Sichern virtueller Azure-Computer in einem Recovery Services-Tresor

In diesem Artikel wird beschrieben, wie virtuelle Azure-Computer mit dem Azure Backup-Dienst in einem Recovery Services-Tresor gesichert werden.

In diesem Artikel werden folgende Vorgehensweisen behandelt:

  • Vorbereiten von Azure-VMs
  • Erstellen eines Tresors.
  • Ermitteln Sie VMs, und konfigurieren Sie eine Sicherungsrichtlinie.
  • Aktivieren Sie die Sicherung für Azure-VMs.
  • Führen Sie die erste Sicherung durch.

Hinweis

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie einen Tresor einrichten und zu sichernde VMs auswählen. Dies ist hilfreich, wenn Sie mehrere VMs sichern möchten. Alternativ können Sie eine einzelne Azure-VM direkt aus den VM-Einstellungen heraus sichern.

Vorbereitung

Darüber hinaus gibt es einige Schritte, die Sie in bestimmten Fällen möglicherweise ausführen müssen:

  • Installieren des VM-Agents auf dem virtuellen Computer: Azure Backup sichert Azure-VMs durch die Installation einer Erweiterung für den Azure-VM-Agent auf dem Computer. Wenn Ihre VM aus einem Azure Marketplace-Image erstellt wurde, ist der Agent installiert und aktiv. Wenn Sie eine benutzerdefinierte VM erstellen oder einen lokalen Computer migrieren, müssen Sie möglicherweise den Agent manuell installieren.

Hinweis

Auf die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Funktionen kann auch über Backup Center zugegriffen werden. Das Backup Center ist eine einzelne vereinheitlichte Verwaltungsoberfläche in Azure. Backup Center ermöglicht Unternehmen, Sicherungen in großem Maßstab zu verwalten, zu überwachen, zu betreiben und zu analysieren. Mit dieser Lösung können Sie die meisten der wichtigsten Sicherungsverwaltungsvorgänge durchführen, ohne auf den Bereich eines einzelnen Tresors beschränkt zu sein.

Erstellen eines Recovery Services-Tresors

Ein Recovery Services-Tresor ist eine Verwaltungsentität, unter der die im Laufe der Zeit erstellten Wiederherstellungspunkte gespeichert werden. Darüber hinaus verfügt er über eine Benutzeroberfläche zum Durchführen von sicherungsbezogenen Vorgängen. Zu diesen Vorgängen gehören das Erstellen von bedarfsgesteuerten Sicherungen, das Durchführen von Wiederherstellungen und das Erstellen von Sicherungsrichtlinien.

So erstellen Sie einen Recovery Services-Tresor

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Abonnement im Azure-Portal an.

  2. Suchen Sie im Azure-Portal nach Backup Center, und navigieren Sie zum Dashboard Backup Center.

    Screenshot that shows searching for and selecting Backup Center.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Übersicht die Option +Tresor aus.

    Screenshot of the button for creating a vault.

  4. Wählen Sie Recovery Services-Tresor>Weiter aus.

    Screenshot that shows choosing Recovery Services as the vault type.

  5. Das Dialogfeld Recovery Services-Tresor wird geöffnet. Geben Sie außerdem die folgenden Werte an:

    • Abonnement: Wählen Sie das zu verwendende Abonnement aus. Wenn Sie nur in einem Abonnement Mitglied sind, wird dessen Name angezeigt. Falls Sie nicht sicher sind, welches Abonnement geeignet ist, können Sie das Standardabonnement bzw. das vorgeschlagene Abonnement verwenden. Es sind nur dann mehrere Auswahlmöglichkeiten verfügbar, wenn Ihr Geschäfts-, Schul- oder Unikonto mehreren Azure-Abonnements zugeordnet ist.

    • Ressourcengruppe: Verwenden Sie eine vorhandene Ressourcengruppe, oder erstellen Sie eine neue Ressourcengruppe. Um eine Liste der verfügbaren Ressourcengruppen in Ihrem Abonnement anzuzeigen, wählen Sie Vorhandene verwenden und dann eine Ressource in der Dropdownliste aus. Wählen Sie zum Erstellen einer neuen Ressourcengruppe Neu erstellen aus, und geben Sie den Namen ein. Weitere Informationen zu Ressourcengruppen finden Sie unter Azure Resource Manager – Übersicht.

    • Tresorname: Geben Sie einen Anzeigenamen zum Identifizieren des Tresors ein. Der Name muss für das Azure-Abonnement eindeutig sein. Geben Sie einen Namen ein, der mindestens zwei, aber nicht mehr als 50 Zeichen enthält. Der Name muss mit einem Buchstaben beginnen und darf nur Buchstaben, Zahlen und Bindestriche enthalten.

    • Region: Wählen Sie die geografische Region für den Tresor aus. Damit Sie einen Tresor zum Schutz von Datenquellen erstellen können, muss sich der Tresor in derselben Region wie die Datenquelle befinden.

      Wichtig

      Wenn Sie den Speicherort der Datenquelle nicht kennen, schließen Sie das Dialogfeld. Navigieren Sie zur Liste Ihrer Ressourcen im Portal. Falls Sie über Datenquellen in mehreren Regionen verfügen, erstellen Sie für jede Region einen Recovery Services-Tresor. Erstellen Sie den Tresor am ersten Speicherort, bevor Sie den Tresor für einen anderen Speicherort erstellen. Das Angeben von Speicherkonten zum Speichern der Sicherungsdaten ist nicht erforderlich. Der Recovery Services-Tresor und Azure Backup führen diesen Schritt automatisch aus.

    Screenshot that shows boxes for configuring a Recovery Services vault.

  6. Wählen Sie nach Angabe der Werte Überprüfen und erstellen aus.

    Screenshot that shows the Review + create button in the process for creating a Recovery Services vault.

  7. Wenn Sie den Recovery Services-Tresor erstellen möchten, wählen Sie Erstellen aus.

    Screenshot that shows the final Create button for creating the Recovery Services vault.

  8. Es kann einige Zeit dauern, denn Recovery Services-Tresor zu erstellen. Verfolgen Sie die Statusbenachrichtigungen im Benachrichtigungsbereich in der oberen rechten Ecke im Portal. Nach Abschluss des Erstellungsvorgangs wird der Tresor in der Liste mit den Recovery Services-Tresoren angezeigt. Sollte der Tresor nicht angezeigt werden, wählen Sie Aktualisieren.

    Screenshot that shows the button for refreshing the list of backup vaults.

Ändern der Speicherreplikation

Tresore verwenden standardmäßig den georedundanten Speicher (GRS).

Passen Sie die Speicherreplikationstyp wie folgt an:

  1. Wählen Sie im neuen Tresor im Abschnitt Einstellungen die Option Eigenschaften aus.

  2. Wählen Sie in Eigenschaften unter Sicherungskonfiguration die Option Aktualisieren aus.

  3. Wählen Sie den Speicherreplikationstyp und dann Speichern aus.

    Set the storage configuration for new vault

Hinweis

Sie können den Speichertyp für die Replikation nicht mehr ändern, nachdem der Tresor eingerichtet wurde und Sicherungselemente enthält. Dazu müssen Sie den Tresor neu erstellen.

Anwenden einer Sicherungsrichtlinie

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Sicherungsrichtlinie auf Ihre Azure-VMs anzuwenden:

  1. Navigieren Sie zum Backup Center, und klicken Sie auf der Registerkarte Übersicht auf +Sicherung.

    Backup button

  2. Wählen Sie Virtuelle Azure-Computer als Datenquellentyp und dann den Tresor aus, den Sie erstellt haben. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Backup and Backup Goal panes

  3. Weisen Sie eine Sicherungsrichtlinie zu.

    • Die Standardrichtlinie sichert den virtuellen Computer einmal täglich. Die täglichen Sicherungen werden 30 Tage lang aufbewahrt. Momentaufnahmen für die sofortige Wiederherstellung werden zwei Tage lang aufbewahrt.

      Default backup policy

    • Wenn Sie nicht die Standardrichtlinie verwenden möchten, wählen Sie Neu erstellen aus, und erstellen Sie eine benutzerdefinierte Richtlinie, wie im nächsten Verfahren beschrieben.

  4. Wählen Sie in unter Virtuelle Computer die Option Hinzufügen aus.

    Add virtual machines

  5. Der Bereich Virtuelle Computer auswählen wird geöffnet. Wählen Sie die VMs aus, die Sie mithilfe der Richtlinie sichern möchten. Klicken Sie anschließend auf OK.

    • Die ausgewählten VMs werden überprüft.

    • Sie können nur VMs auswählen, die sich in der gleichen Region wie der Tresor befinden.

    • VMs können nur in einem Tresor gesichert werden.

    Hinweis

    Alle virtuellen Computer in derselben Region und demselben Abonnement wie der Tresor sind zum Konfigurieren der Sicherung verfügbar. Beim Konfigurieren der Sicherung können Sie nach dem Namen des virtuellen Computers und dessen Ressourcengruppe suchen, auch wenn Sie nicht über die erforderliche Berechtigung für diese VMs verfügen. Wenn sich Ihre VM im vorläufig gelöschten Zustand befindet, wird sie in dieser Liste nicht angezeigt. Wenn Sie die VM erneut schützen müssen, müssen Sie warten, bis der Zeitraum für das vorläufige Löschen abgelaufen ist, oder die VM aus der Liste der vorläufig gelöschten Elemente wiederherstellen. Weitere Informationen finden Sie im Artikel zu vorläufigem Löschen für virtuelle Computer.

  6. Klicken Sie unter Sicherung auf Sicherung aktivieren. Damit wird die Richtlinie für den Tresor und die VMs bereitgestellt, und die Sicherungserweiterung wird auf dem VM-Agent auf der Azure-VM installiert.

Nach dem Aktivieren der Sicherung:

  • Die Sicherungserweiterung wird vom Sicherungsdienst unabhängig davon installiert, ob der virtuelle Computer ausgeführt wird oder nicht.
  • Eine erste Sicherung wird gemäß Ihrem Sicherungszeitplan ausgeführt.
  • Beachten Sie während der Ausführung von Sicherungen Folgendes:
    • Ein ausgeführter virtueller Computer bietet die größte Chance zum Erfassen eines anwendungskonsistenten Wiederherstellungspunkts.
    • Selbst wenn der virtuelle Computer ausgeschaltet ist, erfolgt jedoch eine Sicherung. Eine derartige VM wird als Offline-VM bezeichnet. In diesem Fall ist der Wiederherstellungspunkt absturzkonsistent.
  • Eine explizite ausgehende Verbindung ist nicht erforderlich, um eine Sicherung virtueller Azure-Computer zu ermöglichen.

Erstellen einer benutzerdefinierten Richtlinie

Wenn Sie ausgewählt haben, eine neue Sicherungsrichtlinie zu erstellen, geben Sie die Richtlinieneinstellungen an.

  1. Geben Sie unter Richtlinienname einen aussagekräftigen Namen an.

  2. Geben Sie unter Sicherungszeitplan an, wann Sicherungen erstellt werden sollen. Sie können tägliche oder wöchentliche Sicherungen für Azure-VMs erstellen.

  3. Geben Sie unter Sofortige Wiederherstellung an, wie lange die Momentaufnahmen lokal für eine sofortige Wiederherstellung beibehalten werden sollen.

    • Bei der Wiederherstellung werden gesicherte Datenträger von virtuellen Computern aus dem Speicher über das Netzwerk an den Speicherort für die Wiederherstellung kopiert. Bei einer sofortigen Wiederherstellung können Sie lokal gespeicherte Momentaufnahmen, die bei einem Sicherungsauftrag erstellt wurden, nutzen, ohne warten zu müssen, bis die Sicherungsdaten in den Tresor übertragen werden.
    • Sie können Momentaufnahmen für die sofortige Wiederherstellung bis zu fünf Tage lang beibehalten. Die Standardeinstellung beträgt zwei Tage.
  4. Geben Sie unter Beibehaltungsdauer an, wie lange die täglichen oder wöchentlichen Sicherungspunkte beibehalten werden sollen.

  5. Geben Sie unter Aufbewahrung für monatlichen Sicherungspunkt und Aufbewahrung für jährlichen Sicherungspunkt an, ob eine monatliche oder jährliche Sicherung Ihrer täglichen oder wöchentlichen Sicherungen beibehalten werden soll.

  6. Wählen Sie OK aus, um die Richtlinie zu speichern.

    Hinweis

    Zum Speichern der Wiederherstellungspunktsammlung (Restore Point Collection, RPC) erstellt der Sicherungsdienst eine separate Ressourcengruppe (RG). Diese RG unterscheidet sich von der RG der VM. Weitere Informationen

    New backup policy

Hinweis

Azure Backup unterstützt keine automatische Uhrzeitanpassung an die Sommerzeit für die Sicherungen von Azure-VMs. Sicherungsrichtlinien können bei Bedarf – beispielsweise wenn zeitliche Änderungen auftreten – angepasst werden.

Auslösen der ersten Sicherung

Die erste Sicherung wird entsprechend dem festgelegten Zeitplan ausgeführt; Sie können sie aber auch mit den folgenden Schritten sofort ausführen:

  1. Navigieren Sie zum Backup Center, und wählen Sie das Menüelement Sicherungsinstanzen aus.
  2. Wählen Sie Virtuelle Azure-Computer als Datenquellentyp aus. Suchen Sie dann nach dem virtuellen Computer, den Sie für die Sicherung konfiguriert haben.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die entsprechende Zeile, oder wählen Sie das Symbol "Mehr" (...) aus, und klicken Sie dann auf Jetzt sichern.
  4. Verwenden Sie unter Jetzt sichern den Kalender, um den letzten Tag zur Beibehaltung des Wiederherstellungspunkts auszuwählen. Klicken Sie anschließend auf OK.
  5. Überwachen Sie die Portalbenachrichtigungen. Um den Auftragsfortschritt zu überwachen, wechseln Sie zu Backup Center>Sicherungsaufträge, und filtern Sie die Liste nach Aufträgen In Bearbeitung. Je nach Größe Ihrer VM kann das Erstellen der ersten Sicherung einige Zeit dauern.

Überprüfen des Status des Sicherungsauftrags

Die Sicherungsauftragsdetails jeder VM-Sicherung umfassen zwei Phasen: die Phase Momentaufnahme und die Phase Daten in Tresor übertragen.
Die Momentaufnahmephase stellt sicher, dass ein Wiederherstellungspunkt vorhanden ist, der zusammen mit den Datenträgern für die sofortige Wiederherstellung gespeichert wird und maximal fünf Tage lang verfügbar ist (abhängig von der vom Benutzer konfigurierten Aufbewahrungsdauer für Momentaufnahmen). In der Phase „Daten in Tresor übertragen“ wird zur langfristigen Aufbewahrung ein Wiederherstellungspunkt im Tresor erstellt. Die Übertragung von Daten in den Tresor beginnt erst nach Abschluss der Momentaufnahmephase.

Backup Job Status

Im Back-End werden zwei Teilvorgänge ausgeführt – einer davon für den Front-End-Sicherungsauftrag. Dieser kann im Detailbereich für den Sicherungsauftrag überprüft werden, wie hier zu sehen:

Backup Job Status sub-tasks

Die Phase Daten in Tresor übertragen kann je nach Datenträgergröße, Änderungen pro Datenträger und verschiedenen anderen Faktoren mehrere Tage dauern.

Der Auftragsstatus kann abhängig von den folgenden Szenarien variieren:

Momentaufnahme Daten in Tresor übertragen Auftragsstatus
Abgeschlossen In Bearbeitung In Bearbeitung
Abgeschlossen Ausgelassen Abgeschlossen
Abgeschlossen Abgeschlossen Abgeschlossen
Abgeschlossen Fehler Mit Warnung abgeschlossen
Fehler Fehler Fehler

Mit dieser Funktion können nun zwei Sicherungen parallel für den gleichen virtuellen Computer ausgeführt werden. In jeder Phase („Momentaufnahme“ und „Daten in Tresor übertragen“) kann jedoch immer nur ein einzelner Teilvorgang ausgeführt werden. Durch diese Entkoppelung werden nun also Szenarien vermieden, in denen ein aktiver Sicherungsauftrag dazu führte, dass die Sicherung des Folgetags nicht erfolgreich war. Bei Sicherungen des Folgetags kann eine Momentaufnahme erstellt und Daten in Tresor übertragen übersprungen werden, falls ein Sicherungsauftrag des Vortags aktiv ist. Der inkrementelle, im Tresor erstellte Wiederherstellungspunkt erfasst sämtliche Änderungen seit dem jüngsten Wiederherstellungspunkt, der im Tresor erstellt wurde. Dies hat keine Auswirkungen auf die Kosten des Benutzers.

Optionale Schritte

Installieren des VM-Agents

Azure Backup sichert Azure-VMs durch die Installation einer Erweiterung für den Azure-VM-Agent auf dem Computer. Wenn Ihre VM aus einem Azure Marketplace-Image erstellt wurde, ist der Agent installiert und aktiv. Wenn Sie eine benutzerdefinierte VM erstellen oder einen lokalen Computer migrieren, müssen Sie den Agent möglicherweise manuell installieren, wie in der Tabelle veranschaulicht.

VM Details
Windows 1. Laden Sie die Agent-MSI-Datei herunter, und installieren Sie sie.

2. Für die Installation benötigen Sie Administratorberechtigungen auf dem Computer.

3. Überprüfen Sie die Installation. Klicken Sie auf der VM in C:\WindowsAzure\Packages mit der rechten Maustaste auf WaAppAgent.exe>Eigenschaften. Auf der Registerkarte Details sollte mindestens die Produktversion 2.6.1198.718 angegeben sein.

Wenn Sie den Agent aktualisieren, stellen Sie sicher, dass keine Sicherungsvorgänge ausgeführt werden, und installieren Sie den Agent erneut.
Linux Führen Sie die Installation mit einem RPM- oder DEB-Paket aus dem Paketrepository der Distribution durch. Dies ist die bevorzugte Methode zum Installieren und Aktualisieren des Azure Linux-Agents. Das Azure Linux-Agent-Paket wird von allen unterstützten Distributionsanbietern in ihre jeweiligen Images und Repositorys integriert. Der Agent steht auf GitHub zur Verfügung, jedoch wird die Installation über GitHub nicht empfohlen.

Wenn Sie den Agent aktualisieren, stellen Sie sicher, dass keine Sicherungsvorgänge ausgeführt werden, und aktualisieren Sie die Binärdateien.

Nächste Schritte