System Namespace

Enthält grundlegende Klassen und Basisklassen, die gewöhnlich verwendete Wert- und Verweisdatentypen, Ereignisse und Ereignishandler, Schnittstellen, Attribute und Verfahrensausnahmen definieren.

Klassen

AccessViolationException

Die Ausnahme, die bei dem Versuch ausgelöst wird, im geschützten Speicher zu lesen oder zu schreiben.

ActivationContext

Gibt den Aktivierungskontext für die aktuelle Anwendung an. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

Activator

Enthält Methoden, mit denen Objekttypen lokal oder remote erstellt und Verweise auf vorhandene Remoteobjekte abgerufen werden können. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

AggregateException

Stellt Fehler dar, die beim Ausführen einer Anwendung auftreten.

AppContext

Stellt Member zum Festlegen und Abrufen von Daten für einen Anwendungskontext bereit.

AppDomain

Stellt eine Anwendungsdomäne dar. Dies ist eine isolierte Umgebung, in der Programme ausgeführt werden. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

AppDomainManager

Stellt eine verwaltete Entsprechung eines nicht verwalteten Hosts dar.

AppDomainSetup

Stellt Assembly-Bindungsinformationen dar, die einer Instanz von AppDomain hinzugefügt werden können.

AppDomainUnloadedException

Die Ausnahme, die beim Zugriff auf eine entladene Anwendungsdomäne ausgelöst wird.

ApplicationException

Dient als Basisklasse für anwendungsdefinierte Ausnahmen.

ApplicationId

Stellt Informationen bereit, mit denen eine manifestbasierte Anwendung eindeutig identifiziert werden kann. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

ApplicationIdentity

Bietet die Möglichkeit, eine manifestaktivierte Anwendung eindeutig zu identifizieren. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

ArgumentException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eines der Argumente für eine Methode ungültig ist.

ArgumentNullException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein NULL-Verweis (Nothing in Visual Basic) an eine Methode übergeben wird, für die dies kein gültiges Argument ist.

ArgumentOutOfRangeException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn der Wert eines Arguments außerhalb des zulässigen Bereichs von Werten liegt, der von der aufgerufenen Methode definiert wird.

ArithmeticException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn bei einem Arithmetik-, Umwandlungs- oder Konvertierungsvorgang ein Fehler auftritt.

Array

Stellt Methoden zum Erstellen, Bearbeiten, Durchsuchen und Sortieren von Arrays bereit und ist damit Basisklasse für alle Arrays in der Common Language Runtime.

ArrayTypeMismatchException

Die Ausnahme, die bei dem Versuch ausgelöst wird, ein Element des falschen Typs in einem Array zu speichern.

AssemblyLoadEventArgs

Stellt Daten für das AssemblyLoad-Ereignis bereit.

Attribute

Stellt die Basisklasse für benutzerdefinierte Attribute dar.

AttributeUsageAttribute

Gibt die Verwendung einer weiteren Attributklasse an. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

BadImageFormatException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn das Dateiimage einer Dynamic Link Library (DLL) oder eines ausführbaren Programms ungültig ist.

BinaryData

Eine einfache Abstraktion für eine Nutzlast von Bytes, die die Konvertierung zwischen Zeichenfolge, Stream, JSON und Bytes unterstützt.

BitConverter

Konvertiert Basisdatentypen in ein Bytearray und ein Bytearray in Basisdatentypen.

Buffer

Verändert Arrays von primitiven Typen.

CannotUnloadAppDomainException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein Versuch zum Entladen einer Anwendungsdomäne nicht erfolgreich ist.

CharEnumerator

Unterstützt das Durchlaufen eines String-Objekts und Lesen seiner einzelnen Zeichen. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

CLSCompliantAttribute

Gibt an, ob ein Programmelement mit der Common Language Specification (CLS) kompatibel ist. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

Console

Stellt die Standardstreams für Eingabe, Ausgabe und Fehler bei Konsolenanwendungen dar. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

ConsoleCancelEventArgs

Stellt Daten für das CancelKeyPress-Ereignis bereit. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

ContextBoundObject

Definiert die Basisklasse für alle kontextgebundenen Klassen.

ContextMarshalException

Die Ausnahme, die bei einem nicht erfolgreichen Versuch ausgelöst wird, ein Objekt über eine Kontextgrenze hinweg zu marshallen.

ContextStaticAttribute

Gibt an, dass der Wert eines statischen Felds für einen bestimmten Kontext eindeutig ist.

Convert

Konvertiert einen Basisdatentyp in einen anderen Basisdatentyp.

DataMisalignedException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine Dateneinheit aus einer Adresse gelesen bzw. in eine solche geschrieben wird, die kein Mehrfaches der Datengröße ist. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DBNull

Stellt einen nicht vorhandenen Wert dar. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

Delegate

Stellt einen Delegaten dar, der eine Datenstruktur ist, die auf eine statische Methode oder eine Klasseninstanz und eine Instanzmethode dieser Klasse verweist.

DivideByZeroException

Die Ausnahme, die beim Versuch ausgelöst wird, eine ganze Zahl oder einen Decimal-Wert durch Null zu teilen.

DllNotFoundException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine in einem DLL-Import angegebene DLL nicht gefunden werden kann.

DuplicateWaitObjectException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein Objekt mehrfach in einem Array von Synchronisierungsobjekten vorhanden ist.

EntryPointNotFoundException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn der Versuch zum Laden einer Klasse aufgrund einer fehlender Entrymethode fehlschlägt.

Enum

Stellt die Basisklasse für Enumerationen bereit.

Environment

Stellt Informationen und Veränderungsmöglichkeiten für die aktuelle Umgebung und Plattform zur Verfügung. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

EventArgs

Stellt die Basisklasse für Klassen dar, die Ereignisdaten enthalten, und stellt einen Wert für Ereignisse bereit, die keine Daten enthalten.

Exception

Stellt Fehler dar, die bei der Anwendungsausführung auftreten.

ExecutionEngineException

Die Ausnahme, die bei einem internen Fehler in der Ausführungs-Engine der Common Language Runtime ausgelöst wird. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

FieldAccessException

Die Ausnahme wird bei einem ungültigen Versuch ausgelöst, auf ein privates oder geschütztes Feld innerhalb einer Klasse zuzugreifen.

FileStyleUriParser

Ein vom Benutzer anpassbarer Parser auf Grundlage des Dateischemas.

FlagsAttribute

Gibt an, dass eine Enumeration als Bitfeld, d. h. als Gruppe von Flags, behandelt werden kann.

FormatException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn das Format eines Arguments ungültig ist, oder wenn eine kombinierte Formatierungszeichenfolge nicht wohlgeformt ist.

FormattableString

Stellt eine zusammengesetzte Formatzeichenfolge zusammen mit den zu formatierenden Argumenten dar.

FtpStyleUriParser

Ein vom Benutzer anpassbarer Parser auf Grundlage des FTP-Schemas.

GC

Steuert den Garbage Collector des Systems. Das ist ein Dienst, der nicht verwendeten Speicher automatisch freigibt.

GenericUriParser

Ein vom Benutzer anpassbarer Parser für einen hierarchischen URI.

GopherStyleUriParser

Ein vom Benutzer anpassbarer Parser auf Grundlage des Gopher-Schemas.

HttpStyleUriParser

Ein vom Benutzer anpassbarer Parser auf Grundlage des HTTP-Schemas.

IndexOutOfRangeException

Die Ausnahme, die bei einem Versuch ausgelöst wird, auf ein Element eines Arrays oder einer Sammlung mit einem Index zuzugreifen, der sich außerhalb der Begrenzungen des Arrays oder der Sammlung befindet.

InsufficientExecutionStackException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn nicht ausreichend Ausführungsstapel verfügbar sind, um einen Großteil der Methoden auszuführen.

InsufficientMemoryException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine Prüfung auf ausreichend freien Speicher fehlschlägt. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

InvalidCastException

Die Ausnahme, die bei einer ungültigen Umwandlung oder expliziten Konvertierung ausgelöst wird.

InvalidOperationException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn der Aufruf einer Methode aufgrund des aktuellen Zustands des Objekts ungültig ist.

InvalidProgramException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein Programme ungültige MSIL-Befehle (Microsoft Intermediate Language) oder Metadaten enthält. Normalerweise deutet dies auf einen Fehler im Compiler hin, der vom Programm generiert wurde.

InvalidTimeZoneException

Die Ausnahme, die bei ungültigen Zeitzoneninformationen ausgelöst wird.

Lazy<T>

Stellt Unterstützung für die verzögerte Initialisierung bereit.

Lazy<T,TMetadata>

Stellt einen verzögerten indirekten Verweis auf ein Objekt und die dazugehörigen Metadaten für die Verwendung durch das Managed Extensibility Framework bereit.

LdapStyleUriParser

Ein vom Benutzer anpassbarer Parser auf Grundlage des LDAP-Schemas.

LoaderOptimizationAttribute

Wird zum Festlegen der Standardrichtlinien zur Ladeoptimierung für die Hauptmethode eines ausführbaren Programms verwendet.

LocalDataStoreSlot

Kapselt einen Speicherslot zum Speichern lokaler Daten. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

MarshalByRefObject

Ermöglicht den Zugriff auf Objekte über Anwendungsdomänen hinweg in Anwendungen, die Remoting unterstützen.

Math

Stellt Konstanten und statische Methoden für trigonometrische, logarithmische und andere gebräuchliche mathematische Funktionen bereit.

MathF

Stellt Konstanten und statische Methoden für trigonometrische, logarithmische und andere gebräuchliche mathematische Funktionen bereit.

MemberAccessException

Die Ausnahme, die bei einem fehlgeschlagenen Versuch, auf einen Klassenmember zuzugreifen, ausgelöst wird.

MemoryExtensions

Stellt Erweiterungsmethoden für die speicher- und span-bezogenen Typen wie Memory<T> , , und zur ReadOnlyMemory<T> Span<T> ReadOnlySpan<T> Verfügung.

MethodAccessException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein ungültiger Versuch, auf eine Methode zuzugreifen, unternommen wird, z. B. ein Zugriff auf eine private Methode von teilweise vertrauenswürdigem Code.

MissingFieldException

Die Ausnahme wird bei dem Versuch ausgelöst, dynamisch auf ein nicht vorhandenes Feld zuzugreifen. Wenn ein Feld in einer Klassenbibliothek entfernt oder umbenannt wurde, kompilieren Sie alle Assemblys erneut, die diese Bibliothek verwenden.

MissingMemberException

Die Ausnahme, die beim Versuch ausgelöst wird, dynamisch auf einen Klassenmember zuzugreifen, der nicht vorhanden oder nicht als öffentlich deklariert ist. Wenn ein Member in einer Klassenbibliothek entfernt oder umbenannt wurde, kompilieren Sie alle Assemblys erneut, die diese Bibliothek verwenden.

MissingMethodException

Die Ausnahme wird bei dem Versuch ausgelöst, dynamisch auf ein nicht vorhandenes Feld zuzugreifen.

MTAThreadAttribute

Gibt an, dass MTA (Multithreaded Apartment) als COM-Threadingmodell für eine Anwendung verwendet wird.

MulticastDelegate

Stellt einen Multicastdelegaten dar, d. h. einen Delegaten, in dessen Aufrufliste sich mehrere Elemente befinden können.

MulticastNotSupportedException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn versucht wird, zwei Delegaten zu kombinieren, die auf dem Delegate-Typ anstatt auf dem MulticastDelegate-Typ basieren. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

NetPipeStyleUriParser

Ein auf dem NetPipe-Schema für das "Indigo"-System basierender Parser.

NetTcpStyleUriParser

Ein auf dem NetTcp-Schema für das "Indigo"-System basierender Parser.

NewsStyleUriParser

Ein vom Benutzer anpassbarer Parser auf Grundlage des Newsschemas mit dem Übertragungsprotokoll NNTP (Network News Transfer Protocol).

NonSerializedAttribute

Gibt an, dass ein Feld einer serialisierbaren Klasse nicht serialisiert werden soll. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

NotFiniteNumberException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein Gleitkommawert positiv unendlich, negativ unendlich oder NaN (Not-a-Number) ist.

NotImplementedException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine angeforderte Methode oder Operation nicht implementiert ist.

NotSupportedException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine aufgerufene Methode nicht unterstützt oder versucht wird, lesend, suchend oder schreibend auf einen Stream zuzugreifen, der die aufgerufene Funktion nicht unterstützt.

Nullable

Unterstützt einen Werttyp, der null zugewiesen werden kann. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

NullReferenceException

Die Ausnahme, die bei einem Versuch ausgelöst wird, einen Verweis auf ein NULL-Objekt zu dereferenzieren.

Object

Unterstützt alle Klassen in der .NET-Klassenhierarchie und stellt abgeleiteten Klassen Low-Level-Dienste zur Verfügung. Dies ist die ultimative Basisklasse aller .NET-Klassen und stellt den Stamm der Typhierarchie dar.

ObjectDisposedException

Die Ausnahme, die beim Ausführen einer Operation für ein freigegebenes Objekt ausgelöst wird.

ObsoleteAttribute

Markiert die Programmelemente, die nicht mehr verwendet werden. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

OperatingSystem

Stellt die Informationen über ein Betriebssystem dar, wie Versions- und Plattformbezeichner. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

OperationCanceledException

Die Ausnahme, die in einem Thread beim Abbrechen eines vom Thread ausgeführten Vorgangs ausgelöst wird.

OutOfMemoryException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn für die weitere Ausführung eines Programms nicht genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht.

OverflowException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein Arithmetik-, Umwandlungs- oder Konvertierungsvorgang in einem geprüften Kontext zu einem Überlauf führt.

ParamArrayAttribute

Gibt an, dass eine Methode mit einer variablen Anzahl von Argumenten aufgerufen werden kann. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

PlatformNotSupportedException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine Funktion nicht auf einer bestimmten Plattform ausgeführt werden kann.

Progress<T>

Stellt ein IProgress<T> bereit, das Rückrufe für jeden gemeldeten Statuswert aufruft.

Random

Stellt einen Generator für Pseudozufallszahlen dar, d. h. ein Algorithmus, der eine Zahlenfolge erzeugt, die bestimmte statistische Anforderungen hinsichtlich ihrer Zufälligkeit erfüllt.

RankException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein Array mit der falschen Anzahl von Dimensionen an eine Methode übergeben wird.

ResolveEventArgs

Stellt Daten für Auflösungsereignisse von Ladeprogrammen bereit, z. B. die Ereignisse TypeResolve, ResourceResolve, ReflectionOnlyAssemblyResolve, und AssemblyResolve.

SerializableAttribute

Kennzeichnet, dass eine Klasse serialisiert werden kann. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

StackOverflowException

Die Ausnahme, die bei einem Überlauf des Ausführungsstapels durch zu viele geschachtelte Methodenaufrufe ausgelöst wird. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

STAThreadAttribute

Gibt an, dass STA (Singlethreaded Apartment) als COM-Threadingmodell für eine Anwendung verwendet wird.

String

Stellt Text als Sequenz von UTF-16-Codeeinheiten dar.

StringComparer

Stellt einen Zeichenfolgenvergleichsvorgang dar, der bestimmte Regeln zur Groß- und Kleinschreibung und kulturbasierte bzw. Ordinalvergleichsregeln verwendet.

StringNormalizationExtensions

Stellt Erweiterungsmethoden für die Zeichenfolgennormalisierung bereit.

SystemException

Dient als Basisklasse für den Systemausnahmen-Namespace.

ThreadStaticAttribute

Gibt an, dass der Wert eines statischen Felds für jeden Thread eindeutig ist.

TimeoutException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn die für einen Prozess oder einen Vorgang vorgesehene Zeit abgelaufen ist.

TimeZone

Stellt eine Zeitzone dar.

TimeZoneInfo

Stellt eine beliebige Zeitzone der Erde dar.

TimeZoneInfo.AdjustmentRule

Bietet Informationen zur Anpassung der Zeitzone, z. B. die Umstellung auf die Sommerzeit und wieder zurück.

TimeZoneNotFoundException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine Zeitzone nicht gefunden werden kann.

Tuple

Stellt statische Methoden zum Erstellen von Tupelobjekten bereit.

Tuple<T1>

Stellt ein 1-Tupel (Singleton) dar.

Tuple<T1,T2>

Stellt ein 2-Tupel (Paar) dar.

Tuple<T1,T2,T3>

Stellt ein 3-Tupel (Tripel) dar.

Tuple<T1,T2,T3,T4>

Stellt ein 4-Tupel (Quadrupel) dar.

Tuple<T1,T2,T3,T4,T5>

Stellt ein 5-Tupel (Quintupel) dar.

Tuple<T1,T2,T3,T4,T5,T6>

Stellt ein 6-Tupel (Sextupel) dar.

Tuple<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7>

Stellt ein 7-Tupel (Septupel) dar.

Tuple<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,TRest>

Stellt ein n-Tupel mit n größer oder gleich 8 dar.

TupleExtensions

Stellt Erweiterungsmethoden für Tupel für die Zusammenarbeit mit Sprachunterstützung für Tupel in C# bereit.

Type

Stellt Typdeklarationen dar: Klassentypen, Schnittstellentypen, Arraytypen, Werttypen, Enumerationstypen, Typparameter, generische Typdefinitionen und offen oder geschlossen konstruierte generische Typen.

TypeAccessException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn eine Methode versucht, einen Typ zu verwenden, auf den sie keinen Zugriff hat.

TypeInitializationException

Die Ausnahme, die als Wrapper um die von dieser Klasseninitialisierung ausgelöste Ausnahme ausgelöst wird. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

TypeLoadException

Die Ausnahme, die bei einem Typladefehler ausgelöst wird.

TypeUnloadedException

Die Ausnahme, die bei einem versuchten Zugriff auf eine entladene Klasse ausgelöst wird.

UnauthorizedAccessException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn das Betriebssystem aufgrund eines E/A-Fehlers oder eines bestimmten Typs von Sicherheitsfehler den Zugriff verweigert.

UnhandledExceptionEventArgs

Stellt Daten für das Ereignis bereit, das ausgelöst wird, wenn eine Ausnahme von keiner Anwendungsdomäne behandelt wird.

Uri

Stellt eine Objektdarstellung eines URIs (Uniform Resource Identifier) und einfachen Zugriff auf die Teile des URIs bereit.

UriBuilder

Stellt einen benutzerdefinierten Konstruktor für URIs (Uniform Resource Identifier) bereit und ändert URIs für die Uri-Klasse.

UriFormatException

Eine Ausnahme, die bei Feststellung eines ungültigen URIs (Uniform Resource Identifier) ausgelöst wird.

UriParser

Analysiert ein neues URI-Schema. Dies ist eine abstrakte Klasse.

UriTemplate

Eine Klasse, die eine URI-Vorlage (Uniform Resource Identifier) darstellt.

UriTemplateEquivalenceComparer

Eine Klasse, mit der UriTemplate-Instanzen hinsichtlich ihrer Strukturgleichheit (anstelle ihrer Verweisgleichheit) verglichen werden.

UriTemplateMatch

Eine Klasse, die die Ergebnisse eines Abgleichvorgangs für eine UriTemplate-Instanz darstellt.

UriTemplateMatchException

Stellt bei einem Abgleich von Uri mit UriTemplateTable einen Fehler dar.

UriTemplateTable

Eine Klasse, die einen assoziativen Satz von UriTemplate-Objekten darstellt.

UriTypeConverter

Konvertiert einen String-Typ in einen Uri-Typ und umgekehrt.

ValueType

Stellt die Basisklasse für Werttypen bereit.

Version

Stellt die Versionsnummer einer Assembly, eines Betriebssystems oder der Common Language Runtime dar. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

WeakReference

Stellt einen schwachen Verweis dar. Dieser verweist auf ein Objekt, ohne jedoch dessen Freigabe durch die Garbage Collection zu verhindern.

WeakReference<T>

Stellt einen schwachen typisierten Verweis dar. Dieser verweist auf ein Objekt, ohne jedoch die Freigabe durch die Garbage Collection zu verhindern.

WindowsRuntimeSystemExtensions

Stellt Erweiterungsmethoden für das Konvertieren zwischen Aufgaben und asynchronen Windows-Runtime-Vorgängen und -Aktionen bereit.

Strukturen

ArgIterator

Stellt eine Argumentliste variabler Länge dar, d. h. die Parameter einer Funktion, der eine variable Anzahl von Parametern übergeben werden kann.

ArraySegment<T>.Enumerator

Stellt einen Enumerator für diese Elemente eines ArraySegment<T>-Elements bereit.

ArraySegment<T>

Begrenzt einen Abschnitt eines eindimensionalen Arrays.

Boolean

Stellt einen booleschen Wert dar (true oder false).

Byte

Stellt eine ganze 8-Bit-Zahl ohne Vorzeichen dar.

Char

Stellt ein Zeichen als UTF-16-Codeeinheit dar.

ConsoleKeyInfo

Beschreibt die Konsolentaste, die gedrückt wurde, einschließlich des durch die Konsolentaste dargestellten Zeichens und des Zustands der Modifizierertasten UMSCHALTTASTE, ALT und STRG.

DateOnly

Stellt Datumsangaben mit Werten zwischen dem 1. Januar 0001 Anno Domini (Common Era) und dem 31. Dezember 9999 n.D. dar. im gregorianischen Kalender.

DateTime

Stellt einen Zeitpunkt dar, der normalerweise durch Datum und Uhrzeit dargestellt wird.

DateTimeOffset

Stellt einen Zeitpunkt relativ zur Coordinated Universal Time (UTC) dar, der normalerweise durch Datum und Uhrzeit dargestellt wird.

Decimal

Stellt eine dezimale Gleitkommazahl dar.

Double

Stellt eine Gleitkommazahl mit doppelter Genauigkeit dar.

GCGenerationInfo

Stellt die Größe und die Fragmentierung einer Generierung beim Starten und Beenden der in GCMemoryInfo gemeldeten GC dar.

GCMemoryInfo

Stellt eine Reihe von APIs bereit, die zum Abrufen von Garbage Collection-Informationen verwendet werden können.

Guid

Stellt eine GUID dar (Globally Unique Identifier, globaler eindeutiger Bezeichner).

Half

Stellt eine Gleitkommazahl mit halber Genauigkeit dar.

HashCode

Kombiniert den Hashcode für mehrere Werte zu einem einzelnen Hashcode.

Index

Stellt einen Typ dar, der zum Indizieren einer Sammlung vom Anfang oder vom Ende verwendet werden kann.

Int16

Stellt eine 16-Bit-Ganzzahl mit Vorzeichen dar.

Int32

Stellt eine 32-Bit-Ganzzahl mit Vorzeichen dar.

Int64

Stellt eine 64-Bit-Ganzzahl mit Vorzeichen dar.

IntPtr

Ein plattformabhängiger Typ zur Darstellung von Zeigern und Handles.

Memory<T>

Stellt einen zusammenhängende Bereich des Speichers dar.

MemoryExtensions.TryWriteInterpolatedStringHandler

Stellt einen Handler zur Verfügung, der vom Sprachcompiler verwendet wird, um interpolierte Zeichenfolgen in Zeichenspanne zu formatieren.

ModuleHandle

Stellt ein Laufzeithandle für ein Modul dar.

Nullable<T>

Stellt einen Werttyp dar, der null zugewiesen werden kann.

Range

Stellt einen Bereich mit Anfangs- und Endindizes dar.

ReadOnlyMemory<T>

Stellt einen zusammenhängende Bereich des Speichers dar, ähnlich wie ReadOnlySpan<T>. Im Gegensatz zu ReadOnlySpan<T> ist es kein byref-ähnlicher Typ.

ReadOnlySpan<T>.Enumerator

Stellt einen Enumerator für diese Elemente eines ReadOnlySpan<T>-Elements bereit.

ReadOnlySpan<T>

Dieser enthält eine typ- und arbeitsspeichersichere schreibgeschützte Darstellung einer zusammenhängenden Region von beliebigem Arbeitsspeicher.

RuntimeArgumentHandle

Verweist auf eine Argumentliste variabler Länge.

RuntimeFieldHandle

Stellt ein Feld mit einem internen Metadatentoken dar.

RuntimeMethodHandle

Ein RuntimeMethodHandle ist ein Handle für die interne Metadatendarstellung einer Methode.

RuntimeTypeHandle

Stellt einen Typ mit einem internen Metadatentoken dar.

SByte

Stellt eine ganze 8-Bit-Zahl mit Vorzeichen dar.

SequencePosition

Stellt eine Position in mehreren nicht zusammenhängenden Speichern dar. Eigenschaften dieses Typs sollten nur von dem Typ interpretiert werden, der sie erstellt hat.

Single

Stellt eine Gleitkommazahl mit einfacher Genauigkeit dar.

Span<T>.Enumerator

Stellt einen Enumerator für diese Elemente eines Span<T>-Elements bereit.

Span<T>

Dieser enthält eine typ- und arbeitsspeichersichere Darstellung einer zusammenhängenden Region von beliebigem Arbeitsspeicher.

TimeOnly

Stellt eine Tageszeit dar, wie von einer Uhr gelesen, im Bereich von 00:00:00 bis 23:59:59.9999999.

TimeSpan

Stellt ein Zeitintervall dar.

TimeZoneInfo.TransitionTime

Enthält Informationen über eine bestimmte Zeitänderung, wie z. B. die Änderung von Sommerzeit in Normalzeit oder umgekehrt, in einer bestimmten Zeitzone.

TypedReference

Beschreibt Objekte, die sowohl einen verwalteten Zeiger auf einen Speicherort enthalten als auch eine Laufzeitdarstellung des Typs, der an diesem Ort gespeichert werden kann.

UInt16

Stellt eine vorzeichenlose 16-Bit-Ganzzahl dar.

UInt32

Stellt eine vorzeichenlose 32-Bit-Ganzzahl dar.

UInt64

Stellt eine vorzeichenlose 64-Bit-Ganzzahl dar.

UIntPtr

Ein plattformabhängiger Typ zur Darstellung von Zeigern und Handles.

ValueTuple

Stellt statische Methoden zum Erstellen von Werttupeln bereit.

ValueTuple<T1>

Stellt ein Werttupel mit einer Komponente dar.

ValueTuple<T1,T2>

Stellt ein Werttupel mit zwei Komponenten dar.

ValueTuple<T1,T2,T3>

Stellt ein Werttupel mit drei Komponenten dar.

ValueTuple<T1,T2,T3,T4>

Stellt ein Werttupel mit vier Komponenten dar.

ValueTuple<T1,T2,T3,T4,T5>

Stellt ein Werttupel mit fünf Komponenten dar.

ValueTuple<T1,T2,T3,T4,T5,T6>

Stellt ein Werttupel mit sechs Komponenten dar.

ValueTuple<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7>

Stellt ein Werttupel mit sieben Komponenten dar.

ValueTuple<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,TRest>

Stellt ein n-Werttupel mit n größer oder gleich 8 dar.

Void

Gibt einen Rückgabewerttyp für eine Methode an, die keinen Wert zurückgibt.

Schnittstellen

_AppDomain

Macht die öffentlichen Member der AppDomain-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

IAppDomainSetup

Stellt Assembly-Bindungsinformationen dar, die einer Instanz von AppDomain hinzugefügt werden können.

IAsyncDisposable

Stellt einen Mechanismus für die asynchrone Freigabe nicht verwalteter Ressourcen bereit.

IAsyncResult

Stellt den Status eines asynchronen Vorgangs dar.

ICloneable

Unterstützt das Klonen, wobei eine neue Instanz einer Klasse mit denselben Werten wie eine vorhandene Instanz erstellt wird.

IComparable

Definiert eine generalisierte, typspezifische Vergleichsmethode, die von einem Werttyp oder von einer Klasse implementiert wird, um die eigenen Instanzen zu sortieren.

IComparable<T>

Definiert eine allgemeine Vergleichsmethode, die von einem Werttyp oder einer Klasse für die Erstellung einer typspezifischen Vergleichsmethode zum Ordnen oder Sortieren von Instanzen implementiert wird.

IConvertible

Definiert Methoden, die den Wert der Implementierungsreferenz oder den Werttyp in einen Common Language Runtime-Typ konvertiert, der einen äquivalenten Wert aufweist.

ICustomFormatter

Definiert eine Methode, die die benutzerdefinierte Formatierung des Werts eines Objekts unterstützt.

IDisposable

Stellt einen Mechanismus für die Freigabe nicht verwalteter Ressourcen bereit.

IEquatable<T>

Definiert eine generalisierte Methode, die von einem Werttyp oder von einer Klasse zur Erstellung einer typspezifischen Methode implementiert wird, um die Gleichheit von Instanzen zu ermitteln.

IFormatProvider

Stellt einen Mechanismus zum Abrufen eines Objekts für die Formatierungssteuerung bereit.

IFormattable

Stellt Funktionen zum Formatieren des Werts eines Objekts als Zeichenfolgendarstellung bereit.

IObservable<T>

Definiert einen Anbieter für Pushbenachrichtigungen.

IObserver<T>

Stellt einen Mechanismus für den Empfang von Pushbenachrichtigungen bereit.

IProgress<T>

Definiert einen Anbieter für Statusaktualisierungen.

IServiceProvider

Definiert einen Mechanismus zum Abrufen eines Dienstobjekts (Objekt, das benutzerdefinierte Unterstützung für andere Objekte bereitstellt).

ISpanFormattable

Stellt Funktionen zum Formatieren der Zeichenfolgendarstellung eines Objekts in eine Spanne zur Verfügung.

Enumerationen

ActivationContext.ContextForm

Gibt den Kontext für eine manifestaktivierte Anwendung an.

AppDomainManagerInitializationOptions

Gibt die Aktion an, die ein benutzerdefinierter Anwendungsdomänen-Manager ausführt, wenn eine neue Domäne installiert wird.

AttributeTargets

Gibt die Anwendungselemente an, auf die Attribute angewendet werden können.

Base64FormattingOptions

Gibt an, ob relevante ToBase64CharArray- und ToBase64String-Methoden Zeilenumbrüche in die Ausgabe einfügen.

ConsoleColor

Gibt Konstanten an, mit denen die Vordergrund- und Hintergrundfarben für die Konsole definiert werden.

ConsoleKey

Gibt die Standardtasten für eine Konsole an.

ConsoleModifiers

Stellt die UMSCHALTTASTE sowie die ALT- und die STRG-TASTE (Modifizierertasten) auf einer Tastatur dar.

ConsoleSpecialKey

Gibt Kombinationen von Modifizierer- und Konsolentasten an, mit denen der derzeit ausgeführte Prozess unterbrochen werden kann.

DateTimeKind

Gibt an, ob ein DateTime-Objekt eine lokale Zeit, eine koordinierte Weltzeit (Coordinated Universal Time, UTC) angibt oder weder lokale Zeit noch UTC angegeben sind.

DayOfWeek

Gibt den Wochentag an.

Environment.SpecialFolder

Gibt Enumerationskonstanten an, mit denen Verzeichnispfade für besondere Systemordner abgerufen werden.

Environment.SpecialFolderOption

Gibt Optionen an, die zum Abrufen des Pfads zu einem besonderen Ordner verwendet werden sollen.

EnvironmentVariableTarget

Gibt den Speicherort an, an dem eine Umgebungsvariable in einer Set- oder Get-Operation gespeichert bzw. abgerufen wird.

GCCollectionMode

Gibt das Verhalten für eine erzwungene Garbage Collection an.

GCKind

Gibt die Art der Garbage Collection an.

GCNotificationStatus

Bietet Informationen über die aktuelle Registrierung für eine Benachrichtigung über die nächste vollständige Garbage Collection.

GenericUriParserOptions

Gibt Optionen für einen UriParser an.

LoaderOptimization

Eine mit der LoaderOptimizationAttribute-Klasse verwendete Enumeration zum Angeben von Ladeprogrammoptimierungen für eine ausführbare Datei.

MidpointRounding

Gibt die Strategie an, die mathematische Rundungsmethoden verwenden sollten, um eine Zahl zu runden.

PlatformID

Gibt das Betriebssystem bzw. die Plattform an, die von einer Assembly unterstützt werden.

StringComparison

Gibt die Kultur-, Groß-/Kleinschreibungs- und Sortierregeln an, die von bestimmten Überladungen der Compare(String, String)- und Equals(Object)-Methode verwendet werden.

StringSplitOptions

Diese Enumeration gibt Optionen für anwendbare Split-Methodenüberladungen angegeben. Beispielsweise, ob leere Teilzeichenfolgen aus dem zurückgegebenen Array ausgelassen werden sollen oder Leerzeichen aus Teilzeichenfolgen abgeschnitten werden sollen.

TypeCode

Gibt den Typ eines Objekts an.

UriComponents

Gibt die Teile eines Uri an.

UriFormat

Steuert, wie URI-Informationen mit Escapezeichen versehen werden.

UriHostNameType

Definiert die Typen von Hostnamen für die CheckHostName(String)-Methode.

UriIdnScope

Stellt die möglichen Werte für die Konfigurationseinstellung des IdnElement im System.Configuration-Namespace bereit.

UriKind

Definiert die verschiedenen Arten von URIs.

UriPartial

Definiert die Teile eines URIs für die GetLeftPart(UriPartial)-Methode.

Delegaten

Action

Kapselt eine Methode, die über keinen Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T>

Kapselt eine Methode, die über einen einzelnen Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2>

Kapselt eine Methode, die über zwei Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3>

Kapselt eine Methode, die über drei Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4>

Kapselt eine Methode, die über vier Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5>

Kapselt eine Methode, die über fünf Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6>

Kapselt eine Methode, die über sechs Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7>

Kapselt eine Methode, die über sieben Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8>

Kapselt eine Methode, die über acht Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9>

Kapselt eine Methode, die über neun Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10>

Kapselt eine Methode, die über 10 Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11>

Kapselt eine Methode, die über 11 Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12>

Kapselt eine Methode, die über 12 Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13>

Kapselt eine Methode, die über 13 Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13,T14>

Kapselt eine Methode, die über 14 Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13,T14,T15>

Kapselt eine Methode, die über 15 Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

Action<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13,T14,T15,T16>

Kapselt eine Methode, die über 16 Parameter verfügt und keinen Wert zurückgibt.

AppDomainInitializer

Stellt die Rückrufmethode dar, die aufgerufen werden soll, wenn die Anwendungsdomäne initialisiert wird.

AssemblyLoadEventHandler

Stellt die Methode dar, die das AssemblyLoad-Ereignis einer AppDomain-Klasse behandelt.

AsyncCallback

Verweist auf eine Methode, die aufgerufen wird, sobald ein entsprechender asynchroner Vorgang abgeschlossen ist.

Comparison<T>

Stellt die Methode dar, die zwei Objekte desselben Typs vergleicht.

ConsoleCancelEventHandler

Stellt die Methode zur Behandlung des CancelKeyPress-Ereignisses eines Console-Objekts dar.

Converter<TInput,TOutput>

Stellt eine Methode dar, die ein Objekt von einem Typ in einen anderen Typ konvertiert.

CrossAppDomainDelegate

Von DoCallBack(CrossAppDomainDelegate) für anwendungsübergreifende Domänenaufrufe verwendet.

EventHandler

Stellt die Methode dar, die ein Ereignis ohne Ereignisdaten behandelt.

EventHandler<TEventArgs>

Stellt die Methode dar, von der ein Ereignis behandelt wird, wenn das Ereignis die Daten bereitstellt.

Func<TResult>

Kapselt eine Methode, die über keine Parameter verfügt und einen Wert des Typs zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T,TResult>

Kapselt eine Methode, die über einen Parameter verfügt und einen Wert des Typs zurückgibt, der durch den TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,TResult>

Kapselt eine Methode, die über zwei Parameter verfügt und einen Wert des Typs zurückgibt, der durch den TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,TResult>

Kapselt eine Methode, die über drei Parameter verfügt und einen Wert des Typs zurückgibt, der durch den TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,TResult>

Kapselt eine Methode, die über vier Parameter verfügt und einen Wert des Typs zurückgibt, der durch den TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,TResult>

Kapselt eine Methode, die über fünf Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,TResult>

Kapselt eine Methode, die über sechs Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,TResult>

Kapselt eine Methode, die über sieben Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,TResult>

Kapselt eine Methode, die über acht Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,TResult>

Kapselt eine Methode, die über neun Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,TResult>

Kapselt eine Methode, die über 10 Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,TResult>

Kapselt eine Methode, die über 11 Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,TResult>

Kapselt eine Methode, die über 12 Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13,TResult>

Kapselt eine Methode, die über 13 Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13,T14,TResult>

Kapselt eine Methode, die über 14 Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13,T14,T15,TResult>

Kapselt eine Methode, die über 15 Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Func<T1,T2,T3,T4,T5,T6,T7,T8,T9,T10,T11,T12,T13,T14,T15,T16,TResult>

Kapselt eine Methode, die über 16 Parameter verfügt und einen Wert von dem Typ zurückgibt, der vom TResult-Parameter angegeben wird.

Predicate<T>

Stellt die Methode dar, die einen Satz von Kriterien definiert und ermittelt, ob das angegebene Objekt diese Kriterien erfüllt.

ResolveEventHandler

Stellt eine Methode dar, die das Ereignis TypeResolve, ResourceResolve oder AssemblyResolve einer AppDomain behandelt.

UnhandledExceptionEventHandler

Stellt die Methode für die Behandlung des Ereignisses dar, das durch eine nicht von der Anwendungsdomäne behandelte Ausnahme ausgelöst wird.

Hinweise

Andere Klassen bieten Dienste, die die Datentyp Konvertierung unterstützen, Methoden Parameter Bearbeitung, Mathematik, Remote-und lokale Programmaufrufe, Verwaltung von Anwendungsumgebungen und Überwachung verwalteter und nicht verwalteter Anwendungen.

Um auf Typen im- System Namespace aus c#-Code zuzugreifen, ohne voll qualifizierte Typnamen bereitzustellen, fügen Sie die- using System; Anweisung am Anfang der Quell Code Datei ein.

Um auf Typen im- System Namespace aus C++/CLI-Code zuzugreifen, ohne voll qualifizierte Typnamen bereitzustellen, fügen Sie die- using namespace System; Anweisung am Anfang der Quell Code Datei ein. Außerdem müssen Sie mit dem /CLR -Schalter kompilieren.