Versionshinweise zu SQL Server Management Studio (SSMS)

Gilt für:yesSQL Server (alle unterstützten Versionen) YesAzure SQL-Datenbank YesAzure SQL Managed Instance yesAzure Synapse Analytics

Um die Versionshinweise für SSMS 19 Preview 2 anzuzeigen, besuchen Sie Versionshinweise für SSMS 19.

Dieser Artikel enthält Details zu Updates, Verbesserungen und Fehlerbehebungen für die aktuellen und früheren Versionen von SSMS.

Hinweis

Im Dezember 2021 werden Releases von SSMS vor Version 18.6 nicht länger für Datenbank-Engines über Azure Active Directory mit MFA authentifiziert. Wenn Sie die Azure Active Directory-Authentifizierung mit MFA weiterhin nutzen möchten, benötigen Sie SSMS 18.6 oder höher.

Die Konnektivität mit Azure Analysis Services über Azure Active Directory mit MFA erfordert SSMS 18.5.1 oder höher.

Aktuelles SSMS-Release

SQL Server Management Studio (SSMS) 18.12.1 herunterladen

SSMS 18.12.1 ist das neueste allgemein verfügbare Release (GA) von SSMS. Frühere Versionen von SSMS finden Sie weiter unten im Abschnitt Vorgängerversionen von SSMS.

18.12.1

  • Releasenummer: 18.12.1
  • Buildnummer: 15.0.18424.0
  • Veröffentlichungsdatum: 21. Juni 2022

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.12.1

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.37 installiert.

Fehlerbehebungen in Version 18.12.1

Neues Element Details
Always Encrypted Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Erstellen von Spaltenhauptschlüsseln zu einer Ausnahme führt, wenn Azure Key Vault als Schlüsselspeicher verwendet wird.
Datenklassifizierung Das Problem „Datei oder Assembly ‚Microsoft.InformationProtection, Version=1.10.98.0‘ konnte nicht geladen werden“ nach einem Upgrade auf SSMS 18.10 oder höher wurde behoben. Siehe Die neueste SSMS-Version 18.11.1 unterbricht die Datenklassifizierung und gibt nach dem Update einen Fehler zu einer fehlenden Assembly aus.
SSMS allgemein Es wurde ein Fehler im Zusammenhang mit der DACPAC-Bereitstellung unter Verwendung der Option „Datenebenenanwendung bereitstellen“ in Azure SQL DB mit MFA behoben.

Bekannte Probleme (Version 18.12.1)

Neues Element Details Problemumgehung
Datenbank-Designer Wenn Sie auf die Option „Entwurf“ für eine Ansicht klicken, die mit räumlichen Daten auf eine Tabelle verweist, stürzt SSMS ab. Verwenden Sie T-SQL, um Änderungen an der Ansicht vorzunehmen.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Stretch Database Eine vorhandene Tabelle kann mit dem Stretch DB-Assistenten nicht gestreckt werden. Verwenden Sie T-SQL oder eine frühere Version von SSMS (18.9.1 oder niedriger), um eine vorhandene Tabelle zu strecken.
Speicherkonto Der Versuch, einen Container aus einem Speicherkonto zu löschen, verursacht Fehler 400 (ungültige Anforderung). Verwenden Sie das Azure-Portal zum Löschen von Containern.

Bei anderen Problemen können Sie auf SQL Server-Benutzerfeedback verweisen. Außerdem können Sie so Feedback an das Produktteam übermitteln.

Vorgängerversionen von SSMS

Laden Sie frühere SSMS-Versionen herunter, indem Sie im entsprechenden Abschnitt auf den Downloadlink klicken.

SSMS-Version Buildnummer Veröffentlichungsdatum
18.12 15.0.18420.0 9. Juni 2022
18.11.1 15.0.18410.0 8\. März 2022
18.11 15.0.18404.0 24. Februar 2022
18.10 15.0.18390.0 5\. Oktober 2021
18.9.2 15.0.18386.0 15. Juli 2021
18.9.1 15.0.18384.0 20. April 2021
18.9 15.0.18382.0 15. April 2021
18.8 15.0.18369.0 17. Dezember 2020
18.7.1 15.0.18358.0 27. Oktober 2020
18,7 15.0.18357.0 20. Oktober 2020
18.6 15.0.18338.0 22. Juli 2020
18.5.1 15.0.18333.0 9\. Juni 2020
18.5 15.0.18330.0 7\. April 2020
18.4 15.0.18206.0 4\. November 2019
18.3.1 15.0.18183.0 2\. Oktober 2019
18.2 15.0.18142.0 25. Juli 2019
18.1 15.0.18131.0 11. Juni 2019
18.0 15.0.18118.0 24. April 2019
17.9.1 14.0.17289.0 21. November 2018
16.5.3 13.0.16106.4 30. Januar 2017

18.12

  • Releasenummer: 18.12
  • Buildnummer: 15.0.18420.0
  • Veröffentlichungsdatum: 09. Juni 2022

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.12

Neues Element Details
Always Encrypted Die AE-Tools wurden aktualisiert, um nur Schlüssel ohne Ablaufdatum anzuzeigen.
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.36.2 installiert.
Kompatibilitätsmodus Die Unterstützung für den Kompatibilitätsmodus 160 wurde hinzugefügt. Beachten Sie, dass SSMS 19 die empfohlene SSMS-Version für die Verwendung mit SQL Server 2022 ist. Unter Herunterladen von SQL Server Management Studio 19 können Sie SSMS 19 abrufen.
Datenklassifizierung Die Benutzeroberfläche der Datenklassifizierung wurde verbessert.
Linkfeature für Azure SQL Managed Instance Die Linkfeatureunterstützung für SQL Server 2016 für Verbindungs- und Failover-Assistenten wurde hinzugefügt. Weitere Infomationen finden Sie unter Linkfeature für Azure SQL Managed Instance.
Linkfeature für Azure SQL Managed Instance Die Unterstützung des Failover-Assistenten zum gleichzeitigen Migrieren mehrerer Datenbanken von SQL Server zu Azure SQL Managed Instance mithilfe des Linkfeatures hinzugefügt.
Abfrage-Editor Es wurde ein Dialogfeld hinzugefügt, mit dem Benutzer die Transaktionsanzahl überprüfen können, wenn es länger als zwei Sekunden dauert, das Abfrage-Editorfenster zu schließen.
Abfrageoptimierungs-Assistent Die Benutzeroberfläche wurde aktualisiert, um die Barrierefreiheit zu verbessern.
Showplan Das Showplan-XML-Schema wurde aktualisiert, um neue Attribute im Zusammenhang mit dem Feature „Hinweis zum Abfragedatenspeicher“ einzuschließen.

Fehlerkorrekturen in Version 18.12

Neues Element Details
Dashboard „Verfügbarkeitsgruppe“ Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Herstellen einer Verbindung mit dem Verfügbarkeitsgruppendashboard für eine Verfügbarkeitsgruppe unter SQL Server 2016 zu einem Fehler „Unbekannter Eigenschaften-ClusterType“ führte. Informationen finden Sie unter SSMS 18.11.1 – Fehler.
Analysis Services Da Verhalten von SSMS wurde korrigiert, da Analysis Services-Einstellungen nicht separat gespeichert wurden.
Integration Services Ein Problem wurde behoben, das den Fehler „System.ArgumentException: Value does not fall within the expected range“ (System.ArgumentException: Wert liegt nicht innerhalb des erwarteten Bereichs) verursacht hat, der beim Schritt „Changing protection level“ (Ändern der Schutzebene) beim Bereitstellen des SSIS-Projekts unerwartet aufgetreten wäre.
SSMS allgemein Das Problem, dass über den Menülink zum technischen Support eine leere Seite geöffnet wurde, wurde behoben.
Intellisense Fehler in IntelliSense wurden für eigenständige Benutzer *innen behoben.
Ledger Ein Problem mit der Anzeige von Spalten und Ledgertabellen wurde behoben, die mehr als einmal angezeigt werden.
Linkfeature für Azure SQL Managed Instance Probleme im Zusammenhang mit den automatischen Verbindungs- und Failover-Assistenten für das Linkfeature wurden behoben.
Abfrage-Editor Es wurde ein Problem mit einer hörbaren Benachrichtigung beim Schließen eines Abfragefensters behoben. Informationen hierzu finden Sie unter SSMS 18.11.1 gibt beim Schließen eines Abfragefensters einen Signalton aus.
Registrierte Server Es wurde ein Problem behoben, das dazu geführt hat, dass SSMS beim Anzeigen registrierter Server nach dem Importieren registrierter Server aus Azure Data Studio über die Datei „settings.json“ abstürzt. Weitere Informationen finden Sie unter SSMS (18.11.1) stürzt bei „registrierte Server anzeigen“ ab.
Partitionierung Die fehlende Option zum Planen eines Agent-Auftrags wurde im Partitionierungs-Assistenten behoben.

Bekannte Probleme (Version 18.12)

Neues Element Details Problemumgehung
Datenbank-Designer Wenn Sie auf die Option „Entwurf“ für eine Ansicht klicken, die mit räumlichen Daten auf eine Tabelle verweist, stürzt SSMS ab. Verwenden Sie T-SQL, um Änderungen an der Ansicht vorzunehmen.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Stretch Database Eine vorhandene Tabelle kann mit dem Stretch DB-Assistenten nicht gestreckt werden. Verwenden Sie T-SQL oder eine frühere Version von SSMS (18.9.1 oder niedriger), um eine vorhandene Tabelle zu strecken.
Speicherkonto Der Versuch, einen Container aus einem Speicherkonto zu löschen, verursacht Fehler 400 (ungültige Anforderung). Verwenden Sie das Azure-Portal zum Löschen von Containern.

18.11.1

downloadSSMS 18.11.1 herunterladen

  • Releasenummer: 18.11.1
  • Buildnummer: 15.0.18410.0
  • Veröffentlichungsdatum: 08. März 2022

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.11.1

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.35.0 installiert.
Datenklassifizierung Die Menüoption „Microsoft Information Protection-Richtlinie festlegen“ wurde eingeführt.
Datenklassifizierung Ein Microsoft 365-Authentifizierungsfenster zum Festlegen der MIP-Richtlinie wurde hinzugefügt.
Datenklassifizierung Auf den Seiten „Daten klassifizieren“ und „Klassifizierung hinzufügen“ werden im MIP-Richtlinienmodus die Microsoft 365-Vertraulichkeitsbezeichnungen angezeigt.
Datenklassifizierung Es wurde ein Warnsymbol für Spalten hinzugefügt, das angezeigt wird, wenn die vorherige Klassifizierung und der aktuelle Information Protection-Richtlinienmodus nicht übereinstimmen.
Linkfeature für Azure SQL Managed Instance Ein Verbindungs-Assistent wurde eingeführt, um die Einrichtung einer Hybridverbindung zwischen SQL Server und Azure SQL Managed Instance zu unterstützen. Weitere Infomationen finden Sie unter Linkfeature für Azure SQL Managed Instance.
Linkfeature für Azure SQL Managed Instance Der Failover-Assistent wurde eingeführt, um die Migration von Datenbanken von SQL Server zu Azure SQL Managed Instance mithilfe des Linkfeatures zu unterstützen.
Linkfeature für Azure SQL Managed Instance Ein Dashboard wurde eingeführt, um den Status der Hybridverbindung zwischen SQL Server und Azure SQL Managed Instance zu überwachen.

Bekannte Probleme (Version 18.11.1)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
Dashboard „Verfügbarkeitsgruppe“ Das Herstellen einer Verbindung mit dem Verfügbarkeitsgruppendashboard für eine AG auf SQL Server 2016 und unten führt zu einem Fehler „unbekannter Eigenschaft ClusterType“. Verwenden Sie SSMS 18.10, um auf das AG-Dashboard für SQL Server 2016 und früher zuzugreifen.
Datenbank-Designer Wenn Sie auf die Option „Entwurf“ für eine Ansicht klicken, die mit räumlichen Daten auf eine Tabelle verweist, stürzt SSMS ab. Verwenden Sie T-SQL, um Änderungen an der Ansicht vorzunehmen.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Stretch Database Eine vorhandene Tabelle kann mit dem Stretch DB-Assistenten nicht gestreckt werden. Verwenden Sie T-SQL oder eine frühere Version von SSMS (18.9.1 oder niedriger), um eine vorhandene Tabelle zu strecken.

18.11

downloadSSMS 18.11 herunterladen

  • Releasenummer: 18.11
  • Buildnummer: 15.0.18404.0
  • Veröffentlichungsdatum: 24. Februar 2022

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.11

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.34.0 installiert.
Datenklassifizierung Die Benutzeroberfläche wurde aktualisiert. Der Bereich der Datenklassifizierungs-Benutzeroberfläche wurde geändert, damit Benutzer bestimmte „Schema & Tabelle“-Auswahlen vornehmen können, um klassifizierte Spalten anzuzeigen.
Datenklassifizierung Der Bereich „Klassifizierung hinzufügen“ wurde aktualisiert, damit Benutzer neue Klassifizierungen für Spalten hinzufügen können, die noch nicht klassifiziert sind.
Datenklassifizierung In der Dropdownliste „Spalte“ der Seite „Klassifizierung hinzufügen“ wurde die neue Kategorie „Alle nicht klassifiziert“ hinzugefügt.
Datenklassifizierung Der Bereich „Empfehlungen“ wurde aktualisiert, damit „Ausgewählte Empfehlungen speichern“ direkt nach dem Scannen der gesamten Datenbank möglich ist.
SSMS allgemein Ein Dialogfeld wurde hinzugefügt, um den Status einer erweiterten offenen Transaktionsüberprüfung anzuzeigen, wenn eine „T-SQL-Abfrage-Editor“-Registerkarte geschlossen wird.
Profiler Unterstützung für Ablaufverfolgungsdateien aus Analysis Services Version 16.0 wurde hinzugefügt.
Profiler Es wurde die Möglichkeit hinzugefügt, das Kennwort aus einer vorhandenen Verbindung beim Starten von SQL Profiler über SSMS zu übernehmen.

Fehlerkorrekturen in Version 18.11

Neues Element Details
Barrierefreiheit Die Fokusreihenfolge wurde korrigiert, um die Navigation zu erleichtern, und die von der Sprachausgabe im Fenster „Facets anzeigen“ gelesenen Namen wurden korrigiert.
Zugriff Das Lesen von Namen durch die Sprachausgabe im Eigenschaftenfenster „Datenbank“ wurde verbessert.
Zugriff Der Kontrast und Namen zur Verwendung durch Sprachausgabesoftware wurden im Datenklassifizierungsbericht korrigiert.
Zugriff Mehrere Korrekturen der Sprachausgabe wurden im Bereich „Datenklassifizierung“ durchgeführt.
Zugriff Das Problem des Verlusts der Fokusanzeige im Bereich „Datenklassifizierung“ wurde behoben.
Always Encrypted Es wurde das Problem behoben, dass der „Neuer Spaltenhauptschlüssel“-Assistent beim Erstellen eines Always Encrypted-Spaltenhauptschlüssels mithilfe von Azure Key Vault als Schlüsselspeicher fixiert wurde, wenn für den Schlüsseltresor eine der Berechtigungen zum Rotieren von Schlüsseln festgelegt wurde.
Analysis Services Analysis Services-Abhängigkeiten wurden aktualisiert.
SSMS allgemein Symbolkonsistenz für temporale Tabellen wurde korrigiert.
SSMS allgemein Es wurde das Problem behoben, dass SSMS ein Fehlerdialogfeld mit einer nicht hilfreichen Meldung anzeigen konnte (z. B. „Syntaxfehler ( *EngineEdition != 11)“).
SSMS allgemein Die URL des technischen Supports wurde aktualisiert, um auf die sqlfeedback-Website zu verweisen.
SSMS allgemein Das Problem wurde behoben, dass SSMS aufgrund falscher Rasterbreite abstürzte.
SSMS allgemein Das Problem des arithmetischen Überlauffehlers in der Sicherungssystemabfrage wurde behoben.
Importieren/Exportieren einer Datenschichtanwendung Das Problem des Auftretens eines Fehlers beim BACPAC-Assistenten beim Durchsuchen von Speicherkonten wurde behoben.
Ledgertabellen Ledgerobjekte werden visuell als solche im Objekt-Explorer angezeigt, Verlaufstabellen werden unter ihren jeweiligen Ledgertabellen geschachtelt, und Vorlagen-Ledgertabellenskripts wurden hinzugefügt.
Profiler Es wurde das Problem behoben, dass SSMS den SQL Profiler nicht starten konnte, wenn Leerzeichen zwischen dem Namen des Servers und seiner Portnummer standen.
SQL-Agent (Managed Instance) Es wurde ein Problem behoben, dass das Erstellen oder Hinzufügen eines Schritts zu einem neuen oder vorhandenen SQL-Agent-Auftrag verhinderte. Siehe SSMS error while editing job step „Object reference not set to an instance of an object. (SqlManagerUI)“ (SSMS-Fehler beim Bearbeiten des Auftragsschritts „Objektreferenz nicht auf eine Instanz eines Objekts festgelegt. (SqlManagerUI)“).
Showplan Möglichkeit zum Vergrößern und Verkleinern von Plänen mit STRG+Mausrad. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Unterstützung für Skripterstellung für externe Streamingaufträge beim Erstellen von Skripts für Datenbanken wurde hinzugefügt.
SSMS-Setup Es wurde ein Problem im Assistenten für die Bereitstellung von Analysis Services für die ausführbare JPN-SSMS-Datei behoben.
SSMS-Setup Es wurde das Problem behoben, dass das SSMS-Setup mit dem Fehler „‘Element nicht gefunden (0x80070490)‘ [Der erwartete öffentliche Schlüssel konnte nicht in der Zertifikatkette gefunden werden]“ abgebrochen werden konnte.
SSMS-Setup Es wurde ein Problem in Verbindung mit der Unterstützung von SSMS-Migrationen zu späteren Versionen behoben.

Bekannte Probleme (Version 18.11)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
Dashboard „Verfügbarkeitsgruppe“ Das Herstellen einer Verbindung mit dem Verfügbarkeitsgruppendashboard für eine AG auf SQL Server 2016 und unten führt zu einem Fehler „unbekannter Eigenschaft ClusterType“. Verwenden Sie SSMS 18.10, um auf das AG-Dashboard für SQL Server 2016 und früher zuzugreifen.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Stretch Database Eine vorhandene Tabelle kann mit dem Stretch DB-Assistenten nicht gestreckt werden. Verwenden Sie T-SQL oder eine frühere Version von SSMS (18.9.1 oder niedriger), um eine vorhandene Tabelle zu strecken.

18.10

downloadSSMS 18.10 herunterladen

  • Releasenummer: 18.10
  • Buildnummer: 15.0.18390.0
  • Veröffentlichungsdatum: 5. Oktober 2021

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.10

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.32.0 installiert.
Analysis Services Aktualisieren von BITools auf 150.19714.0
DacFX Aktualisieren von DacFx auf 15.0.5282.3
Importieren einer Flatfile Unterstützung für komplexe Datentypen im Assistenten zum Importieren von Flatfiles, einschließlich „money“.
Replikation Unterstützung der Skripterstellung für Peer-zu-Peer-Veröffentlichung mit LWW-Konflikterkennung (Last Writer Wins)
XEvents Unterstützung für Ledgersyntax in der XEvents-Schnittstelle

Fehlerkorrekturen in Version 18.10

Neues Element Details
Barrierefreiheit Behebt ein Problem mit der Sprachausgabe im Bereich „Datenklassifizierung“.
Zugriff Behebt ein Problem mit der Sichtbarkeit im Bereich „Datenklassifizierung“.
Azure SQL DW Behebt ein Problem, bei dem beim Erstellen einer Azure SQL DW-Datenbank ein Fehler auftritt.
Backup Behebt ein Problem, bei dem das Wiederherstellen einer SSMS-Sicherung über eine URL in der Azure-Speicherkonto-SKU einen Fehler verursacht.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Behebt ein Problem mit hohen DPI-Werten im SSIS-Auftragsschritt.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Behebt ein Problem mit hohen DPI-Werten in Objektabhängigkeiten.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Behebt ein Problem mit hohen DPI-Werten im Replikations-Assistenten.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Behebt ein Problem mit hohen DPI-Werten im Menüelement des Objekt-Explorers für Tabellentrigger.
Importieren einer Flatfile Verdeutlicht die Fehlerberichtsoption im Assistenten zum Importieren von Flatfiles.
Profiler Behebt ein Problem, bei dem der Profiler-Client mit einem internen Fehler beim Tabellenwertparameter aufgrund eines fehlenden Standardwerts abstürzt.
Berichte Behebt ein Problem mit einem Bericht zur Ressourcensperrungsstatistik, der nicht nach Ressourcendatenbank filtert.
SqlParser Behebt ein Problem, bei dem für Azure-Tabellen kein Skript erstellt werden kann, wenn bei der Datenbankkatalogsortierung die Groß-/Kleinschreibung relevant ist.
XEvents Behebt ein Problem, bei dem lange Zeichenfolgen keine Auslassungszeichen am Ende enthalten, wenn sie in der Anzeige abgeschnitten werden.

Bekannte Probleme (Version 18.10)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.

18.9.2

downloadSSMS 18.9.2 herunterladen

  • Releasenummer: 18.9.2
  • Buildnummer: 15.0.18386.0
  • Veröffentlichungsdatum: 15. Juli 2021

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.9.2

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.30.0 installiert.
Always Encrypted Skriptunterstützung für Ledgertabellen
Analysis Services Unterstützung für XMLA-Endpunkte zum Aktualisieren von Datasets in Power BI Premium Gen 2.
Azure SQL-Datenbank Fügt Unterstützung für backup_storage_redundancy in Dialogfeldern zum Erstellen/Ändern von Datenbanken hinzu
Azure SQL-Datenbank Fügt create login-Skriptunterstützung für die Azure AD-basierte Anmeldesyntax hinzu.
Integration Services Verbesserung des Assistenten für die IR-Erstellung, des Assistenten für die SSIS-Auftragsmigration und des SSIS-Paketplaners zur Unterstützung von AzureUSGovernment und AzureChinaCloud
Intellisense Syntaxhervorhebung für die externe Sprachverwaltung und den Abfragedatenspeicher (query_store_plan_feedback, query_store_query_variant)

Fehlerkorrekturen in Version 18.9.2

Neues Element Details
Barrierefreiheit Behebt das Problem in Sprachausgabeankündigungen für Dialogverarbeitungsinformationen
Always Encrypted Behebt ein Problem, bei dem die Anmeldeschaltfläche während der Konfiguration des Hauptschlüssels nicht vollständig sichtbar war
Azure SQL-Datenbank Behebt ein Problem, bei dem mehrere Mandanten in einem Konto SLO-Änderungen von Datenbankeigenschaften unzuverlässig gemacht haben
Sichern und Wiederherstellen Korrigiert ein Problem, bei dem das Dialogfeld „Ordner durchsuchen“ den Stamm eines Laufwerks falsch verarbeitet hat
Sichern und Wiederherstellen Behebt das Problem beim Wiederherstellen einer Datenbank zum Zeitpunkt mithilfe des Zeitachsendialogfelds
SSMS allgemein Korrigiert offene SqlConnection-Verluste im Objekt-Explorer
Hohe DPI-Werte/Skalierung Skalierungen in Dialogfeldern für die Veröffentlichungseigenschaften, erweiterte Ereignisse, Always Encrypted, den Assistenten zum Kopieren von Datenbanken und dem Datenbank-Designer wurden für die 4K-Auflösung behoben.
Wartungsplan Behebt ein Problem, bei dem beim Löschen eines Wartungsplans ein DTS-Paket vom Server entfernt wurde
Objekt-Explorer Behebt ein Problem, bei dem das Menüelement „Speicher“ für Azure SQL Managed Instance nicht angezeigt wurde
Replikationstools Behebt ein Problem, bei dem das beim Konfigurieren von ReadOnly-Routing generierte Skript falsch ist
XEvents Behebt ein Problem, bei dem Zeilenenden in einem XEvent-Popupdialogfeld nicht ordnungsgemäß angezeigt wurden

Bekannte Probleme (Version 18.9.2)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken. Am 21 Juli wird ein Fix für .NET Framework 4.8 für Windows 10 Version > 1809 veröffentlicht. Frühere Versionen werden am zweiten Dienstag im August aktualisiert.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.

18.9.1

downloadSSMS 18.9.1 herunterladen

  • Releasenummer: 18.9.1
  • Buildnummer: 15.0.18384.0
  • Veröffentlichungsdatum: 20. April 2021

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.9.1

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.28.0 installiert.

Fehlerkorrekturen in Version 18.9.1

Neues Element Details
IntelliSense Es wurde das Problem behoben, dass Spaltennamen in Vorschlägen weggelassen und Fehlerindikatoren fälschlicherweise unter den Spaltennamen angezeigt wurden. SQL Server-Benutzerfeedback.

Bekannte Probleme (Version 18.9.1)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken. Am 21 Juli wird ein Fix für .NET Framework 4.8 für Windows 10 Version > 1809 veröffentlicht. Frühere Versionen werden am zweiten Dienstag im August aktualisiert.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.

18,9

downloadSSMS 18.9 herunterladen

  • Releasenummer: 18.9
  • Buildnummer: 15.0.18382.0
  • Veröffentlichungsdatum: 15. April 2021

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Version 18.9

Neues Element Details
Always Encrypted Die Dialogfelder „Neuer Spaltenhauptschlüssel“ und „Neuer Spaltenverschlüsselungsschlüssel“ wurden aktualisiert und unterstützen jetzt die Bereitstellung und Verwaltung von Spaltenhauptschlüsseln, die in verwalteten HSMs im Azure Key Vault gespeichert sind.
Always Encrypted Beim Generieren von Spaltenhauptschlüsseln im Azure Key Vault kann jetzt eine Schlüssellänge angegeben werden.
Always Encrypted Die Diagnose für die Bereitstellung und Verwaltung von im Azure Key Vault gespeicherten Spaltenhauptschlüsseln wurde verbessert.
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.27.0 installiert.
Azure SQL-Datenbank Die Diagnoseberichterstellung wurde verbessert, wenn bei der Interaktion mit Azure Fehler auftreten.
SSMS allgemein Der Befehl /resetuserdata wurde zu „ssms.exe“ hinzugefügt. Er setzt die Benutzerdaten einschließlich der Listen „Zuletzt verwendet“ zurück.
SSMS allgemein Die MSODBC- und OLEDB-Treiber, die mit SSMS installiert werden, wurden aktualisiert. Die aktualisierte Version von MSODBC enthält insbesondere eine Problemumgehung für den Verbindungsfehler AADSTS530000 (Azure AD-Konfiguration mit Richtlinien für bedingten Zugriff, die Windows Account Manager erfordern würden). Weitere Informationen finden Sie unter Using Azure Active Directory (Verwenden von Azure Active Directory).
IntelliSense/Editor IntelliSense unterstützt jetzt GREATEST und LEAST.
IntelliSense/Editor Die BACKUP_STORAGE_REDUNDANCY-Syntax (CREATE/ALTER DATABASE) wird jetzt unterstützt.
Showplan Die Option „Geschätzte Anzahl von Zeilen“ wird für die Eigenschaft „Alle Ausführungen“ jetzt immer angezeigt.

Fehlerkorrekturen in Version 18.9

Neues Element Details
Barrierefreiheit In der Sprachausgabe behobene Probleme: Die Elementreihenfolge im Dialogfeld „Neuer Spaltenhauptschlüssel“ wurde in eine logische Reihenfolge (von oben nach unten) gebracht. Auch die Fokusreihenfolge der Sprachausgabe in den Filtereinstellungen wurde verbessert.
Always Encrypted Es wurde das Problem behoben, dass der Always Encrypted-Assistent eine Portnummer in den Schlüsselpfaden für im Azure Key Vault gespeicherte Spaltenhauptschlüssel enthielt. Dieser Fehler führte zu weiteren Fehlern in den ODBC- und PHP-Treibern, da diese keine Portnummern in Schlüsselpfaden erwarteten.
AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Assistent „Neue Verfügbarkeitsgruppe hinzufügen“ Verfügbarkeitsgruppen-Datenbanken nicht automatisch mit neuen Verfügbarkeitsgruppen auf dem sekundären Replikat verknüpfte.
Überwachung Es wurde das Problem behoben, dass SSMS eine Fehlermeldung angezeigt hat, wenn versucht wurde, die Eigenschaften in der Überwachungsspezifikation aufzurufen.
Überwachung Es wurde ein Problem behoben, bei dem einige Überwachungsspezifikations-Assistenten und Eigenschaftendialogfelder in manchen lokalisierten SSMS-Versionen (z. B. Create, Japanisch) nicht ordnungsgemäß funktionierten.
Azure SQL-Datenbank Es wurde ein Fehler behoben, der bei „Firewallregel erstellen“ in einigen Fällen aufgetreten ist.
Azure SQL-Datenbank Es wurde das Problem behoben, dass das Dialogfeld „Eigenschaften“ in einer Tabelle den falschen Servernamen (lokaler Computer anstelle des Azure SQL-Datenbank-Servernamens) angezeigt hat.
Azure SQL-Datenbank Es wurde ein Fehler behoben, der bei „Firewallregel erstellen“ aufgetreten ist, wenn der Servername ungültige Zeichen (wie Großbuchstaben) enthielt.
Importieren/Exportieren einer Datenschichtanwendung Es wurde ein Fehler beim Importieren von BACPAC-Dateien in SQL Express behoben. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein In der Visual Studio-Shell wurde ein Absturz behoben, der beim erneuten Andocken von Registerkarten zu einem Absturz von SSMS führte. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Es wurde das Problem im Dialogfeld „Ordner durchsuchen“ behoben, dass SSMS nicht mehr reagierte.
SSMS allgemein Es wurde das Problem behoben, dass der Objekt-Explorer den Benutzeroberflächenthread sperren konnte, wodurch die Benutzeroberfläche letztendlich eingefroren ist und der Benutzer das Schließen von SSMS erzwingen musste.
SSMS allgemein Es wurde das Problem behoben, dass in SSMS keine Option zum Online-Neuerstellen eines gruppierten Columnstore-Indexes verfügbar ist. Auf der SSMS-Benutzerfläche ist ein Kontrollkästchen vorhanden, über das festgelegt werden kann, ob ein bestimmter Index online erstellt werden muss.
SSMS allgemein Die Logik zur Weiterleitung des Benutzers auf eine bestimmte Seite wurde in den meisten Fehlermeldungen korrigiert, die durch eine Ausnahme auf SQLClient-Ebene (Treiber) verursacht wurden. Zuvor hat die Hilfeschaltfläche bei fast allen Fehlern und Ausnahmen den Benutzer auf eine nicht vorhandene Seite geführt.
SSMS allgemein Es wurden Probleme in den Dialogfeldern „Servereigenschaften“ und „Prozessor“ behoben, durch die SSMS falsche Informationen zum CPU-Prozessor oder einen Fehler wie „Es wurde bereits ein Element mit dem gleichen Schlüssel hinzugefügt.“ angezeigt hat. Weitere Informationen erhalten Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback und weiteres SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Es wurden Fehler behoben, die beim Zurücksetzen von Einstellungen auftreten konnten. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, durch das SSMS beim Versuch, das Feature „PresentOn“ in QuickLaunch zu verwenden, eine Fehlermeldung angezeigt hat. Außerdem wurde das Feature „PresentOff“ wieder hinzugefügt, das die Benutzeroberfläche auf die reguläre Größe zurücksetzt.
SSMS allgemein Die Logik wurde korrigiert, die die Erstellung eines (gruppierten) Columnstore-Indexes verhindert, da sie für neuere SQL Server-Versionen zu restriktiv war. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Es wurde das Problem behoben, dass SSMS eine falsche Fehlermeldung angezeigt hat, wenn die Verbindung eines Editor-Fensters zur dedizierten Administratorverbindung (DAC, Dedicated Admin Connection) geändert wurde. Die Fehlermeldung war irreführend, da sie fälschlicherweise angegeben hat, dass die Verbindung nicht erfolgreich war. Hinweis: Der Fehler wurde zwar behoben, doch aufgrund der Natur der DAC sollten Sie Folgendes bedenken: (1) IntelliSense wird erheblich beeinträchtigt. (2) SSMS blockiert den Objekt-Explorer weiterhin, wenn eine Verbindung über die DAC hergestellt wird.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde das Problem behoben, dass die Benutzeroberfläche des Datensammlungs-Assistenten auf Monitoren mit hoher DPI-Skalierung (150 %) abgeschnitten war.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde das Problem behoben, dass der Sicherheits-Assistent für die Datenbankspiegelung bei hoher DPI-Skalierung (150 %) nicht richtig gerendert wurde.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde das Problem behoben, dass das Dialogfeld „Neuer Auftragszeitplan“ bei hoher DPI-Skalierung (4K-Monitore und 200 %) nicht richtig gerendert wurde.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde ein Problem mit dem Dialogfeld „Neue Sitzung“ (XEvents) behoben, durch das einige Benutzeroberflächenelemente bei hoher DPI-Skalierung (4K-Monitore und 200 %) abgeschnitten wurden.
Importieren einer Flatfile Es wurde das Problem behoben, dass einige im Assistent zum Importieren von Flatfiles angezeigte Nachrichten nicht lokalisiert waren.
Integration Services Vorheriges bekanntes Problem "Remoteverbindungen mit Integrationsdienste können mit "Der angegebene Dienst ist nicht als installierter Dienst vorhanden". auf neuerem Betriebssystem." wird durch einen Fix korrigiert, der mit dem Betriebssystem bereitgestellt wird.
IntelliSense/Editor IntelliSense wurde aktualisiert, damit nützlichere Informationen für die integrierten Funktionen TODATETIMEOFFSET und SWITCHOFFSET angezeigt werden.
Protokollversand-Assistent Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Protokollversand-Assistent den Fehler „Das gewünschte Dialogfeld kann nicht angezeigt werden“ anzeigte, wenn auf der Registerkarte „Einstellungen“ für „Transaktionsprotokollsicherung“, „Kopieren“ und „Wiederherstellen“ auf „Auftrag bearbeiten“ geklickt wurde.
Protokollanzeige Es wurde das Problem behoben, dass manche Benutzeroberflächenelemente in einigen Gebietsschemas (z. B. Koreanisch) abgeschnitten waren.
Wartungspläne Es wurde das Problem behoben, dass SQL Server Management Studio 15.0.18338.0 die Eigenschaft „Ausdruck“ im Wartungsplan nicht untersuchen konnte. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Abfrageoptimierungs-Assistent Ein Problem wurde behoben, bei dem eine Fehlermeldung wie "Benutzer nicht über genügend Berechtigungen verfügt" angezeigt wurde, wenn Sie versuchen, den Assistenten "Neue Datenbankupgradesitzung" in einer Datenbank mit einem Punkt im Namen zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Die Skriptgenerierung für DW-Datenbanken wurde korrigiert, da sie nur funktioniert hat, wenn der Objekt-Explorer mit dem logischen Master anstatt mit der Benutzerdatenbank verbunden war.
SSMS-Setup Es wurde ein Problem behoben, bei dem beim SSMS-Setup die benutzerdefinierte Aktion nach der Installation nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde und dadurch auch ssms.exe /setup nicht ausgeführt wurde. Darin liegt wahrscheinlich auch die Ursache für Probleme, die sporadisch auftraten, wenn SSMS nach einem Upgrade gestartet wurde (vgl. Abschnitt „Bekannte Probleme“ für AS).
Sicherheitsrisikobewertung Die Menüoption „Aufgaben -> Sicherheitsrisikobewertung“ für Azure SQL-Datenbank-Instanzen kann deaktiviert werden, und reduzierbare Nachrichtentipps wurden hinzugefügt, um die Benutzerfreundlichkeit von Azure SQL-VMs zu verbessern.
XEvent-Benutzeroberfläche Die Filterung nach erweiterten Ereignissen mithilfe des Ereignisnamens anstelle der ID wurde korrigiert. Jetzt wird die Verwendung der Spalte „map_value“ anstelle von „map_key“ im Filterprädikat „wait_type“ unterstützt, da der Schlüsselwert während eines Versionsupgrades möglicherweise geändert wird. Dieses Feature wurde ursprünglich in SSMS 18.8 hinzugefügt.

Bekannte Probleme (Version 18.9)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken. Am 21 Juli wird ein Fix für .NET Framework 4.8 für Windows 10 Version > 1809 veröffentlicht. Frühere Versionen werden am zweiten Dienstag im August aktualisiert.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
IntelliSense Spaltennamen werden in Vorschlägen weggelassen und Fehlerindikatoren fälschlicherweise unter den Spaltennamen angezeigt.

18.8

downloadSSMS 18.8 herunterladen

  • Releasenummer: 18,8
  • Buildnummer: 15.0.18369.0
  • Veröffentlichungsdatum: 17. Dezember 2020

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in 18.8

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird Azure Data Studio 1.25.1. installiert.
Analysis Services Die Unterstützung für Power BI Premium Gen2-Arbeitsbereiche wurde hinzugefügt.
Überwachung Die Unterstützung für EXTERNAL_MONITOR und „operator audit“ (Operatorüberwachung) wurde hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Konfiguration.
Integration Services Der IR-Erstellungs-Assistent wurde dahingehend verbessert, dass z. B. beim Erstellen von SSIS IR die Erstellung von SSISDB optional ist.

Fehlerkorrekturen in Version 18.8

Neues Element Details
Barrierefreiheit Es wurden Probleme behoben, die sich auf die Sprachausgabe im ProgressReport-Dialogfeld auswirken.
Aktivitätsmonitor Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Kontextmenü „Abfragetext bearbeiten“ im Raster „Aktive ressourcenintensive Abfragen“ nicht funktionierte.
Always Encrypted Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS einen Laufzeitfehler auslösen konnte („Klasse nicht gefunden“).
Hohe DPI-Werte/Skalierung Die Anzeige des ProgressReport-Dialogfelds in 4K wurde verbessert.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde ein Problem im Formular „Neuer Zeitplan – Paket“ in Integration Services behoben.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS einen Fehler ausgeben konnte, wenn versucht wurde, die Eigenschaften einer Spalte anzuzeigen, die einen ID-Startwert oder eine ID-Schrittweite aufweist, der bzw. die die Größe eines Bigint überschreitet.
SSMS allgemein Es wurde ein Absturz in SSMS behoben, der durch einen Menüpunkt „Projects Export Templates...“ (Projekte – Exportvorlagen) verursacht wurde, der nicht angezeigt werden sollte.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, das zum Absturz von SSMS führen konnte, wenn Sicherungen in einem Ordner aufgezählt wurden.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass SSMS bei der Anzeige von Abfrageergebnissen Handles und Arbeitsspeicher freigegeben hat.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Benutzer nicht in der Lage waren, einen gruppierten Columnstore-Index für Spalten bestimmter Typen zu erstellen (UniqueIdentifier unter SQL 2014 und höher, VarCharMax/NVarCharMax/VarBinaryMax unter SQL 2017 und höher).
SSMS allgemein Es wurde ein lange offenes Problem behoben, bei dem die Neuordnung von XML-Spalten im „Ergebnisraster“ nicht funktionierte. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS fälschlicherweise eine Warnung angezeigt hat, dass die Änderungsnachverfolgung für eine Datenbank mit arbeitsspeicheroptimierten Objekten nicht unterstützt wird.
Assistent zum Generieren von Skripts Es wurde ein Fehler behoben, der die Enumeration von Datenbankobjekten unter SQL Server 2014 und früheren Versionen verhinderte. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Replikationstools Es wurde ein Problem behoben, bei dem der SQL-Replikationsmonitor die Einstellungen für die automatische Verbindung nicht beachtete, wodurch der Benutzer gezwungen war, die Verbindung jedes Mal manuell neu herzustellen. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, das bei dem Versuch auftrat, „Skript generieren...“ für eine verschlüsselte Sicht in SQL Azure-Datenbank zu verwenden.
XEvent-Benutzeroberfläche Es wurde ein Problem behoben, das beim Wechsel von anderen Anwendungen zu SSMS zum Absturz von SSMS führen konnte.
XEvent-Benutzeroberfläche Die Verbesserung aus Version 18.7, die einen Fehler bei der XEvent-Erstellung durch zusätzliche Anführungszeichen verursachte, wurde rückgängig gemacht. Diese Änderung ist temporär und die Verbesserung wird in einem späteren Release ohne den begleitenden Fehler zurückkehren.

Bekannte Probleme (18.8)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Integration Services Bei Remoteverbindungen mit den Integrationsdiensten tritt bei neueren Betriebssystemen möglicherweise ein Fehler „The specified service does not exist as an installed service“ (Der angegebene Dienst ist nicht als installierter Dienst vorhanden) Identifizieren Sie den Registrierungsspeicherort für die Integrationsdienste unter „Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\AppID & Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\WOW6432Node\AppID“, und benennen Sie innerhalb dieser Strukturen für die bestimmte Version der Integrationsdienste, mit denen wir eine Verbindung herstellen möchten, den Registrierungsschlüssel „LocalService“ in „LocalService_A“ um.

18.7.1

downloadSSMS 18.7 herunterladen

  • Releasenummer: 18.7.1
  • Buildnummer: 15.0.18358.0
  • Veröffentlichungsdatum: 27. Oktober 2020

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Fehlerkorrekturen in Version 18.7.1

Neues Element Details
Abfragespeicher Fehler behoben, der ausgelöst wurde, wenn mit der rechten Maustaste auf den Objekt-Explorer-Knoten für Abfragespeicher geklickt wurde.

Bekannte Probleme (18.7.1)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Um dieses Problem zu beheben, deinstallieren Sie SSMS, und installieren Sie es erneut.
DAX-Abfrage-Editor Beim Öffnen des DAX-Abfrage-Editors wird der Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ ausgegeben. Deinstallieren und erneutes Installieren von SQL Server Management Studio. Wenn das Problem durch die Neuinstallation nicht behoben wird, schließen Sie alle Instanzen von SSMS, führen Sie eine Sicherung von %AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio und %LocalAppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio durch, und entfernen Sie diese Elemente dann.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Assistent zum Generieren von Skripts Der Assistent löst einen Fehler aus, wenn Sie versuchen, Datenbankobjekte in SQL Server 2014 und höher aufzulisten. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback. Verwenden Sie SSMS 18.6, um Objekte im Assistenten zum Generieren von Skripts für SQL 2014 und höher auszuwählen.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Integration Services Bei Remoteverbindungen mit den Integrationsdiensten tritt bei neueren Betriebssystemen möglicherweise ein Fehler „The specified service does not exist as an installed service“ (Der angegebene Dienst ist nicht als installierter Dienst vorhanden) Identifizieren Sie den Registrierungsspeicherort für die Integrationsdienste unter „Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\AppID & Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\WOW6432Node\AppID“, und benennen Sie innerhalb dieser Strukturen für die bestimmte Version der Integrationsdienste, mit denen wir eine Verbindung herstellen möchten, den Registrierungsschlüssel „LocalService“ in „LocalService_A“ um.
Objekt-Explorer SSMS-Releases vor 18.7 weisen aufgrund von Änderungen der Engine im Zusammenhang mit serverlosen SQL-Pools bei Azure Synapse Analytics einen Breaking Change im Objekt-Explorer auf. Um den Objekt-Explorer in SSMS weiterhin mit serverlosen SQL-Pools in Azure Synapse Analytics verwenden zu können, müssen Sie SSMS 18.7 oder höher verwenden.

18,7

downloadSSMS 18.7 herunterladen

  • Releasenummer: 18.7
  • Buildnummer: 15.0.18357.0
  • Veröffentlichungsdatum: 20. Oktober 2020

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in 18.7

Wichtig

Ab SQL Server Management Studio 18.7 (SSMS) wird Azure Data Studio automatisch zusammen mit SSMS installiert. Benutzer von SQL Server Management Studio können nun von den Neuerungen und Features in Azure Data Studio profitieren. Azure Data Studio ist ein plattformübergreifendes sowie Open-Source-Desktoptool für Ihre Umgebungen, egal ob in der Cloud, lokal oder in einer Hybridumgebung.

Weitere Informationen zu Azure Data Studio finden Sie unter Was ist Azure Data Studio? oder in den Häufig gestellte Fragen.

Neues Element Details
Integration der Azure Data Studio-Installation Mit der Installation von SSMS wird ebenfalls Azure Data Studio installiert.
Always Encrypted Um die neuen HSM-Endpunkte zu erkennen, müssen Sie SSMS aktualisieren. Dies erfolgt durch die Nutzung des neuen NugetPackage des AKV-Anbieters.
Importieren einer Flatfile Eine Verbesserung wurde erzielt, um bessere Vorhersagen von Datentypen durch standardmäßiges Lernen auf 300 Zeilen zu treffen.
Importieren einer Flatfile Das Deklarieren von Spalten als „TinyInt“, die „SmallInt“ sein sollten, wird verhindert.
Importieren einer Flatfile Eine Verbesserung wurde erzielt, durch die DW-Tabellen ordnungsgemäß bereinigt werden, wenn ein Fehler beim Importieren von Daten vorliegt.
Resource Governor Unterstützung für Dezimalwerte wurde hinzugefügt.
Showplan PREDICT-Operator wurde hinzugefügt.
XEvent-Benutzeroberfläche Funktion zum Auslagern von „Erweiterten Ereignissen“ als Skripts mittels des Namens „wait_type“ wurde hinzugefügt. Benutzer fordern die Verwendung des Werts der „map_value“-Spalte anstelle von „map_key“ im „wait_type“-Filterprädikat, weil sich der Schlüsselwert während Versionsupgrades ändern kann. Behebung: Ein Kontrollkästchen wurde hinzugefügt, und die Benutzer erhalten die Möglichkeit, entweder „map_value“ oder „map_key“ als „wait_type“-Filterprädikatwert auszuwählen.

Fehlerkorrekturen in Version 18.7

Neues Element Details
Barrierefreiheit Die Anordnung der Schaltflächen auf der Registerkarte im Fenster „Die folgenden Einstellungen werden von der Datenbank nicht unterstützt“, das beim Abfragen von DW angezeigt wird, wurde korrigiert.
Zugriff Import/Export-Assistent: das Seitenlayout ist im Modus mit hohem dpi-Wert falsch.
Aktivitätsmonitor Ein Problem wurde behoben, bei dem der Aktivitäts-Monitor angehalten wurde, wenn die Registerkarte „Prozesse“ geöffnet wurde. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe Ein Problem wurde behoben, bei dem das Failover der Verfügbarkeitsgruppe für horizontale Leseskalierung nicht funktionierte.
Analysis Services PowerQuery-Komponenten wurden für Szenarien mit tabellarischen AS-Modellen auf 2.84.982 aktualisiert.
Analysis Services Ein Problem wurde behoben, das zu einem Fehler führen konnte, wenn versucht wurde, eine Verbindung mit SSAS über „msmdpump.dll“ herzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
Sichern und Wiederherstellen Ein Problem wurde behoben, bei dem durch die Auswahl von „Verbindungseigenschaften anzeigen“ ein SMO-Fehler auftrat, dass die HostDistribution-Eigenschaft für SQL 2016 und früher fehlt.
Datenbank-Designer Ein Problem wurde behoben, das zu einem Absturz von SSMS beim Verarbeiten von Dezimalzahlen führte.
Datenbankdiagramme Ein Problem wurde behoben, das zum Absturz oder Aufhängen von SSMS führen konnte, wenn Datenbankdiagramme verwendet wurden, bei denen das Dialogfeld „Tabelle hinzufügen“ nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde.
Datenbankspiegelung Ein Problem wurde behoben, das zum Fehlschlagen der Spiegelkonfiguration führte. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Ein Problem wurde behoben, bei dem das Herstellen einer Verbindung mit einer Azure SQL-Datenbank mehrere Sekunden dauern konnte (SQL-Anmeldung bei einer Benutzerdatenbank).
SSMS allgemein Ein Problem wurde behoben, bei dem SSMS die erfasste Deadlocks (XDL-Dateien) nicht verarbeitete/anzeigte.
SSMS allgemein Ein Problem wurde behoben, bei dem das Öffnen von Fehlerprotokolleinstellungen für SQL Server 2008 R2 und niedriger fehlschlug, weil die „ErrorLogSizeKb“Eigenschaft nicht gefunden wurde.
SSMS allgemein Allgemeine Korrekturen und Verbesserungen im Zusammenhang mit der Unterstützung von serverlosen SQL-Pools in Azure Synapse Analytics.
Importieren einer Flatfile Ein Problem wurde behoben, bei dem der Assistent nicht erkannte, dass die Datei von einer anderen Anwendung verwendet wurde, und stattdessen einen Fehler auslöste. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
Importieren/Exportieren einer Datenschichtanwendung Die Standarddienstebene wurde korrigiert, sodass sie beim Importieren einer BACPAC-Datei (identisch mit dem Verhalten des Azure-Portals und von „Sqlpackage.exe“) „Standard S0“ ist.
Importieren einer Flatfile Ein Problem wurde behoben, bei dem der Assistent nicht erkannte, dass die Datei von einer anderen Anwendung verwendet wurde, und stattdessen einen Fehler auslöste. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
Integration Services Ein Problem wurde behoben, bei dem ComboBox-Elemente des Azure-Abonnements im IR-Erstellungs-Assistenten und im Auftragsmigrations-Assistenten doppelt vorhanden waren, wenn unterschiedliche Abonnements denselben Namen hatten.
Integration Services Ein Problem wurde behoben, bei dem die Schaltfläche „Verbinden“ im IR-Erstellungs-Assistenten manchmal nicht aktiviert werden konnte.
Integration Services Ein Problem wurde behoben, bei dem die Elemente des Kombinationsfelds „Umgebungsvariable verwenden“ im Dialogfeld „Parameterwert festlegen“ nicht in der richtigen Reihenfolge waren.
Intellisense Ein Absturz in SSMS wurde behoben, der beim Ausführen einer Abfrage auftreten konnte.
Intellisense Ein Problem wurde behoben, bei dem IntelliSense nicht funktioniert, wenn der Benutzer mit einer Verfügbarkeitsgruppe verbunden ist, die für schreibgeschütztes Routing konfiguriert ist.
Verbindungsserver Ein Problem wurde behoben, bei dem ein Benutzer mit „CONTROL SERVER“-Berechtigung (Server steuern; aber nicht in der „Sysadmin“-Rolle) einen Verbindungsserver nicht hinzufügen konnte.
Protokollanzeige Ein Problem wurde behoben, bei dem ein Benutzer mit „VIEW SERVER STATE“-Berechtigungen (Serverstatus anzeigen) die SQL Server-Fehlerprotokolle nicht anzeigen konnte. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben, bei dem das Auswählen des Menüs PowerShell starten auf einigen Objekt-Explorer-Knoten (z. B. „Richtlinienverwaltung“, „Erweiterte Ereignisse“) dazu führte, dass PowerShell nicht ordnungsgemäß gestartet wurde.
Registrierte Server Ein Problem wurde behoben, bei dem SSMS abstürzte, wenn versucht wurde, einen zentralen Verwaltungsserver zu registrieren.
Registrierte Server Das Problem wurde behoben, bei dem Menüelemente zum Starten von Azure Data Studio von registrierten Servern aus fehlten.
Berichte Ein Problem wurde behoben, bei dem das Navigieren zu Unterlinks (z. B. Ressourcenintensive Abfragen) im Leistungsdashboard nicht funktionierte. Dieses Problem trat bei den meisten nicht englischsprachigen Versionen von SSMS auf. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
Showplan Ein Problem wurde behoben, das zum Absturz von SSMS führte, wenn „Knoten suchen“ für die Suche nach Text verwendet wurde. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
Showplan KB-Suffix wurde in der QuickInfo-Zeile der Arbeitsspeicherzuweisung hinzugefügt.
Sicherheitsrisikobewertung Ein Problem wurde behoben, das dazu führte, dass SSMS beim Festlegen von Baselines bei der Sicherheitsrisikobewertung einen Fehler auslöste. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Benutzerfeedback.
XEvent-Benutzeroberfläche Ein Problem wurde behoben, bei dem das Drücken von F1 nicht zur richtigen Seite in der DOKUMENTATION führte.
XEvent-Benutzeroberfläche Das Protokoll in XEvent-Viewer wurde korrigiert, wo in der QuickInfo Text nicht richtig angezeigt wurde, der mittels Ersatzzeichenpaaren codiert war.

Bekannte Probleme (18.7)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services In seltenen Fällen, kann es bei der Verwendung des Upgradesetups zu einem Fehler „Objekt nicht auf die Instanz eines Objekts festgelegt“ kommen, wenn versucht wird, den DAX-Editor nach einem Upgrade von SSMS zu öffnen. Um dieses Problem zu beheben, deinstallieren Sie SSMS, und installieren Sie es erneut.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Assistent zum Generieren von Skripts Der Assistent löst einen Fehler aus, wenn Sie versuchen, Datenbankobjekte in SQL Server 2014 und höher aufzulisten. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback. Verwenden Sie SSMS 18.6, um Objekte im Assistenten zum Generieren von Skripts für SQL 2014 und höher auszuwählen.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Problemumgehung: Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Integration Services Bei Remoteverbindungen mit den Integrationsdiensten tritt bei neueren Betriebssystemen möglicherweise ein Fehler „The specified service does not exist as an installed service“ (Der angegebene Dienst ist nicht als installierter Dienst vorhanden) Problemumgehung: Identifizieren Sie den Registrierungsspeicherort für die Integrationsdienste unter „Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\AppID & Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\WOW6432Node\AppID“, und benennen Sie innerhalb dieser Strukturen für die bestimmte Version der Integrationsdienste, mit denen wir eine Verbindung herstellen möchten, den Registrierungsschlüssel „LocalService“ in „LocalService_A“ um. N/V
Objekt-Explorer SSMS-Releases vor 18.7 weisen aufgrund von Änderungen der Engine im Zusammenhang mit serverlosen SQL-Pools bei Azure Synapse Analytics einen Breaking Change im Objekt-Explorer auf. Um den Objekt-Explorer in SSMS weiterhin mit serverlosen SQL-Pools in Azure Synapse Analytics verwenden zu können, müssen Sie SSMS 18.7 oder höher verwenden.
Abfragespeicher Nach einem Rechtsklick auf den Objekt-Explorer-Knoten für Abfragespeicher wird ein Fehler ausgelöst. Greifen Sie direkt auf Elemente zu, indem Sie den Knoten erweitern und mit der rechten Maustaste auf einzelne untergeordnete Optionen klicken.

18.6

downloadSSMS 18.6 herunterladen

  • Releasenummer: 18.6
  • Buildnummer: 15.0.18338.0
  • Veröffentlichungsdatum: 22. Juli 2020

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in Release 18.6

Neues Element Details
Analysis Services Dieses Element wurde auf das neueste Release der AS-Clientbibliotheken aktualisiert.
Überwachung Die Unterstützung für die Aktions-ID SENSITIVE_BATCH_COMPLETED_GROUP (Zeichenfolge anstelle einer Zahl) wurde hinzugefügt.
Überwachung Die folgenden Felder wurden der Überwachungsansicht hinzugefügt: „affected_rows“, „response_rows“, „connection_id“, „duration_milliseconds“ und „data_sensitivity_information“.
Datenklassifizierung SSMS wurde so aktualisiert, dass der Import/Export von Richtlinien unterstützt wird, die über PowerShell-Cmdlets exportiert werden.
Importieren einer Flatfile Die Unterstützung für Dateien mit fester Breite und die Dateityperkennung für CSV/TSV-Dateien wurde hinzugefügt, um sicherzustellen, dass diese als CSV/TSV-Dateien analysiert werden.
Integration Services Die Unterstützung für Azure SQL Managed Instance-Agent-Aufträge zum Ausführen eines SSIS-Pakets aus dem Paketspeicher in Azure-SSIS IR wurde hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung Die Unterstützung für das Erstellen der dynamischen Datenmaskierung für Azure Synapse Analytics (zuvor SQL Azure Data Warehouse) wurde hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung Unterstützung zum Erstellen von Sicherheitsrichtlinien für Azure Synapse Analytics hinzugefügt.

Fehlerkorrekturen in Version 18.6

Neues Element Details
Barrierefreiheit Die Rahmenfarben auf der Seite Database general properties page (Allgemeine Eigenschaftenseite für Datenbanken) wurden im Sinne der Barrierefreiheit angepasst (Rahmen um das Raster und Namenfeld ist dunkler, um den Kontrast auf > 3:1 festzulegen).
Barrierefreiheit Die Behandlung der Abfrageausführung zum Aktualisieren der Sprachausgabe wurde hinzugefügt (NetFx 4.8 oder höher muss auf dem Computer installiert sein).
Always Encrypted Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Dialogfeld Neuer Spaltenverschlüsselungsschlüssel besagt, dass der Spaltenverschlüsselungsschlüssel nicht Enclave-fähig ist, auch wenn der kundenseitig verwaltete Schlüssel Enclave-fähig ist.
Analysis Services Es wurde ein Problem mit der Anzeige von Analysis Services-Partitionen behoben, das möglicherweise einen Ausnahmefehler verursacht hat.
Datenbankdiagramme Es wurde ein lange bestehendes Problem mit Datenbankdiagrammen behoben, das zur Beschädigung vorhandener Diagramme und zum Absturz von SSMS führte. Wenn Sie ein Diagramm mithilfe von SSMS 18.0 bis 18.5.1 erstellt oder gespeichert haben und dieses Diagramm eine Textanmerkung enthält, können Sie dieses Diagramm in keiner SSMS-Version öffnen. Durch Beheben dieses Problems kann SSMS 18.6 Diagramme öffnen und speichern, die von SSMS 17.9.1 und früheren Versionen erstellt wurden. SSMS 17.9.1 und frühere Releases können das Diagramm auch nach dem Speichern durch SSMS 18.6 öffnen. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Datenklassifizierung Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Spaltenname nicht im Bereich für Empfehlungen des Datenklassifizierungsbereichs angezeigt wird.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Datenbankeigenschaften Größe und Verfügbarer Speicherplatz falsche Werte für Azure SQL-Datenbank (Hyperscale-Dienstebene) haben.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Datenbankeigenschaft „Größe“ die maximale Größe anstelle der tatsächlichen Größe der Datenbank für Azure SQL-Datenbank angezeigt wird. (Hinweis: Bei Data Warehouse wird weiterhin die maximale Größe angezeigt.)
SSMS allgemein Es wurden drei häufige Ursachen für Abstürze in SSMS behoben.
SSMS allgemein Es wurden einige Probleme im Zusammenhang mit dem SSMS-Verbindungsdialogfeld zum Verwerfen von Einträgen behoben (Server/Benutzer/Kennwörter). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback zu SSMS 18.5 und SQL Server-Benutzerfeedback zu SSMS 18.4.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem im Zusammenhang mit dem Dialogfeld Statistic Properties (Statistikeigenschaften) behoben, bei dem das Aktivieren des Kontrollkästchens Statistiken für diese Spalten aktualisieren und das Auswählen von OK keine Auswirkung hatten. Die Statistik wird nicht aktualisiert, und der Versuch, ein Skript für die Aktion zu erstellen, führt zur Meldung Es ist keine Aktion für das Skript vorhanden. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Behobene Probleme im Zusammenhang mit CVE-2020-1455.
Importieren/Exportieren einer Datenschichtanwendung Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS beim Importieren einer BACPAC-Datei einen Fehler ausgelöst hat. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Integration Services Es wurde ein Fehler behoben, bei dem Kunden einen SQL Agent-Auftragsschritt nicht bearbeiten können, wenn die SSMS-Version 18.4 oder eine frühere Version zum Ausführen von SSIS-Paketen in Azure SQL Managed Instance verwendet werden.
Integration Services Es wurde ein Fehler behoben, bei dem die Option 32-Bit-Laufzeitumgebung verwenden auf der Registerkarte Ausführungsoptionen zum Ausführen eines SSIS-Pakets in einem SQL-Agent-Auftragsschritt für eine lokale SQL Server-Instanz fehlt.
IntelliSense/Editor Es wurde ein Problem behoben, bei dem möglicherweise ein Fehlerdialogfeld angezeigt wird, wenn auf Folgendes geklickt wird: Datei -> Neu -> Datenbank-Engine-Abfrage.
Objekt-Explorer Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Eigenschaftenfenster für Azure SQL-Datenbank nicht verfügbar war, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Tabellen- oder Indexknoten im Objekt-Explorer klickten.
Objekt-Explorer Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS den Datenbankknoten für Master in Azure nicht erweitern kann, wenn sich ein Ausfall der Steuerungsebene auf „sys.database_service_objectives“ auswirkt.
Berichte Es wurden mehrere Standardberichte behoben, die unter Linux

beschädigt wurden: Der Speicherverbrauchsbericht wurde mit einem Fehler wie "/var/opt/mssql/log/log_116.trc\log.trc' ungültig...").
SMO/Skripterstellung Die Logik zum Erstellen neuer Datenbanken in Azure SQL-Datenbank, die Gen5_2 als Standard-SLO verwenden, wurde aktualisiert.
XEvent-Benutzeroberfläche Es wurde ein lange bestehendes Problem behoben (ab SSMS 18.0), bei dem für „Save as XEL file...“ (Speichern in XEL-Datei) ein Fehler ausgegeben wurde. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.

Bekannte Probleme (Version 18.6)

Neues Element Details Problemumgehung
Analysis Services Beim Herstellen einer Verbindung mit SSAS über msmdpump.dll tritt ein Fehler auf. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback. Führen Sie ein Upgrade auf SSMS 18.7 oder höher durch.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken.
SSMS allgemein SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, sollten für das neue SSMS-spezifische SMO V161-Paket neu kompiliert werden. Eine Vorschauversion ist verfügbar unter https://www.nuget.org/packages/Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects.SSMS/

Erweiterungen, die für frühere V160-Versionen des Microsoft.SqlServer.SqlManagementObjects-Pakets kompiliert wurden, funktionieren weiterhin.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Problemumgehung: Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.
Integration Services Bei Remoteverbindungen mit den Integrationsdiensten tritt bei neueren Betriebssystemen möglicherweise ein Fehler „The specified service does not exist as an installed service“ (Der angegebene Dienst ist nicht als installierter Dienst vorhanden) Problemumgehung: Identifizieren Sie den Registrierungsspeicherort für die Integrationsdienste unter „Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\AppID & Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\WOW6432Node\AppID“, und benennen Sie innerhalb dieser Strukturen für die bestimmte Version der Integrationsdienste, mit denen wir eine Verbindung herstellen möchten, den Registrierungsschlüssel „LocalService“ in „LocalService_A“ um.

18.5.1

downloadSSMS 18.5.1 herunterladen

  • Releasenummer: 18.5.1
  • Buildnummer: 15.0.18333.0
  • Veröffentlichungsdatum: 9. Juni 2020

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Fehlerkorrekturen in Version 18.5.1

Neues Element Details
Analysis Services Die Leistung wurde bei bestehenden Verbindungen zu AS Azure oder Power BI-Servern beim Erweitern der Liste der Datenbanken verbessert.
Analysis Services Es wurde ein Problem behoben, bei dem versucht wurde, den Assistenten zum Synchronisieren einer Datenbank auf einem Analysis Services-Server zu öffnen.
Analysis Services Es wurde ein Problem behoben, das verhindert, dass Benutzer SSAS 2017 und frühere Versionen mit Zellendatenberechtigungen abfragen.
SSMS allgemein Tabellen-Designer: Es wurde ein Problem mit Geräuschen behoben, die beim Verwenden der TAB-TASTE in einem Tabellen-Designer-Raster auftraten.

Bekannte Probleme (18.5.1)

Neues Element Details Problemumgehung
SSMS allgemein Es gibt ein bekanntes Problem in Bezug auf den Diagrammentwurf, das bewirkt, dass vorhandene Diagramme beschädigt werden. Sie erstellen beispielsweise ein Diagrammdesign mit SSMS 17.9.1, aktualisieren/speichern es mit SSMS 18. x und versuchen es später mit 17.9.1 zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken.
SMO/Skripterstellung SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, müssen für das neue SMO V160 neu kompiliert werden.
Integration Services Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Problemumgehung: Entfernen Sie den Ordner „C:\Programme (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild“.

18.5

downloadSSMS 18.5 herunterladen

  • Releasenummer: 18.5
  • Buildnummer: 15.0.18330.0
  • Veröffentlichungsdatum: 7. April 2020

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neuerungen in 18.5

Neues Element Details
Analysis Services Unterstützung für Power BI-Endpunkt in Analysis Services entsprechend der Funktionalität von Azure Analysis Services hinzugefügt.
Analysis Services Profiler: Unterstützung für Analysis Services Trace Definition 15.1 hinzugefügt.
Datenklassifizierung Schaltfläche zum Anzeigen einer Ergebnisansicht des Scans der Sicherheitsrisikobewertung hinzugefügt, um die Datenklassifizierungsregel zu korrigieren, indem ein Wechsel zum Datenklassifizierungsbereich erfolgt.
Datenklassifizierung Unterstützung für Vertraulichkeitsbewertung bei der Datenklassifizierung hinzugefügt.
Hyperscale Unterstützung für das Importieren der Datenschichtanwendung (.bacpac) in SQL Azure Hyperscale hinzugefügt.
Integration Services Ausführung des SSIS-Pakets aus dem Dateisystem in MI-Agent-Auftrag wird unterstützt.
Integration Services Benutzerfreundliche Verbesserungen bei der Konfiguration von Azure-fähigem DTExec zum Aufruf von SSIS-Paketausführungen in Azure-SSIS Integration Runtime.
Integration Services Unterstützung der Anbindung der Azure-SSIS Integration Runtime und Verwaltung oder Ausführung von SSIS-Paketen in Paketspeichern.
Integration Services Unterstützung der Migration von lokalen SSIS-Agent-Aufträgen zu ADF-Pipelines und-Triggern.
Integration Services Verbesserung der Benutzeroberfläche für den Export von SSIS-Projekten aus der SSIS-Datenbank. Im Vergleich zum alten Export, bei dem Pakete im SSIS-Projekt geladen und aktualisiert wurden, werden beim neuen versionsunabhängigen Export keine Pakete im SSIS-Projekt geladen und aktualisiert. Stattdessen werden die Pakete in den Projekten so belassen, wie sie sich in der SSIS-Datenbank befinden, außer dass die Schutzebene in EncryptSensitiveWithUserKey geändert wird.
SMO/Skripterstellung Neue DwMaterializedViewDistribution-Eigenschaft zu View-Objekt hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung Die Unterstützung für Funktionseinschränkung wurde entfernt. (Diese Previewfunktion wurde aus SQL Azure und lokalem SQL Server entfernt.)
SMO/Skripterstellung Notebook als Ziel für den Assistenten zum Generieren von Skripts hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung Unterstützung für serverlose SQL-Pools in Azure Synapse Analytics hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Die Felder „Plattform“, „Name“ und engineEdition fields können nun durch Trennzeichen getrennte Listen enthalten (Plattform: [Windows, Linux]), nicht nur reguläre Ausdrücke (Plattform: /Windows|Linux/)
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: 13 Bewertungsregeln wurden hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie auf GitHub.

Fehlerkorrekturen in Version 18.5

Neues Element Details
Barrierefreiheit SSIS-ADF/Neuer Zeitplan: Ein Problem wurde behoben, bei dem die Fokusreihenfolge im Scanmodus der Sprachausgabe im Assistenten Neuer Zeitplan nicht logisch war.
Zugriff Stretchdatenbank-Assistent: Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Sprachausgabe bei der Bereitstellung von Informationen zur Tabelle nicht über den Namen der Abfragetabelle informiert.
Analysis Services Ein Problem mit der zwischengespeicherten Verbindung bei der Skripterstellung in AS mit Azure AD-Verbindung wurde behoben.
Always On Es wurde ein Problem behoben, bei dem die erste Datenbank, die zur Always On-Verfügbarkeitsgruppe hinzugefügt wurde, nicht ordnungsgemäß eingebunden wurde.
Always On Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein Fehler angezeigt wurde, wenn versucht wurde, das Dashboard anzuzeigen, wenn es mit einem Big Data-Cluster-Endpunkt verbunden war.
Überwachung Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Fenster für die Zusammenführung von Überwachungsprotokollen abstürzt, wenn sich im Stammordner des Speicherkontos ein Ordner mit einem leeren Namen befindet.
Überwachung Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Fenster zum Zusammenführen von Überwachungsprotokollen nicht alle Server anzeigte, wenn sich zu viele Elemente im Stammverzeichnis des Containers befanden.
Datenklassifizierung Es wurde ein Problem behoben, bei dem sich der Assistent für die Datenklassifizierung bei Datenbanken mit einer großen Anzahl von Tabellen nicht öffnen ließ.
Datenklassifizierung Wir erzwingen jetzt unterschiedliche GUIDs für jede Beschriftung bzw. jeden infoType und die Struktur der GUIDs im Überprüfungsprozess.
Datenklassifizierung Klassifizierungsprozess in SqlServer2019 entfernt.
Datenklassifizierung Korrektur der vorherigen Überprüfungstests (Hinzufügen von Rang, Entfernen der unzulässigen Eigenschaft InformationTypes) und Hinzufügen neuer Tests für die ersten beiden Punkte.
Datenklassifizierung Die Schaltfläche direkt über der Tabelle der klassifizierten Spalten minimiert jetzt das Empfehlungspanel wie angegeben.
SSMS allgemein Version der MSODBC- und MSOLEDB-Treiber aktualisiert.
SSMS allgemein Mindestens zwei häufigen Ursachen für Aufhäng- und Absturzvorgänge in SSMS behoben.
SSMS allgemein Ein weiterer Fall wurde behandelt, bei dem das Dialogfeld Wiederherstellen bei Auswahl der Schaltfläche „Durchsuchen“ hängen blieb.
SSMS allgemein Probleme bei neuer Datenbank-GUI für serverlose SQL-Pools in Azure Synapse Analytics behoben.
SSMS allgemein Probleme bei den Vorlagen Neue externe Tabelle... und Neue externe Datenquelle... für serverlose SQL-Pools in Azure Synapse Analytics behoben.
SSMS allgemein Probleme bei Datenbank- und Verbindungseigenschaften, beim Ausblenden von Berichten und beim Umbenennen für serverlose SQL-Pools in Azure Synapse Analytics behoben.
SSMS allgemein Always Encrypted: Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Dropdownliste für den Schlüsselnamen schreibgeschützt wird, wenn ein neuer Enclave-fähiger Schlüssel ausgewählt wird.
SSMS allgemein Das Raster Datenbankeigenschaften (Seite „Optionen“) , das zwei sonstige Kategorien zeigte, wurde bereinigt.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Scrollleiste in der Mitte des Rasters „Datenbankeigenschaften (Seite „Optionen“)“ startete.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, das zum Absturz von SSMS führte, wenn eine SQL-Datei geöffnet wurde, während eine Verbindung mit dem Analysis Services-Server bestand.
SSMS allgemein Verbindungsdialogfeld: Es wurde ein Problem behoben, aufgrund dessen das Deaktivieren von „Kennwort speichern“ nicht funktionierte.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, aufgrund dessen Anmeldeinformationen für Server/Benutzer immer gespeichert wurden. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Ein Problem wurde behoben, bei dem Editorfenster nicht ordnungsgemäß aktualisiert wurden. Dies wird erreicht, indem die Hardwarebeschleunigung unter Tools > Optionen > Umgebung deaktiviert wird. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Azure Active Directory-Authentifizierung nicht über einen Proxy funktionierte.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Steuerelemente für die Indexeigenschaften falsch gerendert werden konnten (Schaltflächen überlappen das Gitter). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurden mehrere Probleme im Dialogfeld Datenbankeigenschaften behoben, durch die auf 4K-Monitoren abgeschnittene Steuerelemente angezeigt werden konnten.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Assistenten für Veröffentlichung und Abonnements in 4K-Anzeigen korrigiert.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Geringfügige Korrektur auf der Seite „Neue Serverüberwachungsspezifikation“.
Hohe DPI-Werte/Skalierung 4K-Anzeigeproblem im Assistenten für hohe Verfügbarkeit korrigiert.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Benutzer im Xevent-Fenster „Neue Sitzung“ und in „Filter für Sitzungsereignisse festlegen“ im Assistenten für Xevent-Sitzungen bei der Anzeigeskalierung 125 % kein Ziel hinzufügen konnte.
Hohe DPI-Werte/Skalierung Es wurde ein Problem behoben, bei dem Steuerelemente auf der Benutzeroberfläche zum Sichern von Datenbanken an URL bei einer Skalierung von über 100 % aus dem Blickfeld gerieten.
Importieren von Flatfiles Der Assistent zum Importieren von Flatfiles wurde so aktualisiert, dass alle Dateien auf die Spalte „NULL zulassen“ überprüft werden können. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Objekt-Explorer Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Objekt-Explorer falsche Informationen anzeigen konnte, wenn Verbindungszeichenfolgen im Dialogfeld „Verbindung“ zum Verbinden verwendet wurden.
Objekt-Explorer Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Objekt-Explorer bei der Erweiterung von Tabellen für Datenbanken mit mehreren tausend Tabellen (>20.000) langsam war.
Benutzeroberfläche des Abfragespeichers Korrektur der Berechnung der Ausführungsanzahl (für die Metrik Wartezeit) als Summe der Ausführungsanzahl für jede einzelne Wartekategorie im TRC-Bericht, was nicht korrekt war. Bei einer einzelnen Ausführung der Abfrage wird sie jedoch für jede der Wartekategorien registriert, auf die die Abfrage gewartet hat. Wenn die TRC also nur die Wartekategorie summiert, wird die Anzahl der Ausführungen aufgebläht. Tatsächlich sollte dies der Höchstwert für wait_category sein.
Benutzeroberfläche des Abfragespeichers Korrigierte TRC-Detailansicht gibt falsche Daten zurück, wenn das Resultset nach den obersten x gefiltert wird. Dies geschieht, weil die Abfrage mehrere allgemeine Tabellenausdrücke verwendet, die dann miteinander verknüpft werden, um das endgültige Resultset zu erstellen. Wenn die obersten x in den allgemeinen Tabellenausdruck eingefügt werden, können mitunter die erforderlichen Zeilen herausgefiltert werden. Dies kann in manchen Fällen dazu führen, dass das Resultset nicht deterministisch ist. Die Korrektur besteht darin, die Klausel „Oberste x“ nicht in die allgemeinen Tabellenausdrücke einzufügen.
Benutzeroberfläche des Abfragespeichers Zusammenfassung für festen Plan in sowohl Raster- als auch Diagrammansicht benötigt Wartezeit der letzten Ausführung der Abfrage. Wenn diese Spalte fehlt, wird die Abfrage abgebrochen. Dieses Changeset fügt diese Spalten den Wartestatistiken des allgemeinen Tabellenausdrucks hinzu.
Showplan Die Anzeige der geschätzten Zeilenanzahl in SSMS wurde für Operatoren mit mehreren Ausführungen verbessert: (1) Geschätzte Anzahl von Zeilen in SSMS in „Geschätzte Anzahl von Zeilen pro Ausführung“ geändert; (2) Neue Eigenschaft Geschätzte Anzahl von Zeilen für alle Ausführungen hinzugefügt; (3) Eigenschaft Tatsächliche Anzahl von Zeilen in Tatsächliche Anzahl von Zeilen für alle Ausführungen geändert.
SQL-Agent Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Versuch, einen SQL-Agent-Auftragsschritt zu bearbeiten, zum Einfrieren der SSMS-Benutzeroberfläche hätte führen können. SSMS erlaubt nun die Anzeige (Schaltfläche Anzeigen) einer Ausgabedatei, deren Name tokenisiert ist (zumindest für die vom SQL-Agent unterstützten einfachen Makros/Token, die nicht zur Laufzeit ermittelt werden). Außerdem deaktiviert SSMS nicht die Schaltfläche „Anzeigen“, wenn der Benutzer keinen Zugriff auf die Datei hat (was SQL-Berechtigungen betrifft). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SQL-Agent Reihenfolge der Registerkarten auf der Seite „Auftragsschritt“ korrigiert.
SQL-Agent Die Position der Schaltflächen „Weiter“ und „Zurück“ auf der Seite „Auftragsschritt“ wurde umgekehrt, um sie in eine logische Reihenfolge zu bringen.
SQL-Agent Das Fenster „Auftragszeitplan“ wurde so angepasst, dass die Benutzeroberfläche nicht abgeschnitten wird.
SMO/Skripterstellung Probleme beim Erstellen von Datenbankskripts für serverlose SQL-Pools in Azure Synapse Analytics behoben.
SMO/Skripterstellung Explizite SQLVARIANT-Umwandlung entfernt (unzulässige T-SQL-Syntax für SqlOnDemand), wodurch die Skripterstellung für SqlOnDemand ermöglicht wird.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, bei dem FILLFACTOR in Indizes für SQL Azure übersprungen wurde.
SMO/Skripterstellung Ein Problem im Zusammenhang mit der Skripterstellung für externe Objekte wurde behoben.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, bei dem Skripts generieren die Auswahl der Skriptoption für erweiterte Eigenschaften für SQL-Datenbank nicht erlaubte. Außerdem wurde die Skripterstellung für solche erweiterten Eigenschaften korrigiert.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertung API-: falscher Hilfelink in der Regel XTPHashAvgChainBuckets.
XEvent-Benutzeroberfläche Es wurde ein Problem behoben, bei dem Elemente im Raster ausgewählt wurden, wenn darauf gezeigt wurde. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback zu erweiterten Events und SQL Server-Benutzerfeedback zu SSMS 18.0.

Bekannte Probleme (18.5)

Neues Element Details Problemumgehung
  • Das Datenbankdiagramm, das von einem auf Computer A ausgeführten SSMS erstellt wurde, kann nicht auf Computer B geändert werden (SSMS stürzt ab). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback 37992649.

  • Beim Im- oder Export von Paketen in Integration Services oder beim Export von Paketen in Azure-SSIS Integration Runtime gehen Skripts für Pakete verloren, die Skriptaufgaben/-komponenten enthalten. Eine Problemumgehung besteht darin, den Ordner C:\Program Files (x86)\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\CommonExtensions\MSBuild zu entfernen.

  • Das neue Dialogfeld „Serverüberwachungsspezifikation“ kann den Absturz von SSMS mit einem Zugriffsverletzungsfehler bewirken.

  • SSMS-Erweiterungen, die SMO verwenden, müssen für die neue SMO-Version 160 neu kompiliert werden (das Paket wird auf nuget.org direkt nach der Veröffentlichung von SSMS 18.5 verfügbar sein).

  • Beim Herstellen einer Verbindung mit SSAS über msmdpump.dll in SSMS tritt ein Fehler auf.

18.4

downloadSSMS 18.4 herunterladen

  • Releasenummer: 18.4
  • Buildnummer: 15.0.18206.0
  • Veröffentlichungsdatum: 4. November 2019

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neues Element Details
Datenklassifizierung Unterstützung für die benutzerdefinierte Information Protection-Richtlinie für die Datenklassifizierung wurde hinzugefügt.
Abfragespeicher Den Dialogeigenschaften wurde der Wert Max Plan per query (maximaler Plan pro Abfrage) hinzugefügt.
Abfragespeicher Unterstützung für die neuen benutzerdefinierten Erfassungsrichtlinien wurde hinzugefügt.
Abfragespeicher Den Optionen für Datenbankeigenschaften des Abfragespeichers wurde das Feature Wartestatistik-Erfassungsmodus hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung Unterstützung des Skripts der materialisierten Sicht in SQL DW.
SMO/Skripterstellung Unterstützung für serverlose SQL-Pools in Azure Synapse Analytics hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: 50 Bewertungsregeln wurden hinzugefügt (weitere Details auf GitHub).
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Den Regelbedingungen wurden grundlegende mathematische Ausdrücke und Vergleiche hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Unterstützung für das RegisteredServer-Objekt wurde hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Die Art und Weise der Speicherung von Regeln im JSON-Format sowie der Mechanismus zum Anwenden von Überschreibungen bzw. Anpassungen wurden aktualisiert.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Die Regeln zur Unterstützung von SQL unter Linux wurden aktualisiert.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Das JSON-Format für den Regelsatz wurde aktualisiert, und es wurde eine SCHEMA-Version hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Die Ausgabe von Cmdlets wurde aktualisiert, um die Lesbarkeit von Empfehlungen zu verbessern.
XEvent-Profiler XEvent Profiler-Sitzungen wurde das error_reported-Ereignis hinzugefügt.

Fehlerkorrekturen in Version 18.4

Neues Element Details
Analysis Services Behoben: Fehler bei dem der Editor für DAX-Skripts für mehrdimensionale Datenbanken keine Tabellen in IntelliSense anzeigt
Analysis Services Der DAX-Parser wird zum Konvertieren in eine Engine-Zeichenfolge verwendet. Dies gilt für internationale Trennzeichen, Dezimalstellen und Leerräume.
Always Encrypted Behoben: Fehler, bei dem die Anspruchsprüfung keine Groß-/Kleinschreibung beachtet
Always Encrypted Behoben: Fehler, bei dem die Fehler-/Warnungsberichterstattung nicht ordnungsgemäß funktioniert
Assistent zum Kopieren von Datenbanken Behoben: Fehler bei verschiedenen Kürzungen sowie Layoutprobleme beim Rendern dieses Dialogfelds
SSMS allgemein Behoben: lang ausstehendes Problem, bei dem SSMS die Verbindungsinformationen nicht respektiert, die in der Befehlszeile dann übergeben werden, wenn auch SQL-Dateien angegeben werden
SSMS allgemein Behoben: Absturz in SSMS beim Versuch, sicherungsfähige Elemente auf Replikationsfilterobjekten anzuzeigen
SSMS allgemein Die Entfernung der „-P“-Befehlszeilenoption wurde gemindert, da SSMS den Cache der Anmeldeinformationen prüft: wenn die erforderlichen Anmeldeinformationen gefunden werden, wird die Verbindung unter Verwendung dieser Anmeldeinformationen hergestellt.
Importieren von Flatfiles Behoben: Die Funktion Flatfile importieren funktioniert nicht ordnungsgemäß bei Textqualifizierern.
Objekt-Explorer Behoben: Beim Löschen einer Azure SQL-Datenbank-Instanz im Objekt-Explorer wurde eine falsche Nachricht angezeigt.
Abfrageergebnisse Behoben: Fehler in SSMS 18.3.1, bei dem Raster etwas zu schmal gezeichnet werden und ... am Ende der längsten Zeichenfolge in jeder Spalte anzeigen
Replikationstools Behoben: Fehler, der dazu führt, dass die Anwendung beim Versuch, SQL-Agent-Aufträge zu bearbeiten, einen Fehler auslöst („Datei oder Assembly ... konnte nicht geladen werden.“)
SMO/Skripterstellung Ein Problem wurde behoben, wenn Script Table As... für SQL DW, dessen Sortierung Japanese_BIN2 nicht funktionierte.
SMO/Skripterstellung Behoben: Fehler, bei dem ScriptAlter() die Anweisungen auf dem Server ausgeführt werden
SQL-Agent Behoben: Fehler, bei dem die Benutzeroberfläche des Agent-Operators den Namen des Operators nicht aktualisiert oder ein Skript dafür erstellt, wenn er in der Benutzeroberfläche geändert wurde Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.

Bekannte Probleme (18.4)

  • Das Datenbankdiagramm, das von einem auf Computer A ausgeführten SSMS erstellt wurde, kann nicht auf Computer B geändert werden (SSMS stürzt ab). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.

  • Es gibt Neuzeichnungsprobleme beim Wechseln zwischen mehreren Abfragefenstern. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback. Um dieses Problem zu umgehen, können Sie die Hardwarebeschleunigung unter Extras > Optionen deaktivieren.

Bei anderen Problemen können Sie auf SQL Server-Benutzerfeedback verweisen. Außerdem können Sie so Feedback an das Produktteam übermitteln.

18.3.1

downloadSSMS 18.3.1 herunterladen

  • Releasenummer: 18.3.1
  • Buildnummer: 15.0.18183.0
  • Veröffentlichungsdatum: 2. Oktober 2019

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neues in Version 18.3.1

Neues Element Details
Datenklassifizierung Hinzufügen von Datenklassifizierungsinformationen zur Spalteneigenschaften-Benutzeroberfläche (Informationstyp, Informationstyp-ID, Vertraulichkeitsbezeichnung und Vertraulichkeitsbezeichnungs-ID werden auf der Benutzeroberfläche von SSMS nicht verfügbar gemacht).
IntelliSense/Editor Aktualisierte Unterstützung für vor Kurzem zu SQL Server 2019 hinzugefügte Features (Beispiel: ALTER SERVER CONFIGURATION).
Integration Services Fügen Sie das neue Auswahlmenüelement Tools > Migrate to Azure > Configure Azure-enabled DTExec hinzu, das Ausführungen von SSIS-Paketen in der Azure-SSIS Integration Runtime als „SSIS-Paket ausführen“-Aktivitäten in ADF-Pipelines aufruft.
SMO/Skripterstellung Hinzugefügte Unterstützung für Supportskripts der UNIQUE-Einschränkung von Azure SQL DW.
SMO/Skripterstellung Datenklassifizierung
- Hinzugefügte Unterstützung für SQL Version 10 (SQL 2008) und höher.
- Neues Vertraulichkeitsattribut ‚rank‘ für SQL Version 15 (SQL 2019) und höher sowie Azure SQL Datenbank.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Hinzugefügte Versionsverwaltung zum Regelsatzformat.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Neue Überprüfungen hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Hinzugefügte Unterstützung für verwaltete Azure SQL Managed Instance.
SMO/Skripterstellung SQL-Bewertungs-API: Aktualisierte Standardansicht von Cmdlets zum Anzeigen von Ergebnissen als Tabelle.

Fehlerkorrekturen in Version 18.3.1

Neues Element Details
Analysis Services Behobenes Skalierungsproblem im MDX-Abfrage-Editor
Analysis Services Es wurde ein Problem in der XEvent-Benutzeroberfläche behoben, das verhindert, dass Benutzer eine neue Sitzung erstellen können.
Datenbankbereitstellung in SQL Azure Es wurde ein Problem behoben (in DacFx), das zu fehlender Funktion dieses Features führte.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, das zu einem Absturz von SSMS beim Verwenden der Sortierfunktion in der XEvent-Anzeige führte.
SSMS allgemein Es wurden lange bestehende Probleme behoben, die dazu führten, dass die SSMS-Datenbankwiederherstellung ggf. auf unbegrenzte Zeit nicht mehr reagierte.

Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server Benutzerfeedbackelemente: Wiederherstellen der
Datenbank – Wählen Sie Sicherungsgeräte langsam zum Laden aus.
SSMS 2016 reagiert in den Dialogfeldern zur Datenwiederherstellung sehr langsam.
Die Wiederherstellung von Datenbanken erfolgt langsam.
Die Wiederherstellung von Datenbanken von einem Medium hängt sich beim Klicken auf „...“ auf.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Standardsprache für alle Anmeldungen arabisch war.

Weitere Informationen finden Sie in den Beiträgen im Rahmen des SQL Server-Benutzerfeedbacks: SSMS 18.2 default language display bug (SSMS 18.2-Anzeigefehler der Standardsprache).
SSMS allgemein Das schlecht zu sehende Dialogfeld für Abfrageoptionen (wenn der Benutzer auf das T-SQL-Editor-Fenster klickt) wurde korrigiert, indem seine Größe veränderlich gemacht wurde.
SSMS allgemein Die im Ergebnisraster bzw. in der Datei angezeigte Meldung Abschlusszeit (in SSMS 18.2 eingeführt) ist jetzt unter „Extras“ > „Optionen“ > „Abfrageausführung“ > „SQL Server“ > „Erweitert“ > „Abschlusszeit anzeigen“ konfigurierbar.
SSMS allgemein Im Verbindungsdialogfeld wurden Active Directory – Kennwort und Active Directory – Integriert durch Azure Active Directory – Kennwort bzw. Azure Active Directory – Integriert ersetzt.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, das Benutzer daran hindert, SSMS zum Konfigurieren der Ablaufverfolgung für von Azure verwaltete SQL-Instanzen zu verwenden, die sich in einer Zeitzone mit negativer UTC-Abweichung befinden.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem in der XEvent-Benutzeroberfläche behoben, bei dem das Zeigen auf das Raster die Auswahl von Zeilen bewirkte.

Weitere Informationen finden Sie in den Beiträgen im Rahmen des SQL Server-Benutzerfeedbacks: Die Benutzeroberfläche für erweiterte Ereignisse von SSMS wählt beim Draufzeigen Aktionen aus.
Importieren von Flatfiles Behoben: Problem, dass „Flatfile importieren“ nicht alle Daten importierte, da dem Benutzer die Wahl zwischen der Erkennung einfacher Datentypen und Rich Data-Typen gegeben wurde

Weitere Informationen finden Sie in den Beiträgen im Rahmen des SQL Server-Benutzerfeedbacks: SSMS Import Flat File fails to import all data (SSMS-Befehl „Flatfile importieren“ importiert nicht alle Daten).
Integration Services Neuer Vorgangstyp StartNonCatalogExecution für den SSIS-Vorgangsbericht wurde hinzugefügt.
Integration Services Es wurde ein Problem in den Azure Data Factory-Pipelines behoben, das von dem Azure-aktivierten DTExec-Dienstprogramm generiert wurde, um den richtigen Parametertyp zu verwenden. (explizit für 18.3.1)
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, das bewirkte, dass SMO beim Abrufen von Eigenschaften Fehler auslöste, wenn SMO.Server.SetDefaultInitFields(true) verwendet wurde.
Benutzeroberfläche des Abfragespeichers Behoben: Fehler, bei dem die Y-Achse nicht skaliert, wenn in der Ansicht Nachverfolgte Abfrage die Ausführungsanzahl ausgewählt ist.
Sicherheitsrisikobewertung Das Löschen und Genehmigen der Basislinie für Azure SQL Datenbank wurde deaktiviert.

Bekannte Probleme (18.3.1)

  • Das Datenbankdiagramm, das von einem auf Computer A ausgeführten SSMS erstellt wurde, kann nicht auf Computer B geändert werden (SSMS stürzt ab). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.

  • Es gibt Neuzeichnungsprobleme beim Wechseln zwischen mehreren Abfragefenstern. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback. Um dieses Problem zu umgehen, können Sie die Hardwarebeschleunigung unter Extras > Optionen deaktivieren.

Bei anderen Problemen können Sie auf SQL Server-Benutzerfeedback verweisen. Außerdem können Sie so Feedback an das Produktteam übermitteln.

18.2

downloadSSMS 18.2 herunterladen

  • Releasenummer: 18.2
  • Buildnummer: 15.0.18142.0
  • Veröffentlichungsdatum: 25. Juli 2019

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neues in Version 18.2

Neues Element Details
Integration Services (SSIS) Leistungsoptimierung für SSIS-Paketplaner in Azure.
IntelliSense/Editor Unterstützung für die Datenklassifizierung wurde hinzugefügt.
OPTIMIZE_FOR_SEQUENTIAL_KEY IntelliSense-Unterstützung wurde hinzugefügt.
OPTIMIZE_FOR_SEQUENTIAL_KEY Diese Option aktiviert eine Optimierung in der Datenbank-Engine, die den Durchsatz für Einfügevorgänge mit hoher Parallelität in den Index verbessert. Diese Option ist für Indizes vorgesehen, die anfällig für Konflikte durch Einfügevorgänge auf der letzten Seite sind. Dieser Fall tritt häufig bei Indizes mit fortlaufendem Schlüssel auf. Dazu zählen beispielsweise Identitätsspalten, Sequenzspalten oder Spalten für Datum und Uhrzeit. Weitere Informationen finden Sie unter CREATE INDEX.
Abfrageausführung oder Ergebnisse In den Meldungen wurde eine Abschlusszeit hinzugefügt, um nachzuverfolgen, wann die Ausführung einer bestimmten Abfrage abgeschlossen wurde.
Abfrageausführung oder Ergebnisse Ermöglicht, mehr Daten anzuzeigen (Ergebnis in Text) und in Zellen zu speichern (Ergebnis in Raster). SSMS ermöglicht nun bis zu 2 Millionen Zeichen für beides (Steigerung von 256 bzw. 64 Tausend). Damit ist auch das Problem gelöst, dass Benutzer nicht in der Lage waren, mehr als 43.680 Zeichen aus den Zellen des Rasters abzurufen.
Showplan In QueryPlan wurde ein neues Attribut hinzugefügt für den Fall, dass das Inlining benutzerdefinierter Skalarfunktionen aktiviert ist (ContainsInlineScalarTsqludfs).
SMO Unterstützung für die SQL-Bewertungs-API wurde hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie unter SQL-Bewertungs-API.

Fehlerkorrekturen in Version 18.2

Neues Element Details
Barrierefreiheit Die XEvent-Benutzeroberfläche (das Raster) wurde aktualisiert, sodass sie mit F3 sortiert werden kann.
Always On Es wurde das Problem behoben, dass SSMS beim Versuch, eine Verfügbarkeitsgruppe (AG) zu löschen, einen Fehler ausgelöst hat.
Always On Es wurde das Problem behoben, das SSMS den falschen Failover-Assistenten anzeigte, wenn Replikate bei Verwendung von Verfügbarkeitsgruppen mit Leseskalierung (Clustertyp=None) als synchron konfiguriert waren. Nun zeigt SSMS den Assistenten für die Force_Failover_Allow_Data_Loss-Option an, der einzige, der für den Clustertyp mit der Verfügbarkeit „NONE“ zulässig ist.
Always On Es wurde das Problem behoben, dass der Assistent die Anzahl zulässiger Synchronisierungen auf drei beschränkte.
Datenklassifizierung Es wurde das Problem behoben, dass SSMS den Fehler Index (basierend auf 0) muss größer als oder gleich null (0) sein meldete, wenn versucht wurde, Datenklassifizierungsberichte zu Datenbanken mit einem kleineren CompatLevel als 150 anzuzeigen.
SSMS allgemein Es wurde das Problem behoben, dass der Benutzer im Ergebnisbereich nicht horizontal mit dem Mausrad scrollen konnte. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Aktivitätsmonitor wurde aktualisiert, um unschädliche Wartetypen SQLTRACE_WAIT_ENTRIES zu ignorieren.
SSMS allgemein Das Problem wurde behoben, dass einige Farboptionen (Text-Editor > Registerkarte „Editor“ und Statusleiste) nicht persistent gespeichert wurden. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS allgemein Im Verbindungsdialogfeld wurde Azure Active Directory: universell mit MFA-Unterstützung durch Azure Active Directory: universell mit MFA ersetzt (die Funktionalität ist identisch, aber dies ist hoffentlich nicht verwirrend).
SSMS allgemein SSMS wurde aktualisiert, um beim Erstellen einer Azure SQL-Datenbank-Instanz richtige Standardwerte zu verwenden.
SSMS allgemein Behoben: Problem, dass der Benutzer PowerShell nicht über einen Knoten unter Registrierte Server starten konnte, wenn der Server ein SQL Linux-Container war.
Importieren einer Flatfile Behoben: Problem, dass Flatfile importieren nach dem Upgrade von SSMS 18.0 auf 18.1 nicht funktioniert hat Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Importieren einer Flatfile Es wurde das Problem behoben, das der Assistent zum Importieren von Flatfiles eine doppelte oder ungültige Spalte in einer CSV-Datei mit Headern mit Unicode-Zeichen meldete.
Objekt-Explorer Es wurde das Problem behoben, dass einige Menüelemente (z.B. SQL Server-Import/Export-Assistent) fehlten oder deaktiviert waren, wenn eine Verbindung mit SQL Express bestand. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Objekt-Explorer Es wurde ein Problem behoben, das zu einem Absturz von SSMS geführt hat, wenn ein Objekt aus dem Objekt-Explorer in den Editor gezogen wurde. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Objekt-Explorer Es wurde das Problem behoben, dass beim Umbenennen von Datenbanken im Objekt-Explorer falsche Datenbanknamen angezeigt wurden. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Objekt-Explorer Das seit langem bestehende Problem wurde behoben, dass bei dem Versuch, den Knoten Tabellen im Objekt-Explorer für eine Datenbank zu erweitern, die so eingestellt ist, dass sie eine Sortierung verwendet, die nicht mehr von Windows unterstützt wird, einen Fehler auslöst (und Benutzer ihre Tabellen nicht erweitern können). Ein Beispiel für eine solche Sortierung wäre Korean_Wansung_Unicode_CI_AS.
Registrieren von Servern Es wurde das Problem behoben, dass der Versuch, eine Abfrage auf mehreren Servern (unter einer Gruppe in „Registrierte Server“) durchzuführen, wenn der „Registrierte Server“ entweder Active Directory: integriert oder Active Directory: universell mit MFA verwendete, nicht funktionierte, weil SSMS keine Verbindung herstellen konnte.
Registrieren von Servern Es wurde das Problem behoben, dass der Versuch, eine Abfrage auf mehreren Servern (unter einer Gruppe in „Registrierte Server“) durchzuführen, wenn der „Registrierte Server“ entweder Active Directory: Kennwort oder SQL Auth verwendete, und der Benutzer wählte, dass das Kennwort nicht gemerkt werden sollte, zum Absturz von SSMS führte.
Berichte Es wurde ein Problem bei den Datenträgerverwendung-Berichten behoben, wobei bei dem Bericht ein Fehler auftrat, wenn Datendateien eine große Anzahl von Erweiterungen aufwiesen.
Replikationstools Behoben: Problem, bei dem der Replikationsmonitor nicht mit der Herausgeberdatenbank in der Verfügbarkeitsgruppe und dem Verteiler in der Verfügbarkeitsgruppe funktionierte (wurde zuvor in SSMS 17.x behoben)
SQL-Agent Es wurde ein Problem behoben, dass beim Hinzufügen, Einfügen, Bearbeiten oder Entfernen von Auftragsschritten dazu führte, dass der Fokus auf die erste Zeile anstelle der aktiven Zeile zurückgesetzt wurde. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Behoben: Problem, dass CREATE OR ALTER keine Skripts für Objekte mit erweiterten Eigenschaften erstellt hat Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS kein korrektes Skript für CREATE EXTERNAL LIBRARY erstellen konnte. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Ein Problem wurde behoben, bei dem der Versuch, für eine Datenbank mit einigen Tausend Tabellen Skripts zu generieren, dazu führte, dass das Statusdialogfeld hängenzubleiben schien.
SMO/Skripterstellung Behoben: Fehler, bei dem die Skripterstellung einer externen Tabelle in SQL 2019 nicht funktioniert
SMO/Skripterstellung Behoben: Fehler, bei dem die Skripterstellung einer externen Datenquelle in SQL 2019 nicht funktioniert Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, bei dem für *erweiterte Eigenschaften* in Spalten für Azure SQL-Datenbank kein Skript erstellt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter StackOverflow.
SMO/Skripterstellung Letzte Seite einfügen: SMO: Eigenschaft Index.IsOptimizedForSequentialKey
SSMS-Setup Es wurde ein Problem behoben, bei dem das SSMS-Setup fälschlicherweise die Installation von SSMS mit Meldung nicht übereinstimmender Sprachen blockiert hat. Dies hätte in einigen anormalen Situationen wie z.B. einem abgebrochenen Setup oder einer fehlerhaften Deinstallation einer früheren Version von SSMS ein Problem sein können. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
XEvent-Profiler Der Viewer stürzt beim Schließen nicht mehr ab.

Bekannte Probleme (18.2)

  • Das Datenbankdiagramm, das von einem auf Computer A ausgeführten SSMS erstellt wurde, kann nicht auf Computer B geändert werden (SSMS würde abstürzen). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.

  • Es gibt Neuzeichnungsprobleme beim Wechseln zwischen mehreren Abfragefenstern. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback. Um dieses Problem zu umgehen, können Sie die Hardwarebeschleunigung unter Extras>Optionen deaktivieren.

  • Es gibt eine Einschränkung hinsichtlich der Größe der Daten, die aus den SSMS-Ergebnissen im Raster, im Text oder in einer Datei angezeigt werden.

  • Beim Löschen einer Azure SQL-Datenbank im Objekt-Explorer wird ein Fehler ausgegeben, obwohl der Vorgang erfolgreich war.

  • Im Dialogfeld „Anmeldungseigenschaften“ wird die Standardsprache für SQL-Anmeldungen möglicherweise als „Arabisch“ angezeigt – unabhängig von der tatsächlich für die Anmeldung festgelegten Standardsprache. Verwenden Sie zum Anzeigen der tatsächlichen Standardsprache für eine bestimmte Anmeldung T-SQL, um default_language_name aus master.sys.server_principles für die Anmeldung auszuwählen.

18.1

downloadSSMS 18.1 herunterladen

  • Releasenummer: 18.1
  • Buildnummer: 15.0.18131.0
  • Veröffentlichungsdatum: 11. Juni 2019

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Neues in Version 18.1

Neues Element Details
Datenbankdiagramme In SSMS wurden wieder Datenbankdiagramme hinzugefügt.
SSBDIAGNOSE.EXE Dem SSMS-Paket wurde wieder die SQL Server-Diagnose (Befehlszeilentool) hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Unterstützung für die Zeitplanung des SSIS-Pakets in Azure, das sich entweder im SSIS-Katalog in Azure oder im Dateisystem befindet. Es sind drei Einträge zum Start des Dialogfelds „Neuer Zeitplan“ vorhanden, das MenüelementNeuer Zeitplan... wird angezeigt, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das SSIS-Paket im SSIS-Katalog in Azure klicken. Die zweite Option erreichen Sie über das Menüelement Schedule SSIS Package in Azure (Zeitplan für das SSIS-Paket in Azure) unter dem Menüelement Migrate to Azure (Migrieren zu Azure) unter Tools (Extras). Die dritte Option „Schedule SSIS“ (SSIS-Zeitplan in Azure) wird angezeigt, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Auftragsordner unter dem SQL Server-Agent von Azure SQL Managed Instance klicken.

Fehlerkorrekturen in Version 18.1

Neues Element Details
Barrierefreiheit Verbesserte Barrierefreiheit der Benutzeroberfläche des Agent-Auftrags.
Barrierefreiheit Verbesserte Barrierefreiheit auf der Seite „Stretch Datenbank-Monitor“ durch Hinzufügen eines barrierefreien Namens für die Schaltfläche Automatisch aktualisieren und eines Namens zur Verwendung von Screenreader-Software, der Benutzer darüber informiert, um welche Schaltfläche es sich handelt und welche Auswirkungen es hat, wenn diese gedrückt wird.
ADS-Integration Es wurde ein Problem behoben, bei dem es bei der Verwendung von ADS-registrierten Servern zu Abstürzen kam.
Datenbank-Designer Unterstützung für die „Latin1_General_100_BIN2_UTF8“-Sortierung (verfügbar in SQL Server 2019 CTP 3.0).
Datenklassifizierung Es wird verhindert, dass Spalten in der Verlaufstabelle Vertraulichkeitsbezeichnungen hinzugefügt werden, was nicht unterstützt wird.
Datenklassifizierung Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Kompatibilitätsgrad falsch behandelt wurde (Server im Vergleich zur Datenbank).
Datenbank-Designer Unterstützung für die „Latin1_General_100_BIN2_UTF8“-Sortierung (verfügbar in SQL 2019 CTP 3.0).
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Skripterstellung von Pseudospalten in einem Index fehlerhaft war.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem auf der Seite „Anmeldungseigenschaften“ behoben, bei dem das Klicken auf die Schaltfläche Anmeldeinformationen hinzufügen eine Nullverweisausnahme zur Folge hatte.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem hinsichtlich der Größenanzeige der Spalte „money“ auf der Seite „Indexeigenschaften“ behoben.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS die IntelliSense-Einstellung von Tools/Extras im SQL-Editor-Fenster nicht berücksichtigt hat.
SSMS allgemein Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS die Hilfeeinstellungen nicht berücksichtigt hat (online im Vergleich zu offline).
Hohe DPI-Werte Das Layout von Steuerelementen in Fehlerdialogen für nicht unterstützte Abfrageoptionen wurde korrigiert.
Hohe DPI-Werte Das Layout von Steuerelementen auf der Seite Neue Verfügbarkeitsgruppe wurde korrigiert, die in einigen lokalisierten Versionen von SSMS enthalten ist.
Hohe DPI-Werte Das Layout der Seite Neuer Auftragszeitplan wurde korrigiert. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Importieren von Flatfiles Es wurde ein Problem behoben, bei dem Zeilen beim Import unbemerkt verloren gingen.
IntelliSense/Editor Der SMO-basierte Datenverkehr von Abfragen zu Azure SQL-Datenbank für IntelliSense wurde reduziert.
IntelliSense/Editor Es wurden grammatikalische Fehler in der QuickInfo behoben, die beim Eingeben von T-SQL zum Erstellen eines Benutzers angezeigt wurden. Außerdem wurde die Fehlermeldung zum Unterscheiden zwischen Benutzern und Anmeldungen behoben.
Protokollanzeige Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS selbst nach einem Doppelklick auf ein älteres Archivzeichen im Objekt-Explorer immer das aktuelle Server- oder Agent-Protokoll öffnete. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS-Setup Es wurde ein Problem behoben, bei dem das SSMS-Setup fehlschlug, wenn im Setup des Protokollpfads Leerzeichen enthalten waren. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SSMS-Setup Ein Problem wurde behoben, bei dem SSMS nach Anzeigen des Begrüßungsbildschirms sofort beendet wurde.
Weitere Informationen finden Sie auf diesen Websites: SQL Server-Benutzerfeedback, SSMS startet nicht und Datenbankadministratoren.
Objekt-Explorer Es wurden Einschränkungen bei der Aktivierung von PowerShell starten beseitigt, die bei einer Verbindung mit SQL unter Linux auftraten.
Objekt-Explorer Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS beim Erweitern des Knotens „PolyBase/Erweiterungsgruppe“ abstürzte (bei einer Verbindung mit einem Computeknoten).
Objekt-Explorer Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Menüelement Deaktiviert auch nach dem Deaktivieren eines bestimmten Indexes weiterhin aktiviert war. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Berichte Korrigieren des Berichts, um „GrantedQueryMemory“ in KB anzuzeigen (Bericht „SQL Performance Dashboard“). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
Berichte Verbesserte Ablaufverfolgung des Protokollblocks in Always On-Szenarios.
Showplan Das neue Showplanelement SpillOccurred wurde zum Showplanschema hinzugefügt.
Showplan Es wurden Remotelesevorgänge (ActualPageServerReads, ActualPageServerReadAheads, ActualLobPageServerReads und ActualLobPageServerReadAheads) zum Showplanschema hinzugefügt.
SMO/Skripterstellung Das Abfragen von Edgeeinschränkungen während der Skripterstellung wird für nicht graphische Tabellen vermieden.
SMO/Skripterstellung Einschränkungen hinsichtlich der Vertraulichkeitsklassifizierung bei der Skripterstellung von Spalten mit der Datenklassifizierung wurden aufgehoben.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, bei dem „Skript generieren“ in einer Graphtabelle fehlschlägt, wenn Daten generiert werden. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem behoben, bei dem die „EnumObjects()“-Methode keine Schemanamen für ein Synonym abgerufen haben.
SMO/Skripterstellung Es wurde ein Problem in „UIConnectionInfo.LoadFromStream()“ behoben, bei dem der Abschnitt AdvancedOptions nicht gelesen werden konnte (wenn kein Kennwort angegeben wurde).
SQL-Agent Es wurde ein Problem behoben, bei dem SSMS bei der Arbeit mit dem Fenster „Auftragseigenschaften“ fehlschlug. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.
SQL-Agent Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Schaltfläche „Anzeigen“ in den Auftragsschritt-Eigenschaften nicht immer aktiviert war und somit das Anzeigen der Ausgabe eines bestimmten Auftragsschritts verhindert wurde.
XEvent-Benutzeroberfläche Die Spalte „Paket“ wurde zu XEvents-Listen hinzugefügt, um Ereignisse mit identischem Namen zu unterscheiden.
XEvent-Benutzeroberfläche Der fehlende Klassentyp „EXTERNAL LIBRARY“ wurde hinzugefügt, der „XEventUI“ zugeordnet ist.

Bekannte Probleme (18.1)

  • Benutzern kann ein Fehler angezeigt werden, wenn ein Tabellenobjekt aus dem Objekt-Explorer in den Abfrage-Editor gezogen wird. Dieser Fehler ist bekannt, und der Fix ist für das nächste Release geplant.

  • Die Farboptionen für Verbindungen gruppieren und Einzelne Serververbindungen unter „Optionen -> Text-Editor -> Registerkarte „Editor“ und Statusleiste -> Layout und Farben der Statusleiste“ werden nach Schließen von SSMS 18.1 nicht beibehalten. Sobald Sie SSMS erneut öffnen, wird die Option „Layout und Farben der Statusleiste“ auf die Standardeinstellung zurückgesetzt.

  • Es gibt eine Einschränkung hinsichtlich der Größe der Daten, die aus den SSMS-Ergebnissen im Raster, im Text oder in einer Datei angezeigt werden.

  • Das Datenbankdiagramm, das von einem auf Computer A ausgeführten SSMS erstellt wurde, kann nicht auf Computer B geändert werden (SSMS stürzt ab). Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback.

18.0

downloadSSMS 18.0 herunterladen

  • Releasenummer: 18.0
  • Buildnummer: 15.0.18118.0
  • Veröffentlichungsdatum: 24. April 2019

Chinesisch (vereinfacht)| Chinesisch (traditionell)| Englisch (Vereinigte Staaten)| Französisch| Deutsch| Italienisch| Japanisch| Koreanisch| Portugiesisch (Brasilien)| Russisch| Spanisch

Neues in 18.0

Neues Element Details
Unterstützung für SQL Server 2019 SSMS 18.0 ist das erste Release, bei dem SQL Server 2019 (CompatLevel 150) vollständig berücksichtigt wird.
Unterstützung für SQL Server 2019 Unterstützung für „BATCH_STARTED_GROUP“ und „BATCH_COMPLETED_GROUP“ in SQL Server 2019 und der verwalteten SQL-Instanz.
Unterstützung für SQL Server 2019 SMO: Unterstützung für Inlining benutzerdefinierter Funktionen wurde hinzugefügt.
Unterstützung für SQL Server 2019 GraphDB: Ein Flag im Showplan für TC-Sequenz in Graph wurde hinzugefügt.
Unterstützung für SQL Server 2019 Always Encrypted: Unterstützung für AEv2/Enclave wurde hinzugefügt.
Unterstützung für SQL Server 2019 Always Encrypted: Das Verbindungsdialogfeld verfügt über eine neue Registerkarte „Always Encrypted“, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche „Optionen“ klickt, um Enclave-Unterstützung zu aktivieren/konfigurieren.
Geringere Downloadgröße in SSMS Die aktuelle Downloadgröße beträgt ca. 500 MB, was ungefähr der Hälfte des SSMS-Bündels 17.x entspricht.
SSMS basiert auf Visual Studio 2017 Isolated Shell Die neue Shell (SSMS basiert auf Visual Studio 2017, Version 15.9.11) enthält die neuesten Sicherheitspatches, und mit ihr werden alle Fehlerkorrekturen bei Barrierefreiheitsproblemen entsperrt.
Verbesserungen für die Barrierefreiheit in SSMS Ein Schwerpunkt lag in der Behebung von Problemen mit der Barrierefreiheit in allen Tools (SSMS, DTA und Profiler).
SSMS kann jetzt in einem benutzerdefinierten Ordner installiert werden Diese Option ist über die Befehlszeile (nützlich bei einer unbeaufsichtigten Installation) und die Setup-Benutzeroberfläche verfügbar. Übergeben Sie über die Befehlszeile dieses zusätzliche Argument an die Datei „SSMS-Setup-ENU.exe“: SSMSInstallRoot=C:\MySSMS18 Der neue Standardspeicherort für die Installation von SSMS lautet: „%ProgramFiles(x86)%\Microsoft SQL Server Management Studio 18\Common7\IDE\ssms.exe“. Das bedeutet nicht, dass SSMS mehrere Instanzen besitzt.
SSMS kann in einer anderen Sprache als der Betriebssystemsprache installiert werden Das Einrichten gemischter Sprachen wird nicht mehr blockiert. Sie können z. B. die deutsche Version von SSMS unter der französischen Windows-Version installieren. Stimmt die Sprache des Betriebssystems nicht mit der Sprache von SSMS überein, muss der Benutzer die Sprache folgendermaßen ändern: Extras>Optionen>Internationale Einstellungen. Andernfalls wird in SSMS die englische Benutzeroberfläche angezeigt.
SSMS verwendet keine gemeinsamen Komponenten mehr mit SQL Engine Ein Schwerpunkt lag in der Vermeidung von gemeinsamen Komponenten mit SQL Engine, da dies häufig zu Wartungsproblemen (durch unbeabsichtigtes gegenseitiges Überschreiben der installierten Dateien) führte.
SSMS erfordert NetFx 4.7.2 oder höher. Wir haben die Mindestanforderung von NetFx 4.6.1 auf NetFx 4.7.2 erhöht, damit die neuen Funktionen genutzt werden können, die vom neuen Framework bereitgestellt werden.
Möglichkeit zum Migrieren von SSMS-Einstellungen Beim ersten Starten von SSMS 18 wird der Benutzer dazu aufgefordert, die Einstellungen aus 17.x zu migrieren. Die Dateien für Benutzereinstellungen werden jetzt als XML-Textdatei gespeichert, wodurch die Portabilität verbessert und eine Bearbeitung ermöglicht werden.
Unterstützung für hohe DPI-Werte Hohe DPI-Werte sind nun standardmäßig aktiviert.
SSMS wird mit dem Microsoft OLE DB-Treiber geliefert Informationen hierzu finden Sie unter Herunterladen des Microsoft OLE DB-Treibers für SQL Server.
SSMS wird unter Windows 8 nicht unterstützt. Windows 10 und Windows Server 2016 erfordern Version 1607 (10.0.14393) oder höher Aufgrund der neuen Abhängigkeit von NetFx 4.7.2 wird SSMS 18.0 nicht unter Windows 8 und älteren Versionen von Windows 10 und Windows Server 2016 installiert. Diese Systeme werden vom SSMS-Setup blockiert. Windows 8.1 wird weiterhin unterstützt.
SSMS wird nicht mehr der PATH-Umgebungsvariable hinzugefügt Der Pfad zu SSMS.EXE (und Tools im Allgemeinen) wird nicht mehr zum Pfad hinzugefügt. Benutzer können diesen entweder manuell hinzufügen oder bei einem modernen Windows-Computer das Startmenü verwenden.
Paket-IDs sind zum Entwickeln von SSMS-Erweiterungen nicht mehr erforderlich In der Vergangenheit wurden in SSMS nur bekannte Pakete selektiv geladen, sodass Entwickler ihr eigenes Paket registrieren mussten. Das ist nicht mehr der Fall.
SSMS allgemein Die Konfigurationsoption „AUTOGROW_ALL_FILES“ wurde für Dateigruppen in SSMS bereitgestellt.
SSMS allgemein Die riskanten Optionen „Lightweightpooling“ und „Prioritätserhöhung“ wurden von der grafischen SSMS-Benutzeroberfläche entfernt. Weitere Informationen finden Sie unter Priority boost details – and why it’s not recommended (Informationen zur Prioritätserhöhung und Gründe, die dagegen sprechen).
SSMS allgemein Neues Menü und Tastenkombinationen zum Erstellen von Dateien: STRG+ALT+N. Mit STRG+N wird weiterhin eine neue Abfrage erstellt.
SSMS allgemein Das Dialogfeld Neue Firewallregel ermöglicht dem Benutzer nun das Angeben eines Regelnamens anstelle der automatischen Generierung.
SSMS allgemein IntelliSense im Editor wurde insbesondere für Version v140 und höher von T-SQL verbessert.
SSMS allgemein Unterstützung für UTF-8 wurde im Dialogfeld für die Sortierung auf der SSMS-Benutzeroberfläche hinzugefügt.
SSMS allgemein Es wurde für MRU-Kennwörter des Verbindungsdialogfelds zur „Windows-Anmeldeinformationsverwaltung“ gewechselt. Dadurch wird das lange bestehende Problem der nicht immer zuverlässigen Persistenz von Kennwörtern behoben.
SSMS allgemein Verbesserte Unterstützung für Systeme mit mehreren Monitoren, indem sichergestellt wird, dass immer mehr Dialogfelder und Fenster auf dem erwarteten Monitor eingeblendet werden.
SSMS allgemein Die Serverkonfiguration „Standardeinstellung der Sicherungsprüfsumme“ wurde auf der neuen Seite „Datenbankeinstellungen“ im Dialogfeld „Servereigenschaften“ bereitgestellt. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/08035-sql-server/suggestions/34634974.
SSMS allgemein Die Einstellung „maximum size for error log files“ (Maximale Größe von Fehlerprotokolldateien) wurde unter „SQL Server-Fehlerprotokolle konfigurieren“ zur Verfügung gestellt. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/33624115.
SSMS allgemein „Zu Azure migrieren“ wurde im Menü „Extras“ hinzugefügt: Für einen schnellen und einfachen Zugriff und schnellere Migrationen zu Azure wurden der Datenmigrations-Assistent sowie Azure Database Migration Service integriert.
SSMS allgemein Logik wurde hinzugefügt, um den Benutzer dazu aufzufordern, für offene Transaktionen einen Commit auszuführen, wenn „Change connection“ (Verbindung ändern) verwendet wird.
Integration in Azure Data Studio Ein Menüelement zum Starten/Downloaden von Azure Data Studio wurde hinzugefügt.
Integration in Azure Data Studio Das Menüelement „Start Azure Data Studio (Azure Data Studio starten)“ wurde im Objekt-Explorer hinzugefügt.
Integration in Azure Data Studio Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf einen Datenbankknoten im Objekt-Explorer werden dem Benutzer Kontextmenüs angezeigt, mit denen entweder eine Abfrage ausgeführt oder ein neues Notebook in Azure Data Studio erstellt werden kann.
Unterstützung für Azure SQL Die Datenbankeigenschaften „SLO“, „Edition“ und „MaxSize“ akzeptieren nun benutzerdefinierte Namen und vereinfachen dadurch die Unterstützung zukünftiger Editionen von Azure SQL-Datenbank.
Unterstützung für Azure SQL Unterstützung für V-Kern-SKUs (universell und unternehmenskritisch) wurde hinzugefügt: Gen4_24 und alle Gen5.
Verwaltete Azure SQL-Instanz „Azure AD logins“(Anmeldungen mit Azure AD) wurde als neuer Anmeldetyp in SMO und im SSMS hinzugefügt, wenn eine Verbindung mit Azure SQL Managed Instance besteht.
Always On RTO (geschätzte Wiederherstellungszeit) und RPO (geschätzter Datenverlust) wurden im Always on-Dashboard von SSMS mit einem neuen Hashwert versehen. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen der Leistung für Always On-Verfügbarkeitsgruppen.
Always Encrypted Im Dialogfeld „Mit Server verbinden“ bietet das Kontrollkästchen „Always Encrypted aktivieren“ in der Registerkarte „Always Encrypted“ jetzt eine einfache Möglichkeit zum Aktivieren/Deaktivieren von Always Encrypted für eine Datenbankverbindung.
Always Encrypted mit Secure Enclaves Die folgenden Verbesserungen zur Unterstützung von Always Encrypted mit Secure Enclaves wurden in SQL Server 2019 vorgenommen: Ein Textfeld zum Angeben der Enclave-Nachweis-URL im Dialogfeld „Mit Server verbinden“ (die neue Registerkarte „Always Encrypted“). Das neue Kontrollkästchen im Dialogfeld „Neuer Spaltenhauptschlüssel“, um zu steuern, ob ein neuer Spaltenhauptschlüssel Enclave-Berechnungen zulässt. Weitere Dialogfelder für die Always Encrypted-Schlüsselverwaltung stellen nun Informationen dazu bereit, welche Spaltenhauptschlüssel Enclave-Berechnungen zulassen.
Überwachungsdateien Die Authentifizierungsmethode wurde von der Authentifizierung auf Basis des Speicherkontoschlüssel in die Azure AD-basierte Authentifizierung geändert.
Datenklassifizierung Das Aufgabenmenü für die Datenklassifizierung wurde neu organisiert: Dem Datenbankaufgabenmenü wurde ein Untermenü hinzugefügt sowie eine Option zum Öffnen des Berichts aus dem Menü, ohne zuerst das Fenster „Daten klassifizieren“ öffnen zu müssen.
Datenklassifizierung In SMO wurde die neue Funktion „Datenklassifizierung“ hinzugefügt. Spaltenobjekt macht neue Eigenschaften verfügbar: SensitivityLabelName, SensitivityLabelId, SensitivityInformationTypeName, SensitivityInformationTypeId und IsClassified (schreibgeschützt). Weitere Informationen finden Sie unter ADD SENSITIVITY CLASSIFICATION (Transact-SQL).
Datenklassifizierung Das neue Menüelement „Klassifizierungsbericht“ wurde dem Flyout „Datenklassifizierung“ hinzugefügt.
Datenklassifizierung Empfehlungen wurden aktualisiert.
Upgrade des Datenbank-Kompatibilitätsgrads Eine neue Option wurde unter Datenbankname>Tasks>Datenbankupgrade. Mit ihr wird der neue Abfrageoptimierungs-Assistent gestartet, der den Benutzer durch folgende Prozesse führt: Sammeln einer Leistungsbaseline, bevor ein Upgrade des Datenbank-Kompatibilitätsgrads durchgeführt wird Durchführen eines Upgrades auf den gewünschten Datenbank-Kompatibilitätsgrad Sammeln eines zweiten Durchlaufs von Leistungsdaten der gesamten Arbeitsauslastung Ermitteln von Regressionen der Arbeitsauslastung und Bereitstellen getesteter Empfehlungen zur Verbesserung der Arbeitsauslastungsleistung Dies ähnelt dem unter Verwendungsszenarios für den Abfragespeicher beschriebenen Datenbankupgrade mit Ausnahme des letzten Schritts, bei dem der Abfrageoptimierungs-Assistent sich nicht auf den letzten als funktionierend bekannten Zustand beruft, um Empfehlungen zu generieren.
Datenschichtanwendungs-Assistent Unterstützung für das Importieren und Exportieren von Datenschichtanwendungen mit Graphtabellen wurde hinzugefügt.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Logik zum Benachrichtigen des Benutzers, dass der Import möglicherweise zu einer Umbenennung der Spalten geführt hat, wurde hinzugefügt.
Integration Services (SSIS) Unterstützung wurde hinzugefügt, durch die Kunden SSIS-Pakete für Azure-SSIS Integration Runtime planen können, die sich in einer Azure Government-Cloud befinden.
Integration Services (SSIS) Wenn Sie den SQL-Agent der verwalteten Azure SQL-Instanz über SSMS verwenden, können Sie die Parameter und den Verbindungs-Manager im Auftragsschritt für den SSIS-Agent konfigurieren.
Integration Services (SSIS) Beim Herstellen einer Verbindung mit Azure SQL-Datenbank oder Azure SQL Managed Instance können Sie Standard als Anfangsdatenbank verwenden.
Integration Services (SSIS) Das neue Eintragselement Try SSIS in Azure Data Factory (SSIS in Azure Data Factory ausprobieren) wurde im Knoten „Integration Services-Kataloge“ hinzugefügt, mit dem Sie den „Assistenten zum Erstellen einer Integration Runtime“ starten und schnell eine „Azure-SSIS Integration Runtime“ erstellen können.
Integration Services (SSIS) Die Schaltfläche Create SSIS IR (SSIS IR erstellen) wurde im „Assistent für die Katalogerstellung“ hinzugefügt. Darüber können Sie den „Assistenten zum Erstellen einer Integration Runtime“ starten und schnell eine „Azure-SSIS Integration Runtime“ erstellen.
Integration Services (SSIS) „ISDeploymentWizard“ unterstützt jetzt die SQL-Authentifizierung, die integrierte Azure Active Directory-Authentifizierung und die Azure Active Directory-Kennwortauthentifizierung im Befehlszeilenmodus.
Integration Services (SSIS) Der Bereitstellungs-Assistent unterstützt jetzt das Erstellen und Bereitstellen für die SSIS Integration Runtime in Azure Data Factory.
Skripterstellung für Objekte Neue Menüelemente wurden für „CREATE OR ALTER“ bei der Skripterstellung hinzugefügt.
Abfragespeicher Die Nutzbarkeit einiger Berichte wurde verbessert (gesamter Ressourcenverbrauch), indem Tausendertrennzeichen zu Zahlen auf der Y-Achse der Diagramme hinzugefügt wurde.
Abfragespeicher Ein neuer Bericht mit einer Statistik der Abfragewartezeit wurde hinzugefügt.
Abfragespeicher Die Metrik „Execution Count (Anzahl der Ausführungen)“ wurde der Ansicht „Tracked Query (Nachverfolgte Abfrage)“ hinzugefügt.
Replikationstools Unterstützung für die nicht standardmäßige Funktion der Portspezifikation im Replikationsmonitor und in SSMS wurde hinzugefügt.
Showplan Tatsächlich verstrichene Zeit und tatsächliche Zeilen gegenüber geschätzten Zeilen wurden bei Verfügbarkeit unter dem Knoten „Showplanoperator“ hinzugefügt. So wird gewährleistet, dass der tatsächliche Plan dem Plan der Liveabfragestatistik entspricht.
Showplan Die QuickInfo beim Klicken auf die Schaltfläche „Abfrage bearbeiten“ für einen Showplan wurde geändert und ein Kommentar hinzugefügt, um dem Benutzer anzugeben, dass der Showplan möglicherweise von der SQL Engine abgeschnitten wurde, wenn die Abfrage mehr als 4000 Zeichen umfasst.
Showplan Eine Logik zum Anzeigen von „Materializer-Operator (externer SELECT)“ wurde hinzugefügt.
Showplan Ein neues Showplan-Attribut „BatchModeOnRowStoreUsed“ wurde hinzugefügt, um Abfragen leicht erkennen zu können, bei denen die Funktion zur Überprüfung von Zeilenspeichern im Batchmodus verwendet wird. Jedes Mal, wenn eine Abfrage die Überprüfung von Zeilenspeichern im Batchmodus ausführt, wird ein neues Attribut (BatchModeOnRowStoreUsed="true") zum StmtSimple-Element hinzugefügt.
Showplan Showplan-Unterstützung für das RelOp-Element in „LocalCube“ für ROLLUP und CUBE wurde hinzugefügt.
Showplan Der neue Operator „LocalCube“ für die neuen Aggregationsfunktionen ROLLUP und CUBE wurde in Azure Synapse Analytics hinzugefügt.
SMO Die SMO-Unterstützung für die Erstellung eines fortsetzbaren Index wurde erweitert.
SMO Ein neues Ereignis für SMO-Objekte (PropertyMissing) wurde hinzugefügt, damit Anwendungsautoren SMO-Leistungsprobleme früher erkennen können.
SMO Die neue Eigenschaft „DefaultBackupChecksum“ für das Konfigurationsobjekt wurde bereitgestellt, die der Serverkonfiguration „Standardeinstellung der Sicherungsprüfsumme“ zugeordnet ist.
SMO Die neue Eigenschaft „ProductUpdateLevel“ wurde für das Serverobjekt bereitgestellt, die der Wartungsebene für die verwendete SQL-Version zugeordnet ist (z. B. CU12, RTM).
SMO Die neue LastGoodCheckDbTime-Eigenschaft wurde für das Datenbankobjekt zur Verfügung gestellt. Diese Eigenschaft ist der Datenbankeigenschaft „lastgoodcheckdbtime“ zugeordnet. Wenn diese Eigenschaft nicht verfügbar ist, wird der Standardwert 1/1/1900 12:00:00 AM zurückgegeben.
SMO Der Speicherort für die Datei „RegSrvr.xml“ (Konfigurationsdatei für den registrierten Server) wurde in „%AppData%\Microsoft\SQL Server Management Studio“ verschoben (ohne Version, sodass eine gemeinsame Nutzung in allen SSMS-Versionen möglich ist).
SMO „Cloudzeugen“ wurde als neuer Quorum- und Ressourcentyp hinzugefügt.
SMO Unterstützung für „Edgeeinschränkungen“ wurde in SMO und SSMS hinzugefügt.
SMO Die Unterstützung des kaskadierenden Deletes wurde in SMO und SSMS zu den „Edgeeinschränkungen“ hinzugefügt.
SMO Für die Datenklassifizierung wurde die Unterstützung von Lese-/Schreibzugriffsberechtigungen hinzugefügt.
Sicherheitsrisikobewertung In Azure SQL Data Warehouse wurde ein Aufgabenmenü für die Sicherheitsrisikobewertung aktiviert.
Sicherheitsrisikobewertung Die Regeln für die Bewertung von Sicherheitsrisiken, die Azure SQL Managed Instance ausgeführt werden, wurden geändert, damit die Überprüfungsergebnisse der Sicherheitsrisikobewertung mit denjenigen in Azure SQL-Datenbank übereinstimmen.
Sicherheitsrisikobewertung Die „Sicherheitsrisikobewertung“ unterstützt jetzt Azure SQL-Datenbank.
Sicherheitsrisikobewertung Eine neue Funktion zum Exportieren von Überprüfungsergebnissen der Sicherheitsrisikobewertung nach Excel wurde hinzugefügt.
XEvent-Viewer In XEvent-Viewer wurde das Showplan-Fenster aktiviert, um mehr XEvents anzuzeigen.

Fehlerkorrekturen in 18.0

Neues Element Details
Abstürze und Einfrieren Eine Ursache häufiger SSMS-Abstürze im Zusammenhang mit GDI-Objekten wurde behoben.
Abstürze und Einfrieren Eine häufige Ursache für das Hängenbleiben und eine schlechte Leistung beim Auswählen eines Skripts zum Erstellen/Aktualisieren/Löschen wurde behoben (unnötige Abrufe von SMO-Objekten wurden entfernt).
Abstürze und Einfrieren Es wurde ein Problem behoben, bei dem das System nicht mehr reagiert, wenn bei aktivierten ADAL-Ablaufverfolgungen mithilfe der mehrstufigen Authentifizierung eine Verbindung mit einer Azure SQL-Datenbank-Instanz hergestellt wurde.
Abstürze und Einfrieren Es wurde ein Problem behoben, bei dem das System in der Live-Abfragestatistik beim Aufrufen über den Aktivitätsmonitor nicht mehr reagierte bzw. dies als Hängen wahrgenommen wurde. (Das Problem trat bei Verwendung der SQL Server-Authentifizierung ohne Festlegung von „Sicherheitsinformationen permanent speichern“ auf.)
Abstürze und Einfrieren Es wurde ein Problem behoben, das bei Verbindungen mit hoher Wartezeit oder temporär nicht vorhandenem Zugriff der Ressourcen auftreten konnte und bei dem das System beim Klicken auf „Berichte“ im Objekt-Explorer nicht mehr reagierte.
Abstürze und Einfrieren Ein Absturz bei der Verwendung des zentralen Verwaltungsservers und von Azure SQL-Servern in SSMS wurde behoben. Weitere Informationen finden Sie unter SMSS 17.5 application error and crash when using Central Management Server (Anwendungsfehler in SMSS 17.5 und Absturz bei Verwendung eines zentralen Verwaltungsservers).
Abstürze und Einfrieren Es wurde ein Problem behoben, bei dem das System im Objekt-Explorer nicht mehr reagierte, indem die Methode zum Abrufen der IsFullTextEnabled-Eigenschaft optimiert wurde.
Abstürze und Einfrieren Es wurde ein Problem behoben, bei dem das System im Assistenten zum Kopieren von Datenbanken nicht mehr reagierte, indem keine überflüssigen Abfragen zum Abrufen von Datenbankeigenschaften mehr erstellt werden.
Abstürze und Einfrieren Es wurde ein Problem behoben, durch das SSMS beim Bearbeiten von T-SQL nicht mehr reagiert hat/abgestürzt ist.
Abstürze und Einfrieren Ein Problem wurde behoben, durch das SSMS beim Bearbeiten großer T-SQL-Skripts nicht mehr reagiert hat.
Abstürze und Einfrieren Ein Problem wurde behoben, durch das SSMS beim Verarbeiten großer Datasets, die von Abfragen zurückgegeben wurden, nicht genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung hatte.
SSMS allgemein Ein Problem wurde behoben, bei dem „ApplicationIntent“ in Verbindungen in „Registrierte Server“ nicht übergeben wurde.
SSMS allgemein Ein Problem wurde behoben, bei dem das Formular „New XEvent Session Wizard UI“ (Neue Benutzeroberfläche für XEvent-Sitzungs-Assistent) auf Monitoren mit hohem DPI-Wert nicht richtig gerendert wurde.
SSMS allgemein Ein Problem beim Importieren einer BACPAC-Datei wurde behoben.
SSMS allgemein Ein Problem beim Anzeigen der Eigenschaften einer Datenbank (mit FILEGROWTH > 2048 GB), das zu einem Fehler mit arithmetischem Überlauf geführt hat, wurde behoben.
SSMS allgemein Behoben: Fehler, durch den der Bericht für das Leistungsdashboard PAGELATCH- und PAGEIOLATCH-Wartevorgänge gemeldet hat, die nicht in Unterberichten enthalten waren
SSMS allgemein Mehrere Fehler wurden behoben, damit SSMS besser mit mehreren Monitoren zurechtkommt und Dialogfelder im richtigen Monitor geöffnet werden.
Analysis Services (AS) Ein Problem wurde behoben, bei dem die Option „Erweiterte Einstellungen“ für die AS XEvent-Benutzeroberfläche abgeschnitten wurde.
Analysis Services (AS) Ein Fehler wurde behoben, bei dem die DAX-Analyse die Ausnahme „Datei nicht gefunden“ ausgelöst hat.
Azure SQL-Datenbank Ein Problem wurde behoben, bei dem die Datenbankliste für das Abfragefenster in Azure SQL-Datenbank während der Verbindung mit einer Benutzerdatenbank in Azure SQL-Datenbank anstatt mit dem Master nicht ordnungsgemäß aufgefüllt wurde.
Azure SQL-Datenbank Behoben: Problem, bei dem es nicht möglich war, eine temporale Tabelle zu einer Azure SQL-Datenbank-Instanz hinzuzufügen
Azure SQL-Datenbank Die Untermenüoption „Statistics properties“ (Statistikeigenschaften) im Menü „Statistics“ (Statistik) in Azure wurde aktiviert, da sie nun schon eine Zeit lang voll unterstützt wird.
Azure SQL: Allgemeine Unterstützung Probleme der allgemeinen Azure-Benutzeroberflächensteuerung wurden behoben, durch die der Benutzer daran gehindert wurde, Azure-Abonnements anzuzeigen (falls mehr als 50 vorhanden waren). Darüber hinaus wurde die Sortierung in eine Sortierung nach Name und nicht nach Abonnement-ID geändert. Dies konnte für den Benutzer z.B. beim Wiederherstellen einer Sicherung aus einer URL auftreten.
Azure SQL: Allgemeine Unterstützung Ein Problem der allgemeinen Azure-Benutzeroberflächensteuerung beim Aufzählen von Abonnements wurde behoben, durch das ein Fehler „Der Index lag außerhalb des Bereichs. Muss nicht negativ und kleiner als die Größe der Auflistung sein.“ Fehler, wenn der Benutzer keine Abonnements in einigen Mandanten hatte. Dies konnte für den Benutzer z.B. beim Wiederherstellen einer Sicherung aus einer URL auftreten.
Azure SQL: Allgemeine Unterstützung Ein Problem wurde behoben, bei dem Servicelevel-Zielpunkte (SLOs) hartcodiert wurden, wodurch die SSMS-Unterstützung neuerer Azure SQL-SLOs erschwert wurde. Benutzer können sich nun bei Azure anmelden und SSMS die Berechtigung erteilen, alle anwendbaren SLO-Daten („Edition“ und „Max Size“) abzurufen.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Verbesserte Unterstützung für verwaltete Instanzen: Nicht unterstützte Optionen auf der Benutzeroberfläche wurden deaktiviert und eine Fehlerbehebung für die Option „Überwachungsprotokolle anzeigen“ zur Handhabung des URL-Überwachungsziels wurde vorgenommen.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Der Assistent zum Generieren und Veröffentlichen von Skripts erstellt Scripts mit nicht unterstützten CREATE DATABASE-Klauseln.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Live-Abfragestatistik für verwaltete Instanzen wurde aktiviert.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Über „Datenbankeigenschaften“ > „Dateien“ wurden falsche Skripts für ALTER DB ADD FILE erstellt.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Eine Regression beim SQL-Agent-Planer wurde behoben, bei der die ONIDLE-Planung auch bei Auswahl eines anderen Planungstyps ausgewählt wurde.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Anpassung von MAXTRANSFERRATE, MAXBLOCKSIZE für Sicherungen in Azure Storage.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Problem, bei dem für die Sicherung des Protokollfragments vor dem Wiederherstellungsvorgang ein Skript erstellt wird (dies wird auf CL nicht unterstützt).
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Der Assistent zum Erstellen einer Datenbank erstellt keine korrekten Skripts für die CREATE DATABASE-Anweisung.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen SSIS-Pakete werden in SSMS besonders behandelt, wenn eine Verbindung mit verwalteten Instanzen besteht.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Ein Problem wurde behoben, durch das bei dem Versuch, „Aktivitätsmonitor“ während der Verbindung mit verwalteten Instanzen zu verwenden, ein Fehler angezeigt wurde.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Die Unterstützung für Anmeldungen mit Azure AD (im SSMS-Explorer) wurde verbessert.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Die Skripterstellung für FileGroups-Objekte in SMO wurde verbessert.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Die Benutzeroberfläche für Anmeldeinformationen wurde verbessert.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Die Unterstützung der logischen Replikation wurde hinzugefügt
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Ein Problem wurde behoben, bei dem durch das Klicken mit der rechten Maustaste auf eine Datenbank und das Auswählen von „Datenschichtanwendung importieren“ ein Fehler auftrat.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Ein Problem wurde behoben, bei dem durch das Klicken mit der rechten Maustaste auf „TempDB“ Fehler aufgetreten sind.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Ein Problem wurde behoben, bei dem bei der Skripterstellung der Anweisung „ALTER DB ADD FILE“ in SMO ein leeres T-SQL-Skript generiert wurde.
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Die Anzeige von Eigenschaften spezifisch für Server mit verwalteten Instanzen wurde verbessert (Hardwaregeneration, Dienstebene, verwendeter und reservierter Speicher).
Unterstützung verwalteter Azure SQL-Instanzen Ein Problem wurde behoben, bei dem bei der Skripterstellung einer Datenbank keine Skripterstellung zusätzlicher Dateigruppen und Dateien ausgeführt wurde. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/37326799.
Sichern/Wiederherstellen/Anfügen/Trennen einer Datenbank Ein Problem wurde behoben, bei dem der Benutzer eine Datenbank nicht anfügen konnte, wenn der physische Dateiname der MDF-Datei nicht dem ursprünglichen Dateinamen entsprach.
Sichern/Wiederherstellen/Anfügen/Trennen einer Datenbank Ein Problem wurde behoben, bei dem SSMS keinen gültigen Wiederherstellungsplan oder einen nicht optimalen Plan finden konnte. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32897752.
Sichern/Wiederherstellen/Anfügen/Trennen einer Datenbank Ein Fehler wurde behoben, bei dem der Assistent zum Anfügen von Datenbanken sekundäre Dateien, die umbenannt wurden, nicht angezeigt hat. Jetzt wird die Datei, einschließlich eines Kommentars, angezeigt (z.B. „nicht gefunden“). Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/32897434.
Assistent zum Kopieren von Datenbanken Der Versuch des Assistenten zum Generieren von Skripts/Übertragen/Kopieren von Datenbanken, eine Tabelle mit einer In-Memory-Tabelle zu erstellen, erzwingt nicht die Einstellung ON für ANSI_PADDINGTON.
Assistent zum Kopieren von Datenbanken Übertragung von Datenbankaufgabe/Assistent zum Kopieren von Datenbanken unterbrochen auf SQL Server 2017 und SQL Server 2019.
Assistent zum Kopieren von Datenbanken Der Assistent zum Generieren von Skripts/Übertragen/Kopieren von Datenbanken erstellt ein Skript für die Tabellenerstellung vor der Erstellung von zugeordneten externen Datenquellen.
Verbindungsdialogfeld Das Entfernen von Benutzernamen aus der vorherigen Benutzernamenliste durch Drücken der ENTF-Taste wurde aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Allow deletion of users from SSMS login window (Löschen von Benutzern aus dem SSMS-Anmeldefenster zulassen).
DAC-Import-Assistent Ein Problem wurde behoben, bei dem der DAC-Import-Assistent bei einer Verbindung über Azure Active Directory (Azure AD) nicht funktioniert hat.
Datenklassifizierung Ein Problem wurde behoben, das beim Speichern von Klassifizierungen im Datenklassifizierungbereich aufgetreten ist, während gleichzeitig andere Datenklassifizierungsbereiche in anderen Datenbanken geöffnet waren.
Datenschichtanwendungs-Assistent Ein Fehler wurde behoben, durch den Benutzer aufgrund des eingeschränkten Zugriffs auf den Server (beispielsweise fehlender Zugriff auf alle Datenbanken auf einem Server) keine Datenschichtanwendung (.dacpac) importieren konnten.
Datenschichtanwendungs-Assistent Ein Fehler wurde behoben, durch den der Importvorgang sehr langsam war, wenn viele Datenbanken in der gleichen Azure SQL Server-Instanz gehostet wurden.
Externe Tabellen Unterstützung für „Rejected_Row_Location“ in der Vorlage, in SMO, IntelliSense, und im Eigenschaftenraster wurde hinzugefügt.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Ein Problem wurde behoben, bei dem der Assistent zum Importieren von Flatfiles doppelte Anführungszeichen nicht ordnungsgemäß verarbeitete (mit Escapezeichen versah). Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/32897998.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Ein Problem in Bezug auf die fehlerhafte Handhabung von Gleitkommatypen (bei Gebietsschemas, die ein anderes Trennzeichen für Gleitkommawerte verwenden) wurde behoben.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Ein Problem im Zusammenhang mit dem Importieren von Bits, wenn Werte 0 oder 1 sind, wurde behoben. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32898535.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Behoben: Fehler, bei dem der float-Datentypen als NULL-Werte eingegeben wurden.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Import-Assistent keine negativen Dezimalwerte verarbeiten konnte.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Assistent keine Importvorgänge aus CSV-Dateien mit einer Spalte durchführen konnte.
Assistent zum Importieren von Flatfiles Behoben: Problem, bei dem der Import von Flatfiles die Änderung der Zieltabelle nicht ermöglicht hat, wenn die Tabelle bereits vorhanden war Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32896186.
Help Viewer Logik zur Berücksichtigung der Online-/Offlinemodi wurde verbessert (möglicherweise müssen noch weitere Probleme behoben werden).
Help Viewer Es wurde eine Korrektur für „Hilfe anzeigen“ zur Berücksichtigung der Online/Offline-Einstellung vorgenommen. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32897791.
Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung (HADR)
Verfügbarkeitsgruppen (AG)
Ein Fehler wurde behoben, bei dem im Assistenten für „Failover für Verfügbarkeitsgruppen“ für Rollen immer der Status „Wird aufgelöst“ angezeigt wurde.
Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung (HADR)
Verfügbarkeitsgruppen (AG)
Ein Fehler wurde behoben, durch den SSMS abgeschnittene Warnungen im „Dashboard für Verfügbarkeitsgruppen“ angezeigt hat.
Integration Services (IS) Behoben: SxS-Problem, bei dem der Bereitstellungs-Assistent keine Verbindung mit SQL Server herstellen konnte, wenn SQL Server 2019 und SSMS 18.0 auf demselben Computer installiert waren
Integration Services (IS) Ein Fehler wurde behoben, durch den der Wartungsplantask beim Entwerfen des Wartungsplans nicht bearbeitet werden konnte.
Integration Services (IS) Ein Problem wurde behoben, bei dem der Bereitstellungs-Assistent nicht fortgesetzt wurde, wenn das Projekt während der Bereitstellung umbenannt wurde.
Integration Services (IS) Die Umgebungseinstellung im Zeitplanfeature von Azure-SSIS IR wurde aktiviert.
Integration Services (IS) Ein Problem wurde behoben, bei dem der Assistent zum Erstellen einer SSIS Integration Runtime nicht mehr reagierte, wenn das Kundenkonto mehr als einem Mandanten gehörte.
Auftragsaktivitätsmonitor Der Absturz beim Verwenden des Auftragsaktivitätsmonitors (mit Filtern) wurde behoben.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben, bei dem SSMS die Ausnahme „Ein Objekt kann nicht von DBNull in andere Typen umgewandelt werden“ auslöste, wenn der Knoten „Verwaltung“ im Objekt-Explorer (falsch konfigurierter DataCollector) erweitert wurde.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben, bei dem Objekt-Explorer vor dem Aufrufen von „Die ersten n bearbeiten...“ keine Escapezeichen für Anführungszeichen einfügte, wodurch der Entwurf verfälscht wurde.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben, bei dem der Assistent zum Importieren der Datenebenenanwendung nicht aus der Azure Storage-Struktur gestartet wurde.
Objekt-Explorer Ein Problem in der Konfiguration von Datenbank-E-Mail wurde behoben, bei dem der Status des Kontrollkästchens „TLS/SSL“ nicht beibehalten wurde. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32895541.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben, bei dem für SSMS die Option zum Schließen vorhandener Verbindungen beim Wiederherstellen der Datenbank mit „is_auto_update_stats_async_on“ ausgeblendet war.
Objekt-Explorer Ein Fehler wurde behoben, bei dem ein Rechtsklick auf Knoten im Objekt-Manager (z. B. „Tabellen“) und das Ausführen einer Aktion wie dem Filtern von Tabellen über „Filter > Filtereinstellungen“ das Formular für Filtereinstellungen auf einem anderen Bildschirm angezeigt werden kann, als dem, auf dem SSMS derzeit aktiv ist. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/34284106.
Objekt-Explorer Ein lange bestehendes Problem wurde behoben, bei dem die ENTF-TASTE im Objekt-Explorer beim Umbenennen eines Objekts nicht funktionierte. Weitere Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/33073510, https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/32910247 und bei anderen Duplikaten.
Objekt-Explorer Beim Anzeigen der Eigenschaften vorhandener Datenbankdateien wird die Größe in einer Spalte „Größe (MB)“ anstelle von „Anfangsgröße (MB)“ angezeigt, was der Anzeige beim Erstellen einer neuen Datenbank entspricht. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32629024.
Objekt-Explorer Der Kontextmenüeintrag „Entwurf“ für „Graph-Tabellen“ wurde deaktiviert, da in der aktuellen Version von SSMS keine Unterstützung für diese Tabellen besteht.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben, bei dem das Dialogfeld „Neuer Auftragszeitplan“ auf Monitoren mit hohem DPI-Wert nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/admin/v3/suggestions/35541262.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben bzw. verbessert, bei dem eine Datenbankgröße („Größe (MB)“) in den Details zum Objekt-Explorer angezeigt wurde: Es wurden nur zwei Dezimalstellen angezeigt, und der Wert wurde mithilfe von Tausendertrennzeichen formatiert. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/34379308.
Objekt-Explorer Ein Problem wurde behoben, bei dem die Erstellung von „räumlichen Indizes“ zu einem Fehler wie „To accomplish this action, set property PartitionScheme (Legen Sie die Eigenschaft „PartitionScheme“ fest, um diese Aktion auszuführen)“ führte.
Objekt-Explorer Kleine Leistungsverbesserungen wurden am Objekt-Explorer vorgenommen, um weitere Abfragen nach Möglichkeit zu vermeiden.
Objekt-Explorer Logik zum Anfordern einer Bestätigung beim Umbenennen einer Datenbank für alle Schemaobjekte wurde erweitert (die Einstellung kann konfiguriert werden).
Objekt-Explorer Die richtigen Escapezeichen wurden in die Filterung des Objekt-Explorers hinzugefügt. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/36678803.
Objekt-Explorer Die Ansicht in den Details zum Objekt-Explorer wurde verbessert bzw. Fehler wurden behoben, um Zahlen mit geeigneten Trennzeichen anzuzeigen. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/32900944.
Objekt-Explorer Ein Problem innerhalb des Kontextmenüs im Knoten „Tabellen“ bei einer Verbindung mit SQL Express wurde behoben, bei dem das Flyoutmenü „Neu“ fehlte, Graph-Tabellen fehlerhaft aufgelistet wurden und die Tabelle mit Systemversionsverwaltung fehlte. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/37245529.
Skripterstellung für Objekte Allgemeine Leistungsverbesserungen: Das Generieren von Skripts von „WideWorldImporters“ dauert nur die Hälfte die Zeit im Vergleich zu SSMS 17.7.
Skripterstellung für Objekte Bei der Skripterstellung für Objekte wird die datenbankbezogene Konfiguration, die Standardwerte aufweist, ausgelassen.
Skripterstellung für Objekte Generieren Sie bei der Skripterstellung kein dynamisches T-SQL. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32898391.
Skripterstellung für Objekte Lassen Sie die Graph-Syntax „as edge“ und „as node“ bei der Skripterstellung für eine Tabelle unter SQL Server 2016 und früheren Versionen aus.
Skripterstellung für Objekte Ein Problem wurde behoben, bei dem bei der Skripterstellung für Datenbankobjekte beim Verbinden mit einer Azure SQL-Datenbank-Instanz mithilfe von Azure AD mit MFA ein Fehler auftrat.
Skripterstellung für Objekte Ein Problem wurde behoben, bei dem ein Fehler ausgegeben wurde bei dem Versuch, ein Skript für einen räumlichen Index mit GEOMETRY_AUTO_GRID/GEOGRAPHY_AUTO_GRID in einer Azure SQL-Datenbank zu erstellen.
Skripterstellung für Objekte Behoben: Problem, bei dem die Skripterstellung einer Azure SQL-Datenbank-Instanz immer lokale SQL-Instanzen als Ziel verwendet hat, auch wenn die Skripteinstellungen im Objekt-Explorer mit der Quelle übereinstimmten
Skripterstellung für Objekte Ein Problem bei der Skripterstellung einer Tabelle in einer Azure SQL Data Warehouse-Datenbank mit gruppierten und nicht gruppierten Indizes wurde behoben, das zu fehlerhaften T-SQL-Anweisungen geführt hat.
Skripterstellung für Objekte Ein Problem bei der Skripterstellung einer Tabelle in einer Azure SQL Data Warehouse-Datenbank mit gruppierten Columnstore-Indizes und gruppierten Indizes wurde behoben, das zu fehlerhaften T-SQL-Anweisungen geführt hat (doppelte Anweisungen).
Skripterstellung für Objekte Ein Problem bei der Skripterstellung von Partitionstabellen ohne Bereichswerte (Azure SQL Data Warehouse-Datenbanken) wurde behoben.
Skripterstellung für Objekte Ein Problem wurde behoben, bei dem der Benutzer kein Skript für die Überwachung/Überwachungsspezifikation „SERVER_PERMISSION_CHANGE_GROUP“ erstellen konnte.
Skripterstellung für Objekte Ein Problem wurde behoben, bei dem der Benutzer kein Skript für Statistiken aus Azure SQL Data Warehouse erstellen konnte. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32897296.
Skripterstellung für Objekte Ein Problem wurde behoben, bei dem der Assistent zum Generieren von Skripts eine fehlerhafte Tabelle mit Skriptfehlern anzeigte, wenn „Skripterstellung bei einem Fehler fortsetzen“ auf FALSE festgelegt war.
Skripterstellung für Objekte Die Skriptgenerierung in SQL Server 2019 wurde verbessert.
Profiler Das Ereignis „Aggregate Table Rewrite Query“ (Abfrage zum erneuten Generieren von Aggregattabellen) wurde den Profiler-Ereignissen hinzugefügt.
Abfragedatenspeicher Ein Problem wurde behoben, bei dem eine Ausnahme „DocumentFrame (SQLEditors)“ ausgelöst werden konnte.
Abfragedatenspeicher Ein Problem wurde behoben, das bei dem Versuch aufgetreten ist, ein benutzerdefiniertes Zeitintervall in dem integrierten Abfragespeicher festzulegen, und bei dem der Benutzer AM oder PM für das Start/Ende-Intervall nicht auswählen konnte.
Ergebnisraster Ein Problem wurde behoben, durch das der Modus für hohen Kontrast ausgelöst wurde (ausgewählte Zeilennummern nicht sichtbar).
Ergebnisraster Ein Fehler wurde behoben, durch den die Ausnahme „Der Index liegt außerhalb des Bereichs“ ausgelöst wurde, wenn auf das Raster geklickt wurde.
Ergebnisraster Ein Fehler wurde behoben, durch den die Hintergrundfarbe des Ergebnisrasters ignoriert wurde. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/32895916.
Showplan Neue Operatoreigenschaften für die Speicherzuweisung werden nicht korrekt angezeigt, wenn es mehr als einen Thread gibt.
Showplan Fügen Sie die folgenden 4 Attribute im RunTimeCountersPerThread-Element eines tatsächlichen XML-Ausführungsplans hinzu: HpcRowCount (Anzahl der vom hpc-Gerät verarbeiteten Zeilen), HpcKernelElapsedUs (verstrichene Wartezeit für die aktive Kernelausführung), HpcHostToDeviceBytes (Bytes die vom Host an das Gerät übertragen werden) und HpcDeviceToHostBytes (Bytes die vom Gerät an den Host übertragen werden).
Showplan Ein Problem wurde behoben, bei dem die Knoten für ähnliche Pläne an der falschen Stelle markiert wurden.
SMO Behoben: Fehler bei dem SMO/ServerConnection SqlCredential-basierte Verbindungen nicht richtig verarbeitet Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/33698941.
SMO Ein Problem wurde behoben, bei dem in einer mit SMO geschriebenen Anwendung ein Fehler auftrat bei dem Versuch, Datenbanken vom gleichen Server in mehreren Threads aufzulisten, obwohl sie separate SqlConnection-Instanzen in jedem Thread verwendet.
SMO Der Leistungsverlust beim Übertragen aus externen Tabellen wurde behoben.
SMO Ein Problem mit ServerConnection bei der Threadsicherheit wurde behoben, das dazu geführt hat, dass SMO SqlConnection-Instanzen freigegeben hat, wenn Azure als Ziel verwendet wurde.
SMO Ein Problem wurde behoben, das beim Wiederherstellen einer Datenbank mit geschweiften Klammern im Namen zum Fehler „StringBuilder.FormatError“ geführt hat.
SMO Ein Problem wurde behoben, bei dem Azure-Datenbanken in SMO standardmäßig die Sortierung ohne Beachtung von Groß-/Kleinschreibung für alle Zeichenfolgenvergleiche anstelle der für die Datenbank festgelegte Sortierung verwendeten.
SSMS-Editor Ein Problem in „SQL-Systemtabelle“ wurde behoben, bei dem beim Wiederherstellen der Standardfarben die Farbe in Limonengrün anstelle von Standardgrün geändert wurde, wodurch Text auf weißen Hintergrund nur schwer lesbar war. Weitere Informationen finden Sie unter Restoring wrong default color for SQL System Table (Wiederherstellen der falschen Standardfarbe in SQL-Systemtabellen). Das Problem besteht weiterhin in nicht englischsprachigen SSMS-Versionen.
SSMS-Editor Ein Problem wurde behoben, bei dem IntelliSense bei Bestehen einer Verbindung mit Azure SQL Data Warehouse mit Azure Active Directory-Authentifizierung (Azure AD) nicht funktionierte.
SSMS-Editor Ein Problem für IntelliSense in Azure wurde behoben, wenn der Benutzer keinen Zugriff auf die Masterdatenbank besitzt.
SSMS-Editor Codeausschnitte zum Erstellen „temporaler Tabellen“ wurden behoben, die fehlerhaft waren, wenn die Groß-/Kleinschreibung bei der Sortierung der Zieldatenbank beachtet wurde.
SSMS-Editor Die neue TRANSLATE-Funktion wird nun von IntelliSense erkannt. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32898430.
SSMS-Editor IntelliSense wurde für die integrierte FORMAT-Funktion verbessert. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32898676.
SSMS-Editor LAG und LEAD werden nun als integrierte Funktionen erkannt. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035-sql-server/suggestions/32898757.
SSMS-Editor Ein Problem wurde behoben, bei dem IntelliSense bei der Verwendung von „ALTER TABLE...ADD CONSTRAINT...WITH(ONLINE=ON)“ eine Warnung ausgab.
SSMS-Editor Ein Fehler wurde behoben, durch den mehrere Systemsichten und Tabellenwertfunktionen nicht ordnungsgemäß farbig hervorgehoben wurden.
SSMS-Editor Ein Problem wurde behoben, bei dem durch Klicken auf Editor-Registerkarten die Registerkarte geschlossen wurde anstatt den Fokus zu erhalten. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/37291114.
SSMS-Optionen Ein Problem wurde behoben, bei dem die Größe der Seite Extras>Optionen>SQL Server-Objekt-Explorer>Befehle nicht ordnungsgemäß geändert wurde.
SSMS-Optionen SSMS deaktiviert nun standardmäßig das automatische Herunterladen von Dokumenttypdefinitionen (DTD) im XMLA-Editor: Der XMLA-Skript-Editor, der den XML-Sprachdienst verwendet, verhindert nun standardmäßig das automatische Herunterladen von DTD für potenziell schädliche XMLA-Dateien. Dies wird gesteuert durch Deaktivieren der Einstellung „DTDs und Schemas automatisch herunterladen“, die unter Extras>Optionen>Umgebung>Text-Editor>XML>Sonstiges festgelegt wird.
SSMS-Optionen Die Funktion der Tastenkombination STRG+D aus früheren Versionen von SSMS wurde wiederhergestellt. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://feedback.azure.com/forums/908035/suggestions/35544754.
Tabellen-Designer Ein Absturz bei „200 Zeilen bearbeiten“wurde behoben.
Tabellen-Designer Behoben: Problem, bei dem der Designer zugelassen hat, dass eine Tabelle während der Verbindung mit einer Azure SQL-Datenbank-Instanz hinzugefügt wurde
Sicherheitsrisikobewertung Behoben: Fehler, bei dem die Überprüfungsergebnisse nicht ordnungsgemäß geladen werden
XEvent Die beiden Spalten „action_name“ und „class_type_desc“ wurden hinzugefügt, in denen die Felder für Aktions-ID und Klassentyp als lesbare Zeichenfolgen angezeigt werden.
XEvent Die Obergrenze in XEvent-Viewer von 1.000.000 Ereignissen wurde entfernt.
XEvent-Profiler Ein Problem wurde behoben, bei dem der XEvent-Profiler während der Verbindung mit einem 96-Kern-SQL-Server nicht starten konnte.
XEvent-Viewer Ein Problem wurde behoben, bei dem XEvent-Viewer abgestürzt ist, wenn die Ereignisse mit den „erweiterten Symbolleistenoptionen für Ereignisse“ gruppiert wurden.

Veraltete und entfernte Funktionen in Version 18.0

Hier finden Sie die veralteten und entfernten Funktionen in SSMS Version 18.0.

  • T-SQL-Debugger
  • Datenbankdiagramme
  • Die folgenden Tools werden nicht mehr mit SSMS installiert:
    • OSQL.EXE
    • DReplay.exe
    • SQLdiag.exe
    • SSBDiagnose.exe
    • bcp.exe
    • sqlcmd.exe
  • Konfigurations-Manager-Tools:
    • Sowohl SQL Server-Konfigurations-Manager als auch Reporting Server-Konfigurations-Manager sind nicht mehr Teil des SSMS-Setups.
  • DMF-Standardrichtlinien
    • Die Richtlinien werden nicht mehr mit SSMS installiert. Sie wurden in Git verschoben. Benutzer können auf Wunsch daran mitwirken und sie herunterladen und installieren.
  • Die SSMS-Befehlszeilenoption „-P“ wurde entfernt.
    • Aus Sicherheitsgründen wurde die Option zum Angeben von Klartextkennwörtern in der Befehlszeile entfernt.
  • Die Funktion „Skripts generieren“ > „In Webdienst veröffentlichen“ wurde entfernt.
    • Diese veraltete Funktion wurde von der SSMS-Benutzeroberfläche entfernt.
  • Der Knoten „Wartung“ > „Legacy“ im Objekt-Explorer wurde entfernt.
    • Auf die alten Knoten „Datenbank-Wartungsplan“ und „SQL Mail“ kann nicht mehr zugegriffen werden. Die zeitgemäßen Knoten „Datenbank-E-Mail“ und „Wartungspläne“ funktionieren weiterhin wie gewohnt.

Bekannte Probleme (18.0)

  • Bei der Installation von Version 18.0 tritt möglicherweise ein Probleme auf, durch das Sie SQL Server Management Studio nicht ausführen können. Führen Sie die im Artikel SSMS 2018 – Installiert, kann aber nicht ausgeführt werden beschriebenen Schritte aus, wenn dieses Problem auftritt.

  • Es gibt eine Einschränkung hinsichtlich der Größe der Daten, die aus den SSMS-Ergebnissen im Raster, im Text oder in einer Datei angezeigt werden.

  • Es gibt Neuzeichnungsprobleme beim Wechseln zwischen mehreren Abfragefenstern. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server-Benutzerfeedback. Um dieses Problem zu umgehen, können Sie die Hardwarebeschleunigung unter Extras > Optionen deaktivieren.

17.9.1

downloadSSMS 17.9.1 herunterladen

  • Releasenummer: 17.9.1
  • Buildnummer: 14.0.17289.0
  • Veröffentlichungsdatum: 21. November 2018

Fehlerkorrekturen in Version 17.9.1

  • Korrektur für folgenden Fehler: Bei Verwendung des Authentifizierungstyps „Azure Active Directory: Universell mit MFA-Unterstützung“ für den SQL-Abfrage-Editor stellen Benutzer möglicherweise fest, dass die Verbindung bei jedem Aufruf der Abfrage geschlossen und erneut geöffnet wird. Nebeneffekte eines solchen Schließens der Verbindung sind u. a., dass globale temporäre Tabellen unerwartet gelöscht werden und mitunter der Verbindung eine neue SPID gegeben wird.
  • Ein seit langem bestehendes Problem wurde behoben, bei dem der Wiederherstellungsplan keinen Wiederherstellungsplan finden konnte oder unter bestimmten Bedingungen einen ineffizienten Wiederherstellungsplan generieren konnte.
  • Ein Problem im Assistenten „Datenschichtanwendung importieren“ wurde behoben, das bei der Verbindung mit einer Azure SQL-Datenbank-Instanz einen Fehler verursachen konnte.

Hinweis

In andere Sprachen als Englisch lokalisierte Releases von SSMS 17.x benötigen das KB 2862966-Sicherheitsupdatepaket für die Installation unter den folgenden Windows-Systemen: Windows 8, Windows 7, Windows Server 2012 und Windows Server 2008 R2.

Chinesisch (vereinfacht)| Chinesisch (traditionell)| Englisch (Vereinigte Staaten)| Französisch| Deutsch| Italienisch| Japanisch| Koreanisch| Portugiesisch (Brasilien)| Russisch| Spanisch

Deinstallation und Neuinstallation von SSMS 17.x

Wenn Sie Probleme bei der SSMS-Installation haben und die Standarddeinstallation und erneute Installation diese nicht lösen können, können Sie zunächst versuchen, Visual Studio 2015 IsoShell zu reparieren. Falls die Reparatur von Visual Studio 2015 IsoShell das Problem nicht behebt, können womöglich die folgenden bewährten Lösungen helfen:

  1. Deinstallieren Sie SSMS so, wie Sie auch jede andere Anwendung deinstallieren würden (je nach Windows-Version über Apps & Features oder Programme und Funktionen).

  2. Deinstallieren Sie Visual Studio 2015 IsoShell über eine erweiterte CMD-Aufforderung:

    PUSHD "C:\ProgramData\Package Cache\FE948F0DAB52EB8CB5A740A77D8934B9E1A8E301\redist"

    vs_isoshell.exe /Uninstall /Force /PromptRestart

  3. Deinstallieren Sie Microsoft Visual C++ 2015 Redistributable genau so, wie Sie auch jede andere Anwendung deinstallieren würden. Deinstallieren Sie jeweils x86 und x64, falls sich diese Versionen auf Ihrem Computer befinden.

  4. Installieren Sie Visual Studio 2015 IsoShell erneut über eine erweiterte CMD-Aufforderung:

    PUSHD "C:\ProgramData\Package Cache\FE948F0DAB52EB8CB5A740A77D8934B9E1A8E301\redist"

    vs_isoshell.exe /PromptRestart

  5. Installieren Sie SSMS erneut.

  6. Führen Sie ein Upgrade auf die neueste Version von Visual C++ 2015 Redistributable aus, wenn Sie diese noch nicht besitzen.

16.5.3

downloadSSMS 16.5.3 herunterladen

  • Releasenummer: 16.5.3
  • Buildnummer: 13.0.16106.4
  • Veröffentlichungsdatum: 30. Januar 2017

Chinesisch (vereinfacht)| Chinesisch (traditionell)| Englisch (Vereinigte Staaten)| Französisch| Deutsch| Italienisch| Japanisch| Koreanisch| Portugiesisch (Brasilien)| Russisch| Spanisch

Fehlerkorrekturen in Version 16.5.3

  • Das seit SSMS 16.5.2 auftretende Problem wurde behoben, das die Erweiterung des Knotens „Tabelle“ verursacht hat, wenn die Tabelle mindestens eine Sparsespalte aufwies.

  • Benutzer können SSIS-Pakete bereitstellen, die den OData-Verbindungs-Manager enthalten und die eine AX/CRM-Onlineressource von Microsoft Dynamix mit dem SSIS-Katalog verbinden. Weitere Informationen finden Sie unter OData-Verbindungs-Manager.

  • Konfigurieren von „Always Encrypted“ schlägt für eine vorhandene Tabelle fehl mit Fehlern für nicht verknüpfte Objekte. Connect-ID 3103181

  • Konfigurieren von „Always Encrypted“ funktioniert nicht für eine vorhandene Datenbank mit mehreren Schemas. Connect-ID 3109591

  • Der Assistent für „Always Encrypted“ und „Verschlüsselte Spaltendaten“ versagt, wenn die Datenbank Sichten enthält, die auf Systemsichten verweisen. Connect-ID 3111925

  • Bei der Verschlüsselung mit „Always Encrypted“ werden Fehler durch das Aktualisieren von Modulen nach der Verschlüsselung falsch verarbeitet.

  • Das Menü Zuletzt verwendete öffnen zeigt keine zuletzt gespeicherten Dateien an. Connect-ID 3113288

  • SSMS ist sehr langsam, wenn mit der rechten Maustaste auf den Tabellenindex geklickt wurde (über eine Remote(internet)verbindung). Connect-ID 3114074

  • Ein Problem mit der Bildlaufleiste von SQL Designer wurde behoben. Connect-ID 3114856

  • Das Tabellenkontextmenü für Tabellen reagiert vorübergehend nicht mehr.

  • SSMS löst gelegentlich Ausnahmen auf dem Aktivitätsmonitor aus und stürzt anschließen ab. Connect-ID 697527

  • SSMS 2016 stürzt ab mit der Fehlermeldung „The process was terminated due to an internal error in the .NET Runtime at IP 71AF8579 (71AE0000) with exit code 80131506“ (Der Vorgang wurde aufgrund eines internen Fehlers in der .NET-Laufzeit in der IP 71AF8579 (71AE0000) mit dem Exitcode 80131506 beendet).

Weitere Downloads

Eine Liste aller SQL Server Management Studio-Downloads finden Sie im Microsoft Download Center.

Das aktuelle Release von SQL Server Management Studio finden Sie unter Herunterladen von SQL Server Management Studio (SSMS).