Informationen zu Clienteinstellungen in Configuration ManagerAbout client settings in Configuration Manager

Gilt für: System Center Configuration Manager (Current Branch)Applies to: System Center Configuration Manager (current branch)

Verwalten Sie alle Clienteinstellungen in der Configuration Manager-Konsole über den Knoten Clienteinstellungen im Arbeitsbereich Verwaltung.Manage all client settings in the Configuration Manager console from the Client Settings node in the Administration workspace. Mit Configuration Manager wird ein Satz Standardeinstellungen geliefert.Configuration Manager comes with a set of default settings. Wenn Sie die Clientstandardeinstellungen verändern, werden diese Einstellungen auf alle Clients in der Hierarchie angewendet.When you change the default client settings, these settings are applied to all clients in the hierarchy. Sie können auch benutzerdefinierte Clienteinstellungen konfigurieren, die die standardmäßigen Clienteinstellungen überschreiben, wenn sie Sammlungen zugewiesen werden.You can also configure custom client settings, which override the default client settings when you assign them to collections. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Clienteinstellungen.For more information, see How to configure client settings.

In den folgenden Abschnitten werden diese Einstellungen und Optionen ausführlicher beschrieben.The following sections describe settings and options in further detail.

Background Intelligent Transfer Service (BITS)Background Intelligent Transfer Service (BITS)

Maximale Netzwerkbandbreite für BITS-Übertragungen im Hintergrund begrenzenLimit the maximum network bandwidth for BITS background transfers

Wenn diese Option auf Ja festgelegt ist, verwenden Clients die BITS-Bandbreiteneinschränkung.When this option is Yes, clients use BITS bandwidth throttling. Sie müssen diese Einstellung aktivieren, um andere Einstellungen in dieser Gruppe zu konfigurieren.To configure the other settings in this group, you must enable this setting.

Beginn des EinschränkungszeitfenstersThrottling window start time

Geben Sie die lokale Startzeit für das BITS-Einschränkungszeitfenster an.Specify the local start time for the BITS throttling window.

Ende des EinschränkungszeitfenstersThrottling window end time

Geben Sie die lokale Endzeit für das BITS-Einschränkungszeitfenster an.Specify the local end time for the BITS throttling window. Entspricht die Endzeit dem Wert von Beginn des Einschränkungszeitfensters, ist die BITS-Einschränkung immer aktiviert.If the end time is equal to the Throttling window start time, BITS throttling is always enabled.

Maximale Übertragungsrate während des Einschränkungszeitfensters (KBit/s)Maximum transfer rate during throttling window (Kbps)

Geben Sie die maximale Übertragungsrate an, die den Clients während des Zeitfensters zur Verfügung steht.Specify the maximum transfer rate that clients can use during the window.

BITS-Downloads außerhalb des Einschränkungszeitfensters zulassenAllow BITS downloads outside the throttling window

Ermöglichen Sie Clients das Verwenden von separaten BITS-Einstellungen außerhalb des angegebenen Zeitfensters.Allow clients to use separate BITS settings outside the specified window.

Maximale Übertragungsrate außerhalb des Einschränkungszeitfensters (KBit/s)Maximum transfer rate outside the throttling window (Kbps)

Geben Sie die maximale Übertragungsrate an, die Clients außerhalb des Zeitfensters der BITS-Bandbreiteneinschränkung verwenden können.Specify the maximum transfer rate that clients can use outside the BITS throttling window.

Einstellungen des ClientcachesClient cache settings

BranchCache konfigurierenConfigure BranchCache

Richten Sie den Clientcomputer für Windows BranchCache ein.Set up the client computer for Windows BranchCache. Um die BranchCache-Zwischenspeicherung auf dem Client zuzulassen, legen Sie BranchCache aktivieren auf Ja fest.To allow BranchCache caching on the client, set Enable BranchCache to Yes.

  • BranchCache aktivieren: aktiviert BranchCache auf Clientcomputern.Enable BranchCache: Enables BranchCache on client computers.

  • Maximale BranchCache-Cachegröße (Prozentsatz des Datenträgers): Der Prozentsatz des Datenträgers, den BranchCache verwenden kann.Maximum BranchCache cache size (percentage of disk): The percentage of the disk that you allow BranchCache to use.

Clientcachegröße konfigurierenConfigure client cache size

Der Konfigurations-Manager-Clientcache auf Windows-Computern speichert temporäre Dateien, die zum Installieren von Anwendungen und Programmen verwendet werden.The Configuration Manager client cache on Windows computers stores temporary files used to install applications and programs. Wenn diese Option auf Nein festgelegt ist, beträgt die Standardgröße 5.120 MB.If this option is set to No, the default size is 5,120 MB.

Wenn Sie Ja auswählen, geben Sie Folgendes an:If you choose Yes, then specify:

  • Maximale Cachegröße (MB)Maximum cache size (MB)
  • Maximale Cachegröße (Prozentsatz des Datenträgers): Die Cachegröße kann auf die maximale Größe in Megabyte (MB) oder auf den Prozentsatz des Datenträgers erweitert werden, je nachdem, welcher Wert kleiner ist.Maximum cache size (percentage of disk): The client cache size expands to the maximum size in megabytes (MB), or the percentage of the disk, whichever is less.

Configuration Manager-Client in vollständigem Betriebssystem zur Freigabe von Inhalten aktivierenEnable Configuration Manager client in full OS to share content

Aktiviert den Peercache für Konfigurations-Manager-Clients.Enables peer cache for Configuration Manager clients. Klicken Sie auf Ja, und geben Sie dann den Port ein, über den der Client mit dem Peercomputer kommuniziert.Choose Yes, and then specify the port through which the client communicates with the peer computer.

  • Port für erste Netzwerkübertragung (Standard: 8004): Configuration Manager verwendet diesen Port in Windows PE oder dem gesamten Windows-Betriebssystem.Port for initial network broadcast (default 8004): Configuration Manager uses this port in Windows PE or the full Windows OS. Die Tasksequenzengine in Windows PE sendet die Übertragung, um Inhaltsorte abzurufen, bevor sie die Tasksequenz startet.The task sequence engine in Windows PE sends the broadcast to get content locations before it starts the task sequence.

  • Port für den Download der Inhalte vom Peer (Standard: 8003): Configuration Manager konfiguriert die Regeln der Windows-Firewall automatisch so, dass dieser Datenverkehr zugelassen wird.Port for content download from peer (default 8003): Configuration Manager automatically configures Windows Firewall rules to allow this traffic. Bei Verwendung einer anderen Firewall müssen Sie die Regeln manuell konfigurieren, um diesen Datenverkehr zuzulassen.If you use a different firewall, you must manually configure rules to allow this traffic.

ClientrichtlinieClient policy

Clientrichtlinien-Abrufintervall (Minuten)Client policy polling interval (minutes)

Gibt an, wie häufig die Clientrichtlinie von folgenden Konfigurations-Manager-Clients heruntergeladen werden soll:Specifies how frequently the following Configuration Manager clients download client policy:

  • Windows-Computer (z. B. Desktops, Server, Laptops)Windows computers (for example, desktops, servers, laptops)
  • Von Configuration Manager registrierte mobile GeräteMobile devices that Configuration Manager enrolls
  • Macintosh-ComputerMac computers
  • Computer, auf denen Linux oder UNIX ausgeführt wirdComputers that run Linux or UNIX

Dieser Wert ist standardmäßig auf 60 Minuten festgelegt.This value is 60 minutes by default. Die Reduzierung dieses Wertes führt dazu, dass Clients den Standort häufiger abfragen.Reducing this value causes clients to poll the site more frequently. Bei vielen Clients kann dieses Verhalten einen negativen Einfluss auf die Standortleistung haben.With a lot of clients, this behavior can have a negative impact on the site performance. Der Leitfaden für Größe und Skalierung basiert auf dem Standardwert.The size and scale guidance is based on the default value. Die Erhöhung dieses Wertes führt dazu, dass Clients den Standort seltener abfragen.Increasing this value causes clients to poll the site less often. Das Herunterladen und Verarbeiten von Änderungen an Clientrichtlinien, einschließlich neuer Bereitstellungen, durch Clients dauert länger.Any changes to client policies, including new deployments, take longer for clients to download and process.

Benutzerrichtlinie auf Clients aktivierenEnable user policy on clients

Wenn Sie diese Option auf Ja festlegen und die Benutzerermittlung verwenden, erhalten die Clients die Anwendungen und Programme, die dem angemeldeten Benutzer zugeordnet sind.When you set this option to Yes, and use user discovery, then clients receive applications and programs targeted to the signed-in user.

Der Anwendungskatalog empfängt die Liste der für den Benutzer verfügbaren Software vom Standortserver.The Application Catalog receives the list of available software for users from the site server. Daher muss diese Einstellung nicht auf Ja festgelegt werden, damit Benutzer Anwendungen im Anwendungskatalog anzeigen und von dort anfordern können.Thus, this setting doesn't have to be Yes for users to see and request applications from the Application Catalog. Wenn diese Einstellung auf Nein festgelegt ist, können Benutzer die im Anwendungskatalog angezeigten Anwendungen nicht installieren.If this setting is No, users can't install the applications that they see in the Application Catalog.

Darüber hinaus erhalten Benutzer erforderliche Anwendungen nicht, die Sie für Benutzer bereitstellen, wenn diese Einstellung auf Nein festgelegt ist.In addition, if this setting is No, users don't receive required applications that you deploy to users. Benutzer erhalten ebenfalls keine anderen Verwaltungstasks in den Benutzerrichtlinien.Users also don't receive any other management tasks in user policies.

Diese Einstellung gilt für Benutzer, deren Computer mit dem Intranet und dem Internet verbunden sind.This setting applies to users when their computer is on either the intranet or the internet. Die Einstellung muss Ja lauten, wenn Sie auch Benutzerrichtlinien im Internet aktivieren möchten.It must be Yes if you also want to enable user policies on the internet.

Benutzerrichtlinienanforderungen von Internetclients aktivierenEnable user policy requests from internet clients

Legen Sie diese Option auf Ja fest, damit Benutzer die Benutzerrichtlinie auf internetbasierten Computern erhalten.Set this option to Yes for users to receive the user policy on internet-based computers. Zudem gelten folgende Anforderungen:The following requirements also apply:

Wenn Sie diese Option auf Nein festlegen oder eine der vorherigen Anforderungen nicht erfüllt ist, erhält ein internetbasierter Computer nur Computerrichtlinien.If you set this option to No, or any of the previous requirements aren't met, then a computer on the internet only receives computer policies. In diesem Fall können Benutzer weiterhin Anwendungen über einen internetbasierten Anwendungskatalog anzeigen, anfordern und installieren.In this scenario, users can still see, request, and install applications from an internet-based Application Catalog. Wenn diese Einstellung auf Nein, aber Benutzerrichtlinie auf Clients aktivieren auf Ja festgelegt ist, empfangen Benutzer keine Benutzerrichtlinien, bis der Computer mit dem Intranet verbunden ist.If this setting is No, but Enable user policy on clients is Yes, users don't receive user policies until the computer is connected to the intranet.

Hinweis

Bei der Verwaltung internetbasierter Clients sind für Anforderungen von Benutzern zur Genehmigung von Anwendungen keine Benutzerrichtlinien und keine Benutzerauthentifizierung erforderlich.For internet-based client management, application approval requests from users don't require user policies or user authentication. Cloud Management Gateway unterstützt keine Anforderungen zur Genehmigung von Anwendungen.The cloud management gateway doesn't support application approval requests.

ClouddiensteCloud services

Zugriff auf Cloudverteilungspunkt zulassenAllow access to cloud distribution point

Legen Sie diese Option auf Ja fest, damit Clients Inhalte von einem Cloudverteilungspunkt abrufen können.Set this option to Yes for clients to obtain content from a cloud distribution point. Diese Einstellung erfordert keine internetbasierten Geräte.This setting doesn't require the device to be internet-based.

Registrieren Sie neue, in die Domäne eingebundene Windows 10-Geräte automatisch bei Azure Active Directory.Automatically register new Windows 10 domain joined devices with Azure Active Directory

Wenn Sie Azure Active Directory so konfigurieren, dass eine hybride Einbindung unterstützt wird, konfiguriert Configuration Manager Windows 10-Geräte für diese Funktionalität.When you configure Azure Active Directory to support hybrid join, Configuration Manager configures Windows 10 devices for this functionality. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von in Azure Active Directory eingebundenen Hybridgeräten.For more information, see How to configure hybrid Azure Active Directory joined devices.

Ermöglichen Sie Clients die Verwendung eines Cloudverwaltungsgateways.Enable clients to use a cloud management gateway

Standardmäßig verwenden alle Clients für Internetroaming jedes verfügbare Cloudverwaltungsgateway.By default, all internet-roaming clients use any available cloud management gateway. Sie müssen diese Einstellung beispielsweise auf Nein festlegen, wenn Sie die Nutzung des Diensts während eines Pilotprojekts oder aus Kostengründen einschränken möchten.An example of when to configure this setting to No is to scope usage of the service, such as during a pilot project or to save costs.

KompatibilitätseinstellungenCompliance settings

Konformitätsauswertung auf Clients aktivierenEnable compliance evaluation on clients

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um die anderen Einstellungen in dieser Gruppe zu konfigurieren.Set this option to Yes to configure the other settings in this group.

Konformitätsauswertung planenSchedule compliance evaluation

Wählen Sie Zeitplan aus, um den Standardzeitplan für Bereitstellungen von Konfigurationsbaselines zu erstellen.Select Schedule to create the default schedule for configuration baseline deployments. Dieser Wert kann im Dialogfeld Konfigurationsbaseline bereitstellen für jede Baseline konfiguriert werden.This value is configurable for each baseline in the Deploy Configuration Baseline dialog box.

Benutzerdaten und Profile aktivierenEnable User Data and Profiles

Wählen Sie Ja aus, wenn Sie Konfigurationselemente für Benutzerdaten und Profile bereitstellen möchten.Choose Yes if you want to deploy user data and profiles configuration items.

Computer-AgentComputer agent

Benutzerbenachrichtigungen für erforderliche BereitstellungenUser notifications for required deployments

Weitere Informationen zu den folgenden drei Einstellungen finden Sie unter Benutzerbenachrichtigungen für erforderliche Bereitstellungen:For more information about the following three settings, see User notifications for required deployments:

  • Bereitstellungsstichtag in mehr als 24 Stunden, Erinnerung alle (Stunden)Deployment deadline greater than 24 hours, remind user every (hours)
  • Bereitstellungsstichtag in weniger als 24 Stunden, Erinnerung alle (Stunden)Deployment deadline less than 24 hours, remind user every (hours)
  • Bereitstellungsstichtag in weniger als 1 Stunde, Erinnerung alle (Minuten)Deployment deadline less than 1 hour, remind user every (minutes)

Websitepunkt des StandardanwendungskatalogsDefault Application Catalog website point

Hinweis

Ab Version 1806 wird der Anwendungskatalog-Websitepunkt nicht mehr benötigt. Allerdings wird er weiterhin unterstützt.Starting in version 1806, the application catalog website point is no longer required, but still supported. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Softwarecenters.For more information, see Configure Software Center.

Die Silverlight-Benutzeroberfläche für den Anwendungskatalog-Websitepunkt wird nicht mehr unterstützt.The Silverlight user experience for the application catalog website point is no longer supported. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernte und veraltete Features.For more information, see Removed and deprecated features.

Diese Einstellung wird von Configuration Manager verwendet, um Benutzer über das Softwarecenter mit dem Anwendungskatalog zu verbinden.Configuration Manager uses this setting to connect users to the Application Catalog from Software Center. Wählen Sie Website festlegen aus, um einen Server anzugeben, der den Anwendungskatalog-Websitepunkt hostet.Select Set Website to specify a server that hosts the Application Catalog website point. Geben Sie den NetBIOS-Namen oder den vollqualifizierten Domänennamen des Servers ein, und legen Sie die automatische Erkennung oder eine URL für benutzerdefinierte Bereitstellungen fest.Enter its NetBIOS name or FQDN, specify automatic detection, or specify a URL for customized deployments. In der Regel stellt die automatische Erkennung die beste Wahl dar.In most cases, automatic detection is the best choice.

Standardanwendungskatalog-Website zur Internet Explorer-Zone der vertrauenswürdigen Sites hinzufügenAdd default Application Catalog website to Internet Explorer trusted sites zone

Hinweis

Ab Version 1806 wird der Anwendungskatalog-Websitepunkt nicht mehr benötigt. Allerdings wird er weiterhin unterstützt.Starting in version 1806, the application catalog website point is no longer required, but still supported. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Softwarecenters.For more information, see Configure Software Center.

Die Silverlight-Benutzeroberfläche für den Anwendungskatalog-Websitepunkt wird nicht mehr unterstützt.The Silverlight user experience for the application catalog website point is no longer supported. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernte und veraltete Features.For more information, see Removed and deprecated features.

Wenn diese Option auf Ja festgelegt wurde, fügt der Client die aktuelle URL der Website des Anwendungskatalogs automatisch zur Zone der vertrauenswürdigen Websites von Internet Explorer hinzugefügt.If this option is Yes, the client automatically adds the current default Application Catalog website URL to the Internet Explorer trusted sites zone.

Durch diese Einstellung wird sichergestellt, dass die Internet Explorer-Einstellung für den geschützten Modus nicht aktiviert wird.This setting ensures that the Internet Explorer setting for Protected Mode isn't enabled. Ist der geschützte Modus aktiviert, können vom Configuration Manager-Client möglicherweise keine Anwendungen aus dem Anwendungskatalog installiert werden.If Protected Mode is enabled, the Configuration Manager client might not be able to install applications from the Application Catalog. Die Zone der vertrauenswürdigen Sites unterstützt standardmäßig auch die Benutzeranmeldung beim Anwendungskatalog, für die die Windows-Authentifizierung erforderlich ist.By default, the trusted sites zone also supports user sign-in for the Application Catalog, which requires Windows authentication.

Wenn Sie diese Option bei Nein belassen, können Konfigurations-Manager-Clients möglicherweise keine Anwendungen aus dem Anwendungskatalog installieren.If you leave this option as No, Configuration Manager clients might not be able to install applications from the Application Catalog. Eine alternative Methode besteht im Konfigurieren dieser Internet Explorer-Eigenschaften für die URL des Anwendungskatalogs, die Clients verwenden, in einer anderen Zone.An alternative method is to configure these Internet Explorer settings in another zone for the Application Catalog URL that clients use.

Ausführen von Silverlight-Anwendungen im Modus mit höherer Vertrauensstellung zulassenAllow Silverlight applications to run in elevated trust mode

Wichtig

Silverlight wird seit der Configuration Manager-Version 1802 nicht mehr automatisch vom Client installiert.Starting in Configuration Manager version 1802, the client doesn't automatically install Silverlight.

Ab Version 1806 wird die Silverlight-Benutzeroberfläche für den Anwendungskatalog-Websitepunkt nicht mehr unterstützt.Starting in version 1806, the Silverlight user experience for the application catalog website point is no longer supported. Benutzer sollten das neue Softwarecenter verwenden.Users should use the new Software Center. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Softwarecenters.For more information, see Configure Software Center.

Diese Einstellung muss auf Ja festgelegt sein, damit der Anwendungskatalog von Benutzern verwendet werden kann.This setting must be Yes for users to use the Application Catalog.

Eine Änderung dieser Einstellung wird wirksam, wenn Benutzer ihren Browser das nächste Mal laden oder das gegenwärtig geöffnete Browserfenster aktualisieren.If you change this setting, it takes effect when users next load their browser, or refresh their currently opened browser window.

Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie unter Zertifikate für Microsoft Silverlight 5 und für den Anwendungskatalog erforderlicher Modus mit höherer Vertrauensstellung.For more information about this setting, see Certificates for Microsoft Silverlight 5, and elevated trust mode required for the application catalog.

Im Softwarecenter angezeigter OrganisationsnameOrganization name displayed in Software Center

Geben Sie den Namen ein, den Benutzer im Softwarecenter sehen.Type the name that users see in Software Center. Diese Branding-Informationen helfen den Benutzern, diese Anwendung als vertrauenswürdige Quelle zu identifizieren.This branding information helps users to identify this application as a trusted source. Weitere Informationen zur Wichtigkeit dieser Einstellung finden Sie unter Branding im Softwarecenter.For more information about the priority of this setting, see Branding Software Center.

Verwenden des neuen SoftwarecentersUse new Software Center

Ab der Configuration Manager-Version 1802 ist der Standardwert für die Einstellung Ja.Starting in Configuration Manager 1802, the default setting is Yes.

Wenn Sie diese Einstellung auf Ja festlegen, verwenden alle Clientcomputer das Softwarecenter.If you set this option to Yes, then all client computers use the Software Center. Das Softwarecenter zeigt für Benutzer verfügbare Apps an, auf die vorher nur im Anwendungskatalog zugegriffen werden konnte.Software Center shows user-available apps that were previously accessible only in the Application Catalog. Der Anwendungskatalog erfordert Silverlight. Dies ist jedoch keine Voraussetzung für das Softwarecenter.The Application Catalog requires Silverlight, which isn't a prerequisite for the Software Center.

Ab Version 1806 werden die Rollen „Anwendungskatalog-Websitepunkt“ und „Anwendungskatalog-Webdienstpunkt“ nicht mehr benötigt. Allerdings werden sie weiterhin unterstützt.Starting in version 1806, the application catalog website point and web service point roles are no longer required, but still supported. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Softwarecenters.For more information, see Configure Software Center.

Hinweis

Die Silverlight-Benutzeroberfläche für den Anwendungskatalog-Websitepunkt wird nicht mehr unterstützt.The Silverlight user experience for the application catalog website point is no longer supported. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernte und veraltete Features.For more information, see Removed and deprecated features.

Aktivieren Sie die Kommunikation mit dem Integritätsnachweisdienst.Enable communication with Health Attestation Service

Legen Sie diese Option auf Ja fest, damit Windows 10-Geräte den Integritätsnachweis verwenden.Set this option to Yes for Windows 10 devices to use Health attestation. Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, kann folgende Einstellung ebenfalls konfiguriert werden.When you enable this setting, the following setting is also available for configuration.

Lokalen Integritätsnachweisdienst verwendenUse on-premises Health Attestation Service

Legen Sie diese Option auf Ja fest, damit Geräte einen lokalen Dienst verwenden.Set this option to Yes for devices to use an on-premises service. Legen Sie die Einstellung auf Nein fest, damit Geräte den cloudbasierten Microsoft-Dienst verwenden.Set to No for devices to use the Microsoft cloud-based service.

Berechtigungen installierenInstall permissions

Wichtig

Diese Einstellung gilt für den Anwendungskatalog und das Softwarecenter.This setting applies to the Application Catalog and Software Center. Diese Einstellung hat keine Auswirkungen, wenn Benutzer das Unternehmensportal verwenden.This setting has no effect when users use the Company Portal.

Konfigurieren Sie, wie Benutzer die Installation von Software, Softwareupdates und Tasksequenzen initiieren können:Configure how users can initiate the installation of software, software updates, and task sequences:

  • Alle Benutzer: Benutzer mit einer beliebigen Berechtigung, außer „Gast“.All Users: Users with any permission except Guest.

  • Nur Administratoren: Benutzer müssen zu den lokalen Administratoren gehören.Only Administrators: Users must be a member of the local Administrators group.

  • Nur Administratoren und primäre Benutzer: Benutzer müssen zu den lokalen Administratoren gehören oder primäre Benutzer des Computers sein.Only Administrators and primary users: Users must be a member of the local Administrators group, or a primary user of the computer.

  • Keine Benutzer: Keiner der Benutzer, die sich bei einem Clientcomputer angemeldet haben, kann die Installation von Software, Softwareupdates und Tasksequenzen initiieren.No Users: No users signed in to a client computer can initiate the installation of software, software updates, and task sequences. Erforderliche Bereitstellungen für den Computer werden immer am Stichtag installiert.Required deployments for the computer always install at the deadline. Benutzer können die Installation von Software über den Anwendungskatalog oder das Softwarecenter nicht initiieren.Users can't initiate the installation of software from the Application Catalog or Software Center.

Bitlocker-PIN-Eingabe bei Neustart anhaltenSuspend BitLocker PIN entry on restart

Wenn die Computer eine BitLocker-PIN-Eingabe erfordern, kann mit dieser Option die notwendige Eingabe einer PIN umgangen werden, wenn der Computer nach der Installation von Software neu gestartet wird.If computers require BitLocker PIN entry, then this option bypasses the requirement to enter a PIN when the computer restarts after a software installation.

  • Immer: BitLocker wird von Configuration Manager nach der Installation von Software, für die ein Neustart erforderlich ist, und der Initiierung eines Computerneustarts vorübergehend angehalten.Always: Configuration Manager temporarily suspends BitLocker after it has installed software that requires a restart, and has initiated a restart of the computer. Diese Einstellung gilt nur, wenn der Neustart eines Computers von Configuration Manager initiiert wird.This setting applies only to a computer restart initiated by Configuration Manager. Wenn der Benutzer den Computer neu startet, ist es trotz dieser Einstellung weiterhin erforderlich, die BitLocker-PIN einzugeben.This setting doesn't suspend the requirement to enter the BitLocker PIN when the user restarts the computer. Die BitLocker-Anforderung zur Eingabe einer PIN wird nach dem Start von Windows wieder eingesetzt.The BitLocker PIN entry requirement resumes after Windows startup.

  • Nie: BitLocker wird von Configuration Manager nach der Installation von Software, für die ein Neustart erforderlich ist, nicht angehalten.Never: Configuration Manager doesn't suspend BitLocker after it has installed software that requires a restart. In diesem Fall kann die Softwareinstallation erst abgeschlossen werden, wenn der Benutzer die PIN eingibt, um den Standardstartvorgang abzuschließen und Windows zu laden.In this scenario, the software installation can't finish until the user enters the PIN to complete the standard startup process and load Windows.

Bereitstellung von Anwendungen und Softwareupdates wird von zusätzlicher Software verwaltetAdditional software manages the deployment of applications and software updates

Aktivieren Sie diese Option nur, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:Enable this option only if one of the following conditions applies:

  • Sie verwenden eine Anbieterlösung, für die diese Einstellung aktiviert werden muss.You use a vendor solution that requires this setting to be enabled.

  • Sie verwalten Client-Agent-Benachrichtigungen und die Installation von Anwendungen und Softwareupdates mit dem Configuration Manager SDK (Software Development Kit).You use the Configuration Manager software development kit (SDK) to manage client agent notifications, and the installation of applications and software updates.

Warnung

Wenn Sie diese Option auswählen, obwohl keine dieser Bedingungen erfüllt ist, installiert der Client keine Softwareupdates und keine erforderlichen Anwendungen.If you choose this option when neither of these conditions apply, the client doesn't install software updates and required applications. Durch diese Einstellung wird nicht verhindert, dass Benutzer Anwendungen über den Anwendungskatalog installieren, oder dass Pakete, Programme und Tasksequenzen installiert werden.This setting doesn't prevent users from installing applications from the Application Catalog, or the installation of packages, programs, and task sequences.

PowerShell-AusführungsrichtliniePowerShell execution policy

Konfigurieren Sie, wie Windows PowerShell-Skripts von Configuration Manager-Clients ausgeführt werden können.Configure how Configuration Manager clients can run Windows PowerShell scripts. Sie können diese Skripts zur Erkennung von Konformitätseinstellungen in Konfigurationselementen einsetzen.You might use these scripts for detection in configuration items for compliance settings. Sie können die Skripts auch in einer Bereitstellung als Standardskript senden.You might also send the scripts in a deployment as a standard script.

  • Umgehen: Die Windows PowerShell-Konfiguration auf dem Clientcomputer wird vom Konfigurations-Manager-Client umgangen, sodass nicht signierte Skripts ausgeführt werden können.Bypass: The Configuration Manager client bypasses the Windows PowerShell configuration on the client computer, so that unsigned scripts can run.

  • Eingeschränkt: Der Konfigurations-Manager-Client verwendet die aktuelle PowerShell-Konfiguration auf dem Clientcomputer.Restricted: The Configuration Manager client uses the current PowerShell configuration on the client computer. Diese Konfiguration bestimmt, ob nicht signierte Skripts ausgeführt werden können.This configuration determines whether unsigned scripts can run.

  • Alle signiert: Nur die von einem vertrauenswürdigen Herausgeber signierten Skripts werden vom Konfigurations-Manager-Client ausgeführt.All Signed: The Configuration Manager client runs scripts only if a trusted publisher has signed them. Diese Einschränkung gilt unabhängig von der aktuellen PowerShell-Konfiguration auf dem Clientcomputer.This restriction applies independently from the current PowerShell configuration on the client computer.

Für diese Option ist mindestens Windows PowerShell 2.0 erforderlich.This option requires at least Windows PowerShell version 2.0. Der Standardwert ist Alle Signiert.The default is All Signed.

Tipp

Wenn nicht signierte Skripts wegen dieser Clienteinstellung nicht ausgeführt werden können, wird dieser Fehler von Configuration Manager wie folgt gemeldet:If unsigned scripts fail to run because of this client setting, Configuration Manager reports this error in the following ways:

  • Der Arbeitsbereich Überwachung in der Konsole zeigt die Fehler-ID 0x87D00327 für den Bereitstellungsstatus an.The Monitoring workspace in the console displays deployment status error ID 0x87D00327. Die Beschreibung Das Skript wurde nicht signiert. wird ebenfalls angezeigt.It also displays the description Script is not signed.
  • Berichte zeigen den Fehlertyp Ermittlungsfehler an.Reports display the error type Discovery Error. Berichte zeigen entweder den Fehlercode 0x87D00327 und die Beschreibung Das Skript wurde nicht signiert. oder den Fehlercode 0x87D00320 und die Beschreibung Der Skripthost wurde noch nicht installiert. an.Then reports display either error code 0x87D00327 and the description Script is not signed, or error code 0x87D00320 and the description The script host has not been installed yet. Beispiel für einen Bericht: Details zu Fehlern von Konfigurationselementen in einer Konfigurationsbaseline für eine Ressource.An example report is: Details of errors of configuration items in a configuration baseline for an asset.
  • Die Datei DcmWmiProvider.log zeigt die Meldung Das Skript wurde nicht signiert. (Fehler: 87D00327; Quelle: CCM) an.The DcmWmiProvider.log file displays the message Script is not signed (Error: 87D00327; Source: CCM).

Benachrichtigung für neue Bereitstellungen anzeigenShow notifications for new deployments

Wählen Sie Ja aus, um eine Benachrichtigung für Bereitstellungen anzuzeigen, die seit weniger als einer Woche verfügbar sind.Choose Yes to display a notification for deployments available for less than a week. Diese Nachricht wird jedes Mal angezeigt, wenn der Client-Agent gestartet wird.This message appears each time the client agent starts.

Zufällige Stichtaganordnung deaktivierenDisable deadline randomization

Nach dem Stichtag der Bereitstellung bestimmt diese Einstellung, ob der Client eine Aktivierungsverzögerung von bis zu zwei Stunden verwendet, um erforderliche Softwareupdates zu installieren.After the deployment deadline, this setting determines whether the client uses an activation delay of up to two hours to install required software updates. Die Aktivierungsverzögerung ist standardmäßig deaktiviert.By default, the activation delay is disabled.

Bei Szenarios für virtuelle Desktopinfrastrukturen (VDI) können durch diese Verzögerung die Prozessorauslastung und die Datenübertragung für einen Hostcomputer auf mehrere virtuelle Computer verteilt werden.For virtual desktop infrastructure (VDI) scenarios, this delay helps distribute the CPU processing and data transfer for a host machine with multiple virtual machines. Auch wenn Sie keine VDI verwenden, kann das gleichzeitige Installieren der gleichen Updates auf vielen Clients die CPU-Nutzung auf dem Standortserver in negativem Sinne steigern.Even if you don't use VDI, having many clients installing the same updates at the same time can negatively increase CPU usage on the site server. Außerdem kann es durch dieses Verhalten zu einer Verlangsamung der Verteilungspunkte und einer erheblichen Verringerung der verfügbaren Netzwerkbandbreite kommen.This behavior can also slow down distribution points, and significantly reduce the available network bandwidth.

Wenn Clients erforderliche Softwareupdates zum Stichtag der Bereitstellung ohne Verzögerung installieren müssen, legen Sie diese Einstellung auf Ja fest.If clients must install required software updates at the deployment deadline without delay, then configure this setting to Yes.

Karenzzeit für Erzwingung nach Bereitstellungsfrist (Stunden)Grace period for enforcement after deployment deadline (hours)

Wenn Sie den Benutzern mehr Zeit zum Installieren erforderlicher Anwendungen oder Softwareupdates nach der Frist gewähren möchten, legen Sie diese Einstellung auf Ja fest.If you want to give users more time to install required application or software update deployments beyond the deadline, set this option to Yes. Diese Toleranzperiode gilt für einen Computer, der für einen längeren Zeitraum ausgeschaltet ist, und für den der Benutzer viele Anwendungs- oder Updatebereitstellungen installieren muss.This grace period is for a computer turned off for an extended time, and the user needs to install many application or update deployments. Diese Einstellung kann sehr nützlich sein, damit beispielsweise ein Benutzer, der aus dem Urlaub zurückkehrt, nicht lange warten muss, während der Client überfällige Anwendungsbereitstellungen installiert.For example, this setting is helpful if a user returns from vacation, and has to wait for a long time while the client installs overdue application deployments.

Legen Sie eine Karenzzeit von 1 bis 120 Stunden fest.Set a grace period of 1 to 120 hours. Verwenden Sie diese Einstellung mit der Bereitstellungseigenschaft Erzwingung für diese Bereitstellung basierend auf den Benutzereinstellungen innerhalb der Karenzzeit verzögern, die in den Clienteinstellungen definiert ist.Use this setting along with the deployment property Delay enforcement of this deployment according to user preferences. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Anwendungen.For more information, see Deploy applications.

ComputerneustartComputer restart

Die folgende Einstellung muss eine kürzere Dauer als das kürzeste Wartungsfenster aufweisen, das auf den Computer angewendet wird:The following settings must be shorter in duration than the shortest maintenance window applied to the computer:

  • Temporäre Benachrichtigung für Benutzer anzeigen, in der auf das Intervall (in Minuten) bis zum Abmelden des Benutzers oder Neustart des Computers hingewiesen wirdDisplay a temporary notification to the user that indicates the interval before the user is logged off or the computer restarts (minutes)
  • Nicht vom Benutzer schließbares Dialogfeld anzeigen, in der das Countdownintervall (in Minuten) bis zum Abmelden des Benutzers oder Neustart des Computers angezeigt wirdDisplay a dialog box that the user cannot close, which displays the countdown interval before the user is logged off or the computer restarts (minutes)

Weitere Informationen zu Wartungsfenstern finden Sie unter Verwenden von Wartungsfenstern.For more information about maintenance windows, see How to use maintenance windows.

Wenn für eine Bereitstellung ein Neustart erforderlich ist, dem Benutzer ein Dialogfeld anstelle einer Popupbenachrichtigung anzeigenWhen a deployment requires a restart, show a dialog window to the user instead of a toast notification: Ab Version 1902 wird die Benutzeroberfläche durch die Konfiguration dieser Einstellung auf Ja deutlicher gestaltet.: Starting in version 1902, configuring this setting to Yes changes the user experience to be more intrusive. Diese Einstellung gilt für alle Bereitstellungen von Anwendungen, Tasksequenzen und Softwareupdates.This setting applies to all deployments of applications, task sequences, and software updates. Weitere Informationen finden Sie unter Planen für Software Center.For more information, see Plan for Software Center.

ÜbermittlungsoptimierungDelivery Optimization

Sie verwenden Configuration Manager-Begrenzungsgruppen, um die Inhaltsverteilung über Ihr gesamtes Unternehmensnetzwerk und Remotebüros hinweg zu definieren und zu regulieren.You use Configuration Manager boundary groups to define and regulate content distribution across your corporate network and to remote offices. Windows-Übermittlungsoptimierung ist eine cloudbasierte Peer-zu-Peer-Technologie zum gemeinsamen Nutzen von Inhalten auf Windows 10-Geräten.Windows Delivery Optimization is a cloud-based, peer-to-peer technology to share content between Windows 10 devices. Ab Version 1802 können Sie die Übermittlungsoptimierung so konfigurieren, dass bei der Freigabe von Inhalten für Peers Ihre Begrenzungsgruppen verwendet werden.Starting in version 1802, configure Delivery Optimization to use your boundary groups when sharing content among peers.

Hinweis

Die Übermittlungsoptimierung ist nur auf Windows 10-Clients verfügbar.Delivery Optimization is only available on Windows 10 clients

Verwenden von Configuration Manager-Begrenzungsgruppen zum Festlegen der Gruppen-ID für die ÜbermittlungsoptimierungUse Configuration Manager Boundary Groups for Delivery Optimization Group ID

Klicken Sie auf Ja, um die Begrenzungsgruppen-ID als Gruppen-ID für die Übermittlungsoptimierung auf dem Client festzulegen.Choose Yes to apply the boundary group identifier as the Delivery Optimization group identifier on the client. Wenn der Client mit dem Übermittlungsoptimierungs-Clouddienst kommuniziert, wird diese ID zum Ermitteln von Peers verwendet, auf denen sich der gewünschte Inhalt befindet.When the client communicates with the Delivery Optimization cloud service, it uses this identifier to locate peers with the desired content.

Endpoint ProtectionEndpoint Protection

Tipp

Zusätzlich zu den folgenden Informationen finden Sie weitere Details zur Verwendung der Endpoint Protection-Clienteinstellungen unter Beispielszenario: Verwenden von Endpoint Protection zum Schutz von Computern vor Schadsoftware.In addition to the following information, you can find details about using Endpoint Protection client settings in Example scenario: Using Endpoint Protection to protect computers from malware.

Verwalten des Endpoint Protection-Clients auf ClientcomputernManage Endpoint Protection client on client computers

Wählen Sie Ja aus, wenn Sie vorhandene Endpoint Protection- und Windows Defender-Clients auf den Computern in Ihrer Hierarchie verwalten möchten.Choose Yes if you want to manage existing Endpoint Protection and Windows Defender clients on computers in your hierarchy.

Wählen Sie diese Option aus, wenn der Endpoint Protection-Client bereits installiert ist und Sie ihn mit Configuration Manager verwalten möchten.Choose this option if you've already installed the Endpoint Protection client, and want to manage it with Configuration Manager. Diese separate Installation umfasst einen skriptgesteuerten Prozess, der eine Anwendung oder ein Paket und ein Programm von Configuration Manager verwendet.This separate installation includes a scripted process that uses a Configuration Manager application or package and program. Ab der Configuration Manager-Version 1802 muss für Windows 10-Geräte nicht mehr der Endpoint Protection-Agent installiert werden.Starting in Configuration Manager 1802, Windows 10 devices don't need to have the Endpoint Protection agent installed. Für diese Geräte muss jedoch weiterhin die Einstellung Endpoint Protection-Client auf Clientcomputern verwalten aktiviert sein.However, those devices will still need Manage Endpoint Protection client on client computers enabled.

Installieren des Endpoint Protection-Clients auf ClientcomputernInstall Endpoint Protection client on client computers

Wählen Sie Ja aus, um den Endpoint Protection-Client auf Clientcomputern zu installieren und zu aktivieren, auf denen der Client noch nicht ausgeführt wird.Choose Yes to install and enable the Endpoint Protection client on client computers that aren't already running the client. Ab der Configuration Manager-Version 1802 muss für Windows 10-Clients nicht mehr der Endpoint Protection-Agent installiert werden.Starting in Configuration Manager 1802, Windows 10 clients don't need to have the Endpoint Protection agent installed.

Hinweis

Wenn der Endpoint Protection-Client bereits installiert ist, wird dieser durch die Auswahl von Nein nicht deinstalliert.If the Endpoint Protection client is already installed, choosing No doesn't uninstall the Endpoint Protection client. Legen Sie zum Deinstallieren des Endpoint Protection-Clients die Clienteinstellung Endpoint Protection-Client auf Clientcomputern verwalten auf Nein fest.To uninstall the Endpoint Protection client, set the Manage Endpoint Protection client on client computers client setting to No. Stellen Sie dann ein Paket und Programm zum Deinstallieren des Endpoint Protection-Clients bereit.Then, deploy a package and program to uninstall the Endpoint Protection client.

Endpoint Protection-Clientinstallation und Neustarts außerhalb der Wartungsfenster zulassen.Allow Endpoint Protection client installation and restarts outside maintenance windows. Wartungsfenster müssen für die Clientinstallation mindestens 30 Minuten lang sein.Maintenance windows must be at least 30 minutes long for client installation

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um typische Installationsverhaltensweisen mit Wartungsfenstern außer Kraft zu setzen.Set this option to Yes to override typical installation behaviors with maintenance windows. Diese Einstellung entspricht den geschäftlichen Anforderungen für die Priorität der Systemwartung aus Sicherheitsgründen.This setting meets business requirements for the priority of system maintenance for security purposes.

Für Windows Embedded-Geräte mit Schreibfiltern Commit für Endpoint Protection-Clientinstallation ausführen (hierdurch werden Neustarts erforderlich)For Windows Embedded devices with write filters, commit Endpoint Protection client installation (requires restarts)

Wählen Sie Ja aus, um den Schreibfilter auf dem Windows Embedded-Gerät zu deaktivieren und das Gerät neu zu starten.Choose Yes to disable the write filter on the Windows Embedded device, and restart the device. Hierdurch wird für die Installation auf dem Gerät ein Commit ausgeführt.This action commits the installation on the device.

Wenn Sie diese Einstellung auf Nein festlegen, führt der Client die Installation auf einer temporären Überlagerung durch, die bei einem Neustart des Geräts gelöscht wird.If you choose No, the client installs on a temporary overlay that clears when the device restarts. In diesem Szenario wird der Endpoint Protection-Client nicht vollständig installiert, bis eine andere Installation Änderungen an das Gerät committet.In this scenario, the Endpoint Protection client doesn't fully install until another installation commits changes to the device. Dies ist die Standardkonfiguration.This configuration is the default.

Erforderliche Neustarts nach der Installation des Endpoint Protection-Clients unterdrückenSuppress any required computer restarts after the Endpoint Protection client is installed

Wählen Sie Ja aus, um einen Computerneustart nach der Installation des Endpoint Protection-Clients zu unterdrücken.Choose Yes to suppress a computer restart after the Endpoint Protection client installs.

Wichtig

Wenn der Endpoint Protection-Client einen Computerneustart erfordert und diese Einstellung auf Nein festgelegt ist, startet der Computer unabhängig von den konfigurierten Wartungsfenstern neu.If the Endpoint Protection client requires a computer restart and this setting is No, then the computer restarts regardless of any configured maintenance windows.

Zulässiges Zeitintervall (Stunden), um das Benutzer einen für den Abschluss der Installation von Endpoint Protection erforderlichen Neustart verschieben könnenAllowed period of time users can postpone a required restart to complete the Endpoint Protection installation (hours)

Wenn ein Neustart nach der Installation eines Endpoint Protection-Clients erforderlich ist, gibt diese Einstellung an, um wie viele Stunden der Benutzer den erforderlichen Neustart verschieben kann.If a restart is necessary after the Endpoint Protection client installs, this setting specifies the number of hours that users can postpone the required restart. Für diese Einstellung ist es erforderlich, dass die Einstellung Erforderliche Neustarts nach der Installation des Endpoint Protection-Clients unterdrücken auf Nein festgelegt ist.This setting requires that the setting for Suppress any required computer restarts after the Endpoint Protection client is installed is No.

Alternative Quellen (wie z.B. Microsoft Windows Update, Microsoft Windows Server Update Services oder UNC-Freigaben) für das erste Definitionsupdate auf Clientcomputern deaktivierenDisable alternate sources (such as Microsoft Windows Update, Microsoft Windows Server Update Services, or UNC shares) for the initial definition update on client computers

Wählen Sie Ja aus, wenn durch Configuration Manager nur das erste Definitionsupdate auf Clientcomputern installiert werden soll.Choose Yes if you want Configuration Manager to install only the initial definition update on client computers. Diese Einstellung kann hilfreich sein, um bei der ersten Installation des Definitionsupdates überflüssige Netzwerkverbindungen zu vermeiden und die Auslastung der Netzwerkbandbreite zu verringern.This setting can be helpful to avoid unnecessary network connections, and reduce network bandwidth, during the initial installation of the definition update.

AnmeldungEnrollment

Abrufintervall für Legacyclients mobiler GerätePolling interval for mobile device legacy clients

Wählen Sie Intervall festlegen aus, um die Zeitdauer in Minuten oder Stunden festzulegen, während der ältere mobile Geräte Richtlinien abrufen.Select Set Interval to specify the length of time, in minutes or hours, that legacy mobile devices poll for policy. Zu diesen Geräten zählen Plattformen wie Windows CE, Mac OS X und Unix oder Linux.These devices include platforms such as Windows CE, Mac OS X, and Unix or Linux.

Abrufintervall für moderne Geräte (Minuten)Polling interval for modern devices (minutes)

Geben Sie die Anzahl von Minuten ein, für die moderne Geräte Richtlinien abrufen.Enter the number of minutes that modern devices poll for policy. Diese Einstellung gilt für Windows 10-Geräte, die über die lokale Verwaltung mobiler Geräte verwaltet werden.This setting is for Windows 10 devices that are managed through on-premises mobile device management.

Benutzern die Registrierung von mobilen Geräten und Macintosh-Computern gestattenAllow users to enroll mobile devices and Mac computers

Um die benutzerbasierte Registrierung älterer Geräte zu aktivieren, legen Sie diese Option auf Ja fest, und konfigurieren Sie die folgende Einstellung:To enable user-based enrollment of legacy devices, set this option to Yes, and then configure the following setting:

Benutzern ermöglichen, moderne Geräte anzumeldenAllow users to enroll modern devices

Um die benutzerbasierte Registrierung moderner Geräte zu aktivieren, legen Sie diese Option auf Ja fest, und konfigurieren Sie die folgende Einstellung:To enable user-based enrollment of modern devices, set this option to Yes, and then configure the following setting:

HardwareinventurHardware inventory

Hardwareinventur auf Clients aktivierenEnable hardware inventory on clients

Diese Einstellung ist standardmäßig auf Ja festgelegt.By default, this setting is Yes. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in die Hardwareinventur.For more information, see Introduction to hardware inventory.

Hardwareinventur-ZeitplanHardware inventory schedule

Wählen Sie Zeitplan aus, um die Häufigkeit anzupassen, mit der Clients den Hardwareinventurzyklus ausführen.Select Schedule to adjust the frequency that clients run the hardware inventory cycle. Standardmäßig erfolgt dieser Zyklus alle sieben Tage.By default, this cycle occurs every seven days.

Maximale zufällige Verzögerung (Minuten)Maximum random delay (minutes)

Geben Sie die maximale Anzahl von Minuten für den Konfigurations-Manager-Client an, um den Hardwareinventurzyklus abweichend vom definierten Zeitplan zufällig festzulegen.Specify the maximum number of minutes for the Configuration Manager client to randomize the hardware inventory cycle from the defined schedule. Durch diese zufällige Anordnung für alle Clients wird ein Lastenausgleich für die Verarbeitung der Inventur auf dem Standortserver unterstützt.This randomization across all clients helps load-balance inventory processing on the site server. Sie können jeden Wert zwischen 0 und 480 Minuten angeben.You can specify any value between 0 and 480 minutes. Standardmäßig ist dieser Wert auf 240 Minuten (4 Stunden) festgelegt.By default, this value is set to 240 minutes (4 hours).

Maximale benutzerdefinierte MIF-Dateigröße (KB)Maximum custom MIF file size (KB)

Geben Sie die maximale zulässige Größe einer einzelnen benutzerdefinierten MIF-Datei (Management Information Format) in Kilobyte (KB) an, die ein Client während eines Hardwareinventurzyklus sammelt.Specify the maximum size, in kilobytes (KB), allowed for each custom Management Information Format (MIF) file that the client collects during a hardware inventory cycle. Der Hardwareinventur-Agent von Configuration Manager verarbeitet keine benutzerdefinierten MIF-Dateien, die diese Größe überschreiten.The Configuration Manager hardware inventory agent doesn't process any custom MIF files that exceed this size. Sie können eine Größe von 1 bis 5.120 KB angeben.You can specify a size of 1 KB to 5,120 KB. Standardmäßig ist diese Option auf 250 KB festgelegt.By default, this value is set to 250 KB. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf die Größe der regulären Hardwareinventur-Datendatei aus.This setting doesn't affect the size of the regular hardware inventory data file.

Hinweis

Diese Einstellung ist nur in den Clientstandardeinstellungen verfügbar.This setting is available only in the default client settings.

HardwareinventurklassenHardware inventory classes

Wählen Sie Klassen festlegen aus, um die von Clients gesammelten Hardwareinformationen ohne manuelles Bearbeiten der Datei „sms_def.mof“ zu erweitern.Select Set Classes to extend the hardware information that you collect from clients without manually editing the sms_def.mof file. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Hardwareinventur.For more information, see How to configure hardware inventory.

MIF-Dateien sammelnCollect MIF files

Mit dieser Einstellung können Sie angeben, ob bei der Hardwareinventur MIF-Dateien von Configuration Manager-Clients gesammelt werden sollen.Use this setting to specify whether to collect MIF files from Configuration Manager clients during hardware inventory.

Damit eine MIF-Datei durch die Hardwareinventur gesammelt werden kann, muss sie sich am korrekten Speicherort auf dem Clientcomputer befinden.For a MIF file to be collected by hardware inventory, it must be in the correct location on the client computer. Die Dateien befinden sich standardmäßig in folgendem Pfad:By default, the files are located in the following paths:

  • IDMIF-Dateien sollten sich im Ordner „Windows\System32\CCM\Inventory\Idmif“ befinden.IDMIF files should be in the Windows\System32\CCM\Inventory\Idmif folder.

  • NOIDMIF-Dateien sollten sich im Ordner „Windows\System32\CCM\Inventory\Noidmif“ befinden.NOIDMIF files should be in the Windows\System32\CCM\Inventory\Noidmif folder.

Hinweis

Diese Einstellung ist nur in den Clientstandardeinstellungen verfügbar.This setting is available only in the default client settings.

Getaktete InternetverbindungenMetered internet connections

Legen Sie fest, wie Computer unter Windows 8 und höher getaktete Internetverbindungen verwenden, um mit Configuration Manager zu kommunizieren.Manage how Windows 8 and later computers use metered internet connections to communicate with Configuration Manager. Bei getakteten Internetverbindungen berechnen einige Internetanbieter die anfallenden Gebühren anhand der Datenmenge, die Sie senden und empfangen.Internet providers sometimes charge by the amount of data that you send and receive when you are on a metered internet connection.

Hinweis

Die konfigurierte Clienteinstellung wird in folgenden Szenarios nicht angewendet:The configured client setting isn't applied in the following scenarios:

  • Wenn der Computer eine Roamingdatenverbindung verwendet, führt der Konfigurations-Manager-Client keine Tasks aus, bei denen Daten an Configuration Manager-Standorte übertragen werden müssen.If the computer is on a roaming data connection, the Configuration Manager client doesn't perform any tasks that require data to be transferred to Configuration Manager sites.
  • Wenn die Eigenschaften der Windows-Netzwerkverbindung als nicht getaktet konfiguriert wurden, verhält sich der Configuration Manager-Client so wie bei einer nicht getakteten Verbindung und überträgt Daten an den Standort.If the Windows network connection properties are configured as non-metered, the Configuration Manager client behaves as if the connection is non-metered, and so transfers data to the site.

Clientkommunikation über getaktete InternetverbindungenClient communication on metered internet connections

Wählen Sie eine der folgenden Optionen für diese Einstellung aus:Choose one of the following options for this setting:

  • Zulassen: Die gesamte Clientkommunikation kann über die getaktete Internetverbindung stattfinden, es sei denn, vom Clientgerät wird eine Roamingdatenverbindung verwendet.Allow: All client communications are allowed over the metered internet connection, unless the client device is using a roaming data connection.

  • Grenzwert: Nur die folgende Clientkommunikation ist über die getaktete Internetverbindung zulässig:Limit: Only the following client communications are allowed over the metered internet connection:

    • ClientrichtlinienabrufClient policy retrieval

    • An den Standort zu sendende Meldungen zum ClientzustandClient state messages to send to the site

    • Softwareinstallationsanforderungen über den AnwendungskatalogSoftware installation requests by using the Application Catalog

    • Erforderliche Bereitstellungen (bei Erreichen des Installationsstichtags)Required deployments (when the installation deadline is reached)

    Wichtig

    Der Client lässt Softwareinstallationen über das Softwarecenter oder den Anwendungskatalog unabhängig von den Einstellungen für die getaktete Internetverbindung immer zu.The client always permits software installations from Software Center or the Application Catalog, regardless of the metered internet connection settings.

    Wenn der Client das Datenübertragungslimit der getakteten Internetverbindung erreicht, versucht er nicht mehr, mit Configuration Manager-Standorten zu kommunizieren.If the client reaches the data transfer limit for the metered internet connection, the client no longer tries to communicate with Configuration Manager sites.

  • Blockieren: Der Konfigurations-Manager-Client versucht nicht, mit Configuration Manager-Standorten zu kommunizieren, wenn eine getaktete Internetverbindung verwendet wird.Block: The Configuration Manager client doesn't try to communicate with Configuration Manager sites when it's on a metered internet connection. Dies ist die Standardoption.This option is the default.

EnergieverwaltungPower management

Energieverwaltung von Geräten zulassenAllow power management of devices

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um die Energieverwaltung für Clients zu aktivieren.Set this option to Yes to enable power management on clients. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in die Energieverwaltung.For more information, see Introduction to power management.

Benutzern das Ausschließen ihres Geräts aus der Energieverwaltung gestattenAllow users to exclude their device from power management

Wählen Sie Ja aus, damit Softwarecenter-Benutzer ihre Computer von den konfigurierten Energieverwaltungseinstellungen ausschließen können.Choose Yes to let users of Software Center exclude their computer from any configured power management settings.

Netzwerkreaktivierung zulassenAllow network wake-up

Wurde in 1810 hinzugefügt.Added in 1810. Wenn Aktivieren festgelegt wurde, werden die Energieeinstellungen auf dem Netzwerkadapter so konfiguriert, dass der Adapter das Gerät reaktivieren kann.When set to Enable, configures the power settings on the network adapter to allow the network adapter to wake up the device. Wenn Deaktivieren festgelegt wurde, werden die Energieeinstellungen auf dem Netzwerkadapter so konfiguriert, dass der Adapter das Gerät nicht reaktivieren kann.When set to Disable, the power settings on the network adapter are configured not to allow the network adapter to wake up the device.

Aktivierungsproxy zulassenEnable wake-up proxy

Geben Sie Ja an, um die Wake-On-LAN-Einstellung des Standorts zu ergänzen, wenn diese für Unicastpakete konfiguriert ist.Specify Yes to supplement the site’s Wake On LAN setting, when it's configured for unicast packets.

Weitere Informationen zum Aktivierungsproxy finden Sie unter Planen der Clientaktivierung.For more information about wake-up proxy, see Plan how to wake up clients.

Warnung

Machen Sie sich mit der Funktionsweise eines Aktivierungsproxys vertraut, und bewerten Sie ihn in einer Testumgebung, bevor Sie ihn in einem Produktionsnetzwerk aktivieren.Don't enable wake-up proxy in a production network without first understanding how it works and evaluating it in a test environment.

Konfigurieren Sie dann bei Bedarf folgende zusätzliche Einstellungen:Then, configure the following additional settings as needed:

  • Portnummer für Aktivierungsproxy (UDP): Die Portnummer, die Clients verwenden, um Aktivierungspakete an Computer im Energiesparmodus zu senden.Wake-up proxy port number (UDP): The port number that clients use to send wake-up packets to sleeping computers. Behalten Sie den Standardport 25536 bei, oder ersetzen Sie die Nummer durch einen beliebigen Wert.Keep the default port 25536, or change the number to a value of your choice.

  • Wake-On-LAN-Portnummer (UDP): Behalten Sie den Standardwert 9 bei, es sei denn, Sie haben die Wake-On-LAN-Portnummer (UDP) in den Eigenschaften des Standorts auf der Registerkarte Ports geändert.Wake On LAN port number (UDP): Keep the default value of 9, unless you've changed the Wake On LAN (UDP) port number on the Ports tab of the site Properties.

    Wichtig

    Dieser Wert muss mit dem Wert in den Eigenschaftendes Standorts übereinstimmen.This number must match the number in the site Properties. Wenn Sie den Wert an einem Ort ändern, wird er am anderen Ort nicht automatisch aktualisiert.If you change this number in one place, it isn't automatically updated in the other place.

  • Windows Defender Firewall-Ausnahme für Aktivierungsproxy: Der Konfigurations-Manager-Client konfiguriert die Portnummer des Aktivierungsproxys automatisch auf Geräten, die Windows Defender Firewall ausführen.Windows Defender Firewall exception for wake-up proxy: The Configuration Manager client automatically configures the wake-up proxy port number on devices that run Windows Defender Firewall. Wählen Sie Konfigurieren aus, um die gewünschten Firewallprofile anzugeben.Select Configure to specify the desired firewall profiles.

    Falls auf Clients eine andere Firewall ausgeführt wird, konfigurieren Sie diese manuell so, dass die Portnummer des Aktivierungsproxy (UDP) zugelassen wird.If clients run a different firewall, manually configure it to allow the Wake-up proxy port number (UDP).

  • IPv6-Präfixe, sofern für DirectAccess oder andere zwischengeschaltete Netzwerkgeräte erforderlich. Verwenden Sie ein Komma, um mehrere Einträge anzugeben: Geben Sie die notwendigen IPv6-Präfixe für den Aktivierungsproxy ein, damit dieser in Ihrem Netzwerk funktioniert.IPv6 prefixes if required for DirectAccess or other intervening network devices. Use a comma to specify multiple entries: Enter the necessary IPv6 prefixes for wake-up proxy to function on your network.

RemotetoolsRemote tools

Remotesteuerung auf Clients aktivieren/FirewallausnahmeprofileEnable Remote Control on clients, and Firewall exception profiles

Wählen Sie Konfigurieren aus, um die Remotesteuerungsfunktion von Configuration Manager zu aktivieren.Select Configure to enable the Configuration Manager remote control feature. Konfigurieren Sie optional die Firewall-Einstellungen zum Zulassen der Remotesteuerung auf Clientcomputern.Optionally, configure firewall settings to allow remote control to work on client computers.

Die Remotesteuerung ist standardmäßig deaktiviert.Remote control is disabled by default.

Wichtig

Wenn Sie die Firewall-Einstellungen nicht konfigurieren, funktioniert die Remotesteuerung möglicherweise nicht ordnungsgemäß.If you don't configure firewall settings, remote control might not work correctly.

Benutzer können Richtlinien- oder Benachrichtigungseinstellungen im Softwarecenter ändernUsers can change policy or notification settings in Software Center

Wählen Sie aus, ob Benutzer die Remotesteuerungsoptionen im Softwarecenter ändern können.Choose whether users can change remote control options from within Software Center.

Remotesteuerung eines unbeaufsichtigten Computers zulassenAllow Remote Control of an unattended computer

Wählen Sie aus, ob ein Administrator die Remotesteuerung verwenden kann, um auf einen abgemeldeten oder gesperrten Computer zuzugreifen.Choose whether an admin can use remote control to access a client computer that is logged off or locked. Wenn diese Option deaktiviert ist, können nur angemeldete und nicht gesperrte Computer remote gesteuert werden.Only a logged-on and unlocked computer can be remotely controlled when this setting is disabled.

Benutzer zur Vergabe der Berechtigung für Remotesteuerung auffordernPrompt user for Remote Control permission

Wählen Sie aus, ob vom Clientcomputer eine Meldung angezeigt werden soll, in der die Zustimmung des Benutzers angefordert wird, bevor eine Remotesteuerungssitzung zugelassen wird.Choose whether the client computer shows a message asking for the user's permission before allowing a remote control session.

Benutzer zum Erteilen der Berechtigung zur Übertragung von Inhalten aus der freigegebenen Zwischenablage auffordernPrompt user for permission to transfer content from shared clipboard

Geben Sie Benutzern die Möglichkeit, Datenübertragungen zu akzeptieren oder zu verweigern, bevor Inhalt aus der freigegebenen Zwischenablage in einer Remotesteuerungssitzung übertragen wird.Before transferring content from the shared clipboard in a remote control session, allow your users the opportunity to accept or deny file transfers. Benutzer müssen diese Berechtigung nur einmal pro Sitzung erteilen.Users only need to grant permission once per session. Viewer können sich selbst keine Berechtigung zur Datenübertragung erteilen.The viewer can't give themselves permission to transfer the file.

Der lokalen Administratorgruppe Berechtigung zur Remotesteuerung gewährenGrant Remote Control permission to local Administrators group

Wählen Sie aus, ob lokale Administratoren auf dem Server, von dem die Remotesteuerungsverbindung initiiert wurde, Remotesteuerungssitzungen auf Clientcomputern herstellen können.Choose whether local admins on the server that initiates the remote control connection can establish remote control sessions to client computers.

Zulässige ZugriffsstufeAccess level allowed

Geben Sie die zulässige Zugriffsstufe für die Remotesteuerung an.Specify the level of remote control access to allow. Wählen Sie eine der folgenden Einstellungen aus:Choose from the following settings:

  • Kein ZugriffNo Access
  • Nur anzeigenView Only
  • VollzugriffFull Control

Zugelassene Viewer für Remotesteuerung und RemoteunterstützungPermitted viewers of Remote Control and Remote Assistance

Wählen Sie Betrachter festlegen aus, um die Namen der Windows-Benutzer anzugeben, die Remotesteuerungssitzungen auf Clientcomputern herstellen können.Select Set Viewers to specify the names of the Windows users who can establish remote control sessions to client computers.

Benachrichtigungssymbol für Sitzung auf Taskleiste anzeigenShow session notification icon on taskbar

Legen Sie diese Einstellung auf Ja fest, um ein Symbol für eine aktive Remotesteuerungssitzung auf der Windows-Taskleiste des Clients anzuzeigen.Configure this setting to Yes to show an icon on the client's Windows taskbar to indicate an active remote control session.

Sitzungsverbindungsleiste anzeigenShow session connection bar

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um eine deutlich sichtbare Sitzungsverbindungsleiste auf Clients anzuzeigen, die auf eine aktive Remotesteuerungssitzung hinweist.Set this option to Yes to show a high-visibility session connection bar on clients, to indicate an active remote control session.

Sound auf Client wiedergebenPlay a sound on client

Wählen Sie diese Option aus, damit über einen Sound angegeben wird, dass eine Remotesteuerungssitzung auf einem Clientcomputer aktiv ist.Set this option to use sound to indicate when a remote control session is active on a client computer. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:Select one of the following options:

  • Kein SoundNo sound
  • Beginning and send of session (Am Anfang und Ende der Sitzung) (Standardeinstellung)Beginning and send of session (default)
  • Wiederholt während der SitzungRepeatedly during session

Einstellungen für nicht angeforderte Remoteunterstützung verwaltenManage unsolicited Remote Assistance settings

Legen Sie diese Einstellung auf Ja fest, um die Verwaltung nicht angeforderter Remoteunterstützungssitzungen durch Configuration Manager zuzulassen.Configure this setting to Yes to let Configuration Manager manage unsolicited Remote Assistance sessions.

Bei nicht angeforderten Remoteunterstützungssitzungen hat der Benutzer am Clientcomputer keine Unterstützung zum Initiieren einer Sitzung angefordert.In an unsolicited Remote Assistance session, the user at the client computer didn't request assistance to initiate the session.

Einstellungen für angeforderte Remoteunterstützung verwaltenManage solicited Remote Assistance settings

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um die Verwaltung angeforderter Remoteunterstützungssitzungen durch Configuration Manager zuzulassen.Set this option to Yes to let Configuration Manager manage solicited Remote Assistance sessions.

Bei angeforderten Remoteunterstützungssitzungen hat der Benutzer am Clientcomputer Unterstützung zum Initiieren einer Sitzung angefordert.In a solicited Remote Assistance session, the user at the client computer sent a request to the admin for remote assistance.

Zugriffsstufe für RemoteunterstützungLevel of access for Remote Assistance

Wählen Sie die Zugriffsstufe für Remoteunterstützungssitzungen aus, die über die Configuration Manager-Konsole initiiert werden.Choose the level of access to assign to Remote Assistance sessions that are initiated in the Configuration Manager console. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:Select one of the following options:

  • Keine (Standard)None (default)
  • RemoteansichtRemote Viewing
  • VollzugriffFull Control

Hinweis

Vor jeder Remoteunterstützungssitzung muss der Benutzer am Clientcomputer dafür die Berechtigung gewähren.The user at the client computer must always grant permission for a Remote Assistance session to occur.

Einstellungen für Remotedesktop verwaltenManage Remote Desktop settings

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um die Verwaltung von Remotedesktopsitzungen für Computer durch Configuration Manager zuzulassen.Set this option to Yes to let Configuration Manager manage Remote Desktop sessions for computers.

Zugelassenen Betrachtern das Herstellen einer Verbindung über Remotedesktopverbindung erlaubenAllow permitted viewers to connect by using Remote Desktop connection

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um Benutzer, die in der Liste der zugelassenen Betrachter angegeben sind, zur lokalen Remotedesktop-Benutzergruppe auf Clients hinzuzufügen.Set this option to Yes to add users specified in the permitted viewer list to the Remote Desktop local user group on clients.

Bei Computern mit Windows Vista oder höher Authentifizierung auf Netzwerkebene verlangenRequire network level authentication on computers that run Windows Vista operating system and later versions

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um die Authentifizierung auf Netzwerkebene (Network Level Authentication, NLA) zum Herstellen von Remotedesktopverbindungen mit Clientcomputern zu verwenden.Set this option to Yes to use network-level authentication (NLA) to establish Remote Desktop connections to client computers. Die NLA erfordert anfangs weniger Remotecomputerressourcen, da die Benutzerauthentifizierung abgeschlossen ist, bevor eine Remotedesktopverbindung hergestellt wird.NLA initially requires fewer remote computer resources, because it finishes user authentication before it establishes a Remote Desktop connection. Die Verwendung von NLA stellt eine sicherere Konfiguration dar.Using NLA is a more secure configuration. Durch NLA kann der Computer vor böswilligen Benutzern oder Schadsoftware besser geschützt werden, und das Risiko von DoS-Angriffen wird verringert.NLA helps protect the computer from malicious users or software, and it reduces the risk from denial-of-service attacks.

Software CenterSoftware Center

Wählen Sie diese neuen Einstellungen aus, um Unternehmensinformationen anzugeben.Select these new settings to specify company information

Legen Sie diese Option auf Ja fest, und geben Sie dann folgende Einstellungen an, um das Softwarecenter mit den Markeninformationen Ihrer Organisation zu versehen:Set this option to Yes, and then specify the following settings to brand Software Center for your organization:

  • Firmenname: Geben Sie den Namen der Organisation ein, der Benutzern im Softwarecenter angezeigt wird.Company name: Enter the organization name that users see in Software Center.

  • Farbschema für Softwarecenter: Klicken Sie auf Farbe auswählen, um die vom Softwarecenter verwendete primäre Farbe zu definieren.Color scheme for Software Center: Click Select Color to define the primary color used by Software Center.

  • Logo für Softwarecenter auswählen: Klicken Sie auf Durchsuchen, um ein Bild auszuwählen, das im Softwarecenter angezeigt werden soll.Select a logo for Software Center: Click Browse to select an image to appear in Software Center. Das Logo muss eine JPEG-, PNG oder BMP-Datei mit 400 × 100 Pixeln und einer Größe von maximal 750 KB sein.The logo must be a JPEG, PNG, or BMP of 400 x 100 pixels, with a maximum size of 750 KB. Der Dateiname des Logos darf keine Leerzeichen enthalten.The logo file name shouldn't contain spaces.

Nicht genehmigte Anwendungen im Softwarecenter ausblendenHide unapproved applications in Software Center

Diese Option ist ab der Configuration Manager-Version 1802 verfügbar. Wenn Sie diese Option aktivieren, werden Anwendungen, die zwar für den Benutzer verfügbar sind, für die aber eine Genehmigung benötigt wird, im Softwarecenter ausgeblendet.Starting in Configuration Manager version 1802, when you enable this option, user-available applications that require approval are hidden in Software Center.

Installierte Anwendungen im Softwarecenter ausblendenHide installed applications in Software Center

Diese Option ist ab der Configuration Manager-Version 1802 verfügbar. Wenn Sie diese Option aktivieren, werden bereits installierte Anwendungen auf der Registerkarte „Anwendungen“ nicht mehr angezeigt. Diese Option ist als Standard festgelegt, wenn Sie Configuration Manager 1802 installieren oder ein Upgrade auf diese Version durchführen.Starting in Configuration Manager version 1802, when you enable this option, applications that are already installed no longer show in the Applications tab. This option is set as the default when you install or upgrade to Configuration Manager 1802. Installierte Anwendungen können weiterhin auf der Registerkarte „Installationsstatus“ überprüft werden.Installed applications are still available for review under the installation status tab.

Link zum Anwendungskatalog im Softwarecenter ausblendenHide Application Catalog link in Software Center

Ab Configuration Manager-Version 1806 können Sie die Sichtbarkeit des Links zur Anwendungskatalog-Website im Softwarecenter angeben.Starting in Configuration Manager version 1806, you can specify the visibility of the Application Catalog web site link in Software Center. Wenn diese Option festgelegt ist, wird Benutzern der Link zur Anwendungskatalog-Website im Knoten „Installationsstatus“ des Softwarecenters nicht mehr angezeigt.When this option is set, users won't see the Application Catalog web site link in the Installation status node of Software Center.

Sichtbarkeit der Registerkarten im SoftwarecenterSoftware Center tab visibility

Legen Sie die zusätzlichen Einstellungen in dieser Gruppe auf Ja fest, um folgende Registerkarten im Softwarecenter anzuzeigen:Configure the additional settings in this group to Yes to make the following tabs visible in Software Center:

  • AnwendungenApplications
  • UpdatesUpdates
  • BetriebssystemeOperating Systems
  • InstallationsstatusInstallation Status
  • GerätekonformitätDevice Compliance
  • OptionenOptions
  • Angeben einer benutzerdefinierten Registerkarte für das Softwarecenter (ab Version 1806)Specify a custom tab for Software Center (starting in version 1806)
    • RegisterkartennameTab name
    • Inhalts-URLContent URL

Hinweis

Einige Websitefunktionen können bei Verwendung als benutzerdefinierte Registerkarte im Softwarecenter möglicherweise nicht verwendet werden.Some website features may not work when using it as a custom tab in Software Center. Daher sollten Sie die Ergebnisse vor der Bereitstellung für Clients testen.Make sure to test the results before deploying this to clients.

Wenn Ihre Organisation beispielsweise keine Konformitätsrichtlinien verwendet und Sie die Registerkarte „Gerätekonformität“ im Softwarecenter ausblenden möchten, legen Sie die Einstellung Registerkarte „Gerätekonformität“ aktivieren auf Nein fest.For example, if your organization doesn't use compliance policies, and you want to hide the Device Compliance tab in Software Center, set Enable Device Compliance tab to No.

SoftwarebereitstellungSoftware deployment

Erneute Auswertung für Bereitstellungen planenSchedule re-evaluation for deployments

Konfigurieren Sie einen Zeitplan für die erneute Auswertung der Anforderungsregeln für alle Bereitstellungen durch Configuration Manager.Configure a schedule for when Configuration Manager reevaluates the requirement rules for all deployments. Diese erfolgt standardmäßig alle sieben Tage.The default value is every seven days.

Wichtig

Diese Einstellung wirkt sich mehr auf den lokalen Client als auf das Netzwerk oder den Standortserver aus.This setting is more invasive to the local client than it is to the network or site server. Ein aggressiverer Zeitplan für die erneute Auswertung wirkt sich negativ auf die Leistung Ihrer Netzwerk- und Clientcomputer aus.A more aggressive reevaluation schedule negatively affects the performance of your network and client computers. Es wird nicht empfohlen, einen niedrigeren Wert als den Standardwert einzustellen.Microsoft doesn't recommend setting a lower value than the default. Wenn Sie diesen Wert ändern, sollten Sie die Leistung genau überwachen.If you change this value, closely monitor performance.

Initiieren Sie diese Aktion auf einem Client, indem Sie in der Configuration Manager-Systemsteuerung auf der Registerkarte Aktionen die Option Evaluationszyklus für die Anwendungsbereitstellung auswählen.Initiate this action from a client as follows: in the Configuration Manager control panel, from the Actions tab, select Application Deployment Evaluation Cycle.

SoftwareinventurSoftware inventory

Softwareinventur auf Clients aktivierenEnable software inventory on clients

Standardmäßig ist diese Option auf Ja festgelegt.This option is set to Yes by default. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in die Softwareinventur.For more information, see Introduction to software inventory.

Softwareinventur- und Dateisammlung planenSchedule software inventory and file collection

Klicken Sie auf Zeitplan, um die Häufigkeit anzupassen, mit der Clients die Softwareinventur- und Dateisammlungszyklen ausführen.Select Schedule to adjust the frequency that clients run the software inventory and file collection cycles. Standardmäßig erfolgt dieser Zyklus alle sieben Tage.By default, this cycle occurs every seven days.

InventurberichtsdetailInventory reporting detail

Geben Sie eine der folgenden Ebenen der zu inventarisierenden Dateiinformationen an:Specify one of the following levels of file information to inventory:

  • Nur DateiFile only
  • Nur ProduktProduct only
  • Vollständige Details (Standardeinstellung)Full details (default)

Diese Dateitypen inventarisierenInventory these file types

Wenn Sie die Typen der zu inventarisierenden Dateien festlegen möchten, klicken Sie auf Typen festlegen, und konfigurieren Sie dann folgende Optionen:If you want to specify the types of file to inventory, select Set Types, and then configure the following options:

Hinweis

Wenn mehr als eine benutzerdefinierte Clienteinstellung auf einen Computer angewendet wurde, werden die von allen Einstellungen zurückgegebenen Inventare zusammengeführt.If multiple custom client settings are applied to a computer, the inventory that each setting returns is merged.

  • Wählen Sie Neu aus, um einen neuen Dateityp zum Inventar hinzuzufügen.Select New to add a new file type to inventory. Geben Sie anschließend im Dialogfeld Eigenschaften für inventarisierte Datei(en) die folgenden Informationen an:Then specify the following information in the Inventoried File Properties dialog box:

    • Name: Geben Sie einen Namen für die Datei an, die Sie inventarisieren möchten.Name: Provide a name for the file that you want to inventory. Verwenden Sie ein Sternchen (*) als Platzhalter, um eine beliebige Textzeichenfolge darzustellen, und ein Fragezeichen (?), um ein beliebiges einzelnes Zeichen darzustellen.Use an asterisk (*) wildcard to represent any string of text, and a question mark (?) to represent any single character. Geben Sie als Dateinamen z. B. *.doc an, um alle Dateien mit der Erweiterung „.doc“ zu inventarisieren.For example, if you want to inventory all files with the extension .doc, specify the file name *.doc.

    • Speicherort: Wählen Sie Festlegen aus, um das Dialogfeld Pfadeigenschaften zu öffnen.Location: Select Set to open the Path Properties dialog box. Konfigurieren Sie die Softwareinventur so, dass alle Clientfestplatten nach der angegebenen Datei, nach einem angegebenen Pfad (z. B. C:\Folder) oder nach einer angegebenen Variablen (z. B. %windir%) durchsucht werden.Configure software inventory to search all client hard disks for the specified file, search a specified path (for example, C:\Folder), or search for a specified variable (for example, %windir%). Sie können auch alle Unterordner unter dem angegebenen Pfad durchsuchen.You can also search all subfolders under the specified path.

    • Verschlüsselte und komprimierte Dateien ausschließen: Wenn Sie diese Option auswählen, werden keine komprimierten oder verschlüsselten Dateien inventarisiert.Exclude encrypted and compressed files: When you choose this option, any compressed or encrypted files aren't inventoried.

    • Dateien im Windows-Ordner ausschließen: Wenn Sie diese Option auswählen, werden keine Dateien im Windows-Ordner und in dessen Unterordnern inventarisiert.Exclude files in the Windows folder: When you choose this option, any files in the Windows folder and its subfolders aren't inventoried.

    Wählen Sie OK aus, um das Dialogfeld Eigenschaften für inventarisierte Datei(en) zu schließen.Select OK to close the Inventoried File Properties dialog box. Fügen Sie alle zu inventarisierenden Dateien hinzu, und klicken Sie dann auf OK, um das Dialogfeld Clienteinstellung konfigurieren zu schließen.Add all the files that you want to inventory, and then select OK to close the Configure Client Setting dialog box.

Dateien sammelnCollect files

Wenn Sie Dateien von Clientcomputern sammeln möchten, klicken Sie auf Dateien festlegen, und konfigurieren Sie dann folgende Einstellungen:If you want to collect files from client computers, select Set Files, and then configure the following settings:

Hinweis

Wenn mehr als eine benutzerdefinierte Clienteinstellung auf einen Computer angewendet wurde, werden die von allen Einstellungen zurückgegebenen Inventare zusammengeführt.If multiple custom client settings are applied to a computer, the inventory that each setting returns is merged.

  • Klicken Sie im Dialogfeld Clienteinstellung konfigurieren auf das Symbol Neu, um eine zu sammelnde Datei hinzuzufügen.In the Configure Client Setting dialog box, select New to add a file to be collected.

  • Geben Sie im Dialogfeld Eigenschaften für gesammelte Datei(en) die folgenden Informationen an:In the Collected File Properties dialog box, provide the following information:

    • Name: Geben Sie einen Namen für die Datei an, die Sie sammeln möchten.Name: Provide a name for the file that you want to collect. Verwenden Sie ein Sternchen (*) als Platzhalter, um eine beliebige Textzeichenfolge darzustellen, und ein Fragezeichen (?), um ein beliebiges einzelnes Zeichen darzustellen.Use an asterisk (*) wildcard to represent any string of text, and a question mark (?) to represent any single character.

    • Speicherort: Wählen Sie Festlegen aus, um das Dialogfeld Pfadeigenschaften zu öffnen.Location: Select Set to open the Path Properties dialog box. Konfigurieren Sie die Softwareinventur so, dass alle Clientfestplatten nach der zu sammelnden Datei, nach einem angegebenen Pfad (z. B. C:\Folder) oder nach einer angegebenen Variable (z. B. %windir%) durchsucht werden.Configure software inventory to search all client hard disks for the file that you want to collect, search a specified path (for example, C:\Folder), or search for a specified variable (for example, %windir%). Sie können auch alle Unterordner unter dem angegebenen Pfad durchsuchen.You can also search all subfolders under the specified path.

    • Verschlüsselte und komprimierte Dateien ausschließen: Wenn Sie diese Option auswählen, werden keine komprimierten oder verschlüsselten Dateien gesammelt.Exclude encrypted and compressed files: When you choose this option, any compressed or encrypted files aren't collected.

    • Dateisammlung beenden, wenn die Gesamtgröße der Dateien folgenden Wert (KB) überschreitet: Geben Sie die Dateigröße in Kilobyte (KB) an, ab der der Client das Sammeln der angegebenen Dateien beendet.Stop file collection when the total size of the files exceeds (KB): Specify the file size, in kilobytes (KB), after which the client stops collecting the specified files.

    Hinweis

    Die fünf zuletzt geänderten Versionen von gesammelten Dateien werden vom Standortserver gesammelt und im Verzeichnis <ConfigMgr installation directory>\Inboxes\Sinv.box\Filecol gespeichert.The site server collects the five most recently changed versions of collected files, and stores them in the <ConfigMgr installation directory>\Inboxes\Sinv.box\Filecol directory. Wenn eine Datei seit dem letzten Softwareinventurzyklus nicht geändert wurde, wird die Datei nicht noch einmal gesammelt.If a file hasn't changed since the last software inventory cycle, the file isn't collected again.

    Dateien mit mehr als 20 MB werden von der Softwareinventur nicht gesammelt.Software inventory doesn't collect files larger than 20 MB.

    Im Dialogfeld Clienteinstellung konfigurieren wird mit dem Wert Maximale Größe aller gesammelten Dateien (KB) die maximale Größe für alle gesammelten Dateien angezeigt.The value Maximum size for all collected files (KB) in the Configure Client Setting dialog box shows the maximum size for all collected files. Wenn diese Größe erreicht ist, wird die Dateisammlung beendet.When this size is reached, file collection stops. Alle bereits gesammelten Dateien werden beibehalten und an den Standortserver gesendet.Any files already collected are retained and sent to the site server.

    Wichtig

    Wenn Sie die Softwareinventur so konfigurieren, dass viele große Dateien gesammelt werden, kann diese Konfiguration sich nachteilig auf die Leistung des Netzwerks und Standortservers auswirken.If you configure software inventory to collect many large files, this configuration might negatively affect the performance of your network and site server.

    Informationen zum Anzeigen gesammelter Dateien finden Sie unter Anzeigen des Softwareinventars mit dem Ressourcen-Explorer.For information about how to view collected files, see How to use Resource Explorer to view software inventory.

    Wählen Sie OK aus, um das Dialogfeld Eigenschaften für gesammelte Datei(en) zu schließen.Select OK to close the Collected File Properties dialog box. Fügen Sie alle zu sammelnden Dateien hinzu, und klicken Sie dann auf OK, um das Dialogfeld Clienteinstellung konfigurieren zu schließen.Add all the files that you want to collect, and then select OK to close the Configure Client Setting dialog box.

Namen festlegenSet Names

Der Softwareinventur-Agent ruft die Hersteller- und Produktnamen aus den Headerinformationen der Datei ab.The software inventory agent retrieves manufacturer and product names from file header information. Diese Namen sind in den Headerinformationen der Datei nicht immer standardisiert.These names aren't always standardized in the file header information. Wenn Sie die Softwareinventur im Ressourcen-Explorer anzeigen, können verschiedene Versionen des gleichen Hersteller- oder Produktnamens auftreten.When you view software inventory in Resource Explorer, different versions of the same manufacturer or product name can appear. Um diese Anzeigenamen zu standardisieren, wählen Sie Namen festlegen aus und konfigurieren die folgenden Einstellungen:To standardize these display names, select Set Names, and then configure the following settings:

  • Namenstyp: Von der Softwareinventur werden Informationen zu Herstellern und Produkten gesammelt.Name type: Software inventory collects information about both manufacturers and products. Wählen Sie aus, ob Sie die Anzeigenamen für einen Hersteller oder für ein Produkt konfigurieren möchten.Choose whether you want to configure display names for a Manufacturer or a Product.

  • Anzeigename: Legt den Anzeigenamen fest, den Sie anstelle der Namen in der Liste Inventarisierte Namen verwenden möchten.Display name: Specify the display name that you want to use in place of the names in the Inventoried names list. Wählen Sie Neu aus, um einen neuen Anzeigenamen anzugeben.To specify a new display name, select New.

  • Inventarisierte Namen: Wählen Sie Neu aus, um einen inventarisierten Namen hinzuzufügen.Inventoried names: To add an inventoried name, select New. Dieser Name wird in der Softwareinventur durch den Namen ersetzt, der in der Liste Anzeigename ausgewählt wurde.This name is replaced in software inventory by the name chosen in the Display name list. Sie können mehrere Namen hinzufügen, die ersetzt werden sollen.You can add multiple names to replace.

SoftwaremessungSoftware Metering

Softwaremessung auf Clients aktivierenEnable software metering on clients

Diese Einstellung ist standardmäßig auf Ja festgelegt.This setting is set to Yes by default. Weitere Informationen finden Sie unter Softwaremessung.For more information, see Software metering.

Datensammlung planenSchedule data collection

Wählen Sie Zeitplan aus, um die Häufigkeit anzupassen, mit der Clients den Softwaremessungszyklus ausführen.Select Schedule to adjust the frequency that clients run the software metering cycle. Standardmäßig erfolgt dieser Zyklus alle sieben Tage.By default, this cycle occurs every seven days.

SoftwareupdatesSoftware updates

Softwareupdates auf Clients aktivierenEnable software updates on clients

Verwenden Sie diese Einstellung, um Softwareupdates auf Configuration Manager-Clients zu aktivieren.Use this setting to enable software updates on Configuration Manager clients. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, werden die vorhandenen Bereitstellungsrichtlinien von Configuration Manager von Clients entfernt.When you disable this setting, Configuration Manager removes existing deployment policies from clients. Wenn Sie diese Einstellung wieder aktivieren, wird vom Client die aktuelle Bereitstellungsrichtlinie heruntergeladen.When you re-enable this setting, the client downloads the current deployment policy.

Wichtig

Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, funktionieren Konformitätsrichtlinien nicht mehr, die auf Softwareupdates basieren.When you disable this setting, compliance policies that rely on software updates will no longer function.

Zeitplan für SoftwareupdateprüfungSoftware update scan schedule

Wählen Sie Zeitplan aus, um anzugeben, wie oft der Client eine Konformitätsbewertung initiiert.Select Schedule to specify how often the client initiates a compliance assessment scan. Bei dieser Überprüfung wird der Zustand von Softwareupdates auf dem Client (z.B. „Erforderlich“ oder „Installiert“) bestimmt.This scan determines the state for software updates on the client (for example, required or installed). Weitere Informationen zur Konformitätsbewertung finden Sie unter Software updates compliance assessment (Bewertung der Konformität von Softwareupdates).For more information about compliance assessment, see Software updates compliance assessment.

Diese Überprüfung verwendet standardmäßig einen einfachen Zeitplan und wird alle sieben Tage initiiert.By default, this scan uses a simple schedule to initiate every seven days. Sie können einen benutzerdefinierten Zeitplan erstellen.You can create a custom schedule. Dabei können Sie einen exakten Starttag und eine exakte Startzeit angeben, die koordinierte Weltzeit (Universal Coordinated Time, UTC) oder die lokale Zeit verwenden und das Wiederholungsintervall für einen bestimmten Wochentag konfigurieren.You can specify an exact start day and time, use Universal Coordinated Time (UTC) or the local time, and configure the recurring interval for a specific day of the week.

Hinweis

Wenn Sie ein Intervall von weniger als einem Tag angeben, wird in Configuration Manager automatisch der Standardwert von einem Tag festgelegt.If you specify an interval of less than one day, Configuration Manager automatically defaults to one day.

Warnung

Die tatsächliche Startzeit auf Clientcomputern ist die Startzeit zuzüglich eines zufälligen Zeitraums von maximal zwei Stunden.The actual start time on client computers is the start time plus a random amount of time, up to two hours. Durch diese zufällige Anordnung wird verhindert, dass Clientcomputer die Überprüfung initiieren und gleichzeitig eine Verbindung mit dem aktiven Softwareupdatepunkt herstellen.This randomization prevents client computers from initiating the scan and simultaneously connecting to the active software update point.

Bereitstellungsneuauswertung planenSchedule deployment re-evaluation

Wählen Sie Zeitplan aus, um zu konfigurieren, wie häufig der Client-Agent für Softwareupdates den Installationsstatus der Softwareupdates auf Configuration Manager-Clientcomputern neu auswertet.Select Schedule to configure how often the software updates client agent reevaluates software updates for installation status on Configuration Manager client computers. Wenn bereits installierte Softwareupdates nicht mehr auf Clientcomputern vorhanden, aber weiterhin erforderlich sind, werden diese durch den Client erneut installiert.When previously installed software updates are no longer found on clients but are still required, the client reinstalls the software updates.

Passen Sie diesen Zeitplan gemäß Ihrer Unternehmensrichtlinie für die Konformität von Softwareupdates an, und legen Sie fest, ob Benutzer Softwareupdates deinstallieren können.Adjust this schedule based on company policy for software update compliance, and whether users can uninstall software updates. Jeder Zyklus für eine Neuauswertung der Bereitstellung führt zu Aktivitäten des Netzwerks und des Prozessors des Clientcomputers.Every deployment re-evaluation cycle results in network and client computer processor activity. Diese Einstellung verwendet standardmäßig einen einfachen Zeitplan und initiiert die Überprüfung der Neuauswertung für die Bereitstellung alle sieben Tage.By default, this setting uses a simple schedule to initiate the deployment re-evaluation scan every seven days.

Hinweis

Wenn Sie ein Intervall von weniger als einem Tag angeben, wird in Configuration Manager automatisch der Standardwert von einem Tag festgelegt.If you specify an interval of less than one day, Configuration Manager automatically defaults to one day.

Wenn der Stichtag für eine beliebige Softwareupdatebereitstellung erreicht wird, auch alle anderen Softwarebereitstellungen mit Stichtag innerhalb eines angegebenen Zeitraums installierenWhen any software update deployment deadline is reached, install all other software update deployments with deadline coming within a specified period of time

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um alle Softwareupdates von erforderlichen Bereitstellungen zu installieren, deren Stichtage innerhalb eines angegebenen Zeitraums liegen.Set this option to Yes to install all software updates from required deployments with deadlines occurring within a specified period of time. Wenn der Stichtag für eine erforderliche Bereitstellung für ein Softwareupdate erreicht wird, initiiert der Client die Installation der Softwareupdates in der Bereitstellung.When a required software update deployment reaches a deadline, the client initiates installation for the software updates in the deployment. Diese Einstellung bestimmt, ob Softwareupdates von anderen erforderlichen Bereitstellungen installiert werden sollen, deren Stichtag innerhalb der angegebenen Zeit liegt.This setting determines whether to install software updates from other required deployments that have a deadline within the specified time.

Verwenden Sie diese Einstellung, um die Installation von erforderlichen Softwareupdates zu beschleunigen.Use this setting to expedite installation for required software updates. Diese Einstellung kann potenziell auch die Clientsicherheit erhöhen, die Anzahl von Benachrichtigungen an den Benutzer verringern und die Anzahl von Clientneustarts reduzieren.This setting also has the potential to increase client security, decrease notifications to the user, and decrease client restarts. Standardmäßig ist die Priorität auf den Wert Neineingestellt.By default, this setting is set to No.

Alle anstehenden Bereitstellungen mit Stichtag in diesem Zeitraum werden auch installiertPeriod of time for which all pending deployments with deadline in this time will also be installed

Verwenden Sie diese Einstellung, um den Zeitraum für die vorherige Einstellung anzugeben.Use this setting to specify the period of time for the previous setting. Sie können einen Wert von 1 bis 23 Stunden und von 1 bis 365 Tagen eingeben.You can enter a value from 1 to 23 hours, and from 1 to 365 days. Standardmäßig ist diese Einstellung auf sieben Tage festgelegt.By default, this setting is configured for seven days.

Installation von Express-Installationsdateien auf Clients aktivierenEnable installation of Express installation files on clients

Legen Sie diese Option auf Ja fest, um Clients das Verwenden von Express-Installationsdateien zu ermöglichen.Set this option to Yes to allow clients to use express installation files. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Expressinstallationsdateien für Windows 10-Updates.For more information, see Manage Express installation files for Windows 10 updates.

Port zum Herunterladen von Inhalten für Express-InstallationsdateienPort used to download content for Express installation files

Diese Einstellung konfiguriert den lokalen Port dafür, dass Expressinhalte durch den HTTP-Listener heruntergeladen werden können.This setting configures the local port for the HTTP listener to download express content. Standardmäßig ist die Einstellung auf 8005 festgelegt.It's set to 8005 by default. Sie müssen diesen Port nicht in der Clientfirewall öffnen.You don't need to open this port in the client firewall.

Verwaltung des Office 365-Client-Agents aktivierenEnable management of the Office 365 Client Agent

Wenn diese Option auf Ja festgelegt ist, ermöglicht sie die Konfiguration von Office 365-Installationseinstellungen.When you set this option to Yes, it enables the configuration of Office 365 installation settings. Sie ermöglicht zudem das Herunterladen von Dateien aus Office Content Delivery Networks (CDNs) und das Bereitstellen der Dateien als Anwendung in Configuration Manager.It also enables downloading files from Office Content Delivery Networks (CDNs), and deploying the files as an application in Configuration Manager. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Office 365 ProPlus.For more information, see Manage Office 365 ProPlus.

Installation von Softwareupdates im Wartungsfenster "Alle Bereitstellungen" aktivieren, wenn das Wartungsfenster "Softwareupdate" verfügbar istEnable installation of software updates in "All deployments" maintenance window when "Software Update" maintenance window is available

Wenn Sie diese Option auf Ja festlegen und für den Client mindestens ein Wartungsfenster für "Softwareupdate" definiert ist, werden Softwareupdates während eines Wartungsfensters "Alle Bereitstellungen" installiert.When you set this option to Yes and the client has at least one "Software Update" maintenance window defined, software updates will install during an "All deployments" maintenance window. Standardmäßig ist die Priorität auf den Wert Neineingestellt.By default, this setting is set to No. Diese Clienteinstellung wurde in der Configuration Manager-Version 1810 hinzugefügt.This client setting was added in Configuration Manager version 1810.

Threadpriorität für Featureupdates angebenSpecify thread priority for feature updates

Ab Configuration Manager, Version 1902, können Sie die Priorität anpassen, mit der Windows 10-Clients, Version 1709 oder höher, ein Featureupdate über Windows 10-Wartung installieren.Starting in Configuration Manager version 1902, you can adjust the priority with which Windows 10 version 1709 or later clients install a feature update through Windows 10 servicing. Diese Einstellung hat keine Auswirkungen auf Tasksequenzen für ein direktes Windows 10-Upgrade.This setting has no impact on Windows 10 in-place upgrade task sequences.

Diese Clienteinstellung bietet die folgenden Optionen:This client setting provides the following options:

  • Nicht konfiguriert: Configuration Manager ändert nicht die Einstellung.Not Configured: Configuration Manager doesn't change the setting. Administratoren können ihre eigene „setupconfig.ini“-Datei vorab bereitstellen.Admins can pre-stage their own setupconfig.ini file. Dieser Wert ist die Standardeinstellung.This value is the default.

  • Normal: Das Windows Setup verbraucht mehr Systemressourcen und führt Updates schneller aus.Normal: Windows Setup uses more system resources and updates faster. Durch den höheren Verbrauch von Prozessorzeit ist zwar die Installationszeit insgesamt kürzer, aber die Unterbrechung für den Benutzer länger.It uses more processor time, so the total installation time is shorter, but the user's outage is longer.

  • Niedrig: Sie können weiterhin mit dem Gerät arbeiten, während der Download und die Updates im Hintergrund ausgeführt werden.Low: You can continue to work on the device while it downloads and updates in the background. Die gesamte Installationszeit ist länger, aber dafür ist die Unterbrechung für den Benutzer kürzer.The total installation time is longer, but the user's outage is shorter. Möglicherweise müssen Sie die maximale Update-Laufzeit verlängern, um bei Verwendung dieser Option ein Timeout zu vermeiden.You may need to increase the update max run time to avoid a time out when using this option.

Aktivieren von Softwareupdates von DrittanbieternEnable third party software updates

Wenn Sie diese Option auf Ja festlegen, wird die Richtlinie für das Zulassen signierter Updates für einen Intranet-Speicherort für den Microsoft-Updatedienst festgelegt, und das Signaturzertifikat im Speicher für vertrauenswürdige Herausgeber auf dem Client installiert.When you set this option to Yes, it sets the policy for Allow signed updates for an intranet Microsoft update service location and installs the signing certificate to the Trusted Publisher store on the client. Diese Clienteinstellung wurde in der Configuration Manager-Version 1802 hinzugefügt.This client setting was added in Configuration Manager version 1802.

ZustandsmeldungState Messaging

Zustandsmeldungs-Berichtszyklus (Minuten)State message reporting cycle (minutes)

Gibt an, wie häufig Clients Zustandsmeldungen ausgeben.Specifies how often clients report state messages. Diese Einstellung ist standardmäßig auf 15 Minuten festgelegt.This setting is 15 minutes by default.

Affinität zwischen Benutzer und GerätUser and device affinity

Nutzungsschwellenwert (Minuten) für Affinität zwischen Benutzer und GerätUser device affinity usage threshold (minutes)

Geben Sie die Nutzungsdauer in Minuten an, nach der von Configuration Manager eine Affinität zwischen Benutzer und Gerät erstellt wird.Specify the number of minutes before Configuration Manager creates a user device affinity mapping. Standardmäßig ist dieser Wert auf 2880 Minuten (zwei Tage) festgelegt.By default, this value is 2880 minutes (two days).

Nutzungsschwellenwert (Tage) für Affinität zwischen Benutzer und GerätUser device affinity usage threshold (days)

Geben Sie die Anzahl von Tagen an, über die der Client den Schwellenwert für Affinität zwischen Benutzer und Gerät misst.Specify the number of days over which the client measures the threshold for usage-based device affinity. Standardmäßig beträgt dieser Wert 30 Tage.By default, this value is 30 days.

Hinweis

Legen Sie beispielsweise den Nutzungsschwellenwert (Minuten) für Affinität zwischen Benutzer und Gerät auf 60 Minuten und den Nutzungsschwellenwert (Tage) für Affinität zwischen Benutzer und Gerät auf 5 Tage fest.For example, you specify User device affinity usage threshold (minutes) as 60 minutes, and User device affinity usage threshold (days) as 5 days. Dann muss der Benutzer das Gerät über einen Zeitraum von fünf Tagen jeweils 60 Minuten lang verwenden, um eine automatische Affinität mit dem Gerät zu erstellen.Then the user must use the device for 60 minutes over a period of 5 days to create automatic affinity with the device.

Affinität zwischen Benutzer und Gerät automatisch aus Verwendungsdaten konfigurierenAutomatically configure user device affinity from usage data

Wählen Sie Ja aus, um eine automatische Affinität zwischen Benutzer und Gerät zu erstellen, die auf den von Configuration Manager gesammelten Verwendungsinformationen basiert.Choose Yes to create automatic user device affinity based on the usage information that Configuration Manager collects.

Benutzer das Festlegen primärer Geräte gestattenAllow user to define their primary devices

Wenn diese Einstellung auf Ja festgelegt ist, können Benutzer eigene primäre Geräte im Softwarecenter identifizieren.When this setting is Yes, users can identify their own primary devices in Software Center.

Windows AnalyticsWindows Analytics

Weitere Informationen zu diesen Einstellungen finden Sie unter Konfigurieren von Clients zum Senden von Daten an Windows Analytics.For more information on these settings, see Configure Clients to report data to Windows Analytics.