System.Runtime.InteropServices Namespace

Stellt eine Vielzahl von Membern bereit, die Dienste für COM-Interop und Plattformaufrufe unterstützen. Wenn Sie mit diesen Diensten nicht vertraut sind, finden Sie weitere Informationen unter Interoperabilität mit nicht verwaltetem Code.

Klassen

AllowReversePInvokeCallsAttribute

Ermöglicht es einer nicht verwalteten Methode, eine verwaltete Methode aufzurufen.

AutomationProxyAttribute

Gibt an, ob der Typ mithilfe des Automation-Marshallers oder eines benutzerdefinierten Proxys und Stubs gemarshallt werden soll.

BestFitMappingAttribute

Steuert, ob Unicode-Zeichen in möglichst passende ANSI-Zeichen konvertiert werden.

BStrWrapper

Marshallt Daten vom Typ VT_BSTR von verwaltetem an nicht verwalteten Code. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

ClassInterfaceAttribute

Gibt die Art der Klassenschnittstelle an, die für eine für COM verfügbar gemachte Klasse generiert werden soll (sofern überhaupt eine Schnittstelle generiert wird).

CoClassAttribute

Gibt den Klassenbezeichner einer aus einer Typbibliothek importierten Co-Klasse an.

CollectionsMarshal

Eine unsichere Klasse, die Methoden für den Zugriff auf die zugrunde liegenden Datendarstellungen von Sammlungen bereitstellt.

ComAliasNameAttribute

Gibt den COM-Alias für einen Parameter oder Feldtyp an.

ComAwareEventInfo

Lässt die spät gebundene Registrierung eines Ereignishandlers zu.

ComCompatibleVersionAttribute

Gibt für einen COM-Client an, dass alle Klassen in der aktuellen Version einer Assembly mit den Klassen in einer früheren Version der betreffenden Assembly kompatibel sind.

ComConversionLossAttribute

Gibt an, dass Klassen- oder Schnittstelleninformationen beim Import aus einer Typbibliothek in eine Assembly verloren gegangen sind.

ComDefaultInterfaceAttribute

Gibt eine Standardschnittstelle an, die für COM verfügbar gemacht werden soll. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

ComEventInterfaceAttribute

Identifiziert die Quellschnittstelle und die Klasse, die die Methoden der Ereignisschnittstelle implementiert, die beim Importieren einer Co-Klasse aus einer COM-Typbibliothek generiert wird.

ComEventsHelper

Stellt Methoden bereit, mit denen .NET-Delegaten, die Ereignisse behandeln, COM-Objekten hinzugefügt und daraus entfernt werden können.

COMException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn von einem COM-Methodenaufruf ein nicht erkanntes HRESULT zurückgegeben wird.

ComImportAttribute

Gibt an, dass der attributierte Typ zuvor in COM definiert wurde.

ComRegisterFunctionAttribute

Gibt die Methode an, die beim Registrieren einer Assembly für die Verwendung durch COM aufgerufen werden muss. Dadurch kann während des Registrierungsvorgangs vom Benutzer erstellter Code ausgeführt werden.

ComSourceInterfacesAttribute

Gibt eine Liste mit Schnittstellen an, die als COM-Ereignisquellen für die attributierte Klasse verfügbar gemacht werden.

ComUnregisterFunctionAttribute

Gibt die Methode an, die beim Aufheben der Registrierung einer Assembly für die Verwendung durch COM aufgerufen werden muss. Dadurch kann während des Aufhebens der Registrierung vom Benutzer erstellter Code ausgeführt werden.

ComVisibleAttribute

Steuert den Zugriff eines einzelnen verwalteten Typs oder Members oder aller Typen innerhalb einer Assembly für COM.

ComWrappers

Klasse zum Verwalten von Wrappern von COM-IUnknown-Typen.

CriticalHandle

Stellt eine Wrapperklasse für Handleressourcen dar.

CurrencyWrapper

Erstellt einen Wrapper für Objekte, die der Marshaller als VT_CY marshallen soll.

DefaultCharSetAttribute

Gibt den Wert der CharSet-Enumeration an. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DefaultDllImportSearchPathsAttribute

Gibt die Pfade an, die bei der Suche nach DLLs verwendet werden, die Funktionen für Plattformaufrufe bereitstellen.

DefaultParameterValueAttribute

Legt den Standardwert eines Parameters fest, wenn dieser mit einer Sprache aufgerufen wird, die Standardparameter unterstützt. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DispatchWrapper

Erstellt einen Wrapper für Objekte, die der Marshaller als VT_DISPATCH marshallen soll.

DispIdAttribute

Gibt die COM-Dispatch-ID (DISPID) einer Methode, eines Felds oder einer Eigenschaft an.

DllImportAttribute

Gibt an, dass die attributierte Methode durch eine nicht verwaltete Dynamic Link Library (DLL) als statischer Einstiegspunkt verfügbar gemacht wird.

DynamicInterfaceCastableImplementationAttribute

Ein Attribut, das von einem beliebigen von GetInterfaceImplementation(RuntimeTypeHandle)zurückgegebenen Typ benötigt wird.

ErrorWrapper

Erstellt einen Wrapper für Objekte, die der Marshaller als VT_ERROR marshallen soll.

ExtensibleClassFactory

Ermöglicht das Anpassen verwalteter Objekte, bei denen es sich um eine Erweiterung nicht verwalteter Objekte während der Erstellung handelt.

ExternalException

Der Basisausnahmetyp für alle COM-Interop- und SEH-Ausnahmen (Structured Exception Handling, Strukturierte Ausnahmebehandlung).

FieldOffsetAttribute

Gibt die physische Position von Feldern innerhalb der nicht verwalteten Darstellung einer Klasse oder Struktur an.

GuidAttribute

Stellt eine explizite Guid bereit, wenn ein automatischer GUID nicht erwünscht ist.

HandleCollector

Verfolgt ausstehende Handles nach und erzwingt bei Erreichen des angegebenen Schwellenwerts eine Garbage Collection.

IDispatchImplAttribute

Gibt an, welche IDispatch-Implementierung die Common Language Runtime verwendet, um duale Schnittstellen oder Dispatchschnittstellen für COM verfügbar zu machen.

ImportedFromTypeLibAttribute

Gibt an, dass die innerhalb einer Assembly definierten Typen ursprünglich in einer Typbibliothek definiert wurden.

InAttribute

Gibt an, dass Daten vom Aufrufer an den Aufgerufenen, aber nicht wieder an den Aufrufer gemarshallt werden sollen.

InterfaceTypeAttribute

Gibt an, ob es sich bei einer verwalteten Schnittstelle um eine duale, auf Dispatch beschränkte oder auf IUnknown beschränkte Schnittstelle handelt, wenn diese für COM verfügbar gemacht wird.

InvalidComObjectException

Die Ausnahme, die bei Verwendung eines ungültigen COM-Objekts ausgelöst wird.

InvalidOleVariantTypeException

Die Ausnahme, die vom Marshaller ausgelöst wird, wenn ein Argument eines Variantentyps gefunden wird, das nicht zu verwaltetem Code gemarshallt werden kann.

LCIDConversionAttribute

Gibt an, dass für die nicht verwaltete Signatur einer Methode ein LCID-Parameter (Locale Identifier, Gebietsschemabezeichner) erwartet wird.

ManagedToNativeComInteropStubAttribute

Unterstützt die Benutzeranpassung von Interop-Stubs in für COM verwalteten Interopszenarios.

Marshal

Bietet eine Auflistung von Methoden zum Belegen von nicht verwaltetem Speicher, zum Kopieren von nicht verwalteten Speicherblöcken und zum Konvertieren von verwalteten in nicht verwaltete Typen sowie sonstige Methoden, die bei der Interaktion mit nicht verwaltetem Code verwendet werden.

MarshalAsAttribute

Gibt an, wie die Daten zwischen verwaltetem und nicht verwaltetem Code gemarshallt werden sollen.

MarshalDirectiveException

Die vom Marshaller ausgelöste Ausnahme, wenn dieser ein nicht unterstütztes MarshalAsAttribute entdeckt.

MemoryMarshal

Stellt Methoden für die Interoperabilität mit Memory<T>, ReadOnlyMemory<T>, Span<T> und ReadOnlySpan<T> bereit.

NativeLibrary

Stellt APIs für die Verwaltung nativer Bibliotheken bereit.

NativeMemory

Diese Klasse enthält Methoden, die hauptsächlich zum Verwalten des systemeigenen Speichers verwendet werden.

OptionalAttribute

Gibt an, dass ein Parameter optional ist.

OutAttribute

Gibt an, dass Daten vom Aufgerufenen zurück zum Aufrufer gemarshallt werden sollen.

PosixSignalContext

Stellt Daten für ein Ereignis PosixSignalRegistration zur

PosixSignalRegistration

Behandelt eine PosixSignal .

PreserveSigAttribute

Gibt an, dass die HRESULT-Signaturtransformation, die während COM-Interop-Aufrufen erfolgt, unterdrückt werden soll.

PrimaryInteropAssemblyAttribute

Gibt an, dass die attributierte Assembly eine primäre Interop-Assembly ist.

ProgIdAttribute

Ermöglicht dem Benutzer die Angabe der ProgID einer Klasse.

RegistrationServices

Stellt eine Reihe von Diensten für die Registrierung und das Aufheben der Registrierung von verwalteten Assemblys für die Verwendung durch COM zur Verfügung.

RuntimeEnvironment

Stellt eine Auflistung von static-Methoden bereit, die Informationen über die Common Language Runtime-Umgebung zurückgeben.

RuntimeInformation

Stellt Informationen zur .NET Framework-Installation bereit.

SafeArrayRankMismatchException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn der Rang eines eingehenden SAFEARRAY nicht mit dem in der verwalteten Signatur angegebenen Rang übereinstimmt.

SafeArrayTypeMismatchException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn der Typ des eingehenden SAFEARRAY nicht mit dem in der verwalteten Signatur angegebenen Typ übereinstimmt.

SafeBuffer

Stellt einen gesteuerten Arbeitsspeicherpuffer bereit, der zum Lesen und Schreiben verwendet werden kann. Arbeitsspeicherzugriffe außerhalb des gesteuerten Puffers (Unterläufe und Überläufe) führen jeweils zu einer Ausnahme.

SafeHandle

Stellt eine Wrapperklasse für Betriebssystemhandles dar. Die Klasse muss geerbt werden.

SEHException

Stellt SEH-Fehler (Structured Exception Handler, strukturierter Ausnahmehandler) dar.

SequenceMarshal

Stellt eine Sammlung von Methoden für die Interoperabilität mit ReadOnlySequence<T> zur Verfügung.

SetWin32ContextInIDispatchAttribute

Dieses Attribut ist veraltet.

StandardOleMarshalObject

Ersetzt den standardmäßigen Freethreaded-Marshaller der Common Language Runtime durch den standardmäßigen OLE STA-Marshaller.

StructLayoutAttribute

Hiermit können Sie das physikalische Layout der Datenfelder einer Klasse oder Struktur im Speicher steuern.

SuppressGCTransitionAttribute

Gibt an, dass ein Garbage-Collection-Übergang übersprungen werden soll, wenn ein nicht verwalteter Funktionsaufruf erfolgt.

TypeIdentifierAttribute

Bietet Unterstützung für Typäquivalenz.

TypeLibConverter

Stellt eine Gruppe von Diensten bereit, die eine verwaltete Assembly in eine COM-Typbibliothek konvertieren und umgekehrt.

TypeLibFuncAttribute

Enthält die FUNCFLAGS, die ursprünglich aus der COM-Typbibliothek für diese Methode importiert wurden.

TypeLibImportClassAttribute

Gibt an, welcher Type eine Schnittstelle exklusiv verwendet. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

TypeLibTypeAttribute

Enthält die ursprünglich für diesen Typ aus der COM-Typbibliothek importierten TYPEFLAGS.

TypeLibVarAttribute

Enthält die ursprünglich aus der COM-Typbibliothek für dieses Feld importierten VARFLAGS.

TypeLibVersionAttribute

Gibt die Versionsnummer einer exportierten Typbibliothek an.

UnknownWrapper

Erstellt einen Wrapper für Objekte, die der Marshaller als VT_UNKNOWN marshallen soll.

UnmanagedCallConvAttribute

Stellt eine Entsprechung für native Funktionen bereit, UnmanagedCallersOnlyAttribute die in .NET deklariert sind.

UnmanagedCallersOnlyAttribute

Jede Methode, die mit UnmanagedCallersOnlyAttribute gekennzeichnet ist, kann direkt aus nativem Code aufgerufen werden. Das Funktionstoken kann mithilfe des address-of-Operators in C# in eine lokale Variable geladen und als Rückruf an eine native Methode übermittelt werden.

UnmanagedFunctionPointerAttribute

Steuert das Marshallingverhalten einer Delegatsignatur, die als nicht verwalteter Funktionszeiger an nicht verwalteten Code oder von nicht verwaltetem Code übergeben wurde. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

VariantWrapper

Marshallt Daten vom Typ VT_VARIANT | VT_BYREF von verwaltetem an nicht verwalteten Code. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

Strukturen

ArrayWithOffset

Kapselt ein Array und einen Offset innerhalb des angegebenen Arrays.

BIND_OPTS

Verwenden Sie stattdessen BIND_OPTS.

BINDPTR

Verwenden Sie stattdessen BINDPTR.

CLong

CLong ist ein unveränderbarer Werttyp, der den long-Typ in C und C++ darstellt. Sie soll als Austauschtyp an der verwalteten/nicht verwalteten Grenze verwendet werden, um nicht verwaltete APIs, die den long-Typ verwenden, in verwaltetem Code genau darstellen zu können. Dieser Typ verfügt über 32 Bit Speicher auf allen Windows- und 32-Bit-Unix-basierten Plattformen. Es verfügt über 64-Bit-Speicher auf 64-Bit-Unix-Plattformen.

ComWrappers.ComInterfaceDispatch

Eine Anwendungsbinärschnittstelle für das Funktionsdispatching einer COM-Schnittstelle.

ComWrappers.ComInterfaceEntry

Schnittstellentyp und Zeiger auf VTable-Ziel.

CONNECTDATA

Verwenden Sie stattdessen CONNECTDATA.

CULong

CULong ist ein unveränderlicher Werttyp, der den long-Typ ohne Vorzeichen in C und C++ darstellt. Er soll als Austauschtyp an der verwalteten/nicht verwalteten Grenze verwendet werden, um in verwaltetem Code nicht verwaltete APIs genau darzustellen, die den long-Typ ohne Vorzeichen verwenden. Dieser Typ verfügt über 32-Bit-Speicher auf allen Windows-Plattformen und 32-Bit-Unix-basierten Plattformen. Es verfügt über 64-Bit-Speicher auf 64-Bit-Unix-Plattformen.

DISPPARAMS

Verwenden Sie stattdessen DISPPARAMS.

ELEMDESC

Verwenden Sie stattdessen ELEMDESC.

ELEMDESC.DESCUNION

Verwenden Sie stattdessen ELEMDESC.DESCUNION.

EXCEPINFO

Verwenden Sie stattdessen EXCEPINFO.

FILETIME

Verwenden Sie stattdessen FILETIME.

FUNCDESC

Verwenden Sie stattdessen FUNCDESC.

GCHandle

Bietet die Möglichkeit, aus nicht verwaltetem Speicher auf ein verwaltetes Objekt zuzugreifen.

HandleRef

Umschließt ein verwaltetes Objekt, das ein Handle zu einer Ressource enthält, die über einen Plattformaufruf an nicht verwalteten Code übergeben wird.

IDLDESC

Verwenden Sie stattdessen IDLDESC.

NFloat

NFloat ist ein unveränderlicher Werttyp, der einen unverankerten Typ darstellt, der die gleiche Größe wie die native ganzzahlige Größe hat. Er soll als Austauschtyp an der verwalteten/nicht verwalteten Grenze verwendet werden, um in nicht verwalteten Code-APIs genau darzustellen, die einen Typalias für C- oder C++-Float auf 32-Bit-Plattformen oder double auf 64-Bit-Plattformen verwenden, z. B. den CGFloat-Typ in bibliotheken, die von Apple bereitgestellt werden.

OSPlatform

Stellt eine Betriebssystemplattform dar.

PARAMDESC

Verwenden Sie stattdessen PARAMDESC.

STATSTG

Verwenden Sie stattdessen STATSTG.

TYPEATTR

Verwenden Sie stattdessen TYPEATTR.

TYPEDESC

Verwenden Sie stattdessen TYPEDESC.

TYPELIBATTR

Verwenden Sie stattdessen TYPELIBATTR.

VARDESC

Verwenden Sie stattdessen VARDESC.

VARDESC.DESCUNION

Verwenden Sie stattdessen VARDESC.DESCUNION.

Schnittstellen

_Activator

Macht die Activator-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_Assembly

Macht die öffentlichen Member der Assembly-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_AssemblyBuilder

Macht die AssemblyBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_AssemblyName

Macht die AssemblyName-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_Attribute

Macht die Attribute-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_ConstructorBuilder

Macht die ConstructorBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_ConstructorInfo

Macht die öffentlichen Member der ConstructorInfo-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_CustomAttributeBuilder

Macht die CustomAttributeBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_EnumBuilder

Macht die EnumBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_EventBuilder

Macht die EventBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_EventInfo

Macht die öffentlichen Member der EventInfo-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_Exception

Macht die öffentlichen Member der Exception-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_FieldBuilder

Macht die FieldBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_FieldInfo

Macht die öffentlichen Member der FieldInfo-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_ILGenerator

Macht die ILGenerator-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_LocalBuilder

Macht die LocalBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_MemberInfo

Macht die öffentlichen Member der MemberInfo-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_MethodBase

Macht die öffentlichen Member der MethodBase-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_MethodBuilder

Macht die MethodBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_MethodInfo

Macht die öffentlichen Member der MethodInfo-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_MethodRental

Macht die MethodRental-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_Module

Macht die Module-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_ModuleBuilder

Macht die ModuleBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_ParameterBuilder

Macht die ParameterBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_ParameterInfo

Macht die ParameterInfo-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_PropertyBuilder

Macht die PropertyBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_PropertyInfo

Macht die öffentlichen Member der PropertyInfo-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_SignatureHelper

Macht die SignatureHelper-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_Thread

Macht die Thread-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

_Type

Macht die öffentlichen Member der Type-Klasse für den nicht verwalteten Code verfügbar.

_TypeBuilder

Macht die TypeBuilder-Klasse für nicht verwalteten Code verfügbar.

ICustomAdapter

Bietet eine Möglichkeit, mit der Clients auf das eigentliche Objekt zugreifen können, anstatt das von einem benutzerdefinierten Marshaller ausgegebene Adapterobjekt zu verwenden.

ICustomFactory

Ermöglicht es Benutzern, Aktivierungscode für verwaltete Objekte zu schreiben, die MarshalByRefObject erweitern.

ICustomMarshaler

Stellt benutzerdefinierte Wrapper für die Behandlung von Methodenaufrufen bereit.

ICustomQueryInterface

Ermöglicht Entwicklern das Bereitstellen einer benutzerdefinierten, verwalteten Implementierung der IUnknown::QueryInterface(REFIID riid, void **ppvObject)-Methode.

IDynamicInterfaceCastable

Schnittstelle, die zur Beteiligung an einem Typumwandlungsfehler verwendet wird.

IRegistrationServices

Stellt eine Reihe von Diensten für die Registrierung und das Aufheben der Registrierung von verwalteten Assemblys für die Verwendung durch COM zur Verfügung.

ITypeLibConverter

Stellt eine Gruppe von Diensten bereit, die eine verwaltete Assembly in eine COM-Typbibliothek konvertieren und umgekehrt.

ITypeLibExporterNameProvider

Ermöglicht die Steuerung der Groß- und Kleinschreibung von Namen, die in eine Typbibliothek exportiert werden sollen.

ITypeLibExporterNotifySink

Stellt einen Rückrufmechanismus für den Assemblykonverter bereit, mit dem der Aufrufer über den Status der Konvertierung informiert und selbst in den Konvertierungsvorgang einbezogen wird.

ITypeLibImporterNotifySink

Stellt einen Rückrufmechanismus für den Typbibliothekkonverter bereit, mit dem der Aufrufer über den Status der Konvertierung informiert und selbst in den Konvertierungsvorgang einbezogen wird.

UCOMIBindCtx

Verwenden Sie stattdessen BIND_OPTS.

UCOMIConnectionPoint

Verwenden Sie stattdessen IConnectionPoint.

UCOMIConnectionPointContainer

Verwenden Sie stattdessen IConnectionPointContainer.

UCOMIEnumConnectionPoints

Verwenden Sie stattdessen IEnumConnectionPoints.

UCOMIEnumConnections

Verwenden Sie stattdessen IEnumConnections.

UCOMIEnumMoniker

Verwenden Sie stattdessen IEnumMoniker.

UCOMIEnumString

Verwenden Sie stattdessen IEnumString.

UCOMIEnumVARIANT

Verwenden Sie stattdessen IEnumVARIANT.

UCOMIMoniker

Verwenden Sie stattdessen IMoniker.

UCOMIPersistFile

Verwenden Sie stattdessen IPersistFile.

UCOMIRunningObjectTable

Verwenden Sie stattdessen IRunningObjectTable.

UCOMIStream

Verwenden Sie stattdessen IStream.

UCOMITypeComp

Verwenden Sie stattdessen ITypeComp.

UCOMITypeInfo

Verwenden Sie stattdessen ITypeInfo.

UCOMITypeLib

Verwenden Sie stattdessen ITypeLib.

Enumerationen

Architecture

Gibt die Prozessorarchitektur an.

AssemblyRegistrationFlags

Definiert einen Satz von Flags, die beim Registrieren von Assemblys verwendet werden.

CALLCONV

Verwenden Sie stattdessen CALLCONV.

CallingConvention

Gibt die Aufrufkonvention an, die zum Aufrufen von Methoden erforderlich ist, die in nicht verwaltetem Code implementiert sind.

CharSet

Gibt an, welcher Zeichensatz von gemarshallten Zeichenfolgen verwendet werden soll.

ClassInterfaceType

Identifiziert die Art der Klassenschnittstelle, die für eine Klasse generiert wird.

ComInterfaceType

Gibt an, wie eine Schnittstelle für COM verfügbar gemacht wird.

ComMemberType

Beschreibt den Typ eines COM-Members.

CreateComInterfaceFlags

Gibt Flags für die GetOrCreateComInterfaceForObject(Object, CreateComInterfaceFlags)-Methode an.

CreateObjectFlags

Gibt Flags für die GetOrCreateObjectForComInstance(IntPtr, CreateObjectFlags)-Methode an.

CustomQueryInterfaceMode

Gibt an, ob IUnknown::QueryInterface-Aufrufe der GetComInterfaceForObject(Object, Type, CustomQueryInterfaceMode)-Methode die ICustomQueryInterface-Schnittstelle verwenden können.

CustomQueryInterfaceResult

Stellt Rückgabewerte für die GetInterface(Guid, IntPtr)-Methode bereit.

DESCKIND

Verwenden Sie stattdessen DESCKIND.

DllImportSearchPath

Gibt die Pfade an, die bei der Suche nach DLLs verwendet werden, die Funktionen für Plattformaufrufe bereitstellen.

ExporterEventKind

Beschreibt die Rückrufe, die das Type Library Exporter-Tool ausführt, wenn es eine Typbibliothek exportiert.

FUNCFLAGS

Verwenden Sie stattdessen FUNCFLAGS.

FUNCKIND

Verwenden Sie stattdessen FUNCKIND.

GCHandleType

Stellt die Handletypen dar, die von der GCHandle-Klasse reserviert werden können.

IDispatchImplType

Zeigt an, welche IDispatch-Implementierung für eine bestimmte Klasse verwendet werden soll.

IDLFLAG

Verwenden Sie stattdessen IDLFLAG.

IMPLTYPEFLAGS

Verwenden Sie stattdessen IMPLTYPEFLAGS.

ImporterEventKind

Beschreibt die vom Type Library Importer-Tool beim Importieren einer Typbibliothek ausgeführten Rückrufe.

INVOKEKIND

Verwenden Sie stattdessen INVOKEKIND.

LayoutKind

Steuert das Layout eines Objekts beim Exportieren in nicht verwalteten Code.

LIBFLAGS

Verwenden Sie stattdessen LIBFLAGS.

PARAMFLAG

Verwenden Sie stattdessen PARAMFLAG.

PosixSignal

Gibt eine POSIX-Signalnummer an.

RegistrationClassContext

Gibt die Menge der Ausführungskontexte an, in denen ein Klassenobjekt bei Anforderungen zum Erstellen von Instanzen verfügbar gemacht wird.

RegistrationConnectionType

Definiert die Typen von Verbindungen mit einem Klassenobjekt.

SYSKIND

Verwenden Sie stattdessen SYSKIND.

TYPEFLAGS

Verwenden Sie stattdessen TYPEFLAGS.

TYPEKIND

Verwenden Sie stattdessen TYPEKIND.

TypeLibExporterFlags

Gibt an, wie eine Typbibliothek erstellt werden muss.

TypeLibFuncFlags

Beschreibt die ursprünglichen Einstellungen von FUNCFLAGS in der COM-Typbibliothek, aus der diese Methode importiert wurde.

TypeLibImporterFlags

Gibt an, wie eine Assembly erstellt werden muss.

TypeLibTypeFlags

Beschreibt die ursprünglichen Einstellungen von TYPEFLAGS in der COM-Typbibliothek, aus der dieser Typ importiert wurde.

TypeLibVarFlags

Beschreibt die ursprünglichen Einstellungen der VARFLAGS in der COM-Typbibliothek, aus der diese Variable importiert wurde.

UnmanagedType

Gibt an, wie Parameter oder Felder in nicht verwaltetem Code gemarshallt werden.

VarEnum

Gibt an, wie die Arrayelemente gemarshallt werden sollen, wenn ein Array als SafeArray aus verwaltetem in nicht verwalteten Code gemarshallt wird.

VARFLAGS

Verwenden Sie stattdessen VARFLAGS.

Delegaten

DllImportResolver

Stellt einen Delegaten zum Auflösen nativer Bibliotheken über Rückruf bereit.

ObjectCreationDelegate

Erstellt ein COM-Objekt.

Hinweise

Member dieses Namespace bieten verschiedene Kategorien von Funktionen, wie in der folgenden Tabelle dargestellt. Attribute steuern das Marshallingverhalten, z. b. das Anordnen von Strukturen oder das darstellen von Zeichen folgen. Die wichtigsten Attribute sind DllImportAttribute , mit denen Sie Platt Form Aufruf Methoden für den Zugriff auf nicht verwaltete APIs definieren, und MarshalAsAttribute , mit denen Sie angeben, wie Daten zwischen verwaltetem und nicht verwaltetem Speicher gemarshallt werden.