Häufige Fehler und Schritte zur Problembehandlung bei Netzwerkkonnektivitätsproblemen in Store Vorgängen oder in der Zentrale

Dieser Artikel enthält Lösungen für die Netzwerkkonnektivitätsfehler in Microsoft Dynamics Retail Management System Store Operations oder in microsoft Dynamics Retail Management System Headquarters.

Gilt für:   Microsoft Dynamics GP
Ursprüngliche KB-Nummer:   930301

Symptome

Sie erhalten die folgenden Fehlermeldungen in Microsoft Dynamics Retail Management System Store Operations oder in der Microsoft Dynamics Retail Management System-Zentrale:

Fehlermeldung 1

Datenbankverbindung unterbrochen, Anwendung wird geschlossen Fehler #-2147467259 [DBNETLIB][ConnectionWrite (WrapperWrite()).] Allgemeiner Netzwerkfehler. Überprüfen Sie die Netzwerkdokumentation. (Quelle: Microsoft OLE DB-Anbieter für SQL Server) (SQL Status: 08S01) (Nativer Fehler: 11) Keine Hilfedatei verfügbar SELECT GETDATE() AS CurrentDateTime

Hinweis

Die tatsächliche Microsoft SQL Server SELECT-Anweisung am Ende dieser Fehlermeldung kann länger und komplexer sein. Diese Anweisung kann sich auf die Tabelle Order, die OrderEntry-Tabelle oder die Customer-Tabelle beziehen. Sie müssen die endgültige Aussage einschließen, wenn Sie dieses Problem untersuchen und beheben, da sie Ihnen dabei helfen kann, dieses Problem zu erkennen. Die Anweisung gibt die Tabellen an, auf die das Programm beim Trennen zugegriffen hat.

Fehlermeldung 2

SQL Server ist nicht vorhanden oder der Zugriff verweigert.

Fehlermeldung 3

ConnectionOpen (Verbinden())

Fehlermeldung 4

Fehler: Die Tabelle "#temp" kann nicht gelöscht werden, da sie nicht im Systemkatalog vorhanden ist.

Fehlermeldung 5

Laufzeitfehler '5': Ungültiger Prozeduraufruf oder ungültiges Argument

Fehlermeldung 6

"Allgemeiner Netzwerkfehler, Laufzeitfehler 5"

Ursache

Store Vorgänge und Zentrale erfordern zuverlässige Verbindungen zwischen dem Server und den Clientcomputern. Die im Abschnitt "Symptome" erwähnten Fehler beziehen sich auf Netzwerkeinrichtungsprobleme oder Hardwareeinrichtungsprobleme. Die Fehler beziehen sich nicht auf Store Vorgänge oder die Zentrale.

Netzwerkkonnektivitätsprobleme können verschiedene Ursachen haben. Diese Probleme haben jedoch in der Regel eine oder mehrere der folgenden Ursachen:

  • Netzwerkadapter, die falsch konfiguriert sind
  • Falsch festgelegte Switches
  • Fehlerhafte Hardware
  • TreiberproblemeAussetzende Verbindungssyntome sind zeitweilig und weisen nicht eindeutig auf eine bestimmte Ursache hin.

In der folgenden Liste sind häufige Ursachen für Netzwerkkonnektivitätsprobleme aufgeführt:

  1. Eine beschädigte oder unzuverlässige Kabelverbindung, ein fehlerhafter Netzwerkadapter oder ein fehlerhafter Hub.
  2. Ein falscher Netzwerktreiber oder falsche Netzwerkeinstellungen.
  3. Die Installation einer früheren Version von MDAC auf jeder Arbeitsstation als auf dem Server.
  4. Energiesparfunktionen, die den Netzwerkadapter deaktivieren, wenn Microsoft Dynamics RMS ausgeführt wird.
  5. Ein IP-Adresskonflikt.
  6. Einstellungen im Clientnetzwerkdienstprogramm, die falsch konfiguriert sind.
  7. Einstellungen im Servernetzwerkdienstprogramm, die falsch konfiguriert sind.
  8. Fehlende Netzwerkbandbreite, da Systemressourcen die gesamte verfügbare Netzwerkbandbreite nutzen.
  9. Falsche Einstellungen für einen bestimmten Typ, für ein Peripheriegerät oder für ein Register.
  10. Eine Drahtlosnetzwerkkonfiguration.
  11. Konflikte mit Einstellungen für Add-Ins von Drittanbietern oder für Anpassungen.

Fehlerbehebung

Um dieses Problem zu beheben, verwenden Sie die Lösung, die dem entsprechenden Netzwerkkonnektivitätsproblem entspricht, das im Abschnitt "Ursache" aufgeführt ist.

Lösung 1

  1. Tritt dieses Problem nur auf einem bestimmten Computer auf, kann das Problem die Hardware auf diesem bestimmten Computer betreffen. Überprüfen Sie die Kabelverbindung, um sicherzustellen, dass das Netzwerkkabel angeschlossen ist. Wenn Sie den Netzwerkadapter ersetzen müssen, ersetzen Sie ihn mit demselben Adaptertyp.

  2. Wenn dieses Problem auf mehreren Computern auftritt, untersuchen Sie die Netzwerkkomponenten, die die Computer verbinden. Stellen Sie sicher, dass der Router aktiviert ist. Exchange die Netzwerkkabel, oder ersetzen Sie die alten Kabel durch neue Kabel.

  3. Überprüfen Sie auf allen Arbeitsstationen, ob die Einstellungen für die Datei- und Druckerfreigabe aktiviert sind. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Einstellungen zu überprüfen:

    1. Wählen Sie "Start" und dann "Systemsteuerung" aus.
    2. Doppelklicken Sie auf "Netzwerkverbindungen".
    3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf LAN (Local Area Network), und wählen Sie dann "Eigenschaften" aus.
    4. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen "Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft-Netzwerke" aktiviert ist.

Lösung 2

Viele Adapter verwenden Treiber, die versuchen, Netzwerkeinstellungen automatisch zu erkennen. Zu diesen Einstellungen gehören Medientyp, Medienkonnektor und Duplex. Gelegentlich werden automatische Einstellungen falsch erkannt. In diesem Fall müssen Sie die Einstellungen möglicherweise manuell ändern. Die Duplexeinstellung erfordert in der Regel manuelle Änderungen. Wenn die Standardtreibereinstellungen nicht funktionieren, versuchen Sie, jeden Parameter einzeln manuell zu ändern. Zeigen Sie die Ergebnisse nach jeder Änderung an.

Auflösung 3

Stellen Sie sicher, dass die neueste Version von MDAC auf jeder Arbeitsstation installiert ist. Sie können die MDAC-Version ermitteln, die Sie ausführen, indem Sie die Registrierung untersuchen. Die Versionsinformationen finden Sie im folgenden Registrierungsunterschlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\DataAccess\FullInstallVer

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Registrierung zu überprüfen:

  1. Wählen Sie Start und dann Ausführen aus, geben Sie regedit ein, und wählen Sie anschließend OK aus.

  2. Suchen Sie im Navigationsbereich den folgenden Unterschlüssel:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\DataAccess

  3. Suchen Sie im Ergebnisbereich den FullInstallVer-Wert und den Versionswert in der Spalte "Name". Diese Schlüssel verfügen über entsprechende Versionsinformationen in der Spalte "Daten".

    Hinweis

    Eine MDAC-Komponente kann beschädigt oder nicht vorhanden sein. Möglicherweise können Sie das Problem beheben, indem Sie MDAC neu installieren.

Auflösung 4

Energiesparfunktionen in Microsoft Windows können den Netzwerkadapter deaktivieren, wenn Store Betrieb oder Zentrale ausgeführt wird. In regelmäßigen Abständen greifen die Programme auf den Datenbankservercomputer zu, um die Programmlizenz und zeitstempel zu aktualisieren. Daher ist für die Programme eine Netzwerkverbindung erforderlich.

Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie alle Energiesparfunktionen im BIOS und im Betriebssystem deaktivieren. Überprüfen Sie die Energieeinstellungen des Computers und des Netzwerkadapters. Stellen Sie sicher, dass der Computer nicht so eingerichtet ist, dass er den Netzwerkadapter ausschaltet, um Energie zu sparen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um auf die Energieeinstellungen für den Netzwerkadapter zuzugreifen:

  1. Wählen Sie "Start" und dann "Systemsteuerung" aus.
  2. Doppelklicken Sie auf Verwaltung, und doppelklicken Sie dann auf Computerverwaltung.
  3. Wählen Sie "Geräte-Manager", erweitern Sie den Netzwerkadapterordner, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Adapterkomponente, und wählen Sie dann "Eigenschaften" aus.
  4. Wählen Sie die Registerkarte "Energieverwaltung" aus.
  5. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen "Zulassen, dass der Computer dieses Gerät deaktiviert, um Energie zu sparen".

Auflösung 5

Wenn Sie TCP/IP und eine feste IP-Adresse verwenden, stellen Sie sicher, dass keine zwei Computer im Netzwerk über dieselbe IP-Adresse verfügen. Verwenden Sie den ping Befehl oder den ipconfig /all Befehl, um zu überprüfen, ob Sie nicht dieselbe IP-Adresse auf mehreren Computern verwenden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die IP-Adresse der Computer im Netzwerk zu ermitteln und zu überprüfen, ob Sie einen Ping zwischen dem Server und den Clientcomputern durchführen können:

  1. Wählen Sie "Start", "Ausführen", "cmd" und dann "OK" aus.

  2. Geben Sie "ipconfig /all" ein, und wählen Sie dann OK aus.

  3. Pingen des Servers vom Computer mit Verbindungsfehlern mithilfe der IP-Adresse und des Computernamens. Pingen des Computers mit Verbindungsfehlern vom Server mithilfe der IP-Adresse und des Computernamens. Geben Sie z. B. an der Eingabeaufforderung ping <servername> ein.

    Hinweis

    • In this command, <servername> represents the actual name of the computer that you are trying to ping.

    • Sie können auch einen Ping -T Befehl verwenden, um einen Konstantenping über das Netzwerk auszuführen. Sie können diesen Befehl den ganzen Tag ausführen, um alle Pingpakete zu protokollieren, die von der Arbeitsstation zum Server übertragen werden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um nach Timeouts zu suchen:

      1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle im Eingabeaufforderungsfenster, und wählen Sie "Suchen" aus.
      2. Geben Sie im Dialogfeld "Suchen nach", "Anforderungstimeout" ein.

      Die Liste der Timeouts gibt an, wie viele Verbindungsabbrüche während der Pingsitzung aufgetreten sind. Geben Sie z. B. an der Eingabeaufforderung Ping -T <servername> ein. In this command, <servername> represents the actual name of the computer that you are trying to ping.

Auflösung 6

Überprüfen Sie die Einstellungen im Clientnetzwerkdienstprogramm. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Wählen Sie "Start", zeigen Sie auf "Alle Programme", zeigen Sie auf Microsoft Dynamics RMS, und wählen Sie dann "Client network utility" aus.
  2. Überprüfen Sie die Registerkarte "Allgemein". Wenn TCP/IP als deaktiviertes Protokoll aufgeführt ist, verschieben Sie den TCP/IP-Eintrag in den aktivierten Protokollbereich. Stellen Sie außerdem sicher, dass TCP/IP zuerst aufgeführt ist.
  3. Es wird empfohlen, der Registerkarte "Alias" einen Alias hinzuzufügen. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
    1. Wählen Sie die Registerkarte "Alias" und dann "Hinzufügen" aus.

    2. Suchen Sie den Server, auf dem eine Instanz von Microsoft SQL Server ausgeführt wird, die auf TCP/IP-Sockets-Clients lauscht. Geben Sie einen eindeutigen Namen für diesen Server an. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen TCP/IP aktiviert ist.

    3. Geben Sie im Feld "Server" die Instanz von SQL Server an, die auf TCP/IP-Sockets-Clients lauscht.

      Hinweis

      Dieser Name dieser Instanz ist in der Regel der Name des Servers. Der Name hängt jedoch vom SQL Setup ab, das sich auf dem Server befindet. Wenn der Name einer Instanz von SQL Server mit dem Namen des Servers übereinstimmt, wird empfohlen, die IP-Adresse des Servers anstelle des Namens zu verwenden.

    4. Suchen Sie auf der Registerkarte "Netzwerkbibliotheken" eine Zeile mit dem Namen "TCP/IP" in der Spalte "Netzwerkbibliothek", und suchen Sie dann die Dbnetlib.dll Datei.

      Hinweis

      Die Dbnetlib.dll-Datei ist die zugeordnete Bibliotheksdatei. Wenn die Dbnetlib.dll Datei fehlt, können Sie die Datei von einem anderen Computer kopieren oder die Datei herunterladen.

    5. Kopieren Sie die Dbnetlib.dll-Datei in den folgenden Ordner auf der Festplatte des Clientcomputers:

      C:\Windows\System32

      Hinweis

      Sie müssen diese Datei entzippen, bevor Sie sie in den System32-Ordner kopieren.

Auflösung 7

Überprüfen Sie die Einstellungen im Servernetzwerkhilfsprogramm auf dem Servercomputer. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Wählen Sie "Start", "Ausführen" aus, und geben Sie "svrnetcn" ein.
  2. Überprüfen Sie die Registerkarte "Allgemein". Wenn TCP/IP als deaktiviertes Protokoll aufgeführt ist, verschieben Sie den TCP/IP-Eintrag in den aktivierten Protokollbereich.

Auflösung 8

Verfolgen Sie die Tageszeit, zu der die Fehler auftreten. Die Fehler können zu einem einheitlichen Zeitpunkt während des Tages oder während der Woche aus verschiedenen Gründen auftreten. Beispielsweise ist der Datenbankserver möglicherweise sehr ausgelastet mit der Verarbeitung anderer Aufgaben. Oder die Netzwerkbandbreite ist möglicherweise überlastbar. Bestimmen Sie, ob während dieser Zeit andere geplante Aufgaben, Sicherungen, Updates oder Bereinigungstools auf dem System ausgeführt werden. Überwachen Sie die Serverressourcennutzung und die Netzwerkressourcennutzung, um festzustellen, ob das Problem mit einer hohen Nachfrage nach Systemressourcen zusammenhängt.

Auflösung 9

Verfolgen Sie die Prozesse, die innerhalb Store-Vorgänge oder in der Zentrale abgeschlossen werden, wenn dieses Problem auftritt. Häufig treten die Trennungsfehler während des Vorgangs in Store Operations POS auf. Das Problem kann ein bestimmtes Gerät, eines der Peripheriegeräte oder ein Peripheriegerät betreffen, auf das nur ein Gerätetyp zugegriffen wird.

Bestimmen Sie, auf welche Peripheriegeräte während des Fehlers zugegriffen wird. Deaktivieren Sie alle Geräte. Aktivieren Sie dann jedes Gerät einzeln, bis die Fehler erneut angezeigt werden. Während der Spitzenzeiten kann es schwierig sein, diese Art von Problembehandlung durchzuführen, oder sie ist möglicherweise nicht ratsam. Diese Art der Problembehandlung kann jedoch die einzige Möglichkeit sein, die Ursache des Problems zu finden.

Berücksichtigen Sie außerdem die folgenden Fragen:

  • Sind alle Peripheriegeräte im gesamten Store gleich oder unterschiedlich?
  • Tritt bei nur einem Register ein Trennungsfehler auf, oder treten die Fehler in allen Registern konsistent auf?
  • Folgt das Problem den Peripheriegeräten oder bleibt es bei der Registrierung?

Wenn die Fehler bei nur einem Register auftreten, versuchen Sie, die Peripheriegeräte, die sich in diesem Register befinden, mit Geräten auszutauschen, die sich in einem anderen Register befinden und keine Fehler aufweisen.

Die Energiequelle eines Geräts hat bekanntermaßen ähnliche Fehler verursacht. Überlegen Sie daher, ob das Gerät auf einer externen Stromquelle ausgeführt wird oder ob das Gerät vom Computer eingeschaltet wird. Je nach Computer und ob das Gerät den Computer als Energiequelle verwendet, können einige Geräte die verfügbare Leistung des Computers aufgebraucht haben. Dieser Stromabfluss verlangsamt die Leistung.

Auflösung 10

Überlegen Sie, ob Store Operations or Headquarters in einer Drahtlosnetzwerkumgebung eingerichtet ist.

Hinweis

Die Verwendung von Drahtlosnetzwerken zusammen mit Store Betrieb oder zusammen mit der Zentrale wird nicht unterstützt.

Bestimmte Drahtlosnetzwerke sind möglicherweise nicht so stabil wie verkabelte Netzwerke. Da Store Operations and Headquarters eine konstante Verbindung mit der Datenbank erfordern, muss die Verbindung stabil sein. Es wird empfohlen, ein kabelgebundenes Netzwerk durch ein Drahtlosnetzwerk zu ersetzen.

Auflösung 11

Add-Ins oder Anpassungen von Drittanbietern, auf die vor dem Transaktionsveröffentlichungsprozess zugegriffen wird, auf die während des Transaktionsveröffentlichungsprozesses zugegriffen wird oder auf die nach dem Transaktionsveröffentlichungsprozess zugegriffen wird, können die Netzwerkkonnektivität in Store Vorgängen oder in der Zentrale beschädigen oder beeinträchtigen. Berücksichtigen Sie die folgenden möglichen Softwareszenarien:

  • Drittanbieterprodukte werden installiert, die Hooks in Store Operations oder in der Zentrale verwenden. Fehler können auftreten, wenn die Hooks neue Fenster am Point of Sale anzeigen oder wenn die Hooks SQL Skripts abgeschlossen sind und Transaktionsdaten in andere Datenbanken oder Tabellen ziehen. Wenn Sie dies tun können, entfernen oder deaktivieren Sie diese Produkte, um festzustellen, ob die Fehler beendet werden. Alternativ können Sie Store Operations oder Die Zentrale auf einem neuen Computer installieren. Schließen Sie die Add-Ins oder Anpassungen nicht ein.
  • Eine HTML-Statusleiste wird ausgeführt. Fehler können auftreten, wenn eine HTML-Statusleiste ausgeführt wird. Um zu bestimmen, ob Sie über eine HTML-Statusleiste verfügen, zeigen Sie die Anzeigeeigenschaften an der Verkaufsstelle an, indem Sie STRG+F6 drücken. Wählen Sie die Registerkarte "Transaktionsbildschirm" aus, um zu sehen, ob das Kontrollkästchen HTML anzeigen aktiviert ist. Wenn Sie über eine HTML-Statusleiste verfügen, sollten Sie die folgenden Fragen berücksichtigen:
    • Wurde die HTML-Statusleiste angepasst? Wenn die HTML-Statusleiste angepasst wurde, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen. Überwachen Sie dann das System mehrere Tage lang, um festzustellen, ob die Fehler beendet wurden.
    • Befindet sich die HTML-Statusleistendatei auf der Festplatte jedes Clientcomputers im Netzwerk oder befindet sich die Datei auf einem Server? Um den Speicherort der HTML-Statusleiste zu überprüfen, überprüfen Sie die Registerkarte "Registrieren" im Tool Store Operations Administrator Configuration im oberen Teil des POS-Bildschirms. Wenn sich die HTML-Statusleistendatei auf einem Server befindet, verschieben Sie die Datei auf die Festplatte jedes Clientcomputers.

Hinweis

Es wird empfohlen, alle Ursachen und Lösungen zu berücksichtigen, die in diesem Artikel erwähnt werden. Netzwerkunterbrechungen können zu Datenbeschädigungen oder unvollständigen Aktualisierungen der Store Operations-Datenbank oder der Zentrale-Datenbank führen. Je nachdem, wann die Trennung erfolgt, tritt das Problem nicht in allen Tabellen auf. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Eine Reihe von Tabellen wird während des Transaktionsprozesses aktualisiert. Diese Reihe beginnt mit der Transaction-Tabelle und der TransactionEntry-Tabelle. Die Datenreihe endet mit der Batchtabelle und der Journaltabelle. Während des Postvorgangs erfolgt eine Netzwerktrennung. Nachdem dieses Problem aufgetreten ist, wird die Transaktion im Bericht Detaillierter Umsatz angezeigt, da dieser Bericht die meisten Informationen aus der Tabelle Transaction und TransactionEntry abruft. Die Transaktion wird jedoch möglicherweise nicht im Z-Bericht angezeigt, da der Z-Bericht alle Informationen aus der Batchtabelle und aus der Journaltabelle abruft.