validierung beim Öffnen von Paketen, wodurch die Leistung verbessert wird. Weitere Informationen finden Sie unter Beschleunigen des Öffnens von SSIS-Paketen in SSDT.
Integration Services (SSIS) Blockieren der Bereitstellung in Azure-SSIS, wenn die Zielserverversion nicht SQL Server 2017 ist.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem betrifft nur das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein OData v4, wenn SSIS und SSAS in derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein ODBC für die Verbindung mit Oracle, wenn SSIS und SSAS in derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle ist nicht lokalisiert.  
   

15.9.5, SSDT für VS2017

Veröffentlicht: 27. Mai 2020
Buildnummer: 14.0.16218.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Unterstützung für die Suche von Tasks und Pipelinekomponenten wurde hinzugefügt, indem in der SSIS-Toolbox ein Suchfeld hinzugefügt wurde.
Integration Services (SSIS) Eine Statusanzeige für das Wechseln der Zielserverversion wurde hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Zusätzliche Cloudkonfigurationsoptionen für Azure-fähige Projekte sowie Unterstützung für die Windows-Authentifizierung zum Ausführen von Paketen in Azure wurden hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Eine Bewertung für Pakete, die in einem Azure-fähigen Projekt in Azure ausgeführt werden sollen, wurde hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das Visual Studio-Instanzen in einigen Fällen nicht im Installer aufgelistet werden konnten.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das diese Produktionsumgebung nicht deinstalliert werden konnte, wenn die Visual Studio-Instanz deinstalliert wurde.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das eine Skriptkomponente, die aus einer anderen Datei im selben Paket kopiert wurde, während des Debuggens nicht ordnungsgemäß geladen werden konnte, wenn die Zielserverversion niedriger als SQL Server 2019 war.
Integration Services (SSIS) Ein Problem mit der Barrierefreiheit wurde behoben, durch das die Helligkeitsverhältnisse für Verbindungslinien von Komponenten im Paket-Designer-Fenster unter 3:1 lagen.
Integration Services (SSIS) Ein Problem mit der Barrierefreiheit wurde behoben, durch das die Helligkeitsverhältnisse für das Steuerelement „Fit View to window“ (Ansicht an das Fenster anpassen) im Paket-Designer-Fenster unter 3:1 lagen.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das der Task „Datenbanken übertragen“ nicht funktionierte, wenn Dateigruppen in der Datenbank einen Filestream enthielten.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das bei Verwendung von ODBC-Komponenten in der Foreach-Schleifenkomponente die ODBC-Komponente während der Paketausführung in der zweiten Schleife auf den Fehler „Fehler in der Funktionsreihenfolge“ traf.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das die Benutzeroberfläche des Tasks „Index neu erstellen“ im Modus mit niedriger Auflösung abgeschnitten wurde.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das die Schaltfläche „Anmelden“ im hochauflösenden DPI-Modus nicht angezeigt wurde.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das Verbindungs-Manager-Elemente im hochauflösenden DPI-Modus zu groß angezeigt wurden.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das Ausführungsergebnisse im hochauflösenden DPI-Modus aufeinander gestapelt wurden.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein OData v4, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein ODBC für die Verbindung mit Oracle, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle ist nicht lokalisiert.  
Beim Entwickeln für SQL Server 2017 und SxS mit SQL Server 2017 (mit CU19 oder höher gepatcht) friert das Breakpointdebugging von Skripttasks/Komponenten enthaltenden Paketen ein, wenn Run64BitRuntime auf TRUE festgelegt ist.  
   

15.9.4, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 26. März 2020
Buildnummer: 14.0.16214.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das Visual Studio abstürzen kann, wenn Grenzen der Ablaufsteuerungseinschränkungen innerhalb eines Containers verschoben werden.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das die Benutzeroberfläche für Wartungsplantasks keine ADO.NET-Verbindungs-Manager auflisten kann, die außerhalb der Taskbenutzeroberfläche erstellt wurden.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das die interaktive Azure-Anmeldeseite bei der Bereitstellung eines SSAS-Projekts nicht angezeigt wurde, wenn das SSAS Projekt aus einer Projektmappe stammte, in der auch SSIS-Projekte geladen wurden.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, bei dem der DTS-Assistent beim Klicken auf die Schaltfläche für MSOLAP-Treibereigenschaften abgestürzt ist, wenn SQL Server nicht installiert war.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das der MSOLEDBSQL-Treiber die Azure AD-Authentifizierung im DTS-Assistenten nicht unterstützt hat.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das die XML-Quelle und das ADO.NET-Ziel nicht ordnungsgemäß beibehalten werden konnten, wenn ein SQL Server 2012-Ziel verwendet wurde.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das die Schaltfläche „WSDL herunterladen“ im Editor für den Task „Webdienst“ nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das die Tabelle nicht auf der Verbindungs-Manager-Seite des Transformations-Editors für Suche ausgewählt werden konnte.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, bei dem das Layout des Cachetransformations-Editors durcheinander angezeigt wurde.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das der Bereich „Verbindungs-Manager“ im Paket-Editor möglicherweise nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, bei dem das Statussymbol im Assistenten zum Konvertieren in das Paketbereitstellungsmodell möglicherweise nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde.
Integration Services (SSIS) Das Installationsprogramm wurde in ein vollständiges Installationsprogramm geändert, das keinen Download der Nutzdaten über das Internet erfordert.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein OData v4, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein ODBC für die Verbindung mit Oracle, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle ist nicht lokalisiert.  
   

15.9.3, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 3. Januar 2020
Buildnummer: 14.0.16203.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Die Power Query-Quelle für SQL Server 2017 wurde in ihrer bisherigen Form als bereits enthaltene Komponente entfernt. Die Power Query-Quelle für SQL Server 2017 und 2019 wurde nun als separate Komponente angekündigt, die hier heruntergeladen werden kann.
Integration Services (SSIS) Der Microsoft-Oracle-Connector für SQL Server 2019 wurde in seiner bisherigen Form als bereits enthaltene Komponente entfernt. Wir haben den Microsoft-Oracle-Connector für SQL Server 2019 nun als separate Komponente angekündigt, die hier heruntergeladen werden kann.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem der SSIS-Debugger gelegentlich nicht gestartet werden kann, weil die IDtsHost-Schnittstelle nicht registriert ist, wenn als Zielserver SQL Server 2017 oder 2019 verwendet wird.
Integration Services (SSIS) Wichtige Probleme beim UI-Layout im Modus mit hohen DPI-Werten behoben.
Integration Services (SSIS) Die .NET Framework-Version wurde für Skriptaufgaben/Komponenten auf 4.7 aktualisiert, wenn als Zielserver SQL Server 2019 verwendet wird.
Integration Services (SSIS) Im ODBC-Verbindungs-Manager wurde die Eigenschaft ConnectByProxy hinzugefügt, um die selbstgehostete Integration Runtime als Proxy im ODBC-Verbindungs-Manager aktivieren zu können.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem Benutzer im Paketbereitstellungsmodus keine neuen Datenquellen hinzufügen konnten.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem Benutzer keine Skriptaufgaben/Komponenten debuggen konnten, wenn der Code neue Syntaxen enthielt, die nach .NET 4.5 eingeführt wurden.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die erste Data Factory in einem Azure-Abonnement gegebenenfalls nicht über den Assistenten zum Erstellen einer Integration Runtime erstellt werden konnte, weil der Data Factory-Ressourcenanbieter nicht registriert war.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die SSIS die Liste der Azure-Speicherkonten nicht korrekt im ADF-Verbindungs-Assistenten anzeigen konnten, wenn im Abonnement ein Speicherkonto vom Typ „Nur Datei“ vorhanden war.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem „In Azure ausführen“ nicht funktionierte, wenn das Paket einen Container enthielt.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem char(n char) und varchar2(n char) im Oracle-Connector den falschen DTS-Typen zugeordnet wurden.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein OData v4, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein ODBC für die Verbindung mit Oracle, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle ist nicht lokalisiert.  
   

15.9.2, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 17. Juli 2019
Buildnummer: 14.0.16194.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Die Funktion AzureEnabled wurde hinzugefügt. Diese Funktion ermöglicht, dass Pakete des Projekts auf der SSIS-Platform-as-a-Service (PaaS) in Azure Data Factory ausgeführt werden.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Eigenschaften des Oracle-Connectors nicht über einen variablen Ausdruck festgelegt werden konnten.
Integration Services (SSIS) Es wurde das Problem behoben, dass der Oracle-Connector beim Debuggen von Paketen für ältere SQL Server-Versionen als Version 2019 den Fehler VS_NEEDSNEWMETATDATA zurückgibt.
Integration Services (SSIS) Es wurde das Problem behoben, dass der Oracle-Connector ein Paket/Projekt nicht upgraden/downgraden kann, wenn das Paket/Projekt Ausdrücke für die Eigenschaften des Verbindungs-Managers verwendet.
Integration Services (SSIS) Das Problem wurde behoben, dass die Schaltfläche „WSDL herunterladen“ des Editors für den Task „Webdienst“ die Protokolle TLS 1.1 und 1.2 (für SQL Server 2019) nicht unterstützte.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das Pakete mit dem DQS-Verbindungs-Manager nach dem Speichern nicht neu geladen werden konnten.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
Datenquellen in Paketbereitstellungsmodell können nicht erstellt oder bearbeitet werden. Datenquellen-Assistenten wird nicht geöffnet.
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein OData v4, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein ODBC für die Verbindung mit Oracle, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle ist nicht lokalisiert.  
   

15.9.1, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 27. April 2019
Buildnummer: 14.0.16191.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das der Paketteil in vorherigen SQL Server-Versionen nicht ordnungsgemäß beibehalten werden konnte.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das der Rangfolgeneinschränkung bei Verwendung von Paketteilen kein Ausdruck hinzugefügt werden konnte.
Integration Services (SSIS) Das Problem wurde behoben, dass die Schaltfläche „Hilfe“ der Power Query-Quelle und des Power Query-Verbindungs-Managers keine Verbindung mit dem richtigen Dokument herstellte.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem die SSIS-Buildversion im VS-Hilfefenster nicht angezeigt wurde.
Integration Services (SSIS) Hinzufügen der Eigenschaft „ConnectByProxy“ für Ole DB- und Flatfile-Verbindungs-Manager, die den Zugriff auf lokale Daten mit selbstgehosteter IR in Azure-SSIS IR aktiviert.
Integration Services (SSIS) Korrigiert: ODBC-Komponenten ordnen den Datentyp DT_DBDATE nicht ordnungsgemäß zu.
Integration Services (SSIS) Hinzufügen der Eigenschaft „ConnectUsingManagedIdentity“ für den ADO.NET- und OLE DB-Verbindungs-Manager, die die Authentifizierung der verwalteten Identität zum Herstellen einer Verbindung mit der Datenquelle in Azure-SSIS IR ermöglichen.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
Datenquellen in Paketbereitstellungsmodell können nicht erstellt oder bearbeitet werden. Datenquellen-Assistenten wird nicht geöffnet.
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein OData v4, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein ODBC für die Verbindung mit Oracle, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle ist nicht lokalisiert.  
   

15.9.0, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 28. Januar 2019
Buildnummer: 14.0.16186.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Die Power Query-Quelle (Preview) für SSIS in ADF 2017 wurde hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Unterstützung für SQL Server 2012 wurde wieder hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Eine Oracle-Quelle und ein Oracle-Ziel für SQL Server 2019 wurden hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Eine Oracle-Quelle und ein Oracle-Ziel für SQL Server 2019 wurden bereits von SSDT installiert.
Laden Sie die entsprechende Version des Oracle-Connectors von der Microsoft-Downloadwebsite herunter, und installieren Sie sie auf dem SSDT-Computer, um Pakete für die Serverversion 2017 oder früher zu entwerfen.
Microsoft Connector Version 5.0 für Oracle von Attunity für SQL Server 2017
Microsoft Connector Version 4.0 für Oracle von Attunity für SQL Server 2016
Microsoft Connector Version 3.0 für Oracle von Attunity für SQL Server 2014
Microsoft Connector Version 2.0 für Oracle von Attunity für SQL Server 2012
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das ein Skripttask bzw. eine Komponente bei der Migration von früheren SSIS-Versionen nicht geladen werden konnte.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Daten-Viewer unter Windows 7 SP1 und Windows 8.1 nicht funktioniert hat.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem in einigen Fällen das Speichern des Pakets zum Absturz von Visual Studio geführt hat.
Integration Services (SSIS) Ein Problem wurde behoben, durch das in einigen Fällen das Paket nicht ausgeführt werden konnte.
Integration Services (SSIS) Dieses Problem trat auf, wenn die beiden folgenden Bedingungen zutrafen:< br />< br /> • Die Schutzebene ist EncryptSensitiveWithPassword.< br /> • Die Zielserverversion ist früher als SQL Server 2017.
Integration Services (SSIS) Es wurde ein Problem behoben, bei dem Anmerkungen in der Standardschriftart in SSDT nicht angezeigt wurden.
Integration Services (SSIS) ISDeploymentWizard unterstützt die SQL-Authentifizierung, die integrierte Azure Active Directory-Authentifizierung und die Azure Active Directory-Kennwortauthentifizierung im Befehlszeilenmodus.

Bekannte Probleme

Bekanntes Problem Details
Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein OData v4, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle unterstützt möglicherweise kein ODBC für die Verbindung mit Oracle, wenn SSIS und SSAS auf derselben Visual Studio-Instanz installiert sind.  
Die Power Query-Quelle ist nicht lokalisiert.  
   

15.8.2, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 5. November 2018
Buildnummer: 14.0.16182.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSIS:

Ein Problem wurde behoben, bei dem die Bereitstellung eines SSIS-Projekts in Azure-SSIS, in dem Pakete mit Skripttask- bzw. Flatfilezielen enthalten sind, dazu führt, dass die Pakete nicht in Azure-SSIS ausgeführt werden können.

Bekannte Probleme:

  • Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.

15.8.1, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 27. September 2018
Buildnummer: 14.0.16179.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSIS:

  1. Unterstützung für SQL Server 2019 (15.x) hinzugefügt.
  2. Unterstützung für SQL Server 2012 wurde entfernt.

Bekannte Probleme:

  • Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
  • Die Bereitstellung von SSIS-Projekten, die Pakete mit Skripttask- bzw. Flatfilezielen für Azure-SSIS enthalten, führt dazu, dass die Pakete nicht in Azure-SSIS ausgeführt werden können.

15.8, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 5. September 2018
Buildnummer: 14.0.16174.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSIS:

  1. Die Regression in Visual Studio 15.8, bei der beim Speichern einer Skriptaufgabe/-komponente ein Fehler auftrat, wurde behoben.
  2. Die Regression in Visual Studio 15.8, bei der der Bereitstellungs-Assistent nicht funktionierte, wurde behoben.
  3. Ein Problem wurde behoben, durch das der ADO.NET-Verbindungs-Manager keine ADO.NET-Drittanbieter unterstützte.

Installationsprogramm:

  • Ein Neustart während der Installation von SSDT auf Windows 10 wurde implementiert.

Bekannte Probleme:

  • Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.

15.7.1, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 2. Juli 2018
Buildnummer: 14.0.16167.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSIS:

  • Unterstützung für neue Azure Government-AAD-Autorität (login.microsoftonline.us) für die Verwendung mit AS-Tasks
  • Behebung eines Problems mit der Benutzeroberfläche beim AS-Verarbeitungstask, sodass nun „Methode nicht gefunden“ angezeigt wird, wenn die Zielserverversion SQL Server 2016 ist.
  • Ein Problem wurde behoben, durch das einige Pipelinekomponenten nicht ausgeführt werden konnten, wenn die Version des Zielservers „SQLServer2012“ lautete.

Installationsprogramm:

  • Filtern Sie die Visual Studio-Instanzliste, um die Instanzen auszuschließen, auf denen SSDT nicht installieren werden kann.

Bekannte Probleme:

  • Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
  • Wenn Sie SSDT unter Windows 10 installieren und „Neue SQL Server Data Tools für Visual Studio 2017-Instanz installieren“ wählen, tritt bei der Installation der Fehler „Der angeforderte Metadateivorgang wird nicht unterstützt“ auf. Starten Sie den Computer neu, und führen Sie das SSDT-Installationsprogramm erneut aus, um die Installation fortzusetzen.

15.7.0, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 4. Juni 2018
Buildnummer: 14.0.16165.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSIS:

  • Ein Problem wurde behoben, durch das die Seite Integration Services-Designer im Dialogfeld „Optionen“ nicht ordnungsgemäß angezeigt werden konnte.
  • Korrigiert: ein Problem bei den Helligkeitsverhältnissen von Text im Transformationssortierungs-Editor.
  • Korrigiert: Das Dialogfeld Verweise auflösen verschwindet beim Versuch, ein Kombinationsfeld zu bearbeiten.
  • Korrigiert: F1-Hilfelink im Hadoop-Verbindungs-Manager funktioniert nicht.
  • Korrigiert: Skripttaskcode geht verloren, wenn er sich in einem Container mit SQL Server 2016 als Zielversion befindet.

Installationsprogramm:

  • Ein Problem wurde behoben, durch das SSAS nicht installiert werden konnte, wenn SSRS und SSIS noch nicht in Visual Studio 15.7.2 installiert wurden.

Bekannte Probleme:

  • Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn ExecuteOutOfProcess auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.

15.6.0, SSDT für VS 2017

Veröffentlicht: 10. April 2018
Buildnummer: 14.0.16162.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSIS:

  • Korrigiert: Die AS-Verarbeitungsaufgabe protokolliert keine Verarbeitungsschritte für SQL Server 2016 und SQL Server 2017.
  • Korrigiert: Zugriffsverletzung während des Öffnens von DTSX mit langen, nicht englischsprachigen Aufgabennamen in SSDT.
  • Korrigiert: Variablenliste von ScriptTask verschwindet manchmal in der Benutzeroberfläche des Tasks.
  • Korrigiert: Das Hinzufügen einer Kopie vorhandener Pakete schlägt fehl, wenn das Paket in SQL Server gespeichert ist.
  • Korrigiert: Der Fokus bleibt beim Zugriff auf das Kombinationsfeld in einigen Dialogfeldern des Editors hängen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Hintergrund beim Wechseln des VS-Designs nicht geändert wurde.
  • Korrigiert: Anmerkungs- und Ladebezeichnung sind im dunklen Design nicht sichtbar.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Statuseigenschaft für deaktivierte Elemente der SSIS-Toolbox nicht ordnungsgemäß definiert wurde.
  • Korrigiert: Fehler bei der Ausführung von WebServiceTask.
  • Korrigiert: Die Paketbereitstellung schlägt fehl, wenn die Verbindungszeichenfolge auf eine Variable festgelegt wird, die über einen Ausdruck verfügt, der von den Projektparametern abhängig ist.

Installationsprogramm:

  • Fügen Sie den Link zum „Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit für SQL Server Data Tools“ in den Datenschutzbestimmungen hinzu.
  • Korrigiert: Das Visual Studio-Installer-Fenster wird bei der Auswahl von „Neue SQL Server Data Tools für Visual Studio 2017-Instanz installieren“ angezeigt.

Bekannte Probleme:

  • Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn „ExecuteOutOfProcess“ auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.

15.5.2, SSDT für VS 2017

Buildnummer: 14.0.16156.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSIS

  • Korrigiert: Bei der Migration von SSIS 2008-Projekten tritt ein Fehler auf, wenn SSAS und SSIS auf der gleichen VS 2017-Instanz installiert sind.
  • Ein Problem wurde behoben, durch das RDLC-Projekte nicht erstellt werden konnten, wenn sowohl der RDLC-Bericht-Designer als auch SSIS auf der gleichen Visual Studio 2017-Instanz installiert waren.
  • Korrigiert: Die Anmerkungsfarbe kann nicht aktualisiert werden.
  • Korrigiert: Einige Zeichenfolgen im Hadoop-Verbindungs-Manager-Editor sind in anderen Sprachen abgeschnitten.
  • Korrigiert: Einige Zeichenfolgen im OData-Verbindungs-Manager-Editor sind abgeschnitten.
  • Korrigiert: Einige Zeichenfolgen im Fenster des Assistenten für den Import eines Integration Services-Projekts sind abgeschnitten.
  • Korrigiert: Problem mit dem Titel im Informationsfenster der SSIS-Toolbox.
  • Korrigiert: Einige Zeichenfolgen im Fenster des Bereitstellungs-Assistenten für Integration Services sind abgeschnitten.

Installationsprogramm

  • Ein Problem wurde behoben, durch das beim Herunterladen einer Nutzlast manchmal der Fehler „The system can't find the file specified (0x80070002)“ (Die angegebene Datei wurde nicht gefunden) auftrat.

Bekannte Probleme

  • Der SSIS-Task zum Ausführen eines Pakets unterstützt kein Debugging, wenn ExecuteOutOfProcess auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.

15.5.1, SSDT für VS 2017

Buildnummer: 14.0.16148.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Bei Version 15.5.1 von Visual Studio 2017 handelt es sich, abgesehen von folgenden Fehlerkorrekturen beim Installer, um das gleiche Release wie Version 15.5.0:

  1. Korrigiert: Der Installer reagiert nach der Installation von SQL Server Integration Services nicht mehr.
  2. Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Setup mit der folgenden Fehlermeldung fehlschlug: „Der angeforderte Metadateivorgang wird nicht unterstützt (0x800707D3)“.

Neben diesen beiden Fehlerbehebungen gelten folgende Angaben zu 15.5.0 auch weiterhin für 15.5.1:

15.5.0, SSDT für VS 2017

Buildnummer: 14.0.16146.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

SSDT für Visual Studio 2017 (15.5.0) befindet sich nicht mehr in der Vorschauphase sondern ist nun allgemein verfügbar.

Installationsprogramm

  1. Die Benutzeroberfläche des Setups wurde lokalisiert.
  2. Die Qualität des Symbols wurde verbessert.

Integration Services

  1. Im Bereitstellungsassistenten wurde ein Schritt zur Paketvalidierung hinzugefügt, wenn eine Bereitstellung an Azure SSIS IR in ADF durchgeführt wird, wobei mögliche Kompatibilitätsprobleme in SSIS-Paketen bei der Ausführung in Azure SSIS IR erkannt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Überprüfen von in Azure bereitgestellten SSIS-Paketen.
  2. Die SSIS-Erweiterung wurde lokalisiert.

Behebung von Programmfehlern

Integration Services

  1. Korrigiert: Das Layout des Verbindungs-Managers von OLE DB und ADO.NET ist beschädigt.
  2. Korrigiert: Beim Bearbeiten einer Aufgabe zum Verarbeiten von Dimensionen wird der Fehler „Assembly nicht gefunden“ ausgegeben.

Bekannte Probleme

Die SSIS-Aufgabe „Paket ausführen“ (Integration Services) unterstützt kein Debuggen, wenn ExecuteOutOfProcess auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.

17.3, SSDT für VS 2015

Buildnummer: 14.0.61712.050
SSDT für Visual Studio 2015.

Neuigkeiten

Analysis Services-Projekte

  • Drei neue Optionen zu tabellarischen Projekten wurden unter „Optionen“ > „Analysis Services Tabular“ > „Datenimport“ hinzugefügt:
    • Legacydatenquellen aktivieren: Damit kann der Benutzer ältere „Kompatibilitätsmodus 1200“-Datenquellen in neueren Kompatibilitätsmodi erstellen.
    • Automatische Typerkennung: Ist diese Option aktiviert, versucht der Abfrage-Editor für moderne Datenquellen Datentypen für unstrukturierte Abfragen zu erkennen, wenn diese geladen werden. Wenn die Erkennung Erfolg hatte, kann ein neuer Schritt zur Abfrage hinzugefügt werden.
    • Hintergrundanalyse ausführen: Ist diese Option aktiviert, führt der Abfrage-Editor für moderne Datenquellen Abfragen mit der Datenquelle aus, während diese geladen werden, um das Ausgabeschema der Abfrage zu analysieren.

Integration Services

  • Im Bereitstellungsassistenten wurde ein Schritt zur Paketvalidierung hinzugefügt, wenn eine Bereitstellung an Azure SSIS IR in ADF durchgeführt wird, wobei mögliche Kompatibilitätsprobleme in SSIS-Paketen bei der Ausführung in Azure SSIS IR erkannt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Überprüfen von in Azure bereitgestellten SSIS-Paketen.

Behebung von Programmfehlern

Analysis Services-Projekte:

  • Korrigiert: Beim Einchecken von Änderungen in TFS konnte eine nicht behandelten Ausnahme ausgelöst werden.
  • Korrigiert: Beim Hinzufügen einer Tabelle mit komplexen M-Ausdrücken zu einem Modell mit Kompatibilitätsgrad 1400 konnte eine Ausnahme ausgelöst werden.
  • Korrigiert: Beim Durchsuchen von Metadaten in der Modelldiagrammansicht stürzt Visual Studio manchmal ab.
  • Korrigiert: Beim Speichern von Änderung an Abfragen von Partition M werden berechnete Spalten aus der Tabellendefinition in Modellen mit Kompatibilitätsgrad 1400 entfernt.
  • Korrigiert: Beim Verwenden von „Abfrage umbenennen“ in Modellen mit Kompatibilitätsgrad 1400 unter „Daten abrufen“ bzw. im Tabellen-Editor kann es vorkommen, dass die Benutzeroberfläche nicht mehr reagiert, während die Kompatibilität mit dem aktuellen Datenmodell überprüft wird.
  • Korrigiert: Das Bereitstellen von Modellen mit Kompatibilitätsgrad 1400 in Azure Analysis Service kann dazu führen, dass ein Newtonsoft-Assemblyverweis fehlt.
  • Korrigiert: In einigen Fällen wurde beim Importieren von Daten mithilfe von PQ in ein Modell mit Kompatibilitätsgrad 1400 ein Fehler ausgelöst.
  • Korrigiert: Beim Skalieren von Windows tritt ein Problem mit den Dialogfeldern der PowerQuery-Benutzeroberfläche auf.
  • Korrigiert: Ein Problem beim Umbenennen von Rollen.
  • Korrigiert: Probleme bei den Projektkonfigurationen, die möglicherweise dazu führen, dass Änderungen in einigen Fällen nicht ordnungsgemäß gespeichert bzw. synchronisiert werden.
  • Korrigiert: Ein Problem im PowerQuery-Editor, bei dem Schritte zum Ändern des Typs automatisch hinzugefügt wurden.
  • Korrigiert: Nach dem Wechseln zum/vom integrierten Arbeitsbereichsmodus tritt ein Fehler beim Öffnen der BIM-Datei auf.
  • Die Eigenschaft „MaxConnections“ ist jetzt für Datenquellen in Tabellenmodellen sichtbar.
  • Die Startgröße des PowerQuery-Editorfensters wurde erweitert.
  • Eine lokalisierte Version von M-Abfrageschlüsselwörtern wie „Source“ wird jetzt im PowerQuery-Editor angezeigt.
  • Beim Arbeiten mit Modellen mit Kompatibilitätsgrad 1400 und mit strukturierten Datenquellen werden Anmeldeinformationen zwischengespeichert, damit diese nicht für jede bearbeitete Tabelle erneut eingegeben werden müssen.

RS-Projekte:

  • Korrigiert: Ein Problem, das verhindert hat, dass ein einzelner Bericht in einem Projekt mit mehreren Berichten bereitgestellt werden konnte
  • Korrigiert: Ein Problem beim Bereitstellen von freigegebenen Datenquellen
  • Korrigiert: Beim Wechseln zwischen der Codeansicht, der Entwurfsansicht und dem Abfrage-Editorfenster stürzt der „Rückgängig machen“-Manager möglicherweise ab
  • Korrigiert: Nach einem Laufzeitfehler wird der Parameterbereich möglicherweise nicht mehr angezeigt.
  • Korrigiert: Quellcodeverwaltungszuordnungen gehen möglicherweise in Berichtsprojekten verloren.

Integration Services:

  • Korrigiert: Ein Problem beim Wechseln einer Verbindung in einer Analysis Services-Verarbeitungsaufgabe.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem einige Aufgaben/Komponenten nicht gut lokalisiert waren.
  • Das Problem, dass CDC-Komponenten nach dem Anwenden einer SQL-Fehlerbehebung für CDC, die die Spalte „__$command_id“ hinzufügt, nicht mehr funktionieren, wurde behoben.

15.4.0 (Vorschauversion), SSDT für VS 2017

Buildnummer: 14.0.16134.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Dieses Release bietet einen eigenständigen Webinstaller für Projekte von SQL Server-Datenbank, Analysis Services, Reporting Services und Integration Services in Visual Studio 2017 15.4 und höher.

Installationsprogramm

  • Der Benutzer kann nun einen Spitznamen bei der Installation einer neuen SSDT-Instanz (SQL Server Data Tools) für Visual Studio 2017 angeben.
  • Das Kontrollkästchen „Funktionsauswahl“ des Installationsprogramms wird ausgeblendet, wenn keine Instanz von Visual Studio ausgewählt ist.
  • Einige Meldungen des Installationsprogramms wurden basierend auf Kundenfeedback verfeinert.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem das Installationsprogramm keine Upgrades unterstützt hat.

SSIS

  • Ein Problem wurde behoben, durch das der Assistent zum Importieren/Exportieren keine Datenquellen auflisten konnte, wenn das Azure-Feature-Pack installiert wurde.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem das Bearbeiten einer SSIS Analysis Services-Prozessaufgabe eine Ausnahme auslöst, wenn die Verbindung gewechselt wird.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem CDC-Komponenten unterbrochen wurden, nachdem die SQL-Problembehebung angewendet wurde, die die Spalte „__$command_id“ hinzufügt.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem Drittanbieterpakete für eine ältere Version von SQL Server nicht bearbeitet und ausgeführt werden konnten.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem das Dialogfeld „Konfigurieren“ der Flatfilequelle nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde, wenn doppelt auf „DTSWizard.exe“ geklickt und „Flatfilequelle“ ausgewählt wurde.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem ein Paket, das Azure Feature Pack-Aufgaben und -Komponenten enthält, nicht ausgeführt werden konnte, wenn SQL Server 2017 angezielt wurde.

Bekannte Probleme

  • Das Installationsprogramm ist nicht lokalisiert.
  • Die SSIS-Aufgabe „Paket ausführen“ unterstützt kein Debuggen, wenn der Prozess ExecuteOutOfProcess auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.

17.30, SSDT für VS 2015

Buildnummer: 14.0.61709.290
SSDT für Visual Studio 2015.

Neuigkeiten

Analysis Services (AS)

  • Cosmos DB und HDI Spark werden in 1400-Modellen aktiviert
  • Tabellarische Datenquelleneigenschaften
  • Die „Leere Abfrage“ ist nun eine unterstützte Option zum Erstellen einer neuen Abfrage im Abfrage-Editor für Modelle des Kompatibilitätsgrads 1400.
  • Der Abfrage-Editor für Modelle im Modus 1400 erlaubt nun das Speichern von Abfragen, ohne das neue Tabellen automatisch verarbeitet werden.

Reporting Services (RS)

  • Beim Öffnen eines Projekts werden Benutzer dazu aufgefordert, das upgegradete Format für die Verwendung von MSBuild zum Erstellen und Bereitstellen zu verwenden.

Bekannte Probleme

Analysis Services (AS)

  • Modelle des Kompatibilitätsgrads 1400 im Direct Query-Modus, bei denen Perspektiven bei der Abfrage oder Ermittlung von Metadaten fehlschlagen.

Reporting Services (RS)

  • Das neue Berichtsprojektformat behält keine Quellcodeverwaltungsbindung bei und löst einen Fehler ähnlich der folgenden Meldung aus:

    Die Projektdatei „C:\Pfad“ ist nicht an die Quellcodeverwaltung gebunden, die Projektmappe enthält jedoch Bindungsinformationen der Quellcodeverwaltung.

    Um dieses Problem zu umgehen, klicken Sie jedes Mal, wenn die Projektmappe geöffnet wird, auf Projektmappenbindung verwenden.

  • Nachdem Sie Ihr Projekt auf das neue MSBuild-Format upgegradet haben, kann die Speicherung mit einer Meldung ähnlich der folgenden fehlschlagen:

    "Parameter "unevaluatedValue" can't be null." (Der Parameter „unevaluatedValue“ darf nicht NULL sein.)

    Aktualisieren Sie Ihre Projektkonfigurationen, und füllen Sie die Platform-Eigenschaft auf, um dieses Problem zu umgehen.

Fehlerbehebungen

Analysis Services (AS)

  • Erheblich verbesserte Leistung beim Laden der Diagrammansicht des tabellarischen Modells.
  • Eine Anzahl von Problemen wurde behoben, um die PowerQuery-Integration und Erfahrung in 1400-Kompatibilitätsgradmodellen zu verbessern.
    • Ein Problem wurde behoben, bei dem die Bearbeitung von Berechtigungen für Dateiquellen verhindert wurde.
    • Ein Problem wurde behoben, bei dem die Quelle für Dateiquellen nicht geändert werden konnte.
    • Ein Problem wurde behoben, bei dem die falsche Benutzeroberfläche für Dateiquellen angezeigt wurde.
  • Ein Problem wurde behoben, das dazu geführt hat, dass die „JoinOnDate“-Eigenschaft entfernt wurde, als eine „Verknüpfen nach Datum“-Beziehung inaktiv wurde.
  • Die neue Abfrageoption im Abfrage-Generator erlaubt Ihnen nun das Erstellen einer neuen leeren Abfrage.
  • Ein Problem wurde behoben, das dazu geführt hat, dass Bearbeitungen an einer vorhandenen Datenquellenabfrage die Modelldefinition der Tabelle im Kompatibilitätsgrad 1400 nicht aktualisiert hat.
  • Probleme mit benutzerdefinierten Kontextausdrücken wurden behoben, die womöglich zu Ausnahmen geführt haben.
  • Wenn Sie eine neue Tabelle mit doppeltem Namen in tabellarischen 1400-Modellen importieren, wird der Benutzer jetzt informiert, dass es einen Namenskonflikt gab und dass der angepasste Name eindeutig sein muss.
  • Der Identitätswechselmodus für den aktuellen Benutzer wurde aus den Modellen im Importmodus entfernt und ist kein unterstütztes Szenario.
  • Die PowerQuery-Integration unterstützt nun Optionen für zusätzliche Datenquellen (OData.Feed. Odbc.DataSource, Access.Database, SapBusinessWarehouse.Cubes).
  • Zeichenfolgen von PowerQuery-Optionen für Datenquellen zeigen nun Text basierend auf dem Client-Gebietsschema ordnungsgemäß an.
  • Die Diagrammansicht zeigt nun neu erstellte Spalten aus dem M-Abfrage-Editor in 1400-Kompatibilitätsgradmodellen.
  • Der Power Query-Editor stellt nun die Option bereit, Daten nicht zu importieren.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem beim Installieren einer Daten-Cartridge Tabellen von Oracle in mehrdimensionalen Modellen in VS2017 importiert wurden.
  • Ein Problem wurde behoben, das womöglich in seltenen Fällen zu einem Absturz geführt hätte, wenn der Mauszeiger von der Tabellenformelleiste entfernt worden wäre.
  • Ein Problem wurde im Dialogfeld „Bearbeiten von Tabelleneigenschaften“ behoben, was dazu geführt hat, dass beim Ändern des Tabellennamens auch der Quelltabellenname falsch geändert wurde, was zu einem unerwarteten Fehler geführt hat.
  • Eine Absturzursache wurde behoben, die in VS2017 auftreten könnte, wenn „Cubesicherheit testen“ im Rollen-Designer und im Designer der Registerkarte „Zellendaten“ in mehrdimensionalen Projekten aufgerufen wird.
  • SSDT: Eigenschaften können für tabellarische Datenquellen nicht editiert werden.
  • Ein Problem wurde behoben, das womöglich dazu geführt hat, dass MSBuild- und DevEnd-Builds in einigen Fällen mit Projektmappendateien nicht ordnungsgemäß gearbeitet haben.
  • Deutlich verbesserte Leistung beim Ausführen eines Commits für Modelländerungen (DAX-Bearbeitungen für Measures, berechnete Spalten), wenn das tabellarische Modell größere Metadaten enthält.
  • Es wurden eine Reihe von Problemen für das Importieren von Daten mithilfe von PowerQuery in Modellen des Kompatibilitätsgrades 1400 behoben.
    • Nach Klicken auf „Importieren“ dauert der Import sehr lange, und die Benutzeroberfläche zeigt keinen Status an.
    • Eine lange Liste von Tabellen wird in den Navigatoransichten angezeigt, wenn versucht wird, Tabellen auszuwählen, die sehr langsam importiert werden sollen.
    • Die niedrige Leistung des Abfrage-Editors beim Arbeiten mit einer Liste von 35 Abfragen in der Ansicht des Abfrage-Editors (ebenfalls Problem auf dem PBI-Desktop).
    • Der Import mehrerer Tabellen hat die Symbolleiste deaktiviert und kann in einigen Situationen möglicherweise nicht beendet werden.
    • Der Modellen-Designer scheint deaktiviert zu sein und hat keine Daten nach dem Import der Tabellen mithilfe von PQ angezeigt.
    • Das Aufheben der Auswahl „Neue Tabelle erstellen“ auf der PQ-Benutzeroberfläche hat noch immer dazu geführt, dass eine neue Tabelle erstellt wurde.
    • Die Ordnerdatenquelle fordert keine Anmeldeinformationen.
    • Der Objektverweis hat keine Ausnahme festgelegt, die beim Versuch, aktualisierte Anmeldeinformationen auf der strukturierten Datenquelle zu erhalten, aufgetreten ist.
    • Das Öffnen des Partitions-Managers mit dem M-Ausdruck war sehr langsam.
    • Das Auswählen von Eigenschaften in der Tabelle des PQ-Editors hat keine Eigenschaften angezeigt.
    • Verbesserte Stabilität in der Integration der Power Query-Benutzeroberfläche zum Erfassen allgemeiner Ausnahmen und Anzeigen im Ausgabefenster
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem ChangeSource auf der Strukturdatenquelle keine Änderungen bei Kontextausdrücken beibehalten hat
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem M-Ausdrucksfehler Fehler beim Update des Modells ohne angezeigte Fehlermeldung verursacht haben.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem beim Schließen von SSDT folgender Fehler auftrat: „Das Build muss beendet werden, bevor die Projektmappe geschlossen werden kann.“
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem VS anscheinend nicht reagiert, wenn der falsche Identitätswechselmodus im Kompatibilitätsgradmodus 1400 festgelegt wird.
  • Die Detailzeileneigenschaft wird jetzt nur zu JSON serialisiert, wenn sie nicht leer ist (Standardeinstellung umgestellt).
  • Der OLEDB-Triver von Oracle ist nun in der List für den tabellarischen Direct Query-Modus verfügbar.
  • Das Hinzufügen von M-Ausdrücken in Kombatibilitätsgradmodellen von 1400 erscheinen nun im tabellarischen Modell-Explorer (TME) bzw. wird darin aktualisiert.
  • Ein Problem wurde behoben, das dazu geführt hat, dass der MSOPAP-Anbieter nicht in VS2017 erscheint, wenn versucht wurde mithilfe der Datenquelle „Andere“ in Kompatibilitätsgradmodellen vor 1400 zu importieren.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem das Hinzufügen einer Übersetzung über TME Fehler verursacht hat.
  • Ein Problem wurde in der Schnittstelle der Sicherheit auf Objektebene behoben, das dazu geführt hat, dass die Registerkarte in einigen Fällen falsch angezeigt oder ausgeblendet wurde.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem ein Fehler auftreten und versuchen könnte, zuvor geladene mehrdimensionale Modelle mithilfe des Dialogfelds „Mit Datenbank verbinden“ zu öffnen.
  • Ein Problem wurde behoben, das einen Fehler beim Hinzufügen benutzerdefinierter Assemblys zu einem mehrdimensionalen Modell verursacht hat.

Reporting Services (RS)

  • Ein Problem beim Kompilieren und Erstellen von RDLC in VS 2017 wurde behoben.

15.3.0 (Vorschauversion), SSDT für VS 2017

Buildnummer: 14.0.16121.0
SSDT für Visual Studio 2017.

Neuigkeiten

Diese Vorschauversion ist die erste Version von SSDT für Visual Studio 2017. Mit diesem Release wird für Projekte von SQL Server-Datenbank, Analysis Services, Reporting Services und Integration Services in Visual Studio 2017 15.3 oder höher eine eigenständige Benutzererfahrung für die Webinstallation eingeführt.

Bekannte Probleme

  • Das Installationsprogramm ist nicht lokalisiert.
  • SSIS ist nicht lokalisiert.
  • Die SSIS-Aufgabe „Paket ausführen“ unterstützt kein Debuggen, wenn der Prozess ExecuteOutofProcess auf TRUE festgelegt ist. Dieses Problem gilt nur für das Debuggen. Das Speichern, Bereitstellen und Ausführen über „DTExec.exe“ oder den SSIS-Katalog ist nicht betroffen.
  • SSIS-Pakete mit Drittanbietererweiterungen können nicht auf andere Serverversionen ausgerichtet werden.

17.2, SSDT für VS 2015

Buildnummer: 14.0.61707.300
SSDT für Visual Studio 2015.

Neuigkeiten

AS-Projekte:

  • Die Sicherheit auf Objektebene kann nun im Dialogfeld Rollen konfiguriert werden, um erweiterte Sicherheit in tabellarischen Modellen mit Kompatibilitätsgrad 1400 zu gewährleisten.
  • Neue AAD-Rollenmemberauswahl für Benutzer ohne E-Mail-Adressen in AS Azure-Modellen in SSDT AS-Projekten für VS2017.
  • Neue Projekteigenschaft „Immer auffordern“ für tabellarische SSDT AS-Projekte in AS Azure, um das Verhalten der Zwischenspeicherung von Anmeldeinformationen in der ADAL anzupassen.

Fehlerbehebungen

Allgemein

  • Aktualisierte Branding-Verweise für SQL Server 2017.

AS-Projekte

  • Die Leistung wurde bedeutend verbessert, um die Benutzerfreundlichkeit bei der Weitergabe von Änderungen an DAX-Measures und anderen Modellbearbeitungen zu erhöhen.
  • Es wurde eine Reihe von Problemen bei der Integration von Power Query in Analysis Services-Projekte behoben, die tabellarische Modelle mit Kompatibilitätsgrad 1400 verwenden.
  • Es wurde ein Problem mit mehrdimensionalen Projekten in VS2017 behoben, bei dem der Aggregation-Designer möglicherweise nicht lädt.
  • Es wurde ein Problem beim Ziehen eines Elements in das mehrdimensionale DSV-Diagramm in Analysis Services behoben, das einen Absturz von VS2017 verursachen konnte.
  • Es wurde ein Problem in AS-Projekten behoben, bei dem das Dialogfeld für die Bereitstellung in Visual Studio nicht immer im Vordergrund angezeigt wurde.
  • Der Analysis Services-Import wurde aus dem Data Marketplace als Datenquelle entfernt, da der Dienst außer Betrieb genommen wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Tabellen-Designer deaktiviert blieb, nachdem eine neue Tabelle aus einer bestehenden Datenquelle mit dem Tabellenmodell-Explorer importiert wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Elemente „Importieren aus Datenquelle“ und „Datenquelle hinzufügen“ im Menü „Modelle“ im falschen Kontext verborgen blieben.
  • Die Benutzerfreundlichkeit bei der Erstellung eines Measure aus dem Tabellenmodell-Explorer wurde verbessert, indem der Fokus nicht mehr zurück zu der Spalte gewechselt werden muss, die für die Erstellung des Measure verwendet wurde.
  • Die alten Datenbankdateien werden nun bereinigt, wenn vom in die tabellarischen AS-Projekte integrierten Arbeitsbereich zum expliziten Arbeitsbereichsserver gewechselt wird.
  • Es wurde ein Problem mit tabellarischen AS-Projekten für 1400-Modelle behoben, bei dem der Zustand des Kontrollkästchens „Sicherheit auf Zeilenebene“ auf der Benutzeroberfläche zunächst als deaktiviert angezeigt wird, unabhängig vom tatsächlich zugrunde liegenden Objektstatus.
  • Es wurden ein Absturz und eine nicht behandelte Ausnahme behoben, die auftreten konnten, wenn Text- oder Excel-Dateien mit Power Query in ein tabellarisches Modell mit Kompatibilitätsgrad 1400 importiert wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, das bei der Bildlaufleiste des Steuerelements in der DAX-Formel im tabellarischen AS-Modell-Designer auftreten konnte.
  • Es wurde ein Problem behoben, das beim Ändern einer Mashupdatenquelle in Power Query auftreten konnte, wenn diese eine Benutzernamen- oder Kennwortauthentifizierung beinhaltet.
  • Es wurde ein Problem behoben, das eine Datenquelle am Verbinden hindern konnte, wenn zusätzliche Eigenschaften in der Verbindungszeichenfolge festgelegt sind.
  • Es wurde ein Problem behoben, das einen Absturz von VS verursachen konnte, wenn mehrere tabellarische AS-Modellprojekte geladen und der zweite Modell-Designer geschlossen wurde, ohne vorher mit einem Element des Designers zu interagieren.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei denen Änderungen an der Formatierung von KPI in manchen Fällen nicht beibehalten wurden.
  • Es wurde ein Problem mit der Benutzeroberfläche von Power Query behoben, bei dem im Menü der falsche Zustand des Kontrollkästchens für die Bearbeitungsleiste angezeigt wurde.
  • Es wurde ein Problem mit tabellarischen AS-Projekten mit Kompatibilitätsgrad 1400 und Power Query-Datenquellen behoben, bei dem ein Absturz von VS auftreten konnte, wenn das Menü „Datenquelle ändern“ im Tabellenmodell-Explorer angeklickt wurde.
  • Es wurde ein zeitweiliger Fehler behoben, bei dem beim Laden eines tabellarischen 1400-Modells möglicherweise der Fehler Datei oder Assembly „Microsoft.ProBI.MashupLibrary“ konnte nicht geladen werden angezeigt wurde.

RS-Projekte

  • Die Benutzereinstellungen für den Auswahlzustand der Textfelder für das RS-Lineal und die RS-Parameter wird sitzungsübergreifend korrekt gespeichert.

IS-Projekte

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Container „ADO/ADO.NET ForEachLoop“ nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem einige Aufgaben/Komponenten/Assistenten nicht lokalisiert waren.
  • Die neueste TargetServerVersion wurde von „SQL Server vNext“ zu „SQL Server 2017“ geändert

17.10, SSDT für VS 2015

Buildnummer: 14.0.61705.170
SSDT für Visual Studio 2015.

Neuigkeiten

AS-Projekte:

  • Benutzer können Codierungshinweise für Spalten in der Benutzeroberfläche von Modellen vom 1400-Typ angeben
  • Das nicht auf Datenmodellen basierende IntelliSense ist nun im Offlinemodus verfügbar
  • Der tabellarische Modell-Explorer enthält nun einen Knoten, der benannte M-Ausdrücke für das Modell (Tabellenmodelle mit Kompatibilitätsgrad 1400) verfügbar macht
  • Die Personenauswahl in Azure Active Directory ist nun ähnlich wie das IAM im Microsoft Azure-Portal verfügbar, wenn Rollenmitglieder in tabellarischen Modellen eingerichtet werden

Datenbankprojekte:

  • Aktualisiert auf DacFx 17.1

Fehlerbehebungen

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Gruppenname des Business Intelligence-Designers in den Visual Studio-Optionen in VS2017 nicht korrekt angezeigt wurde
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem es zu einem Absturz kommen konnte, wenn eine Code Map für eine Projektmappe mit einem Berichtsprojekt oder einem AS-Projekt erstellt wurde
  • Es wurden eine Reihe von Problemen behoben, die bei der Integration von Power Query in Tabellenmodelle mit Kompatibilitätsgrad 1400 von Analysis Services auftreten konnten
  • Es wurde ein Problem im neuen Toolfenster des DAX-Editors behoben, bei dem der Zuweisungsoperator beim Definieren eines Measures nicht in einer eigenen Zeile stehen konnte.
  • Es wurde ein Problem, bei dem das Aktualisieren der tabellarischen Measureanzeige bei der Umbenennung von Measures in Perspektive verhindert wurde
  • Aktualisierung der in Analysis Services integrierten Arbeitsbereich-Engine und des tabellarischen Objektmodells, wodurch eine Regression repariert werden konnte, durch die tabellarische Modelle vom 1200-Typ, die Translationen enthalten, nicht auf einem Server von SQL Server 2016 Analysis Service bereitgestellt werden konnten
  • Es wurde ein Leistungsproblem behoben, bei dem das Erstellen und Löschen von neuen tabellarischen Datenquellen vom 1400-Typ sehr langsam erfolgte
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das DSV-Diagramm bei mehrdimensionalen Modellen das Rendern beenden konnte, wenn die Ansicht schnell zwischen verschiedenen DSVs gewechselt wurde

DacFx 17.1

  • Es wurde ein Problem bei der Verschlüsselung einer Spalte mit einer speicheroptimierten Tabelle, die andere Identitätsspalten enthält, behoben
  • SQLDOM-Unterstützung für die CATALOG_COLLATION-Option für CREATE DATABASE

DacFx 17.0.1

17.0, SSDT für VS 2015

Buildnummer: 14.0.61704.140
SSDT für Visual Studio 2015.
Unterstützung bis SQL Server 2017.

Neuigkeiten

Datenbankprojekte:

  • Das Ändern eines gruppierten Index in einer Ansicht blockiert keine Bereitstellungen mehr
  • Schemavergleichszeichenfolgen, die mit der Spaltenverschlüsselung in Zusammenhang stehen, verwenden den tatsächlichen Namen und nicht den Instanznamen.
  • Eine neue Befehlszeilenoption wurde SqlPackage hinzugefügt: ModelFilePath. Dies bietet eine Option für fortgeschrittene Benutzer, um eine externe „model.xml“-Datei für Import-, Veröffentlichungs- und Skriptvorgänge anzugeben
  • Die DacFx-API wurde erweitert, um die universale Azure AD-Authentifizierung und die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) zu unterstützen.

IS-Projekte:

  • Die OData-Quelle und der OData-Verbindungs-Manager von SSIS unterstützen jetzt Verbindungen mit den OData-Feeds von Microsoft Dynamics AX Online und Microsoft Dynamics CRM Online.
  • SSIS-Projekte unterstützen jetzt die Zielserverversion von „SQL Server 2017“
  • Unterstützung für CDC Control Task, CDC Splitter und CDC Source beim Adressieren von SQL Server 2017.

AS-Projekte:

  • Integration der Analysis Services-Power Query (tabellarisches Modell mit Kompatibilitätsgrad 1400):
    • DirectQuery ist für SQL Oracle und Teradata verfügbar, wenn der Benutzer Treiber von Drittanbietern installiert hat.
    • Hinzufügen von Spalten anhand eines Beispiels in PowerQuery
    • Datenzugriffsoptionen in Modellen vom 1400-Typ (von der M-Engine verwendete Eigenschaften auf Modellebene)
      • Aktivieren von schnellem Kombinieren (der Standardwert ist „FALSE“, wenn er auf „TRUE“ gesetzt wird, ignoriert die Mashup-Engine die Datenschutzebenen der Datenquellen beim Kombinieren von Daten)
      • Aktivieren von Legacy-Umleitungen; der Standardwert ist „FALSE“. Wenn er auf „TRUE“ festgelegt wird, folgt die Mashup-Engine HTTP-Umleitungen, die unsicher sein können, beispielsweise eine Umleitung von einem HTTPS- zu einem HTTP-URI.
      • Zurückgeben von Fehlerwerten als NULL; der Standardwert ist „FALSE“. Wenn er auf „TRUE“ festgelegt wird, werden Fehler auf Zellebene als NULL zurückgegeben. Wenn der Wert „FALSE“ ist, wird eine Ausnahme ausgelöst, wenn eine Zelle einen Fehler enthält.
    • Zusätzliche Datenquellen (Dateidatenquellen) mithilfe von PowerQuery
      • Excel
      • Text/CSV
      • Xml
      • Json
      • Ordner
      • Access-Datenbank
      • Azure Blob Storage
    • Lokalisierte PowerQuery-Benutzeroberfläche
  • DAX-Editor-Toolfenster
    • Verbesserte DAX-Bearbeitungsoptionen für Measures, berechnete Spalten und Ausdrücken für Detailzeilen. Diese sind über das Menü „Andere Fenster anzeigen“ in SSDT verfügbar
    • Verbesserungen an DAX-Parser/IntelliSense

RS-Projekte:

  • Ein integrierbares RVC-Steuerelement, das SSRS 2016 unterstützt, ist jetzt verfügbar

Behebung von Programmfehlern

AS-Projekte:

  • Der Fehler bei der Vorlagenpriorität für BI-Projekte wurde behoben, damit sie nicht oben in den Kategorien „Neue Projekte“ in Visual Studio angezeigt werden
  • Ein VS-Absturz wurde behoben, der in seltenen Fällen auftreten kann, wenn eine SSIS-, SSAS- oder SSRS-Projektmappe geöffnet ist
  • Tabellarisch: unterschiedlichste Erweiterungen und Leistungsproblembehebungen für die DAX-Analyse und die Bearbeitungsleiste.
  • Tabellarisch: Der tabellarische Modellexplorer wird nicht mehr angezeigt, wenn keine SSAS-Tabellenprojekte geöffnet sind.
  • Mehrdimensional: Das Problem wurde behoben, dass das Verarbeitungsdialogfeld auf Geräten mit hohem DPI-Wert nicht mehr verwendet werden konnte.
  • Tabellarisch: Das Problem wurde behoben, dass bei SSDT ein Fehler auftritt, wenn ein beliebiges BI-Projekt geöffnet wird, wenn SSMS bereits geöffnet ist. Microsoft Connect-Artikel
  • Tabellarisch: Es wurde ein Problem behoben, bei dem Hierarchien nicht ordnungsgemäß in der BIM-Datei in einem 1103-Modell gespeichert werden konnten.Microsoft Connect-Artikel
  • Tabellarisch: Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Modus „Integrierte Arbeitsbereiche“ auf 32-Bit-Computern erlaubt war, obwohl er dort nicht unterstützt wird.
  • Tabellarisch: Das Problem wurde behoben, dass beim Klicken auf eine beliebige Stelle im Halbauswahlmodus (z. B. das Klicken auf ein Measure bei der Eingabe eines DAX-Ausdrucks) Abstürze ausgelöst werden konnten.
  • Tabellarisch: Ein Problem wurde behoben, durch das der Bereitstellungs-Assistent die Eigenschaft „.Name“ des Modells auf „Model“ zurücksetzt. Microsoft Connect-Artikel
  • Tabellarisch: Es wurde ein Problem behoben, bei dem durch das Auswählen einer Hierarchie in TME selbst dann Eigenschaften angezeigt werden sollten, wenn die Diagrammsicht nicht ausgewählt ist.
  • Tabellarisch: Das Problem wurde behoben, dass beim Einfügen aus bestimmten Anwendungen in die DAX-Bearbeitungsleiste Bilder und andere Inhalte anstelle des Texts eingefügt wurden.
  • Tabellarisch: Das Problem, dass einige alte Modelle in 1103 nicht geöffnet werden konnten, da Measures mit einer bestimmten Definition vorhanden waren, wurde behoben.
  • Tabellarisch: Es wurde ein Problem behoben, bei dem XEvent-Sitzungen nicht gelöscht werden konnten.
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem der Versuch, AS-Dateien des Typs „smproj“ mit devenv.com zu erstellen, fehlschlug
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem Änderungen am Text bei Verwendung des koreanischen IME im Titel von Registerkarten von Blättern im Tabellenmodell zu häufig abgeschlossen wurden
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem IntelliSense für die DAX Related()-Funktion Spalten aus anderen Tabellen nicht ordnungsgemäß anzeigte.
  • Verbesserung des AS Tabular-Projektimports aus dem Datenbank-Dialogfeld durch Sortieren der Liste von AS-Datenbanken
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem beim Erstellen berechneter Tabellen im AS-Tabellenmodell Tabellen nicht als vorgeschlagene Objekte im Ausdruck aufgelistet wurden
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem Preview 1400-AS-Modelle nach dem Anzeigen von Code versuchten, den Integrated Workspace-Server zu öffnen
  • Ein Fehler wurde behoben, der einige Datenquellen (ohne Unterstützung für den Anfangskatalog) davon abhielt, unter bestimmten Umständen ordnungsgemäß zu funktionieren
  • Deployment Wizard (Bereitstellungsassistent) sollte Änderungen auf berechnete Tabellenpartitionen anwenden, selbst wenn die Option zum Beibehalten von Partitionen aktiviert ist
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem das Dialogfeld „Advanced Properties“ (Erweiterte Eigenschaften) für eine vorhandene AS-Verbindung erst nach erneuter Auswahl eine vollständige Liste anzeigte
  • Es wurden einige Probleme mit abgeschnittenen String auf der Benutzeroberfläche behoben, die in manchen lokalisierten Builds auftraten
  • Es wurde eine Reihe von Problemen behoben, die bei der Integration von Power Query in tabellarische AS-Modelle mit Kompatibilitätsgrad 1400 auftraten
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Stilvorlagen des Berichts-Assistenten nicht korrekt angezeigt wurden
  • Es wurde ein Problem mit dem Berichts-Assistenten behoben, das zu falschen Datenquelleneinstellungen führen konnte, wenn von SQL zu AS gewechselt wurde
  • Es wurde ein Problem behoben, das in Analysis Services (tabellarisch) einen Projekterstellungsfehler über die Befehlszeile (devenv.com\exe) verursacht hat
  • Es wurde ein Problem mit dem DAX-Measure-Parser behoben, damit beim Starten die hervorgehobene und korrekte Textfarbe von Buchstaben vor := angezeigt wird
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem „ObjectRefException“ ausgelöst wurde, wenn die Pfade bei dem Versuch zu lang wurden, alle Dateien für ein tabellarisches Projekt im integrierten Arbeitsbereich anzuzeigen
  • Es wurde ein Problem mit dem Datenquellen-Designer für den Compact 4.0-Clientdatenanbieter behoben, bei dem dieser als nicht verfügbar angezeigt wurde
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein Fehler verursacht wurde, wenn das AS-Miningmodell in VS2017 durchsucht werden sollte
  • Es wurde ein Problem im mehrdimensionalen AS-Modell in VS2017 behoben, bei dem das DSV-Diagramm beim Wechseln der Ansicht das Rendering beendet hat und anschließend eine Ausnahme auftritt
  • Es wurde ein Fehler mit der Vorschau von Berichten bei einer fehlerhaften AS-Verbindung in VS2017 behoben

RS-Projekte:

  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem durch die meisten Änderungen beim Entwerfen von Berichten in SSDT die Strukturansicht von Parametern, Datenquellen und Datasets reduziert wurden
  • Das Problem wurde behoben, dass „Speichern“ die Version von RDL speichert und nicht die aktuellste Version.
  • Das Problem wurde behoben, dass SSDT RS Dateien sichert, obwohl die Sicherung deaktiviert ist; auch einige weitere Probleme.
  • Das Problem im Berichts-Generator wurde behoben, dass es beim Klicken auf „Zellen teilen“zu einem Fehler kam. Microsoft Connect-Artikel
  • Das Problem wurde behoben, dass es durch das Zwischenspeichern zu inkorrekten Daten in einem Bericht kommen konnte. Microsoft Connect-Artikel

IS-Projekte:

  • Das Problem wurde behoben, dass Einstellungen für run64bitruntime nicht angenommen wurden.
  • Das Problem wurde behoben, dass angezeigten Spalten von DataViewer nicht gespeichert wurden.
  • Das Problem wurde behoben, dass Paketteile Anmerkungen verbergen. Microsoft Connect-Artikel
  • Das Problem wurde behoben, dass Package Parts Anmerkungen und Layouts des Datenflusses verwirft. Microsoft Connect-Artikel
  • Das Problem wurde behoben, dass SSDT beim Importieren eines Projekts aus SQL Server abstürzt.
  • Es wurde ein Fehler mit der Hadoop-Dateisystemaufgabe „TimeoutInMinutes default to 10“ behoben, der nach dem Öffnen des gespeicherten SSIS-Pakets und zur Laufzeit augetreten ist.

Datenbankprojekte:

  • SSDT DACPAC stellt „add setting back in (Einstellung wieder hinzufügen) für IgnoreColumnOrder bereit Artikel verlinken
  • SSDT kompiliert nicht, wenn STRING_SPLIT verwendet wird Connect item (Connect-Artikel)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem DeploymentContributors auf das öffentliche Modell zugreifen konnten, aber das Schema für die Sicherung nicht initialisiert wurde. GitHub-Issue
  • Zeitliche Behebung von DacFx für die FILEGROUP-Platzierung
  • Beheben des Fehlers „Unresolved Reference“ (Nicht aufgelöster Verweis) für externe Synonyme.
  • Always Encrypted: Die Onlineverschlüsselung deaktiviert bei Abbruch nicht die Änderungsnachverfolgung und funktioniert nicht ordnungsgemäß, wenn die Änderungsnachverfolgung vor dem Start der Verschlüsselung nicht bereinigt wurde.

16.5, SSDT für VS 2015

Veröffentlicht: 20. Oktober 2016
Buildnummer: 14.0.61021.0
SSDT für Visual Studio 2015.
Unterstützung bis SQL Server 2016.

Neuigkeiten

Verbesserung der Verbindung

  • Mithilfe der neuen Suche auf der Registerkarte Durchsuchen können Sie Ihre lokalen Server, Netzwerkserver und Azure SQL-Datenbanken besser filtern. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn in diesen Listen eine große Anzahl von Servern oder Datenbanken angezeigt werden.
  • Die Registerkarte Verlauf verfügt über Optionen zum Fixieren bzw. Aufheben der Fixierung von Favoriten mit der rechten Maustaste sowie über eine neue Option, um Verbindungen aus dem Verlauf zu entfernen.

SqlPackage- und DacFx-API-Verbesserungen

Über SqlPackage.exe und die DacFx-APIs können Sie jetzt einen Bereitstellungsbericht und ein Bereitstellungsskript generieren und in einem einzigen Vorgang in einer Datenbank veröffentlichen. Dies bedeutet für jeden Benutzer, der gerne über einen Bericht zu den Veröffentlichungen während einer Bereitstellung verfügen möchte, eine Zeitersparnis. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass bei Azure-Szenarios für die master-Datenbank und die Bereitstellungszieldatenbank separate Skripts erstellt werden. Bislang wurde ein einziges Skript erstellt, das sich für wiederholte Bereitstellungen nicht eignete.

Für Veröffentlichungs- und Skriptaktionen mit SqlPackage wurden zwei neue Argumente hinzugefügt.

  • DeployScriptPath (Kurzname: dsp). Dies ist ein optionaler Pfad, in den das Bereitstellungsskript geschrieben wird. Wenn bei Azure-Bereitstellungen TSQL-Befehle zum Erstellen oder Ändern der Datenbank verwendet werden, wird ein Master-Skript in den gleichen Pfad geschrieben, wobei der Name der Ausgabedatei „Dateiname_Master.sql“ lautet.
  • DeployReportPath (Kurzname: drp). Dies ist ein optionaler Pfad, in den der Bereitstellungsbericht geschrieben wird.

Für die Skriptaktion sollten entweder die vorhandenen Ausgabepfadargumente oder das neue Skript bzw. berichtsspezifische Argumente, jedoch nicht beides zusammen verwendet werden.

Beispiel für die Verwendung:

Veröffentlichungsaktion

Sqlpackage.exe /a:Publish /tsn:(localdb)\ProjectsV13 /tdn:MyDatabase /deployscriptpath:"My\DeployScript.sql" /deployreportpath:"My\DeployReport.xml"

Skriptaktion

Sqlpackage.exe /a:Script /tsn:(localdb)\ProjectsV13 /tdn:MyDatabase /deployscriptpath:"My\DeployScript.sql" /deployreportpath:"My\DeployReport.xml"

In DacFx wurden zwei neue APIs hinzugefügt: DacServices.Publish() und DacServices.Script(). Diese unterstützen zudem die Durchführung von Veröffentlichungs-, Skript- und Berichtsaktionen in einem einzigen Vorgang. Beispiel für die Verwendung:

DacServices service = new DacServices(connectionString);
using(DacPackage package = DacPackage.Load(@"C:\My\db.dacpac")) {
var options = new PublishOptions() {
    GenerateDeploymentScript = true, // Should a deployment script be created?
    GenerateDeploymentReport = true, // Should an xml deploy report be created?
    DatabaseScriptPath = @"C:\My\OutputScript.sql", // optional path to save script to
    MasterDbScriptPath = @"C:\My\OutputScript_Master.sql", // optional path to save master script to
    DeployOptions = new DacDeployOptions()
};

// Call publish and receive deployment script & report in the results
PublishResult result = service.Publish(package, "TargetDb", options);
Console.WriteLine(result.DatabaseScript);
Console.WriteLine(result.MasterDbScript);
Console.WriteLine(result.DeploymentReport);

// Call script and receive deployment script & report in results
result = service.Script(package, "TargetDb", options);
Console.WriteLine(result.DatabaseScript);
Console.WriteLine(result.MasterDbScript);
Console.WriteLine(result.DeploymentReport);

Analysis Services und Reporting Services

Der DAX-Parser des SSAS-Tabellen-Designers bietet bei der Arbeit mit großen DAX-Ausdrücken jetzt mehr Leistung. Weitere Informationen finden Sie im Blogbeitrag von Analysis Services.

Fehlerbehebungen und Verbesserungen dieses Monats

Datenbanktools

  • Fehler 3055711 verlinken – Spalten konnten nicht mit einem explizitem Schema aus CROSS APPLY OPENJSON ausgewählt werden.
  • Behoben: Problem bei automatisch generierten Verlaufstabellenindizes, wobei DacFx den Index bei erneuter Bereitstellung löschte
  • Behoben: Problem mit dem DacFx-Batch-Parser, der „]“-Zeichen mit Escapezeichen nicht analysierte, sodass die Veröffentlichung fehlschlug
  • Verbessert: SqlPackage enthält jetzt Beschreibungen für jede Aktion in der Hilfeausgabe.
  • Behoben: Die Option „Kennwort speichern“ im Verbindungsdialogfeld wurde beim Bearbeiten der erweiterten Optionen sowie beim Bearbeiten einer Verbindungszeichenfolge, die in Veröffentlichungs-, Schemavergleichs- und anderen Dateien gespeichert wurde, nicht beibehalten.
  • Behoben: Für Verbindungen, für die in der Registerkarte „Verlauf“ der Wert IntegratedAuthentication = true gilt, wurde das Authentifizierungsfeld in den Verbindungseigenschaften leer gelassen. Jetzt zeigt es wie erwartet „Windows-Authentifizierung“ an.
  • Behoben: Änderungen an den Intellisense-Einstellungen der SQL Server-Tools unter „Extras > Optionen > Text-Editor“ wurden nicht beibehalten.
  • Verbessert: Die Schaltfläche zum Anheften und Lösen auf der Registerkarte „Verlauf“ im Verbindungsdialogfeld ist jetzt kompakter. Dadurch wird die Anzeige einer Bildlaufleiste weniger wahrscheinlich.
  • Behoben: Im Verbindungsdialogfeld wurden verschiedene Probleme behoben.

Analysis Services und Reporting Services

  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellen-Designer wurde behoben: Durch Klicken auf den Ziehpunkt der Bildlaufleiste im Datenraster kam es in bestimmten Situationen zum Absturz.
  • Folgendes Problem wurde behoben: Die Option, die Identität der Verbindung als aktueller Benutzer im SSDT AS-Tabellen-Designer zu übernehmen, war nicht verfügbar.
  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellen-Designer wurde behoben: Durch das zu starke Erweitern der Bearbeitungsleiste konnte das Projekt nicht erneut geöffnet werden.
  • Folgendes Problem wurde behoben: Der SSDT AS-Tabellen-Designer stürzte ab, wenn die Tabellenregisterkarte ausgewählt und die Pfeiltaste gedrückt wurde.
  • Folgendes Problem in SSDT AS-Projekten wurde behoben: „In Excel analysieren“ konnte keine Verbindung zu früheren AS-Serverversionen herstellen.

Integration Services

  • Verbindungsfehler 1608896 behoben: Verschieben mehrerer Integration Services-Pakettasks

16.4, SSDT für VS 2015

Veröffentlicht: 20. September 2016
Buildnummer: 14.0.60918
Für SQL Server 2016.

Neuigkeiten

Schemavergleich wird jetzt in SqlPackage.exe und in der Data-Tier Application Framework-API (DacFx) unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Schema Compare in SqlPackage and the Data-Tier Application Framework (Schemavergleich in SqlPackage und Data-Tier Application Framework).

Analysis Services: Modus „Integrierter Arbeitsbereich“ für den SSDT-Tabellen-Designer (SSAS)

Der SSDT-Tabellen-Designer umfasst jetzt eine interne SSAS-Instanz, die der SSDT-Tabellen-Designer automatisch im Hintergrund startet, falls der Modus „Integrierter Arbeitsbereich“ aktiviert ist. Auf diese Weise können Sie Tabellen, Spalten und Daten im Modell-Designer hinzufügen und anzeigen, ohne eine externe Arbeitsbereich-Serverinstanz bereitzustellen. Der Modus „Integrierter Arbeitsbereich“ verändert nicht die Funktionsweise von SSDT für Analysis Services-Projekte für tabellarische Modelle mit einem Arbeitsbereichsserver und einer Arbeitsbereichsdatenbank. Was sich ändert, ist der Ort, an dem SSDT für Analysis Services-Projekte für tabellarische Modelle die Arbeitsbereichsdatenbank hostet. Zum Aktivieren des Modus „Integrierter Arbeitsbereich“ wählen Sie im Dialogfeld „Designer für tabellarische Modelle“ die Option „Integrierter Arbeitsbereich“, wenn Sie ein neues Tabellenprojekt erstellen. Für vorhandene Tabellenprojekte, die derzeit einen expliziten Arbeitsbereichserver verwenden, können Sie in den Modus „Integrierter Arbeitsbereich“ wechseln, indem Sie den Parameter für den Modus „Integrierter Arbeitsbereich“ im Fenster „Eigenschaften“auf „True“ festlegen. Dieses Fenster wird angezeigt, wenn Sie im Projektmappen-Explorer die Model.bim-Datei auswählen. Weitere Informationen finden Sie im Blogbeitrag von Analysis Services.

Datenbanktools fürAktualisierungen und Fixes:

  • Connect-Fehler 3087775: Temporale Tabellen im Juli-Update 14.0.60629.0 von Visual Studio Data Tools fehlerhaft: "Value can't be null.“ (Wert darf nicht NULL entsprechen.) Parametername: reportedElement“
  • Connect-Fehler 1026648: IsPersistedNullable wird im SSDT-Vergleich als unterschiedlich angezeigt.
  • Connect-Fehler 2054735: Identität wird beim Importieren einer BACPAC-Datei zurückgesetzt.
  • Connect-Fehler 2900167: Nach dem Ausführen von SSDT- Komponententests bleiben temporäre Dateien zurück.
  • Connect-Fehler 1807712: Unterbrochene Abwärtskompatibilität: lokale Anwendungsdaten und Verwaltung über den NuGet-Paketmanager

Analysis Services und Reporting Services

  • Folgendes Problem in SSDT wurde behoben: Popup-Fehlertipps störten beim Bearbeiten von DAX für mit DirectQuery berechneten Spalten.
  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellenraster wurde behoben: Das KPI-Symbol wurde im Measureraster nicht angezeigt, wenn der Windows-Skalierungsfaktor auf 200% + (hochauflösend) festgelegt wurde.
  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellen-Designer wurde behoben: Durch das Einfügen von großen Datenmengen konnte die Reaktion des Tabellenprojekts beeinträchtigt werden.
  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellen-Modell-Editor wurde behoben: Modelländerungen müssen gespeichert werden, wenn der Verbindungsanzeigename geändert wird.
  • Folgendes Problem in SSDT AS-Tabellenprojekten wurde behoben: Die Spaltenbreite im Dialogfeld zur Verwaltung von Beziehungen konnte nicht verändert werden.
  • Folgendes Problem in SSDT AS-Tabellenmodellen vom 1200-Typ wurde behoben: Beim Einfügen von Daten aus Excel wurde das Komma bei Gebietsschemaeinstellungen (z.B. für Deutsch) nicht ordnungsgemäß als Dezimaltrennzeichen behandelt.
  • Folgendes Problem in SSDT AS-Projekten wurde behoben: Einige KPI-Symbolsätze gaben den folgenden Fehler aus: „Couldn't retrieve the data for this visual“ (Die Daten für diese visuelle Anzeige konnten nicht abgerufen werden).
  • Folgendes Problem im Dialogfeld „Projekteigenschaften“ des SSDT AS-Tabellen-Designers wurde behoben: Das Dialogfeld wird jetzt bei einer hochauflösenden Skalierung ordnungsgemäß verankert.
  • Folgendes Problem in SSDT-AS-Projekten wurde behoben: Die Aktualisierung bestimmter Modelle mit eingefügten Tabellen konnte einen Fehler verursachen.
  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellen-Designer wurde behoben: Das Einfügen gefüllter Blattreihen von Excel erfolgte sehr langsam, und es wurden zahlreiche unerwünschte Spalten erstellt.
  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellen-Designer wurde behoben: Die Analyse umfangreicher statischer DataTable-Ausdrücke erfolgte sehr langsam oder schien nicht mehr zu reagieren.
  • Folgendes Problem im SSDT AS-Tabellen-Designer wurde behoben: Measures und KPI-Werte lassen sich jetzt zu der im Editor ausgewählten aktuellen Perspektive hinzufügen.
  • Folgendes Problem in SSDT wurde behoben: Der Datenimport von SQL Azure in AS-Projekte unterstützt keine anderen Schematypen als „dbo“.

16.3, SSDT für VS 2015

Veröffentlicht: 15. August 2016
Buildnummer: 14.0.60812.0
Für SQL Server 2016.

Neuigkeiten

  • Verwaltung und Nummerierung von Releases: Releases werden jetzt nummeriert und nicht mehr mit Monatsangaben versehen. Dies steht im Einklang mit der neuen SSMS-Richtlinie und vereinfacht Fälle, in denen mehrere Versionen oder Hotfixes in einem Monat veröffentlicht werden. Dies ist Version 16.3, d. h. die dritte Aktualisierung nach der RTM-Version. Hotfixes erhalten die Angabe 16.3.1 etc., während die nächste Aktualisierung (für den nächsten Monat geplant) die Angabe 16.4 erhält.
  • Analysis Services – Tabellarischer Modell-Explorer: Mit dem tabellarischen Modell-Explorer können Sie bequem durch die verschiedenen Metadatenobjekte in einem Modell navigieren, z. B. Datenquellen, Tabellen, Measures und Beziehungen. Der Explorer besteht aus einem separaten Toolfenster, das Sie über das Ansichtsmenü in Visual Studio anzeigen können. Zeigen Sie auf „Weitere Fenster“, und klicken Sie anschließend auf „Tabellarischer Modell-Explorer“. Der tabellarische Modell-Explorer wird standardmäßig im Projektmappen-Explorer-Bereich auf einer separaten Registerkarte angezeigt. Der tabellarische Modell-Explorer ordnet die Metadatenobjekte in einer Struktur an, die dem Schema eines tabellarischen Modells vom 1200-Typ sehr ähnlich ist, und viele andere neue Funktionen.
  • Datenbanktools – Always Encrypted: Dieses Release bietet neue Dialogfelder zur Schlüsselverwaltung für Always Encrypted. Dadurch lassen sich Spaltenhauptschlüssel oder Spaltenverschlüsselungsschlüssel problemlos zu Ihrem Datenbankprojekt oder einer Livedatenbank im SQL Server-Objekt-Explorer hinzufügen. Diese Version unterstützt Zertifikate im Windows-Zertifikatspeicher. In zukünftigen Versionen werden auch Azure Key Vault und CNG-Anbieter unterstützt.
    • Beim Erstellen des Spaltenhauptschlüssels oder Spaltenverschlüsselungsschlüssels spiegeln sich Änderungen möglicherweise nicht sofort im Objekt-Explorer von SQL Server wider, nachdem Sie auf „Datenbank aktualisieren“ geklickt haben. Um dieses Problem zu umgehen, aktualisieren Sie den Datenbankknoten im SQL Server-Objekt-Explorer.
    • Wenn Sie versuchen, eine Spalte in einer Tabelle mit Daten aus dem SQL Server-Objekt-Explorer zu verschlüsseln, können Fehler auftreten. Dieses Feature wird derzeit nur in SSDT-Datenbankprojekten und SSMS unterstützt. Die Unterstützung für den SQL Server-Objekt-Explorer ist für eine spätere Version geplant.

Aktualisierungen und Fixes

  • Datenbanktools:
  • Analysis Services und Reporting Services
    • SSDT:
      • Ein Problem wurde behoben, durch das das tabellarische Modell nicht gespeichert werden konnte, wenn die Verbindung zum Server abbrach.
      • Folgendes Problem wurde behoben: Aufgrund eines möglichen Endlosschleifenfehlers in AS reagiert SSDT nicht mehr.
      • Folgendes Problem wurde behoben: Je nachdem, wie Sie den Ausdruck committen, führt ein DAX-Ausdruck zu uneinheitlichem Verhalten.
      • Folgendes Problem wurde behoben: Beim Erstellen von KPIs stürzt VS ab.
      • Folgendes Problem wurde behoben: Für SQL Server 2008 R2, 2012 und 2014 werden ungültige Berichte generiert.
      • Folgendes Problem wurde behoben: Ein Fehler in der Hierarchieanordnung führte zu einem Endlosschleifenfehler für .dwpro-Projekte.
      • Folgendes RS-RDL-Problem wurde behoben: Bei der RDL-Herabstufung wurde ein vollständiger Rebuild erforderlich, der beim Benutzer für Verwirrung sorgte.
      • Folgendes KPI-Problem wurde behoben: „Aus Clienttools ausblenden“ zeigte keine Wirkung.

Juli 2016, SSDT für VS 2015

Veröffentlicht: 30. Juni 2016
Buildnummer: 14.0.60629.0
Für SQL Server 2016.

Neuigkeiten

  • Always Encrypted-Unterstützung: Für Datenbanken, die Always Encrypted-Spalten enthalten, bietet dieses Release über die Kern-APIs und das Befehlszeilentool („SqlPackage.exe“) vollständige Unterstützung für Always Encrypted. Sie können Datenbankprojekte erstellen und veröffentlichen und auf die vollständige Unterstützung für alle Always Encrypted-Funktionen zurückgreifen.
  • Erweiterte Unterstützung von temporalen Tabellen: Die Verwendung temporärer Tabellen wurde vereinfacht, indem ihre Verknüpfung vor Änderungen aufgehoben und nach Abschluss der Änderungen wiederhergestellt werden. Dies bedeutet, dass zwischen temporalen Tabellen und anderen Tabellentypen (Standard- oder speicherinternen Tabellen) im Hinblick auf die Vorgänge, die unterstützt werden, Parität herrscht.
  • SqlPackage.exe und Installationsänderungen: Änderungen zum Isolieren von SSDT von der SQL Server-Engine und SSMS-Updates wurden durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter Changes to SSDT and SqlPackage.exe installation and updates (Änderungen an SSDT und Installationen und Aktualisierungen von SqlPackage.exe).

Aktualisierungen und Fixes

  • Datenbanktools:

    • SSDT wird ab sofort niemals die transparente Datenverschlüsselung (TDE) in einer Datenbank deaktivieren. Da die Standardoption für die Verschlüsselung in den Datenbankeinstellungen eines Projekts bislang deaktiviert wurde, wurde auch die Verschlüsselung deaktiviert. Mithilfe dieses Fixes kann die Verschlüsselung während der Veröffentlichung aktiviert, jedoch nie deaktiviert werden.
    • Die Wiederholungsanzahl und Resilienz von Azure SQL-Datenbankverbindungen während der ersten Verbindung wurde erhöht.
    • Ist die Standarddateigruppe nicht PRIMARY, schlug der Import/die Veröffentlichung auf Azure V12 fehl. Jetzt wird diese Einstellung bei einer Veröffentlichung ignoriert.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Beim Exportieren einer Datenbank mit einem Objekt mit Bezeichner in Anführungszeichen schlug die Exportüberprüfung in einigen Fällen fehl.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Die TEXTIMAGE_ON-Option wurde für das Erstellen von Hekaton-Tabellen an einer nicht zulässigen Stelle hinzugefügt.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Der Export großer Datenmengen nahm viel Zeit in Anspruch. Dies war darauf zurückzuführen, dass nach Abschluss der Datenphase in die model.xml-Datei geschrieben wurde und die Inhalte der .bacpac-Datei daraufhin neu geschrieben wurden.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Benutzer wurden nicht im Sicherheitsordner für Azure SQL DW- und APS-Verbindungen angezeigt.
  • Analysis Services und Reporting Services:

    • Folgendes SxS-Problem mit MSOLAP OLEDB-Anbieter wurde behoben: Nur der 32-Bit-Anbieter wurde installiert, was sich auf die Herstellung einer Verbindung zwischen 64-Bit-Excel 2016 und SQL Server 2014 auswirkte (nicht reproduzierbar mit ClickOnce-Installierungen von Office 365, sondern nur MSI Excel-Installation).
    • Folgendes Problem wurde behoben: In Grenzfällen konnten die bei der Aktualisierung des AS-Modells von Kompatibilitätsebene 1103 auf 1200 eingefügten Tabellen den Fehler „Relationship uses an invalid column ID“ (Beziehung verwendet eine ungültige Spalten-ID) auslösen.
    • Folgendes SxS-Problem wurde behoben: SSDT-BI 2013 konnte nach der Deinstallation von SSDT 2015 (Registrierungseinstellung für gemeinsam genutzte Cartridges) auf demselben Computer keine Daten mehr in den AS-Tabellen-Designer importieren.
    • Die Stabilität wurde erhöht, um mit Problemen und Abstürzen umzugehen, wenn die Verbindung mit der AS-Engine unterbrochen wurde (d.h. SSDT bleibt über Nacht offen, und der AS-Server wird wiederverwendet und andere vorübergehende Unterbrechungen der Verbindung).
    • Folgendes Problem wurde behoben: Dialogfelder wurden auf anderen Bildschirmen als VS in Szenarios mit mehreren Monitoren geöffnet.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Unterstützung zum Einfügen aus HTML-Tabellen (Rasterdaten) in eingefügte Tabellen des AS-Tabellen-Designers wurde aktiviert.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Bei einem Upgrade wurde eine leere einfügte Tabelle nicht auf 1200 aktualisiert (Verwendung nur als Containertabelle für Measures).
    • Folgendes Problem wurde behoben: Das tabellarische AS-Modell wurde mit eingefügten Tabellen auf 1200 aktualisiert, um einen AS-Engine-Fehler bei Calc-Tabellen (die für eingefügte Tabellen in 1200 verwendet werden) zu umgehen. Jetzt wird nach dem Upgrade ein vollständiger Prozess auf die neuen Calc-Tabellen durchgeführt.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Beim Abbrechen der Erstellung einer neuen berechneten AS-Modelltabelle vom Typ 1200 mit unvollständigem DAX-Ausdruck konnte es zum Absturz kommen.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Beim Importieren eines Modells vom Typ 1200 von AS-Server in ein AS-Projekts in SSDT, bei dem Datenbankname und Tabellennamen identisch waren, konnte ein Fehler auftreten.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Beim Editieren einer KPI-Measure im tabellarischen Modell vom Typ 1103 konnte ein Fehler auftreten.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Eine Objektreferenz wurde nicht als Ausnahmetreffer festgelegt, während eine KPI-Measure in das Raster für ein AS-Modell vom Typ 1200 eingefügt wurde.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Eine Spalte in einer berechneten Tabelle konnte nicht aus der Diagrammsicht in Modellen vom Typ 1200 gelöscht werden.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Eine Objektreferenz wurde nicht als Ausnahmetreffer festgelegt, wenn die model.bim-Projektdateieigenschaften in der Codesicht angezeigt wurden.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Das Einfügen von Daten in ein AS-Modellraster, um eingefügte Tabellen zu erstellen, ergab falsche Werte für internationale Gebietsschemas, die Komma als Dezimaltrennzeichen verwenden.
    • Folgendes Problem wurde behoben: Beim Öffnen eines 2008 RS-Projekts in SSDT wurde kein Upgrade ausgewählt.
    • Folgendes Problem wurde behoben: In einer in Kompatibilitätsmodellen vom Typ 1200 berechneten Tabellenbenutzeroberfläche konnte ein Fehler auftreten, wenn für den Spaltentyp die Standardformatierung verwendet wurde, um eine Änderung des Formatierungstyps über die Benutzeroberfläche zu ermöglichen.

Juni 2016, SSDT für VS 2015

Veröffentlicht: 1. Juni 2016
Buildnummer: 14.0.60525.0
Für SQL Server 2016.

SSDT General Availability (GA) ist nun erhältlich. Das Update von SSDT GA vom Juni 2016 bietet Unterstützung für die neuesten Updates von SQL Server 2016 RTM und verschiedene Fehlerbehebungen. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server Data Tools GA update for June 2016 (Update von SQL Server Data Tools-GA vom Juni 2016).

Weitere Ressourcen